Wonach ist dir heute?

FertigTischdecke

Dieser Kuchen verhält sich wie ein Kleinkind. Er kann Riesenfreude bereiten, er kann einen aber auch in den Wahnsinn treiben. Zu Anfang ist noch alles ganz einfach, aber die letzte halbe Stunde fühlt man sich wie eine frisch gebackene Mutter. Dann heißt es, alle paar Minuten hoch von der Couch, hin zum Backofen, Backpapier auf den Kuchen, damit das Marzipan nicht verkohlt, runter mit dem Backpapier, damit er nicht zu blass wird, der Kuchen. Rein mit dem Holzstäbchen, damit er innen nicht zu fest wird, raus mit dem Stäbchen, damit er innen nicht zu flüssig wird. Am Ende bleibe ich immer bei ihm sitzen, gucke ihm beim gedeihen zu und er belohnt mich für die Fürsorge mit der perfekten Konsistenz. Und dann wird er, wie das eigene Kind, der schönste der Welt.

TeigFrischhaltefolie

Zutaten für eine Springform: 200 g Mehl plus ein bisschen fürs Teig ausrollen und Form einmehlen, 125g Butter + Fett für die Form, 330g Zucker , Salz, 1 Eigelb + 5 Eier (Gr. M), 100g Marzipan-Rohmasse, 60g gehackte Mandeln, 1 TL Zimt, 4 kleine säuerliche Äpfel (à ca. 125g; z.B. Jonagold), 6 EL Zitronensaft, 1 kg Magerquark, 200g Schmand, 2 Päckchen Puddingpulver “Vanille Geschmack” (zum Kochen für 1, 5 l Milch), Frischhaltefolie

Zubereitung:

1.) Mehl, 100g Butter in Stückchen, 80 g Zucker, 1 Prise Salz und Eigelb erst mit dem Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Mürbeteig ist ja bekannter Weise eine Riesenzicke. Wenn der Teig also partout nicht glatt oder eine Masse wird, dann wickel ich ihn irgendwann einfach trotzdem mit allen Krümeln in Folie und stelle ihn ca. 30 Minuten kalt. Meist lässt er sich danach besser zu einem Teig verarbeiten. Viele behaupten auch, dass der Teig sich mit kalten Händen besser kneten lässt. Man weiß es bei ihm nie so genau. Zicke eben.

Marzipanschnipsel

2.) Eine Springform fetten und mit Mehl ausstäuben. Marzipanmasse in kleine Stückchen reißen, mit Mandeln und Zimt verkneten. Äpfel waschen, trockenreiben, halbieren und das Kerngehäuse rausschneiden. Äpfel mit 3 EL Zitronensaft beträufeln. Quark, Schmand, 250 g Zucker, 3 EL Zitronensaft, ganze Eier und Puddingpulver mit den Schneebesen des Handrührgeräts verrühren.

Boden

3.) Mürbeteig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche rund ausrollen. Viele sagen, wenn man ihn zwischen zwei Stücken Frischhaltefolie ausrollt, verklebt er nicht an der Rolle und ist leichter in die Form zu heben. Wie auch immer: Der Teig muss in die Form und am Rand ca. 3 cm hochgedrückt werden. Und wie gesagt: Der Teig ist eine Riesenzicke. Wenn er dich mahlig macht, immer noch kein Ganzes ergeben will, nimm einfach die Einzelteile und drück sie Stück für Stück zu einem Teig in der Form zusammen. Tricks die Zicke einfach aus!

Apfel

VorBackofen
ApfelButter

4.) Quarkmasse einfüllen und glatt streichen. Apfelhälften darauflegen und mit Marzipan-Masse füllen. 25g Butter in kleinen Stücken darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 Grad, Umluft  150 Grad, Gas: Stufe 2) 50 bis 60 Minuten backen. Nach circa 20 Minuten, wenn das Marzipan goldbraun geworden ist, ein Stück Packpapier auf den Kuchen legen, damit die Marzipanstücke bei der restlichen Garzeit nicht verkohlen. Mein Kuchen hat es ehrlich gesagt noch nie innerhalb einer Stunde geschafft, fertig zu werden. Er braucht im E-Herd bei Umluft fast zwei Stunden und wie gesagt, mit viel Fürsorge und häufiger Kontrolle der Konsistenz. Aber der Aufwand lohnt sich! Wenn er fertig ist, Kuchen im Ofen ca. 10 Minuten ruhen lassen. Herausnehmen und vollständig auskühlen lassen.

Bachofen

Das Originalrezept stammt mal wieder aus meiner Lieblingskochzeitschrift Lecker. Ich verlinke nur nicht mehr auf deren Website. Da haben sie nämlich großen Mist gebaut. Die Online-Rezepte entsprechen nicht denen aus dem Heft. Obwohl die selben Fotos benutzt werden. Die Töffel.

Schöhnen Mohhhntag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen

Über das nach Hause kommen an Weihnachten und die dazu perfekt passende Mini-Serie.
Wir sind fertig. Auch mit dem Relaunch. Was geht, zeigen wir euch hier.
Wie will ich leben? Richtig gute Ideen für jetzt und die Zukunft. Hier kommt unsere November-Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wo man jetzt gerade besonders schön in Hamburg, München, Köln, Berlin und Bremen essen, bummeln und was Tolles unternehmen kann.
Für morgen schlaue Entscheidungen treffen – und heute noch entspannen! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wie wir unsere Stimmungsschwankungen nutzen können, statt sie zu unterdrücken.
Wie man so glücklich wird wie die Skandinavier? Na, indem man arbeitet wie sie. Diese 8 Job-Ansätze können wir uns von ihnen abgucken.
Tschüss schlechtes Gewissen – Hallo gute Laune! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.