Wonach ist dir heute?

Justin Timberlake ist schuld. Vor zwei Monaten war ich auf seinem Konzert und ihm überraschend nah. Die Bühne war so aufgebaut, dass es Stellen gab, an denen man das Gefühl eines Einzeldates mit ihm bekam. Hallo? Ich bin da nicht extra hingerannt. Ich stand da eher zufällig. Wirklich.

Auf jeden Fall sah ich Justin beim Tanzen zu, so gefühlt 30 Zentimeter von mir entfernt. Und Justin, ähm Justin, sah mir zu. Und da passierte es. Ich dachte: Was ist bloß aus mir geworden?! Erinnert ihr euch an Michelle Obamas Mum-Dance bei Jimmy Fallon? Ungefähr das bekam Justin von mir zu sehen. And he wasn’t amused.

Ich weiß ja nicht, wie seine Frau Jessica Biel so tanzt. Ob sie, seitdem sie Mama ist, auch eher so lustig als sexy unterwegs ist auf der Tanzfläche. Steifer geworden ist in der Hüfte. Ich bin auf jeden Fall ein Brett. Ein Holzbrett, das mal nach links und rechts schwankt. Aber sexy Moves? Hahahahahaha.

Irgendwie wurmte mich der Gedanke, dass es das schon gewesen sein sollte mit mir auf der Tanzfläche.

Ich war nie sehr talentiert als Tänzerin. Aber nur noch Mum Dance? Echt jetzt?

 

Am nächste Tag hatte ich eine Besprechung mit dem Team der Beautymarke Shiseido. Es ging darum, dass wir eine gemeinsame Geschichte zu ihrer neuen Make-Up-Kollektion machen wollten. Ich mag den Gedanken der neuen Serie, dass es Produkte sind, die supereinfach anzuwenden sind und optisch schnell für viel Veränderung sorgen. Seit Tagen überlegte ich, wie man das Thema Schminke mal anders umsetzen könnte. Kein Beautypalace-You-Tube-Tutorial. Ich dachte daran, wie mutig gutes Make-Up mich oft macht, weil ich mich mit kleinen Tricks einfach noch wohler fühle und mehr aus mir rausgehen kann.

Und genau da machte es Klick.

Ich hörte mich sagen: “Wir machen ein Tanzvideo! Wir zeigen meine drei Lieblings-Make-Up-Looks tanzend! Das hat, soweit ich weiß, noch keine Bloggerin gemacht…”

Sie waren begeistert.

Einziges Problem: Ich kann nicht tanzen. Bis auf einen Sidestep und ein bisschen hüpfen. Aber das erzählte ich Shiseido nicht. Ich googelte lieber schnell: Coolster Tanzcoach der Stadt und stieß auf Nicki Hodolik, die in dem schönen Veranstaltungsort Elippa Kindern das Tanzen beibringt. Genau mein Niveau. Sie sagte, sie hätte schon Schlimmeres gesehen als ich bei ihr vortanzte und meinte, das bekämen wir schon irgendwie hin in weniger als vier Wochen.

Hier könnt ihr sehen wie das lief:

Nicki brachte mir erstmal bei, wie ich wieder lockerer wurde in der Hüfte. Mit vielen plakativen Bildern für mich:

Sie so: “Stell dir vor du bist ‘ne sexy Bitch!!!”

Ich so: “Bin ich nicht!”

Sie so: “Natürlich bist du das!! Was meinst du denn was Halle Berry sich in ihrem Wohnwagen gesagt hat, als sie raus musste, um als sexy Bond Girl aus dem Wasser zu steigen?! Die hat sich derbe selbst gefeiert! Die hat sich selbst angeschrien: “I’m a sexy bitch!! I’m a sexy bitch!”” Da kannste aber sicher sein!”

Well… Es half. Es half einfach mal die verantwortungsbewusste Mama-Seite abzulegen, sich frei zu machen von all den Verpflichtungen und dem immer vernünftig sein, auch dem Ziel, irgendetwas erreichen zu müssen und einfach lockerer zu werden. Spaß zu haben. Nicki zeigte mir auch den Supertrick, wie man die Hüfte sexy hochschwingt: “Stell dir einfach vor, dass du dein Kind auf die Hüfte setzt. Das ist der Move! Yes!”

In Wahrheit war das, was Nicki mit mir machte Hardcore-Female-Empowerment. Als ich bei dem Move für die Club-Szene die Unterarme kraftvoll in die Luft hauen sollte, wurde sie laut: “Du sollst nicht wie eine Prinzessin winken! Stell dir vor du bist ein Kerl und hast echt dicke Dinger!”

Ähm, es klappte dann besser.

Irgendwann wurde die Hüfte wieder geschmeidiger und ich merkte, wie es insgesamt etwas mit mir machte. The Sexiness war zurück. Ich geh da jetzt nicht ins Detail, aber es wirkte sich auf sehr viele Bereiche aus. Nicht nur aufs Tanzen, hehe.

Und genau das macht auch gutes Make-Up mit mir. Es ist im besten Fall ein Unterstützer, der mir dazu verhilft, mutiger zu sein. Weil ich mich damit wohler in meiner Haut fühle, sogar sicherer. Oder oft auch einfach auch nur bereit für mehr Spaß. Hier kommt das Tanzvideo:

In dem Video seht ihr meine drei Lieblings-Looks aus der aktuellen Shiseido Make-Up-Kollektion. Es sind nur wenige Produkte. Die meisten Make-Up-Produkte überfordern mich, aber diese lassen sich wirklich einfach benutzen.

1.) Der gesunde Glow

Wenn man das Aura Dew-Produkt von Shiseido (oben im quadratischen Glasgefäß zu sehen) auf die Wangenknochen aufträgt, sieht man es erst nur ganz zart, aber dann, sobald Licht drauf fällt, beginnt es zu Leuchten. Man kann es auch für die Augen und Lippen benutzen. In Silber (Lunar) und Kupfer (Cosmic) ist es auch erhältlich, mein Favorit ist das Solar mit dem goldenen Schimmer. Es lässt sich ganz einfach mit den Fingerspitzen verteilen.

Im Video habe ich dafür den Daiya Fude-Pinsel (der mit dem großen roten Pinselkopf) benutzt. Damit hab ich ordentlich viel gepinselt. Das ist das Schöne: Selbst Schmink-Laien wie ich können damit absolut nichts falsch machen. Der Pinsel passt durch seinen automatischen Aufnahmestop bei den Härchen eh mit auf. Am Ende hat er auch noch einen Gel Blender, für die Profis unter euch – damit kann man auch toll flüssiges Make-Up im Gesicht verteilen. Und dann mit den roten Härchen auf der anderen Seite verblenden.

 

2.) Die rote Lippe

Eine farbige Lippe hat mich schon als frisch gebackene Mama oft gerettet. Die lenkt so herrlich von müden Augen ab. Der VisionAiry Gel Lipstick von Shiseido macht die Lippe frisch im doppelten Sinne: sie wird mit ordentlich viel Feuchtigkeit versorgt und die Farbpalette ist der Knüller. Fürs Shooting und das Video haben wir meine neue Lieblingsfarbe Firecracker benutzt. Und dazu noch das Crystal GelGloss drauf gegeben. Ein klares Gloss, dass die Lippen dank der Lichtreflexion noch gepflegter und voller aussehen lässt. Auch hier kann man nichts falsch machen, alles Schmink-Laien sicher.

 

3.) Der Lidstrich in Türkis

Auf den türkisen Kajal InkArtist von Shiseido bin ich schon heiß seit der Präsentation im Sommer. Eigentlich würde ich mich so etwas nie trauen. Aber diese Farbe! Dieses Türkis! Der korrekte Farbton heißt Sumi Sky 07. Den Strich – in der Mitte etwas dicker, dann nach aussen dünner werden lassen – den bekomm sogar ich hin! Ich liebe dieses Produkt! Tagsüber ist es ein toller Hingucker ohne wie Smokey Eyes gleich zu dramatisch zu werden. Abends funktioniert er genau so gut zu egal, was man anhat. I’m in love!

Die ganz Mutigen könnten ihn sogar als Augenbraunstift verwenden. Ein Anspitzer ist auch dabei, genau wie ein Verblender, also so ein Minischwamm, mit dem man die Linie etwas verwischen könnte, wenn man denn wollte. Gibt es auch in vielen anderen tollen Farben, falls der Ton (noch) nicht eurer ist.

So. Jetzt bin ich gespannt, was ihr zu alledem sagt!

Und vielleicht habt ihr ja Lust ein Make-Up-Set der neuen Shiseido-Kollektion im Wert von über 100 Euro zu gewinnen. Wir verlosen 10 Stück! Alles, was ihr dafür tun müsst, ist einen Kommentar zu hinterlassen und mir zu erzählen, was ihr damit und mit etwas Mut anstellen würdet. Tanzen lernen? Singen lernen? Einfach nur mal wieder ausgehen? Flirten? Ich bin gespannt! UPDATE die Gewinnerinnen sind gezogen: Anna W., Ulrike Krüger, Nina L., Marlene (SM), Jana D., Katharina D., Svenja R., Inga F., Katinka, Sonja W. Herzlichen Glückwunsch & ganz viel Spaß mit den schönen Produkten! 

Herzlich,

Steffi

 

P.S.:

Die FASHION-Credits (ihr hättet doch eh gefragt):

Der Morgenmantel und die Schlafhose und das blaue Kleid sind von An An Londree über the wearness. Hochpreisig, aber auch sehr hochwertig und fair produziert.

Der Anzug im Büro ist von Lala Berlin (Blazer & Hose), der pinke Pulli von Molli und die Schuhe sind von Ayede.

Das Leo-Kleid ist von Essentiel Antwerp.

Fotos – Erik Cesla, Filme – Dennis Dirksen, Choreographie – Nicki Hodolik, Haare-/Makeup – Agnesha Kollien , Styling – Bettina Brenn, Lied im Tanzvideo – Jamie Lono “Prove it!”

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Andrea 9. Oktober 2018 um 09:02 Uhr

    Yeah! Endlich mal ein Beauty-Beitrag für Schminkmuffel wie mich. Was ich damit mutig anstellen würde? Mich mehr an Make-Up rantrauen und alle um mich herum richtig fett anzugrinsen. Mach ich auch sonst, aber nun halt mit mehr Glamour.
    Liebe Grüße

    Antworten
Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert