Wonach ist dir heute?

1.) Herberts Hühnchen.

Wenn ich in Berlin bin, liiiiiiebe ich es, in der Klub Kitchen (neuerdings in der Almstadtstraße 9) zu essen. Ich nehme mir sogar immer noch was mit für die Rückfahrt, so gut ist deren Essen. Vor kurzem traf ich dort zwei tolle Frauen zum Lunch, sie erzählten mir von Herbert Grönemeyer, dass er auch so gern hier esse. Am liebsten das pulled Pork-Gericht. Das sei aber auch gut! Weiter erzählten sie, er sei gerade im Zeit Podcast “Alles gesagt?” (u.a. bei Itunes) zu Gast gewesen und hätte dort immer und immer wieder von dem Hühnchen gesprochen. Also tauften wir es Herberts Hühnchen. Die in der Klub Kitchen wissen Bescheid, wenn ihr es bei der Bestellung so nennt. Nur zu!

Klaas Heuer-Umlauf hat übrigens vorgeschlagen, dass Herbert Grönemeyer Bundespräsident werden soll. Wie toll wäre denn das? Er kann weltpolitische Zusammenhänge so gut erklären und hat tolle Ideen, hört mal in den Podcast rein. Nach Herbert könnte es dann ja Klaas machen. Dann wäre da endlich mal was los! Ha!

 

2.) Ein leeres Emailfach.

Vor Weihnachten habe ich mir das ehrgeizige Ziel gesetzt: Mein Emailfach endlich zu leeren. Ich bin ein Mail-Messi. Habe drei verschiedene Adressen. Lösche selten, weil könnte man ja noch mal brauchen. Beziehungsweise müsste man ja erstmal eine Kontakte-Datei pflegen. Mit dem Chaos sollte Schluss sein und so fragte ich Menschen, die ich für sehr organisiert und schlau halte, wie sie mit dem täglichen Emailwahnsinn umgehen. Hier sind ihre besten Tipps, die ich jetzt täglich anwende:

1.) Verena Pausder schwört auf die Vier-Minuten-Regel.

Verena Pausder, die lustiger Weise gerade beim Bundespräsidenten zu Gast war und für ihre Start-Up-Teens-Initiative geehrt wurde, hat mir beigebracht: Emails muss man wie To Dos behandeln. Sie setzt sich zum Lesen und Bearbeiten ihrer Mails Termine in den Kalender. Lässt sich eine Email innerhalb von vier Minuten bearbeiten, macht sie dies. Ansonsten werden sie mit einem Programm namens Boomerang auf einen anderen Termin verschoben.

2.) Philip Siefer ist gut drauf dank Gmail.

Von Philip Siefer, Einhorn-Condome-Gründer & Gut drauf-Podcaster mit Matze Hielscher, hab ich gelernt: Die Hardware nimmt man von Apple für den Computer, die Software von Google. Gmail hat sogar eine Pause-Funktion. Dann werden neu reinkommende Emails von einem ferngehalten, man kann aber mit den bereits vorhandenen Mails arbeiten. Sprich darin versteckte Infos nutzen, ohne von neu reinkommenden Emails abgelenkt zu werden.

3.) Lea Lange hat täglich ein leeres Emailfach.

Würde Lea Lange, die den Online-Art-Shop Juniqe gegründet hat, jede Email sofort beantworten, die reinkommt, wäre sie heut nicht da, wo sie ist. Sie setzt sich wie Verena Pausder feste Termine zum Beantworten der Mails. Ist eine Email beantwortet, wird sie gelöscht. Ist es ein neuer Kontakt, wird der fix in ihr Adressbuch übertragen. Fehlt ihr zum Beantworten eine wichtige Info am Ende des Tages, setzt sie die Mail auf ungelesen, damit sie nicht verloren geht. Aber läuft alles glatt, ist ihr Emailfach abends wirklich leer. Komplett leer.

 

3.) Das erste Hochbett unserer Kinder. (Werbung)

Nichts würden sie zu Weihnachten wollen, erzählten uns unsere Kinder den gesamten Winter. Nichts, außer ein Hochbett. Oh bitte, bitte ein Hochbett. Bitte bitte bitte. Wir suchten eh schon lange nach einem, weil die zwei sich ein Zimmer teilen und Hochbetten Platz sparen. Es war nur nicht so einfach eins zu finden, bei dem man im oberen Teil nicht das Gefühl hat, das Kind könnte nachts rausfallen und preislich wollten wir auch nicht durchdrehen.

In unserem neuen, schon viel nachhaltigeren Leben schaue ich immer erst bei Ebay Kleinanzeigen, ob ich die Sachen gebraucht finde. Leider gab es aber dort kein Hochbett, wie wir es brauchten. Dafür fanden wir eine Anzeige des Hamburger Start-Ups Bibex. Die fertigen diese Hütten-Hochbetten und man kann Details wie ein Regal und einen Rausfallschutz mit dazu bestellen. Preislich sind sie auch sehr fair. Das Hochbett mit zwei Schlafmöglichkeiten, Regal und Rausfallschutz so wie wir es haben kostet knapp 1.000 Euro (für nur ein Kind/Bett liegt es bei 600 Euro).

Sehr praktisch ist auch das Fenster oben, da kann man sogar den Kopf durchstecken und das Kind küssen oder abends beim Einschlafen die Hand halten. Wir Eltern haben auch schon abwechselnd oben und unten uns dazugelegt. Es ist herrlich kuschelig und unsere Kinder sind im Glück.

Und natürlich habe ich für euch nach einem Rabatt gefragt: Mit dem Codewort OhhhMhhh bekommt ihr 10%, was sich schon wirklich lohnt.

 

4.) So gern gesehen, gegruselt & gelacht:

Friends from College ist zurück auf Netflix mit Staffel zwei. Herrlich chaotisch, hysterisch und liebenswert, wie schon Staffel eins.

The Sinner habe ich endlich geschaut. Wegen der wunderbaren Jessica Biel. Musste zwischendurch stoppen und Luft holen. Und anschließend viele Meditationen hören, um die Nerven zu beruhigen. Aber es lohnt sich. Irre gut gemacht.

Die Bruce Springsteen on Broadway-Doku auf Netflix hat mein Mann geschaut. Ich wollte eigentlich gar nicht mitgucken. Weil Springsteens Musik mir nicht wirklich was bedeutet. Aber dann bin ich doch sitzen geblieben. Seine Lebensgeschichte erzählt er einfach sehr bewegend.

 

5.) Aussortiert.

Jetzt wo das Hochbett eingezogen ist, muss uns unser heiß geliebtes Sebra Kinderbett verlassen. Ich habe es bei Ebay Kleinanzeigen mit allen Fotos und Infos eingestellt. Wer als erstes fest zusagt, der bekommt’s! Weiter habe ich Kinderklamotten, Schuhe und Wohnaccessoires eingestellt. Zu Spitzenpreisen. Also klickt euch einfach durch meinen Ebay Account, da müsstest ihr über 20 Anzeigen sehen. Vielleicht ist ja was dabei. Ich stelle heute auch noch mehr Wohnaccesoires (Leuchten & den Federkranz aus dem Schlafzimmer) rein.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Acacia (@acacia_kbh) am

6.) Kurz mal nach Kopenhagen.

Als gerade der Jahresendspurt und Vorbereitungswahnsinn vor Weihnachten ausbrach, sind Lynn und ich nach Kopenhagen gedüst für 24 Stunden (über Puttgarden mit der Fähre). Wir hatten uns dort einen besonderen Yoga-Workshop gebucht und wollten zusätzlich einfach ein bisschen dänische Lässigkeit einatmen, lecker essen, uns selbst ein Weihnachtsgeschenk machen und dann entspannt für den Endspurt zurück zu kehren. Das klappte sensationell, ich denk immer noch gern dran zurück. Geschlafen haben wir  – wir haben alles zu 100% selbst bezahlt, das nur kurz erwähnt – im SP34, gegessen haben wir sehr köstlich im Acaia in der Gammel Kongevej in Frederiksberg.

Wer nur kurz Zeit hat in Kopenhagen, dem kann ich die Straße wirklich sehr ans Herz legen. Wir sind sie einfach ein Mal hoch und runter geschlendert, haben geschlemmt und geshoppt. Es gibt dort ein tolles Geschäft für Naturkosmetik, Yoga- und Kuschelmode, schöne Papeterie und Kleinkram, einen Ganni-Store (sieht man alles beim Schlendern auf Anhieb) und seit 10 Jahren meine Lieblings-Boutique Nué. Die haben die sehr bezahlbare Nué Notes-Eigenmarke, viele Designerstücke, die man sonst nirgends findet und Nischenmarken. So wie man sich eine gut kuratierte Boutique wünscht. Sie haben auch einen Online-Shop, aber vor Ort zu shoppen macht so viel mehr Spaß.

 

7.) Glücklich in Schweden.

Tanja Roos, die zusammen mit ihrem Mann die Reise-Site Nectar & Pulse betreibt, habe ich euch hier schon öfter vorgestellt. Zuletzt hat sie über die Weltreise mit ihren Kindern berichtet. Jetzt hat sie zusammen mit dem SZ Verlag eine Reihe Reiseführer herausgebracht.

Wir haben den Schweden-Führer direkt haben müssen, weil unser diesjähriger Sommerurlaub dorthin gehen soll. Mit den so hübsch und liebevoll zusammen gestellten Tipps von Tanja und ihrer Familie und Einheimischen wird das garantiert ein Spaß. Die Planung macht jetzt schon sehr gute Laune dank der vielen Attraktionen für Kinder und Orte, die wir sehen möchten.

Neben dem Schweden-Führer gibt es in der “Glücklich in…”-Reihe auch noch welche für Kroatien, Island, Paris, Berlin, London (*Affiliate Links). Unter den jeweiligen Links findet ihr noch mehr Infos.

Der Preis: 18,80 Euro, die Tipps & das gute Gefühl schon beim Blättern – unbezahlbar.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

SO thrilled to have an essay next to all the amazing women in this new anthology by supereditor @lemead out in Feb! (hint: great Valentine’s Day prezzie)

Ein Beitrag geteilt von (@jillkargman) am


8.) Bestellt.

Ich bin gerade so, so, so, so, so streng beim Bücher bestellen. Weil mein Nachttisch schon stöhnt. Nicht wegen der Schublade voller Amorelie-Spielzeug, sondern weil so viele Bücher aufm ihm liegen. Supergute Bücher, die ich dringend lesen müsste. Diese Essaysammlung namens On Beeing 40 (ish) (*Affiliate Link) musste ich jetzt einfach noch dazu bestellen. Genau, weil ich nächsten Monat 40 werde und die Rückseite des Buches schon Lust darauf macht! Und das soll doch bitte das Motto der 4er-Jahre werden. Ich ahne es schon, ihr hängt gedanklich noch bei der Schublade, ha!

 

9.) Zwei tolle Frauen sind neu im OhhhMhhh-Team.

Nina ist jetzt wohlverdient im Mutterschutz und bald in der Elternzeit. Obwohl ich insgeheim alle Daumen drücke für den entspanntesten Sohn aller Zeiten, so dass sie ganz, ganz schnell zurückkommt, geht auch hier natürlich das Leben weiter. Weil ich viele schöne Ideen habe, was 2019 auf OhhhMhhh.de passieren soll, habe ich mir noch Verstärkung an Bord geholt.

Zum einen schreibt Franziska Simon, oben im Bild, jetzt alle zwei Monate einen Blogbeitrag darüber, was es spannendes Neues in Hamburg, München, Köln und Berlin gibt. Franzi ist Redaktionsleiterin von Mit Vergnügen Hamburg, dem Stadtmagazin, das es auch in Berlin, München und Köln gibt. Zusammen mit ihren Kolleginnen verrät sie dann in ihrer Kolumne hier für uns alles von lohnenswerten Restaurants, neuen Shops bis zu den spannendsten Veranstaltungen. Ich freue mich riesig darauf, da ich dank Franzi ständig meine eigene Stadt noch besser kennenlerne, noch köstlicher esse und – ach, sie hat es einfach drauf! Gleich diesen Freitag (25.1.19) gibt es das erste Beste Vergnügen hier von Franzi!

Zweitens neu mit an Bord ist Catharina König.

Manchmal liegt das Glück so nah. Catharina wohnt genau neben dem OhhhMhhh-Büro. Wir grüßten uns immer freundlich, ich sah sie an gemeinsamen Lieblingsplätzen und plötzlich stellte sich heraus: Die kann ja auch noch schreiben! Kann leicht und locker selbst über die schwierigsten (und heißesten) Themen erzählen. Sie liebt was wir lieben und bringt uns trotzdem noch auf neue Ideen. Die ausgebildete Journalistin schreibt seit ihrer Ausbildung an der AMD Hamburg und einem Volontariat beim enorm Magazin für verschiedene Magazine und Websites. Und jetzt auch hier. Zum Beispiel über Sex und Verhütung (gleich nächste Woche, das war eins der Wunschthemen von euch), ihre Liebe für Ordnung und das Nerven behalten beim Hausbau. Sogar ernste Themen wie den Tod eines geliebten Menschen verpackt sie so, dass man es gerne liest.

Und dies noch als kleiner Blick hinter die Kulissen: Jeder Text, der hier erscheint, in den bin ich von Anfang bis Ende sehr stark eingebunden. Wir wählen die Themen zusammen aus, besprechen, wie sie aufgeschrieben werden, ich arbeite mit an den Texten, bringe Ideen ein und erst dann kommen die Geschichten auf den Blog. Es steckt also weiter wie immer hier in jedem Artikel ‘n dickes Stück Steffi drin. Nur, falls sich da jemand (unnötig) Gedanken macht.

 

10.) Vormerken.

Am 13.2.19 zeigt die ARD das Dokudrama “Lotte am Bauhaus” anlässlich des 100jährigen Bauhaus Jubiläums. Die Story und das Casting klingt großartig, hier findet ihr weitere Infos. Ich habe mir den TV-Termin in meinen Papier-Kalender (!) eingetragen. Jetzt muss ich mich nur noch dran erinnern, wie man auf unserem Fernseher noch mal das ganz normale Programm anguckt. Das gibt Retrogefühle!

 

Und was macht dir gerade gute Laune?

Ich bin gespannt!

Herzlich,

Steffi

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Mareile 21. Januar 2019 um 13:30 Uhr

    Liebe Steffi, danke für diese tollen Tipps.
    Ich schätze Deine Arbeit soooo sehr!
    Eine kurze Frage, die Wickelkommode neben Eurem Sebra-Bett (ich weiß, so nervig immer das Gefrage) aber sie sieht sooooo perfekt für uns aus – darf ich fragen, ob Du noch weißt, wo ihr die herhabt?

    Hab 10000 Dank und einen wunderschönen Tag!

    Antworten
    • Steffi 21. Januar 2019 um 13:32 Uhr

      @Mareile: Liebe Mareile, lieben Dank, das freut mich sehr! Die Wickelkommode mag ich gar nicht mehr empfehlen, weil sich oben die Platte aufgelöst hat (auch bei Freunden), mussten sie alle ersetzen lassen. Die schönste (ernsthaft) Wickelkommode der Welt gibt es bei Minimarkt. Schau da mal im Onlinehshop. Die kannst du später auch als Kommode weiterverwenden, die ist wirklich ein Traum! Herzlich, Steffi

      Antworten
  3. Claudia 21. Januar 2019 um 17:13 Uhr

    Was mir gute Laune macht? Ich habe mich gerade getraut 5Tage Auszeit von meiner Familie (2Kids und Ehemann) auf Gran Canaria zu machen. Herrlich, ehrlich!
    Das fiel mir gar nicht so leicht einfach mal was für mich zu machen und die Familie im Schul-und Kita-Alltag zu lassen.
    Bin aber umso stolzer auf mich und genieße die Zeit…Und das nicht nur wegen der Sonne 😉

    Antworten
    • Steffi 21. Januar 2019 um 17:17 Uhr

      @Claudia: Ahhhh wie geil! Ganz viel Spaß dir, wie großartig!! Ist doch lustig, wie abenteuerlich da plötzlich sogar Gran Canaria sich anfühlt, oder? Hahahaha! Herzlich, Steffi

      Antworten
  4. katja klementz 22. Januar 2019 um 12:05 Uhr

    Liebe Steffi,

    vielen Dank für Deine Tipps! Kennst Du die Serie “Catastrophe” auf Amazon Prime? Ich kenne Dich zwar nicht persönlich, aber das muss genau Deine Witzgruppe sein. Unbedingt in Original anschauen: Eine Irin in London versucht mit einem Amerikaner eine Familie zu gründen, weil sie aus Versehen schwanger wurde. Das ist so rasend komisch…

    Alles Liebe von Katja

    Antworten
    • Steffi 22. Januar 2019 um 13:06 Uhr

      @Katja Klementz: Liebe Katja, ja, die hab ich auch mal entdeckt. Fand ich ganz lustig, nur irgendwann wurde es mir irgendwie zu viel. Wie das manchmal so ist. Aber lieben Dank für den Tipp! Herzlich, Steffi

      Antworten
  5. julia I mintlametta 22. Januar 2019 um 14:46 Uhr

    hach. wieder mal alles so toll. tolle news, tolle tipps. diesmal vor allem das buch, für mich (41) selbst und ein tolles geschenk für die bald ebenfalls nullenden frauen um mich herum. ich bin gespannt. und was schweden betrifft. ich war erst einmal dort. mit dem falschen mann, zur falschen zeit. und dennoch – für den fall, dass ich nochmal hinreise, steht auf meiner “to remember” liste ganz oben die ‘Strömma Farmlodge’, habe irgendwo einen bericht darüber gelesen und das klang sehr calm&cozy, vielleicht liegt es ja auf eurer route … liebste grüße! julia

    Antworten
  6. Lili 23. Januar 2019 um 23:18 Uhr

    Liebe Steffi!
    Danke für den – wie immer – schönen Beitrag!
    Punkt 10: Juhu!
    Tipp: Spricht jetzt gegen Punkt 8, ergänzt Punkt 10 jedoch so wunderbar, dass Punkt 8 bzw. der Nachttisch das verzeiht: Theresia Enzensberger “Blaupause”.
    Alles Liebe
    Lili

    Antworten
Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen: