Etwas anders als gedacht:

Meine kleine Hommage an uns Mütter. Auf die ich dank der “Wear it like a Mum”-Kampagne von Boden kam. Plus: meine Lieblingsteile & ein Rabatt für euch.

Puh. Bis vor ein paar Stunden stand hier noch ein ganz anderer Text. Etwas Heiteres, Nettes, war gut zu lesen, aber so richtig berührte es mich nicht. Ich wusste, euch wird es wahrscheinlich ähnlich gehen. Und das machte mich kirre.

Ich konnte nur gerade nicht anders. Ich kam nicht ran an mein Herz, egal, was ich versuchte. Und ich brauche diesen Zugang, um gute Texte zu schreiben. Ich hatte so viele dringende Jobs gleichzeitig, die Zeit rannte und dann passierte das, was auf gar keinen Fall passieren sollte: Streit. Mit der besten Freundin. Und auch noch meinem Mann. Es passiert so, so, so selten, aber ausgerechnet jetzt war er da. Wo ich eh schon unter Druck stand, alle Abgabetermine zu halten. Woher sollte ich jetzt Zeit bekommen auch noch das zu klären?

Warum ich das jetzt einfach erzähle? Weil einer der Jobs, die mich so herausforderten, war, über die „Wear it like a Mum“-Kampagne von Boden zu schreiben. Die Geschichte, die ihr jetzt vor euch habt. Ich fand keinen Zugang zu ihr. Wir hatten ein Video und Fotos in London produziert, wobei ich superviel Spaß hatte. Es gab ein Fotoshooting in Hamburg mit meinen Lieblingsteilen aus der Kollektion, die ich seitdem täglich trage und feiere. Nur fragte ich mich immer wieder, was soll das heißen – „Wear it like a Mum“?

Ich schrieb darüber, dass wir Frauen und Mütter so viel Kritik einstecken müssen (Rabenmütter und all so bekloppte Begriffe). Aber ich spürte nichts beim Schreiben. Weil das nicht mein Thema ist. Ich weiß, dass ich eine sehr gute Mutter bin. Das mache ich nicht an Werten von Außen fest, sondern an meinem eigenen Gefühl, dass ich im Bereich des mir Möglichen mein Bestes gebe. Und das ist für mich gut. Mehr als gut genug. Und wenn ich mal Mist baue, was ich tue, dann zieh ich das für mich wieder gerade. Was sonst wer darüber denkt ist mir egal.

Ich war kurz davor, Boden zu sagen, ich sei raus aus der Geschichte. Es täte mir leid, ich würde auf das Honorar verzichten, mir wäre klar, dass wir nie wieder miteinander arbeiten würden, aber ich könne einfach nichts mit dem Thema anfangen.

Bis mir klar wurde, dass ich doch genau in dieser Situation gerade feststecke, von der die Kampagne erzählt. Ich hatte Sorge, wie ich das alles auf ein Mal hinkriegen sollte – meine Jobs, den Alltag mit den Kids und dann auch noch ohne das Support-System meiner besten Freundin und meines Mannes. Aber was tat ich: ich zog mir etwas an und ging ins Büro. Zu Terminen. Zum Lunch und drängte es kurz weg. Keiner sah, was wirklich los war und da kam es mir:

Manchmal (er-) tragen wir es wie eine Mutter. We „wear it like a Mum“.

Egal was wir in der Nacht davor, am Morgen durchgemacht haben, wir stehen auf, wir ziehen uns etwas Hübsches an, wir ziehen unsere Kinder an, füttern sie, bringen sie in den Kindergarten, die Schule, wo auch immer hin. Manchmal fliegen wir, manchmal kriechen wir. Aber dabei tragen wir immer ein verdammtes Superheldenkostüm und wehren noch nebenbei all die Raketen, die auf uns zuschießen, ab. Auch wenn wir das manchmal nicht sehen können, was wir da leisten – ich bin so stolz auf uns Mütter.

Ich finde uns Frauen und Mütter besonders dann am schönsten, wenn wir einfach zeigen, was wirklich los ist bei uns im Leben. Wenn nicht immer „Alles gut“ sein muss. Dann können wir es nämlich zusammen anpacken (oder einfach drüber lachen) und niemand fühlt sich alleine damit überfordert. Manchmal wünschen wir uns auch einfach nur kurz jemand Starkes an die Seite, eine Frau, die eh weiß was los ist, auf einen Kaffee, gar nicht viel reden, ein bisschen Schweigen, einen Drücker, uns kurz auftanken, weiter geht’s. Wear it like a Mum, you know?

Wir sind stark, wir schaffen es auch andere mit über die Ziellinie zu ziehen. Und wenn wir mal nicht mehr können, freuen wir uns, wenn uns die andere ein paar Meter schiebt.

 

Ich glaub, meine Interpretation ist nicht hundertprozentig das, was Boden beim Kreieren der Kampagne im Sinn hatte. Aber mit diesem kleinen Ad-On fühlt es sich gut an für mich, weil es meinem Leben entspricht und soweit ich weiß auch dem vieler anderer Mütter. Boden geht es darum, den „mumsy“-Look, würde man im Deutschen wahrscheinlich mit Muddi-Style übersetzen, zu reformieren. Zu zeigen, dass Mütter viel mehr sind als nur Mütter und es uns egal sein kann, wenn jemand eine super unvorteilhafte Jeans einfach „Mum“-Jeans nennt.

Wie gesagt, soll uns sonstwer doch Namen geben, ich nehme das nicht persönlich. Für mich sind wir alle Superheldinnen. Und für mich ist die Bezeichnung Mama kein Schimpfwort, sondern der schönste Titel meines Lebens. Für Boden auch, schaut euch einfach mal den Film zur Kampagne an (und hier erfahrt ihr noch mehr zu den Knaller-Frauen):

In diesem Sinne – egal, was gerade bei dir los ist: We’re in this together. We wear it like a Mum.

Und jetzt kümmere ich mich darum, dass ich das mit meiner Freundin und meinem Mann wieder ins Lot bringe. Und Morgen, Morgen feiere ich den geschenkten Sonntag mitten in der Woche und dann mache ich nichts, absolut fucking nichts. Nur den ganz normalen Wahnsinn.

Ach so, wer den Rabatt über 20% auf die gesamte Boden-Kollektion nutzen möchte: einfach das Codewort MAMA bei der Bestellung eingeben. Die Aktion gilt bis zum 20. Oktober 2017. Weiter unten im Beitrag verlinke ich euch alle meine Lieblingsteile. Happy Shopping! Und: High Five!

Herzlich,

Steffi

 

 

Okay, wir müssen noch kurz über diese Samtanzüge sprechen, in Pink und Blau (Samthose (110 Euro), Samtblazer Emilia (170 Euro)). Die müsst ihr haben! Meine Schwestern habe ich auch schön genötigt, die jetzt ebenfalls kaum noch was anderes tragen – sie sind einfach sooooo gemütlich. Und man sieht trotzdem gut angezogen aus.

Es ist ein bisschen so als würde man das Haus im Pyjama verlassen, so gemütlich sind sie. Und sie fühlen sich so saugut an. Dehnen sich mit, nach dem Frühstück und Mittagessen. Sehen mit den hochhackigen Carrie-Pumps (130 Euro) top aus, aber auch mit flachen, vor allem diesen coolen Violetta Slippern (130 Euro). Man kann sie auch mit einem Seiden-Hemdchen (60 Euro) elegant tragen, mit diesem kuscheligen Imogen Rollkragen-Pullover (120 Euro), den ich jetzt in zwei Farben habe, gemütlich oder auch einfach mit Blusen oder einem T-Shirt.

 

Den pinken Samt-Anzug haben wir übrigens bei den Public Coffee Roastern in der Wexstraße fotografiert. Dort hole ich mir supergern einen Kaffee. Die haben sensationelle Zeitschriften und man kann herrlich durchatmen. Neuerdings haben sie auch eine Filiale in der Brandstwiete 3. Ich mag nur die Wexstraße so gern. Die hat was von Berlin Mitte früher. Kleine, besondere Läden, viele schöne Restaurants. Gleich gegenüber von den Public Coffee Roastern ist auch Hamburgs schönster Pflanzenladen Winkel van Sinkel.

 

Bei Winkel van Sinkel bin ich oft, wenn ich Hilfe brauche mit Pflanzen für Shootings oder mal wieder überfordert bin mit meinen eigenen Zuhause. Besitzerin Zelda hat immer Top-Tipps und wirklich das schönste Grünzeug.

Angezogen habe ich für das Foto dort das Jessica-Kleid (105 Euro) von Boden. Es sitzt und trägt sich so sensationell wie das rote aus der Frühlingskollektion, das ja sehr viele von euch sich damals zugelegt haben. Wenn ihr den Schnitt et cetera mochtet, dürftet ihr dieses auch lieben. Ich trage dazu die Pippa Loafer (190 Euro). Es gibt auch noch genau so gemusterte Schuhe dazu, was ich sehr cool finde. Die waren schon ausverkauft, werden aber gerade nachproduziert.

Das Kleid, das ich im Video und auf den bunten Bildern trage heißt Edwina Ottoman (ca. 69 Euro), das Armband Justina (35 Euro), die Schuhe Carrie Pumps (130 Euro) und die Clutch ohne Namen (50 Euro).

 

Die lässige blaue Charlbury Hose (130 Euro) mit rotem Streifen – so eine wollte ich schon lange in der Art. Gibt es ja durch das Comeback des Sport-Looks in diversen Varianten. An dieser Hose mag ich wie gut sie sitzt, wie bequem sie ist und den Preis. Ich überlege nur, ob ich sie noch einkürzen lasse, so dass sie mit Esmeralda-Turnschuhen (98 Euro) tragbar ist. Wobei sie mit den Carrie Pumps (130 Euro) noch längere Beine machen. We will see, auf jeden Fall geb ich beides nicht mehr her. Genau so wenig wie diesen kuscheligen pinken Cashmerepullover (130 Euro). Seine Farbe hebt ernsthaft die Stimmung. Da kann man noch so versuchen nicht zu lächeln, es passiert einfach. Und das zwischen den Gewichten ist übrigens die  Toulon-Tasche (ca. 158).

Fotografiert haben wir diesen Look im Studio von Work it Training in Hamburg. Dort bin ich nach wie vor jeden Freitagabend und werde von meinem Personal Trainer rückentechnisch wieder zusammengeflickt nach der wilden Woche. Das hilft eben auch – zu wissen, dass man Orte und Menschen hat, bei denen alles immer wieder gut wird. Egal was kommt.

 

Dies ist eine bezahlte Kooperation mit der Modemarke Boden.

Text – Stefanie Luxat

Fotos – Marlene Sørensen + im blau-weißen Kleid Boden-Fotograf, Haare/Make-Up – Isabell Flierbaum

53 Comments

  1. Antworten Eva 2. Oktober 2017 um 09:19 Uhr

    Liebe Steffi!

    Danke für diesen tollen Text… musste grad ein paar Tränen wegwischen, die schon länger feststeckten und jetzt endlich raus konnten…

    Jetzt zieh ich wieder mein Cape an und starte gestärkt in den Tag…

    Alles Liebe, Eva

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 09:23 Uhr

      @Eva: Liebe Eva, guten Morgen! Ganz lieben Dank für deinen Kommentar, wenn du wüßtest, wie der mich gerade freut. Der Text ist so persönlich, ich trau mich da gerade ganz schön was und zu hören, dass du ihn gelesen und gemocht hast, freut mich riesig! Das mit den Tränen kenn ich so gut, die können sich wie ein Knoten im Körper anfühlen. Wenn sie dann endlich kommen, fühlt man sich so viel besser, oder? Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag! Und noch mal: Danke! Alles Liebe, Steffi

  2. Antworten Julia 2. Oktober 2017 um 09:34 Uhr

    Well done- ich finde, authentisch steht dir einfach am allerallerbesten!
    Liebe Grüße
    Julia

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 09:41 Uhr

      @Julia: Liebe Julia, stimmt! Wobei ich Wes Anderson auch sehr mochte. 😉 Herzlichen Dank! Dein Kommentar freut mich sehr! Herzlich, Steffi

      • Julia 2. Oktober 2017 um 10:16 Uhr

        Du kannst alles tragen 🙂
        ich mach ja hoffentlich bald “wear it like a Luxat”
        Mach dir einen schönen Montag und sei dir gewiss: es gibt jede Menge Frauen (Mums und Nicht – Mums), denen es ganz oft ganz genauso geht!

  3. Antworten Nathalie 2. Oktober 2017 um 09:50 Uhr

    Liebe Steffi,
    Du hast mir aus der Seele gesprochen! Tausend Dank für diesen wunderschönen Text. Ich gebe sonst nie Kommentare ab, mein erstes Mal sozusagen 🙂
    Aber ich lese, dass es dir schwer gefallen ist und denke, dass es da wichtig ist, dass wir die “Leser” euch auch mal Mut zusprechen. Es ist schwierig draussen in der weiten Welt, als Mutter, als Selbständige und in meinem Fall auch noch als Lokalpolitikerin in der Nähe von Barcelona. ¨
    Durch Überarbeitung habe ich schon länger das Gefühl: “Ich kann nicht mehr!” Heute ist es schlimmer denn je, aber trotzdem: “wear it like a Mum”: Kínder wecken, Frühstück machen, anziehen, Kita bringen, Schule bringen, Notebook in die Hand und ab ins Büro. Deinen wunderschönen Beitrag lesen, tief durchatmen, und weiter geht’s! Danke!!!! Alles Liebe, Nathalie

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 09:57 Uhr

      @Nathalie: Liebe Nathalie, wie schön, dass du was schreibst! Lokalpolitikerin in der Nähe von Barcelona – wow, da hast du ja eine harte Zeit hinter dir. Hast du Anfang des Jahres meinen Text über die Auszeit gelesen dank meiner OP? Damals dachte ich auch – ich kann nicht mehr. Die Zeit hat mir so sehr geholfen, alles wieder ins Lot zu bringen und aufzutanken. Ich weiß, wir denken immer, wir können/dürfen/sollten das nicht machen, weil sonst Geld/Job/sonstwas weg. Aber es ist wirklich das einzige, was manchmal hilft – etwas Zeit für sich. Vielleicht gibt es ja für dich irgendwie die Möglichkeit, im kleinen oder großen. Ich drück die Daumen! Alles Liebe, Steffi

  4. Antworten Tina 2. Oktober 2017 um 09:52 Uhr

    Ganz ehrlich Steffi – DANKE! Für diesen ehrlichen Text! Ich habe auch gerade eine Träne verdrückt und es tut so gut, gerade bei diesem Depri-Wetter heute, das von einer Super-Power-Frau zu lesen. Ich fühle mich oft wie eine Chaoten-Mum und denke immer “wie macht die das” bei Frauen wie dir. Nach außen sieht das oft so perfekt aus und da bin ich dann echt mal neidisch und fühle mich noch chaotischer… 🙂 Mit so einem persönlichen Blick in dein Seelenleben hast du mir gerade ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert und mir gezeigt, dass auch die Superheldinnen manchmal im Chaos des Alltags untergehen! Wünsch dir einen zauberhaften Tag!

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 10:05 Uhr

      @Tina: Liebe Tina, so, so, so, so gern geschehen! Wenn du wüßtest, hier herrscht fast nur Chaos. Ich dachte auch, ich würde oft genug davon erzählen, aber vielleicht sollte ich es doch ab und an mal mehr. Oder dir hilft mein kleiner Trick, an dies zu denken – niemand, wirklich niiiiiemand hat alles im Griff. Irgendwas ist immer. Die so tun, als sei alles tutti, tarnen das Chaos nur gut, aber ob das glücklich macht ist die andere Frage. Also: sei sicher, we’re in this together! And: we got this! Happy Eingemuckel heute! Alles Liebe, Steffi

  5. Antworten Jana 2. Oktober 2017 um 10:24 Uhr

    Liebe Steffi, ich hab mir endlich die Pippa Loafer gegönnt und werde sie- ganz Wonder Woman like – einfach immer tragen wenn es heißt “Mum to the rescue” (also immer :)). Wenn man schon Zuhause ständig in irgendwas klebriges tritt, dann wenigstens in geilen Schuhen! Danke für deinen Text und alles Liebe, Jana

  6. Antworten Ursula 2. Oktober 2017 um 11:01 Uhr

    Hallo Steffi, dein Text tut wirklich gut. Ich bin gerade mit Hund und Kind allein. Da merkt man erst wieder, was man alles tagtäglich als Paar wuppt. Wenn man dann das ganze Kochen, Sorgen anhören, Gassi gehen, Einkaufen, Aufräumen, Schulbrote schmieren, Altpapier in den Keller bringen und und und alles allein erledigt und neben bei noch ins Büro geht – Mann, Mann, Mann. Aber wir lassen uns nicht hängen. Sehr hübsch siehst du wieder aus… Beste Grüße Ursula

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 11:06 Uhr

      @Ursula: Liebe Ursula, das freut mich, dass er dir gut tut! Ja, ich weiß, was du meinst, als Paar ist das schon alles leichter. Aber… ich muss auch sagen, dass es manchmal schön ist, es auch mal allein zu wuppen. Sorgt auch irgendwie für Superheldinnen-Gefühle. Ich war letzte Woche auch kurz allein mit den Kids und auch wenn die Nacht hart war, aber ich hab mich für alles derbe gefeiert. Abends beide gebadet und ins Bett – als Belohnung sauteures, sauteures Essen bestellt. Morgens beide allein fertig gemacht, Waschmaschine angestellt, mich selbst angezogen – heidewitzka, fand ich mich heldenhaft! 😉 In diesem Sinne – von Heldin zu Heldin ole`! Und ich seh gerade, dass du Okkas Buch vorgestellt hast – weiß sie das schon? Schick ihr doch sonst den Link, das freut sie sicher sehr! Herzlich, Steffi

      • Ursula 2. Oktober 2017 um 15:23 Uhr

        Stimmt, da hast du auch wieder recht… Okka weiß es schon… Aber danke für den Tipp. Heute gehen wir einfach essen, glaube ich. Brauche eine Belohung 😉 Schönen Tag dir!

  7. Antworten Bea 2. Oktober 2017 um 12:01 Uhr

    Liebe Steffi, dein Text kommt wie gerufen. Nachdem meine kleine Tochter heut morgen aus dem Bett gefallen ist, mein Freund für 14 Tage beruflich verreisen musste und ich auf dem Weg zum Kinderarzt (ohne die Kleine durchchecken zu lassen wäre ich wahnsinnig geworden) auf einmal so weinen musste, dass mir eine liebe fremde Frau ein Taschentuch reichte, lesen sich deine Zeilen wie eine Wohltat. Irgendwie werde ich diesen Tag meistern. Und den morgen auch. Like a mum.

    Danke!

    Bea

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 12:06 Uhr

      @Bea: Liebe Bea, oh heidewitzka, du Arme! Das klingt nach einem super Start in den Tag! Wie toll von der anderen Frau. Solche brauchen wir! Die kein Drama draus machen, sondern einfach lächeln und helfen. Ich hoffe, du hast jetzt etwas Zeit, dir was Gutes zu tun und mit deiner Tochter zu kuscheln. Du machst das toll und kennst du meinen Lieblings-Spruch? Wie isst man einen Elefanten? Stück für Stück! Ein Bein haste schon! 🙂 Alles Liebe, Steffi

  8. Antworten ChristinaInAustralien 2. Oktober 2017 um 12:04 Uhr

    Joah, in dem Video hiess es ja, “on your terms” — “nach Deinen Regeln”, also, da passt der Text doch 1A. Ehrlichkeit tut immer gut. (Wobei MEINE Mama Dir dringend raten würde, mal SOCKEN anzuziehen. So von Mama zu Mama. ;))

    So, ich mach’ mich zurück an die Jobinterviewvorbereitung. Das muss morgen gerockt werden, ohne Samtanzug. (Den krieg’ ich so schnell nicht bestellt.)

    LIEBEN GRUSS!!!

    • Antworten Steffi 4. Oktober 2017 um 12:31 Uhr

      @ChristinaInAustralien: Ha! Da sagste was mit den Socken! Es wird jetzt tatsächlich wirklich etwas kalt mit den Loafern ohne Socken. Ich finde es sieht nur so viel besser aus ohne Socken. Argh. Aber na gut, ich werde es die Tage ausprobieren müssen. Ich schick dir ganz viel Samtanzugskarma für dein Jobinterview! You got this!! Herzlich, Steffi

  9. Antworten Linda 2. Oktober 2017 um 12:06 Uhr

    Hallo Steffi,

    ich bin sonst auch stille Leserin Deines sehr inspirierenden Blogs, aber heute muss ich auch etwas zu Deinem unglaublich tollen Text sagen: Danke!!! Er hat mir sehr aus der Seele gesprochen und mir wieder etwas Kraft für die weiteren „Mama da sein Tage“ gegeben!
    Und Dein Fotoshooting sieht nach jeder Menge Spaß aus. Sehr hübsche Sachen
    Liebe Grüße aus Trier Linda

    • Antworten Steffi 4. Oktober 2017 um 12:44 Uhr

      @Linda: Liebe Linda, wie schön, dass du dich zu Wort meldest! Natürlich weiß ich anhand der Zahlen, dass ich sehr viele stille Leserinnen habe, aber es ist so viel schöner zu wissen, für wen man hier schreibt. Also: hallo! 🙂 Es freut mich riesig, dass dir der Text gefällt! Und: Das Shooting war wirklich viel Spaß, auch wenn ich in London schwer über meinen Schatten springen musste. Das Studio war riesig, ich war die erste, die gefilmt wurde, 50 Menschen starrten mich an, und ich konnte niemanden lachen oder lächeln sehen während ich versuchte vor der Kamera lustig zu sein. Heidewitka! 🙂 Aber es ist ja was Schönes dabei rausgekommen. Hui! Herzliche Grüße, Steffi

  10. Antworten Heike 2. Oktober 2017 um 12:32 Uhr

    Liebe Steffi,
    ich mag diese Texte von dir am allerliebsten und fühle mich dann soviel besser und bin gerührt und erleichtert und überhaupt.
    Ich hatte letzte Woche nachts einen üblen Streit mit meinem Mann (habe vor Wut die Tür zugeschlagen und dabei meine Zehen vergessen, die im Weg waren und 3 davon erwischt – AUA) und am nächsten Tag musste trotzdem alles wie immer laufen. Frühstück für mein Schulkind machen, Termine wahrnehmen und sobald ich alleine war, den Tränen freien Lauf lassen.
    Schwer wars.
    Um so mehr bedeutet mir dein Text.
    Danke dafür!
    Heike

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 12:58 Uhr

      @Heike: Ach Heike, shit! Ich bin gerade richtig zusammen gezuckt als ich das gelesen habe mit den Zehen, so ein Scheiß! Aber ehrlich gesagt musste ich auch kurz lachen. Natürlich nur über die Situation, weil ich sie so kenne! Da will man ein mal dramatisch sein und einen coolen Abgang haben und dann verkackt man es auch noch! Vielleicht ist das mit den Zehen in der Tür ja auch eine schöne Metapher. Das eure Ehe eben noch den Fuß in der Tür hat. Würde da keiner mehr stehen und es dir scheißegal sein, ob ihr euch streiten würdet, wäre es wohl noch viel schlimmer. Weißt du, was ich meine? Alles Liebe du Liebe, Steffi

      • Heike 3. Oktober 2017 um 09:07 Uhr

        Liebe Steffi,
        ja, ich weiß genau was du meinst und du hast sowas von recht! Meine Zehen sind noch immer etwas blau und jedesmal wenn ich sie sehe, muß ich grinsen und freuen, denn nach dem großen Donnerwetter gab es auch eine sehr schöne Versöhnung.
        Hoffe, du bist längst wieder “eins” mit Mann und Freundin, denn ohne sie ist das Leben sowas von unglaublich schwer und grau und unerträglich.
        Alles Liebe für dich!
        Heike

  11. Antworten Katrin 2. Oktober 2017 um 12:57 Uhr

    Liebe Steffi,
    weißt Du, warum ich Deinen BLog sooo gerne lese, weil er authentisch ist und von daher sind auch solche Zeilen an der richtigen Stelle, zur richtigen Zeit
    Weil keiner von uns dauerstrahlend und stets blessurenfrei durchs Leben geht/kommt!!!

    Es gibt diese zwei Seiten; entweder die Leute nörgeln ständig vor sich hin oder man schämt sich fast schon, wenn man auch mal sagt ‘Sorry, aber heute kann ich Euch nichts heiteres erzählen, weil gerade so vieles unrund läuft und ich down bin’
    Und es sind doch auch diese Tage, die das Leben ausmachen und an denen wir manchmal sogar wachsen können 😉
    Mach weiter so, Du wundervolle Mutter/Ehefrau/Selbstständige/Freundin/Frau … und ich muss es nochmal betonen (nochmal, weil ich es an anderer Stelle auch schon tat….): die Bilder mit dem pinken Anzug sind der Hammer!

    Hoffe, Du konntest die Dinge mit zwei Deiner liebsten Menschen klären!! Alles Liebe, Katrin

    • Antworten Steffi 4. Oktober 2017 um 12:58 Uhr

      @Katrin: Liebe Katrin, wie recht du hast. Das mit dem daran wachsen ist wirklich der Benefit aller Auseinandersetzungen. Man muss sich eben immer wieder justieren, herausfinden welche eigenen Wünsche man hat, wie man fühlt, was zu kurz kommt und es dann anpacken. Das fühlt sich irre gut an, wenn nur der gemein steinige Weg dahin manchmal nicht wäre. Herzlichen Dank für deine liebevollen Komplimente! Alles Liebe auch dir, Steffi

  12. Antworten Cathérine 2. Oktober 2017 um 13:06 Uhr

    Da wollte ich grade schnell das Edwina Ottoman-Kleid bestellen, da ist es auch schon wieder ausverkauft…sooo schade! Steffi, weißt du, ob das nochmal reinkommt? Die Sachen stehen dir übrigens fantastisch!

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 13:09 Uhr

      @Cathérine: Das Kleid ist schon ausverkauft? Ihr seid echt unglaublich!! Habe Boden sofort geschrieben, die melden sich bestimmt gleich und dann gebe ich die Info pronto an dich weiter. Herzlich, Steffi

  13. Antworten Claire 2. Oktober 2017 um 13:11 Uhr

    Ach Steffi- deine Interpretation ist spitze 🙂 genauso siehts doch aus. Ich bekomme im Dezember mein erstes Kind und gefühlt hat jeder spitzen Tipps und vor allem hab ich es als Selbstständige sowieso so vieeelll einfacher. Da tat dieser Text echt gut- nicht jeder Tag ist instagramtauglich oder muss es sein. Und mit dem richtigen Outfit fällt dann doch einiges einfacher- ein Grund mehr sich bei Boden einzudecken- vor allem als Motivation für meine Post-Geburt Figur 🙂 Danke für den Rabatt- ich hab sogar was für meine Mama eingesackt. Passt doch oder? Bitte bleib so- ich bin so dankbar für ehrliche Posts übers Mamasein und das ganze trublige Drumherum. Das nimmt den Druck den man sich eh selbst schon macht. Liebe Grüße

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 14:16 Uhr

      @Claire: Liebe Claire, was für ein schöner Kommentar von dir! Du klingst jetzt schon nach einer großartigen Mama! Es wird trubelig, aber toll trubelig und ich freu mich täglich, dass ich selbstständig bin. Es ist auf andere Art und Weise einfacher – zum Beispiel so zu tun als sei man angezogen und im Büro! 🙂 Und stress dich nicht mit deiner Post-Geburt-Figur. Die ist eh wunderschön. Ich war noch nie so stolz auf meinen Körper wie nach der Geburt. Hast du die Babysachen von Boden gesehen? Die sind sonst auch toll! Und lustig, ich shop auch immer was für meine Mama! Du wirst das alles mega machen, einfach auf Durchzug schalten & auf dich hören! Herzlich, Steffi

  14. Antworten Lisa 2. Oktober 2017 um 13:26 Uhr

    Liebe Steffi,
    Danke dafür, dass Du heute ALLE Mütter anfeuerst, nicht nur die working mums.
    Als nicht berufstätige Mutter dreier Kinder falle ich in Deinen Geschichten oft gefühlt durchs Raster. In Deinem heutigen Text finde auch ich mich wieder-
    Herzlich,
    Lisa

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 14:12 Uhr

      @Lisa: Liebste Lisa, au backe, kommt das manchmal so rüber, als würde ich nur die Working Mums anfeuern? Im Kopf hab ich immer alle Mamas. Egal ob working or not. Für mich gibt es da keine Unterschiede, kein richtig, kein falsch, für mich sind alle Mamas gleich! 🙂 In diesem Sinne: alles Liebe! Und herzliche Grüße, Steffi

  15. Antworten Ines 2. Oktober 2017 um 15:15 Uhr

    Liebe Steffi!

    Ich lese schon so ewig also ich mein wirklich EWIG mit und das ist wirklich mein absoluter Lieblingsblog der mich sowohl als Single vor ewigkeiten als auch jetzt verheiratet und Mama so oft aufgeheitert oder berührt hat! Danke dir! Aber der Text von heute ist einfach nur wunderbar und passt so sehr gut zu meinen letzten Wochen in denen ich dachte ich muss mich mal eben vierteilen weil alles an mir gezerrt hat(Job Kind Mann Familie)
    Da ich aber als Belohnung 2 supertolle Aufträge eingefahren habe musste ich mich heute gleich doppelt feiern und auf meinem HomeRun gleich noch den Samtanzug bestellen! Danke für den super Deal und jetzt feiere ich mich noch ein bisschen selbst! Champagne please!

    • Antworten Steffi 2. Oktober 2017 um 15:22 Uhr

      @Ines: Oh wie großartig, liebe Ines! Da heb ich sofort mein Glas mit dir, auf dich!!! Was freu ich mich, dass du hier schon so lange liest, das motiviert SEHR!!! Feier dich schön!! Auch dann in deinem Samtanzug, yeah!!! Herzlich, Steffi

  16. Antworten Uli 2. Oktober 2017 um 18:27 Uhr

    oh man steffi, was für ein toller ehrlicher text. trifft bei mir nach einem katastrophalen großfamiliensonntag sehr auf den punkt. es tut doch immer wieder gut zu lesen und hören, dass auch andere immer wieder an ihre grenzen stoßen. ich drück dich fest und wünsche dir eine schöne versöhnung mit freundin und mann (dieser moment, sich nach einem streit wieder in die arme schließen zu können ist doch das einzig schöne am streiten).
    high five aus augsburg
    uli

    • Antworten Steffi 4. Oktober 2017 um 13:02 Uhr

      @Uli: Liebe Uli, eieiei die Sonntage kenn ich auch gut! I feel ya! Jep, das mit dem in’n Arm nehmen ist schon toll, nur die Kacke davor könnte man sich manchmal gern sparen! 😉 Aber egal, neuer (Sonn-) Tag, neues Glück, gell? Herzlichste Grüße aus Hamburg & Double High Five! Steffi

  17. Antworten Marie 2. Oktober 2017 um 20:42 Uhr

    Ganz lieben Dank für den ehrlichen Text. Soviel mehr wert als ein, wie schon oft gelesener, über Rabenmütter & Co. Ich hatte durchgehend und habe immernoch einen dicken Kloß im Hals – ich habe mich selten so in einem Text wieder gefunden wie in deinem. Ich liebe mein Kind und gleichzeitig meine Arbeit – zwei Gesichter in einem. Dafür ist ein Superman-Kostüm auf alle Fälle nützlich. Danke dir!

    • Antworten Steffi 4. Oktober 2017 um 13:10 Uhr

      @Marie: Liebe Marie, schön das du das schreibst! Ich hoffe, dein Kloß hat sich noch gelöst, oft, kommt ja was ganz Tolles dabei raus. Ein Gefühl, das sich vielleicht vernachlässigt gefühlt hat und deshalb so einen dicken, fetten Knoten in den Hals zaubert. Und wenn man sich dann darum kümmert, etwas Schönes passiert. So war es bei mir. Ich hoffe, bei dir auch bald. Alles Liebe, Steffi

  18. Antworten Kristina 2. Oktober 2017 um 21:48 Uhr

    Steffi, bin fast wortlos, Dein Text war irgendwie schwer zu lesen, vielleicht weil mir schwer ums Herz wurde. Diese Gefühle, wahnsinn.
    Danke für die Worte.
    Kristina

  19. Antworten Lilli 3. Oktober 2017 um 14:37 Uhr

    Ehrlich, authentisch, der Text ist halt Steffi – danke dafür, hat mich wirklich gepackt Dein Text und lieben Dank für den Rabatt – wünsche Dir frohes Versöhnen und einen faulen Feiertag 🙂 Lilli

  20. Antworten Kerstin 4. Oktober 2017 um 11:30 Uhr

    Ach, Steffi. Was soll ich sagen?! Ich finde deine Texte ja eh super, aber so authentisch ist einfach am besten! Oder “der Knaller”, wie du sagen würdest (ha!). Nein, ehrlich. Es tut gut, dass man bei deinen Texten manchmal laut lacht, manchmal ein Tränchen wegwischt und immer Stoff zum Nachdenken hat. Danke!

    • Antworten Steffi 4. Oktober 2017 um 13:13 Uhr

      @Kerstin: Liebe Kerstin, wie schön du auf den Punkt bringst, was ich mit diesem Blog erreichen möchte! Genau das ist es! So gern geschehen! Freu mich sehr, dass du hier liest! Herzlichste Grüße, Steffi

  21. Antworten Sigrid Renz 5. Oktober 2017 um 21:26 Uhr

    Hallo Steffi, wollte gerade bei Boden bestellen. Der Rabattcode wird abgelehnt!
    Liebe Grüße Sigrid

    • Antworten Steffi 8. Oktober 2017 um 17:31 Uhr

      @Sigird Renz: Liebe Sigrid, huch, was ist denn da los? Hast du es noch mal versucht? Hat’s geklappt? Sonst sag bitte noch mal Bescheid! Herzlich, Steffi

    • Antworten Sigrid 9. Oktober 2017 um 07:28 Uhr

      Liebe Steffi,
      auch erneuter Versuch ging schief! Schade, ich hatte mich nach den erfrischenden Fotos von dir auf die Sachen gefreut!
      Liebe Grüße und eine schöne Woche
      Sigrid

      • Steffi 9. Oktober 2017 um 10:18 Uhr

        @Sigrid: Liebe Sigrid, ich leite deinen Kontakt an Cheerz weiter, die sollen dir bitte sofort helfen, dass deine Bestellung ankommt! Alles wird gut! Herzlich, Steffi

  22. Antworten Sigrid Renz 9. Oktober 2017 um 07:26 Uhr

    Liebe Steffi,
    habe es noch einmal versucht, aber der Code wird ungültig erklärt. Schade, ich hatte nach deiner erfrischenden Fotostrecke Lust auf die Sachen bekommen!
    Liebe Grüße
    Sigrid

  23. Antworten Hanna 9. Oktober 2017 um 10:04 Uhr

    Liebe Steffi, wie immer aus der Seele gesprochen und direkt ins Herz getroffen – We’er in this together … und schon fühlt man sich nicht mehr so alleine. Denkt sich nicht, dass man/frau die Einzige ist, der mal die Nerven sausen gehen. Danke und einen festen Drücker dafür. Und für den tollen Boden-Rabatt. Finde sowieso – als Mutter braucht frau es praktisch aber doch bitte nicht langweilig 🙂 Heute hast du mich ein paar Meter geschoben, alles Liebe Hanna

  24. Antworten Kathrin 10. Oktober 2017 um 13:30 Uhr

    Hallo Steffi,

    auch bei meiner Boden Bestellung (D60160282) funktionierte der Rabatt Code leider nicht. Weißt du, was da los ist?

    Liebe Grüße aus Berlin nach Hamburg
    Kathrin

    • Antworten Steffi 10. Oktober 2017 um 15:34 Uhr

      @Kathrin: Liebe Kathrin, ich habe fix mit Boden gesprochen – sie sagen das einfachste wäre, wenn du den deutschen Kundenservice anrufst, die können genau sehen, was da los ist und dir helfen, den Code noch einzugeben. Machst du das kurz? Herzlich, Steffi

      • Kathrin 11. Oktober 2017 um 13:51 Uhr

        Liebe Steffi,

        habe ich direkt getan. Danke für Dein schnelles Feedback! Nun soll ich warten, bis die Bestellung angekommen ist und ich mich entschieden habe, was ich behalte (hoffentlich doch alles ;-)) und anschließend wieder anrufen, damit ich den Rabatt erhalte. Ein bissl kompliziert… aber bei der Qualität der Artikel lohnt es sich ja trotzdem 🙂

        Liebe Grüße
        Kathrin

  25. Antworten Madeleine 10. Oktober 2017 um 20:47 Uhr

    Liebe Steffi, schon lange verfolge ich “still” deinen Blog und jedes mal versinke ich in deinen Texten, die so authentisch sind das man glaubt, wir beide kennen uns schon ewig.
    Ich ziehe meinen Hut vor deiner Arbeit und vor dir- du lebst den Traum von vielen.

    Danke auch für diesen tollen Beitrag über uns Superhelden 🙂 Auf viele weitere…
    Alles Gute, Madeleine

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werbung
  • spoon Werbung
    Lanius
    byGraziela
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Yogaeasy
    Mermaid Uhren
    Stoll Werbung

Das könnte dir auch gefallen

Alles im Archiv anschauen