Schwabbel adé, Strand olé:

Woche zwei. Oder: Es ist verdammt schwer nicht fremdzugehen.

ArlowSteffiBeinrolle

Am Sonntag habe ich Arlow mit Tim Mälzer betrogen. Während Jumping Jack beleidigt auf der Couch saß. Es gab die Bolognese à la Mälzer, Freunde kamen zu Besuch. Es blieb keine Zeit mehr für Jumping Jack, beziehungsweise ich konnte und wollte auch nicht mehr nach einer Woche Training und mache mit mir selbst aus, dass das okay sei. Genau so wie ein Glas Hugo. Ich hatte ein irre schlechtes Gewissen, aber halleluja, das war der beste Hugo aller Zeiten.

Arlow nahm es sportlich. Als er Montagmorgen beim Training ganz lässig reagierte – “Alles gut, ein Mal die Woche Alkohol ist doch voll in Ordnung!” dachte ich – ich Idiot! Warum hab ich nicht auch noch die Flasche Rotwein geleert?!

Für alle, die jetzt erst ins Thema einsteigen: Arlow von Work it Training ist mein Personal Trainer, der mich innerhalb von sechs Wochen bikinifit machen und meine Rückenschmerzen verschwinden lassen will. Hier kannst du seine genaue Anamese meiner Problemzonen nachlesen und was er dagegen tun will. Und wenn du jetzt denkst: wo hat denn die bitte Schwabbel – lies den ersten Post. Und schöne Grüße an Mrs Tantenschlabber, bald kann sie in Rente gehen, hah!

Zurück zum Alkohol und Sachen, die ich mir derzeit verkneife  – der Verzicht auf Alkohol fällt mir gar nicht so schwer wie gedacht. Und auch das mit dem Zucker vermeiden ging ganz gut, genau wie nur drei Mal am Tag essen. Bis Montagmorgen, sprich bis Anfang der zweiten Woche. Ab da wurde es hart. Es fing damit an, dass ich seltsam drauf war. Ich fühlte mich schlapp, fand alles doof, wollte mich am liebsten unter der Bettdecke verstecken. Das Gute war, dass ich zu Arlow musste, nicht klammheimlich mein Vorhaben Zuhause beenden und das ich mich bei ihm ausheulen konnte. Na ja, Männer sind da ja sehr pragmatisch. Arlow sagte nur: “Sekunde, ich weiß da was…” flitzte los und kam mit seinem Fettstecher (so nenn ich das, hat bestimmt einen ganz anderen Namen) und rückte mir auf den Leib. “Irre” murmelte er vor sich hin. “Das ist ganz schön geil!” Meine Werte hatten sich innerhalb von einer Woche unglaublich verbessert: Mein Bauchfett war von 20 mm auf 15 mm zurück gegangen, die Hüfte von 30 auf 27 mm, Oberarm (sprich Tantenschlabber) von 18 auf 13 mm und die Taille von 81 auf 78 cm. Das alles dank Jumping Jacks (wie es geht siehe im Video unten), ein bisschen Krafttraining, Power Plate und der Kontrolle über den Insulinspiegel, sprich nur drei Mahlzeiten am Tag.

Ich konnte das gar nicht glauben, als ich da mit vom Frühstück dicken Bauch und all den schlechten Gefühlen stand. Ich verstand auch nicht so richtig, was an den paar Millimetern weniger so toll war, aber Arlow war aus dem Häuschen, also war ich es auch und strengte mich wieder an. Wir trainierten auf Sparflamme, weil ich mich nicht richtig fit fühlte, aber Arlow meinte: lieber 60 Prozent als nüscht.

Wahrscheinlich ist das gerade der Wendepunkt. Ich fühle mich als würde ich vor einer Grenze stehen mit meinem Vorhaben und der Zöllner checkt genau, ob ich es ernst meine mit der Einreise ins Sportlerland oder nicht. “Na, nicht vielleicht doch lieber wieder zurück auf die Couch mit ‘nem schönen Schokoriegel?”, “Sind sie sicher, dass sie das durchziehen wollen? Vor ihnen liegen noch fünf Wochen mit Wasser und Sport!”. Jetzt ist der Punkt, wo mich der Schweinehund die letzten zwei Jahre wieder auf die Couch gezogen hat. Aber heute kann er mich mal! Ich hab da so etwas ähnliches wie einen Muskelansatz auf meinem Oberarm entdeckt, das Ding will ich wachsen sehen!

So bescheuert das vielleicht auch klingt, aber es ist tatsächlich ein gutes Gefühl, dass mein Oberschenkel straffer und unter dem Schwabbel am Bauch langsam was härter wird. Ich hatte noch nie Muskeln am Bauch, pieks da ständig rein und denk “wächst da was?”. Noch besser ist, dass ich langsam ahne was die Sportlerinnen unter euch meinten mit “du wirst es lieben, dich fit zu fühlen” und dass ich schon jetzt kaum noch Rückenschmerzen habe und irgendwie so auf zack bin. Bis auf den Höllenmuskelkater gestern, da ging nichts mehr, noch schlimmer als Montag. Die Stimmung war ganz unten im Keller hinten rechts. Aber wie gesagt, ich glaub, es war ein Test. Weil langsam wird’s besser. Vielleicht war es auch der Zuckerentzug. Das kenn ich noch von damals, als ich mit dem Rauchen aufgehört habe (1,5 Schachteln am Tag). Da hatte ich auch sehr schlimme Entzugserscheinungen für zwei Wochen und dann war ich durch mit dem Thema, also im groben.

Sehr motivierend fand ich die Email meiner Freundin C., von der ich gar nicht wußte, dass sie auch bei Arlow trainiert hatte, lest selbst, ich denk seitdem bei jedem Motivationsloch an ihre Worte:

“Nääääää! Die Luxat und der Arlow- da läuft der Fuchs. Die Sache ist hart aber ehrlich im letzten Sommer habe ich es auch durchgezogen und bin dann, ACHTUNG (die folgende Situation hat genau so statt gefunden)

IM BIKINI AN DEN LIEGEN VON GEFÜHLTEN 50 MENSCHEN IM WELLNESSBEREICH VOM HOTEL, VOR STOLZ PLATZEND, VORBEI STOLZIERT OHNE MIR DAS HANDTUCH UMZUBINDEN, WEIL ICH MICH SO RATTENSCHARF FAND

Krass oder? Leider kam mir dann der Winter dazwischen. Gut- und Schokolade, ein Bayern Aufenthalt mit Germknödeln und Co und so das ein oder andere.
Ich bin aber auch wieder dran 😉 YOU WILL FEEL GOOD. Arlow ist ein Gott.”

Das Wort rattenscharf ist mein neues Mantra!

SteffiKrafttraining

Vielleicht sollte ich auch noch mal kurz erklären, was ich esse. Die Frage kam in euren Kommentaren öfter. Auch gab es bei Instagram und Facebook Kommentare zu Essensfotos von mir à la “Bist du sicher, dass da nicht zu viele Kalorien drin sind?”

Zu viele Kalorien gibt es für Arlow gar nicht, das ist eher sein Ziel für mich. Ich soll nur drei Mal pro Tag essen, aber wenn, dann so viel ich kann. Was nicht so einfach ist, wenn man vorher wie ich so ein Häppchenesser war. Ständig essen, immer mal hier und da. Jetzt soll ich auf ein Mal viel essen und möglichst sättigend. Für ihn ist alles erlaubt, Hauptsache ich bin anschließend pappsatt, damit ich bis zur nächsten Mahlzeit durchhalte. Dass ich versuche auf Weizen zu verzichten und den Zucker in Grenzen zu halten, ist mein Ding, weil ich daran interessiert bin, mich langfristig gesünder zu ernähren. Das war vor diesem Projekt einfach komplett aus dem Ruder gelaufen. Vorher habe ich pro Tag gern haufenweise Schokolade, diverses Gummizeug und und und gegessen, worüber sich meine Cellulite diebisch freute. Irgendwie hatte das weniger mit Genuss als mit rein-damit zu tun. Ich esse auch jetzt noch Nachtisch, sogar sehr gern, damit ich durchhalte bis zum nächsten Essen, aber irgendwie bewusster, genieße es auch mehr. Genau wie die Mahlzeiten. Das ist ein guter Effekt: wenn ich was esse, dann jetzt aber auch richtig gut. Das muss dann fantastisch schmecken, mir gut tun und sehr nahrhaft sein. Allein für dieses Umdenken hat sich das Projekt schon sehr gelohnt.

Ein weiterer schöner Nebeneffekt ist die Zeit für mich. Vorher dachte ich, ich hätte keine Zeit für Sport. So ein Quatsch, die Zeit fürs Training passt immer rein. Es ist nur der Schweinehund, der mich davon abgehalten hat bisher. Ich bin dankbar, dass mir das jetzt durch dieses Projekt eingebläut wird, ich sehe, dass es geht. Denn diese Stunde für mich bedeutet noch viel mehr als nur Sport. Es ist einfach Zeit, in der ich nur was für mich tue. Bewusst schaue, dass es mir gut geht. Mütter können mit diesem Thema bestimmt noch viel mehr anfangen, aber auch als Nochnichtmutter rennt man ja oft durch die Gegend, in Eile noch diesen Job und jenen unter einen Hut zu bekommen und macht oft Abstriche bei der Zeit für sich selbst. Und in dieser täglichen Stunde für mich muss eben alles andere mal warten. Dann darf es auch mal kurz wichtiger sein, dass die Haare unter der Dusche nach dem Sport noch eine Maske bekommen oder ich mir noch die Nägel mache. Oder was auch immer mich entspannt/ mir ein gutes Gefühl gibt, was oft wegfällt wenn zu wenig Zeit ist. Denn wenn es mir gut geht, geht es auch meiner Ehe besser, kann ich mich besser um andere kümmern – ich hab da immer die Stewardessen vor Augen, die erklären: “Setzen Sie sich erst selbst die Sauerstoffmaske auf, dann helfen sie anderen.” Wisst ihr, was ich meine?

Und das Schöne ist, das kann sich auch jeder leisten, der sich gerade keinen Personal Trainer selbst schenken kann. Apropos sich leisten können. Ich habe mich auch mal schnell umgehört, welche Internet-Videos und DVDs noch mal meine Freundinnen nutzen, hier sind ihre Tipps an euch:

Alexa schwört, genau wie Marlene, auf Tracy Andersons Complete Body Workout (DVD, 12,99 Euro). Anderson trainiert Stars wie Gwyneth Paltrow. Alexa empfiehlt auch Jivamukti-Yogavideos sowie diese Spirit-Yoga-DVD (14,90 Euro). Und bei dieser krassen Frau aus England trainiert auch eine Freundin von uns, ich verschweig jetzt mal lieber wer: Body Rock TV. Und Marlene schwört noch auf die You tube-Videos for free von Jillian Michaels.

Ich werde, davon weiß Arlow noch gar nichts, mir nach diesem Projekt pro Monat mindestens eine Stunde bei ihm gönnen. Weil ich daran erinnert werden möchte, was ich gelernt habe und weiter fit bleiben möchte und er mir immer super Übungen zeigt, die man dann auch Zuhause machen kann. Mir bringt das mehr als die genau so teure Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio, wo ich bisher immer nur stilles Mitglied war. Bei Videos und DVDs hab ich bislang immer geschwächelt, aber wer weiß was da in sechs Wochen geht.

Arlow hat übrigens angeboten, gern auch eure Fragen zu beantworten, euch zu beraten, also hinterlasst sie gern im Kommentarfeld. Ich zeig ihm heute, wie man darauf antworten kann. Und wir haben den Jumping Jack als Video aufgenommen, weil ich nicht so gut erklären konnte, wie das geht. Eine sehr effiziente Übung, die ich vollkommen unterschätzt habe, die aber schon dolle Sachen bei mir bewirkt hat (Täglich 4 x 1 Minute ist mein Trainingspensum – machbar, oder?)… Ach so und falls gleich wieder jemand sagt, aber da schwabbelt ja gar nichts – das haben meine Oberschenkel der pinken Hose von bee athletica zu verdanken, die sitzt hauteng, hält alles in Schuss! Und das sag ich jetzt nicht, weil ich sie gesponsert bekommen habe, sondern weil es wirklich so ist! Falls ihr gern noch eine andere Übung – vielleicht was gegen Tantenschlabber? – auf Video sehen würdet, sagt Bescheid!

Jumping Jack mit Arlow und Steffi – das Video zur Aktion Schwabbel adé, Strand olé from Stefanie Luxat on Vimeo.

Ich habe mich übrigens riesig über all die vielen motivierenden, lustigen und interessanten Kommentare gefreut zu meiner Schwabbel adé, Strand olé-Aktion letzte Woche. Es waren nur auch zwei, drei dabei die mich wirklich irritiert haben mit ihren Vorwürfen und ich habe lang drüber nachgedacht, woher das wohl kommt.

Ich glaub, dass das Thema Aussehen/ Schönheit/ Fitness hochsensibel ist, vielleicht habe ich das ein bisschen unterschätzt. Ich fühlte mich einfach nicht mehr wohl mit meiner Ernährung, dem Schwabbel und der Tatsache, dass ich immer weitere Klamotten kaufte und Panik bekam, nur weil auf einer Hochzeitseinladung die Worte Bikini und Boot standen. Und weil ich Probleme gern angehe, hab ich mir diese Aktion überlegt, in der Hoffnung, dass vielleicht nicht nur mir, sondern auch noch anderen Frauen damit geholfen wird. Sei es durch Motivation, den ein oder anderen Gedanken oder ein paar Übungen. Was ich aufgrund der sehr vielen positiven Kommentare jetzt auch mal unter “gute Idee” verbuche.

Ich versuche meine Probleme immer mit Humor zu sehen, weil es alles leichter macht. À la Ina Müller “lieber Cellulite als gar kein Profil”, weil dann schon mal alles nur noch halb so schlimm wirkt. Nur gelingt das Frauen nicht immer. Mir auch nicht. Stattdessen vergleichen wir uns ohne Aufforderung mit anderen Frauen, was gerade an schlechten Tagen nicht gut tut. Eine Freundin von mir meinte letztens: Wenn sie eine Frau treffen würde, die so über sie redet, wie sie selbst manchmal über sich redet –  Boah, wie siehst du denn aus? Was ist das denn für ein Outfit? Es werden aber auch immer mehr Falten, diese Frisur schon wieder, mannoman, du hast aber auch schon mal lustigere Witze erzählt – der würde sie was erzählen, besser gesagt: kein Wort mehr mit ihr wechseln. Ich glaub, viele Frauen, ich eingeschlossen, sind super darin sich selbst zu kritisieren, anstatt sich, wie es Männer scheinbar so mühelos gelingt, einfach mal geil zu finden. Wie erzählte mal ein Kollege: er wacht morgens auf, stellt sich vor den Spiegel und macht einfach die Becker-Faust und sagt sich: ich bin ein geiler Typ. Ich seh gut aus, ich bin gut drauf, geiler Typ! Boris Becker hat das auch gemacht, egal ob der Ball im Netz landete oder ein Ass war. Ich bin auch kein großer Becker-Fan, aber die Denke/ Technik, davon kann ich mir gut ein Scheibchen abschneiden. Ihr euch auch?

Und wenn man sich mal nicht so geil findet, dann kann man ja was dagegen tun. So wie ich mich jetzt Daheim auf die Matte setze mit meiner neuen Freundin der schwarzen Rolle, siehe oben. Die soll meine Oberschenkelmuskulatur lockern, damit ich besser in die Haltungsübungen komme. Und anschließend gibt es eine Runde Jumping Jack.

Auf einen rattenscharfen Sommer!

[herz steffi mitte]

Outfit-Credits: Oberteil und Hose von bee athletica, Schuhe von Nike.

Foto-Credit: Ilona Habben.

 

96 Comments

  1. Antworten binedoro 27. Juni 2013 um 08:49 Uhr

    So toll geschrieben, habe alles gelesen. Und ja, deine Aktion hat mich motiviert! Ich fange jetzt auch an, weil ich mich einfach wieder besser fühlen möchte. Und eben nicht in der Reithalle auf dem Pferd sitzend in den Spiegel gucke (ja, in der Reithalle hängen Spiegel, damit man seine Haltung kontrollieren und das Pferd begutachten kann) und meinen Bauchspeck in Röllchen ertragen muss. So.

    Wünsche dir viel Ausdauer! Es wird sich lohnen!

    Liebe Grüße!
    bine

  2. Antworten Sandy 27. Juni 2013 um 08:49 Uhr

    Liebe Steffi! Vielen dank für dein Beitrag. Sehr lustig aber trotzdem voller Motivation! Im Moment bin ich selbst im Urlaub! Und da bin ich immer auf der Suche nach effizienten Übungen die man so mal zwischendurch absolvieren kann. Und wegen der blöden Kommentare hab ich nur hinzuzufügen: die sind nur neidisch! Ich hab wahrlich keine Modellmaße, aber ich finde es wichtig dass man sich nicht komplett gehen lässt. Genuß ist für mich superwichtig. Und noch mehr genieße ich es wenn ich weiß: Ok du isst jetzt vielleicht nicht gerade etwas superfettarmes mit 0 Kohlenhydraten, aber dafür trainierst du und dann ist wieder alles im Gleichgewicht. Deswegen finde ich es super dass du dir dann ein tolles Essen à la Tim Mälzer gönnst. Weiterhin viel Erfolg!

    LG

    P.S.: ich finde leider kein Video mit den Jumping Jacks!

  3. Antworten pünktchen 27. Juni 2013 um 08:53 Uhr

    Welch toller Artikel zum Frühstück 🙂 Ich habe ihn sehr genossen und mein Frühstück auch 🙂
    Halte durch Steffi ! 🙂
    Lieben Gruß
    Ute

  4. Antworten pünktchen 27. Juni 2013 um 08:57 Uhr

    Schlafe ich noch? Ich kann das Jumping Jack Video nicht finden ….

  5. Antworten querSchnitt 27. Juni 2013 um 09:11 Uhr

    Guten Morgen, ich bin eine von denen, die erst jetzt dazu gestoßen sind und habe mir Deinen ersten Post zu Deiner Aktion hier durchgelesen und auch den heutigen und finde es einfach sensationell, dass Du Dich für diese Variante entschieden hast. Ich denke (und weiß auch aus eigener Erfahrung), dass nicht das Abnehmen das Problem ist, sondern das Halten des Gewichtes und das Halten der Motivation. So wie Du schon sagst, immer wieder kratzt der innere Schweinehund an einem und man muss ihn wegscheuchen! Auf jeden Fall bin ich auf Deine Fortschritte gespannt und auch auf die Bikini-Boot-Strand-Bilder 🙂

    PS: Das Video find ich übrigens auch nicht …???

    Allerliebste Grüße und schlanke Tage 🙂
    …durchhalten… 🙂
    Julia

  6. Antworten Lisa-Marie 27. Juni 2013 um 09:14 Uhr

    Liebe Steffi,
    Da kann ich binedoro nur zustimmen. Supertoll geschrieben, vor allem sehr motivierend. Und ehrlich. Und jetzt kommt’s! 🙂 ich fange jetzt auch an, wieder etwas mehr für mich und meinen Körper zu tun, ist ja auch gesünder. Und man fühlt sich wohl, wie man herauslesen kann. Also danke, dass du dieses Thema auf deinem blog behandelst. Ich wünsche dir weiterhin viel Durchhaltevermögen und Spaß an der Sache 🙂 go for Gold, Steffi 🙂
    Danke fürs Motivieren.
    Liebe Grüße
    Lisa-Marie
    PS: ich würde sehr gerne noch mehr Videos sehen

  7. Antworten Katharina 27. Juni 2013 um 09:24 Uhr

    Steffi, du beschreibst das alles herrlich lustig und ich wünsch dir noch ganz viel Spaß und gutes durchhalten dafür!! Ist der jumping Jack nicht wie der Hampelmann? Sozusagen die sportliche Variante 😉
    Hach, ich liebe deinen Blog!
    Liebe Grüße, Katha

  8. Antworten Julika| 45 lebensfrohe Quadratmeter 27. Juni 2013 um 09:24 Uhr

    Toll Steffi! Lass Dir bloss nix anderes einreden! Es ist so schön, dass Du in Angriff nimmst, was Dich stört und dabei so ehrlich und lustig bist – auch mit Dir selbst! Großes Kompliment! Und ich mach mit bzw. bin schon etwas länger dran und ja, es nervt manchmal und manchmal wächst der Schweinehund in ungeahnte Größen – aber wenn man ihn überwindet, fühlt man sich glich noch zehnmal besser. Auf auf in einen rattenscharfen Sommer! JEAY! : ))

  9. Antworten Sarah 27. Juni 2013 um 09:41 Uhr

    Ich habe mich schon auf deinen zweiten Post zur Aktion gefreut! Du kannst richtig stolz auf dich sein, mit welcher Energie und mit welchem Humor du das ganze angehst!
    Negative Kommentare gibt es immer, und wenn man nicht als Frau nicht grade 100 Kilo wiegt und trotzdem etwas abnehmen will kommen immer die Leute um die Ecke die dann sagen “na also du brauchst nun wirklich nicht abnehmen”. Dabei ist das eigene Körpergefühl ja nun wirklich das subjetivste was es gibt – und trotzdem fängt man an sich zu rechtfertigen, so wie du im vorletzten Teil auch wieder. Genau das gleiche sage ich dann auch immer, dabei sollte man die Leute eigentlich nur angucken und irgendeinen toughen Spruch auf den Lippen haben. Der fehlt mir aber noch… 🙂
    Ich drücke dir weiter die Daumen, tschakka!
    LG, Sarah

  10. Antworten Angela - designhaus no.9 27. Juni 2013 um 09:45 Uhr

    Was für ein wunderbarer Artikel! Als absoluter Nichtsportler könnte man fast denken, Sport ist das Tollste auf der Welt. Doch um ganz ehrlich zu sein, ich habe vor einiger Zeit entschieden mir einen Personal Trainer zu leisten und es ist toll. Die Fortschritte sind klein, da das “Zuhause Training” einfach nicht klappen will. Doch ich sage immer: ein ‘bisschen’ Training ist für mich bereits eine Steigerung um 100%. Weiterhin viel Spass!

    • Antworten Steffi 27. Juni 2013 um 11:47 Uhr

      @Angela-designhaus no.9: Genau so geht es mir gerade auch. Ohne “meinen” Personal Trainer Arlow würde ich den Hintern nicht hoch bekommen. Ich hab das Gefühl, ich brauch jetzt nen richtigen Ruck, um in die Gänge zu kommen. Für mich ist es auch 100% besser als vorher und es fühlt sich soooo gut an. Spannend wird dann, wie ich es nach den 6 Wochen weiter mache. Aber wie gesagt, ich gönn mir dann zwischendurch einen kleinen Tritt von ihm! 🙂 Herzliche Grüße, Steffi

  11. Antworten Ricarda 27. Juni 2013 um 10:09 Uhr

    Hach Steffi,
    ich hab gerade echt gut gelacht! Genau wie der letzte Post zu dem Thema ist auch dieser wieder meeeega gelungen! Und ich bin echt begeistert, dass du dich für uns zum “Hampelmann” (und das ist nicht böse gemeint) machst und ein Video beim Sport von dir reinstellst 🙂 Dinge die auf meiner Liste seeeeehr weit unten stehen 🙂
    Und die Power Plate ist wirklich so geil, trainiere seit fast 2 Jahren selber mit ihr und es strafft einfach so schön!
    Ein Video gegen das WInkfleisch würde ich suuuuuuper finden, ich finde genau das ist es, was ein komplettes (armfreies) Outfit auch an einer dünnen Frau “fett” aussehen lässt 😉
    Liebe Grüße und halte durch!!!! 🙂
    Ricarda

  12. Antworten Lili 27. Juni 2013 um 10:19 Uhr

    Steffi, du bist so unglaublich erfrischend! Es macht immer solchen Spaß deine Texte zu lesen. Du schaffst das!! Egal, was die anderen sagen, man muss sich doch aus selbst wohlfühlen in seiner Haut. Mir glaubt auch niemand, wenn ich von meinem Hüftspeck rede, aber mich stört er und er soll weg 🙂
    Ich freue ich über noch mehr Videos!!

    Alles Liebe & viel Kraft & Durchhaltevermögen, Lisa

    • Antworten Steffi 27. Juni 2013 um 12:17 Uhr

      @Lili: Ganz lieben Dank für die Motivation, das tut sehr gut!! Was für Videos hättest du denn gern? Wir planen eins zum Thema Anti-Tantenschlabber – was würde dir denn gut tun? Herzliche Grüße!! Steffi

  13. Antworten Marlen 27. Juni 2013 um 10:28 Uhr

    Hey Steffi,

    deine Schwabbel adé, Strand olé-Aktion ist super super super!!
    Egal was einige sagen: gesunde Ernährung und Bewegung ist sehr wichtig!
    Nur leider geht es mir so wie dir und ich falle (bisher) oft in mein altes, ungesundes Muster rein. Um so mehr freuen mich deine Beiträge, da sie mich noch mehr motivieren nachhaltig und längerfristig umzudenken.

    Bleib dran!
    Ganz liebe Grüße,
    Marlen

  14. Antworten Nicole 27. Juni 2013 um 10:40 Uhr

    Danke Steffi,
    du hast mich motiviert den Hintern hoch zu bekommen und was zu tun. Und als Mama kann ich die Zeit für mich bestimmt auch gut gebrauchen 😉 Ich glaube Jumping Jack kann heute abend mal bei mir vorbei schauen, das sollte doch machbar sein 4x 1 Minute
    Dann kann der rattenscharfe Sommer ja kommen 🙂
    Liebe Grüße
    Nicole

  15. Antworten Corinna 27. Juni 2013 um 10:45 Uhr

    TipTop liebe Steffi!! Auch wenn Du nur halb so erfrischend und motivierend schreiben würdest – ich weiß genau was Du meinst 😉 Meine Arlows heißen Timo und Max und mein Training mit einem der beiden ist seit über einem Jahr undenkbar für mich. Auch ich war vorher weit davon entfernt dicklich oder untrainiert zu sein (im Gegenteil, ich bin seit Jahren schon eine begeisterte Läuferin und gehe zum Bikram Yoga), aber erst das Personal Training hat mich und meinen Körper so richtig in Form gebracht.
    Das Gefühl das ich heute habe, wenn ich ein enganliegendes oder gar kurzes Kleid oder hautenge Skinnys trage, wäre so vor 15 Monaten definitiv nicht möglich gewesen. Klingt hart, aber es ist so 🙂

    Ein kleiner Tipp von mir: mit Beginn meines Personal Trainings bekam ich von meinem Trainer Timo einen “Passions Wellness Journal” von Moleskine geschenkt, in dem ich seit einem Jahr fast akribisch jedes Training aufzeichne. Es ist so unfassbar toll jetzt nachzulesen, wie sich innerhalb des letzten Jahres mein Körper gekräftigt und gestärkt hat, das ist für mich die beste Selbstmotivation überhaupt.

    Ich freue mich auf Deine weiteren Schwabbel Adé Posts und wünsche Dir ganz viel Spaß und Erfolg bei Deinem Projekt.

    Schöne Grüße
    Corinna

    • Antworten Steffi 27. Juni 2013 um 11:56 Uhr

      @Corinna: Du hast ZWEI Personal Trainer? Wie geil ist das denn?! Und ich weiß, was du meinst, mit richtig in Form bringen. Es ist einfach großartig, wenn da immer jemand steht, der einen korrigiert, oder? Ich liebe das! Ich selber schummel einfach immer oder sehe ja selbst auch nicht, was ich da falsch mache und zack, Arlow findet immer genau den Millimeter, mit der sich dann alles noch anstrengender und effektiver anfühlt. Und mit den Klamotten – ich hab mich noch nie so drauf gefreut einen neuen Bikini zu kaufen! Und genau, sich wohlfühlen in kurzen Kleidern und nicht denken – zieh ich da jetzt lieber eine Leggins drunter, damit es nicht schwabbelt? Rattenscharf eben! 😉 Das Journal gucke ich mir gleich mal an! Lieben Dank für den Tipp!! Steffi

      • Corinna 27. Juni 2013 um 17:25 Uhr

        Zwei habe ich nur, weil sie beide so gut im Geschäft sind und man froh sein kann bei einem von beiden einen Termin zu bekommen 😉
        Und oh ja, das sehe ich ganz genauso wie Du. Gerade die Korrekturen des Trainers machen doch erst den echten Kniff aus. Selbst wenn es furchtbar anstrengend ist – ich denke mir (so gut wie nach jedem Training (-;), dass es sich sehr lohnt. Mit Tracy Anderson trainiere ich auch übrigens ab und an in meinem Wohnzimmer, ein echtes Livetraining mit ihr hätte ich zu gerne auch einmal (-;

        Ganz viel Spaß beim Bikinikaufen wünsche ich schon einmal!

  16. Antworten Julia 27. Juni 2013 um 11:24 Uhr

    Du bist so motivierend, das ist faszinierend. Sogar mit Reim. 😉
    Ich geh jetzt ein paar Jumping Jack’s machen. Und immer wenn ich aufhören will, stell ich mir vor “Jack” ist Leo di Caprio aus dem Film Tiitanic. Und den kann ich nur retten mit “jumping”. 😀
    Na gut ich gebs zu, das klingt etwas verwirrend. Kurz gesagt; mach weiter so Steffi und frag Arlow bitte, ob Seilhüpfen, Hula Hoop und Trimilin Springen was für Problemstelle Bauch und Oberschenkel nutzt 🙂
    Wie immer, Yes you can! 😉

    Liebe Grüße,
    Julia

    • Antworten Arlow 27. Juni 2013 um 11:59 Uhr

      @Julia
      Hi Julia,
      es ist leider nicht möglich, gezielt an bestimmten Stellen Fett zu verlieren. Man kann nur insgesamt abnehmen. Und dafür ist es wichtig, den Kreislauf richtig auf Touren zu bringen. Ob du das nun mit Jumping Jacks, Seilhüpfen oder einer Kissenschlacht machs,t ist nicht entscheidend.
      Jumping Jacks sind ein guter Einstieg, weil sie wenig Schmerzen verursachen. Seilhüpfen ist für viele zu anstrengend und führt zu Wadenkrämpfen, Hula Hoop und Trimilin für die meisten nicht anstrengend genug und tut oft im Rücken weh. Aber wenn es Dir speziell nicht weh tut und sehr, sehr anstrengend ist, dann viel Spaß!
      Lieben Gruß, Arlow

  17. Antworten kleine Schwester 27. Juni 2013 um 11:29 Uhr

    Liebe Steffi, jaaaa, ich ich ich will unbedingt mehr Videos sehen. So süss, wie du da hampelst 🙂 nächste Woche, nach meinem Pasta – Vino – Dolce – Urlaub, werde ich mich sofort all den jumping jacks anschliessen und mithampeln. Fühle mich nämlich inzwischen auch mehr als unwohl – mein Freund ist schon genervt weil ich ihn nach jeder Pizza volljammere.
    Grüsse aus bella Italia, dem Land der 1000 Sünden….
    Katinka

  18. Antworten Julia 27. Juni 2013 um 11:30 Uhr

    Ich finde deinen Artikel weltklasse!!! 😉
    Ein Tipp von mir: ich habe meine Ernährung (fast) vollkommen auf DINKEL umgestellt (das mE Beste für Magen und Darm). Es gibt in Reformhäusern (od. Bauernmärkten,etc.) ein Dinkelweißmehl. Ich koche seit einigen Wochen nur mit diesem Mehl (auch mit Dinkelnudeln, Grieß,etc.), und man merkt kaum einen Unterschied zum ‘normalen’ Weizenmehl, PLUS das Sättigungsgefühl tritt viel eher ein, d.h. statt normalerweise 3 Stück Kuchen hat nun nur 1 Platz 😉
    Alles Liebe!

    • Antworten Steffi 27. Juni 2013 um 11:33 Uhr

      @Julia: Wie lustig, die Erfahrung mache ich mit Dinkel gerade auch! Hab mich gerade sehr gefreut, dass es sogar beim Bäcker um die Ecke jetzt auch Dinkel-Brötchen gibt. Davon esse ich gerade eins – schmeckt super! An die Dinkel-Nudeln muss ich mich allerdings noch gewöhnen, oder ich hab noch nicht die richtige Marke gefunden? Oder zu lang gekocht? Die schmeckten so nach nichts… Herzliche Grüße! Steffi

      • Julia 27. Juni 2013 um 12:19 Uhr

        hmmm … also, ich koche die Nudeln wirklich ‘al dente’, damit sie noch ein bisserl Biss haben. Ich kaufe immer die aus DinkelWEISSmehl (ohne grobvermahlener Schale). Leider gibts in den Supermärkten keine od. nur eine kleine Auswahl, darum kaufe ich Dinkelprodukte bei einem Bauern. Oder du machst die Nudeln einfach selber?! 😉 Liebe Grüße!

  19. Antworten joanna 27. Juni 2013 um 11:30 Uhr

    Hihi! Wie lustig! Diese Jumping Jacks habe ich schon in der Schule gemacht vor paar Jahren! Wusste damals gar nicht, dass die so effektiv sind! Cool! Ich mache jeden Tag Sport und werde die jetzt aber noch zusätzlich in mein Programm einbauen!! 🙂

    Beste Grüße! Joanna*

    • Antworten Steffi 27. Juni 2013 um 11:51 Uhr

      @joanna: Genau so ging es mir auch!! Ich dachte “süß, der macht jetzt erstmal Kinderübungen mit mir, um mich nicht zu überfordern!” und dann ab Sekunde 40 hab ich gebettelt, dass er mich bitte früher raus lässt aus der Übung! 🙂

  20. Antworten Constanze 27. Juni 2013 um 11:31 Uhr

    Kompliment Steffi wie viele du schon erreicht hast ! Lass Dich von negativ Postings nicht runterziehen – viele Frauen sind bestimmt einfach nur neidisch dass du deinen Schweinehund bekämpfst anstatt Dich nur über Problemzonen zu beschweren!
    Viel Spass noch weiterhin beim Training und bleib dran 🙂

  21. Antworten Anna 27. Juni 2013 um 12:16 Uhr

    Kurz und bündig: Dankedankedanke, weil: Ich war selbst vor 3 Wochen auch so unfassbar motiviert dabei, mir “wenigstens eine halbe Stunde am Tag Übungen” zu gönnen und endlich mal so essen, wie es mir guttut. (Bissi mehr Gemüse bissi weniger Sahne) Und ich kann bestätigen. Schon eine Woche “gutes Benehmen” macht so einen großen Unterschied. Knaller. Vielleicht nur ein meiner Wahrnehmung aber das ist ja völlig ausreichend 🙂 Nach einer sündigen Faul-Woche kamen mir Deine Ambitionen gerade zum rechten Moment zu Hilfe! Tantenschlabber kenn ich. Trotz schlank und erst Mitte 30 – wie gemein! Also her mit den Übungen, ich leide gern mit. 🙂

  22. Antworten Ida 27. Juni 2013 um 12:36 Uhr

    Liebe Steffi,
    ich finde deine Aktion so wunderbar! Nicht nur, wie du mit Humor darüber schreibst, sondern auch, dass es so motivierend ist – die Hemmschwelle, das Wohnzimmer kurzfristig immer mal wieder zum Fitnessstudio umzuwandeln, ist gerade so stark gesunken! 🙂 Ich kenne das Gefühl mit dem Unwohlsein im Moment so gut. Und ab heute Abend werde ich dann wohl Jack als regelmäßigen Besucher empfangen (und ich freue mich sogar (noch) darauf!) und freue mich schon wie bolle auf nächsten Donnerstag und weitere Videos 🙂

    Alles Liebe und schonmal Danke für den Tritt in meinen Allerwertesten 🙂
    Ida

  23. Antworten Catharina 27. Juni 2013 um 13:15 Uhr

    Arlow, was kostet du?

    • Antworten Arlow 27. Juni 2013 um 16:32 Uhr

      @ Catharina:
      Hallo Catharina,
      Das Paket von Steffi kostet normalerweise 12×84€ (6 Wochen mit 2 Stunden pro Woche), der Steffi-Rabatt für die Laufzeit ihres Trainings ist 12×79€.
      Allerdings ist dieses Programm wirklich auf sehr viel Effekt in sehr kurzer Zeit ausgerichtet. Jedem, der nicht Anfang August im Bikini glänzen muss, dem würde ich empfehlen, es etwas ruhiger anzugehen! 🙂
      Arlow

  24. Antworten topa 27. Juni 2013 um 13:49 Uhr

    Dazu fällt mir nur ein: Danke!!! 🙂

  25. Antworten Judy 27. Juni 2013 um 13:52 Uhr

    Toll das du das machst! Gut, ich finde dich auch null schwabbelig, dick oder wie auch immer…Längerfristig gehts ja aber auch um mehr als die Figur sondern um Lebensqualität und Gesundheit. Mega toll, dein Outfit! Ich seh fast immer nur schwarze Klamotten beim Training. Naja, macht halt schlank :-).
    Bunt ist aber viel schöner. LG Judy

  26. Antworten nadine 27. Juni 2013 um 14:28 Uhr

    ich kenne das gut, wenn man sich dafür rechtfertigen muss, dass man trotz schlanker figur selbst problemzonen findet, die alle anderen als lächerlich betiteln. aber erstens ist es ein tolles gefühl etwas dafür zu tun sich attraktiver, wohler und fitter zu fühlen und zweitens machen fettpolster, schlaffe haut und cellulite auch vor schlanken frauen nicht halt. da geht es gar nicht um das gewicht, sondern darum sich ein bisschen zu definieren und zu modellieren. die oberarme hab ich auch im visier, aber hat arlow vielleicht noch einen tipp gegen die fiesen muffintops die mir über den jeansbund quellen?

    • Antworten Arlow 27. Juni 2013 um 16:41 Uhr

      @nadine
      Hallo Nadine, ich lerne hier bei Euch so viele neue Worte: muffintops, Tantenschlabber. Muss demnächst wohl ein neues Anatomiebuch schreiben um Klarheit zu schaffen 😉
      Die Muffintops sind meist haltungsbedingt, starker Fettverlust würde Dich in dem Fall vielleicht gar nicht so weit bringen. Probier doch mal Folgendes: stell Dich seitlich vor den Spiegel und spann Deine Pobacken fest zusammen. Nun zieh Deinen Bauchnabel leicht nach innen und das Becken nach oben – ist das verständlich? Das Gegennteil von einem Hohlkreuz! Wenn nun nichts mehr quellt, dann ist es ein Haltungsproblem. Wenn es noch genau gleich ist, dann musst du ingesamt am Körperfett arbeiten (sh. Steffis Training).
      Hope that helps,
      Gruß, Arlow

      • nadine 2. Juli 2013 um 13:55 Uhr

        danke für die schnelle antwort, arlow! ja, ich glaube frauen sind gut darin ihren problemzonen mit kreativen wortschöpfungen ein bisschen die schärfe zu nehmen. nach deinem tipp komme ich wohl um das anti-körperfett-training nicht herum – auch wenn die haltung sicher verbesserungswürdig ist, kann ich den hüftspeck auch mit viel gutem willen nicht als haltungsschaden tarnen. na dann, turnschuhe an….

      • Marie 4. Juli 2013 um 23:41 Uhr

        Muffintop? Bei uns heißen die Snickersecken 🙂

  27. Antworten Peggy 27. Juni 2013 um 14:35 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für deine tollen Beiträge und die virtuellen Motivationsschübe. Ich finde es schade, dass immer alles sofort auf Abnehmen reduziert wird. Für mich steht das Im-eigenen-Körper-zu-Hause-und-Wohlfühlen an erster Stelle – egal mit welcher Konfektionsgröße.

    Blöderweise hab ich mir beim Yoga das Kreuzband angerissen und durch schlechte Physiotherapie hat sich das Knie immer wieder entzündet. Seitdem kein Sport mehr und eher Strand adé, Schwabbel olé. :-/

    Deswegen freu ich mich riesig über neue Videos, sehr gern gegen Tantenschlabber und vielleicht hat Arlow auch noch einen Super-Wunder-Ganzkörperübung für Gehandicapte wie mich?

    Für das Dinkelnudelproblem kann ich dir die Sommerdinkelnudeln von byodo (zB Sommerdinkel Volanti) empfehlen, die du easy bei Alnatura bekommst (2,99€ oder so).

    Liebe Grüße und TSCHAKKA,

    Peggy 🙂

    • Antworten Arlow 27. Juni 2013 um 20:35 Uhr

      @ Peggy:
      Hi Peggy,
      ja, in der Tat. Für jemanden mit Knieproblemen ist die Alternative: Straight-Leg-Kettlebell Swing. Heißt folgendes:
      Eine Kettlebell ist die große, runde, rosafarbene Hantel oben auf dem Foto.
      Diese Hantel heißt “Girya Kettlebell 8KG” und kostet etwa 40€ in verschiedenen Versandshops. Und wenn Du genau den Namen der Übung googlest, dann bekommt Du brauchbare Beschreibungen zur Technik. Dann hast Du eine knieschonende Alternative und kannst im gleichen Rhythmus trainieren wie Steffi: 4x1min mit hoher Intensität.
      Viel Erfolg,
      Arlow

  28. Antworten kerstin 27. Juni 2013 um 14:40 Uhr

    jaaaa, ich möchte bitte ein anti-tantenschwabbel-video! ich mach recht viel, auch powerplate, aber das ist ne schwachstelle von mir! vierleicht habt ihr ja noch ne knüller-übung.

    • Antworten Steffi 27. Juni 2013 um 16:48 Uhr

      @kerstin: Arlow überlegt schon fleißig, was wir am Montag dafür drehen können für den “Hausgebrauch”, also mit allem, was man so mal eben Zuhause hat! 🙂

  29. Antworten Michelle 27. Juni 2013 um 15:07 Uhr

    Kommentar
    Eine liebe Kollegin hat mir erzählt, in Frankreich sagt man zum “Hueftspeck” Haltegriffe der Liebe. Seitdem bin ich nicht mehr so streng zu mir.

  30. Antworten Kate 27. Juni 2013 um 15:54 Uhr

    ein wunderbar geschriebener post. hat spaß gemacht ihn zu lesen. mehr davon 🙂
    schau doch mal bei mir vorbei!
    wildandfit.wordpress.com

  31. Antworten Jenny 27. Juni 2013 um 15:55 Uhr

    Liebe Steffi,

    auch ich schließe mich den zahlreichen Beiträgen an und kann nur unterstreichen, wie motivierend, nachvollziebahr und wie immer super gut geschrieben dein Artikel zum Thema ist.

    Auch ich habe seit ein paar Monaten wieder angefangen, mich bewusster mit meinem Körper auseinanderzusetzen. Auch zu mir meinten zuerst alle: “Was, DU willst abnehmen…?” Dabei war mein Ziel überhaupt nicht die x Kilo zu erreichen, sondern sich einfach wieder wohl in der Haut zu fühlen.
    Seit ein paar Monaten achte ich bewusst auf meine Ernährung, esse weniger, aber gesündere Mahlzeiten, achte darauf, weniger Kohlenhydrate zu mir zunehmen und mache endlich (mein Physiotherapeut ist begeistert) wieder regelmäßiger Sport. Dabei versuche ich aber nicht mich unter Druck zu setzen, verzichte nicht auf alles (finde ich nämlich total ungesellig), sondern esse z.B. dennoch ein Eis, wenn mir danach ist, aber schreie auch nicht bei jedem angebotenen Schokoriegel zu jeder Tageszeit “Du bist meiner!”. Also einfach bewusster essen und gleichzeitig sich vor Augen halten, das man eh schon 100% mehr macht gerade, als das vor Monaten der Fall war (wie bei mir im Winter) und man sich demnach nicht alles verbieten sollte!
    Dadurch habe ich innerhalb 3 Monate 6 Kilo verloren (was wieder zeigt, dass es sich hier um keine (Blitz-)Diät handelt), aber viel wichtiger: ich habe wieder viel mehr an Selbstbewusstsein und vor allem Ich-fühle-mich-in-meiner-Haut-wohl-Gefühl bekommen. Und das ist doch das Wichtigste. Jeder sollte doch so viel oder auch wenig machen, wie er oder sie sich am wohlsten fühlt.
    Demnach les ich hier gespannt weiter und würde mich auch über einige Fitness-Videos freuen!
    Gutes Durchhaltevermögen Steffi!
    LG, Jen*

    • Antworten Steffi 27. Juni 2013 um 16:50 Uhr

      @Jenny: Genau so mache ich es auch bzw. das meinte ich! Lieben Dank für deine Unterstützung! Und was hättest du denn gern noch für Videos bzw. welcher Inhalt würde dich interessieren? Wir arbeiten gerade an Anti-Tantenschlabber-Übungen? Ist das was für dich oder lieber was anderes? Herzliche Grüße!! Steffi

      • Jenny 30. Juni 2013 um 23:13 Uhr

        Das ist genau das Richtige…;-)
        Bin noch auf etliche Hochzeiten diesen Sommer eingeladen, da muss der Schlabber weg!

  32. Antworten Jutta von Kreativfieber 27. Juni 2013 um 20:21 Uhr

    Total witzig geschrieben 🙂 Ein bisschen mehr Boris Becker Attitude kann jede Frau gebrauchen (Hätte ich niiie gedacht, dass ich das mal schreibe 😉 ) Dabei hilft auch Tina Turner: ”You’re simply the best” , einmal in den Spiegel singen hat früher immer bei Klausurpanik geholfen!

  33. Antworten Hanna von Geschenkliebe 27. Juni 2013 um 20:59 Uhr

    Bescheid. (für mehr Videos und Übungen!) Wahnsinn, wie das hier motiviert. Heute extra viel Gemüse gegessen und bisher auch noch keine Süßigkeiten 😉 Auf einmal in der Woche Alkohol können wir uns einigen, ich merke das bei mir sofort, wenn ich mal ein paar Abende zu oft zu einem gemütlichen Glas Rotwein gegriffen habe… Darauf einen Schluck Wasser!

  34. Antworten Julie 27. Juni 2013 um 21:09 Uhr

    Liebe Steffi,

    ein fantastischer Artikel, das klingt so herrlich locker-flockig, dass ich mir den Jack auch am liebsten gleich aufs Sofa holen würde! Dass der so schnell Abhilfe schafft! Ich bin letztes Jahr einen Halbmarathon gelaufen, aber nach einer OP habe ich die Kurve nicht mehr gekriegt. Seitdem drücke ich mich vor Sport. Vielleicht ist Jack ein guter Wiedereinstieg. Auch wenn ich schlank bin, möchte ich wieder mehr für meinen Körper tun. Die letzten Monate habe ich einfach zu viel schlechte Lebensmittel und vor allem Schokolade in mich hinein gestopft. Die Krux ist, dass mein Körper mich “leider” nicht mit Gewichtszunahme bestraft, sonst würde ich ja gleich gegensteuern. Ich merke es aber an meinem (Nicht-)Wohlbefinden und auch ein wenig am Schwabbel! Aber jetzt ist Schluss! Ich will mich wieder richtig wohl fühlen in meiner Haut!

    Was mich noch interessiert (vielleicht kann Arlow hierzu was sagen?!): Über Cellulite hört und liest man so viele unterschiedliche Dinge. Bei mir klopft die blöde Kuh gerade an. Wenn man den Anfängen wehrt, lässt sie sich dann nochmal vertreiben? Oder denkt sie dann: “Nö, hier gefällts mir. Wenn ich einmal da bin, kriegste mich hier nicht mehr weg! Ätsch!”

    Tausend Dank für deine Motivation und deine Ehrlichkeit! Ich probier’s jetzt gleich mal mit Jack!

    Ganz liebe Grüße,
    Julie

    • Antworten Arlow 28. Juni 2013 um 10:05 Uhr

      @Julie:
      Hallo Julie,
      zum Thema Cellulite habe ich selbst mal eine kleine Studie mit einer befreundeten Dermatologin gemacht. Wir haben ihre Patienten 8 Wochen 2x15min pro Woche sehr hart auf der PowerPlate trainiert und es mit Steffis Ernährung kombiniert. Die Ergebnisse waren super! Zwar kann man gegen die genetische Bindegewebsschwäche nichts tun. Aber erst das Fett drückt die zu weiche Haut wellig nach oben. Also: Kein Fett, keine Wellen 🙂
      Viel Erfolg!
      Arlow

  35. Antworten Julie 27. Juni 2013 um 21:12 Uhr

    Achso, das mit den Mahlzeiten will ich auch unbedingt mal ausprobieren. Ich esse den ganzen Tag: Nasche mal hier, da mal Schoki… Blöder Schweinehund!

  36. Antworten Julie 27. Juni 2013 um 21:16 Uhr

    Sorry, ich hab’ noch was vergessen: Ich kann so dünn sein wie ich will, ich habe IMMER einen kleinen Bauchansatz (unterhalb vom Bauchnabel). Ist das die schlechte Haltung? Oder wie bekomme ich den weg? AAAARLOW 🙂

    • Antworten Arlow 28. Juni 2013 um 10:12 Uhr

      @Julie:
      Das hört sich tatsächlich sehr nach Haltung an. Kann aber einiges sein (geöffnete Bauchmuskulatur, instabiler Beckenboden, Darmreizung) oder einfach eine ungünstige Fettverteilung. Probier mal Folgendes: greif mit Zeigefinger und Daumen vertikal die Haut an Deinem Unterbauch und zieh sie leicht vom Muskel weg. Drück die Haut zusammen und guck Dir an, wie weit Daumen und Zeigefinger auseinander sind. Sind es zwischen einem und zwei Zentimeter? Dann liegt es an der Haltung. Sind es eher 3cm? Dann ist es wohl Fett.
      So kann man sich dem Problem annähern…
      Gruß, Arlow

      • Julie 28. Juni 2013 um 12:05 Uhr

        Ah, interessant! Also weit weg kann ich sie nicht ziehen. Je nach dem wieviel ich zu packen bekomme, sind die Finger unterschiedlich weit voneinander entfernt?!

  37. Antworten Eule 27. Juni 2013 um 21:57 Uhr

    Liebe Steffi,
    Ich bewundere wirklich wie du das einfach so locker nimmst und einfach tust.
    Ich könnte das nicht, aber ich glaube, ich bin vielleicht einfach auch noch zu jung um Dinge so locker nehemen zu können.
    Ich finde sowieso toll, dass du immer so positiv und voll leben blogst.
    Und du hast mich motiviert, mich auch wieder mehr um mich zu kümmern.
    Liebe Grüße,
    Eule

  38. Antworten Merle 27. Juni 2013 um 22:38 Uhr

    Lieber Arlow,
    könntest Du bitte ein paar Worte zum Thema “3 große Mahlzeiten pro Tag” sagen? Gerne liest man ja in Fitnesszusammenhängen, dass man lieber mehrere kleine Mahlzeiten am Tag essen soll. Hängt das immer vom konkreten Fall / Ziel / Problem ab? Oder vertrittst Du generell die 3-Mahlzeiten-Variante? Und wenn ja: wieso?

    Vielen Dank für Deinen Antwort-Service, das ist super nett!
    Liebe Grüße,
    Merle

    • Antworten Arlow 28. Juni 2013 um 10:42 Uhr

      @Merle:
      Hallo Merle,
      das hängt wirklich von der Zielsetzung ab. Die meisten Empfehlungen im Fitnessbereich sind leider aus dem Leistungssport abgeleitet, nach dem Motto: was für Leistungssportler gut ist, muss auch für uns gut sein. Aber eine Ernährung, die auf maximale Leistung ausgelegt ist, hat nichts gemein mit einer, die auf Fettreduktion abzielt. Und eine “gesunde” Ernährung ist wieder etwas anderes, unterscheidet sich sogar von Mensch zu Mensch.
      Beim Thema Abnehmen gibt es einen ganz zentralen Mechanismus. Sobald der Körper annimmt, dass demnächst Zucker/ Kohlenhydrate über die Verdauung ist Blut gelangen, blockt er als erstes die Energiegewinnung aus Fett. Solange Zucker da ist muss er ja nicht sein evolutionär wertvolles Fett hergeben. Deshalb ist nach jedem Essen die Energiegewinnung aus Fett im Schnitt 3 Stunden blockiert. Jemand der 5 kleine Mahlzeiten pro Tag zu sich nimmt und zwischendrin noch Milchkaffee trinkt oder auch nur Kaugummi kaut, kann fast kein Fett verbrennen.
      Deshalb ist es wichtig, so gut zu frühstücken, dass man es bis zum Mittagessen durchhält. Es ist wichtig, so gut zu Mittag zu essen, dass man es bis zum Abendessen durchhält. Und der recht verbreitete Ansatz, abends keine Kohlenhydrate zu essen, ist erst der zweite Schritt! Am Anfang reicht es aus, wenn Du so gut zu Abend ist, dass Du es bis zum Frühstück durchhältst, ohne nachts an hungerbedingten Albträumen zu leiden 🙂
      Wer nur diese eigentlich recht einfache Regel befolgt, kann schon viel erreichen.
      Zwischen den Mahlzeiten gibt es Wasser oder schwarzen Kaffee. Sonst Nichts. Ich hatte schon sehr viele Lustige Nachfragen zum Thema “Nichts”. Und was ist mit… (Apfel, Süßstoff, Tee, Coke light)?
      Psychologisch ist dieses konzept schwierig: Obwohl Du abnehmen möchtest, musst Du bei den 3 Mahlzeiten absichtlich viel essen. Das erscheint widersinnig, aber wer bei den großen Mahlzeiten spart (Mittagessen: Suppe oder ein leichter Salat mit etwas Feta), der bricht nach spätestens einer Woche ab.
      Insofern: Guten Appetit!!!
      Lieben Gruß,
      Arlow

      • Merle 28. Juni 2013 um 22:02 Uhr

        Wow, herzlichen Dank für die ausführliche Antwort! Heißt das im Umkehrschluss, dass man erst mindestens 3 Stunden nach dem Essen Sport machen sollte?

        Vielen Dank & lieben Gruß,
        Merle

      • Arlow 28. Juni 2013 um 22:16 Uhr

        @ Merle: Sehr gern.
        Nein, wann Du trainierst spielt hierbei keine sehr große Rolle. Es geht um strukturelle Veränderungen (Deiner Bauchspeicheldrüse, Deines Fettstoffwechsels), Hauptsache du trainierst! 🙂
        Gute Nacht, wenn ich nicht mehr in der Lage bin die Sicherheitsfrage korrekt zu beantworten (7+9), dann ist das ein sicheres Zeichen, dass ich ins Bett muss! 🙂

        Arlow

      • Merle 29. Juni 2013 um 10:27 Uhr

        @Arlow
        Noch einmal vielen Dank – auch für die nächtlichen Überstunden! 😉

        Schönes Wochenende,
        Merle

      • Lori 2. Juli 2013 um 14:14 Uhr

        Eine kitzekleine Frage habe ich da noch dazu: warum zählt Tee nicht zu “Nichts”? Ist doch eigentlich bloss Wasser mit harmlosen Kräutern? Seh ich das falsch?
        Liebe Grüße und danke für die zahlreichen Tipps!

      • Arlow 2. Juli 2013 um 17:47 Uhr

        @ Lori:
        Hi Lori,
        auch bei Tee wäre ich vorsichtig. Es geht nicht um die Kalorien, sondern darum, was der Körper glaubt, was gleich in seinem Magen ankommt.
        Bei Kamille und Pfefferminz mag das gut gehen, oder auch nicht (die Studienlage ich widersprüchlich). Bei Früchtetee geht es auf keinen Fall gut, bei grünem Tee auch nicht (warum auch immer!).
        Und jede Art Zusatz (Süßstoff, Zucker) ist sowieso nicht möglich.
        Also, um es kurz zu machen: Lass es, es besteht die Chance, dass Du Deine ganzen Mühen wegen eines Pfefferminztees wirkungslos werden lässt.
        Halt durch!
        Arlow

      • Lori 2. Juli 2013 um 19:06 Uhr

        Hallo Arlow!
        Oha das hätte ich nicht gedacht! Gut zu wissen! Vielen lieben Dank für diese Info! Viele Grüße aus Köln!

  39. Antworten Kathleen 28. Juni 2013 um 01:52 Uhr

    Liebe Steffi,

    deine Schwabbel adé, Strand olé Projekt ist wirklich super. Als du den ersten Beitrag dazu geschrieben hast, wusste ich gleich, dass es etwas tolles wird. Denn du hast vollkommen recht, es gibt einen Unterschied zwischen sich-fit-und-straff-fühlen und dem unbedingten Willen abzunehmen. Ich finde, du bringst das zusammen mit Arlow sehr gut rüber, dass es um ersteres gehen soll und motiviert dazu auch mal wieder häufiger zur Sportklamotte zu greifen. 😉
    Hat Arlow zufällig auch ein Schön-das-wir-uns-kennenlernen-Angebot, was ich mir zum Geburtstag im nächsten Monat schenken lassen kann? 🙂

    Liebe Grüße und CHAKAA!!!
    Kathleen

    • Antworten Arlow 28. Juni 2013 um 21:53 Uhr

      @Kathleen:
      Hi Kathleen,

      es ist schwierig, so ein Kennenlernangebot zu stricken, ohne den Kunden zu kennen. Die Menschen unterscheiden sich einfach zu stark. Aber Probestunden sind immer kostenlos, komm doch vorbei und dann kann ich Dir einen sinnvollen Vorschlag machen – und wenn ich Dir am Ende nur ein gutes Studio, einen Physio oder eine zu Dir passende Sportart empfehle.
      Have a nice Weekend,
      Arlow

      • Kathleen 5. Juli 2013 um 19:06 Uhr

        Lieber Arlow,
        danke für deinen lieben Kommentar. Ich bin gerade aus meinem USA-Urlaub zurück und habe das Gefühl, dass ich den buchstäblichen Tritt-in-den-Hintern jetzt noch umso mehr brauche. Also, ich bin schon auf dem Weg zu deiner Homepage und melde mich sofort. 🙂
        LG, Kathleen

  40. Antworten claire 28. Juni 2013 um 02:49 Uhr

    OHH Gott..neidisch!!! du bist ja wirklich super motiviert und zeigst ein wahnsinns Durchhaltevermögen…das könnte ich nicht 🙁 hab schon so oft probiert mehr zu tun bzw. mich gesünder zu ernähren,aber wenn`s dann wieder stressig wird,verfalle ich in meine alten Muster!!! Ich freu mich aber sehr für dich..Das Endresultat bzw. die Bikinibilder möchten wir aber dann auch gerne sehen 🙂 Wenn du Zeit findest,könntest du vielleicht noch meine Fragen vom ersten Post (21.Juni) beantworten?!? Liebe Grüsse,Claire

    • Antworten Steffi 28. Juni 2013 um 09:22 Uhr

      @claire: Liebe Claire, mir fiel es diese Woche ja auch überhaupt gar nicht leicht, mein Durchhaltevermögen brauchte auch einen Tritt in den A., aber jetzt geht’s wieder! Deine Frage such ich schnell noch mal raus! Sorry, ich war etwas überwältigt von den vielen Kommentaren! Herzliche Grüße! Steffi

  41. Antworten Tina 28. Juni 2013 um 06:38 Uhr

    Oh ich glaube ich brauche einen Personal Trainer, der mir als Sportmuffel den Tritt in den A… verpasst, sonst wird das nix mit bye bye Schwabbel (wobei ich scheinbar am Oberkörper eher ein Haltungsproblem habe wenn ich den Hinweis von Arlow oben folge).

    Nur wie finde ich auf dem Land einen guten Personal Trainer? Gibt es tipps auf was ich achten sollte? Oder einfach nach hamburg ziehen? 😉

    • Antworten Arlow 28. Juni 2013 um 22:10 Uhr

      @Tina:

      Guten Abend Tina,
      Im Personal Training ist es inzwischen Gang und Gäbe via Skype/ Facetime zu arbeiten. D.h. Du triffst Dich zu Beginn 2 Stunden mit Deinem Trainer “live”, dann trainiert ihr 4 Wochen 2x pro Woche via Skype, dann trefft ihr Euch wieder uns so fort. Dieses Konzept funktioniert sensationell gut, konnte ich mir zuerst auch nicht vorstellen. Das hat verschieden Vorteile, für Dich insbesondere, dass Du aus all den Personal Trainern Dir denjenigen aussuchen kannst, den du möchtest.
      Achte bei der Auswahl auf Dein Gefühl: hast Du einen Verrückten vor Dir, der den ganzen Tag nur für den Sport lebt und gar nicht unterscheiden kann ob er gerade Freizeit hat oder arbeitet? Perfekt, den brauchst Du!
      Viel Erfolg,
      Arlow

  42. Antworten doreensblog 28. Juni 2013 um 10:22 Uhr

    Yesss, ich bin motiviert bis sonst was, auch mal wieder Sport zu machen für den heiß ersehnten Sommer, der dieses Jahr irgendwie nicht kommen mag (Ich meine: Hey, wir haben fast Juli und ich hole bald wieder meine Winterjacke aus dem Schrank und schalte die Heizung wieder ein).
    Was für Übungen machst du denn noch so neben den Jumping Jacks? Machst du auch was für die Ausdauer, also Joggen oder Schwimmen?

  43. Antworten Janin 28. Juni 2013 um 11:51 Uhr

    Wahnsinnig toll geschrieben! WOW! Du hattest angeboten, dass wir auch Fragen stellen können, die dann vom Personal Trainer beantwortet werden. Ich hätte da eine eher wenigre fachliche Frage, sondern würde vielmehr gern wissen, ob Arlow auch im Raum Düsseldorf einen guten Personal Trainer empfehlen kann. Klar, das Internet ist voll von Personal Trainern, aber mir ist dann eine Empfehlung von jemandem, der toll ist, wesentlich mehr wert 🙂

    Viel Er folg weiterhin und mach weiter so!

    • Antworten Arlow 29. Juni 2013 um 20:50 Uhr

      @ Janin:
      Hallo, tut mir leid, in der Ecke kenne ich niemanden, aber es ist wirklich schwierig eine Empfehlung auszusprechen. Es hängt von der Zielsetzung und auch vom Typ Mensch ab. Der eine möchte mehr alle anatomischen Zusammenhänge erklärt bekommen – der andere braucht eher den typischen “Tritt in den Hintern”. Auch Dir würde ich empfehlen Dich stark auf Dein Gefühl zu verlassen und nicht unbedingt nur in Deiner Nähe zu suchen.
      Schönen Abend,
      Arlow

  44. Antworten silli 28. Juni 2013 um 16:03 Uhr

    Huhu Steffi,

    find´s toll wie hoch motiviert du bist!! Und Glückwunsch zu den ersten geschmolzenen Millimetern! 😉
    Aber sach ma, was frühstückst du denn, dass du bis Mittag ohne etwas anderes durchhälst? Bei mir geht das irgendwie nie ohne Zwischendurch-Snack… 😳

    LG und Sport frei!

  45. Antworten Romy 28. Juni 2013 um 21:00 Uhr

    Hej Steffi,
    Hej Arlow,
    ihr seid ein super Team! Freu mich auf mehr Tipps von euch.
    Mir geht es ähnlich.
    Man möchte ja keine zig Kilo abnehmen, es geht ums Wohlbefinden, eine gute Haltung und gesunde Ernährung.
    Ernährung…hättet ihr nicht ein paar lecker Ideen für “Schreibtischtäter”….
    Den lieben langen Tag hockt man am Schreibtisch vor dem PC. Ich nenne es gern Schildkrötenhaltung (ich schiebe immer den Kopf so vor wie eine Schildkröte 😉 ), bewegt sich kaum und isst nur nebenbei.
    Danke schon mal,
    LG 🙂

    • Antworten Arlow 29. Juni 2013 um 21:00 Uhr

      @ Romy:
      Hallo Romy,
      Danke für Dein Kompliment!
      für Schreibtischtäter gibt es vor allen Dingen eine Empfehlung: Such nicht nach einer gute Sitzposition – es gibt keine! Der Spruch von einem meiner Lehrer dazu lautet: “Welche ist die beste Sitzposition? – Die nächste!” Das heißt also: Sitz die erste Stunde wie eine Schildkröte, die zweite wie auf dem Sofa weit nach hinten gelehnt. In der dritten arbeitest Du im Stehen und in der vierten arbeitest du in der Cafeteria (ich hoffe, Du hast einen Laptop 🙂 ).
      Noch eine Anmerkung: die eigentliche Schildkröte (also den Hals vorrecken) kommt häufig daher, dass du möglicherweise die Schrift auf dem Bildschirm nicht gut erkennen kannst. Also Brille aufsetzen, Bildschirm näher ran oder Schrifttyp vergrößern.
      Bin gespannt, ob das zufälligerweise bei Dir so ist!
      Gruß, Arlow

  46. Antworten Tanja 29. Juni 2013 um 18:01 Uhr

    @Arlow
    Hallo!
    Wenn man nun mit dem Zeigefinger und Daumen am Unterbauch testet, ob man ein Haltungsproblem oder Fett hat und.feststellt, das es ein Haltungsproblem ist, wie korrigiert man das?
    Mit Übungen, oder gibt es da etwas anderes?
    Vielen Dank und viele Grüße!
    Tanja

    • Antworten Arlow 2. Juli 2013 um 17:20 Uhr

      @ Tanja:

      Hi Tanja,
      ja mit Übungen. Das Problem ist, dass jede Fehlhaltung (es gibt etwa 5 Grundtypen mit sehr vielen Unterkategorien) andere Übungen zur Korrektur braucht.
      Wenn jemand das richtige Set an Übungen für seine Fehlhaltung bekommen hat, dann dauert es ca 6-10 Wochen, bis er es selbst in den Griff bekommen hat – wenn er fleißig trainiert.
      Bei Dir persönlich ist es möglicherweise ein gekipptes Becken. Wenn das so ist, dann musst du zuerst einmal die Vorderseite Deiner Oberschenkel dehnen, dann den Po aktivieren und stärken und Deine tiefe Rumpfmuskulatur wieder in Deine alltäglichen Bewegungsmuster integrieren. Allerdings tappe ich natürlich mehr als im Dunkeln, da ich Dich noch nie gesehen habe.
      Aber vielleicht ist dies zumindest ein Anfang!

      Soweit,
      Arlow

  47. Antworten momi 29. Juni 2013 um 19:40 Uhr

    Liebste Steffi,
    mit Freude lese ich deine Beiträge und heute wäre es mal an der Zeit zum einen Danke zu sagen und zum anderen meine Hochachtung, dass Du etwas für dich und gegen Deine Schmerzen tust.
    Auch ich bin sogenannter Rückenpatient. Habe alles gesehen und ausprobiert, um dann irgendwann genervt festzustellen, dass sie nicht weichen wollen und die Kilos sich bei mir immer wohler fühlen, weil man vieles auch gar nicht mehr machen kann und weniger weil man nicht will.
    Es wäre schön, wenn Du & Arlow vielleicht etwas in Richtung Schmerzbehebung (4. + 5. Lendenwirbel) mit positivem Effekt auf “Kiloverflüchtigungsmethoden” in Petto hättet. 🙂
    Liebste Grüße,
    Momi

    • Antworten Arlow 2. Juli 2013 um 17:32 Uhr

      @ Momi:

      Hi Momi,

      es gibt leider zu viele verschiedene Gründe, warum man in der Lendenwirbelsäule Schmerzen haben kann. Meist dreht es sich wieder um Fehlhaltungen, aber es können auch falsche Bewegungsmuster, Schwäche in verschiedenen Muskeln, Verhärtungen sein (oder alles zusammen).
      Ganz allgemein hilft häufig: Spann Deinen Po an! Kneif die Pobacken so fest zusammen, dass Fiebermessen unmöglich wird! 🙂 Das hat auf jeden Fall schon mal stabilisierende Wirkung für Dein Becken. Ein zweiter Schritt kann sein: Zieh beim Ausatmen (!) den Bauchnabel nach innen. Wenn du diese beiden Bewegungen gleichzeitig 10x2Sekunden durchführst, dann nimmt es möglicherweise Druck aus der LWS. Das kann man häufig und in jeder Situation machen: im Auto, in der Warteschlange, selbst beim Gehen und Tragen.
      Das ist natürlich nicht sehr spezifisch, aber mehr Po- und Bauchspannung ist eigentlich nie verkehrt! 🙂
      Außerdem hilft es Dir vielleicht, etwas besser die Position Deines Becken wahr zu nehmen – den Fehler erkennen ist immer der erste Schritt.
      Lieben Gruß und gute Besserung,
      Arlow

  48. Antworten Nicole 29. Juni 2013 um 23:04 Uhr

    Hallo Steffi, falls es Dich beruhigt…im Video sieht man dass Du eine Bäuchlein hast…wenn auch nur ein klitzekleines;)) Als ich Deinen ersten Artikel gelesen haben, dachte ich mir, ups, da ist von mir die Rede, wie kann das sein? Mir geht es wirklich ganz genauso, ich bin groß, schlank, habe lange Beine – die ich im Moment unter Strumpfhosen oder knielangen Kleidern oder am liebsten Hosen verstecke, weil die Cellu überhand nimmt. Gleiches mit den Oberarmen. DU hast mich motiviert, jetzt endlich was zu tun, ich hab mich bei Annikas Yoga-Challenge eingeschrieben, werde (wenn ich meine Erkältung los bin) mit dem Jack jumpen und ins Power Plate Studio gehen. Und meine Ernährung wird jetzt auch umgestellt, denn ich weiß doch, dass es mir ohne den vielen Zucker und dem ganzen Süßkram viel besser geht. Tschüß,( mein bis dato heißgeliebter) innerer Schweinehund, es ist aus mit uns!:) Ich wünsche uns gutes Durchhalten und Danke für Deine Offentheit! LG, Nicole

  49. Antworten susanne 30. Juni 2013 um 10:33 Uhr

    Lieber Arlow,

    ich weiß, ich weiß, zu “nichts” hast du ja eigentlich schon alles gesagt- oder fast alles? Ich trinke seit geraumer Zeit am Tag ca 1 Liter Ingwerwasser, ein kleines Stück Ingwer wird in Scheiben geschnitten und mit heissem Wasser übergossen, soll angeblich gut für den Stoffwechsel sein!?!
    Würde das meinen Insulinspiegel auch nach oben treiben, wenn ich mich ansonsten der 5-Stunden-Regel unterwerfe?
    Herzliche Grüße, Susanne

    • Antworten Arlow 2. Juli 2013 um 17:39 Uhr

      @ Susanne:
      Hallo Susanne,
      beim Insulin geht es tatsächlich nicht um die enthaltenen Kalorien, sondern darum, was der Körper daraus macht. Ingwer ist meines Wissens eine Wurzel, diese wiederum ist Gemüse und damit kohlenhydrathaltig. Wenn der Körper also den Geschmack von einem Gemüse im Mund hat, dann erwartet er – Kohlenhydrate.
      Die 5-Stunden Regel hat eine viel höhere positive Wirkung auf Deinen Stoffwechsel als eine kleine Knolle 🙂 Probier es aus!

      Also: Sorry, kein Ingwer!

      Arlow

  50. Antworten Annie 30. Juni 2013 um 12:33 Uhr

    Steffi! Ich bin gestern mal für ne Minute wie dieser Jack gehüpft. Puh!! Ich sag nur PUH!! Jetzt gehts dem Schwabbel an den Kragen. Weiter so 🙂 Herzliche Grüße!!!

  51. Antworten Jenny 30. Juni 2013 um 23:12 Uhr

    Das ist genau das Richtige…;-)
    Bin noch auf etliche Hochzeiten diesen Sommer eingeladen, da muss der Schlabber weg!

  52. Antworten caro von daydate 1. Juli 2013 um 19:26 Uhr

    Liebe Steffi!
    Super, dass es hier bei Dir neuerdings sportlich zugeht. Neben den Empfehlungen von Alexa und Marlene möchte ich euch noch Karena & Kathrina von “tone it up” empfehlen. Nichts motiviert mich mehr 🙂 !! http://www.toneitup.com

    Viel Spaß beim Sporteln! Carolin*

  53. Antworten maggie 2. Juli 2013 um 09:34 Uhr

    Moin Steffi und Arlow!
    Freue mich auf ein Video ‘gegen Tantenschlabber’ 🙂
    Maggie

  54. Antworten Amelie 2. Juli 2013 um 11:42 Uhr

    Jetzt muss ich hier auch noch was sagen… Toller Text und vorallem der letzte Abschnitt! Genau das ist das Geheimnis. Sich selbst toll finden – machen wir (Frauen) leider viel zu selten. Und den Jumping Jack bau ich jetzt auch in meine morgendliche kleine Sportsession ein, sieht nach Spaß aus!

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Mermaid Uhren
    Stoll Werbung
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Minimarkt
    Lillibell
    Lynns Buch

Das könnte dir auch gefallen

Werbung

Einfach mal Freude schenken:

02. Dezember 2018

Endlich Om:

30. November 2018
frau mit roten fussnaegeln in der badewanne

Endlich ungestört:

26. November 2018

Alles im Archiv anschauen

Werbung

Nach dem Weg gefragt:

21. November 2018

Endlich Om:

16. November 2018

Enthält Werbung:

Wie wir das wuppen:

13. November 2018