Wonach ist dir heute?

Hier kommt eine freundliche Erinnerung, heute Abend mehr Gemüse zu essen. Vielleicht macht ihr das sowieso, vielleicht habt ihr den „Ab-2020-esse-ich-mehr-Gesundes“-Vorsatz aber auch schon wieder verworfen. Egal wie ihr zu Blumenkohl, Karotten und Co. steht, heute ist ein guter Tag um mehr davon zu essen. Ich kann zwar nichts versprechen, aber mir macht dieses Gericht an dunklen Wintertagen richtig gute Laune.

Denn die tägliche Entscheidung über das Abendessen raubt selbst mir manchmal den letzten Nerv. Kurz vor Weihnachten gab es bei uns deshalb öfter Falafel-Döner, TK-Pizza (gut, in Bio und Vollkorndinkel, aber das ist nicht mein Punkt) oder Lieferservice-Essen. Nur weil ich weiß, was gut für mich ist, bedeutet das noch lange nicht, dass ich jeden Tag Lust habe zu kochen. Zwar beschäftige ich mich beruflich täglich mit Essen, doch auch mein Mann und ich bleiben von einer gewissen täglichen Frage nicht verschont. Auf „Was essen wir heute?“ folgt nicht selten ein Stöhnen meinerseits.

An solchen Tagen gibt es entweder die besagte TK-Pizza oder das heutige Blechgericht mit Blumenkohl, Kichererbsen und Tahin-Dressing. Die Zutaten findet man in jedem Supermarkt, sie sind nicht teuer und backen sich im Ofen quasi von selbst. Es ist das perfekte Feierabendgericht und deswegen bei uns zu Hause sehr oft die Rettung der guten Laune.

Solltet ihr dieses Rezept also nachkochen, werdet ihr überrascht sein, wie unaufgeregt gesundes Kochen sein kann. Die Zutatenliste ist kurz, die Schnibbelei minimal und selbst das Dressing ist im Nu angerührt. Keine teuren Küchengeräte oder kulinarische Begabung nötig.

Das Beste an diesem Blechgericht ist der Stress, den wir damit nicht haben.

Häufig denken wir bei gesundem Essen an teure Zutaten, riesigen Aufwand und lange Arbeitsschritte. Doch meistens ist genau das Gegenteil der Fall. Die gesunde Küche ist einfach, schnell und braucht keine teuren Superfoods.

Für den Salat gibt man einfach alles auf ein Blech, schiebt es in den Ofen und rührt in der Zeit die Sauce an. Dann geht man seinem alltäglichen Wahnsinn weiter nach und unterbricht diesen nach 40-45 Minuten für eine warme Mahlzeit. Das Highlight dieses Blechgerichts sind die Kichererbsen, die im Ofen knusprig werden und natürlich die Datteln. Beide Zutaten machen hieraus kein langweiliges Ofengemüse, sondern ein außergewöhnliches Blechgericht.

Die Zutaten wurden von mir so gewählt, dass sie zusammen eine komplette Mahlzeit mit komplexen Kohlenhydraten, Proteinen und guten Fetten ergeben. Grünes Blattgemüse ist durch den Spinat ebenfalls vertreten und die Sauce ist sowieso der Knaller. Dabei ist sie nicht nur oberlecker, sondern auch extrem gesund.

Tahin (Sesammus) esse ich in letzter Zeit wirklich täglich, weshalb ihr es hier in meiner Kolumne sicher auch weiterhin sehen werdet. Tahin ist besonders reich an Calcium und Magnesium und enthält beides in einem optimalen Verhältnis. Die Kombination dieser beiden Mineralstoffe ist sehr wertvoll und fördert den Aufbau von Knochen, Muskeln, Gelenken, Zähnen und Muskeln. Hier ein kleiner Fun-Fact zum Angeben: Sesam enthält 6,5 mal mehr Calcium als Milch. Noch ein Grund, mehr Sesam und Sesammus zu essen.

