Ein Mahl etwas Gutes:

Chai-Waffeln, Lebkuchen-Energy-Balls und Meersalz-Choco Crossies – Lynn Hoefer hat drei einfache, superleckere Rezepte, die euch die Adventszeit versüßen. Sogar zuckerfrei.

zuckerfreie Waffeln, Schoko Crossies und Energy Balls

Es müssen ja nicht immer Plätzchen sein. Mit dem Gedanken im Hinterkopf dachte ich bei einem Herbst-Spaziergang über meine November-Kolumne nach. Auf meinem Blog tummeln sich bereits gesündere Spekulatius, Zimtsterne und zwei Arten Vanillekipferl. Die Klassiker eben, kennt man. Doch  für meine Kolumne wollte ich Alternativen zu den Klassikern finden. Stefanie trug zur Idee mit den Waffeln bei. Ihre Kackbällchen-Liebe (heißen offiziell Energy Ball) inspirierte mich ebenfalls zu den weihnachtlichen Energy Balls. Und die Choco-Crossies sind eines dieser Süßigkeiten, die ich als Kind immer geliebt habe. Mit etwas grobem Meersalz oben drauf sind die der Knüller.

Das Tolle: Alle Rezepte sind so unfassbar einfach, da lacht ihr mich aus. Aber genau das brauchen wir im Dezember ja. Einfache, unkomplizierte Rezepte, die uns die Weihnachtszeit natürlich versüßen. Apropos natürlich versüßen: selbstverständlich sind alle Rezepte frei von Haushaltszucker und nur mit Datteln, Ahornsirup oder Kokosblütenzucker gesüßt. Dennoch schmecken sie so lecker wie ihre konventionellen Pendants. Die Waffeln zum Beispiel. Da stelle ich mir jetzt schon vor, wie ihr die mit euren Kindern oder den liebsten Freunden gemeinsam backt, danach vielleicht noch schnell die Schuhe für den Nikolas putzt oder euch einen Weihnachtsklassiker wie „The Holidays“ anschaut. Hach.

Energy Balls mit Lebkuchengewürz

Und die weihnachtlichen Kackbällchen erst. Schneller und einfacher habt ihr noch nie Lebkuchen gemacht. Ich hoffe, genau so viele Fotos auf Instagram zu bekommen, wie damals bei den ersten Kackbällchen. Da verging ja kein Tag ohne ein tolles Bild von euch. Die weihnachtlichen Energy Balls sind von allen drei Rezepten übrigens mein Favorit. Sie schmecken einfach genau wie Lebkuchen. Durch die Datteln sind sie süß genug, die Apfelchips verleihen einen unerwarteten Crunch und das Lebkuchen-Gewürz verleiht den Bällchen einen traumhaft-weihnachtlichen Geschmack. Ich habe die Bällchen übrigens noch in rohem Kakao geschwenkt. Das verleiht ihnen auf den ersten Bissen eine leicht zartbittere Note, die dann geschwind in eine himmlische Süße umgewandelt wird. Für Kinder würde ich den Kakaomantel eher weglassen, aber für uns Erwachsene ist es einfach mhhh.

Die Choco-Crossies sind eines meiner heimlich geliebten Naschereien aus früheren Zeiten. Für mich sind Choco-Crossies eines dieser Dinge, die man nie selber kauft, aber bei anderen immer total gerne nascht. Selbstgemacht kann man die Choco-Crossies auch noch mit anderen gesünderen Zutaten wie Mandelstiften spicken. Die Schokolade dafür kann man auch selber machen, wenn man mag. Natürlich kann man auch gekaufte zartbittere gekaufte Schokolade verwenden. Da könnt ihr euch so richtig kreativ entfalten.

gesunde weihnachtsknabbereien

Wieso die Plätzchen und die Waffeln uns gut tun? Nun, zum einen sollte man bei der Zubereitung unbedingt seine Lieblings-Weihnachtsmusik hören. Das entspannt schon einmal. Dann enthält keines der Rezepte raffinierten Zucker, dafür aber gesündere Zucker-Alternativen und von denen auch nur ein wenig. Denn auch alternative Zuckerquellen sind in Maßen zu genießen.

Der wahre Gesundheitsaspekt dieser Rezepte liegt aber darin, dass wir sie mit unseren Liebsten zusammen genießen. Denn bei all dem Gerede von Superfoods, Nährstoffen und Zeit-für-mich, vergessen wir häufig, wie wichtig auch soziale Kontakte für unser Wohlbefinden sind. Zeit mit den Liebsten ist ein ganz großer Pfeiler des gesunden Lebensstils.

Falls ihr jetzt noch mehr Lust auf gesündere Plätzchen habt, dann schaut euch gerne die gesunden Spekulatius, Vanillekipferl, Schoko-Vanillekipferl, Zimtsterne oder die Rudolph-Plätzchen aus dem letzten Jahr an. Da findet bestimmt jeder etwas, das er dieses Jahr gerne backen möchte. Ach ja, einen gesünderen Stollen habe ich auch noch im Angebot. Der ist wirklich himmlisch!

Ich wünsche euch allen eine besinnliche Vorweihnachtszeit und hoffe, dass ihr diese auch in vollen Zügen genießen könnt.

Eure Lynn

Waffeln aus Haferflocken mit Chai-Gewürz und Beerenkompott

Chai-Waffeln

Für ca. 9 belgische Waffeln:

250 g Haferflocken
2 EL Kokosblütenzucker
1 EL Weinstein-Backpulver (das ist Backpulver ohne Aluminium)

2 TL Chai-Gewürz (siehe unten)
1 Prise Meersalz
150 ml Kokosjoghurt (oder Naturjoghurt)
100 ml Hafermilch

100  ml Mineralwasser
3 Bio-Freilandeier (oder 3 EL Chiasamen + 9 EL Wasser für die vegane Option)
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
Butter oder Kokosöl zum Backen

Ebenfalls:

300 g gefrorene Beeren

1 TL Chai-Gewürz

gehackte Nüsse (z.B. Mandeln oder Haselnüsse)

(Kokos-) Joghurt zum Servieren

 

Für die Chai-Gewürzmischung:

2 TL Zimt

1 TL Ingwer, gemahlen

1 TL Piment, gemahlen

½ TL Nelke, gemahlen

1/2 TL Kardamom, gemahlen

1/2 TL Muskatnuss, gemahlen

Für eine vegane Version, die Chiasamen mit dem Wasser vermengen und zum Quellen zur Seite stellen. Alle Zutaten für das Chai-Gewürz vermengen und in einem luftdichten Glasbehälter aufbewahren.

Das Waffeleisen auf mittlerer Stufe vorheizen.

Die Haferflocken in einem Food Processor oder einem Mixer zu einem feinen Mehl zerkleinern. In einer Schüssel das Hafermehl, Kokosblütenzucker, Weinstein-Backpulver, Chai-Gewürz und Meersalz sorgfältig vermengen. In einer weiteren Rührschüssel den (Kokos-) Joghurt, die Hafermilch und die drei Eier (oder Chia-Eier) und die Zitronenschale mit einem Schneebesen verrühren. Anschließend das Mineralwasser kurz unterrühren.

Die nassen Zutaten über die trockenen geben und alles mit einem Schneebesen zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig ca. 30 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit die gefrorenen Beeren in einer Pfanne langsam erhitzen und mit etwas Chai-Gewürz vermengen. In der warmen Pfanne lassen, um die Beeren für später warmzuhalten.

Das Waffeleisen etwas stärker erhitzen und ca. 1 TL Kokosöl hineingeben und das Öl mit einem Backpinsel oben und unten gründlich verteilen.

Eine Kelle Teig pro Seite (bei einem belgischen Waffeleisen) hineingeben und ca. 5 Minuten backen. Bei einem Herz-Waffeleisen braucht man weniger Teig und die Backzeit pro Waffel reduziert sich entsprechend. Die Waffeln sind fertig, wenn sie goldbraun gebacken sind und sich leicht vom Waffeleisen lösen lassen. Ich lasse sie sogar gerne etwas krosser werden.

Die Waffeln mit dem warmen Beeren-Kompott, Joghurt und gehackten Nüssen servieren.

 

Schoko Crossies mit Zimt und Mandelsplittern

Choco-Crossies (Rudolph’s Häufchen)

50 g Cornflakes (oder Dinkelflakes), ungesüßt

30 g Mandelstifte

eine Prise Zimt

100 g Zartbitterschokolade, selbst gemacht siehe unten

grobes Meersalz zum Bestreuen

 

Für die selbstgemachte Schokolade:

120 g Kakaobutter (aus dem Kühlregal im Bio-Markt)

75 g rohes Kakaopulver, stark entölt

80 g Ahornsirup

Wenn ihr die Schokolade selbst macht, dann fangt damit zuerst an. Die Kakaobutter im Wasserbad vorsichtig schmelzen. Den rohen Kakao und Ahornsirup unterrühren und gut abkühlen lassen. Durch das Abkühlen wird die Masse etwas dickflüssiger, was bei den Choco-Crossies hilft.

Die Cornflakes mit den Mandelstiften und dem Zimt in einer Schüssel vermengen. Die selbst gemachte Schokolade direkt mit den Zutaten vermengen oder die gekaufte Schokolade zuerst im Wasserbad schmelzen und mit den trockenen Zutaten vermengen. Mit einem Teelöffel kleine Häufchen der Masse auf einem Backblech mit Backpapier verteilen. Falls ihr, so wie ich, nur einen kleinen Kühlschrank habt, dann schneidet Backpapier zurecht und legt es auf Teller und gebt die Choco-Crossies auf die Teller. Das Blech oder die Teller ca. 1 Stunde zum Abkühlen in den Kühlschrank geben.

Luftdicht verschlossen halten sich die Choco-Crossies ca. 2 Wochen.

Energy Balls (Kackbällchen) mit Zimt in Kakao gerollt

Weihnachtliche Energy Balls (Santa’s Kackbällchen)

200 g weiche Datteln, entsteint (ca. 17 Stück)

80 g Mandeln

50 g getrocknete Apfelchips, ungesüßt

1 TL Lebkuchen-Gewürz (oder Spekulatius-Gewürz)

 

Optional:

2 EL rohes Kakaopulver, stark entölt

1 Tropfen Orangenöl (aus der Back-Abteilung im Bio-Laden)

Nüsse im Foodprozessor klein mahlen

Die Mandeln und Apfelchips zuerst in den Food Processor geben, kurz pulsieren und umfüllen.

Die Datteln entsteinen (nicht vergessen!) und im Food Processor kurz aber sorgfältig zu einer klebrigen Masse vermengen. Die Mandelstückchen und Apfelchips sowie Lebkuchen-Gewürz dazugeben und alles miteinander vermengen. Optional kann noch ein Tropfen Orangenöl dazugeben werden. Vorsicht bei der Portionierung!

Aus dem Teig ca. 10-12 Bällchen formen.

Optional jedes Bällchen in dem Kakaopulver rollen und zwischen den Händen weiter rollen. Durch die Wärme der Hände wird das Kakaopulver leicht in die Bällchen eingearbeitet und staubt dann nicht mehr so.

Luftdicht verschlossen halten sich die Bällchen mindestens zwei Wochen im Kühlschrank. Ich wette aber, dass sie ruck zuck aufgegessen sein werden.

 

22 Comments

  1. Antworten Jenny 14. November 2018 um 08:02 Uhr

    Hey,
    das hört sich alles super lecker an. Vor allem die Waffeln und die Energy Balls. Leider bin ich gegen Mandeln und Nüsse allergisch. Gibt es eine Alternative für die Mandeln in den Lebkuchen Balls? Würde die sooo gerne machen.
    LG Jenny

    • Antworten Lynn 14. November 2018 um 08:21 Uhr

      Hallo Jenny,
      na klar! Du kannst z.B. Sonnenblumenkerne oder Erdmandeln (sind keine Mandeln) nehmen. Auch kannst du einfach die Menge der Apfelchips erhöhen.
      Ganz viel Spaß beim Ausprobieren!
      Lynn

  2. Antworten Sina 14. November 2018 um 09:11 Uhr

    Liebe Lynn, vielen Dank für die tollen Rezepte. Muss ich unbedingt ausprobieren. Eine Frage noch: Wo bekommt man Weinstein-backpulver? Liebe Grüße sina

  3. Antworten Judith Moritz 14. November 2018 um 10:56 Uhr

    Hallo Lynn , mich reizen die weihnachtlichen Balls! Habe jedoch keinen Food processor! Was kann ich tun?
    Viele Grüße, Judith

    • Antworten Lynn 14. November 2018 um 21:44 Uhr

      Hallo Judith,
      das ist – glaube ich – die mir häufig gestellte Frage. Ich arbeite zur Zeit an verschiedenen Methoden. Hoch im Kurs: der Mixer. Leider sind Mixer echt ungeeignet für feste Soeisen, weil Mixer eher für Flüssigkeiten sind. Was man aber machen kann. Zuerst die Nüsse und (in diesem Fall) Apfelchips zerkleinern. Dann die Datteln versuchen im Mixer klein zu hacken. Das kann aber auch darin enden, dass man unten eine blöde Masse hat und der Mixer heiß läuft (nur zur Warnung).
      Sollte es klappen, dann einmal alle Zutaten zusammen im Mixer vermengen und dann die Bällchen draus formen.
      Die Alternative wäre, wirklich weiche Datteln zu kaufen und diese ganz klein zu schneiden. Die Nüsse per Hand zu hacken und dann alles in einer Schüssel mit der Hand vermengen. Wird matschig, aber funktioniert!
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

  4. Antworten Rose 14. November 2018 um 11:20 Uhr

    Hallo Lynn, das liest sich einfach spitzenlecker. Wir müssen glutunfrei essen – kann ich bei den Rezepten einfach die mit gf freien Haferflocken ersetzen? Lieben Dank

  5. Antworten Lilli 14. November 2018 um 11:25 Uhr

    Liebe Lynn, Dein Blog-Beitrag kommt wie gerufen…das klingt sooo lecker und wird am Wochenende gleich getestet. Ich bin ein großer Waffelfan und werde das Rezept am Samstag testen, letztes Jahr habe ich immer etwas Spekulatius in den Waffelteig gemacht, war sehr gut. Außerdem liebe ich Schokolade mit Meersalz und Choco Crossies habe ich zuletzt als Kind selbst gemacht, das probiere ich aus. Danke dafür und Dir eine schöne Adventszeit, Lilli

    • Antworten Lynn 15. November 2018 um 08:19 Uhr

      Hallo Lilli,
      wie schön, dass wir deinen Geschmack getroffen haben! Ich finde auch, dass Waffeln so etwas ganz heimeliges, geselliges haben. Man kann in diesem Gesetz das Chai-Gewürz natürlich auch durch Spekulatius-Gewürz ersetzen. Schmeckt ganz sicher genauso gut!
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

  6. Antworten Svenja 14. November 2018 um 12:16 Uhr

    Liebe Lynn,
    vielen Dank für die tollen Rezepte! Darf ich dich fragen, welchen Foodprocessor du nimmst? Es gibt so viel Auswahl auf dem Markt
    Liebe Grüße
    Svenja

  7. Antworten Doro 14. November 2018 um 13:36 Uhr

    Das klingt alles super lecker, ich würde mich aber mal über Rezepte freuen, für die man keinen dieser arschteuren Food-Processoren benötigt…

    • Antworten Lynn 15. November 2018 um 08:26 Uhr

      Hallo Doro,
      zwei von den drei Rezepten benötigen gar kein teures Küchengerät. In den Waffeln kannst du die Haferflocken einfach durch Mehl deiner Wahl ersetzen (ich empfehle Dinkelvollkorn oder Dinkelmehl) und die Choco-Crossies benötigen gar keine Geräte.
      In einem Kommentar oben habe ich auch eine Alternative für die Energy Balls gegeben. Es gibt übrigens auch günstige Zerkleinerer – muss nicht alles arschteuer sein. Ich habe durch mein Gerät schon sehr viel Geld gespart, weil ich so viel selber mache. 🙂
      Hab ein tolles Wochenende,
      Lynn

  8. Antworten Teresa 14. November 2018 um 18:08 Uhr

    Die Rezepte kommen wie gerufen, vielen Dank liebe Steffi und liebe Lynn.
    Lynn, was für eine Kakaobutter kannst du empfehlen?

    Euch einen schönen Abend,
    lieben Gruss Teresa

    • Antworten Lynn 15. November 2018 um 08:27 Uhr

      Hallo Teresa,
      ich kaufe meine im Bio-Supermarkt meistens von der Eigenmarke.
      Viel Spaß beim Backen und ein schönes Wochenende,
      Lynn

      • Teresa 17. November 2018 um 22:44 Uhr

        Liebe Lynn,

        vielen Dank für deine Antwort. Werde beim nächsten Einkauf die Augen offen halten.
        Dir auch ein schönes Wochenende, lieben Gruß Teresa

  9. Antworten Bianca 14. November 2018 um 23:36 Uhr

    Hi Lynn, super Idee mit den einfachen und einfach leckeren Rezeptideen. Kurze Frage zu den Waffeln: das Mineralwasser mit oder ohne Kohlensäure? Danke & Gruß Bianca

    • Antworten Lynn 15. November 2018 um 19:24 Uhr

      Hallo Bianca,
      ah Mist. In meinem Kopf ist ganz klar Sprudelwasser gemeint. Muss ich oben noch ergänzen. Unbedingt mit, denn die Kohlensäure lockert den Teig schön auf.
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

  10. Antworten Viktoria 25. November 2018 um 09:01 Uhr

    Vielen Dank für deine wundervollen Rezepte! Wie kann ich Haferflocken ersetzen, wenn diese nicht vertragen werden. Einige deiner Rezepte enthalten Haferflocken.

    Lieben Dank und sonnige Grüße
    Viktoria

    • Antworten Lynn 26. November 2018 um 14:53 Uhr

      Hallo Viktoria,
      wenn die Haferflocken (wie hier) zu Mehl gemahlen werden, dann kannst du sie durch jedes Mehl ersetzen, das du verträgst.
      Wenn ich die Haferflocken als Flocken benutze, dann kannst du beispielsweise Hirseflocken oder Dinkelflocken nutzen, vorrausgesetzt natürlich, dass du diese verträgst.
      Hilft das?
      Liebe Grüße,
      Lynn

  11. Antworten Sabrina 27. November 2018 um 20:37 Uhr

    Liebe Lynn,hast du einen Tipp für die Verarbeitung von den Datteln? Mein Pürierstab und Zerkleinerer haben es leider nicht geschafft,sie zu einer klebrigen Masse zu verarbeiten.
    Liebe Grüße Sabrina

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Mermaid Uhren
    Stoll Werbung
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Minimarkt
    Lillibell
    Lynns Buch

Das könnte dir auch gefallen