Wonach ist dir heute?

1. Meine Affäre.

Ich habe was mit Joshua Jackson. Erinnert ihr euch? Der Ex von Diane Kruger. Der Niedliche aus Dawson Creek. Niedlich ist der in meiner Affäre mit ihm auf Amazon Prime leider nur noch selten. Um ihn, wie um alle in der Serie “The Affair“, ist ein dramatischer Plot gesponnen, der einen so süchtig macht, dass man einfach nicht mehr aufhören kann zu schauen. Im Groben geht es, genau, um eine Affäre. Aber auch um so viel mehr. Das  Besondere ist, neben sehr vielen wirklich gut gemachten Sexszenen, die Erzählstruktur. Es werden die unterschiedlichen Perspektiven der Beteiligten erzählt. Dabei fällt auf, wie unterschiedlich Dinge wahrgenommen werden können. Ach, guckt es euch an. Lasst mich nicht die einzig Süchtige sein!

2. Neue tolle Shops.

Diese Woche eröffnen ein paar besondere Geschäfte ganz neu in Deutschland oder einfach weitere Filialen:

Anthropologie gibt es ab Freitag (25. Mai) in der Königsallee 78 in Düsseldorf auf zwei Etagen und beeindruckenden 950 Quadratmetern. Für die ersten 50 Besucher gibt es ein Geschenk, also seid schnell! Aktuell haben sie ein paar sehr schöne Sommerkleider, siehe auch Bild oben, gibt es auch online.

Arket eröffnet ebenfalls diesen Freitag eine weitere Filiale – leider in Berlin (Kurfürstendamm 19-24), nicht in Hamburg. Aber das kann ja noch werden! So lange bleibt uns ebenfalls deren Online-Shop. Und ihr Berliner esst dort im Café bitte eine der geilen Zimtschnecken für uns mit!

In Hamburg ist Ply ab heute offizieller Vitra-Dealer im großen Stil. In einem Vitra-Loft kann man die vielen schönen Designteile anschauen, Probe sitzen und einkaufen. Adresse: Kleine Rainstraße 44a. Und aber hallo haben die auch einen Online-Shop.

 

3. Der erste Event mit euch bei mir im Laden-Büro. (Werbung)

Wie ich mich freue! Gerade ist die Wandfarbe für mein neues Büro angekommen, nächste Woche folgen die Möbel, hier ist ordentlich was los! Ich freue mich riesig, dass es direkt im Juni auch schon den ersten Event hier geben wird: Am 25. Juni 2018 um 19 Uhr lade ich 15 Frauen (euch!) zusammen mit Philips ein, mich in meinem neuen Office zu besuchen und Mitglied im #teamsteam zu werden.

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, hasse ich es zu bügeln. Aber: ich liebe steamen!!! Philips hat zwei großartige Steamer im Angebot und an dem Abend bei mir im Büro könnt ihr die herrlich ausprobieren. Ihr könnt eure persönlichen Knittermonster mitbringen und zusammen mit uns sie platt machen. Es gibt leckeres Essen, Drinks, Musik, ein kleines Geschenk und 30% Rabatt auf die Steamer, exklusiv für euch. Philips zahlt sogar die Anreise, wenn ihr nicht aus Hamburg kommt, die Buchung muss über Philips direkt laufen. Nur um ein Hotelzimmer müsstet ihr euch selbst kümmern, falls ihr nicht aus Hamburg kommt. Wer jetzt denkt: Wie lustig ist das denn? #werbuegeltdennnoch #teamsteam – da will ich dabei sein, hinterlässt im Kommentarfeld bitte seine bekloppteste Bügelgeschichte. Ich freu mich wie Bolle auf den schönen Abend mit euch!

 

4. Unser Schlaf- und Kinderzimmer ist fertig. Und ihr bekommt Knaller-Rabatte! 

Anfang des Jahres haben wir unser Schlafzimmer mit dem Kinderzimmer getauscht. Die Kinder brauchten mehr Platz, ausserdem finden wir es herrlich, sie jetzt näher am Wohnzimmer zu haben. So können wir ihnen tatsächlich manchmal von der Couch aus beim Spielen zusehen. Wir brauchten ein paar neue Leuchten, Teppiche, schöne Dekosachen, ein gutes Ordnungssystem für die Schränke – wie es jetzt aussieht, zeige ich euch nächste Woche hier in zwei Blogposts (am 29.5. das Schlafzimmer und am 31.5. das Kinderzimmer). Mit vielen Bildern, einem Video, einer großartigen Beleuchtungsidee zum Nachmachen von Andrea Potocki, tollen Rabatten bei vielen Interior-Anbietern wie Minimarkt, Granit, Berberlin Rugs etc.. Bin sehr, sehr, sehr gespannt, wie ihr das finden werdet!

 

5. Meine Mama-Kolumne für Little Foshi. (Werbung)

Warum das Durchdrehen beim ersten Kind genau das Richtige ist, davon handelt diesen Monat meine Kolumne für den Blog des Concept-(Online-) Stores Little Foshi. Hier klicken und schon könnt ihr die Kolumne lesen. Ich freue mich ernsthaft riesig, riesig, riesig, dass euch die Kolumne so gut gefällt. Eure Kommentare freuen mich dazu sehr, ich werde sogar auf Kindergeburtstagen und Spielplätzen von Müttern angesprochen, die ich noch gar nicht kannte. Vielleicht klingt es etwas kitschig, aber das ist der Grund, warum ich diesen Blog schreibe: um euch Geschichten zu erzählen, die euch zum lachen, nachdenken, ausprobieren und Freude haben bringen. Schön, dass es mit der Kolumne klappt!

 

 


6. Kleiner Flohmarkt

Ich habe Pfingsten wie wild aufgeräumt und aussortiert und meinen Account bei Ebay Kleinanzeigen befüllt. Falls jemand was haben mag, das ist aktuell im Angebot:

Nächste Woche stelle ich noch weitere Sachen rein, u.a. eine nigelnagelniemalsbenutzte Eismaschine. Fragt nicht!

 

7. Betreutes Trinken.

Das ist Jonathan. Jonathan Seipp. Der ist Sommelier. Das sind Menschen, die sich verdammt gut mit Weinen auskennen. Weil der Jonathan nicht nur schlau, sondern auch ein sehr netter Typ ist, teilt er sein Wissen gern. Dafür muss man den Jonathan nur buchen. Dann kommt er mit köstlich schmeckendem (Schaum-) Wein und einer herrlichen Käseplatte zu einem nach Hause. Am besten lädt man ein paar Freunde dazu ein, dann wird es noch lustiger. So wie bei Freunden von uns. Bei denen war Jonathan vor kurzem bis spät in die Nacht. Bald ist er dort wieder, weil es noch so viel zu lernen, aber vor allem zu lachen gibt. Für einen Abend mit 6 Personen nimmt Jonathan 300 Euro. Das sind 50 Euro pro Person. Mehr Infos zu Jonathan findet man über seine Website oder auch Instagram. Und weil der Jonathan so nett ist, bringt er für alle, die OhhhMhhh bei der Buchung sagen oder schreiben, sogar noch eine Extraflasche Wein mit.

 

8. Meine Tochter.

Die haut im Moment die dollsten Sprüche raus.

Beispiel eins:

Ruby (3,5 Jahre): “Mama, Frau & Frau bekommen kein Baby, oder?”, Ich: “Doch! Sie brauchen nur kurz die Hilfe eines Mannes dafür.”, Ruby: “Ich kann das schon selbst!”

Beispiel zwei:

Ich: “Wir essen bei Raphael Abendbrot. Cool, oder?”, Ruby: “Da zu übernachten wäre noch kühler!”

Beispiel drei:

Ruby: “Mama, wie alt bist du?”, Ich: “39.”, Ruby: “Boah, da stirbt man ja fast!”

 

9. Ein Coach in Buchform.

Irgendwie fehlt mir seit längerem die Zeit, mal das große Ganze zu durchdenken. Was ich mir noch so wünsche vom Leben, was ich gern erleben würde, wie mich aufstellen möchte, privat und im Job. Es passiert immer Häppchenweise. Es gibt da bei mir mehr ein Gefühl als einen aufgeschriebenen Plan. Letzteres ändere ich aber gerade, dank eines Buches. The New You heißt das und war ein Pressegeschenk der Autorin an mich.

Iris Reiche fasst in dem Mitmach-Buch Schlaues zusammen, das man eigentlich weiß, aber in der Hektik des Alltags vergisst. Sie stellt sehr gute Fragen, die einen wirklich zum Nachdenken anregen. Gibt einem Platz, um Ideen und Träume und Gedanken aufzuscribbeln, sie fragt sogar danach, wie man sich sein Leben vom Sterbebett rückwärts gedacht wünschen würde. Aufschreiben soll man das. Hab ich gestern gemacht. War gar nicht so einfach und dann plötzlich sehr schön, mal etwas konkret vor Augen zu haben. Wahrscheinlich kommt das meiste davon ganz anders, aber ich glaube ja daran, dass wenn man seine Wünsche konkret formulieren kann, sie sich auch umsetzen lassen. Nur erstmal sich genau vor Augen zu führen, was man eigentlich möchte vom Leben, das ist nicht so einfach. Aber dabei hilft ja jetzt Iris Reiche.

 


10. Stand Up Paddling.

Ich weiß, ich weiß, ich weiß: ich komme damit jetzt zehn Jahre zu spät. Aber ich erwähne es lieber noch mal für alle, die das Ausprobieren des Trends wie ich auf die lange Bank geschoben haben bisher: Stand Up Paddling. Eigentlich hatte ich gar nicht vor, es auszuprobieren. Doch dann kam Malin Elmid nach Hamburg und nachdem sie mit mir in Helsinki bei Minus 20 Grad draußen schwimmen war, dachte ich: muss ich ihr auch was bieten! Also nahm ich sie dorthin mit, wo ich schon ewig hin wollte: in den Supper Club am Isekai in Hamburg. Wir aßen köstlich und schon stand ich auf einem Stand Up Paddling Board. Wie das passieren konnte, weiß ich auch nicht so genau. Aber es hat tierisch viel Spaß gemacht.

Jetzt bin ich dieses Wochenende im Glück in Sicht, wo neuerdings auch Stand Up Paddling angeboten wird und trau mich noch mal in Ruhe. Mal sehen, ob ich wieder trocken bleibe oder einen schönen Poklatscher mache.

 

Und was macht dir gerade gute Laune?

Herzlich,

Steffi

 

Illustration für Philips Event – Silvie Bomhard, Foto Steffi aufm Sofa – Frank Grimm

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Sabine 26. Mai 2018 um 09:09 Uhr

    Danke für den Tipp mit ” THE AFFAIR”- ich bin ein schlimmer Serien-Junkie! Habe gestern schon mal angefangen zu gucken und muss sagen, dass ich die erste Folge nur ganz nett fand. Nach der zweiten Folge muss man immer weiter schauen. Viele Fragen stellen sich und ja: Die verschiedenen Blickwinkel werden super dargestellt. Die vielen Kleinigkeiten… wie z.B. die Rocklänge Ihrer Kellner-Uniform, offenes Wallehaar versus nachlässiger Zopf….von den massiveren Erinnerungsdifferenzen will ich gar nicht reden…
    Also nochmals danke!

    Antworten
  3. Daniela 27. Mai 2018 um 20:57 Uhr

    Bügel…brrr. Ich hänge einige Sachen beim Duschen dazu, damit sie glätter werden. Ein Motivationskick wäre der Steamer bestimmt, um es mal wieder zu probieren.
    Glg Dani

    Antworten
  4. Angelika 29. Mai 2018 um 11:17 Uhr

    Hallo guten Morgen, ich würde mich gern für #teamsteam anmelden, finde aber nicht wo. Kannst du mir bitte helfen?

    Antworten
  5. Tanja 29. Mai 2018 um 11:46 Uhr

    … mein lieber Ex-Freund hatte immer sehr “eigenwillige” Ideen für mich zum Geburtstag. Seinerseits immer klar recherchiert und von erheblichem Nutzen, für mich im zarten Alter ab 25 eher unromantisch und dementsprechend nutzlos 😉 So schenkte er mir das eine Jahr einen Holzkohle Grill (“heißer Scheiß aus den USA” sagte er), dicht gefolgt von einer Camping-Luftmatratze und einem Camping-Kissen ( Wir waren niemals Zelten)…. Die gute Bratpfanne gab es ein oder zwei Jahre später…. und – du ahnst es sicherlich – das Bügeleisen hielt ich natürlich auch irgendwann in den Händen…. Eingepackt so gut es ging….. Ab da war dann Schluss ( nicht die Beziehung ) aber das Thema mit der Hoffnung , doch noch mal einen großen Strauss Rosen in den Händen halten zu dürfen, Schluß mit romantischem Gefühlsgeflattere 🙂 Ich habe mir seitdem wohlwissend immer etwas zum Geburtstag gewünscht 😉
    Der Mann ist nun ein anderer, das Eisen jedoch ist geblieben… Auf ein Bügelbrett warte ich allerdings bis heute :-)))))))

    Let us Steam together

    Antworten
  6. Linda 4. Juni 2018 um 19:43 Uhr

    Gebügelt habe ich heute morgen um 6. Meine Tochter hat mich rechtzeitig geweckt um die Stunde abzupassen in der man hier in Berlin noch das Fenster öffnen kann ohne einen Hitzeschlag zu bekommen. Den Steamer könnte ich dann wunderbar auf dem Balkon benutzen. Platz für ein Bügelbrett ist dort leider Fehlanzeige…
    Liebe Grüße

    Antworten
Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen: