Gut aussehende Frauen und hübsche Kekse haben das selbe Problem: sie werden schnell vernascht. Da muss man gut aufpassen, darf nicht jeden ranlassen. Deshalb haben wir diese hübschen Plätzchen (plus Zimtsterne, Stollen und und und) auch vergangenes Wochenende beim Nikolausfest nur an unsere besten Freunde verfüttert. Die stöhnten der Reihe nach "mhhh", deshalb gehe ich jetzt mal das Rezept aus dem Weihnachts-Plätzchen-Heft 2008 der Brigitte voller Euphorie weiter. Die Brigitten haben damals zu Spekulatiusplatten geraten, ich habe daraus lieber Plätzchen gemacht. Man könnte auch eine Strukturrolle benutzen. Aber mach's doch wie du willst!

Spekulatius-Plätzchen mit Zuckerglasur und Liebesperlen + Rotnase Rudolf

Gut aussehende Frauen und hübsche Kekse haben das selbe Problem: sie werden schnell vernascht. Da muss man gut aufpassen, darf nicht jeden ranlassen. Deshalb haben wir diese hübschen Plätzchen (plus Zimtsterne, Stollen und und und) auch vergangenes Wochenende beim Nikolausfest nur an unsere besten Freunde verfüttert. Die stöhnten der Reihe nach “mhhh”, deshalb gehe ich jetzt mal das Rezept aus dem Weihnachts-Plätzchen-Heft 2008 der Brigitte voller Euphorie weiter. Die Brigitten haben damals zu Spekulatiusplatten geraten, ich habe daraus lieber Plätzchen gemacht. Man könnte auch eine Strukturrolle benutzen. Aber mach’s doch wie du willst!

Schönen Freitag!

P.S.: Morgen poste ich Teil drei des Kopenhagen-Guides!

Zutaten:

150g weiche Butter oder Margarine, 100g Zucker, 2 Eier, 1 gehäufter TL Spekulatiusgewürz, 1 Prise Salz, 4 Tropfen Bittermandelöl, 250g Mehl, 1/2 TL Backpulver, 100g gemahlene Mandeln; Mehl zum Ausrollen

Zubereitung:

1) Das Fett und den Zucker mit den Quirlen des Handrührers schaumig schlagen. Die Eier nacheinander unter die Mischung rühren. Spekulatiusgewürz, Salz, Bittermandelöl, Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln kurz mischen, dazugeben und alles zunächst mit den Knethaken des Handrühers, dann mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in die Folie verpackt mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

2) Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen. Den Teig halbieren und jede Teigportion auf wenig Mehl oder zwischen Folie dünn ausrollen. Den ausgerollten Teig als ganze Platte auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im Ofen etwa 12-15 Minuten. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und in grobe Stücke brechen.

2 Comments

  1. Antworten Mark von Hamburg 11. Dezember 2009 um 22:47 Uhr

    Liebesperlen? Auf Tannenkeks?
    Ja, schmecken denn die?
    ;0)

    • Antworten ohhhmhhh 11. Dezember 2009 um 23:09 Uhr

      Ohhh ja, die schmecken super. Besonders Kindern. Und für Liebesperlen-Skeptiker gibt es Rudolf, die Rotnase: Pur Spekulatius-Keks mit roter Nase. Oder: die Marzipan-Dattel-Röllchen, die sind bisher mein persönliches Keks-Highlight des Jahres. Findste auch hier. Los, trau dich!

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werbung
  • 01_Juniqe
    Minimarkt
    byGraziela
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Yogaeasy
    spoon Werbung
    Stoll Werbung