Die Designsprechstunde:

Wie integriert man ein Home Office ins Wohnzimmer? Wie schafft man eine gemütliche Wohnatmosphäre? Und welche Farben machen gute Laune? Innenarchitektin Jutta Werner verrät wie’s geht…

BLAU_OhhhMhhh

An alle Interior Fans, die dachten, dass sich die Designsprechstunde mit mir erledigt hat und ich in Südamerika untergetaucht bin. Nein, ich bin noch hier und habe auch noch viele Gestaltungsideen für euch. Aber ich war wirklich ganz viel auf Reisen und deshalb möchte ich euch auch heute mit meiner Farbeuphorie anstecken! Dieser Sommer wird bunt und ich finde auch in unsere Behausungen sollte die Farbe schwappen… In Indien habe ich so wunderbare Farbkombinationen in so tollem Licht gesehen und habe wieder einmal mehr gemerkt, wie stark Farben auf uns wirken.

Hier kommen drei schöne Farbstimmungen für euch…..und wem´s gefällt – bitte benutzen!

Pink_OhhhMhhh
GELB_OhhhMhhh

Kommen wir zu euren Fragen, Tabea möchte wissen:

Wie kann man in einem großen Wohnzimmer einen Arbeitsplatz für zwei unterbringen, ohne, dass die gemütliche Atmosphäre verloren geht und das Kind alle Kabel raus reißen kann?

Liebe Tabea, jetzt ist ja schon recht viel Zeit vergangen seit dem du deine Frage gestellt hast und vielleicht hast du schon eine gute Lösung für dein Problem gefunden!? Aber falls nicht und für alle anderen, die auch gerade ein Home Office einrichten möchten, kommen jetzt hier meine Ideen.

Zuerst meine drei Fragen:

1. Wieviel Prozent deines Wohnzimmers möchtest du dem Home Office geben?

2. Soll der Arbeitsplatz am Abend wandelbar sein?

3. …oder geht die Arbeit abends erst richtig los?

Home_Office

Ich mache euch einfach mal einen Vorschlag für ein Office, das ihr abends nicht mehr sehen möchtet. Wer das toll findet, sollte sich einen schönen Arbeitstisch kaufen, der gleichzeitig auch ein Esstisch oder Basteltisch sein kann und dazu geschlossene Container besorgen.

Als Kind habe ich einmal ein kleines Post Office zu Weihnachten bekommen. Das war ein kleiner Klappschrank. Morgens habe ich die Box einfach aufgeklappt und ZACK war meine Poststation eröffnet. Mit tausend Briefen , Ordner und Stempelchen. Genauso könnt ihr das mit eurem Home Office auch machen. Alle Arbeitsmaterialien sind schön in verschließbaren Box/Schränken verstaut. Morgens wird der Bauchladen geöffnet und abends innerhalb Sekunden wieder verstaut. Kofferschränke dazu findet ihr hier; www.roethlingsberger.ch oder www.wogg.ch oder ihr bestellt solche Boxen bei mir! Siehe Bild Nummer 3

Schöne Schreibtische für´s Home Office findet ihr bei www.anothercountry.com, www.team7.at, www.lignet-roset.de, www.roethlisberger.ch, www.hanshansen.de.

Oder ihr inszeniert euren Arbeitsplatz einfach so schön im Raum, dass man da auch abends noch gerne drauf schaut. Meine Ideen dazu für euch auf Pinterest: http://pinterest.com/nomadDesign/

 

Open_space

Und dann möchte Kathi noch gern wissen:

Ich wandere gerade in die Schweiz aus. D.h ich tausche eine gemütliche, nicht besonders helle Münchner Wohnung mit Parkett gegen eine sehr helle, großzügige Wohnung mit hellem Estrich als Bodenbelag (der bleibt so). Die Wohnung wirkt dadurch sehr clean. Meine Frage: Wie schafft man eine gemütliche Wohnatmosphäre in großen Räumen?

Liebe Kathi, deine neue Wohnung scheint ein Traum zu sein! Hell, großzügig und mit einem Estrichboden… eine ideale Vorraussetzung zur guten Inszenierung. Einen Raum kann man grundsätzlich von oben (Decke: Lampenobjekte, Mobile… ) oder unter (Boden: Teppich, Podest, Möbel…) her gliedern. Aber bevor ich damit beginnen würde, würde ich natürlich erst einmal wieder drei Fragen stellen.

Mit drei Fragen geht´s los:

1. Was ist das Highlight in meinem Wohnraum? (Fenster, Boden, Wände, Decke)?

2. Möchte ich einzelne Objekte in den Mittelpunkt stellen oder die Weite unterstützen?

3. Ist die Gemütlichkeit das oberste Gebot?

Also wenn zum Beispiel die Gemütlichkeit ganz wichtig ist, dann würde ich den Raum über die Strukturierung der Bodenfläche erschließen. Ein toller großer Teppich muss her, auf dem man super Wohnen kann….alles darauf stellen… Sofa, Beistelltische, Bodenkissen…. Dann darf man nicht an dem Teppichmaß sparen, sondern der Teppich wird die gemütliche Wohninsel mitten im Raum und die MUSS groß sein. Dazu kommt ein tolles Licht. Vielleicht ja aus einem großen Lampenobjekt, was mitten über dem kuscheligem Teppich hängt. Toll kann es auch aussehen, wenn man einer Wand eine ganz starke Farbe gibt und dann den Teppich in genau der gleichen Farbe wählt. Dann hat man sozusagen einen Farb_Wohn_Winkel.

An dieser Stelle möchte ich aber auch Mut zur Luftigkeit versprühen. Wenn euer Raum schon ein ganz schönes Element hat, wie zum Beispiel tolle Fenster oder einen Kamin, dann lasst dieses Element doch einfach wirken! In meinem Mood zeige ich euch zwei Bilder von Showrooms, die ich gestaltet habe.

Bei Bild 1 hat der große Teppich den Raum strukturiert. Bei Bild 2 das Objekt an der Decke. Der Raum auf dem Bild 3 lebt von ruhigen Farben und Unikaten.

Ich liebe offene, große Räume! Sie sind eine super Bühne, auf der man öfters mal was neues Inszenieren sollte.

Liebe Saskia ich habe deine Küchen_Essecke nicht vergessen! Liegt auf dem Schreibtisch und wird beim nächsten Mal besprochen. Sorry, aber ich musste euch einfach auch meine Farbinspirationen zeigen.

Bin gespannt auf neue Fragen.

Beste Grüße

Eure Jutta

14 Comments

  1. Antworten Bianca 8. Mai 2013 um 12:13 Uhr

    Ha, das Problem mit dem Homeoffice im Wohnzimmer kenne ich, wenn auch ohne Kinder. Wir haben einfach versucht, unseren Schreibtisch so schön und dekorativ zu gestalten, dass man ihn auch abends gerne anschaut. Und alles Kleinteilige am besten wegräumen, da kommt keine Unruhe auf …

  2. Antworten NOMAD 8. Mai 2013 um 17:29 Uhr

    Wo seid ihr denn heute alle? Grillt ihr bei dem tollen Wetter?

  3. Antworten Filiz 8. Mai 2013 um 18:34 Uhr

    Das mit dem Homeoffice im Wohnzimmer habe ich auch… Auch mit Kindern… Ich habe eine total verrückte Trennwand um die PC-Ecke gebaut, die ab Oberlinie Monitorhöhe offen ist, sodass wir in der PC-Ecke noch genug Licht haben, man aber von der Couch oder Tür aus nichts davon sehen kann. Ich hasse nämlich Kabel ^^

  4. Antworten Milena 9. Mai 2013 um 09:09 Uhr

    Vielen herzlichen Dank für die Inspiration, wir ziehen bald in ein Haus am See (momentan noch im Rohbau) und werden dort so viel Platz haben wie nie zuvor, da kommen diese Tipps gerade recht (Homeoffice wird ein grosses Thema sein). Ich frage mich, wie man Zimmer gestaltet, die rund herum ebenerdige Fensterfronten haben (Attika mit Dachterrasse) oder zumindest zwei von vier Wänden aus Fenstern bestehen. Hätten Sie da konkrete Tipps auf Lager, was da für Möglichkeiten bestehen, das zu nutzen?

    • Antworten NOMAD 23. Mai 2013 um 10:11 Uhr

      Das ist nicht so ganz einfach ohne Foto zu sagen. Wir haben auch so einen Raum in unserem Haus (ehemaliges Schwimmbad zwei Seiten komplett aus Glas). Ich würde versuchen auf jeden Fall die Fenster möglichst frei zu lassen und viel Licht hereinkommen zu lassen und einen warmen, farbigen “Gegenpol” im Raum zu setzen.
      Sie können gerne Fotos für die nächste Designsprechstunde schicken.
      Liebe Grüße
      Jutta Werner

      • Milena 24. Mai 2013 um 11:44 Uhr

        sehr gerne, ich suche Fotos vom Modell raus, da man es im Rohbau noch nicht so richtig erkennen kann. Vielen lieben Dank, Frau Werner

  5. Antworten Simone 11. Mai 2013 um 16:54 Uhr

    Hallo,
    ich möchte mir eine Kreativ-und-Büro-Ecke auf meiner Galerie einrichten. Allerdings habe die Dachschräge bis zum Boden. Gibt es Möglichkeiten, Drucker und Co und das Chaos auch dort möglichst unsichtbar zu verstauen? Vor allem, ohne “Umbaumaßnahmen”, da es sich um eine Mietwohnung handelt.

    • Antworten NOMAD 23. Mai 2013 um 10:16 Uhr

      Zum Thema Dachschräge fällt mir simple Einbaulösung ein. Das klingt jetzt nach Umbau, ist aber einfacher, als es sich anhört.
      Beste Grüße
      Jutta Werner

  6. Antworten Livera 15. Mai 2013 um 19:20 Uhr

    Hallo liebe Jutta,

    deine Kolumne ist wirklich toll! Auch wenn man das beschriebene Problem nicht hat, ist es immer inspirierend und ich lerne immer dazu, wenn ich deine Zeilen lese!
    Ich hätte auch eine Frage:
    Wir haben im Wohnzimmer durch Fernseher und Souroundanlage Unmengen an Kabeln am Boden entlanggelegt – vorübergehend. Aber wie das immer so ist: Die Zwischenlösungen werden Dauerlösungen und die hässlichen Kabel stören mich gewaltig in dem eigentlich so schönen Altbau-Raum. Nachdem der Raum aber auch sehr groß ist – und die Kabel entsprechend lang, fehlt mir einfach die Idee, etwas zu ändern…
    Vielleicht weißt du ja Rat?

    LG Vera

  7. Antworten glomerylane 20. Mai 2013 um 08:04 Uhr

    Liebe Jutta, danke dir für deine Kolumne! Genau diesen Anstupser hatte ich benötigt, um endlich meinen Schreibtisch im Wohnzimmer (der gleichzeitig Esstisch ist) in den Schrank zu verlagern, damit es nicht immer nach Werkstatt aussieht.
    Liebe Grüße von Inga

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Zuckerschnuerl
    Lillibell
    Nordliebe
  • Wie integriert man ein Home Office ins Wohnzimmer? Wie schafft man eine gemütliche Wohnatmosphäre? Und welche Farben machen gute Laune? Innenarchitektin Jutta Werner verrät wie’s geht…

Das könnte dir auch gefallen

BEZAHLTE PARTNERSCHAFT

Jetzt geht's los:

13. Januar 2017

ENTHÄLT WERBUNG

Einfach mal ausprobieren:

22. November 2016

Alles im Archiv anschauen