Wonach ist dir heute?

1.) Eine glückliche Vagina.

“The sex was so good – even the neighbours had a cigarette”. Der Instagramkanal “thehappyvagina” versucht den Diskurs über Frauengesundheit, ach, einfach alle noch rückständigen Frauenthemen voranzutreiben. So lustig und informativ – folgen! Sonst heißt es: “Overthinking will fucking kill you!”.

 

2.) The Bold Type.

Wenn “Emily in Paris” (Netflix) schon Erholung für euer Hirn war, führt euch “The Bold Type” (Amazon Prime) in New York direkt zur Erleuchtung. Drei Freundinnen versuchen Beziehungen und Berufsleben zu meistern. Probleme? Überschaubar. Outfits? Nicht zu vergleichen mit Carries, aber besser als Emilys. Was passiert sonst so? Äh, oh, vergessen. Aber: New York! New York vor Corona. Das reicht doch erstmal.

 

3.) Sofia Coppola.

Apropos New York. Apropos Abschalten. Im Kino läuft jetzt (ab Ende Oktober auch auf Apple TV): “On The Rocks” – der neue Film von Sofia Coppola. Der neue Bill Murray. Der neue Phoenix-Song. So, so gut. Vielleicht sogar besser als “Lost in Translation”. Na gut, aber mindestens genau so gut.

 

4.) Smileys. 

Jep. Die feiern gerade zurecht in allen Formen ihr Comeback. Was gut tut, jetzt, wo wir noch weniger Menschen lächeln sehen. Und sei es wegen der Masken. Ich liebe diese Vase (und diese, nicht nur weil sie günstiger ist), diese Seifenschale, die ich zur Nachttischschmuckauffangschale umfunktioniert habe. Diese Kette. Oh, und diese. Geht natürlich auch ohne jeglichen Konsum: einfach die Mundwinkel hochziehen hebt schon die Laune. Wissenschaftlich bewiesen. Wirklich!

 

5.) Warmer Frühstücks-Porridge mit angebratenen Äpfeln und Zimt.

Klingt anstrengend, muss es aber wirklich nicht sein. Wer alles selbst machen will, findet hier ein Rezept von Lynn Hoefer. Wer einfach nur fix Fertig-Porridge (wir nehmen z.B. den von Bauck Hof) anrühren will – auch super.

 

6.) Ein Handstand. 

“Wir sind doch noch keine neunzig”, rief ich meinem Mann zu. “Das muss doch hinzubekommen sein, verdammt!” Handstand üben mit Mady Morrison zeigt einem schnell den wahren Körperstatus (meiner ist aktuell: Aua). Aber Mady Morrison hat auf ihrem YouTube-Kanal zu fast jedem Leiden ein Lösungsvideo. Jetzt dehnen wir uns erstmal täglich nach ihrer wirklich sehr guten 15-Minuten-Anleitung und dann, dann stellen wir endlich mal wieder die Welt auf den Kopf.

 

7.) Deine Freunde.

Wer Kinder hat, braucht Freunde. Freunde, die einem zum Lachen bringen, über all den Wahnsinn im Leben mit Kindern. Am besten sogar zum laut Lieder singen und Tanzen. Und sei es in der Sitz-Disco im Auto (oder besser: im Zug, is klar). Genau das tut die Band “Deine Freunde“.

 

8.) Ein gutes Buch.

Für alle, die dazu neigen, vorm Einschlafen gern lesen zu wollen, aber dann, ups, direkt einschlafen oder sich vor Müdigkeit immer wieder fragen: Wer war jetzt noch mal wer? Für all die, aber auch alle anderen, habe ich das perfekte Buch: “Der Untergang des Abendkleides” von Ella Carina Werner. In kurzen Geschichten bringt sie Alltagsthemen so textlich brilliant, schlau und humorvoll auf den Punkt, dass ich gar nicht mehr einschlafen wollte.

 

9.) Longboard fahren.

Wieviel Spaß Rollschuhfahren machen kann, daran hat uns dieses Jahr Oumi Janta erinnert. Wenn wir bald alle plötzlich wieder Longboard fahren wollen, ist Valeriya Gogunskaya auf wunderbare Weise schuld.

 

10.) Freund*innen.

Sind Freund*innen (keine) Therapeut*innen? Über diese Frage, Lebenswehen, (keinen) Sex im Urlaub und noch vieles mehr, spreche ich in der neuen Endlich Om-Podcastfolge mit meinen Freundinnen Alexa von Heyden und Marlene Sørensen. Gibt’s diesen Freitag überall, wo es Podcasts gibt. Wenn ihr da nicht mindestens ein Mal laut lacht, sind wir keine Freund*innen mehr. Ha!

 

Und was macht dir gerade gute Laune?

Herzlich

 

Wenn du gern noch mehr Gute-Laune-Tipps hättest, komm in unser Endlich Ich-Abo. Dort haben wir ganz viele wirklich gute Geschichten zum Loslegen, Loslassen und Lachen. Für gerade mal 6,90 Euro/Monat, jederzeit kündbar. Hier kannst du dich anmelden und findest du weitere Infos. Verschenken kannst du es auch.