Solltet ihr den Rosenkohl aus meiner letzten Kolumne getestet haben, ist dieses Gericht prima um das davon übriggebliebene Tahin aufzubrauchen – und wenn’s euch schmeckt, gleich neues zu kaufen.

Ich wünsche euch guten Appetit und hoffe, ihr kommt gut gelaunt durch die dunkle Jahreszeit.

Eure

Warmer Wintersalat mit Tahin-Zitronen-Sauce

Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit50 Min.
Portionen: 4 Personen

Zutaten

Für das Blech

  • 1 Blumenkohl
  • 1 Glas oder Dose Kichererbsen ca. 265 g Abfüllgewicht
  • 2 Karotten
  • 500 g Kartoffeln
  • 100 g Spinat
  • 6 Datteln entsteint

Für die Tahin-Zitronen-Sauce

  • 5 EL Tahin
  • 6 EL Wasser ggf. mehr
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Honig oder Ahornsirup, Reissirup, Dattelsirup
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Meer- oder Steinsalz

Anleitungen

  • Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  • Die Kartoffeln gut putzen, vierteln oder achteln und mit etwas Olivenöl und einer Prise Kreuzkümmel vermengen. Die Kartoffeln in den Ofen geben und einen Timer auf 20 Minuten stellen.
  • Den Blumenkohl und die Karotten waschen und den Blumenkohl in mittelgroße Röschen und die Karotten in mundgerechte Stücke schneiden. Das Gemüse und die abgegossenen Kichererbsen in der benutzten Schüssel wälzen und ggf. noch etwas Öl und Kreuzkümmel dazugeben. Blumenkohl, Karotten und Kichererbsen nach 20 Minuten in den Ofen geben und weitere 30-35 Minuten rösten.
  • In der Zwischenzeit das Dressing anrühren. Dafür den Knoblauch auspressen und mit den anderen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Ggf. muss esslöffelweise mehr Wasser dazugegeben werden, damit die Sauce die richtige Konsistenz erreicht. Die Datteln kleinschneiden.
  • Den Spinat zu den warmen Zutaten auf das Blech geben und die Datteln sowie etwas von der Sauce über dem Blech verteilen. Alles gut vermengen und direkt warm vom Blech mit der Sauce servieren.
  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Ramona 23. Januar 2020 um 08:06 Uhr

    Liebe Lynn!

    Das klingt – wie alle deine Rezepte – mal wieder sehr köstlich! Möchte ich gleich heute Abend ausprobieren *schmatz* Eine kleine Frage habe ich: Kommt das restliche Gemüse nach 20 Minuten zu den Kartoffeln dazu oder in einer extra Pfanne in den Ofen? Und dieses Gemüse wird nicht mit Öl etc. vermischt, sondern kommt pur dazu oder?

    Danke und liebe Grüße,
    Ramona

    Antworten
    • Lynn Hoefer 23. Januar 2020 um 08:20 Uhr

      Hallo liebe Ramona,
      das freut mich riesig. Ah, du hast Recht, ich hatte vergessen zu erwähnen, dass das Gemüse noch in der benutzten Schüssel der Kartoffeln gewälzt wird. Danke für den flinken Hinweis!
      Und das restliche Gemüse kommt direkt zu den Kartoffeln aufs Blech :).
      Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim Ausprobieren!
      Lynn

      Antworten
  3. Maike 23. Januar 2020 um 09:19 Uhr

    Liebe Lynn,

    danke für das tolle Rezept, damit ist die Frage, was wir heute essen, geklärt. Bei uns müssen noch Süßkartoffeln aufgebraucht werden, das geht doch bestimmt auch? Und wie verändert sich dann die Garzeit?

    Danke und liebe Grüße!

    Antworten
    • Lynn Hoefer 23. Januar 2020 um 09:28 Uhr

      Hallo Maike,
      wie schön! Das freut mich total! Süßkartoffeln brauchen erfahrungsgemäß nicht ganz so lange im Ofen wie Kartoffeln. Ich würde sie vielleicht nur 10 Minuten ohne das restliche Gemüse rösten.
      Viel Spaß beim Ausprobieren und liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  4. Katharina 23. Januar 2020 um 10:22 Uhr

    Liebe Lynn,
    Vielen Dank für das lecker klingende Rezept! Wir kochen regelmäßig den Blumenkohl-Fenchel-Salat mit Petersilie und Pinienkernen aus deinem Kochbuch, das schmeckt uns so, so gut! Wir fügen dem ganzen auch kurz vorgekochte Kartoffeln dazu (mit auf’s Blech), damit es mehr sättigt. Kann ich nur empfehlen!
    Viele Grüße und schon jetzt ein schönes Wochenende!

    Antworten
    • Lynn Hoefer 23. Januar 2020 um 11:23 Uhr

      Hallo Katharina,
      da hat mein Herz kurz nen kleinen Hüpfer gemacht! So toll, dass ihr den Salat aus meinem Buch so gerne esst. Bei uns gibt’s ihn auch heute Abend wieder. Ist auch so schnell und einfach gemacht. Die Idee mit den Kartoffeln werde ich direkt übernehmen.
      Liebste Grüße,
      Lynn

      Antworten
  5. Lena 23. Januar 2020 um 19:34 Uhr

    Liebe Lynn,
    Dein Rezept kam wie gerufen und ich habe es gerade für die ganze Familie gekocht. Ruckizucki fertig und so so lecker. Und das fand ausnahmsweise mal jeder am Tisch, sogar der Zweijährige. Vielen Dank für deine immer wieder tollen Rezepte!
    Herzliche Grüße
    Lena

    Antworten
    • Lynn Hoefer 23. Januar 2020 um 19:37 Uhr

      Hallo Lena,
      das ist ja richtig toll! Was für ein Ritterschlag, wenn selbst der Zweijährige zulangt. Ganz lieben Dank für dein Feedback!
      Liebste Grüße
      Lynn

      Antworten
  6. Sarah c. 23. Januar 2020 um 21:21 Uhr

    Wieder einmal ein ganz großartiges Rezept! Einfach köstlich und schnell zuzubereiten. Ich bin total begeistert.

    Antworten
  7. Isa 24. Januar 2020 um 09:46 Uhr

    Mmmh, klingt das lecker! Schon alles eingekauft, heute abends geht’s los 🙂 Es klingt als wäre es ein mega Gericht von Ottolenghh, nur ohne die mega lange Zutaten-Liste. seit Jahren mache ich übrigens deinen Buchweizen-Eintopf mit Grünkohl und Co – ein ganz großer Hit und der eher Fleisch verliebte Mann sagt dann immer “wenn vegan so geil schmeckt, können wir immer so essen”! Bitte nie aufhören 🙂
    Viele Grüße, Isa

    Antworten
    • Lynn Hoefer 24. Januar 2020 um 10:24 Uhr

      Hallo Isa,
      ah, genau! Das ist ja ein mega Kompliment, danke dir! Das Rezept ist auch definitiv aus meinem Tel Aviv-Urlaub im November inspiriert worden. Da gab es überall Tahini und ich habe mir ein 1kg-Glas mitgenommen. Es ist aber fast schon wieder leer – ups.
      Das Zitat deines Mannes will ich mir am liebsten aufhängen :D. Danke für deine lieben Worte!
      Liebste Grüße
      Lynn

      Antworten
  8. Rike 24. Januar 2020 um 09:50 Uhr

    Liebe Lynn, danke für das schöne Rezept. Ich freue mich weitere Anwendungen für mein Tahin zu finden. Und dass es möglichen Calciummangel vorbeugen kann (ich vermeide zB Milch) wusste ich bisher auch noch nicht.

    Sag, hast Du vielleicht auch eine Idee wie ich das Rezept saisonal anpassen könnte? Blumenkohl aus dem Süden/Treibhaus würde ich gern vermeiden. Danke schon mal!

    Antworten
    • Lynn Hoefer 24. Januar 2020 um 10:22 Uhr

      Hallo Rike,
      wie schön, dass etwas Neues für dich dabei war. Ja, was die Saisonalität angeht, ist der Januar so ziemlich der undankbarste Monat im Jahr. Ich habe schon versucht es so saisoal wie möglich zu machen, aber beim Blumenkohl bin ich dann gescheitert. Du könntest ihn aber prima durch Rosenkohl ersetzen, ist mir gerade aufgefallen.
      Ganz liebe Grüße
      Lynn

      Antworten
  9. Rike 24. Januar 2020 um 11:21 Uhr

    Danke Dir! Ich hatte heute Glück und habe einen Blumenkohl in der 2.Wahl-Kiste in meinem Bioladen gefunden. Den rette ich dann gerne. Herkunft hin oder her. Der Rosenkohl landet dann heut’ lieber auf der Pizza mit Zitronenschmand … hmmmm …

    Antworten
  10. Nadine 24. Januar 2020 um 18:13 Uhr

    Hallo Lynn,

    klingt soooo lecker! Ich frage mich generell: kann man Tahin durch Nussmus ersetzen? Bin nicht so der Tahin-Fan… LG

    Antworten
    • Lynn Hoefer 24. Januar 2020 um 18:35 Uhr

      Hallo Nadine,
      ich denke, man könnte es durch Mandel- oder Cashewmus ersetzen, aber da ich es noch nicht ausprobiert habe, kann ich für nichts garantieren :).
      Ganz liebe Grüße
      Lynn

      Antworten
  11. Mona 24. Januar 2020 um 18:33 Uhr

    Danke für das tolle Rezept. Benutzt du gar kein Salz oder Pfeffer am Ende oder im Dressing?

    Tausend dank und liebe Grüße

    Mona

    Antworten
    • Lynn Hoefer 24. Januar 2020 um 18:37 Uhr

      Hallo Mona,
      huch, da ist das Salz untergegangen. Aber es braucht wirklich nicht viel, weil die Sauce wirklich super ausbalanciert ist (finde ich).
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  12. Anna 24. Januar 2020 um 19:01 Uhr

    Liebe Lynn,

    Dein Essen ist im Ofen und ich freu mich riesig drauf, obwohl heute eigentlich ein Fertig Pizza Tag war 😉 Und darüber, dass ich jetzt doch was richtig Gutes esse freue ich mich noch mehr. Vielen lieben Dank für Deine tolle Inspiration, ich bin ein riesen Fan von Dir und Deinen tollen Rezepten. Hab Dein Buch auch schon zigmal an liebe Freundinnen verschenkt und freu mich riesig auf das Neue! Ganz liebe Grüße aus Berlin

    Antworten
    • Lynn Hoefer 25. Januar 2020 um 08:27 Uhr

      Hallo Anna,
      so gerne! Es freut mich so, dass das Rezept gegen die Pizza gewonnen hat!
      Im neuen Buch ist übrigens ein mega leckeres Pizzaboden-Rezept enthalten :).
      Liebste Grüße,
      Lynn

      Antworten
  13. Dora 24. Januar 2020 um 20:51 Uhr

    Liebe Lynn,
    ich bin ganz beseelt von diesem Traumgericht! Es ist so so so lecker…ein ganz hervorragendes, stimmiges Rezept! Vielen vielen Dank dafür!
    Lieber Gruß, Doro

    Antworten
  14. Rike 25. Januar 2020 um 09:18 Uhr

    Liebe Lynn,
    das klingt superlecker!! Gibt es eine gute Alternative zu den Kichererbsen? Ich reagiere leider allergisch 🙁 Einfach mehr Kartoffeln?
    Liebe Grüße Rike

    Antworten
    • Lynn Hoefer 25. Januar 2020 um 09:20 Uhr

      Hallo Rike,
      ja genau, ich würde die anderen Zutaten erhöhen. Im Tahin sind ein paar Proteine enthalten, ich würde aber noch ein paar Proteine dazugeben. Gegen Nüsse bist du dann wahrscheinlich auch allergisch oder? Dann würde ich vielleicht etwas Quinoa, Hirse oder Buchweizen dazu kochen um es zu einem vollwertigen Gericht zu machen. Ansonsten würden andere Hülsenfrüchte wie Linsen auch gut passen.
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  15. Julia Nohl 25. Januar 2020 um 18:31 Uhr

    Liebe Lynn,

    was für ein tolles Rezept und man kann so viel variieren. Ich habe noch Kohlrabi zugefügt und 10 Minuten vor Ende etwas Feta darüber verteilt. Das Dressing ist der absolute Knaller und ich bin, seitdem ich auf deine Seite und dein Buch aufmerksam geworden bin, ein großer Tahin Fan.
    Ich freue mich schon sehr auf dein neues Buch.
    Danke für deine Inspirationen!
    Herzliche Grüße Julia

    Antworten
    • Lynn Hoefer 27. Januar 2020 um 08:56 Uhr

      Hallo Julia,
      oh die Idee mit dem Kohlrabi ist genial. Ich habe so lange nichts mehr mit Kohlrabi gemacht, danke für die Inspiration!
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  16. Rabea Glingener 26. Januar 2020 um 14:59 Uhr

    Huhu,
    das klingt super. Auch wenn es warm serviert wird: hält sich das gegebenenfalls eine Weile im Kühlschrank? Mein Mann isst leider gar kein Gemüse und gesunde Lebensmittel schonmal gar nicht. Ich muss sowas dann immer für mich alleine machen und bin auf das Aufbewahren angewiesen, da ich auch nicht jeden Tag in der Küche stehen will.

    Antworten
    • Lynn Hoefer 27. Januar 2020 um 08:55 Uhr

      Hallo Rabea,
      das Gemüse hält sich, nachdem es komplett abgekühlt ist, definitiv ein paar Tage in luftdicht verschließbaren Behältern (am besten aus Glas). Den Spinat oder die Blattsalate würde ich dann frisch dazu geben.
      Ebenfalls würde ich die Kichererbsen auf einem getrennten Blech rösten und auch getrennt lagern, da sie sonst sabschig werden und dann auch nicht mehr knusprig sind.
      Ganz liebe Grüße
      Lynn

      Antworten
  17. Constanze 26. Januar 2020 um 19:11 Uhr

    Der Salat kam heute Abend bei uns auf den Tisch und kam bei allen 5 Familienmitgliedern gut an,d.h auch bei den Kindern(7-13 Jahre)!Ich freue mich immer auf Deine Rezepte und habe großes Interesse am neuen Buch.Dann wird unser Familienessen immer vegetarischer,was für uns und die Umwelt ja super ist!

    Antworten
    • Lynn Hoefer 27. Januar 2020 um 08:53 Uhr

      Hallo Constanze,
      das ist ja toll! Es freut mich so, dass meine Rezepte euer Essen mehr und mehr vegetarisch machen. 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  18. Susa 28. Januar 2020 um 09:07 Uhr

    Danke für das Wahnsinnsrezept! Da haben mich gestern viele Dinge glücklich gemacht:
    Eine Einkaufsliste, die ich mir merken konnte ohne Aufschreiben, Kochen auf Level „schnelle Nudeln“ ohne Kleinkindeskalation, dabei aber ein Ergebnis Level „in Ruhe mal was richtig tolles“ mit dem Gefühl und Wissen, sich was Gutes zu tun.
    Ich habe gleich ein Kilo Kartoffeln genommen, das hat die Kinder gefreut. Und, ja, mit Rosenkohl statt Blumenkohl geht es auch, sogar sehr gut.
    Schmeckt übrigens auch hervorragend mit Ras El Hanout, wenn sich der Kreuzkümmel hinten im Regal versteckt hat.

    Antworten
    • Lynn Hoefer 28. Januar 2020 um 16:02 Uhr

      Hallo Susa,
      ah ich freue mich einfach so, dass dieses simple Rezept so viel Begeisterung auslöst! Ich mache es heute Abend auch noch einmal mit Rosenkohl und mit Süßkartoffeln und Feldsalat. Freue mich schon riesig drauf! Und die Idee mit Ras El Hanout werde ich auch direkt übernehmen. Danke für die tolle Inspiration.
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  19. Rabea Glingener 29. Januar 2020 um 15:44 Uhr

    Prima, danke für die Tipps 🙂 ich teste es aus

    Antworten
  20. Carla 29. Januar 2020 um 18:01 Uhr

    Mega lecker!! Das gab es bei uns gestern Abend mit Brokkoli anstelle von Blumenkohl, weil den mein Freund nicht mag.

    Heute Mittag hab ich das restliche Gemüse ins Büro mitgenommen – das geht auch super, weil wir das Dressing erst auf den Tellern drüber gemacht hatten.

    Allerdings hab ich da nochmal ein Dressing ohne Knoblauch gemacht, denn das ist ja doch recht intensiv und meine Kollegen sehr nah… *haha*

    Antworten
  21. Jean 6. Februar 2020 um 20:55 Uhr

    So ein Mist… der ist so gut, dass ich mich heute Abend so richtig daran überfressen habe. 🙂 Danke, Lynn, eine wirklich sehr leckere Kreation. Ich freue mich schon auf Dein neues Buch.

    Antworten
  22. Bernd Westphal 8. Februar 2020 um 10:30 Uhr

    Hallo
    Seit einigen Monaten versuche ich mich immer wieder mal mit deinen tollen Rezepten es macht mir sehr viel Spaß diese zu kopieren und die Ergebnisse lassen mich immer wieder erstaunen wie leicht Gesunde Ernährung gehen kann . Aber heute hat es mich wirklich erwischt und ich habe ein neues lieblings Rezept. Das Dressing ist wirklich ein Höhepunkt bei diesem Gericht. Ich danke Dir für die vielen Inspirationen auf deiner Seite und wünsche Dir weiterhin so viel Spaß und Erfolg.
    LG Charly

    Antworten
  23. eva 8. Februar 2020 um 15:22 Uhr

    Liebe Lynn,
    das Rezept habe ich gerade ausprobiert, sehr lecker! Ich habe die Datteln durch Salzzitronen ersetzt, das kann ich auch sehr empfehlen!
    Liebe Grüße, Eva

    Antworten
  24. Kerstin 10. Februar 2020 um 11:22 Uhr

    Das kommt heute auf den Tisch. Das klingt wirklich unfassbar lecker. Im Kühlschrank liegt noch ein halbert Kürbis… der sollte doch statt den Kartoffeln auch gut passen, oder?

    P.S: Hab schon Dein neues Buch bestellt. Wird morgen abgeholt. ich freu mich schon seit Tagen darauf. Danke,danke an Steffi, denn ohne sie wäre ich wahrscheinlich nicht auf Dich gestoßen. Und das wäre jammerschade!!!

    Antworten
  25. Carolin Hauer 20. Februar 2020 um 09:12 Uhr

    Soosoo lecker!
    Hatte kein Tahin da, daher hab ich die Soße mit Erdnussmus (und etwas Tamaris) gemacht, schmeckt auch gut dazu!

    Antworten
  26. Claudia 21. Februar 2020 um 12:37 Uhr

    oooh wie lecker, musste mich so zusammen reißen gestern abend dass ich nicht alles auf einmal gegessen habe. ich habe den Salat mit Süsskartoffeln gemacht….sensationell !!
    Und endlich habe ich auch dein 2tes Buch kaufen können und mache mich am Wochenende gleich mal ans ausprobieren.
    Eine Frage hätte ich noch, welche Reisnudeln kaufst du, diese asiatischen die man im Supermarkt kriegt finde ich irgendwie nicht sehr lecker und auf dem Bild schauen die auch anders aus.
    Ein wundervolles Wochenende und ich freu mich schon auf deine nächsten Beiträge.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert