Tolle Frau, tolle Idee:

Tanja Roos hat mit Carina Schichl die Nectar & Pulse-Reiseführer mit echten Insidertipps von Einheimischen erfunden. Doch das war erst der Anfang. Heidewitzka ist das ‘ne coole Socke!

Nectarandpulse

Tolle Ideen haben viele. Aber die dann auch umzusetzten, durchzuhalten an Tagen, an denen alles zusammen zu krachen droht, sich nicht entmutigen zu lassen, die Ideen auszubauen, daraus eine Firma aufzubauen, die einem den Lebensunterhalt zahlt und bei alledem nicht den Spaß zu verlieren über mehrere Jahre – schaffen die wenigsten. Dies ist eine schöne Geschichte, wie es funktionieren kann:

Liebe Tanja, du und deine Geschäftspartnerin Carina Schichl habt 2010 die Nectar & Pulse-Reiseführer erfunden, in denen Einheimische ihre Insidertipps zum Besten geben. Ich hatte euch damals auch hier erwähnt und wollte mal fragen: Wie läuft’s? Ihr habt eure Reiseführer mittlerweile stark ausgeweitet, noch kreativer gestaltet und ich hab den Eindruck, dass ihr noch immer voller Energie und Ideen seid. Richtig? Ich hab auch was von einer App gelesen, plus einem neuen Projekt…

Liebe Steffi, es freut mich sehr mit dir zu plaudern. Ja, das stimmt alles. Es läuft super. Natürlich gab es wie bei jedem Start-Up Ups und Downs, aber wir sind mit der Entwicklung von Nectar & Pulse sehr zufrieden und freuen uns auf viele spannende zukünftige Projekte die gerade in Planung sind. Die Energie kommt daher, dass wir unsere grössten Passionen (Reisen, Design und inspirierende Menschen) gebündelt zu unserem Unternehmen gemacht haben. Die grosse Vision gibt immer wieder Auftrieb.

Oft  zerbrechen Geschäftspartnerschaften an unterschiedlichen Vorstellungen und anderem Kram – wie wuppt ihr zwei es so wunderbar? Ihr arbeitet seit vier Jahren zusammen, kennt euch schon seit zehn – wie lautet euer Trick?

Ja das stimmt, es ist natürlich manchmal herausfordernd mit einer der engsten Freundinnen ein Business zu starten. Tricks haben wir keine, dafür eine sehr offene Kommunikationspolitik. Wir sprechen alles an was uns auch mal nicht gefällt. Das ist hin und wieder unangenehm aber letztendlich der einzige Weg um langfristig gemeinsam zu arbeiten und eine gute Stimmung zu haben. Wir sind schon immer ein super Team und unsere Kompetenzen ergänzen sich perfekt. Carina ist Macherin ich Visionärin. Außerdem haben wir ähnliche Werte und ähnliche ästhetische und qualitative Ansprüche. Wir kennen uns mittlerweile so gut, dass wir auch ohne viel reden wissen was die andere denkt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es am schönsten ist mit Menschen zu arbeiten, mit den man auch persönlich auf einer Wellenlänge ist.

Nectarandpulse2

Wie sieht dein Joballtag aus? Erzähl doch mal…

Ich bringe unseren Sohn Jonathan zwischen 9.00 und 9.30 Uhr in die Kita. Danach hol ich mir einen Kaffee und geh in unser Büro, welches gleich ums Eck ist. Um 15.00 hol ich ihn wieder ab. Dazwischen hab ich also ca. 5 produktive Stunden welche gefüllt sind mit der Umsetzung von aktuellen Projekten, Meetings, Strategie, Mails, Contentgenerierung und im Moment viel mit der Planung unseres Relaunches (neue Website, Blog etc…)

 

Nectarandpulse3nectarandpulse8

Wie seid ihr denn damals eigentlich auf die Reiseführeridee gekommen und habt sie umgesetzt? Mal so als Inspiration für alle, die sowas gern auch mal machen würden…

Carina und ich haben gemeinsam Design- und Produktmanagement in Salzburg und London studiert. Ich bin immer schon sehr viel gereist und mir hat ein persönlicher Reiseführer mit ungewöhnlichen und „soulful places“ gefehlt. Ich habe dann die Idee entwickelt und den Markenaufbau von Nectar & Pulse zu meiner Diplomarbeit gemacht. Nach dem Diplom ist mir die Idee nicht mehr aus dem Kopf gegangen – ich wollte sie umsetzen. Nur nicht alleine. Weil Carina und ich immer schon ein super Team waren, hab ich sie sofort nach dem Studium gefragt und sie war gleich mit an Bord. Wir sind dann für 1,5 Jahre nach Stockholm gezogen (ich bin Halbschwedin und dort konnten wir günstig bei meiner Cousine wohnen) und haben dort mit der Umsetzung gestartet. Haben eigene Kredite aufgenommen, einen Investor aquiriert und vom ersten Tag an alles für den Erfolg gegeben.

Gab es Momente, in denen ihr am liebsten alles hingeschmissen hättet? Und wie habt ihr euch dann motiviert weiter zu machen?

Ja, die gab es auf jeden Fall. Es hat immer mal wieder schwierige Momente gegeben. Wenn das Geld knapp wurde, wir einen Streit hatten oder als mein Papa sich kurz vor unserem Launch das Leben genommen hat. Nectar & Pulse stand aber immer für das Leben, das wir führen wollten. Lebenslust ist der oberste Wert. Aufhören war nie eine Option. Dafür steckt viel zu viel Herzblut und eine zu grosse Vision dahinter. Mit Nectar & Pulse haben wir unsere grössten Passionen gebündelt zum Beruf gemacht und es macht einfach mega viel Spass zu sehen, wie aus dieser zuerst kleinen Idee etwas so großartiges entstanden ist an der so viele inspirierende Menschen beteiligt sind.

 

Und was ist eure Vision für die Zukunft? Wo möchtet ihr gern hin mit euren Ideen? Ihr beide seid ja gerade mal dreißig…

Nectar & Pulse soll auf jeden Fall wachsen und DER Begriff für kuratierte Reisetipps von inspirierenden Gleichgesinnten sein. Wir kreieren maßgeschneiderten qualitativen Content zum Thema Reisen und Lifestyle. Sowohl für Endkunden wie auch für Business Kunden. Beide Bereiche werden in Zukunft noch weiter ausgebaut und in unterschiedlichsten Formen angeboten.

Reist du auch viel? Wie managt du das mit deiner Familie. Du bist Mama eines kleinen Sohnes. Unternehmt ihr die Reisen dann einfach zu dritt?

Ja, letztes Jahr hatten wir ein sehr reiseintensives Projekt, wo wir 12 Filme über unsere Local Soulmates produziert haben, die auf der ganzen Welt verstreut wohnen. Wir waren in London, Malediven, Lissabon, Island, Miami, Toronto, New York, Marrakesch und Frankreich. In den Zeiten wo ich ein paar Tage weg war hat sich mein Mann frei genommen. Er hat außerdem 5 Monate Elternzeit gemacht. Nach Island und Frankreich sind die beiden mitgekommen – das war sehr schön und abenteuerlich. Jonathan ist ein kleines Reisebaby. Er hat alles super mitgemacht: in heissen Quellen baden, mit dem Defender durch die isländische Wildnis, auf eine Hütte geschlafen, Gletscherwanderung… Es war so cool das als Familie zu erleben und zu sehen dass ein Kind nicht das Ende des bisherigen Lebens bedeutet sondern der Anfang von einem neuen Abenteuer. Gemeinsam zu reisen schweisst einen als Familie noch mehr zusammen.

Nectarandpulse6

Was hält dich persönlich denn am laufen? Wie motivierst du dich an Tagen, an denen alles schief läuft?

Motivation ist für mich nichts was einmal da ist und dann wieder nicht – was kommt und wieder geht. Ich habe immer unsere Vision im Kopf und das Commitment diese zu 100% umzusetzen unabhängig von den Umständen. Ich bin ein hungriger Mensch immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Wenn man das tut was man am liebsten tut und auch am besten kann, ist Motivation überflüssig.

nectarandpulse9

Wer sind deine größten Unterstützer? Wo und wie tankst du Energie auf?

Auf jeden Fall mein Mann Chris. Er ist, kitschig wie es klingt mein Fels in der Brandung. Ohne ihn hätte ich Nectar & Pulse auf dem Niveau nie weiterführen können. Er hat Elternzeit genommen, obwohl er bei einem der grössten Automobilhersteller arbeitet wo das nur wenige Männer machen. Ich bespreche alles mit ihm und er unterstützt tatkräftig seit wir uns 2011 kennen gelernt haben. Mein Sohn Jonathan, er holt mich immer wieder runter. Durch ihn hab ich gelernt, Dinge abzugeben und loszulassen. Nicht alles selber machen wollen. Meine Schwester und ihre Familie (sie hat auch einen 1,5 jährigen Sohn). Meine beste Freundin Anna. Meine Geschäftspartnerin Carina. Und die Mama von Chris sind auch immer wieder eine grosse Unterstützung. Für berufliche wie private Fragen waren außerdem die Seminare bei der Coachingacademie immer wieder von sehr grossem Wert. Energie tanke ich beim Sport, Reisen, Yoga und in der Natur.

nectarandpulse10

Hat dich das Mama sein verändert? Siehst du manches anders, arbeitest du anders als früher?

