Wonach ist dir heute?

Bevor wir in unseren Kurzurlaub gedüst sind lag noch ein Kilo Äpfel in einer Obstkiste in unserer Küche. Die Jungs hatten es sich schön kuschelig gemacht, eng aneinander geschmiegt. Ein paar von ihnen hatten schon Falten, aber die Stimmung war top.

“Jungs” hab ich gesagt und mich zu ihnen runter gebeugt. “Schafft ihr das noch bis nachm Urlaub? Oder soll ich lieber jetzt was Schickes aus euch machen?”

Aufgeregtes Geschnatter. Mr Boskop ergriff das Wort: “Was könntste uns denn anbieten?”

“Schnelle, köstliche Apfel-Pfannkuchen?”

Großes Gegähne.

“Oh,” sagte ich. “Die Herren sind exquisiter drauf: Wie wäre es mit der feinen Apfeltarte von Lea Linster, für die man so gut wie keine Zutaten braucht, die aber schmeckt als steckten 300 Spezialsachen drin?”

Schon wacher.

Apple Crumble von Sophie Dahl?”

“Ja, geil” sagte Jonagold. “Aber wir hätten gern so’n bisschen heile Welt-Gefühl zum Essen, weißte? So Anti-Blues-Futter… Alles-wird-gut-Kalorien… Haste da was?”

“Oh, sagt das doch gleich!” antwortete ich. “Dann mach ich aus was meine Mutter früher für uns gemacht hat und ihre Mutter für sie: Apfelmus. Wahlweise mit heißer Vanillesausse oder zu Reibekuchen, Vanillepudding…!”

Applaus, sogar von der Elstar, die wollte nur noch schnell wissen, was jetzt passiert. Und ich so: “Ihr werdet geschält, aufgekocht mit etwas Wasser und Zucker, mit Zitrone verfeinert und falls ich dabei in Weihnachtsstimmung komme, gebe ich noch eine Zimt-Stange dazu. Details siehe hier. Und wer keine Flotte Lotte hat, der kann auch Herrn Pürierstab zum Verkleinern einladen.”

♥ Steffi

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Saskia aus Bayern 28. November 2011 um 07:55 Uhr

    Der Text ist ja sowas von süß geschrieben :))

    Antworten
  3. Juliane 28. November 2011 um 08:10 Uhr

    Ja super geschrieben!!! Gefällt mir ganz gut 😉
    LG Juliane

    Antworten
  4. kerstin 28. November 2011 um 08:44 Uhr

    hach ja, und im sommer, frisch aus der gefriere wird er rausgekratzt und eiskalt genossen…schleck…
    lg

    Antworten
  5. miri 28. November 2011 um 08:56 Uhr

    Ich glaube ich brauche eine Flotte Lottie, denn für Herr Freund wird dann das feinpürierte Apfelmus noch 2mal durch ein feines Sieb passiert, weil auch winzige Stückchen im Apfelmus das Böse sind! 🙂

    So ein Beschriftungsding will ich auch!

    Antworten
  6. Anne 28. November 2011 um 09:02 Uhr

    supertolle Idee ! So einfach und man hat immer was leckeres im Schrank! Ruft ganz laut nach nachmachen! Und ich bin verliebt in den Dymo! Hab ihn bei der Post schon entdeckt! Warum hab ich ihn nur noch nicht gekauft?????
    Liebe Grüße
    das hafenmaedchen von den Landungsbrücken 🙂

    Antworten
  7. Schwarzerose 28. November 2011 um 09:06 Uhr

    Ich liebe Apfelmus – vorallem der von meiner Oma war immer soooo lecker! Und Apfelmus kann man echt zu fast allem essen: Müsli, Eis, Pfannkuchen, … Mal gucken ob ich auch noch ein paar faltige Äpfel in der Obstkiste hab.

    LG Katrin

    Antworten
  8. Ellen 28. November 2011 um 09:20 Uhr

    Also, so, wie du das da beschreibst, wird Apfelmus plötzlich wirklich cool… Aber so richtig!

    Antworten
  9. Tine 28. November 2011 um 09:46 Uhr

    OH! Muss mich dringend mal mit meiner Kiste Äpfel unterhalten…

    Antworten
  10. Miriam 28. November 2011 um 10:38 Uhr

    Ich liebe es Apfelmus zu machen.
    Aber ich habe es lieber mit Stückchen und so ganz ohne flotte lotte. außerdem kommt IMMER zimt rein und am besten noch rosienen. lecker!
    wie bei Oma.

    Antworten
  11. Matrjoschki 28. November 2011 um 10:48 Uhr

    Der Text ist dir wirklich gelungen! Wie du aus einem simplen Thema eine wunderhübsche Geschichte zaubern kannst… das würd ich auch gern können! 🙂

    Liebe Grüße aus Mannheim

    Antworten
  12. Dani 28. November 2011 um 10:49 Uhr

    So ist es der Hälfte meiner Äpfel auch ergangen. Die andere wurde zu kleinen Scheibchen verarbeitet und wartet jetzt – in Reih und Glied auf eine Schnur aufgefädelt – auf den Augenblick, in dem mir die Lebkuchen aus dem Halse kommen und ich etwas gesundes naschen mag. 🙂

    Herzliche Grüße
    Dani

    Antworten
  13. Anke 28. November 2011 um 10:55 Uhr

    gerade hat mir Herr Cox noch zugerufen: Sie soll das Apple-Crumble Rezept von Herrn Siebeck nicht vergessen! Und sag ihr, dass er mächtig stolz ist auf einen so wunderbaren Text und diese todschicke Mus-Verpackung!
    Danke im Namen der Herren Cox & Co. sagt die Anke

    Antworten
  14. Miriam 28. November 2011 um 11:39 Uhr

    Tolle Geschichte… Musste grad ganz schön schmunzeln… Und da ist wirklich was tolles draus geworden, das Apfelmus sieht lecker aus!
    Lg, Miriam

    Antworten
  15. Rosa Luchs 28. November 2011 um 11:56 Uhr

    Schöne Idee, dass die Äpfel ein Mitspracherecht bekommen! Ich hoffe, meinen bereits im Oktober eingekochten Äpfeln gefällt es in Ihren Gläsern genauso gut.

    Antworten
  16. Julie 28. November 2011 um 13:29 Uhr

    Herrlich. Herrlich. Herrlich 🙂

    Antworten
  17. Klitzeklein 28. November 2011 um 20:21 Uhr

    hach, wunderbar die apfelstory!
    haste nich’ noch ‘n paar olle birnchen da rumfliegen? würde mal wissen, was die so erzählen. 😉
    lg,
    dani

    Antworten
  18. Danu 28. November 2011 um 21:41 Uhr

    Hach, wie toll!

    Was ist’n das fürn Dymo-Gerät? Kann das jedes oder gibts ein spezielles, damit die Schrift so toll aussieht?

    Antworten
  19. Anja 28. November 2011 um 23:34 Uhr

    Ich liebe Apfelmus!!!Und dann auch noch selbstgemacht…mmmmhhh:-), glg Anja

    Antworten
  20. Lysann 28. November 2011 um 23:53 Uhr

    ohhh…was für ‘ne süße Geschichte über Dich und etwas ins Alter gekommenen Äpfelchen … aber es hat ja alles ein suuuuper leckeres Ende genommen. mhhh

    LG. Lysann

    Antworten
  21. Julie 29. November 2011 um 09:57 Uhr

    Ich habe eine Frage: Kocht man die Äpfel wirklich mit Schale? Ich hätte sie vorher geschält und dann kann man sich die Flotte Lotte so gut wie sparen, sondern muss es nur noch pürieren, oder?! Mir fehlt nämlich die Flotte Lotte 🙂

    Liebe Grüße,
    Julie

    Antworten
  22. uli 29. November 2011 um 17:41 Uhr

    Faszinierend, wie viele unterschiedliche Apfelsorten bei dir zusammen altern… ^^

    Das apple crumble hat gestern unseren Abend gerettet. Zusammen mit Monsieur Vanillepudding.

    Und ich wurde mal wieder an unsere Apfelberge der diesjährigen Ernte erinnert, die noch verarbeitet werden wollen… Danke!

    Antworten
  23. glasgeflüster 30. November 2011 um 13:35 Uhr

    welcome back aus dem Urlaub!
    Der Text ist wirklich super niedlich geschrieben…
    Apfelmus ist wirklich mega lecker, und sieht mit deinem Dymo Schreiber nochmal stylischer aus 🙂

    Antworten
  24. S.CHICK 1. Dezember 2011 um 12:51 Uhr

    Hei, da ist ja mal ein witziger Bericht. Sehr toll geschrieben. Muss ich tatsächlich mal nachkochen. 🙂

    Grüße Steffi

    Antworten
  25. Katrin 1. Dezember 2011 um 16:06 Uhr

    Das klingt toll und ist doch auch ein perfektes selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk für die Familie. Wie lang hält sich so ein Glas wohl? Und wie füllt man das am besten ein? Das Glas noch heiß verschließen oder erst abkühlen lassen? Ich bin echte in Anfänger, sorry :/

    Danke für Eure Hilfe!

    Grüße,
    Katrin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen

Wir sind fertig. Auch mit dem Relaunch. Was geht, zeigen wir euch hier.
Wie will ich leben? Richtig gute Ideen für jetzt und die Zukunft. Hier kommt unsere November-Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wo man jetzt gerade besonders schön in Hamburg, München, Köln, Berlin und Bremen essen, bummeln und was Tolles unternehmen kann.
Für morgen schlaue Entscheidungen treffen – und heute noch entspannen! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wie wir unsere Stimmungsschwankungen nutzen können, statt sie zu unterdrücken.
Wie man so glücklich wird wie die Skandinavier? Na, indem man arbeitet wie sie. Diese 8 Job-Ansätze können wir uns von ihnen abgucken.
Tschüss schlechtes Gewissen – Hallo gute Laune! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wie freunden wir uns mit dem Alter an? Bestsellerautorin Ildiko von Kürthy antwortet darauf überraschend ehrlich und emotional im Podcast.