Wonach ist dir heute?

Manchmal kann man gar nicht in Worte fassen, warum man jemanden unglaublich gern hat. Ich habe zum Beispiel Matze Hielscher unglaublich gern. Den deutschen Podcast-Papst (Hotel Matze + Familienrat) und Online-Stadtmagazin-Betreiber von Mit Vergnügen. Ich freu mich sehr, wenn er sich meldet, wir spazieren gehen, in Kontakt sind. Als ich mich auf diese Podcastfolge mit ihm vorbereitet habe, überlegte ich, warum das so ist. Was an ihm ich so besonders mag. Und plötzlich war es ganz klar. Wir standen vergangenen Sonntag in seinem Büro in Berlin und er erklärte mir, was es mit der Platinplatte an der Wand für seinen Geschäftspartner Pierre auf sich hat. Ich fragte, ob der die wirklich bekommen hätte für den Song “lebenleben”?

Nicht ganz.

Pierre hatte sich eine Auszeit genommen und bei Instagram immer wieder #lebenleben gepostet. Sein Team in Berlin rollte etwas mit den Augen und Matze, der früher in der Band Virgina Jetzt als Bassist tätig war, kam eine Idee: Er macht seinem Partner daraus ein Lied, professionell aufgenommen, schmiss ihm zur Rückkehr eine Party und verlieh ihm die Platinplatte.

Ich mag Matzes Humor und, dass er Dinge auch einfach nur tun, weil sie gute Laune machen. Muss nicht jeder verstehen, aber a) hat man selbst viel Spaß dabei und wenn es gut läuft b) auch noch andere. Gleichzeitig ist er aber sehr professionell und durchdacht, wenn er Berufliches angeht und für mich ein spannender Ratgeber. So wurde er auch Patenonkel meines Podcasts. Und, und dann höre ich auch auf mit dieser Lobhudelei, die ich noch so viel weiter führen könnte, der Grund, warum ich ihn für euch interviewen wollte ist: Matze ist saugut darin, auf sich aufzupassen.

 

Das war nicht immer so, aber jetzt kennt der 39-Jährige kleine Tricks, die er sich in seinen Alltag einbaut. Um vor lauter Chef sein, Vater sein, Ehemann sein und dann auch noch sehr kreativ sein mit täglich tausend Ideen, ganz entspannt bei sich zu bleiben. So schreibt er zum Beispiel täglich Tagebuch, hat in seinem Kalender zwei unverhandelbare Termine mit sich selbst und steht morgens eine Stunde früher auf, um zu meditieren und in Ruhe einen Kaffee zu trinken, bevor die restliche Familie aufsteht.

Matze spricht gar nicht gern öffentlich über Privates, aber für mich hat er eine Ausnahme gemacht. So habe ich auch noch viel Neues über ihn erfahren: Zum Beispiel, dass er mit 15 von Zuhause abgehauen ist. Das erinnerte mich daran, dass ich das auch mal gemacht habe. Was uns damals dazu bewegt hat und warum uns das jetzt, wo wir selbst Eltern sind, überlegen lässt, wie uns das mit unseren Kindern nicht passiert, all das erzählen wir im Gespräch. Und noch viel mehr.

Ich bin sehr gespannt, wie ihr die Folge findet.

Ihr könnt euch die Podcastfolge wie immer über ItunesSpotify und Soundcloud anhören.

Herzlich,

Steffi

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Dani 22. März 2019 um 10:08 Uhr

    Liebe Steffi,

    was für eine Dreamteam-Folge. Dafür zunächst (wieder einmal) DANKE dafür!
    Jetzt ist Freitag Früh – und ich habe mir die 49 Minuten schon zwei mal angehört. So, so gut!

    Aber sag mal, warum hast du euren -sicher doch deutlich längernen- Austausch auf 49 Minuten zusammengestaucht? Das ist so schade! Ich plädiere für einen director’s cut. Vielleicht magst du da ja mal drüber nachdenken…? 🙂

    Alles Liebe aus München
    Dani

    Antworten
    • Steffi 22. März 2019 um 16:18 Uhr

      @Dani: Liebe Dani, ahhhhh ich Dank dir für deinen lieben Kommentar!! Und, dass du es schon zwei Mal gehört hast, wie cool! Matze und ich überlegen schon lange, ob wir mal einen Live-Podcast-Event zusammen machen – vielleicht wäre das ja was? Herzlichste Grüße aus Hamburg, Steffi

      Antworten
      • Dani 25. März 2019 um 16:24 Uhr

        Liebe Steffi,

        ja, ja, ja! Live, in voller Farbe und bunter Länge. Oder so ähnlich 🙂
        Finde, das ist eine grandiose Idee. Das solltet ihr unbedingt machen! Bei euch beiden möchte ich vermuten reichen die Themen für einen monatlichen Austausch locker. (Tja schade Mr. Einhorn…dein gut drauf Thron wackelt *hehe*)

        Würde mich sehr freuen, wenn ihr das in Angriff nehmen würdet. Aber jetzt erst einmal eines nach dem anderen. Ich bin sehr gespannt, welche Bombe du da bald platzen lassen wirst!

        Auf bald,
        alles Liebe

        Dani

  3. Emma 27. März 2019 um 10:16 Uhr

    Liebe Steffi,

    seit ein paar Wochen bin ich ein großer Fan Deines Blogs und Deiner Podcasts. Das Interview mit Matze ist eine besondere Perle. Ich liebe es abends beim Aufräumen der Wohnung Deine Interviews zu hören. Die Kids schlafen und der Rest Hausarbeit fühlt sich gleich ganz leicht dadurch an.

    Ich beschäftige mich seit Ende letztem Jahr mit Achtsamkeit, mache Verabredungen mit mir selbst und lerne aktuell zu meditieren. Deine Beiträge sind immer wieder charmente Impulse, um mehr davon in mein Leben zu lassen. Und die Gerichte von Lynn Hoefer sind so lecker. Tausend Dank für Deine vielen guten Ideen & Sachen. Das macht Spaß. Liebe Grüße Emma

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen

Steht unser Leben wirklich in den Sternen? Psychologin und Astrologin Luisa Hartmann erklärt im Podcast, was Astrologie kann und was Humbug ist.
Wie spricht man achtsam mit anderen und sich selbst? Philosoph Philipp Hübl hat dazu viele schlaue Gedanken in Podcastfolge 21.
Wieviel Selbstliebe braucht die Liebe? Annett Louisan erzählt, wie sie sich endlich um sich selbst kümmert.
Wie schließen wir Frieden mit Kind und Karriere? Jobprofilerin Katrin Wilkens macht eine klare Ansage in Podcastfolge 19. Und verlost eine Beratung!
Wie gesund ist vegane Ernährung wirklich? Professor Doktor Markus Keller erklärt’s in Podcastfolge 18.
Optimieren wir zu viel an uns herum? Trendforscherin Corinna Mühlhausen sagt: Nein. Und verrät was die Zukunft bringt in Podcastfolge 17.
Wie bleibt man mutig? Doris Dörrie erzählt, wie man weitermacht, selbst, wenn man nicht mehr weiter weiß. Hier kommt Podcastfolge 15.
Wie bekommt man Lust auf Sex? Katharina Bonk hat ein paar schöne Ideen dazu in Podcastfolge 14.