Komm se rein, die Haustour:

Wie man Ordnung hält mit simplen Stauraum-Tricks & so mehr Platz für hübsche Deko hat – 7 Tipps von Kathrin Trowitz, Hausbesitzerin & Orga-Weltmeisterin.

Aufmacher Stadthaus

Meistens macht sie Häufchen. An jeder Treppe eins. Und wenn sich Kathrin Trowitz dann abends durchringt von der Couch im Dachgeschoss aufzustehen und ins Bad zu gehen, zwei Etagen tiefer, nimmt sie die kleinen Wäsche-, Bücher-, Unterlagen-Berge an der Treppe einfach mit. Und wenn sie dann später schlafen geht, im Erdgeschoss, wandern die letzten Dinge auch dort mit hin.

Man könnte sagen, ihr Leben in dem 140 Quadratmeter großen Stadthaus in Hamburg, verteilt auf vier Ebenen, funktioniert nach dem Häufchen-Prinzip. Wenn jeder der vier Bewohner (Mann, Töchter Lola (7) & Frieda (5)) seins brav macht und dort mit hinnimmt, wo es hingehört, funktioniert das Familienleben auf den jeweils gerade mal 35 Quadratmeter großen Ebenen. Dass das Haus trotz kleiner Räume großzügig wirkt, luftig und nicht zugestellt, ist ebenfalls Teil des riesigen Organisationstalents von Kathrin. Sie kennt die besten Stauraum- & Ordnungs-Tricks und verrät sie heute hier.

Vorher sei noch schnell erwähnt, dass Stylistin Franziska Stremming, deren Wohnung und Tricks hier im Januar zu sehen waren und bei vielen für großes Verliebtsein sorgten, Kathrins Haus fotografiert hat. Sensationell, oder? Diese talentierten Frauen, großartig! Apropos Talent – Kathrin Trowitz ist übrigens Freelance-PR-Frau und schreibt für Edeka den Blog knackfrisch. Dort verrät sie Lieblingsrezepte und Dekotipps, falls ihr hier Hunger auf mehr bekommt.

Jetzt geht’s aber los, willkommen in Kathrins Zuhause & viel Erfolg mit ihren Tipps & Tricks:

Kathrin portrait

1. Schrägen und Nischen nutzen.
Davon haben wir einige. Unter einer seeehr tiefen Dachschräge im Wohnzimmer stehen z.B. unsere dicken, großen Bücher. In einer weiteren Nische steht ein alter Schreibtischcontainer aus den 60er Jahren. Dahinter? Ein Sammelsurium an Kissen, das Nähzeug und nicht genutzte Bilderrahmen. Sieht aber keiner.
Unser Gäste-WC befindet sich unter einer der Treppen. Da man das letzte Treppenstück natürlich nicht nutzen kann, weil es zu flach ist, haben wir eine Wand mit einer Klappe einbauen lassen. Da lagern wir Koffer, Gummistiefel und – weil es dort so schön dunkel und kalt ist – Kartoffeln.

kueche

Brettchen

2. Tiefe ausnutzen in der Küche.
Weil wir keine Küchenoberschränke wollten, aber trotzdem Stauraum brauchten, haben unsere Küchenschränke eine Tiefe von 80 cm. Da passt glatt noch eine Reihe mehr Töpfe rein! Außerdem erweitert es auch gleich die Arbeitsfläche.

schmetterlinge

sideboard

3. Mut zum Umbauen/Umstellen haben.
Unser Schlafzimmer war in seinem früheren Leben mal Wohnzimmer und dann Arbeitszimmer. Als Frieda ihr eigenes Zimmer bekam, sind wir kurzerhand nach unten gezogen und haben es uns dort gemütlich gemacht. Wer nicht in Zimmern denkt, sondern flexibel bleibt, dem eröffnen sich auf einmal völlig neue Möglichkeiten.

Trepperunter

buero wohnzimmer

4. Wände einziehen.
Apropos: So eine eingezogene Wand separiert nicht nur zwei Zimmer, sondern schafft zusätzliche Stellfläche. In unserem ehemals großen Schlafzimmer hängt dank einer eingezogenen Wand nun ein String-Regal mit Büchern – und auf der anderen Seite hängt versteckt ein Wäscheständer (übrigens auch sehr praktisch, da steht nix rum und bei Nichtgebrauch kann man ihn einfach einklappen).

sofaecke

5. Rollcontainer.
Sind so schnell rangerollt, wie sie wieder wegrollen. Ich habe sie für Blog-Requisiten in der Küche, Pflanzen im Wohnzimmer und im Kinderzimmer für Mal- und Bastelsachen.

buero

sofa

6. Körbe, Schachteln, Kisten.
Haben wir überall. Körbe im Flur für Mützen und Handschuhe, eine holländische Obstkiste im Wohnzimmer für Kinderbücher und in den Kinderzimmern die Stoffvariante für Kuscheltiere und weiteres Gedöns. Damit ist blitzschnell aufgeräumt und bei aller „schränklichen“ Ordnung finde ich es schön, wenn die Kinder auch undefinierte Sammelbehälter haben, in denen sie immer wieder neues altes entdecken können. Übrigens sind die Stoffkörbe auch super zum Verstecken spielen: Frieda stülpt sie sich gern einfach über!

Kaiserlampe

botanik

puppengesicht

treppenhaus

P1500842

7. Hochbetten für die Kinder.
Zugegeben, keine rocket science, aber die Rettung bei kleinen Räumen. Wir haben eine Variante mit einem darunter liegenden Schreibtisch. Hätten wir höhere Räume, würden da noch größere und höhere Betten stehen. So hat es eine Freundin von Lola: oben Bett, Bücherregal und Teppich, unten Tisch und Spielzeug. Das geht theoretisch auch in einer Abstellkammer.

KIndertasche

Na, macht ihr noch Häufchen oder dekoriert ihr schon?

Herzlich,

Steffi

Text – Stefanie Luxat & Kathrin Trowitz, Fotos – Franziska Stremming

44 Comments

  1. Antworten Lilli 4. Mai 2017 um 08:53 Uhr

    Liebe Steffi, danke für die schöne Haustour bei Franziska. Wir haben eine Maisonette Wohnung und machen auch immer unsere ‘Ordnungshäufchen’ auf der Treppe, damit wir nicht dauernd rauf und runter laufen müssen, bin dadurch extrem flexibel beim viel Tragen 😉 Uns fehlt eigentlich auch mindestens ein Raum, daher nutzen wir unsere Galerie als weiteren Raum, das klappt wunderbar.
    Danke Euch beiden für weitere Tipps zum Ordnung schaffen, lg, Lilli

    • Antworten Steffi 4. Mai 2017 um 09:08 Uhr

      @Lilli: Liebe Lilli, oh, das klingt hübsch bei euch. Ich kenn das mit den Häufchen auch noch. Aus meinem Eltern-Haus, da machen wir es alle bis heute. Die haben nur zwei Etagen und trotzdem liegt da eine ganze Häufchen-Truppe. 🙂 Ich wünsch dir einen tollen Tag! Herzlich, Steffi

  2. Antworten Lisa 4. Mai 2017 um 09:26 Uhr

    Bei Franziska sieht es toll & freundlich aus! Über die Haustouren freue ich mich immer voll-
    Wir ziehen nächsten Monat um. Aus dem Hamburger Knochen, wo ich auch schon gerne in dem sehr langen Flur vor jedem Zimmer Häufchen mache, auf 3 Etagen…ich bin gespannt!

    • Antworten Steffi 4. Mai 2017 um 09:49 Uhr

      @Lisa: Upsi, Franziska hat die tollen Bilder gemacht, das Haus gehört Kathrin, aber da kann man ja schon mal durcheinander kommen bei all den Namen. Und dann auch noch diese Steffi! 😉 Ganz viel Spaß bei eurem Umzug, das klingt doch sensationell! Herzlich, Chantall (nur Spaß)

  3. Antworten Sophie 4. Mai 2017 um 09:32 Uhr

    Also mich würde viel mehr interessieren, wie eine vierköpfige Familie auf 80 qm Stauraum schafft. Angesichts des Wohnungsmangels in Hamburg (und anderen Großstädten) ist das ja eher Standard. 140 qm sind schon Luxus. Wenn auch sehr schöner Luxus. Vor allem die Kinderstühle finde ich sehr besonders. Gruß Sophie

    • Antworten Steffi 4. Mai 2017 um 09:51 Uhr

      @Sophie: Liebe Sophie, ich glaub, die Platzspartricks sind die gleichen, ob auf 140 oder 80 qm. Zumal Kathrin ja auf jeder Etage nur 35qm hat. Liebe Grüße, Steffi

      • Nadine 4. Mai 2017 um 23:38 Uhr

        Ich finde die Frage und den Vorschlag schon sehr berechtigt und wundere mich, dass gefühlt für dich 80 qm oder 140 qm kaum einen Unterschied machen. Wir haben hier knapp unter 70 qm und bis zur 80 q sind das ein kleines Zimmer mehr, und 140 qm ist die doppelte (!) Größe unserer Wohnung! Die wir dann überhaupt nicht ausfüllen könnten, weil wir eher minimalistisch leben (mit Kind).
        Außerdem glaube ich auch fest, dass es wieder viel interessanter wird, für Familien wie man weniger Wohnraum schön und gut gestalten kann. Weil 140 qm bei uns in der Stadt muss man sich hier erstmal leisten können! (und finden).
        Ich würde mich auch über solche Wohnbeispiele freuen, auch wenn wir uns demnächst auf 115 qm vergrößern (einschließlich Waschküche, dass ich mich mal über sowas freue, hätt ich auch nicht gedacht :o)).
        Liebe Grüße aus Bremen
        Nadine

      • Nadine 5. Mai 2017 um 21:18 Uhr

        Was mir gestern Abend beim Lesen in alten Beiträgen noch aufgefallen ist – die Wohnung von Franziska, der Fotografin ist doch ein super Beispiel für eine kleine(re) Wohnung mit Kind! 65 qm…

    • Antworten Lisa 5. Mai 2017 um 09:39 Uhr

      Liebe Sophie,
      in Altbauten mit hohen Decken sind Hochebenen eine tolle Lösung um die Raumhöhe zu nutzen, nicht nur im Kinderzimmer-

  4. Antworten Stefanie 4. Mai 2017 um 09:34 Uhr

    Hallo, mir gefallen die Tipps von Franziska sehr. Zumal ich gerade aus 140m2 in ein Minihaus von knapp 80m2 gezogen bin und auf einmal “wegzaubern” lernen muss.. was mich aber besonders interessiert, ist das schöne Waschbecken in der Küche. Wo gibt es das?
    Vielen Dank und Gruß, Stefanie

    • Antworten Steffi 4. Mai 2017 um 09:52 Uhr

      @Stefanie: Liebe Stefanie, ich habe Kathrin (der gehört das Haus, Franziska hat die tollen Bilder gemacht) deine Frage weitergeleitet. Sie meldet sich gleich mit der Antwort. Ganz viel Spaß beim Wegzaubern! Herzlich, Steffi

    • Antworten Steffi 4. Mai 2017 um 10:10 Uhr

      @Stefanie: Liebe Stefanie, hier kommt die Antwort von Kathrin zum Waschbecken: “Das Waschbecken ist mit der Arbeitsplatte aus einem Guss, das Material ist Corian. Gibbet beim Tischler (oder Küchenbauer) in unterschiedlichsten Farben und man kann auch die Dicke bestimmen. Echte Handwerksarbeit sozusagen.” Ich hoffe, das hilft weiter. Herzlich, Steffi

  5. Antworten Anne 4. Mai 2017 um 09:35 Uhr

    Huhu! Ich oute mich als Häufchen-Gegnerin (aber dafür Korb-Kisten-Anhängerin). Mein Tipp: Eine Smart-Watch/Schrittzähler etc., die die gelaufenen Treppen mitzählt, als Motivation. Hält auf Trab. Bei ein bis zwei Treppen im Haus noch machbar. Zwei Fliegen mit einer Klappe, oder?

  6. Antworten Anna 4. Mai 2017 um 10:06 Uhr

    Das Haus ist toll eingerichtet und die Tipps werde ich mal ausprobieren. Aber woher kommt denn das Bild mit den Füchsen? Das mag ich besonders!
    Grüße, Anna

    • Antworten Steffi 4. Mai 2017 um 10:16 Uhr

      @Anna: Liebe Anna, Kathrin hat’s direkt verraten: der Fuchs ist von Dieter Braun, gibt es zum Beispiel bei Human Empire im Online-Shop. Herzliche Grüße, Steffi

  7. Antworten Steph 4. Mai 2017 um 10:17 Uhr

    Liebe Steffi,
    was für ein tolles Haus. So schön eingerichtet und die Tipps sind klasse. Kannst du bitte noch ein paar Bilder zu den Tipps zeigen? Mich würden vor allem die Rollcontainer und die eingezogene Wand interessieren.
    xo, Steph

    • Antworten Sabrina 4. Mai 2017 um 11:03 Uhr

      Das habe ich auch vermisst, habe immer die Bilder zum Textinhalt gesucht. 🙂

      • Steffi 4. Mai 2017 um 14:59 Uhr

        @Steph & @ Sabrina: Liebe Steph, Liebe Sabrina, das sind leider alle Bilder, die wir produziert haben. Wir dachten, der Rest sei selbsterklärend, haben aber fürs nächste Mal was gelernt, da kommt dann wirklich jeder Zentimeter aufs Bild! 🙂 Herzliche Grüße & meldet euch gern bei weiteren Fragen, dann quetsch ich aus Kathrin eine Antwort, Steffi

      • Clarissa 5. Mai 2017 um 11:55 Uhr

        Das ging mir genauso – der hängende Kleiderständer und das String-Regal hätten mich sehr interessiert und auch, welche Hochbetten die Kids haben. Schade!

      • Steffi 5. Mai 2017 um 13:27 Uhr

        @Clarissa: Nicht traurig sein, bei der Info zu den Hochbetten können wir helfen! Kathrin schrieb mir gerade: “Das Hochbett ist von Manis-h, Modell „Balder“, gibt’s in vielen Farben zum Beispiel bei Wohngeschwisterchen.” Herzlich, Steffi

  8. Antworten Rita 4. Mai 2017 um 11:53 Uhr

    Hallo Franziska, Kathrin und Steffi ( trickreich, gell)

    Ich hab mal in einem runden Haus ( Grundriss ein Viertel Kuchen) gewohnt, mit 15 qm pro Stockwerk und einer super tollen Holztreppe als Mittelpunkt! Das war meine Häufchenzeit!
    Übrig geblieben ist die Nutzung meines Flurs als Arbeitszimmer, da ich nur 2 Zimmer Küche Bad hab. Da bin ich Weltmeister im Verstecken! Allerdings klappt das mit dem Finden nicht immer sooo gut!

    Übrigens hat jeder Raum, incl. Bad 15 qm. Verfolgt mich irgendwie!

    Liebste Grüße vom Rhein

    Rita

  9. Antworten Kathrin 4. Mai 2017 um 13:07 Uhr

    Bei mir kommen gerade Kindheitserinnerungen hoch, ich habe sowohl genau meinen alten Puppenkleiderschrank entdeckt (vorletztes Bild) und die alte Schule mit den Plastikbuchstaben (letztes Bild) ich hoffe die stehen bei meinen Eltern auch noch rum und wurden nicht entsorgt. Mein Sohn hat zumindest als er klein war auch noch damit gespielt (zumindest mit der Schule).
    Das Haus ist ein Traum , da fällt die geringere Größe überhaupt nicht auf, eine tolle Mischung von Klassikern und alten und neuen Möbeln.
    Viele Grüße Kathrin

  10. Antworten Agnes 4. Mai 2017 um 13:18 Uhr

    Es sieht schön aus, aber mir geht es wie einigen anderen Leser*innen: Ich habe beim Lesen jeweils die Umsetzung der Tipps auf den Bildern gesucht und nicht so recht gefunden.

    • Antworten Steffi 4. Mai 2017 um 14:56 Uhr

      @Agnes: Liebe Agnes, den Tipp mit der Küche sieht man ganz gut, die vielen kleinen Kisten auch, die anderen hätte man noch deutlicher zeigen können, stimmt. Wir dachten, es ist selbsterklärend, machen wir beim nächsten Mal besser! Herzlich, Steffi

  11. Antworten Marina 4. Mai 2017 um 13:51 Uhr

    oh wie schön. Aber wie ist es mit eingezogener Wand gemeint? Würde gerne das sehen 🙁
    p.s. muss noch alle Beiträge letzter Woche lesen, war offline 😉
    LG Marina

  12. Antworten Paulina 4. Mai 2017 um 19:34 Uhr

    Was für ein tolles Haus!
    Ich mache mir auch grade viele Gedanken über Stauraum und Wohnfläche. Wir wollen eine Wohnung kaufen und die, an die wir unser Herz ein bisschen verloren haben hat 86qm (3 Zimmer). Noch sind wir nur zu zweit aber das soll ja nicht immer so bleiben. 🙂
    Was sagst du dazu Steffi? Könnte man es auf so einer Fläche mit irgendwann mal zwei kleinen Kids aushalten? Soll auch nicht die Wohnung fürs Leben sein aber so 5-10 Jahre halt noch…

    • Antworten Steffi 5. Mai 2017 um 09:23 Uhr

      @Paulina: Liebe Paulina, wenn euch das jetzt im Moment glücklich macht, ist es doch perfekt, oder? Dann lebt doch erstmal in der Wohnung, bekommt irgendwann Kind eins, das die ersten Jahre wirklich nicht viel Platz braucht und schaut, wie euch das gefällt. Vielleicht zieht ihr dann bei Kind zwei in etwas größeres und vermietet die gekaufte Wohnung? Ich bin kein Finanzexperte, aber aus der Ferne fänd ich das einen duften Plan. Herzliche Grüße, Steffi

      • Nadine 5. Mai 2017 um 21:21 Uhr

        Liebe Paulina,
        86 qm ist doch schon ganz gut! Meine Großeltern waren damals happy über 70 qm zu fünft. Das sind heutzutage halt auch veränderte Ansprüche. Bis zum Teenageralter können sich Kinder doch super ein Zimmer teilen. Manchmal schlafen sie dann nachts sogar besser als alleine (manchmal auch nicht ;o)) Ab 10 – 12 Jahren wäre dann ein eigener Rückzugsraum auch nett.

  13. Antworten Nina 4. Mai 2017 um 21:46 Uhr

    Hallo Steffi,

    mich würde interessieren, wie die Topfpflanze auf dem Treppenabsatz unter dem Fuchsbild heißt?

    Herzliche Grüße
    Nina

    • Antworten Steffi 5. Mai 2017 um 09:20 Uhr

      @Nina: Liebe Nina, ist angefragt, melde mich, sobald ich Antwort von Kathrin habe. Herzlich, Steffi

    • Antworten Steffi 5. Mai 2017 um 12:46 Uhr

      @Nina: Liebe Nina, hier kommt Kathrins Antwort: “Die Pflanze? Gute Frage! Einen grünen Daumen habe ich leider nicht, gekauft habe ich sie bei Blume 2000, da gabet ganz viele verschiedene…” Herzlich, Steffi

  14. Antworten Shanaja 4. Mai 2017 um 23:32 Uhr

    Liebe Chantall,
    Tolle Story! Tolles Haus. Vielen Dank für die Inspiration.
    Könntest du Kathrin bitte fragen, woher denn die schöne Kommode im Esszimmer ist. Eine solche Kommode würde ganz toll bei uns im Flur aussehen.
    Lieben Dank.
    Shanaja Shakira

    • Antworten Steffi 5. Mai 2017 um 09:19 Uhr

      @Shanaja: Liebe Shanaja, habe deine Frage weiter geleitet, melde mich sobald ich die Antwort von Kathrin habe! Herzlich, Chantall 😉

    • Antworten Steffi 5. Mai 2017 um 12:45 Uhr

      @Shanaja: Liebe Shanaja, hier kommt die Antwort von Kathrin: “Die Kommode ist von Bolia, ein echtes Raumwunder! Die gibt’s so leider nicht mehr, aber in einer etwas schmaleren Variante.” Herzlich, Steffi/Chantall

      • Shanaja 9. Mai 2017 um 12:00 Uhr

        Prima. Lieben Dank für die schnelle Antwort und für die Inspiration, da schaue ich gleich mal nach.

  15. Antworten Simone 6. Mai 2017 um 00:42 Uhr

    Liebe Steffi,

    vielen Dank für den schönen und inspirierenden Beitrag! Nachdem wir auch bald mit zwei Kindern in eine nicht ganz 80qm Wohnung ziehen werden, finde ich es auch besonders spannend, wie man sich dann optimal einrichtet und organisiert. Diese Frage scheint eine immer zentralere für immer mehr Familien zu werden, nicht nur hier in München :-). Auch ich habe eine Frage an Kathrin. Kann es sein, dass der Teppich unter dem kleinen grauen Sofa von Ellos ist? Wenn ja, wo habt Ihr ihn bekommen? Ich habe schon mal angefragt, ob sie nach Dtld versenden, aber das tun sie leider nicht… Vielleicht hat sie ja einen guten Tipp.
    Happy weekend und viele Grüsse,
    Simone

    • Antworten Steffi 9. Mai 2017 um 15:24 Uhr

      @Simone: Liebe Simone, Kathrin schreibt dir folgendes: “Moin! Den Teppich habe ich vor 2 Jahren im Amsterdam gekauft, aaaber: Hay hat wunderschöne ähnliche und noch wesentlich günstiger gibt’s die bei Liv / tm 77 im (Online)Shop.” Herzlich, Steffi

  16. Antworten Maike 7. Mai 2017 um 14:49 Uhr

    Was für ein informativer und kreativer Artikel! Danke für die Inspirationen, die ja eigentlich, völlig unabhängig von der Wohnungsgröße, umgesetzt bzw. modifiziert werden können…
    Auch auf die Gefahr hin, dass Kathrins Möbel am Ende komplett “durchleuchtet und recherchiert” sind ;-), hier meine Frage: Wärst Du so lieb und fragst sie einmal, woher sie die goldigen Kindersessel hat? Müsste “50er-Style” sein, gell?
    Danke im Voraus für Eure Mühe!!
    Maike

    • Antworten Steffi 9. Mai 2017 um 15:22 Uhr

      @Maike: Liebe Maike, Kathrin hat Gott sei Dank nichts gegen Durchleuchtung! 😉 Hier kommt ihre Antwort: “Haha, die hab ich vor Jahren mal als Schnapper bei ebay ersteigert. Ich liebe sie auch! Aber mit dem Suchbegriff “Kinderstühle 50er Jahre” müsste Maike sowas gut finden!” Herzlich, Steffi

      • Maike 9. Mai 2017 um 15:39 Uhr

        Gaaaanz lieben Dank Euch Beiden!! Ich geh immer Heulen wenn jemand sagt “Hab ich vom Flohmarkt oder Ebay”…bin irgendwie zu doof dafür, sowas Schönes zu finden….jetzt aber!!!

  17. Antworten Judy 11. Mai 2017 um 09:20 Uhr

    Schöne Homestory, könnte man herausfinden woher die “Leiter” mit der Lichterkette ist? Das wäre super, ganz lieben Dank schon mal 🙂

    • Antworten Steffi 11. Mai 2017 um 20:41 Uhr

      @Judy: Liebe Judy, ich habe für dich nachgefragt, Kathrin sagt:”Die Lichterkette ist von Granit.” Herzlich, Steffi

    • Antworten Steffi 11. Mai 2017 um 20:42 Uhr

      @Judy: Ach so, die Leiter, dazu hat Kathrin geschrieben: “Raumausstatterin Kathrin weiß Rat: Die Leiter ist von Sostrene Grene, gibt’s aber nicht mehr. Ähnliches hat mal wieder Hay und Liv im Eppendorfer Weg.” Herzlich, Steffi

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werbung
  • Minimarkt
    Lanius
    byGraziela
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Yogaeasy
    Mermaid Uhren
    Stoll Werbung

Das könnte dir auch gefallen