Wonach ist dir heute?

Als ich vor einigen Monaten meine geliebte Tiefkühl-Pizza auf Instagram gezeigt habe, flatterten die Nachrichten nur so herein. „DU isst TK-Pizza?“ war die häufigste Reaktion, gefolgt von einigen Nachrichten, die mich nachdenklich gestimmt haben. Viele schrieben mir nämlich, dass sie erleichtert seien, dass auch eine Ernährungsberaterin auf Fertigprodukte zurückgreife. Da würden sie sich weniger schlecht fühlen.

Natürlich liegt mein Hauptfokus darauf, euch mit Ideen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu versorgen. Das habe ich mir ja selbst zur Aufgabe und irgendwann auch zu meinem Job gemacht. Aus diesem Grund teile ich auf meinem Blog und in dieser Kolumne immer wieder Rezepte, die zeigen sollen, dass es Spaß macht, sich selbst zu bekochen und dass “gesund” nicht gleich Verzicht bedeutet. So kann allerdings leicht der Glaube entstehen, dass ich mich ständig perfekt ernähren würde. Ich kann euch hoch und heilig versichern: Das ist sicherlich nicht der Fall.

Während ich eine große Verfechterin des Selbstkochens bin, habe auch ich nicht jeden Tag Superkräfte. Auch wir bestellen regelmäßig Essen oder greifen auf TK-Produkte zurück. Es gibt viele Momente, da bin ich unglaublich dankbar, dass es diese Möglichkeit des schnellen Essens überhaupt gibt. Außerdem ist Fertigprodukt nicht gleich Fertigprodukt und auch dieser Markt hat sich in den letzten Jahren extrem gewandelt. Viele Produkte haben richtig gute Zutatenlisten, sind Bio-zertifiziert und enthalten schockgefrorenes Gemüse, das vom Nährstoffgehalt nicht zu unterschätzen ist. Deshalb zeige ich euch heute drei Produkte, die ich immer auf Vorrat kaufe und die mich schon so einiges Mal gerettet haben.

Hinweis: Dieser Beitrag wird von keiner der Firmen werblich unterstützt. Es handelt sich um selbst gekaufte Produkte und wir bekommen kein Werbehonorar für diese Geschichte. 

Nr. 1: Bio-Dinkelpizza aufgepeppt mit Pilzen und Mangold

Was es bei uns wirklich häufig gibt, ist eine Bio-Pizza von der Firma Followfood. Die junge Firma revolutioniert seit einiger Zeit das Tiefkühlsortiment und punktet durch gute Zutaten. Im Bioladen gibt es mittlerweile wirklich eine tolle Auswahl an Pizzen, auch von anderen Firmen. Ob mit Dinkel-, Vollkorn- oder sogar mit glutenfreiem Boden, vegan oder vegetarisch – da ist für jede:n was dabei. Für die Extraportion Nährstoffe braten wir meistens noch eine Handvoll Mangold und Champignons mit etwas Tamari (glutenfreie Sojasauce) an. So kommt man immerhin auf seine Portion grünes Blattgemüse, denn die Followfood-Pizza ist sparsam mit Gemüse belegt. Insgesamt steht man also nicht länger als 10 Minuten in der Küche und hat ein gar nicht mal so ungesundes Abendessen gezaubert.

Nr. 2: Gnocchi-Pfanne aufgepeppt mit frischem Spinat und Hanfsamen

Worauf wir derzeit total stehen, sind gekaufte Gnocchis. Die gibt es zum Beispiel in Bioqualität von Alnavit (aus dem Hause Alnatura). Die Gnocchis enthalten sogar Quinoamehl, weshalb sie recht proteinreich sind. Und sie sind glutenfrei. (Kleiner Einschub: Glutenfrei bedeutet nicht automatisch eine bessere Qualität der Zutaten. In diesem Fall ist die Zutatenliste aber super).  Meistens brate ich die Gnocchis in etwas Öl an und gebe eine Handvoll frischen Spinat, gefrorene Kräuter und Pesto dazu. Häufig nutze ich auch einfach TK-Erbsen um ein paar pflanzliche Proteine zu ergänzen. Falls kein frischer Spinat vorhanden ist, kann man auch TK-Spinat verwenden.

Obwohl es blitzschnell geht, sein eigenes Pesto zu machen, habe ich immer auch ein gekauftes im Vorratsschrank. Das Bio-Pesto von Rapunzel ist eines der wenigen Produkte, das Olivenöl und kein Sonnenblumenöl enthält. Für extra Calcium und Omega-3-Fettsäuren dekoriere ich die Pfannen noch mit Sesam und Hanfsamen und schon hat man dem Körper etwas Gutes getan. Das “Rezept” teile ich gleich noch unten.

Nr. 3: Linsen-Kartoffel-Pfanne aufgepeppt mit Grünkohl und gefrorenen Granatapfelkernen

Dieses Produkt von Ökoland habe ich recht neu entdeckt und lieben gelernt. Die Zutatenliste stimmt und auch geschmacklich hat es mich überzeugt. Letztens habe ich noch etwas welken Grünkohl und gefrorene Granatapfelkerne ergänzt. Die sind sowieso der Hit, denn damit spart man sich die Blutschlacht in der Küche. Natürlich sind gefrorene Granatapfelkerne nicht ganz so genial wie frische, aber sie sind eine prima Alternative. Als Topping noch ein paar Kürbiskerne drüber, für den Extra-Kick pflanzliches Eisen.

Solltet ihr also das nächste Mal auf TK- oder Fertigprodukte zurückgreifen, dann fühlt euch keinesfalls schlecht. Gesunde Ernährung ist ein Balanceakt, bei dem weder Perfektionismus noch Dogmatismus hilfreich sind.

Hier noch schnell das Rezept für die Gnocchi-Pfanne. Es ist eines dieser Gerichte, die nach Lust und Laune angepasst werden können. Ich hoffe, dieser Einblick hat euch gefallen. Und falls ihr doch mal wieder Lust aufs Kochen habt, wisst ihr ja, wo ihr Inspirationen findet.

Eure

Schnelle Gnocchi-Pfanne

Vorbereitungszeit 5 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten
  

  • 250 g fertige Gnocchi
  • 1 EL Olivenöl
  • 80 g TK-Erbsen
  • eine Handvoll Cherrytomaten (halbiert)
  • 1 EL gefrorene italienische Kräuter
  • 100 g Blattspinat (gewaschen)
  • 2 EL frischer Zitronensaft
  • 2 EL Pesto (gekauft oder selbst gemacht)
  • Meer- oder Steinsalz und Pfeffer
  • 1 EL Sesam
  • 1 EL Hanfsamen

Anleitungen
 

  • Das Öl in der Pfanne erhitzen und die Gnocchi darin ca. 2 Minuten anbraten. Die Erbsen, Cherrytomaten und Kräuter dazugeben und kurz mit anbraten. Den Spinat hinzufügen und kurz warten, bis er eingefallen ist.
  • Das Pesto und den Zitronensaft in die Pfanne geben und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Mit Sesam und Hanfsamen dekorieren und genießen.

Notizen

  • Das Gericht eignet sich auch prima fürs Meal Prep.

Fotos: Lynn Hoefer

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Nadine 29. Januar 2021 um 14:19 Uhr

    Liebe Lynn, danke für die tollen Inspirationen! Vielleicht kann ich den Bioladen meines Vertrauens überzeugen, die Gemüsepfanne oder die Gnocchis zu testen. Die klingen wirklich toll!
    Im Übrigen, ich habe auch nicht immer Superkräfte 😉 Außerdem ist Superkraft , wenn man super auf seine Kräfte achtet!
    Habe ein schönes Wochenende

    Antworten
  3. Angie 28. Januar 2021 um 23:29 Uhr

    Hallo Lynn,

    Genau diese Pizza haben meine Tochter und ich zufällig bei Edeka gefunden .- für uns beide kommt keine andere Tiefkühlpizza mehr ins Haus. Selbst dass da nicht einmal Käse drauf ist, merkt man überhaupt nicht. So ein leckerer Teigboden und dann der Belag, einfach Klasse. Und es reichte diese Pizza sogar so, ohne dass wir sie aufgepeppt haben.
    Wenn es mal schnell gehen soll oder ich einfach keine Lust aufs Kochen habe, eine tolle Alternative.

    Antworten
    • Lynn Hoefer 29. Januar 2021 um 14:38 Uhr

      Liebe Angie,
      toll, dass ihr euch auch so über diesen Fund gefreut habt und immer noch erfreut. Ich bin auch richtig happy über die Alternativen, die es mittlerweile gibt.
      Liebste Grüße,
      Lynn

      Antworten
  4. Daniela 28. Januar 2021 um 19:13 Uhr

    Ich bin auch großer Fan der Follow Food Pizza. Die andere Sorte, ich ich auch empfehlen kann, ist die Yoga Pizza. Eine etwas gewagte Mischung aber ich find sie toll! Nach dem Essen habe ich keine Magenprobleme oder fühle mich “vollgestopf” wie es nach dem Verzehr anderer Produkte der Fall ist.
    Auch fertiges TK Gemüse, sei es Blumenkohl, Brokkoli oder Erbsen sind einfach so praktisch für eine schnelle, gesunde Mahlzeit. Die gehören bei mir einfach ins TK Fach.
    Ich finde es überhaupt nicht verwerflich auch ein paar TK Produkte zu nutzen. Für mich steht immer die Frage im Vordergrund: was kann ich mit der vorhandenen Zeit und den Bedingungen im besten Fall kochen, was gesund ist und allen gut tut? Und ja eine Pizza hin und wieder tut einfach gut.
    Vielen Dank für diesen Beitrag und deine offenen und ehrlichen Worte.

    Antworten
    • Lynn Hoefer 29. Januar 2021 um 14:37 Uhr

      Liebe Daniela,
      so cool, wie viele Fans diese Pizza bereits hat. Für uns ist sie auch sowas wie unser “Lockdown-Essen” geworden.
      Du hast Recht: TK-Gemüse ist einfach super praktisch und häufig ja sogar noch gesünder als lange eingelagertes Gemüse. Ich denke, wie bei allem macht’s einfach die Mischung.
      Hab ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  5. Ilka 28. Januar 2021 um 09:58 Uhr

    Liebe Lynn, die Pizzen von Followfood sind wirklich super. Wir essen regelmäßig die gluten- und laktosefreie Pizza. Die Produkte von Alnavit kaufe ich auch gerne.
    Vielen Dank für deine tollen Tipps und Inspiration.
    Ilka ❤️

    Antworten
  6. Anna Mazaschyk 28. Januar 2021 um 07:39 Uhr

    Die Toppings und Ideen klingen wieder super! Vielen lieben Dank, Lynn! Du inspirierst uns und bereicherst unsere „Küche“.

    Antworten
  7. Mia 27. Januar 2021 um 14:51 Uhr

    Liebe Lynn,

    das sieht ja alles richtig ansprechend aus!
    Und dazu auch noch so schnell gemacht. Danke!
    Herzlichen Glückwunsch noch zu deinem Buch!

    Liebe Grüße Mia

    Antworten
  8. Isabel 27. Januar 2021 um 09:39 Uhr

    Liebe Lynn,
    diese Pizza ist wirklich lecker! Wenn sich der Rest der Familie TK Pizza wünscht, esse ich gerne die Followfood Pizza und fühle mich danach viel besser als nach einer normalen TK Pizza. Danke für die Aufwertungstipps! Werde ich auf jeden Fall ausprobieren!

    Antworten
  9. Noemi Anschlag 26. Januar 2021 um 11:01 Uhr

    Ohhh toll, Lynn! Danke!
    Das sind nochmal geniale Tipps für‘s baldige Wochenbett ☺️
    Hast du vielleicht Tipps zum Vorkochen & Einfrieren? Bin da kein Profi und überlege was sich gut vorbereiten lässt (auch z.B. an Gebäck, Riegeln, Energy Balls…)….

    Antworten
    • Lynn Hoefer 26. Januar 2021 um 11:15 Uhr

      Liebe Noemi,
      das freut mich riesig. Und herzlichen Glückwünsch zu eurem Kinderglück!
      Ich habe für meine Trauzeugin letztens die Currypaste aus diesem Rezept in doppelter Menge vorbereitet und eingefroren: https://de.heavenlynnhealthy.com/besser-als-lieferservice-kurkuma-thai-curry/. Ihr Mann hat ihr damit in Windeseile ein Curry zaubern können.
      Leider habe ich nur ein Mini-Gefrierfach und kann deshalb leider nur theoretische Tipps geben, da bei mir so wenig hineinpasst.
      Die Energy Balls und Riegel hier aus meiner Kolumne und aus meinen Büchern eignen sich prima zum Vorbereiten. Die halten sich auch im Kühlschrank ewig und sind der ideale Wochenbett-Snack (habe ich meiner Trauzeugin erst letzte Woche ins Wochenbett gebracht).
      Alles Gute für die Geburt und fürs Wochenbett,
      Lynn

      Antworten
    • Kristin 28. Januar 2021 um 10:19 Uhr

      Liebe Noemi,
      vielleicht kann ich noch ein paar Tipps geben. Wir haben eine Gefriertruhe mit Platz für Wochenbett-Cuisine 😉
      Vorgekocht hatten wir Möhren- und Kürbissuppe und gleich portioniert eingefroren. Außerdem eine gute Hühnerbrühe mit viel WurzelGemüse. Dann gab es noch Notfall-Dinkeltoast im Gefrierfach und immer meine Lieblingsaufstriche sowie Nussmuß.
      Als Still-Snack 😉 gab es bei mir ganz oft Nüsse und getrocknete Beeren. Außerdem Riegel von foodlose, auch als Notfall Ass im Ärmel falls der Vorrat schneller zur Neige ging als erwartet.
      Lasst euch aber auch bekochen und wünscht euch Lieblingsessen von lieben Leiten aus eurem Umfeld! Bitte gut temperiert vor die Haustür stellen lassen

      Ich wünsche Euch alles was ihr braucht fürs Wochenbett, aufregend wird’s von allein 😉 Und vorher natürlich alles Gute für die Geburt!!

      PS. followfood Pizza und Lynn Rezepte retten uns seit der Pandemie regelmäßig und halten den Haussegen gerade 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert