10 Dinge, die mir gerade gute Laune machen.

Partystimmung im Schlafzimmer, das weltbeste Apple Crumble-Rezept, eine wunderschöne Tasche…

Text & Foto 1 und 2 – Stefanie Luxat, Taschenbild – Marlene Sörensen

Zehn Dinge ohhhmhhhde

1.) Ein Partyhut an der Schlafzimmerwand. Kurz vor Geburt unseres Sohnes musste UNBEDINGT noch dieses Federvieh an unsere Schlafzimmerwand. Ich hatte es schon lange im Kopf. Für mein Buch Wie eine Wohnung ein Zuhause wird hatten wir so eins in einer Wohnung fotografiert und ich hatte mich sofort verliebt. Als mein Nestbautrieb und die Hormone in Wallung gerieten, erinnerte sich mein Hirn und es musste sofort besorgt werden. SOFORT. Da kennt der Nestbautrieb keine Gnade. Ich wusste, dass es aus Afrika kam, mehr leider nicht. Also fragte ich Caroline Adam vom The District Six Store, die sich auf Interior-Design aus Afrika spezialisiert hat, um Rat. Passender Weise war sie gerade in Kapstadt, fragte dort fix herum und erfuhr, dass es sich bei dem Federvieh um einen Juju Hat handelt, der per Hand aus Hühnerfedern für wichtige Zeremonien geknüpft wird. Bestellen kann man ihn zum Beispiel via Etsy, das hab ich in diesem Shop (ca. 200 Euro) getan und bin sehr happy mit unserem Exemplar. Lieber Party an der Wand als im Baby Bay, oder? Muah!

Zehn Dinge ohhhmhhhde zwei

2.) Meine neue Erfindung: der Photoshop-Arm. Wie am Sonntag auf meinem Instagram-Profil gezeigt, habe ich eine weltverändernde Neuheit erfunden: den Photoshop-Arm. Statt Bilder aufwendig zu retuschieren (oder die Wäscheständer einfach aus dem Bild zu räumen), legt man beim Fotografieren einfach Körperteile wie einen Arm auf das, was niemand sehen soll. Der Hammer, oder? Wehe es fragt jetzt noch mal jemand, wie ich das hinbekomme, dass es bei uns immer so ordentlich aussieht, ha!

Photoshoparm ohhhmhhhde

3.) Neue Bücher, Knallerbücher. Mit Säugling an der Backe, ähm Brust, lässt sich herrlich viel lesen.

Gerade gelesen und sowas von gern: Panikherz von Benjamin Stuckrad-Barre. Seine Autobiographie, die detaillierte Abrechnung mit seiner Suchtkarriere. Der schreibt noch genau so sensationell wie früher, nee, noch besser. Und er erfindet die coolsten Wörter! Ach einfach von vorn bis hinten eine Eins, auch wenn mir bei der Beschreibung seiner Drogenkarriere zwischendurch etwas schwindelig wurde. Aber das zeigt ja nur, wie verdammt gut der schreiben kann.

Erst angefangen zu lesen, aber auch schon begeistert davon: Keine Angst, hier gibt’s auch Deutsche!: Unser neues Leben im Problemkiez von Thomas Lindemann, der mit seiner Frau und den drei Kindern nach Berlin-Neukölln gezogen ist. Thomas und ich waren zusammen in einem Jahrgang auf der Journalistenschule und ich bereue sehr, dass ich nicht öfter neben ihm gesessen habe. Der Mann hat so einen Knüllerhumor und kann hochkomplexe Themen hervorragend einfach beschreiben und einen dabei auch noch zum lachen bringen. Vor diesem Buch habe ich sein Erstlingswerk den Spiegel-Bestseller Kinderkacke: Das ehrliche Elternbuch gelesen. Sehr lustig, aber eher für Eltern, die schon mindestens ein Kind und damit ein bisschen was durchgemacht haben.

Apropos Kinder: Die Primaten von der Park Avenue: Mütter auf High Heels und was ich unter ihnen lernte lese ich gerade parallel. Ist wie Gala lesen, man erfährt lustige Details aus der Welt der Reichen und was in Amerika für Dramen um den richtigen Kindergarten, die Outfits der Mütter und vieles mehr gemacht wird. Da geht man morgens gleich noch viel entspannter zur eigenen Kita.

4.) Ein Knüller-Deo. Bitte was? Jetzt werden hier schon Deos empfohlen? Hat die Beautyindustrie auch noch diesen Blog gekauft? Aber nein. Alles viel harmloser. Freundin X benutzt schon länger das aluminiumfreie Deo von Aesop und schwärmte begeistert. Jetzt hab ich es endlich auch mal getestet und finde es SENSATIONELL! Gut, es ist ungefähr zehn mal so teuer wie andere Deos, aber es riecht gut und hält toll. Plus: der Aesop-Laden in der Hamburger Poststraße ist einfach die Wucht. Ich bin da reinspaziert (nee, Sekunde: die Mitarbeiter haben mir den Kinderwagen reingehoben, so war das!) und wäre am liebsten dort geblieben. Sind es die schweren Vorhänge in Hellbraun? Ist es das schicke Holz? Ist es der Raumduft? Auf jeden Fall entspannt man dort sofort.

5.) Bridget Jones is back. Das wird ein Spaß: sie ist schwanger und weiß nicht von wem, es könnte auch McDreamy sein, hier der Trailer.

JamesCastleBag

6.) Endlich eine Mini-Tasche. Seit Monaten bin ich auf der Suche nach einer Mini-Handtasche zum Umhängen. In die gerade mal ein Mini-Portemonaie und das Nötigste passt, damit man sich keinen Bruch hebt neben Kind & Co.. Die von Yves Saint Laurent, ach ja, das wäre es gewesen. Aber 1.500 Euro? What? Jetzt ist es die “Miriam” von James Castle geworden. Weil: die kann alles, was ich will. Ist auch aus feinstem Leder, sieht super aus und hat für 275 Euro einen fairen Preis. Und wer weiß, vielleicht ist sie irgendwann mal so viel wert wie eine von Yves Saint Laurent? Go James, go!

7.) Spooocht. Ganz vorsichtiges Rückentraining gegen Schmerzen bei meinem Superhelden Arlow Pienak von Work it Training. Der arme Kerl erklärt mir jede Übung, ich nicke und frage fünf Sekunden später: “Wie noch mal?” Stilldemenz. Wie konnte ich dich vergessen!

8.) Dieser Anstecker von Macon & Lesquoy. Sieht einfach Bombe aus auf jeder Jacke, gibt’s neben diversen anderen bei Hello Love.

Brosche

9.) Dieses Apple Crumble-Rezept von Herrn Max, das einfach das allerbeste ist. Hat er in meinem Buch Herzlich Willkommen! Mit Gästen zuhause – Tischdekoration & kreative Ideen im Interview verraten, so ganz nebenbei. Weil’s so einfach geht und verdammt gut schmeckt, müsst ihr es bitte einfach ausprobieren:

“Einfach leckere Äpfel kaufen, oft hat man die ja auch Zuhause. Schälen, kleinschneiden, kochen, bisschen Butter dazu, anschwenken im Topf und mit Apfel- oder Zitronensaft aufgießen bis sie weich sind. Dazu Vanille, Zimt, Tonkabohne, nebenbei würde ich in der Pfanne ein paar Mandelblätter rösten. Wenn die Äpfel weich sind, circa Zweidrittel davon pürieren und mit den restlichen Äpfeln und Mandeln mischen. Fix den Streuselteig machen: ein Teil Butter, ein Teil Zucker, zwei Teile Mehl, eine Prise Salz. Kneten mit der Hand und kurz bevor es ein Teig ist, zwischen den flachen Händen reiben, so dass große Streusel entstehen. Die Äpfelmandelmasse in die Auflaufform geben, Streusel drüber, da drüber noch braunen Zucker und ab in den Backofen. Das geht total schnell und schmeckt sensationell. Diese knackigen Streusel und dazu die butterweichen Äpfel – köstlich!”

10.) Mein neuer Assi. Vielleicht hat ihn schon jemand entdeckt? Der Kollege hat sich ins Bild geschummelt ganz oben. Hat sich passend zur Wandfarbe den korrekten Schnuller ausgesucht. Er ist so talentiert! Muah! So Muddistolz adé, jetzt wird weiter gearbeitet. Ach so, falls jemand eine entzückende Studentin kennt, die Lust hätte hier vor allem vormittags ein bisschen mitzuhelfen das Kind und diverse spannende Jobs zu schaukeln – ich bin auf der Suche. Vielleicht kennt ihr jemanden, der bei euch schon mal toll ausgeholfen hat? Falls ja: erzaehlsmir@ohhhmhhh.de

Und was macht dir gerade gute Laune? Ich bin gespannt!

Herzlich,

Steffi

Text & Foto 1 und 2 – Stefanie Luxat, Taschenbild – Marlene Sörensen

18 Comments

  1. Antworten stephanie 21. April 2016 um 08:37 Uhr

    Mir fallen immer die rundum-Kleinigkeiten bei Bildern und Videos auf. Immer! Aber nach Juju Hat und Hühnerfeder über dem Bett und den anschliessenden Fragen (“Über dem Bett? Staubfänger? BabyBay was war das nochmal? Oh so schöne Wandfarbe, hätte ich anstatt F&B Drawing Room Blue lieber etwas Helleres nehmen sollen? Sieht auch schön aus. Weisse Bettwäsche, hach wie schön!”) im Kopf übersehe ich IHN! Das Baby! So friedlich und süss. Meine Güte, über den Faupax komme ich so schnell nicht hinweg! Alles Gute und herzlichen Glückwunsch nochmal!!!

  2. Antworten Juliane 21. April 2016 um 09:41 Uhr

    Liebe Steffi,
    darf ich fragen, welch hübsches Hellgrau im ihr Schlafzimmer verwendet habt?
    Liebe Grüße! Juliane

  3. Antworten Tine 21. April 2016 um 10:14 Uhr

    Also mir macht gerade dieser Post hier richtig gute Laune! Der Photoshop-Arm, wie lustig bist Du denn? Und den Juju-Hat finde ich grossartig, allerdings hat er harte Konkurrenz! Was für ein süsses Schlummergesichtchen! Habt einen schönen Tag!

  4. Antworten anna 21. April 2016 um 10:22 Uhr

    Oh, das hört sich ja toll an. Wo kann man denn den Photoshop-Arm kaufen? Ist das ne App?

    😀 🙂

    LG anna

  5. Antworten einfach Stephie 21. April 2016 um 10:49 Uhr

    Danke! Auch meine Laune hast du gerade deutlich angehoben. Einen schönen Tag wünsche ich allen! LG, Stephie

  6. Antworten Lisa 21. April 2016 um 10:56 Uhr

    Steffi, Deine gute Laune wirkt auf mich total inspirierend!
    VIELEN DANK!!!
    Dein kleiner schlafender Assi ist sooo bezaubernd!!!
    Ich wünsche Euch einen fröhlichen Tag!
    Lisa

  7. Antworten Kathrin 21. April 2016 um 12:39 Uhr

    Der Photoshop-Arm ist ja der Knüller und echt Trendverdächtig , danke auch für die tollen Buchtipps, ich bin auch ein Stuckrad-Barre Fan aber das neue Buch kannte ich noch gar nicht , das werd ich mir wohl direkt bestellen müssen, vor allem wenn das wirklich so gut ist wie seine ersten. Im Moment lese ich “Die Insel der seltsamen Kinder” was Tim Burton gerade verfilmt .
    Viele Grüße Kathrin

    • Antworten Steffi 21. April 2016 um 13:31 Uhr

      @Kathrin: Boah, dann hast du jetzt eine Knüllerzeit vor dir, fand es schade, dass ich den dicken Wälzer so fix durchhatte, hätte ewig weiterlesen können so gut ist es. Deinen Tipp guck ich mir gleich mal an, Merci! Herzlich, Steffi

  8. Antworten kristin 21. April 2016 um 13:21 Uhr

    Oh, der süße Assi!!! 🙂 Wirklich sehr schöner Juju Hat! Der ist wirklich toll! Könnte ich auch schwach werden. Obwohl dieses “Staubfänger-Argument” mir auch zu denken gibt. (Aber dafür kommt dann die Studentin? ;P)

    Und von den Literaturempfehlungen werde ich mal ein paar auf meine Liste setzen. Obwohl meine Assi mir irgendwie viel weniger Zeit dafür lässt, als ich vor ihrer Einstellung dachte! Deiner schläft ja so brav, macht meine tagsüber so gut wie gar nicht! Warte seit 6 Monaten drauf! Aber sie ist so neugierig und braucht immer Action. Naja, jeder Kollege hat so seine Macken, aber den ein oder anderen wird man trotzdem um nichts auf der Welt mehr hergeben!

    • Antworten Steffi 21. April 2016 um 13:32 Uhr

      @Kristin: Wieso? Wenn man StaubFÄNGER hat, braucht man doch keine Assis/Studenten mehr, oder? Fangen die den Staub nicht von alleine ein? Das Teil hängt da seit zwei Monaten, von Staub nix zu sehen! 🙂 Herzlich, Steffi

  9. Antworten Laura 21. April 2016 um 15:47 Uhr

    Was für herrliche Inspirationen?! Das Crumble-Rezept sowie die Bücherliste wird unverzüglich hinter die Ohren geschrieben. Lieben Dank!

  10. Antworten Anne 22. April 2016 um 09:05 Uhr

    Hello liebe Steffi,
    Was ein schöner Blog und herzlichen Glückwunsch zum Zuwachs!
    Kurz zum Juju Hat: ich habe mich auch in ihn verliebt und ein wunderschönes Modell von meinem Vater aus Kapstadt bekommen und ich war verliebt. Aber CAVE 🙂 er hat sich zum lebenden Objekt entwickelt: Staub , Getier und Mottenhöhle … Er musste also leider wieder ausziehen /auch ein totes Federvieh braucht wohl viel Pflege … Hoffe, bei euch hält der Juju länger/ liebe Grüße a.

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Zuckerschnuerl
    Lillibell
    Nordliebe
  • Partystimmung im Schlafzimmer, das weltbeste Apple Crumble-Rezept, eine wunderschöne Tasche…

Das könnte dir auch gefallen

Werbung

Alles fürs Klima:

19. September 2019

Werbung

Lernen von den Best(i)en:

16. September 2019

Werbung

Abgesagt!

13. September 2019

Alles im Archiv anschauen

Werbung

Alter Schwede!

09. September 2019

Werbung

LOVE SHUI:

04. September 2019

Ach, guck an:

03. September 2019