Hm. Ja irgendwie komplett und irgendwie gar nicht. Ich bin im Kern immer noch der gleiche Mensch aber auf einmal mit der Verantwortung für einen neuen Menschen. Das ist so überwältigend. Die Mama von jemanden zu sein. Eine irre Vorstellung und trotzdem ganz natürlich. Man wächst in die Rolle einfach hinein obwohl es schon oft herausfordernd ist Kind, Familie und eigenes Unternehmen unter einen Hut zu bekommen. Am Anfang haben wir versucht unser Leben „ganz normal“ weiterzuführen einfach mit Kind. Je eher man dem zustimmt, dass das Leben mit Kind einfach schon anders ist – desto besser geht es einem mit den neuen Herausforderungen. Meine Prioritäten haben sich verschoben. Ich arbeite in den 5 Stunden sehr effizient weil ich dann die Zeit mit meinem Sohn verbringen möchte. Erfolg ist nicht mehr das allerwichtigste für mich. Jede Entscheidung die ich treffe, betrifft uns 3 nicht mehr nur mich alleine.

Nectarandpulse16

Dein schönster Moment als Mama bisher?

Unzählige! Sein erstes Lächeln, sein erstes „Mama“, wenn er mir Bussis gibt, wenn er auf mir einschläft, wenn ich ihn kitzle und er Lachkrämpfe hat, wenn er sich freut wenn er mich sieht…
Ich erinnere mich noch an einen sehr intensives Moment als er ungefähr 5 Monate alt war. Er lag auf der Wickelkommode und wir haben uns ganz lange in die Augen geschaut. Es war als würde die Zeit für einen kurzen Moment stillstehen und wir uns erkennen. Es ist ja schon irre, dass ein ganz eigener Mensch aus meinem Mann und mir entstanden ist, auf einmal bei uns wohnt. Das war so ein Moment wo mir bewusst wurde, was es heißt jetzt für dieses kleine Wesen verantwortlich zu sein. Das er die nächsten 20 oder so Jahre bei uns wohnt und ICH seine Mama bin. Für immer.

nectarandpulse11

Und als Geschäftsfrau?

Unzählige! Als ein grosser Artikel über Nectar & Pulse in der New York Times veröffentlicht wurde und da auf einmal unser Name stand. Das war toll. – unser eigenes Unternehmen in der New York Times. Der erste verkaufte Guide. Der erste grosse B2B Auftrag. Ich kann mich auch noch an einen besonderen Moment erinnern als wir das erste Mal ein erstklassiges Restaurant in Istanbul getestet haben. Ich wollte immer schon Restaurant Kritikerin sein und auf einmal wurde ich bezahlt um die besten Spots rund um den Globus zu testen und darüber zu berichten.
Auch das Filmprojekt was wir gerade machen macht sehr viel Spass. Unsere tollen Local Soulmates zu besuchen und in deren Leben einzutauchen und zu portraitieren. Wir lernen so viele tolle Menschen kennen und verdienen unser Geld damit Menschen über die schönsten, coolsten und außergewöhnlichsten Plätze weltweit zu informieren. Wir verkaufen Genuss und Lebenslust. Das ist für mich mein grösster Ausdruck von beruflicher Erfüllung. Ganz im Sinne: Taste the Nectar. Feel the Pulse.

Herzlichen Dank für den Einblick in dein Leben & ganz viel Erfolg für eure Projekte! Wir sprechen uns dann in vier Jahren wieder!

Ja, bis in 4 Jahren! Ich freu mich.

Ich mich auch!

[herz steffi mitte]

Fotos: Aus dem Instagram-Account von Tanja Roos.

9 Comments

  1. Antworten Ulrike 24. Februar 2015 um 08:16 Uhr

    Das nenne ich mal ne coole Geschäftsidee!
    Viel Glück den Beiden weiterhin 🙂

    Viele Grüße
    Ulrike
    Mein Blog: One Year of Sunday

  2. Antworten Anne von Frisch Verliebt 24. Februar 2015 um 09:33 Uhr

    Die Beiden sind sehr inspirierend & solche Erfolgsgeschichten lese ich gerne. Danke für das schöne Interview. <3

    Ganz liebe Grüße
    Anne von Frisch Verliebt

    Ich freue mich über einen Besuch:
    http://www.frisch-verliebt.blogspot.com

  3. Antworten Wasfürmich 24. Februar 2015 um 09:41 Uhr

    Liebe Steffi, zwei von drei Kindern krank hier. Alles doof. Kurz gehofft – und tatsächlich: ein neuer inspirierender Post von dir. Was für’n Glück. Danke dafür und yes, ich denke hungrig sein ist das Geheimnis.
    Liebe Grüße, Claudia

  4. Antworten Angela - designhaus no.9 24. Februar 2015 um 09:45 Uhr

    Wow! Tolle Geschichte. Die Reiseführer kenne ich ja noch gar nicht. Danke, danke ich liebe solche Tipps und schaue mir das jetzt mal an. LG

    • Antworten Angela - designhaus no.9 24. Februar 2015 um 10:44 Uhr

      Kleiner Nachtrag: Habe mir nun die Webseite von Neckar & Pulse angesehen. Das Design ist ja schon cool. Nun bin ich gespannt auf die Reiseführer. Da gerade kein Trip ansteht, habe ich die Münchenführer auf dem Plan. Wir sind nun seit 7 Monaten in München und probieren ja schon viel aus, doch das Angebot nimmt gar kein Ende. Also haben wir noch viel vor!

  5. Antworten Saskia 24. Februar 2015 um 13:47 Uhr

    Ich bewundere immer Unternehmen, die es mit einer tollen Geschäftsidee geschafft haben, Popularität zu erlangen. Ich sehe Tanjas und Carinas Seite und denke mir: Tolle Idee, aber wie haben die das geschafft?
    Ich habe ja selbst ein eigenes Unternehmen und bin da ganz zuversichtlich. Aber was man marketingmäßig alles tun muss ist echt enorm. Auch wenn es eine andere Branche ist – ich würde mich gern mal mit den Beiden unterhalten. 🙂

  6. Antworten Rica 24. Februar 2015 um 14:07 Uhr

    @Saskia…. Ach wer weiß denn das schon ob sie es wirklich geschafft haben. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass man ausschließlich von dem Verkauf von Reiseführern leben kann. Die Idee ist in jedem fall toll, passt in die Airbnb- und “Sharing” Zeit. Die Seite ist auch schön gemacht…. Aber wer weiß denn ob nicht irgendwo Geld bereits vorhanden war oder wie auch immer… Ich würde mich da immer nicht so schnell von beeindrucken lassen. In jedem Fall sympathisch, das einzige was mir etwas befremdlich vorkommt sind diese nach außen getragenen übertriebenen Liebesbekundungen von Tanja und ihrem Mann. Aber wer es mag, bitte ;). Die Idee bleibt cool, keine Frage.

  7. Antworten caro 24. Februar 2015 um 15:24 Uhr

    Find die Idee auch toll und hab mich schon durchgeklickt. Werd bestimmt mal was bestellen!
    @Rica:Öffentlich zur Schau gestellte Zuneigung bleibt mir auch immer fremd, wenngleich wir sie im FB und IG-Zeitalter täglich erleben.Aber wenn die Tanja in ihrem Mann einen starken Unterstützer hat und dieser Support sie energetisch beflügelt ist es legitim, das Gefühl der Liebe hier zu zeigen.

  8. Antworten sarah 25. Februar 2015 um 04:02 Uhr

    wow . wie toll hier von euch zu lesen ..
    ich studiere auch gerade in salzburg dpm und bin
    jedes jahr wieder von eurer Idee begeistert wenn professoren
    von ihr erzählen .. find’s echt toll was man aus dem studium
    alles machen kann 🙂 jetzt hier von euch und eurer tollen
    idee zu lesen bestätigt mich gerade wieder das richtige studium
    gewählt zu haben .. ihr seid ein vorbild .! 🙂

    vielen dank für den inspirienden post und liebe grüße
    aus kuchl .!!
    sarah

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Zuckerschnuerl
    Lillibell
    Nordliebe
  • Tanja Roos hat mit Carina Schichl die Nectar & Pulse-Reiseführer mit echten Insidertipps von Einheimischen erfunden. Doch das war erst der Anfang. Heidewitzka ist das ‘ne coole Socke!