Wir müssen aus rechtlichen Gründen über diesen Artikel Werbung schreiben, obwohl nichts davon bezahlte Werbung ist.

 

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Maria 20. Oktober 2020 um 11:10 Uhr

    Boah, danke für das unglaublich leckere Porridge Rezept. Mit dem Ingwer, Kurkuma, Salz und Pfeffer klingt es total abgefahren, aber gibt dem Frühstück den letzten Schliff. Habe noch 2 EL Skyr reingetan und Birne und Äpfel gemischt. Wird es definitiv öfter geben!

    Antworten
  3. Petra von FrauGenial 20. Oktober 2020 um 12:26 Uhr

    Ein Handstand zu machen bringt wirklich gute Laune, besonders dann wenn es kein Handstand wird und du etwas ungeschick auf den Po fällst und gar nicht mehr aufhören kannst zu lachen! Was mir gerade wirklich gut hilft um meine Laune aufrecht zu erhalten lange Telefonate mit einer Freundin, wo ich währenddessen eine Tafel Schokolade mir genehmige

    Antworten
  4. Anna 20. Oktober 2020 um 13:51 Uhr

    Mir macht gerade soooo gute Laune: Das Buch“Think like a Monk“ von Jay Shetty. Sein Podcast „On Purpose“ ist auch toll. Er interviewt Gwyneth Paltrow und sie erzählt so ehrlich wie es ihr mach dem Oscar Gewinn ging. Mir kamen die Tränen.
    Der Typ ist phenomenal! Und das Buch! Und der Typ…!!! Hach..!

    Antworten
  5. Teresa 20. Oktober 2020 um 14:13 Uhr

    Die Serie “Parlament” über einen jungen Assistenten im EU-Parlament in der ARD Mediathek. Habe bei jeder Folge laut gelacht!

    Antworten
  6. Julia 21. Oktober 2020 um 11:27 Uhr

    Danke, bin begeistert. 10 super Tipps! Muss hier mal meinen Porridge Trick teilen. Suppenteller mit Flocken nach belieben füllen, knapp mit Wasser, Milch etc. bedecken und für 2 min vollgas in die Mikrowelle. Fertig! Banane oder Apfel und Rosinen können gut auch gleich mit in die Mikro oder später drauf, wie mann es mag! Schneller und einfacher geht nicht!

    Antworten
  7. Anne 21. Oktober 2020 um 23:16 Uhr

    Okay. Jetzt hast Du mich gekriegt. Eigentlich lese ich nur still und heimlich die Beiträge und hätte nieeee gedacht, jemals ein Kommentar zu hinterlassen. Aber beim Stichwort „Longboard“ konnte ich mich einfach nicht zurückhalten. Denn seit ein paar Wochen kann ich nicht mehr durch Hamburgs Straßen spazieren ohne die Straßenbeläge in „nichtlongboardtauglich“ und „yeahrmussichmirmerken“ oder „is‘nVersuchwert“ zu klassifizieren. Nachdem der Surftrip nach Portugal dieses Jahr ausfallen musste (jeder kann sich denken warum… und verlässliche Reiseplanung ist sowas von 2019) versuche ich nun mit dem Longboard meines Sohnes über den Hamburger Asphalt zu surfen. Mehr schlecht als recht. Und lässig sieht das bei mir überhaupt gar nicht aus. Aber es macht irre Spaß. Sowas von! Ist auf jeden Fall ne Sache, die gute Laune macht. Irre, dass Du Longboarden in die Top 10 gepackt hast!
    Liebe Grüße, Anne

    Antworten
    • Steffi 22. Oktober 2020 um 09:20 Uhr

      @Anne: Wie großartig! Wie wäre es sonst mit der Bahn in Planten & Bloomen? Da sind wir ab und zu mit unseren Kids und den Rollern. Sind ganz viele Longboards 🙂 Herzlich, Steffi

      Antworten
  8. Andrea 22. Oktober 2020 um 08:29 Uhr

    Ich habe gestern euren podcast angehört und muss sagen ihr seid grandios!!!
    Ich saß vor meinem Laptop und Habe euch zugehört, geschmunzelt, gelacht und manchmal auch nachgedacht, man merkt liebe Steffi, dass du Frau K an deiner Seite hast,
    die Art und Weise wie du Fragen stellst erinnert mich sehr an das was ich gerade in der Coaching Ausbildung lernen darf
    sehr schön 🙂
    ich freu mich schon auf die nächste Abo Ausgabe … kann’s gar nicht erwarten…
    Auch wenn ich weiß dass ich neben dem anhören mit Sicherheit nichts arbeite… Ihr seid einfach zu gut

    Antworten
  9. Caro 24. Oktober 2020 um 15:07 Uhr

    Unser Kindermusik Highlight ist Raketenerna – bitte unbedingt anhören! So gute Texte auch einfach…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen: