Wonach ist dir heute?

Ein Gastbeitrag von Tanja Roos. Sie hat ihre Eltern früh und kurz nacheinander verloren. Mittlerweile ist sie selbst Mutter zweier Söhne (Jonathan 2 Jahre und Victor 5 Monate) und lebt glücklich verheiratet in München.

 

Wie überlebt man den Tod der Eltern? Der Versuch einer Antwort.

Kurz

Gar nicht. Jeder stirbt irgendwann.

Leben heißt, bereit zu sein irgendwann zu sterben.

Lieben heißt, bereit zu sein irgendwann Abschied zu nehmen.

Lang

Ist Überleben die einzige Möglichkeit nach dem Tod der Eltern oder ist ein erfülltes, glückliches und erfolgreiches Leben möglich?

Meine Eltern sind beide tot. Meine Mama ist innerhalb von drei Monaten an einer aggressiven Form der Leukämie gestorben. Die Diagnose kam kurz nach meinem 18. Geburtstag. Sie war 44, wunderschön und mitten im Leben, wie wir dachten. Mein Papa hat sich sieben Jahre später das Leben genommen. Er hat sich vor einen Zug gelegt, in unserem Heimatort im Salzburger Land. An einem strahlend schönen Herbsttag. Blauer Himmel und Sonnenschein. Direkt am Bahnhof.

Wenn ich davon erzähle, bekomme ich meistens wenig Fragen dazu – Menschen meiden häufig das Thema Tod und Selbstmord sowieso. Menschen wollen sich wohl ungern mit der Endlichkeit ihrs Lebens beschäftigen. Wir wissen so vieles und können fast alles berechnen, aber der Tod und das Danach bleibt ein einziges Mysterium.

Wenn beide Eltern tot sind, ist man jedoch unweigerlich der Nächste in der Reihe.

Auf einmal ist man erwachsen. Der eigene Tod rückt näher. Das Kind-Sein ist zu Ende. Für immer. Man hat immer zwei Möglichkeiten, wenn man Leid erfährt: daran zu Grunde zu gehen oder sich weiterzuentwickeln. Trauma oder Transformation. Ich habe Weiterentwicklung gewählt und möchte Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, ein kleiner Trost und ein Lichtblick sein.

Als meine Mama am 14. Dezember 2003 kurz vor Weihnachten gestorben ist, ist eine Welt für mich zusammengebrochen. Sie war nicht nur meine Mama, sondern auch meine engste Vertrauensperson und beste Freundin. Durch die Chemotherapie war ihr Körper sehr geschwächt und als sie dann eine Lungenentzündung bekommen hat, wurde sie immer schwächer und in einen Tiefschlaf versetzt. Als wir zu ihr ins Krankenhaus kamen, war sie schon auf der Intensivstation, nicht mehr ansprechbar. Meine wunderschöne Mama krank und schwach mit Glatze und Schläuchen im Mund. Angeschlossen an Geräte, lag sie blass und regungslos da. Ihr Anblick – ein Schock.

Meine Schwester, mein Papa und ich waren die nächsten Tage und Nächte rund um die Uhr bei ihr. Ein Arzt sagte ernst: “Das Leben Ihrer Mutter hängt an einem seidenen Faden” – noch heute hab ich diese Worte im Kopf. Es war als würde der Boden unter mir weggerissen. Ich konnte nichts mehr essen und trinken. Mir war kotzübel. An diese Tage vor dem 14. Dezember werde ich mich mein ganzes Leben erinnern. Das Hoffen an ein Wunder. Das krampfhafte Festhalten am Leben meiner Mama. Das nicht glauben wollen. Die Fassungslosigkeit. Die Taubheit und lähmende Angst. Ich streichelte sie, sagte ihr hunderte Male wie sehr ich sie liebe und dass sie auf keinen Fall sterben darf. Brach in Tränen aus. Immer wieder. Ihr Tod war keine Option für mich. Sie durfte nicht sterben. Nicht so. Nicht so früh. Nicht auf diese Art. Ich hatte mich nicht mal von ihr verabschiedet. Nicht mehr mit ihr gesprochen. Beim letzten Telefonat mit ihr hab ich mich über meinen Mathelehrer aufgeregt – das durfte nicht unser letztes Gespräch sein!

Sie starb am 14. Dezember 2013. Wir waren alle bei ihr. Mein Papa, meine Schwester, ihre Mama, ihr Bruder, ihre Schwiegermutter und ich. Der Arzt meinte sie kämpfte schon Tage wie eine Spitzensportlerin, aber jetzt sei sie hirntot. Nach und nach versagte ein Organ nach dem anderen. Seine Worte waren wie Messerstiche. Ihr CTG nur noch ein Strich. Die Diagnose Leukämie kam vor drei Monaten und jetzt war sie tot. Drei Monate!! Fuck you life! Ich schlug mit meinen Fäusten auf ihren Bauch, schrie so laut ich konnte: Du darfst nicht sterben…du darfst nicht sterben.. Immer und immer wieder. Du bist meine Mama. Ich brauche dich. Bleib da. Bleib bei mir.

Irgendwann bekam ich Beruhigungstabletten. Alles was danach kam war wie ein verschwommener schlechter Horrorfilm. Begräbnis organisieren, tausend Beileidsbekundungen, Anrufe,…Danach Stille und eine Trauer so stark, dass ich glaubte selber zu sterben. Es war die schlimmste Zeit meines Lebens. Meinen Papa so traurig und hilflos zu sehen, brach mir das Herz. Mit meiner Mama starb seine Ehefrau, große Liebe und beste Freundin. Ihre Ehe war bei weitem nicht perfekt, aber sie waren immer die große Liebe füreinander.

Über ein Jahr hatte ich jede Nacht stundenlange Heulkrämpfe. Ich vermisste sie so sehr. Immer wieder stellte ich sie mir lebend vor, ihre Stimme, ihren Geruch, ihre Hände, hörte ihr Lachen. Ich klammerte mich an diese lebhaften Erinnerungen und holte sie immer wieder hoch. Ich war so traurig, dass ich sie nie wieder würde umarmen, sehen und hören können. Nie wieder mit ihr lachen. Ihr nie wieder was erzählen oder sie um Rat fragen. Sie würde mich nie als erwachsene Frau erleben. Nie! Nie! Nie! Es wollte nicht in meinen Kopf gehen. Diese Endgültigkeit.

Dazwischen war ich mega wütend. Auf sie, dass sie gestorben ist. Auf mich, dass ich nicht öfter „Ich liebe dich“ zu ihr gesagt oder sie in den Arm genommen hatte. Auf die Ärzte. Auf meinen Papa. Auf das ganze Universum. Überhaupt, dass es Tod gibt und es so scheiße weh tut, dass man nicht weiß wie man es überleben soll.

Ich fand das Leben ist hart und ungerecht. Ich war über Jahre abwechselnd traurig und wütend über den Tod meiner Mama. Ihr Tod hat alles überschattet. Ich fühlte mich im Stich gelassen. Am Anfang waren die Erinnerungen an sie ganz präsent – dann wurden sie immer schwächer. Auch der Schmerz veränderte sich.

Trauer kommt in Wellen, wie die Wehen bei einer Geburt.

Die Abstände, in denen ich traurig war, wurden jedoch grösser – wenn ich jedoch traurig war, dann so stark wie am ersten Tag danach. Nach und nach wurden auch diese Wellen schwächer. Jeder geht anders mit einer solchen Erfahrung um. Ich habe mich in die Arbeit gestürzt. Zuerst ins Abi, dann in mein Studium und dann in mein Unternehmen.

Am 21. Oktober 2010 war ich gerade bei meiner Schwester in Salzburg. Es war einen Tag vor dem offiziellen Launch unseres Unternehmens Nectar & Pulse. Ich habe mit meinem Papa telefoniert, ihm gesagt, dass ich eine Wohnung in München gefunden hätte und ihn gefragt, ob er mir nächste Woche beim Umzug hilft. Er freute sich und sagte mir zu. Wir verabschiedeten uns mit Ich liebe dich. Irgendwie klang er komisch. Um 20.00 Uhr läutete die Polizei an der Tür meiner Schwester und berichtete uns, dass sich unser Papa in Altenmarkt vor den Zug gelegt hatte und tot sei.

Wieder brach eine Welt zusammen. Ich konnte es nicht fassen, dass mein Papa zu so etwas fähig war. Ich war erschüttert. Von der Welt, ihm, meinem Leben. Welch ein radikaler Abgang. Unsere Oma musste ihr einziges Kind zu Grabe tragen. Es folgte wieder eine Zeit intensiver Trauer. Wut. Vorwürfe. Wir verkauften das Haus unserer Eltern. Mein Zuhause für 26 Jahre.

Irgendwann war ich es leid zu leiden. Ich wollte nicht mehr nur das Opfer einer Geschichte sein, die ich selbst nicht geschrieben hatte. Ich wollte kein hasserfüllter, unglücklicher Mensch werden, vollgepackt mit Vorwürfen, Wut, Tränen, Verzweiflung und Leiden. Ich wollte mein Leben wieder in die Hand nehmen und eine eigene Geschichte schreiben, so wie ich es mir immer vorgestellt habe. Ich wollte mein Leben genießen. Lachen. Voller Lebenslust und erfolgreich sein. Tief im Inneren wusste ich, dass meine Eltern sich das auch gewünscht hätten.

Ich hatte die Absicht aus dem schmerzvollen Leiden auszusteigen. Ich habe mich sehr viel mit den Tod meiner Eltern auseinandergesetzt und unterschiedlichste Dinge ausprobiert. Habe sehr viel geweint und ihnen Briefe geschrieben. Wenn ich alleine laufen war, meine ganze Wut in den Wald geschrien. Viel mit meiner Schwester, engen Freunden und später meinem Mann darüber gesprochen. Yoga, Meditation, Schreibtherapie, Familienaufstellungen, Chi Gong und Contextuelles Coaching gemacht. Mich dazwischen fast bewusstlos betrunken oder gevögelt. Für mich nachhaltig am besten haben die Trainings der Coaching Academie funktioniert, um mit meinen Erfahrungen vollständig zu werden und die Geschichte neu zu schreiben.

Dort habe ich gelernt, dass man die Vergangenheit nicht ändern kann, es jedoch möglich ist, die Schlussfolgerungen darüber zu wandeln und sich aus dem Gefängnis der Angst und des Misstrauens zu befreien. Als mein Papa sich umgebracht hat, hat mir meine sehr gute Freundin Maria zusammen mit ihrem Mann Stephan Craemer, die beiden betreiben auch die Coaching Academie, diesen Text geschickt. Er hat mich immer wieder unheimlich getröstet:

“Du kannst sicher sein, dass Dein Papa nicht wollte, dass Du Dich nun ebenfalls verdunkelst. Deine Freude ist sein Trost.

Du kannst verletzt sein, dass er Euch so früh im Stich gelassen hat oder dankbar, dass er die letzten Jahre für Euch gelebt hat.

Du kannst Deine Augen schließen und wünschen, dass er zurück kommt oder Deine Augen öffnen und sehen, dass er durch Euch weiter lebt.

Dein Herz kann voller Wut sein, dass er den Freitod gewählt hat, oder voller Liebe, dass er glaubte, dass wäre für alle das Beste.

Du kannst Dich mit Fragen nach dem Warum quälen oder die Antwort nach dem Wozu leben.

Du kannst dem Morgen den Rücken zuwenden und im Gestern leben oder Dich auf morgen freuen, weil es ein Gestern gab.

Du kannst Dich voller Schmerz und Trauer verschließen und abwenden, oder Du kannst tun, was er für Euch wollte:

Lachen, lieben, das Leben genießen, sich an der Natur erfreuen und den Weg der Erfüllung gehen, den er für sich nicht mehr gesehen hat.”

 

Heute stimme ich den Erfahrungen mit meinen Eltern zu. Ich habe mich dadurch immens weiterentwickelt. Ich bin sehr früh selbstständig geworden und habe mein eigenes Unternehmen aufgebaut. Ich habe nicht das Risiko gescheut, sondern bin es eben wegen meiner Erfahrungen eingegangen. Was hat man schon zu verlieren? Ich habe gelernt im Angesicht des Todes das Leben voll auszukosten, zu genießen und zu lieben. Weil man nie weiß, wie lange man hier sein darf. Ich sehe das Leben heute als großartiges Geschenk. Ich habe die Dualität des Lebens verstanden. Dass Licht nur durch Dunkelheit existieren kann. Dass Leben nur durch Tod möglich ist. Das Leben ist für mich nicht mehr nur schwarz und traurig, sondern wieder bunt und erfüllt.

Ich habe Christian, meinen wundervollen Mann getroffen, mich voll und ganz auf ihn eingelassen, ihn geheiratet und unseren Söhnen Jonathan und Victor das Leben geschenkt. Habe mit ihm meine eigene neue Familie gegründet. Meine Eltern leben weiter, indem ich Leben weitergegeben habe. Es ist auf eine Art sehr versöhnlich nun selber Mama zu sein. Seitdem empfinde ich auch eine ganz neue Dankbarkeit für meine Eltern. Es gibt nichts was ich meinen Eltern noch hätte sagen können. Sie wussten, wie sehr ich sie liebe und ich weiß wie sehr sie mich lieben. Ich habe ihnen, mir und dem Universum vergeben.

Nach jahrelanger Trauer, Wut und Verzweiflung bleibt heute nur noch Liebe. Und Liebe ist unsterblich.

Natürlich bin ich immer wieder traurig über den Tod meiner Eltern und vermisse sie an manchen Tagen sehr. Die Lücke, die sie hinterlassen haben, wird sich nie ganz schließen. Ich vermisse sie vor allem in schönen Momenten, die ich gerne mit ihnen teilen würde:

Ich hätte meine Mama unheimlich gerne beim Abiball dabei gehabt. Ich hätte ihr gerne erzählt, was ich studiere und ihre stolzen Augen bei meinem Studienabschluss gesehen. Ich hätte ihnen so gerne meinen Mann vorgestellt und dass sie bei unserer Hochzeit begeistert tanzen. Ich hätte ihnen gerne mein Unternehmen gezeigt und Projekte mit ihnen besprochen. Ich hätte ihnen vor allem gerne von meinen Schwangerschaften erzählt und sie zu Oma und Opa gemacht. So unfassbar gerne würde ich ihnen unsere zwei wundervollen Söhne vorstellen und ihnen allen beim Spielen zusehen.

In den Momenten wo ich sie vermisse, blicke ich zum Himmel hoch und stell mir vor, wie sie mir zuwinken und sich freuen, dass ich glücklich bin. Als Mama weiß ich, dass für Eltern nichts schöner ist, als wenn es den Kindern gut geht.

“You never know how strong you are. Until being strong is the only choice you have.”

Tanja

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Stefan 15. Dezember 2020 um 01:19 Uhr

    Hallo Tanja,

    ich habe zwar noch keinen Elternteil verloren, aber mir kommen regelmäßig viele deiner Gedanken, da meine Eltern auf die 80 gehen (meine Mutter ist schwerkrank, aber es geht ihr bisher ganz gut) und ich auch gesundheitlich gehandicapt bin.

    Vielleicht kann das einer von euch etwas nachvollziehen oder ist in einer ähnlichen Situation, wo man sich dann fragt, wie es dann weitergeht ohne Eltern. Grade aus gesundheitlichen Gründen war ich etwas von meinen Eltern abhängig und man macht sich schon Gedanken, wie es danach weitergeht und wie man das ertragen soll. Denn ab und zu kommen dann Gedanken bzw. Vorstellungen, wie man seine Eltern zu Grabe trägt, da diese Situation irgendwann kommen wird und diese Vorstellung allein macht mir schon Gänsehaut und macht mich sehr traurig.

    Ist wer von euch in einer ähnlichen Situation oder kann wer von euch einen Tipp/Rat geben?

    Vielen Dank!

    Antworten
  3. Florian 25. Januar 2021 um 12:24 Uhr

    Hallo Tanja,
    Ich suche hier auch schon seit ein paar Wochen nach Hilfe wie ich darüber weg komme und schreibe jetzt das erst mal darüber. Mein Vater hat sich vor 15 Jahren das Leben genommen und meiner Mutter einen Berg von Problemen hinterlassen die Sie 2019 Jahr alle beseitigt hatte und sie hatte einfach wieder Zeit zum durchatmen und weniger zu arbeiten. Im September 2019 dann die komplette Horrornachricht. Gehirntumor. Eine Woche Später op dann die Diagnose der aggressivsten Form die sehr schnell wieder kommen kann und nicht heilbar ist. Die Woche darauf gleich die Op. das hat mich mit meiner Mutter wieder sehr verbunden ich habe sehr viel Zeit mit ihr verbracht und das war wirklich sehr schön. Nach Ende der ersten Behandlung im April letzen Jahres war der Tumor dann wieder da und das Ende wohl absehbar. Mir brach das das Herz auch wenn ich es nicht zeigen konnte. Seit Juli letzen Jahres war sie dann ein Pflegefall und ich habe sie 5 Tage die Woche gepflegt. Das war wirklich nicht leicht da ich ein sehr impulsiver Mensch bin und es so schwer war meine Mama die Halbmarathon gelaufen ist und 3 mal die Woche im Fitness und Yoga war. Da bin ich dann auch das ein oder andere mal Laut geworden weil ich das einfach nicht verstehen konnte und das tut mir so leid das ich ihr das nicht mehr sagen kann wie leid mir das tut. Ich denke 95% der Pflege habe ich wirklich alles gegeben aber die Mentale Komponente war so extrem. Am 14.12 ist sie dann nach etwas nach 1 Jahr und 3 Monaten nach der OP gestorben und ich heule seit dem 4-5 mal die Woche und kann es einfach nich verstehen warum ihr das passiert ist. Sie hat so viel gegeben und war immer für uns da. Bei der Beerdigung bin ich dann komplett zusammengebrochen. Ich habe seit Jahren nicht mehr so geheult. Deine Worte haben mir jetzt etwas Erleichterung gegeben und ich schreib mir jetzt einfach alles von der Seele :). Oder hab mir alles von der Seele geschrieben. Ich will nur noch sagen eventuell gibt es hier ja auch Leute die ihre Kranke Mama oder Papa pflegen. Ich wünsche euch viel Kraft. Ich dachte das bereitet mich etwas auf ihren Tod vor aber ich kann sagen. Vorbereitung ist unmöglich. Das trifft einen brutal das kann man sich nicht vorstellen. Wünsch jedem viel Kraft der das noch durchmachen muss.

    Antworten
  4. Rückert Heike 28. Februar 2021 um 14:36 Uhr

    Liebe Tanja,

    Ich habe meine Eltern und meinen Bruder sehr früh verloren. Und diese große tiefe Wunde reißt immer wieder auf.
    Ich bin allein geblieben mit dieser großen Traurigkeit und Sehnsucht.

    Ich würde so gerne mal mit Dir sprechen
    Ich habe nie einen Menschen getroffen, mit dem ich über die Trauer hätte sprechen können.
    Für Dich liebe Tanja freue ich mich sehr, dass Du Dein Glück und Deine Familie hast.

    Ich würde mich freuen, von Dir zu hören.
    Ein lieber Gruß von Heike

    Antworten
  5. Cathaysa Morales Martín 30. März 2021 um 09:23 Uhr

    Hallo,

    danke, das kann viele Leute helfen, Traurigkeit und Hoffnung.

    LG

    Antworten
  6. Katrin Fritz 4. April 2021 um 15:07 Uhr

    Hallo Tanja!
    Ich bin selbst Mama von einem erwachsenem Sohn und kann nur sagen, dass wichtigste ist, die Kinder sind glücklich!!!
    Vor vier Jahren habe ich meinen über alles geliebten Mann an Hautkrebs verloren. Es ging mir drei Jahre richtig schlecht, bis meine Mama krank wurde und der Schmerz in Richtung Mama ging bzw. geht. Mama liegt jetzt schon seit Ewigkeiten im Krankenhaus, sie hat Riesenzellarteriitis, die aggressivste Form. Sie wird sterben, denn die ganzen Schlaganfälle die durch diese Krankheit ausgelöst wurden, kann kein Mensch lange überstehen.
    Ich habe wahnsinnige Angst vor der nächsten Trauer, nur DIESMAL wird meine MAMA dann nicht mehr da sein und mir helfen.
    Ich weiß, dass eine Zeit kommen wird, wo die Wellen kürzer und auch in längeren Abständen sein werden. Aber bis dahin…
    Ich weiß nicht, ob ich das nochmal so durchstehe.
    Das mit deinem Papa kann ich nachvollziehen, er hat wirklich noch sieben Jahre für euch durchgehalten, hat gesehen, dass deine Schwester und du es jetzt alleine schaffen werdet. Und er hatte recht, du hast zwei gesunde Jungen und einen lieben Mann. Bist glücklich! Mehr kannst du deinen Eltern im Himmel nicht geben! Und sie werden wahnsinnig Stolz sein.
    Alles Gute für dich und deine Familie!
    Katrin

    Antworten
Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert