Wonach ist dir heute?

Da haben sie aber nicht schlecht gestaunt, meine Männer. Sonntagsfrühstück mit selbstgemachten Bagels. Oh la la. Und ich bin ganz schön stolz auf die kleine Bäckerin in mir, weil ich im Grunde ein riesen großer Hefe-Angstbunny bin. Oft sehe ich tolle Rezepte in Magazinen, Kochbüchern oder Blogs, und sobald ich an dem Textpunkt angelangt bin, an dem das Wort “H E F E” fällt, schleicht sich der Soundtrack aus “Der weiße Hai” in mein Ohr und zwar die Stelle, an denen der weiße Hai langsam von hinten an sein Opfer heranschwimmt und die Flosse aus dem Wasser ragt. Dim dim dim dim dim dim. Ihr wisst, was ich meine. Gefahr in Verzug.

Es ist ja nicht so, daß ich es nie probiert hätte mit der Hefe. Ich habe ihr schon einige Male Chancen auf Versöhnung eingeräumt und sie wollte den Teig einfach nie verdoppeln. Ich habe das dann einfach mal auf die hohe Luftfeuchtigkeit eines Neubaus geschoben und auf Längen-/Breitengrad sowie Stand des Mondes, jetzt hab ich den Dreh raus. Und das Grinsen in meinem Gesicht will nicht verschwinden. Ich habe dieses Mal einfach den vorbereiteten Teig in der Schüssel mit Frischhaltefolie luftdicht zugedeckt, darüber zwei Küchenhandtücher gelegt und das ganze dann auf unseren Fußbodenheizungs-beseelten Fußboden gestellt. Und zack ist er gewachsen. Jetzt aber ran an die Buletten. Was ich jetzt hier alles schönes zaubern werde. Nur noch Hefe, ich kaufe morgen noch mal eine Handvoll Hefewürfel, ich habe das Gefühl, einen guten Lauf zu haben und das muß ausgenutzt werden.

Also: Bagels. Der Traum meiner Morgen in Boston. Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit habe ich mir bei “Finagle a Bagle” am Boston Common einen dieser ursprünglich jüdischen Brotkringel gekauft. In den leckersten Varianten gab es die. Zwiebel-getrocknete Tomate, Triple Chocolate Chip, Honig-Vollkorn, Käse, Mohn, Sesam, mal mit Frischkäse, mal mit Marmelade. So was von lecker. Das besondere an den Doughnut-geformten Brotkreisen ist, daß sie vor dem Backen kurz in kochendem Wasser gekocht werden. Hier findet man ja ab und an im Brotsortiment der Supermärkte oder in Bäckereien Bagels zum Aufbacken, aber die sind etwas ganz anderes. Eher Brötchen mit Loch in der Mitte und so gar nicht bagelig. Wer nicht das Glück hat, in einer Stadt mit Bagelshops zu wohnen, muß also selber ran an Schürze und Herd. Ich habe meine Bagels nach einem Rezept von Leila Lindholm aus ihrem wundervollen – leider bisher nur auf englisch erschienenen – Buch One More Slice gebacken, habe hier und da kleinere Änderungen vorgenommen, aber seht selbst:

Zutaten (für 12 Bagels):

25g frische Hefe

500ml laufwarmes Wasser

1 EL Salz

2 EL flüssiger klarer Honig

1 El Zucker

850g backstarkes Mehl (bspw. Typ 550)

Zubereitung:

1.) Hefe in einer Rührschüssel mit Wasser, Salz und Honig auflösen. Nach und nach Mehl hinzufügen und ca. 5 Minuten lang mit den Knethaken mixen.

2.) Teig für ca. 50 Minuten gut abgedeckt (Frischhaltefolie, darüber zwei Küchenhandtücher) an einem warmen Ort verdoppeln lassen.

3.) Teig auf eine bemehlte Unterlage geben, kurz durchkneten und in 12 Stücke teilen. Jedes dieser Teigstücke dann zu einem Ball formen, mit dem Finger ein Loch hineinstechen (oder mit einem ganz kleinen runden Ausstecher, hab ich aber nicht) und wie ein Hula Hoop Reifen ein paar Runden um den Finger kreisen lassen. Dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und die Ringe unter einem Küchenhandtuch erneut 45 Minuten lang gehen lassen.

4.) Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze erhitzen.

5.) Einen großen Topf mit Wasser mit ca. 1 EL Zucker zum Kochen bringen. Dann die Temperatur so weit runterschalten, daß das Wasser gerade noch so brodelt und vorsichtig am besten mit einem flachen Pfannenwender einen (keine zwei gleichzeitig) Bagel nach dem anderen ins Wasser geben und für 1-2 Minuten erhitzen. Dabei nach der Hälfte der Zeit einmal umdrehen. Kurz abtropfen lassen und wieder auf das Blech legen. Die Bagels sehen nun ein bisschen schrumpelig aus, aber keine Bange. Die werden beim Backen noch hübsch.

6.) Jetzt könnt Ihr die Bagels nach Herzenslust mit Mohn, Sesam, Rosmarin, Meersalz, Schokotröpfchen, Rosinen, Blaubeeren o.ä. belegen. Dafür am besten erst etwas Eiweiß auf den Bagel streichen und dann verzieren. Bei den Rosmarinbagels habe ich noch etwas Olivenöl drüber geträufelt und mit Fleur de Sel beschneit, aber nicht zu viel, sonst wird es speckig.

7.) Die Bagels ca. 22 Minuten lang backen.

Ganz frisch und warm aus dem Ofen gleich das erste verspeist. Das ist echtes Seelennahrungs-Frühstück. Dazu schmeckt Philadelphia Käse (hier gerne mit getrockneten Tomaten gemischt), Marmelade, Nutella, Schinken, ich würde sagen: eigentlich alles. Hach was bin ich froh. War einfacher als gedacht und noch viel leckerer, als in meinen Träumen ausgemalt. Gibt’s jetzt öfter, Männer. Versprochen.

Viel Spaß beim Nachbacken und Euch einen schönen Start in die Woche,

all the love in the universe,

Jeanny

 

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. ce.leb 23. Mai 2011 um 07:41 Uhr

    hmmm… so einen hätte ich jetzt gerne. danke für das schöne rezept, werd ich bald mal nachmachen… sonnige grüße

    Antworten
  3. Karin 23. Mai 2011 um 08:12 Uhr

    Ha, endlich! Ich hae für DiCH de HEFETEIG schlechthin…. Wollte ich schon lange posten, jetzt habe ich GRUND… Nächste Woche, extra für Jeanny, versprochen…
    GGLG Karin

    Antworten
  4. phoenics 23. Mai 2011 um 08:18 Uhr

    Oh, ich liebe dieses Rezept und Bagels ganz besonders. Ich werde es diese Woche gleich ausprobieren! Danke 🙂

    Lg und schönen Wochenstart
    ~ phoenics ~

    Antworten
  5. lingonsmak 23. Mai 2011 um 08:22 Uhr

    unglaublich, dass du als backkönigin so einen respekt vor hefe hast! aber nun, die bagels sind doch ein wunderbarer start in eine hefereiche zukunft 🙂 werde ich definitiv nachbacken, merci!

    Antworten
  6. Bianca aus Appellund 23. Mai 2011 um 08:30 Uhr

    Ich gehöre leider auch zu der Hefe-wird-bei-mir-nix-Fraktion!
    Aber Du machst mir ein bissi Mut 😉

    Stimmt, alle sagen: Hefe? Gaaanz easy!
    Nicht bei mir, vielleicht wohne ich echt auf einem recht kühlen Breitengrad?
    Werde es auf alle Fälle nochmal in Angriff nehmen….ehrlich!!

    Einen wunderbaren Wochenstart wünscht Dir,Bianca

    Antworten
    • Virginia 23. Mai 2011 um 08:53 Uhr

      Huhu Bianca, ich bin jetzt gerade voll im Hefebackwahn (-bagwan :)). Nächstes Projekt: Türkische Pizza (aus Tim Mälzers neuem Magazin) mit selbstgemachtem Brot. Bei mir hat wirklich die Fußbodenheizung den Unterschied gemacht 🙂

      Tolle Woche Dir auch!
      J

      Antworten
  7. Jenny 23. Mai 2011 um 08:52 Uhr

    Viiielen Dank für das wunderbare Rezept. Gehöre auch zur Hefe-Angsthasen-Fraktion! Aber dieses Rezept klingt zu verführerisch, um Angst zu haben 😉

    Antworten
    • Virginia 23. Mai 2011 um 09:01 Uhr

      Wir machen hier einfach alle zusammen eine Anti-Angst-Therapie durch pure Konfrontation. Gleiches gilt für die Angst vor Gelatine. Auch weit verbreitet 🙂

      Antworten
  8. Eva 23. Mai 2011 um 09:22 Uhr

    Also ich war vor kurzem für ein paar Tage in Boston und habe diese Bagel-Frühstücke geliebt!! Da ich die von usa-kulinarisch schon öfter mal nachgebacken habe, habe ich mittlerweile immer welche auf Reserve tiefgekühlt 🙂 Ach ja und die Hefe-Angst hab ich auch erst vor ca. einem Jahr überwunden und zwar mithilfe eines großen Topfes mit warmen Wasser in den ich die Hefeteigschüssel als kleine “Aufgehhilfe” gestellt habe 😉

    Antworten
  9. michaela 23. Mai 2011 um 09:41 Uhr

    Hefe ist einer der wenigen Dinge vor denen ich keine Angst habe / je hatte… Gottseidank. Meine Mama ist die beste Hefebäckerin und ich denke ich habe von Ihr ganz gut gelernt. Das Geheimis ist bei mir… den Teig einfach ignorieren 😉 Das einzige Mal wo ich den Hefeteig in einer Schüssel des bekannten Plastikwarenhändlers versucht habe, ist er mir misslungen 😉 also weiterhin ignorieren dann klappts auch.

    Deine Rezpet finde ich immer wieder klasse, vielen Dank dafür

    lg
    michaela

    Antworten
    • Virginia 29. Mai 2011 um 23:54 Uhr

      Getreu dem Motto “willst Du gelten zeig Dich selten”? Das gefällt mir. Muß ich ausprobieren. 🙂

      Liebe Grüße und danke für das tolle Kompliment!
      J

      Antworten
  10. susanne 23. Mai 2011 um 10:23 Uhr

    also so speziell ist das mit der hefe gar nicht. man kann einen hefeteig sogar im kühlschrank packen… ich habe keine fußbodenheizung und trotzdem backe ich zweimal die woche hefebrot;-)
    das alles,seitdem ich vor jahren in den tiefen des www “der perfekte hefebrotteig” von jamie oliver gefunden habe. das ist so gut erklärt, da kann man nix verkehrt machen:-)

    Antworten
    • Virginia 23. Mai 2011 um 11:02 Uhr

      jaja, von jamie olivers zauberteig hörte ich auch schon öfters. muß ich ausprobieren. aber ich schwöre hochheiligst bei meiner mädchenschulehre, daß der teig sonst nienienie aufging. ich habe es nicht verstanden. aber jetzt: neue zeiten.

      tolle woche dir, susanne!
      J

      Antworten
  11. Friederike 23. Mai 2011 um 10:31 Uhr

    Hui, um das Sonntagsmorgens auf den Frühstückstisch zu bringen muss ich aber zeitig aus dem Bett springen. Aber sonnst klingen sie ganz lecker.
    Gruß Friederike

    Antworten
    • Virginia 23. Mai 2011 um 11:01 Uhr

      gerechterweise stehen sonst die männer früher auf und machen pancakes, erobern die bäckerei und pressen mir einen o-saft 🙂 dann geht das mal. M A L 🙂

      Happy week,
      J

      Antworten
  12. Friederike 23. Mai 2011 um 10:32 Uhr

    Hui, um das Sonntagsmorgens auf den Frühstückstisch zu bringen muss ich aber zeitig aus dem Bett springen. Aber sonnst klingen sie ganz lecker.
    Gruß Friederike

    Antworten
  13. nike 23. Mai 2011 um 10:57 Uhr

    nach einigen anfänglichen hefeteigdisastern schwöre ich mittlerweile auch auf jamies hefeteig!
    deine bagels duften quasi aus dem rechner heraus, sehen super aus & werden bald nachgebacken!
    dir auch einen schönen sonnigen start in die woche,
    liebste grüsse

    Antworten
    • Virginia 23. Mai 2011 um 11:48 Uhr

      Dir auch, nike. Was gab es bei Euch am Wochenende?

      Antworten
      • nike 23. Mai 2011 um 12:44 Uhr

        Deine hervorragenden Raffaello Cupcakes,
        Steffis unfassbar tollen Bananen Cupcakes mit Frischkäse Schoko Topping & Vanilla Cupcakes mit Erdbeeren & weissem Schokoladen Frischkäse Topping!
        Ich hatte leichte Entscheidungschwierigkeiten, von denen dann heute noch die Kollegen profitiert haben! 🙂

      • Virginia 23. Mai 2011 um 13:50 Uhr

        mondieu, mademoiselle. Da hat der Mixer aber gearbeitet bei Dir. I LOVE, wie Du Dir denken kannst.

        Liebste Grüße von der Frau, die so gerne Deine Kollegin wäre

  14. mae 23. Mai 2011 um 11:41 Uhr

    übrigens: diesen sommer (ich glaube, august) erscheint leilas 3. buch dann auch endlich auf deutsch! ich erwarte es schon sehnsüchtigst (und habe es auch schon vorbestellt)!!! LG, mae

    Antworten
    • Virginia 23. Mai 2011 um 11:48 Uhr

      🙂 ich konnte es nicht abwarten und sofort bestellt. auf englisch. es ist TRAUMHAFT. liegt neben meinem bett und lese da wirklich allabendlich drin. ♥

      Antworten
  15. Cornelia 23. Mai 2011 um 12:55 Uhr

    Deine Bagels sehen super lecker aus. Da bekommt man grad Lust auch welche zu backen 🙂
    Habe von Leila ein deutsches Buch gefunden: Backen mit Leila…kennst Du das?
    Deine Seite ist jedesmal eine Freude!

    Antworten
    • Virginia 23. Mai 2011 um 13:51 Uhr

      Jaja, klar kenn ich das. Leila ist meine Heldin. Ich finde die Bücher so toll, inhaltlich und was das layout betrifft, daß ich die als coffeetable book in meinem Wohnzimmer liegen habe 🙂 Es gibt noch ein zweites auf deutsch übersetztes Kochbuch von ihr und “one more slice” wird im Herbst ebenfalls auf deutsch erscheinen. Sehr empfehlenswert, Cornelia.

      Liebe Grüße!
      Jeanny

      Antworten
      • mae 23. Mai 2011 um 16:55 Uhr

        bei mir ist es genau so – ich habe mehr als 100 backbücher, aber leila ist mein allerliebstes. wie bei dir gleichermaßen wegen aufmachung und rezepte. ich überlege sogar schon, mir nochmal ein eingeschweißtes zu kaufen, weil meines schon so abgerabbelt und vollgesaut ist…

        aber so richtig gespannt bin ich auf das neue backbuch. kannst du mir was zum inhalt verraten? die mischung (kuchen, pizza, nudeln, eis) ist ja schon etwas durcheinander, oder? allerdings sind das genau meine lieblingsdickmacher. 😉

        ach, und zum thema hefeteig: immer schön vor zugluft schützen und die schüssel mit einem tuch (ggf nass und ausgewrungen) abdecken. bei mir klappt es immer gut. wichtig ist auch, dass die hefe (ich bevorzuge frische) noch aktiv ist. das sieht man daran, dass das lauwarme wasser, in der man sie auflöst, nach ein paar minuten ganz leicht blubbert. auch wichtig beim ansetzen: zucker ja, salz nein.

        ganz liebe grüße, mae

      • Virginia 23. Mai 2011 um 17:03 Uhr

        die Mischung des neuen Buches finde ich eigentlich sehr gelungen. Der rote Faden ist nicht unbedingt erkennbar, vielleicht aber ist der rote Faden: alles hammerlecker 🙂 Die Kapitel teilen sich auf in Pizza, Cheesecake, Pfannkuchen und Waffeln, Tortanos (gefüllte tolle Neapolitanische Brote), Brownies (leckere Rezepte!), Semifreddos, Sauerteig Boulangerie, Pies und Pasta. So schön. So lecker. Ich backe gerade jeden Tag. Und meine Familie geht auf wie ein Hefeteig 🙂

  16. Dani 23. Mai 2011 um 13:11 Uhr

    wie schön! letztens stand ich vor einer packung fertigbagels, die sahen aber so gar nicht ansprechend aus. diese dafür umso mehr!
    danke,
    dani

    Antworten
    • Virginia 23. Mai 2011 um 13:53 Uhr

      Huhu Dani,

      die Fertigbagels sehen nicht nur nicht ansprechend aus, ich finde, sie schmecken wie Aufbackbrötchen mit Loch in der Mitte 🙂 Also lieber selber backen. Es gibt in einigen Städten allerdings mittlerweile Bagelläden, kleine Lädchen oder auch Ketten (bagel brothers bspw), die tolle Bagels anbieten. Es bleiben also gleich zwei Optionen: selber backen oder umziehen 🙂

      Hab eine schöne Woche!

      Antworten
  17. Juniwelt 23. Mai 2011 um 13:17 Uhr

    Sehen extrem lecker aus…jetzt hab ich Hunger! Danke für das Rezept & eine charmante Woche wünscht
    Juniwelt

    Antworten
    • Virginia 23. Mai 2011 um 13:53 Uhr

      Oh gleich eine charmante Woche hört sich fantastisch an. Werde ich haben. Die Sonne lacht , der Backofen brummt schon wieder. Lovely.

      Schöne Woche Dir!
      J

      Antworten
  18. 23. Mai 2011 um 14:28 Uhr

    hi! ich kenne diesen hefe-respekt nur zu gut… bei mir klappts trotz fußbodenheizung nicht. bei den letzten beiden malen habe ich einfach den ofen auf 50°C aufgeheizt – und daaaann hat der teig sich verdoppelt, sag ich dir… 🙂

    ich mach das jetzt immer so.

    Antworten
    • Virginia 29. Mai 2011 um 23:56 Uhr

      ja, das habe ich heute auch gemacht. weil extra für einen hefeteig die heizung anschmeißen ist vielleicht auch nicht immer die beste lösung 🙂 also ab in den ofen. hat geklappt, juchhu 🙂

      liebe Grüße!
      J

      Antworten
  19. Eva 23. Mai 2011 um 14:41 Uhr

    Oje, mein Kommentar von heute morgen ist flöten gegangen 🙁 Der Beitrag ist jedenfalls eine schöne “Erinnerungsauffrischung” an meinen Urlaub in Boston wo es jeden Morgen Bagels gab! Seit dem ich meine Hefe-Angst überwunden habe hab ich immer welche als Vorrat im TK, wobei frisch natürlich immer besser ist. Mein Trick: ein großer Topf mit warmen Wasser in den die Rührschüssel zum aufgehen rein stellen, Tuch drüber. Achja, ich glaub ich werd mir jetzt doch endlich (!) ein Leila Buch besorgen müssen 😉

    Danke für die vielen guten Tipps – und weiter so! 🙂

    Antworten
    • Virginia 29. Mai 2011 um 23:57 Uhr

      Oh Eva, jetzt krieg ich Heimweh. Ich mag nach NeuEeeengland. Morgen unbedingt Fotoalben wälzen, das hilft 🙂

      Danke für das liebe Kompliment!
      Jeanny

      Antworten
  20. Iris 23. Mai 2011 um 19:57 Uhr

    Das ist ja unglaublich hier! In meiner momentanen “Situation” contra-produktiv, aber ich komme trotzdem ganz bald wieder. Muss mich mal näher mit diesem ( ich sage auch der Blog, weil sich das Blog irgendwie falsch anhört :O) Blog beschäftigen!
    Hier gelandet bin ich über September Cottage und freue mich total darüber.
    Leider habe ich noch nicht erkennen können, wo ich mich hier als Verfolger eintragen kann… vielleicht gibst Du mir einen kleinen Tipp. Technik ist nicht so wirklich meins und hier ist es irgendwie anders als sonst überall.

    Für heute sei lieb gegrüßt.
    Ich wünsche Dir eine tolle Woche, Iris

    Antworten
  21. Iris 23. Mai 2011 um 20:02 Uhr

    Ha! Hatte gerade einen Geistesblitz und verfolge Dich nun doch! War ganz einfach :O)
    Gruß, Iris

    Antworten
    • Steffi 23. Mai 2011 um 20:40 Uhr

      @ Iris: haha! Wo folgste uns denn jetzt? Twitter? Das waere Steffi @ ohhhmhhh oder haste das Emailabo bestellt? Wie auch immer, freuen uns, dass du unser Fan bist! Liebste Gruesse, Steffi

      Antworten
  22. zwillingspapi 24. Mai 2011 um 15:50 Uhr

    Hallo Jeanny,

    oha oha, sieht das lecker aus. Das sollten wir also unbedingt mal probieren. Mal sehen, wie es mir mit der Hefe geht…

    Grüße

    Sven

    Antworten
  23. Kirstin 24. Mai 2011 um 23:10 Uhr

    Tolles Rezep? Kann man die eingentlich einfrieren?

    Lieben Gruss,
    Kirstin

    Antworten
    • Virginia 29. Mai 2011 um 23:53 Uhr

      Mhhh. Ich nehme an, daß man sie so wie Brötchen einfrieren kann. Aber versucht habe ich das noch nicht. Bin ja auch neu im Bagel-Geschäft. Wenn Du das mal ausprobiert hast und es klappt, sagst Du uns dann bescheid? 🙂

      Schöne neue Woche!
      Jeanny

      Antworten
  24. Miriam | momentan 25. Mai 2011 um 14:51 Uhr

    mmmmh, die klingen prima! die werde ich demnächst probieren. danke fürs das tolle rezept!
    und das, wo bei mir zu hause alle (!) auf die abgepackten aufback-mehrkorn-bagles stehen, die es bei uns bei kaufland gibt. frag mich nicht, von welcher firma die sind. aber lecker.
    aber die hier werde ich sicher probieren.
    müsste doch mit trockenhefe ebenso funktionieren, oder?
    lg, miriam

    Antworten
  25. Nova 29. Mai 2011 um 23:46 Uhr

    Ich habe das Rezept ausprobiert und mir heute den Bauch vollgeschlagen. Sehr lecker und knusprig. Dass du es morgens vor dem Frühstück fertig gebracht hast, sie zu backen, finde ich bewundernswert… bei mir hat das doch etwas länger gedauert. 🙂 Teilweise sind sie auch nach dem Backen noch ein bisschen wässrig und matschig um die Mitte rum, habe ich da was falsch gemacht, oder ist das eben so?
    Tolles Rezept und vielen Dank fürs Teilen.
    Die liebsten Grüße, Nova

    Antworten
    • Virginia 29. Mai 2011 um 23:51 Uhr

      Hallo Nova, also wässrig und matschig sollten sie eigentlich nicht sein. Mhhh. Aber wenn sie geschmeckt haben und Du körperlich unversehrt geblieben ist, ist es wohl nicht so schlimm 🙂

      Schöne neue Woche Dir!
      J

      Antworten
  26. Nadine 8. Juni 2011 um 13:28 Uhr

    Ich hatte früher auch immer die gleichen Probleme wie du mit Hefeteig, ich habe es bald dran gegeben.
    Bei mir hat das mit der Fußbodenheizung nämlich auch nicht so wirklich geklappt, wahrscheinlich wegen der Zugluft.
    Dann habe ich den Tipp mit dem Backofen gelesen, es genügt eigentlich schon die Lampe im Ofen anzumachen, wenn man dann die Tür schließt wird es warm genug für die Hefe. Hat bisher immer super geklappt und seitdem ist auch das kein Problem mehr.

    Liebe Grüße, Nadine
    die gerade über deine Bienenstichmuffins bei dir gelandet ist, die auch probiert werden

    Antworten
  27. Gabriella 25. August 2011 um 17:34 Uhr

    Hallo Steffi, eine Print Version von den Rezepten wäre eine zusätzlich super Idee!

    Gibt es das?

    Lieben Gruss, Gaby

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen

Wir sind fertig. Auch mit dem Relaunch. Was geht, zeigen wir euch hier.
Wie will ich leben? Richtig gute Ideen für jetzt und die Zukunft. Hier kommt unsere November-Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wo man jetzt gerade besonders schön in Hamburg, München, Köln, Berlin und Bremen essen, bummeln und was Tolles unternehmen kann.
Für morgen schlaue Entscheidungen treffen – und heute noch entspannen! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wie wir unsere Stimmungsschwankungen nutzen können, statt sie zu unterdrücken.
Wie man so glücklich wird wie die Skandinavier? Na, indem man arbeitet wie sie. Diese 8 Job-Ansätze können wir uns von ihnen abgucken.
Tschüss schlechtes Gewissen – Hallo gute Laune! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wie freunden wir uns mit dem Alter an? Bestsellerautorin Ildiko von Kürthy antwortet darauf überraschend ehrlich und emotional im Podcast.