Wonach ist dir heute?

Wenn es Euch nicht gäbe. Dann müsste ich mir womöglich in der Neujahrsnacht noch geschworen haben, in 2011 mal die konfektionsgrößenzügel anzuziehen und es mit den Süßspeisen eher ruhig angehen zu lassen. Aber ich muß ja, hey, ich muß. Außerdem muß ICH dieses Jahr NICHT in ein Hochzeitskleid passen. Und wenn überhaupt irgendwas beim Essen ausgelassen wird, dann bestimmt NICHT das Dessert. Denn meine Devise lautet: Dessert immer zuerst essen, bevor es ein anderer tut. Und man weiß nie, was bei so einem Dinner alles passieren kann und nichts darf mich ums Dessert bringen.

Als Sonntag abend weder das öffentliche noch das andere Fernsehen etwas zu bieten hatte und mein Gatte sich dann doch weigerte, den Staffelauftakt zu Doctor’s Diary ein VIERTES mal zu sehen, zappte ich mich auf Das perfekte Promi-Dinner. Shame on me, werft mit Steinen nach mir. Ich sehe “Das perfekte Promi-Dinner”. Aber nur, wenn kein Pilcher- oder Lindström Film in mein romantisches Mädchenherzchen flimmert. Diesesmal wurde man für die Qualen als Zuschauer sogar mit einem nachbastelwürdigen Dessertrezept  belohnt: Kirschmohn-Tartelettes á la Jochen Bendel, der als Berufsbezeichnung “moderierte 10 Jahre lang Ruck-Zuck” trägt.


Ich habe es sofort nachgekocht und finde es klasse! Die Mischung aus der Säure des Schmand, dem süßen Mohn und den Kirschen zerläuft im Munde und schmeckt frisch aus dem Ofen serviert zu Eis noch besser. Wer keinen Mohn mag, kann diesen sicher auch durch ausgekratztes Mark einer Vanilleschote ersetzen. Oder Himbeeren statt Kirschen nutzen. Granatapfelkerne. Tobt Euch ruhig aus. Das Rezept ist leicht bis idiotensicher und die Zutatenvielfalt und -exotik hält sich in Grenzen.

Kirschmohn-Tartelettes (leicht abgewandelt von Jochen Bendels Rezept)

Zutaten (für 4 Törtchen):

1 Packung TK-Blätterteig
2 EL geschmolzene Butter
1 kleines Glas Sauerkirschen oder Schattenmorellen (entsteint)
100g Schmand oder Saure Sahne
1/2 Packung Mohnback
1 Prise Zucker
Puderzucker zum Garnieren

EIS. Ja, unbedingt, Eis!!!! Selbstgemacht oder gekauft, hauptsache Eis und lecker. Eis ist übrigens auch in 2011 ein Must-have, wenn Ihr mich fragt.

Zubereitung:
1.) Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
2.) Schmand/Saure Sahne mit Mohnback mischen.
3.) Aus den TK-Blätterteigteilen pro Törtchen zwei Kreise ausstechen. Ich habe Weingläser benutzt.
4.) Blätterteigkreise mit der flüssigen Butter einpinseln und je zwei Kreise aufeinanderlegen.
5.) Die Törtchen mit je einem Klecks Mohnschmand verzieren und Kirschen drauflegen
6.) Zum Abschluß mit einer Prise Zucker bestreuen (ich habe Vanillezucker benutzt)
7.) Ca. 15 Minuten lang im Backofen backen bzw. so lange, bis der Teig aufgegangen und einen goldene Teint bekommen hat
8.) Schnell aus dem Ofen holen, mit Puderzucker bestreuen und mit Eis den besten Freunden servieren, die sich mal wieder zum Essen eingeladen haben. Die werden staunen. Achtung. Sie werden wiederkommen, wenn das Essen so gut gelingt.

Eine wundervolle Woche Euch!
All the love in the universe,

Jeanny

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Cupcakebabe 12. Januar 2011 um 09:33 Uhr

    Wow sieht super aus, wenn man Gäste hat und klingt besonders lecker! Das Mohnback, ist das ganz normaler Mohn, das ich bei den Backzutaten finde?

    Antworten
  3. nike 12. Januar 2011 um 09:37 Uhr

    Ich hab zwar eben gefrühstückt, aber bei den hübschen Fotos läuft mir doch glatt wieder das Wasser im Mund zusammen! 🙂 Die werden bei der nächsten Gelegenheit getestet! … und Eis geht immer!
    Vielen Dank für´s Morgengrauen versüßen,
    liebste Grüße in den Norden
    Nike

    Antworten
    • Virginia 12. Januar 2011 um 09:50 Uhr

      Oh jaaa. Und ich hätte so gerne eine Eismaschine, aber für die braucht man ja Platz in der Tiefkühltruhe und ich habe gar keine Tiefkühltruhe. Uahhh. Selbstgemachtes Eis dazu wäre noch das i-Tüpfelchen 🙂
      Wunderschönen Tag Dir!
      J

      Antworten
  4. Chrissi 12. Januar 2011 um 10:21 Uhr

    Liebe Virginia,

    ein toll klingendes Rezept mit meinen fast Lieblingsnachtisch”einheiten” :O) Ja, wirklich gut, dass ich mich in 2011 auch in kein Brautkleid “hungern” muss, das Rezept wird gleich am Sonntag ausprobiert! Mich “entsetzt” übrigens weniger das Promi-Dinner als vielmehr die Pilcher-Filme 😉

    Schönen Tag Euch
    lg Chrissi

    Antworten
    • Virginia 12. Januar 2011 um 11:25 Uhr

      jajaja. Ich habe sogar auf Kanal 159 (!) einen Sender gefunden, der den ganzen Tag PilcherLindströmTraumschiffetc. sendet. Romantic TV. Hola 🙂 Manchmal braucht man so was einfach. Nicht weitersagen bitte, Chrissi 🙂

      Happy day ♡, Jeanny

      Antworten
  5. kunzwerk 12. Januar 2011 um 10:38 Uhr

    Mhhh! Teile nicht nur Deine Vorliebe für Süßspeisen, sondern auch fürs Fernsehprogramm, absolut identisch! Wir würden uns wohl nie um die Fernbedienung kloppen… ;o)

    Antworten
    • Virginia 12. Januar 2011 um 11:22 Uhr

      Dann sitzen wir zwei wohl heute Abend um 21:15h im Geiste gemeinsam auf der Couch und schmachten 🙂 Wie schön! Viel Spaß mit Marc Olivier und Gretchen Dir. Ich muß gleich schnell noch Chips kaufen gehen.

      Happy day ♥

      Antworten
  6. Ute 12. Januar 2011 um 11:06 Uhr

    mmh das sieht total lecker aus … ich muss ja auch gestehen, dass ich auch irgendwie rübergezappt habe und es bis zum Ende natürlich angeschaut habe.

    lgr, Ute.

    Antworten
  7. kleine fluchten ♥ 12. Januar 2011 um 11:08 Uhr

    Was zum Teufel ist oder war “Ruck Zuck”!? *g*
    Aber egal, das Rezept klingt jedenfalls anbetungswürdig und wird hier auf jeden Fall ausprobiert 🙂
    Ich könnte mir vorstellen, dass es bei meiner Familie auch als Hab-vergessen-zu-backen-Nachmittags-Kuchenersatz gut ankommt!

    LG Tina

    Antworten
  8. Sabine 12. Januar 2011 um 11:10 Uhr

    Ohhhhh….ahhhhhhh….lecker!!! Aber sag mal, kleckse ich das Schmand-Mohn-Kischgemisch einfach nur in die Mitte des Blätterteigs oder muss ich aus dem Blätterteig noch einen Rand formen, damit das Ganze nicht verläuft?? Bei dir sieht es so schon “eingebettet” aus….
    Liebe Grüße und danke für das Rezept!
    Sabine

    Antworten
    • Virginia 12. Januar 2011 um 11:19 Uhr

      Hallo Sabine, ich habe den Schmand einfach auf die Mitte gegeben. Der Blätterteig sucht sich schon seinen Weg : ) Wichtig ist nur, daß generell ein bisschen Teig um den Schmand herum frei bleibt. UNd nicht ZU viel Schmand nehmen, sonst gibt es einen Vulkanausbruch. Unschön. Mein Sohn ist fast vor Lachen umgefallen, als wir in den Backofen schauten und der Blätterteig auf einmal aufging, dabei eine Kirsche runterhüpfte. Haaa. Prima Kinderfernsehen war das 🙂

      Antworten
  9. MaRosa* 12. Januar 2011 um 11:13 Uhr

    wenn das so schmeckt wie es aussieht …was ich fast befürchte :-)dann dürfte es suuuuuuuuuuupppper lecker sein, merke schon hier gibt es nur Köstlichkeiten..*seufz*
    lieben Gruss euch allen
    Marion

    Antworten
    • Virginia 12. Januar 2011 um 11:24 Uhr

      ich fürchte, es schmeckt so lecker wie es aussieht. Das darf man sich an besonderen Tagen auch mal gönnen, Marion 🙂 Aber ich drücke Dir trotzdem die Daumen, daß Du weiterhin so toll durchhältst und so diszipliniert bist. Tolltolltoll!

      Liebe Grüße, Jeanny

      Antworten
  10. Sabine 12. Januar 2011 um 11:34 Uhr

    Daaaaaaaaaaaaanke für die schnelle Beantwortung meiner Frage! Du bist klasse!!!
    Fahr dann mal rasch zum Einkaufen, Mohnback habe ich nicht alle Tage im Haus, kreisch!!!
    Gruß Sabine

    Antworten
  11. Fee 12. Januar 2011 um 11:50 Uhr

    mjam. das bekommen die gäste an meinem geburtstag, einfach, schnell und lecker. super…

    Antworten
  12. klitzeklein 12. Januar 2011 um 13:29 Uhr

    Eine gefahrlich-gute Kombination!

    Ich geb’s zu, ich habe auch ein paar Minuten reingezappt…als gerade alle völlig hin und weg von dem Melonensüppchen(?) waren.

    Tolle Fotos!

    LG,
    Dani

    Antworten
    • Virginia 12. Januar 2011 um 16:50 Uhr

      ja, das melonensüppchen. mit chilisahnehäubchen. man hatte ja das gefühl, der kann WIRKLICH gut kochen. Männer die kochen können. huiiiii.

      danke für das fotokompliment 🙂

      Antworten
  13. nic {luzia pimpinella} 12. Januar 2011 um 14:41 Uhr

    das sieht unglaiblich lecker aus… MUSS ich ausprobieren! danke…

    GLG… nic

    Antworten
  14. nic {luzia pimpinella} 12. Januar 2011 um 14:42 Uhr

    oh! streiche ein i und spendiere ein u… ;o)

    Antworten
  15. Janina 15. Januar 2011 um 18:11 Uhr

    Liebe Jeanny,
    da meine Mädels gestern Abend da waren,hab ich gleich das Rezept ausprobiert. Ich hatte aber den Mohn weggelassen und dafür eine Vanilleschote genommen. Leider ist mir dann der Schmand weggelaufen. Kannst Du mir einen Tipp geben,wie ich den Schmand zu einer festeren Masse bekomme?
    Liebe Grüße, Janina

    Antworten
    • Virginia 15. Januar 2011 um 18:19 Uhr

      oh. ohhh. grande catastrophe, das tut mir leid! Weniger schmand pro törtchen nehmen? Alternativ kann man auch die blätterteigkreise in muffinformen geben und überlappen lassen, dann etwas schmand und die Kirschen rein. Die muffinform macht dann aus dem blätterteig eine art schälchenform und nichts läuft aus 🙂

      Grüße zurück, Jeanny

      Antworten
  16. valeria 16. März 2011 um 21:48 Uhr

    ui lecker darauf hätte ich gerade ziemlich lust. ein wunderschönes foto. dickes kompliment auch für deinen so stilvollen blog.

    liebe grüsse

    valeria

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert