BEZAHLTE PARTNERSCHAFT

Ach schau an:

Meine 10 Tricks mit denen ich den ganz normalen (Familien-) Wahnsinn wuppe. Plus eine Knaller-Verlosung von Shiseido (abgeschlossen)!

Wie schaffst du das bloß alles? Die Frage mag ich gar nicht. Weil ich glaube, dass niemand alles schafft. Muss man ja auch gar nicht. Habe ich hier auch schon mal en detail drüber geschrieben. Mir ist viel wichtiger, dass ich in dem normalen Alltags-Wahnsinn, der einfach entsteht, wenn man Kinder hat, einen Job, Mann, Hobbies, Freunde und den Anspruch, auch noch etwas Zeit für sich zu haben, mit guter Laune zu wuppen. Weil sich die von nichts und niemand versauen zu lassen – darum geht’s doch, oder?

Mir hat schon so mancher kleiner Trick, den andere Frauen in ähnlichen Situationen erzählt haben, nachhaltig geholfen. Deshalb verrate ich euch heute meine. Vielleicht nehmt ihr davon ja einen mit und er tut euch gut. Das würde mich freuen.

Entstanden ist diese Geschichte übrigens in Zusammenarbeit mit der Beautymarke Shiseido. Die haben eine neue Pflegeserie namens Essential Energy auf den Markt gebracht. Ich durfte sie und weitere Produkte testen und ein (ich hoffe: lustiges) Video über meinen Alltagswahnsinn produzieren, siehe weiter unten. Und: ich habe wie immer ein sehr schönes exklusives Goodie für euch mitverhandelt: eine Knaller-Verlosung! Aber dazu gleich mehr.

Meine 10 Tricks, mit denen ich den ganz normalen (Familien-) Wahnsinn wuppe:

1.) Ich bin nett zu mir selbst.

Wenn etwas trotz super Vorplanung gewaltig schief geht, dann haue ich mir selbst nicht noch eine dafür rein. Das formuliere ich jetzt mal so hart, weil ich oft mitbekomme, wie Frauen superstreng mit sich sind. War ich auch. Das fängt morgens beim in den Spiegel gucken an: Da hat man die Wahl, sich für die wilde Frisur, Augenringe, Pickel fertig zu machen oder einfach nett zu sich zu sein. Wir haben seit fast zwei Jahren toughe Nächte und so sehe ich morgens aus. Aber ich mache mich mittlerweile nicht mehr fertig deswegen, sondern bin lieb zu mir. Ich schaue mich mit Verständnis an, gebe mir High Fives, dass wir wieder eine Nacht gewuppt haben, und spreche mir Mut zu.

Genau so mache ich es im Job: geht da etwas schief, versuche ich mich maximal kurz darüber aufzuregen und dafür gleich zu fragen: “Okay, wie lösen wir das jetzt?” Vielleicht hat das mit der wenigen Zeit zu tun, die einem als berufstätige Mutter bleibt. Oder dem Alter. Was auch immer.

Mir ist die Zeit zu schade, um mich in Problemen zu suhlen.

Ich löse sie lieber fix und habe dann wieder Zeit für Schöneres. Vor allem erzähle ich mir selbst, was ich auch meinen Kindern immer in solchen Situationen sage: “Ist nicht schlimm”, “Sowas kann passieren”.

2.) Weit voraus planen. Seeeehr weit.

Ich plane nicht nur, was Morgen Wichtiges ansteht, Übermorgen oder nächste Woche. Ich schaue mir den gesamten Monat an, meist sogar noch den nächsten. Jobtechnisch, aber auch privat: wer hat Geburtstag, wo sind wir eingeladen, ich überlege, was wir schenken könnten, bestelle das passende oder setze die Idee auf meine To-Do-Liste. Und wenn ich in einem schönen Geschäft bin, geh ich die Liste durch und schaue, was ich gleich von dort mitnehmen kann.

Ich schaue, ob wir verreisen und was wir dafür brauchen. Beispiel: wir fliegen die erste März-Woche in den Urlaub und seit Januar habe ich dafür eine Liste, was wir noch besorgen müssen. In der Hektik vergesse ich dann in der Drogerie immer wieder die Hälfte, aber das ist ja kein Problem, wenn noch genügend Zeit nach hinten raus ist. So habe ich sehr oft das Gefühl, früh genug mit allem dran zu sein und nicht immer last minute hinterher zu hecheln. Klappt nicht bei allem, aber wenn, ist es ein saugutes Gefühl.

3.) Keine Angst vor Schiebung.

Manchmal ist Morgen die Lösung. Mal was aufschieben, verschieben, rüberschieben an andere. Tut man natürlich nicht gerne als Overperformerin. Tut aber gerade der sehr gut. Sagt die Overperformerin. Ich übe noch. Aber wenn ich merke, das wird so ein Tag, den man eigentlich nicht schaffen kann, nicht mal mit Superkräften, halte ich kurz inne und beginne mit dem Verschieben. Bis ich das Gefühl habe, wieder Luft zu bekommen. Und weißte was: hat sich bisher niemand beschwert. Das Schönste: nicht mal ich mich selbst.

4.) Es mir gut gehen lassen. (… und euch! Dank der tollen Verlosung von Shiseido!)

Drei Wochen vor dem Shooting für Shiseido, die Fotos seht ihr hier, hatte ich eine Fischvergiftung. Zwei Wochen davor eine miese Grippe. Eine Woche davor eine Bindehautentzündung. Mein Gesicht sah aus, wie ich mich fühlte: durchgenudelt. Shiseido schickte mir ein großes Paket mit Produkten, die ihr oben auf dem Foto seht (ich nenne es heimlich: den Ferrari).

Schon als Beauty-Redakteurin beim Magazin Stern mochte ich den japanischen Kosmetikhersteller sehr. Deren Unaufgeregtheit, hohe Qualität, technisches Know-How, den entspannten Duft der Produkte und das schön schlichte Package-Design. Irgendwie hatte ich immer Vertrauen, dass die keinen Mist reinmischen und die Produkte wirklich funktionieren. Also cremte ich fleißig los. Nee, Sekunde…

Es sei noch gesagt, dass ich in den letzten Jahren geradezu Hautpflegesparsam geworden bin. Ich gönnte mir alle paar Monate ein Facial bei meiner Kosmetikerin, habe meine Pflegeserie, benutzte davon aber besonders im Winter immerzu nur noch die Nachtcreme, weil meine Haut so durstig war. Wenn’s hoch kam, schminkte ich mich abends also gerade mal ab (leider nicht immer/oft) und cremte mich schnell ein. No Serum, keine extra Augencreme.

Meine Kosmetikerin erklärte mir, dass ich nach den toughen Wochen jetzt etwas mehr bräuchte, um bis zum Shooting wieder wie ich auszusehen. Eine Woche lang nahm ich mir morgens und abends Zeit für die vielen kleinen Wunderwaffen, die Shiseido mir geschickt hatte, eine nach dem anderen.

Mein Ritual mit den Shiseido-Produkten:

1.) Abschminken mit dem Perfect Cleansing Oil (180 ml, 40 Euro). Lässt sogar wasserfeste, über Nacht eingezogene Panda-Augen im Nu verschwinden. Räusper. Das enthaltene Traubenkernöl hilft, Zeichen der Hautalterung abzumildern und ich mag besonders, dass sich die Haut nach dem Abschminken mit dem Cleansing Oil nicht so irre trocken anfühlt, sondern schon mal gut hydriert.

2.) Statt Nachtcreme habe ich abends die Ibuki Sleeping Mask (80 ml, 47 Euro) mit Phyto-Plankton-Extrakt aufgetragen, die man auch nicht runternehmen muss, kann man die ganze Nacht ihre Arbeit machen lassen. Und – wem das wichtig ist – sie ist für den Partner nicht zu sehen. Sie ist transparent gelig mit kleinen weißen Punkten (Vitamin-Kapseln) drin, die sich beim Auftragen auflösen und tief einziehen. Als würde die Haut sie als Betthupferl zu sich nehmen. Ich schwöre: ich sehe morgens nicht mehr so schlimm zerknittert aus wie sonst! Ich liiiebe dieses Zeug!

3.) Das Revitalizing Essence Eudermine (125 ml, 65 Euro) trägt man nach dem Reinigungs-Öl auf. Oder auch einfach, wenn man das Gesicht nicht abschminken brauchte, nur kurz mit Wasser gereinigt hat. Eudermine duftet herrlich nach Pfingstrosen, wird auf ein Wattepad aufgetragen und die Haut damit einfach gefühlt noch mal sanft gereinigt, durchfeuchtet, geglättet und irgendwie positiv aufgeladen.

4.) Dass meine Haut sich jetzt so krass glatt und knackig anfühlt – ich hab für den Effekt dieses Produkt im Verdacht: Das Ultimune Power Infusing Concentrate (30 ml, 86 Euro). In der Beschreibung steht auch, dass es die hauteigene Abwehrkraft unterstützt und sie gegen Stress und Umwelteinflüsse schützt.

Ich nenne es mein Babypopo-Botox.

Es entstellt einen nicht wie Botox, sondern macht die Haut so Babyhautglatt. Echt jetzt!

5.) Das Bio Performance Glow Revival Eye Treatment (15 ml, 72 Euro). Nach den harten Nächten ist meine Augenpartie sehr zerknittert. Kleine Zihamonikas hab ich da oft unter den Augen. Aber jetzt kommt’s: meine Augenpartie liiiebt dieses Eye Treatment mit Bio-Hyaluronsäure zum Frühstück. Es klingt bekloppt, aber wenn ich es auftrage, höre ich die Falten geradezu schmatzend die Creme aufessen und tadaaa anschließend sehe ich viel weniger zerknittert aus. Die Falten sind irgendwie gut abgesoftet.

6.) Die Essential Energy Moisturizing Cream (50 ml, 74 Euro). Stress und Umwelteinflüsse erschweren es der Haut, Wirkstoffe aus Cremes aufzunehmen. Shiseido hat einen Weg gefunden, bei dem das Gehirn quasi an die Haut funkt: “Macht die Poren auf, es lohnt sich, hier kommt wirklich gutes Zeug!” Und dann macht die Haut mit den Wirkstoffen quasi Sport ohne das man selbst ins Schwitzen kommt. Das Ergebnis: ein Knaller-Glow. Den sieht man hoffentlich nicht nur auf den Fotos hier, sondern auch in diesem Video, was wir dazu noch gedreht haben:

Und hier kommt die Knaller-Verlosung (abgeschlossen, Gewinner siehe ganz unten):

Shiseido verlost ganze zehn Pakete meiner kompletten Beauty Routine. Heißt pro Paket alle sechs oben gezeigten OriginalProdukte (Wert: fast 400 Euro)! Um bei der Verlosung mitzumachen, hinterlasst einen Kommentar und verratet uns, mit welchen Tricks ihr euren normalen Wahnsinn wuppt. Gern auch inklusive Beauty-Tipps. Ich bin sehr gespannt! Shiseido lost die Gewinner aus und benachrichtigt sie per Email. Viel Glück!!!

 

5.) Das Essen vororganisieren.

Im Englischen gibt es das “hangry” sein. Kennt ihr? Ist eine Mischung aus hungry und angry. Also wütend sein vor lauter Hunger. Den Zustand hasse ich. Passiert mir aber oft, wenn ich mittags  lieber schnell durcharbeite statt mich kurz um etwas zu essen zu kümmern. Dann wird mir später auf dem Weg in den Kindergarten ganz schummrig. Deshalb übe ich, mir entweder schon am Tag vorher zu überlegen, was ich am nächsten Tag mittags esse/schnell kochen könnte oder spätestens morgens dies zu organisieren. Oft bestelle ich mein Mittagessen dann vor in der Polokantine. Da kostet der Mittagstisch 5,90 Euro, wird frisch gekocht und schmeckt göttlich. Ich lasse mir etwas zurückstellen, düse kurz hin und das Problem ist gelöst. Oder ich lege ein Business-Meeting einfach strategisch in die Zeit und gleich in ein Restaurant. Oder ich wärme was auf vom Vortag. Auf jeden Fall: No hangry-Alarm.

 

6.) Ich erkaufe mir Zeit. Lass Experten ran.

Manchmal ist es günstiger, andere dafür zu bezahlen, etwas zu tun, als es selbst zu machen. Obwohl es im ersten Moment vielleicht teuer wirkt. Meine Erfahrung. Ich habe zum Beispiel überhaupt rein gar kein Näh- oder Flicktalent. Die großartige Schneiderin bei uns ums Eck kann das aber wunderbar. Also bringe ich ihr, was nicht passt, aber passend gemacht werden muss und sie tut’s. Und ich gehe in der Zwischenzeit arbeiten. Oder ich gönne mir ein Taxi vom Flughafen/Bahnhof/aus dem Büro nach Hause. Zum einen weil die Parkgebühren an den Orten ein Alptraum sind, zum anderen weil ich in der Zeit entweder a) einfach mal Luft holen kann oder b) noch kurz übers Handy arbeite. Und so weiter. So hab ich vermeintlich höhere Ausgaben, aber definitiv auch mehr Einnahmen. Und sei es einfach mal eine Portion Entspannung.

7.) Runterkommen.

Unser Familienurlaub vergangenen Sommer war sagen wir mal suboptimal. Zu heiß, zu wenig kindgerecht, zu wenig Entspannung für uns als Eltern. Aber: ich hatte dort zwei Stunden Meditation bei einem spannenden Lehrer, zum ersten Mal in meinem Leben. Zurück in Hamburg hat mich der Wunsch begleitet, über Meditation noch mehr zu erlernen und jetzt mache ich aktuell einen achtwöchigen Kurs in der buddhistischen Metta-Meditation. Tut irre gut, um das Gedankenkarussell zu stoppen, Dinge in Ruhe zu durchdenken (oder auch einfach gar nicht) und lieb zu sein. Zu sich und anderen.

Was noch hilft beim Runterkommen von den hohen Ansprüchen: milde sein mit sich selbst. Keine Zeit für einen selbst gebackenen Kuchen im Kindergarten – Fertigteige sind sowas von okay. Genau wie unaufregende Kindergeburtstage ohne großes Motto und keine selbst gemachten Geschenke.

Mir hilft auch Ordnung. Allem seinen festen Platz geben. Wenn dann alles durch die Gegend fliegt Ruhe bewahren und abends im Halbschlafzustand einfach nur wieder zurück an den vorgesehen Platz legen. Oder auch einfach mal nicht.

 

8.) Die To-Do’s mit ersten Schritten versehen.

Stand in einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung: die Punkte auf der To-Do-Liste nicht nur aufreihen, am besten gleich mit dem ersten Handlungsschritt versehen. Damit hat man eine konkrete Anweisung, was zu tun ist gleich morgens und die nächsten Schritte fallen viel leichter. Ich mache meine To Do-Liste immer abends beziehungsweise am Ende des Büro-Tages, also auch oft mittags. Abends schleicht sich nur manchmal ein “Wie soll ich das alles schaffen?” oder an gemeinen Tagen auch ein “Das wird doch alles nix/nicht gut genug/menno”-Gefühl an. Mein Trick: ich sage mir mantramäßig

Wir finden Morgen früh eine Lösung dafür, ganz bestimmt, alles wird gut.

Ich weiß aus Erfahrung, dass ich morgens immer eine Lösung finde, für was auch immer. Nur abends fällt es mir meist schwer, noch klar zu sehen und zu fühlen nach einem rockigen Tag. Deshalb verfalle ich nicht in Panik, sondern vertraue auf die Erfahrung, morgens das Problem zu lösen. So versaue ich mir weder den Abend noch die Nacht mit gemeinen Gedanken.

9.) Fake it till you make it. 

Stress und Schlafentzug macht fiese Sachen mit einem: grummelige Laune zum Beispiel. Viel Mimimi. Mein Trick: mir morgens etwas Besonderes anziehen. Am besten das, was man eigentlich doch für besondere Anlässe weggelegt hat. Das gute Zeug, das man doch nicht durch den Alltag schleudern will. Oder anschließend anstrengend in die Reinigung muss.

Oder das Gegenprogramm: einen schicken Jogger, den man einfach lässig den Tag durch trägt. Weil ich weiß, das ihr fragen werdet und ich diese Outfits wirklich sehr liebe und empfehlen kann, hier alle Links zu den Sachen auf den Bildern:

  1. Outfit am Esstisch/ in der Tür: Kleid Stine Goya, im Mili Store gekauft. Ankle Boots von Aeyde.
  2. Kita-Run-Outfit mit Moin-Tasche: Hoodie und Jogginghose (gerade im Sale!!!!), beides soooo gemütlich von SoSue. Weiße Leder-Sneaker, saubequem, von Closed, rote Mütze von le bonnet gibt’s im Mili Store, Trenchcoat in Camel von Ivy & Oak. Blaue Handtasche von chi chi fan. Moin-Handtasche – gekauft bei Postel in der Weidenallee. Die haben keinen richtigen Online-Shop, aber wenn man lieb fragt, ob sie eine verschicken, könnte das klappen.
  3. Im Schlafzimmer: Seiden-Pyjama von Equipment. Das ist ein echter Porsche. Hübsche bezahlbare Kleinwagen gibt es sonst bei My Perfect Sunday. Ich liebe deren Eigenmarke Crisp, habe ganz viel davon. Die Nachttischlampe ist von Harto über smow. Die Spiegel gibt’s bei Minimarkt.

 

10.) Auch die kleinsten Erfolge feiern!

Erinnert ihr euch noch an die Geschichte mit meinem Ex-Kollegen? Der gleich morgens vorm Spiegel die Becker-Faust machte, einfach nur, weil er sich sah? Haha! Soweit bin ich noch nicht, aber ich versuche, mich nicht mehr nur nicht darüber zu ärgern, was schief läuft täglich, sondern viel mehr dafür zu feiern, was alles klappt. Sich mal selbst anfeuern mit einem “geil gemacht!!!” oder “yes, yes, yes”. Kann ja auch ganz leise innerlich passieren. Genau! So! Gut gemacht!

 

Na, ist da was für euch dabei? Und welche Tricks habt ihr auf Lager? Ich bin gespannt!

Herzlich,

Steffi

 

Die Gewinnerinnen der Verlosung sind:

1.) Heike (Kommentar gepostet 21.2. 7.59 Uhr)

2.) Elisabeth (Kommentar gepostet 21.2. 8.40 Uhr)

3.) Madelaine (Kommentar gepostet 21.2. 9.35 Uhr)

4.) Kamalaine (Kommentar gepostet 21.2. 9.05 Uhr)

5.) Paulina (Kommentar gepostet 21.2. 8.05 Uhr)

6.) Julia (Kommentar gepostet 21.2. 14.42 Uhr)

7.) Sarah (Kommentar gepostet 21.2. 9.51 Uhr)

8.) Anna (Kommentar gepostet 21.2. 10.33 Uhr)

9.) Simone (Kommentar gepostet 21.2. 11.35 Uhr)

10.) Pia (Kommentar gepostet 21.2. 21.39 Uhr)

Text – Stefanie Luxat

Fotos – Erik Cesla, Styling – Bettina Brenn & Stefanie Luxat, Haare & Make-Up – Isabella Flierbaum

595 Comments

  1. Antworten Gina 21. Februar 2018 um 07:26 Uhr

    Guten Morgen Steffi,

    danke für die hilfreichen Tipps und das tolle Gewinnspiel. Den Trick mit der besonderen Kleidung werde ich gleich heute ausprobieren.

    Was mir immer hilft, wenn es zuviel wird: Einmal um den Pudding laufen (tagsüber) oder einfach drüber schlafen (abends). Es gibt einfach Probleme, die lassen sich nicht sofort lösen und meist lohnt sich die ganze Aufregung auch nicht. Deshalb rausgehen, auslüften und relaxen! Meist schaut man ein paar Wochen später lächelnd drauf zurück 🙂

    Alles Liebe!
    Gina

    • Antworten Lea 21. Februar 2018 um 09:06 Uhr

      Guten Morgen, auch für mich ist es vorallem in Zeiten wo es für Prüfungen in der Uni besonders viel zu lernen gibt ganz besonders wichtig morgens und abends eine kurze Yogaeinheit nur für mich einzubauen. Dazwischen halten mich immer wieder besonderer Lieblingstee und nach wie vor der Gang zur Kaffeemaschine davon ab zu verzweifeln 😉

      • Anja 21. Februar 2018 um 16:32 Uhr

        Sich öfter mal zu verzeihen nicht so perfekt zu sein wie man möchte und online Auszeiten vorm Schlafengehen helfen. Mir zumindest.
        Liebe Grüße

    • Antworten Claudia 21. Februar 2018 um 10:32 Uhr

      Hallo liebe Steffi,

      danke für den tollen Artikel, der auf jeden Fall Inspiration für meinen Alltag bringt! Auch die Fotos – wirklich wunderschön!

      Bei mir ist auch Vorbereitung, vor allem was das Essen angeht, das A und O um im Alltag nicht ins Strudeln zu kommen. Was mir guttut nach einem anstrengenden Tag, ist auch, mir abends ein bisschen Zeit für Stretching oder Yoga zu nehmen, selbst wenn es nur 10Minuten sind.

    • Antworten Anni 21. Februar 2018 um 11:13 Uhr

      Hallo liebe Steffi,
      so viele tolle Tipps! Nach mittlerweile fast 8 Jahren Mutter-Multitasking-Teilzeit-Organisationstalent krieg ich meinen Alltag meist ganz gut unter einen Hut, bin aber immer dankbar für neue Anregungen. Ansehen tut man mir die Mehrfachbelastung allerdings definitiv, daher versuche ich mal mein Glück bei der Shiseido-Verlosung!
      Mein Standardtipp ist: alle fünfe gerade sein lassen und sich nicht wegen jeder Kleinigkeit stressen lassen!
      Liebe Grüße
      Anni

    • Antworten Barbara 21. Februar 2018 um 11:31 Uhr

      Liebe Steffi, vielen Dank für den netten Beitrag. Besonders der Clip hat mir sehr gut gefallen! Mir hilft in Stresssituationen ein heißes Bad in der Wanne. Dies mit einer guten Zeitung ist für mich Entspannung pur. Lieben Gruß Barbara

    • Antworten Janine Ern 21. Februar 2018 um 11:47 Uhr

      Guten Mittag!

      Ein großes Dankeschön für diesen mal wieder sehr erfrischenden Artikel und das Video-habe herzlich gelacht!
      In meinem alltäglichen Familienwahnsinn zu Viert, (manchmal) toughen Nächten, aber manchmal auch eben so toughen Tagen mit meinen Jungs und noch 22 Erstis oben drauf hilft mir vor allem Gelassenheit und eine gesunde Portion Humor- es zeigt sich ja doch immer wieder, nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird …und den kleinen Nickeligkeiten des Alltags darf man einfach nicht allzu viel Gewicht beimessen-es gibt so viel Wichtigeres und Schöneres im Leben, auf das wir unsere Aufmerksamkeit lenken müssen 🙂

    • Antworten Anna 21. Februar 2018 um 11:57 Uhr

      Liebe Steffi,

      Mein Mantra: Es ist alles nur eine Phase! Das trifft sowohl bei Schlafproblemen der Kinder als auch bei Stress im Beruf etc. zu. Mir hilft der Satz dabei, leichter nach vorne zu blicken und mich mit einem Lächeln an vergangene, erfolgreich gemeisterte Phasen zu erinnern. Jetzt muss nur noch die aktuelle Phase schnell vorübergehen… 😉
      Liebe Grüße!

    • Antworten Stephanie 22. Februar 2018 um 00:27 Uhr

      Auch wenn das mit den 7 h Schlaf eigentlich fast nie klappt, finde ich dass die Ernährung sehr wichtig ist um sich nicht nur besser zu fühlen, sondern einen auch gut aussehen lässt! Ein Porridge mit frischen Früchten, ein Smoothie für zwischendurch… Und bevor man schlafen geht immer eine extra Portion Pflege 😉 Bei mir heißt das Peeling, dann Maske, dann reichhaltige Creme damit die Haut über Nacht regenerieren kann. Und zum einschlafen und runterkommen kann ich wärmstens ein Aroma-Körner-Kissen empfehlen. Das baut Stress ab und wärmt gerade jetzt im Winter das Bett schön vor 🙂 Das alles hat zwar irgendwann auch sein Grenzen, hilft grundsätzlich aber immer!

    • Antworten Yasemin 22. Februar 2018 um 09:12 Uhr

      Hallo Steffi,
      wie Knaller bist du denn?!!!! Du machst mir gute Laune. Danke.

      Tja, wie schaffe ich das alles?! An manchen Tagen schaffe ich so ziemlich wenig bis gar nichts. Aber das ist nicht so wild. Am nächsten Tag klappt es sehr viel besser. Ich räume abends IMMER meine Küche auf und bereite alles für den nächsten Morgen vor. Ich lege die Kleidung raus und hab meine Tasche gepackt. Morgens stehe ich früher auf und nutze die ruhigste Zeit des Tages für mich. Ich pflege mich und höre meine Lieblingsmusik. Danach geht es los: Kids wecken, frühstücken, pünktlich aus denn haus und ab in den Tag. Einfach dem Leben seinen Raum lassen

      So oder so ähnlich sieht es hier jeden Tag aus. Einfach weiter machen und nicht den Fokus aus den Augen verlieren.
      Yasemin

    • Antworten Chrischane 27. Februar 2018 um 10:54 Uhr

      Liebe Steffi,
      da ist wieder so viel für mich dabei! Die trockene Winterhaut kenne ich auch, zumal im Büro die Luftfeuchte derzeit knapp über 20 % liegt – viiieeel zu wenig! Deshalb fliehe ich im März drei Wochen in den Urlaub nach Thailand und hoffe, dass sich meine Haut erholt. Bis dahin mache ich mit natürlich Augencreme weiter und vor allem Hautöl, das beruhigt gerade die doch sehr gestresste Haus sehr, mein Favorit ist derzeit das Sheanussöl von Jolu, das ist so neu, dass es noch nicht mal auf der Webseite ist.

  2. Antworten Jenny 21. Februar 2018 um 07:29 Uhr

    Super cooler Artikel und witziges Video! 🙂
    Bei mir steht wöchentlich mein Yoga-Kurs auf dem Plan. Nicht mit Fragezeichen. Mit Satzpunkt. Und schon auf dem Weg dorthin genieße ich es, mir etwas Gutes zu tun. Und auf dem Rückweg immer noch 😉

  3. Antworten Erika 21. Februar 2018 um 07:31 Uhr

    Ich mache gute Erfahrungen mit dem Denken in kleinen Einheiten. Das heisst zum einen, größere Aufgaben in handich Portionen aufzuteilen und diese dann allmählich zu erledigen. Aber auch eine Liste mit kleinen Aufgaben zu haben, die man mal eben so zwischendurch –
    in ein paar Minuten- machen kann. Den Salzstreuer auffüllen, einen Termin vereinbaren, eine Rechnung bezahlen usw. Das schafft immer wieder Erfolgserlebnisse und macht super zufrieden!

  4. Antworten Katharina 21. Februar 2018 um 07:38 Uhr

    Das Kleid ist der Hammer! Und du sowieso.
    Alltagswahnsinnstipps habe ich bisher weniger als ich brauchen könnte. Umso besser, wenn man von tollen Frauen wie dir lernen kann. Danke dafür!

  5. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 07:39 Uhr

    Huhu 🙂
    Tolle Verlosung und toller Blog!
    So wuppe ich meinen Alltag 🙂

    1. Ich lasse es mir auch gut gehen 🙂
    Ich koche gerne selbst sehr gesund. Koche auch voraus.
    Ich mache viel Sport.
    Ich gehe gerne in die Badewanne
    2. Habe eine Todo Liste
    3. und einen Kalender
    4. Und bin gut informiert (gesunde Restaurants bei Reisen vorher googeln, etc)

    Liebe Grüße und mach weiter so
    Anna

  6. Antworten Rahel 21. Februar 2018 um 07:43 Uhr

    Hi 🙂
    Ich hab auch eine super simple Beauty-Routine. Wenn sie komplizierter wird, halte ich mich einfach nicht dran!
    Ich verwende morgens und abends ein Gesichtsöl und wenn nötig eine Augencreme! Das wars! Muss reichen 🙂 Trotzdem würde ich mich riesig über das Paket freuen, um ein paar neue Produkte zu testen!

    Liebe Grüße, Rahel

  7. Antworten Julia 21. Februar 2018 um 07:44 Uhr

    Hallo Steffi!
    Vielen Dank für den tollen Artikel ! Er kam genau im richtigen Augenblick, da ich mich gerade auch frage, wie ich den Familienalltag mit meinem Job in Einklang bringen kann. Auf beiden Seiten ist einfach immer zu wenig Zeit… aber deine Tips sind super und helfen bestimmt, den Alltagswahnsinn besser in den Griff zu bekommen.
    Was mir persönlich bislang sehr geholfen hat, ist tatsächlich mehr Organisation. Wir machen jedes Wochenende eine Einkaufsliste und einen Kochplan, so dass das Thema dann unter der Woche aus dem Kopf ist.
    Beautytipps habe ich leider keine, würde mich aber freuen, an der Verlosung teilzunehmen.
    Liebe Grüße

  8. Antworten Charlotte 21. Februar 2018 um 07:51 Uhr

    Liebe Steffi, das sind prima Tipps, so sollte man es wirklich sehen und nicht immer mit sich selbst meckern…
    Bei mir auch so: Wenn etwas nicht klappt oder schief läuft, ärgere ich mich kurz und fluche, hake es dann aber ziemlich schnell ab und mache es anders oder je nachdem was es ist…vergesse es einfach 🙂 Es gibt Menschen, sie ärgern sich taaaaagelang über etwas, aber das ist mir die Energie nicht wert! Der einzige Beautytipp von mir: Concealer. Hilft immer! Und: das Video ist ein knaller-sympathisch und süß! <3

  9. Antworten Anne 21. Februar 2018 um 07:53 Uhr

    Liebe Steffi,
    der Artikel hat mich echt umgehauen! Ich selbst bin gerade am ausloten, wie ich meinen Alltag auf die Reihe bekomme, ohne Kinder aber eben mit dem alltäglichen Wahnsinn, Arbeit, Freunden, Familie, Mann und mich nebenbei auch selbst nicht zu vergessen.
    Ich gönne mir regelmäßig einen Wellnesstag in der Sauna mit allem drum und dran, das ist wie ein Kurzurlaub für mich. Außerdem auch wenn möglich einmal im Monat eine 120 min Lomi Lomi Massage. Hast du das schon einmal ausprobiert? Das ist der Hammer! Kosmetikgeheimnisse gibt es bei mir leider keine, aber die Produkte von Shiseido würden mich sehr interessieren.
    Alles Liebe und weiterhin so viel Fröhlichkeit,
    Anne

  10. Antworten Konstanze P. 21. Februar 2018 um 07:53 Uhr

    Hallo Steffi,

    Danke für den tollen Blog, die schönen Geschichten, Tipps und Idee. Ich freue mich immer, wenn ich deinen Newsletter in meinem Postfach sehe.
    Ich gönne mir alle 2-3 Monate einen Termin bei meiner Kosmetikerin und gehe zur Fußpflege. Danach fühle ich mich immer wie neu geboren.
    Und ansonsten ist es zwar nicht billig – aber wir haben als Familie beschlossen uns eine Putzfee zu gönnen. Andere zahlen vielleicht für einen Staubsaugerroboter, wir haben dafür jetzt 1 x mal pro Woche die Bäder und die Fussböden hübsch.
    Liebe Grüße
    Kosntanze

  11. Antworten Claudia 21. Februar 2018 um 07:53 Uhr

    Hallo zusammen,

    ich wuppe meinen Tag indem ich schon mal mit einem kleinen Workout in der Früh starte, hier nehme ich mir bewusst Zeit für mich und danach fühle ich mich wie neu geboren und dann kann ich gut gelaunt den Tag angehen.
    Planung ist alles!! Ich bereite mein Mittagessen schon am Vortag zu, habe immer einen Überblick was am nächsten Tag ansteht und wenns mir einfach zu viel wird, dann verschiebe ich eine die weniger Wichtigen Dinge – denn alles kann warten.

    Einmal im Monat lege ich einen “Tag-nur-für-mich” ein. Hier entspanne ich in einem schönen Schaumbad, lasse mich ausgiebig massieren, gehe shoppen oder mache einfach das worauf ich gerade Lust habe.

    Viele Grüße,
    Claudia

  12. Antworten Paula 21. Februar 2018 um 07:53 Uhr

    Liebe Steffi, es für ein lustiges Video und danke für die Tipps und die Knallerverlosung!
    Mein Mantra in stressigen Situationen oder vor unliebsamen Aufgaben ist immer:
    Wie isst man einen Elefanten? Ganz einfach: Stück für Stück.
    Liebste Grüße, Paula

  13. Antworten Carina 21. Februar 2018 um 07:55 Uhr

    Ach ja… die harten Nächte… Mäh… Unser Tipp (ich mach den Alltagswahnsinn ja nicht alleine) ist auf jeden Fall: Lachen. Die Verrücktheiten mit zwei kleinen Kindern mit Humor nehmen. Und versuchen, den anderen im Stress nicht noch anzumeckern 😉
    Für die Haut hab ich Spätzünder nun endlich mal Serum gekauft! Wunderzeug! Ein Hautarzt hatte mir mal gesagt hat, ich soll nicht so viel Zeug auf die Haut schmieren. Aber das Serum unter der Tagescreme ist echt lebensverändernd…

  14. Antworten Christiane 21. Februar 2018 um 07:57 Uhr

    Guten Morgen!
    Tolle Tipps, vielen Dank dafür:-) . Ich bin auch stets gut informiert und organisiert…Ordnung hilft mir und Liebe für mich selbst..in Form von…Kaffee…in die Badewanne… und das beste überhaupt: früh ins Bett gehen!!!!
    Liebe Steffi, danke für Deine Arbeit, sie bereichert mein Leben!
    Einen schönen Tag
    Christiane

  15. Antworten Daniela 21. Februar 2018 um 07:57 Uhr

    Hallo Steffi!

    Ich finde das Video total gelungen und witzig – ja genau so geht es einem oft selbst. Um runterzukommen von den tagtäglichen Alltagssorgen oder mal abzuschalten brauch ich persönlich Wasser – ob das jetzt ein Spaziergang an einem See, durch eine Klamm oder einfach eine herrlich lange Dusche ist (übrigens fließendes Wasser wirkt bei mir besser) – es füllt das leere Energiedepot wieder auf!
    Bleib so wie du bist!
    Lg Daniela

  16. Antworten Heike 21. Februar 2018 um 07:59 Uhr

    Liebe Steffi,
    ich bin seit 2 Wochen nach einer OP (der 5. in 5 Jahren) zuhause und übe täglich mich zu entspannen, loszulassen, einfach mal die Dinge sein zu lassen und mich auf das zu konzentrieren, was MIR gut tut.
    Klingt einfach und ist doch so mega schwierig für mich. Denn wenn man so gemütlich am Sofa sitzt und sich umschaut, sieht man – also ich – 1000 Sachen, die man ja schon längst mal machen wollte. Und da ist sie wieder: Diese Unruhe und die innere Stimme, die sagt: Hej, die freie Zeit kannst du prima nutzen, um endlich all die Dinge zu tun, die du schon längst machen wolltest.
    Also los, Liste schreiben und dann loslegen. Die Liste habe ich geschrieben. Aber da stehen jetzt auch so Sachen wie: Zeit für eine Verwöhnmaske einplanen, neuen Nagellack aussuchen und auftragen, Massagetermin vereinbaren,… Das klappt dann meistens auch. Mir helfen Listen einfach ungemein und in all den Jahren habe ich gelernt, dass da einfach auch Punkte drauf müssen, die mir gut tun und die ich immer vernachlässigt habe.
    Danke für diesen tollen Beitrag!
    Alles Liebe
    Heike

  17. Antworten Paulina 21. Februar 2018 um 08:05 Uhr

    Liebe Steffi,

    toller Artikel! Ich wollte dir mal ein Lob aussprechen wie gut du meiner Meinung nach Kooperationen umsetzt und wie viel Liebe du in so ein Projekt hineinsteckst. Das ist ja alles andere als selbstverständlich. Weil du eben nicht so n böser Influencer bist 🙂

    Als unterhaltsamen Link mal dieser Artikel dazu: http://www.business-punk.com/2017/12/zehn-influencer-perlen/

    Mein Alltagstrick ist Yoga geworden. Habe mich jahrelang nicht besonders dafür interessiert. War mir immer bisschen zu esoterisch. Und dann hab ich mehr zufällig einen Kurs ausprobiert und war Feuer und Flamme. Gar nicht eso sondern auch ziemlich anstrengend und trotzdem beruhigend. Am Ende der Stunde danken wir uns immer dafür, dass wir uns die Zeit genommen haben dabei zu sein.
    Das fand ich nen super Gedanken. Ich gehe da nicht hin, weil “man eben Sport machen sollte”. Sondern für mich. Und das finde ich richtig schön, sich das so bewusst zu sagen.

  18. Antworten Doris 21. Februar 2018 um 08:10 Uhr

    Durchatmen wenn es ganz schlimm kommt und dann erst einmal ein ganz großes Glas Wasser trinken. Ein wunderschöner Krug wird schon Morgens vorbereitet. Je nach Tagesform und Kühlschrankfülle schwimmt in dem Krug etwas schönes wie Weintrauben o.ä.
    Wenn das nicht ausreicht, eine kurze Tai Chi Form die in jedem Raum passt oder ein paar tolle Qigong Übungen um wieder tief durchzuatmen
    Für ganz schwere Zeiten habe ich immer ein kleines dünnes Notizheft in meiner Tasche mit Sprüchen, Sätzen, Bilder die etwas in mir zum schwingen bringen : )))

  19. Antworten Nina 21. Februar 2018 um 08:10 Uhr

    Hey,
    sehr schöner Text.
    Ich mag es nett zu mir selbst und zu anderen zu sein 🙂

  20. Antworten Wibke 21. Februar 2018 um 08:13 Uhr

    Danke für den tollen Artikel! Pandaaugen gibt es auch hier…Wir haben jetzt drei kleine Mäuse und ich bin gerade wieder zurück im Job. Das ist schon ganz schön stressig und abends bin ich eigentlich auch für alles zu müde. Und trotzdem: Das Schönste ist der Gedanke an jedes unserer Kinder…der zaubert mir immer ein Lächeln ins Gesicht!

  21. Antworten Alexandra 21. Februar 2018 um 08:16 Uhr

    Danke für die tollen Tipps. Bei mir hier hilft of das hier:

    Gaaaaanz tief durchathmen…bis 10 zählen…Lachen (das Wichtigste!) und von Vorne anfangen… (Und wenns nicht klappt mal ganz kurz ins Kissen schreien – klingt komisch, ist aber sehr therapeutisch)
    Und dann ganz ehrlich die Dinge einfach sein lassen wie sie sind und mit den Kindern Quatsch machen, manchmal löst sich der Stress dann ganz von alleine auf.

    Was natürlich nicht heisst, dass ich auch noch ein bisschen Beauty Unterstützung gebrauchen könnte 😉

  22. Antworten Catherine 21. Februar 2018 um 08:21 Uhr

    Ich habe von einer koreanischen Freundin einen Rosenquarz-Roller geschenkt bekommen. Der zaubert wundervolle Me-Time (teilweise zwar wirklich nur eine Handvoll Sekunden…). Wenn ich daran denke, das gute Stück in den Kühlschrank zu legen, ist das noch ein Extra-Push.

    Liebe Grüße und übrigens ein Knaller-Video (bitte mehr davon)
    Cathérine

  23. Antworten Susanne 21. Februar 2018 um 08:21 Uhr

    Danke Steffi, mein Tag ist gerettet!!! Also wenn es so ganz dicke kommt, dann ganz bewusst atmen und atmen… mein Beauty-Tipp nach dem Reinigen immer Gesichtswasser am besten zum Sprühen, das kribbelt so schön…

  24. Antworten Wiebke 21. Februar 2018 um 08:21 Uhr

    Liebe Steffi…ein toller Beitrag und ein Megavideo.
    Meine persönlichen Hilfen sind:
    1. Ordnung, zumindest ich muss wissen wo die Sachen für uns sind. Aber für dir speziellen meines Mannes oder meiner Tochter sind sie verantwortlich.
    2. Ich bin ein sehr emotionaler und ungeduldiger Mensch. Wenn etwas nicht klappt, oder ich mal wieder am liebsten an die Decke gehen würde, dann raus aus der Situation.
    Entspannung heisst für mich, Tasche mit Schere und Schaufel und den Hund einpacken und dann in den Wald. Irgendwas kommt immer in die Tasche☺
    3. Etwas für mich tun…ein Milchkaffee mit dickem Milchschaum in der Sonne auf der Dachterrasse, 10 min Powernapping, Welt für kurze Zeit Welt sein lassen und dann weiter.
    Notfalls ist morgen auch ein Tag.
    4. Yoga…ich habe fürchterliche Arthrose in Schultern und Knien und meine Yogaeinheiten bringen alles ins fließen.
    5.Meiner Haut was gutes tun…nach der Dusche bewusst eincremen, dem Gesicht mal mehr als Routine zukommen lassen und sich dann nicht mehr wie 48 sondern wie 40 ansehen…Lachfalten bekämpft niemand.
    6. Lachen,
    mit einer pubertierenden 17 jährigen die allerbeste Idee…nimmt viel Spannung und erzeugt überraschende Ergebnisse auch beim gegenüber…
    Danke für das tolle Gewinnspiel…das mit den Klamotten die sonst nur für was besonderes sind werde ich heute anwenden….jeder Tag ist besonders und wir/ich bin es auch.
    LG Wiebke

  25. Antworten Daniella 21. Februar 2018 um 08:29 Uhr

    Hallo Steffi,
    ich mache einfach 🙂 und wenn der Wahnsinn einen mal überrennen will, dann brauch sich nur mein Hund an mich ranrollen und die Entspannung setzt instantan ein.
    Viele Grüße

  26. Antworten Daniela 21. Februar 2018 um 08:29 Uhr

    Was für ein zuckersüßes Video!! Echt jetzt mal, ganz fröhlich und authentisch! Tjaaaaa, ich hab auch meinen täglichen Wahnsinn… mit Selbstständigkeit, Hund, Mann, zwei Kindern und einem Enkel…da steppt bei uns jeden Tag der Papst. Jeden. Mir hilft Yoga, gutes Essen, Prioritäten setzen, Mut zur Lücke, delegieren und auch ertragen, dass es dann eben nicht perfekt wird, nicht alles persönlich nehmen, nein zu sagen und Verpflichtungen rigoros auszusortieren.
    Die Marke Shiseido hab ich früher schon geliebt und benutzt und würde mich tiiiieerisch freuen, wenn ich das Goodie Päckchen gewinne….und du: einfach so weiter machen!

  27. Antworten Sabrina 21. Februar 2018 um 08:31 Uhr

    Vielen Dank für die Fülle an praktischen Tipps! Den Alltagswahnsinn zu wuppen geht bei mir mit einer guten Portion Gelassenheit (da darf es dann auch mal nicht blitzblank in der Wohnung sein, by the way so ein Wäscheberg ist ja auch ein prima Klettersteig für’s Kind, oder nicht hehe ;-)), einmal in der Woche ins Pilates gehen, den Haushalt mit dem Partner teilen, Laufen gehen (wann immer es die Zeit zulässt), guter Planung (z.B. einen Speiseplan für die ganze Woche gemütlich am Wochenende erstellen!!) und zweimal in der Woche gönne ich mir eine schöne Maske für’s Gesicht.
    Liebe Grüße, Sabrina

  28. Antworten Miriam 21. Februar 2018 um 08:33 Uhr

    Ich sag nur Trockenshampoo, wenn morgens nichts rund läuft & beide Kinder alles machen nur nicht das was sie sollen -> Trockenshampoo drauf, durchbürsten und Mutti ist (fast) wie frisch geduscht

  29. Antworten Sue 21. Februar 2018 um 08:34 Uhr

    Supersüßes Video! Hab es mir gleich 2x angeschaut.
    Meine Tricks: regelmäßige Termine (Kosmetik, Nägel, Friseur, Massage) für mich schon lang im Voraus festmachen- alles andre kommt erst danach. In die Monate, in denen es keine Feiertage oder Urlaub gibt, plane ich einen freien Tag rein. Sporteinheiten zuhaus im Terminkalender festhalten- sonst mogle ich mich da drumrum. Und schieben- das mach ich auch: wenn Mimimie, dann eben Mimimie und morgen ist ja auch noch ein Tag. Und den Klamottentrick nutze ich auch. Heute hab ich ein Freizeitkleid von mint&berry an, als ich es kaufte, dachte ich: huch, Freizeitkleid, was ziehen die denn dann an, wenn sie ausgehen?! Man kriegt dauernd Komplimente und fühlt sich so schon weiblich. Also Freizeitkleid (und Stiefelchen!)- wirkt immer.
    Liebste Grüße an Euch alle und einen zauberhaften Tag!

  30. Antworten Verena 21. Februar 2018 um 08:34 Uhr

    Guten Morgen Steffi,

    erst mal ein Knaller Filmcrew am Morgen.danke
    Momentan sind beide Mädels zu Hause (2&4). Ich stehe auf,mache Frühstück und sehe zu,dass wir schnell rauskommen.
    Frische Luft und davon ganz viel lässt mich auf einen ruhigen und schnellen Feierabend hoffen.
    Der Gedanke dann noch ein Eis oder Schoki dazu und der Abend ist geritzt.
    Die Nächte sind zum Glück gut und den Rest versuche mittels Schminke so gut es geht zu tarnen
    Viele Grüße
    Verena

    • Antworten Steffi 21. Februar 2018 um 08:46 Uhr

      @Verena: Haha, alle machen, das kennen wir gut! Mein neues Liebstes: sie überall hinlaufen lassen, das macht super alle und ich muss nicht mehr die Riesenkarre mitnehmen. Kann so sogar shoppen gehen mit ihnen. Okay, da fällt mir ein schlimmes Ereignis ein, das muss ich hier dringend mal aufschreiben. 170 Euro für nichts zahlen, dank… ach, das erzähl ich in Ruhe! Schönen entspannten Tag euch Dreien!! Herzlich, Steffi

  31. Antworten Dorothee 21. Februar 2018 um 08:37 Uhr

    Ich plane super viel im Voraus. Wann immer jemand aus meiner Familie erwähnt, was er sich wünscht, kommt es auf meine Liste – auch wenn der Geburtstag noch 10 Monate hin ist! Erspart Stress und meine Geschenke sind zu 90% Volltreffer!

  32. Antworten Tina 21. Februar 2018 um 08:38 Uhr

    Klasse Tips,
    bei mir geht’s definitiv geschmeidiger im Alltag dank eines synchronisierten elektronischen Kalenders. Das spart Zeit bei der Abstimmung und vermeidet unnötige Missverständnisse. So sehr ich meinen analogen Kalender liebe, so viel praktischer ist die elektronische Version.

    • Antworten Steffi 21. Februar 2018 um 08:44 Uhr

      @Tina: Wie lustig, das hab ich auch mal überlegt, ich Papierkalendernudel. Nimmst du deinen Partner da mit rein? Hörte, es gibt so gute Versionen… Herzliche Grüße, Steffi

  33. Antworten Kerstin 21. Februar 2018 um 08:39 Uhr

    Guten Morgen liebe Sorgen,

    heute schon so in den Morgen gestartet, aber dann noch schnell einen Kaffe geholt und Mails gecheckt bevor die Kollegen kommen.- und Schwupp die Wupp- die Stimmung wird schlagartig besser.
    Es gibt einfach solche Tage und ich über mich in Gelassenheit und Nachsicht mit mir.- Klappt noch nicht immer, aber manchmal reicht ja auch schon ein Sonnenstrahl und die Welt sieht wieder etwas bunter und fröhlicher aus…
    Schönen Tag Kerstin

  34. Antworten Elisabeth 21. Februar 2018 um 08:40 Uhr

    Hallo Steffi, Dein Beitrag ist der Knüller! Und ehrlich gesagt, hast Du mich ertappt, dass ich mir die Frage bei Dir insgeheim auch schon gestellt habe. Räusper… Aber Du hast mir eher den Ansporn gegeben, meine gute Laune nicht zu verlieren! Dank Dir dafür! An dem zu mir lieb sein arbeite ich noch … täglich…
    Was mir beim “Alltag wuppen” geholfen hat: 1. Die Kinderparty machten wir im Indoor-Spielplatz und buchten das Geburtstagspaket. Ja, es ist laut. Ja, die sog. Geburtstagskojen sind nicht schön. Ja, es gibt nur Fastfood, schmeckt nicht und ist nicht billig ABER unser Kind war glücklich, richtig glücklich und wir hatten 0 Arbeit. 2. Meine Wollpullover brauchen Handwäsche. Die mache ich nicht mehr sondern gebe die Pullis in die Reinigung. Das kostet 2,50 pro Pulli und spart mir sehr viel Zeit. 3. Ich fahre mit dem Bus in die Arbeit und höre Musik, die mir gut tut. Meine Kopfhörer waren mein bester Kauf letztes Jahr! 4. Beiger Kajal im Innenlid geht schnell und nimmt die Rötungen. Ich schaue so viel wacher aus als ich mich manchmals fühle. Viele Grüße, Elisabeth

    • Antworten Steffi 21. Februar 2018 um 08:43 Uhr

      @Elisabeth: Wie cool! Das sind super Tricks! Stimmt, Reinigung! Da geh ich natürlich auch hin! Besonders gern wenn der Wäschekorb so überquillt, dass ich kaum noch ins Zimmer komme, dann zwei große Ladungen da hingeben und ich seh die Sonne wieder! Und Kopfhörer suche ich gleich raus, weil ich gerade Podcast sooooo liebe! Kennst du schon den von Hotel Matze? Sooooo entspannend! Herzliche Grüße, Steffi

  35. Antworten Katherina 21. Februar 2018 um 08:43 Uhr

    Hach, das war doch ein erfrischender Artikel am Morgen. Ich muss zugeben, ich gehöre zur Fraktion “Keine-Gnade-für-mich-selber”, schließlich schaffen das andere auch. Daher schön zu lesen, wie man mogeln kann. Dass mit dem Fertigteig habe ich bei Dir schon mal gelesen und jetzt auch mal gemacht, die Kinder haben es nicht gemerkt 😉 Wenn ich das Gefühl habe, nichts zu schaffen, sauge ich erst einmal. Dann sehe ich ein Resultat und habe Ordnung. Meine Meditation sozusagen. Auf Ordnung im Haus folgt meistens Ordnung im Kopf.
    Damit die Haut nicht allzusehr unter Schlafmangel und Stress leidet, knalle ich mir beim Saugen dann meistens gleich ne Maske ins Gesicht. Das macht den Blick in den Spiegel nach Saugen und Frust erträglicher. Dann wird geschminkt. Und weiter gehts.

  36. Antworten Eva 21. Februar 2018 um 08:43 Uhr

    Hey,
    Was mir hilft? Einfach mal eine Wochenendverabredung absagen, den Freund alleine weg fahren zu lassen, um dann ein Eva-Wochenende alleine in den eigenen vier Wänden zu machen. Okay, manchmal gehe ich dann gemütlich schlendern/shoppen. Einmal durchatmen.

  37. Antworten Lisa 21. Februar 2018 um 08:43 Uhr

    Ach, Steffi, mir geht’s wie Dir: Immer unterwegs und alles versuchen zu wuppen. Manchmal besser, manchmal schlechter. Dein Video hat mich zum Schmunzeln gebracht und ich fand’s super! Danke für Deine Ehrlichkeit und Deinen Witz, den ich immerwieder super finde! Ich hab mir gerade ganz bewusst ne 15-minütige KaffeePause gegönnt, bevor der Foto-Wahnsinn weiter geht 🙂 Ich drück mir mal die Daumen für das Wohlfühl-Paket (gebrauchen könnt ich’s wirklich 🙂 Alles Liebe! Lisa

  38. Antworten Caro 21. Februar 2018 um 08:44 Uhr

    Ohne meinen Filofax ginge wohl gar nichts … und das beste Rezept, um am nächsten Tag wieder fit, aktiv, konzentriert und für alle da zu sein: Abends 40 min joggen gehen, anschließend duschen, Franzbranntwein und ab ins Bett (eine reichhaltige Maske darf vorher auch gern noch drauf)!

  39. Antworten Sylvie 21. Februar 2018 um 08:45 Uhr

    Moin Steffi!

    Was für ein grandioses Video! Sehr gelungen.
    Meine Tricks sind:
    Sich bewusst Zeit für sich nehmen und wenn es nur 15 Minuten sind in denen man ganz bewusst etwas schönes macht (Kaffee trinken, aus dem Fenster schauen, rausgehen und frische Luft einatmen, etc).
    Außerdem hilft mir gesunde Ernährung und die Gelassenheit, dass zwischendurch ne Pizza auch völlig in Ordnung ist.
    Das Shiseido-Paket würde perfekt in mein Badezimmer passen.

    Grüße sylvie

  40. Antworten Cathrin 21. Februar 2018 um 08:46 Uhr

    Kaffee
    Zum wach werden, ganz klar und danach ein Spaziergang an der frischen Luft
    Hin und wieder eine gute Maske oder und mal eine Beauty Ampulle für die Haut!

  41. Antworten Dani 21. Februar 2018 um 08:47 Uhr

    Was für ein toller Artikel!
    Ich habe auch bereits seit über 4 Jahren Schlafentzug durch schlechte Schläfer.
    Mittlerweile streiten die beiden Kinder viel, das geht enorm auf die Nerven.
    Ich versuche, mit Gelassenheit und guter Laune durch den Tag zu gehen. Je entspannter ich bin, desto entspannter sind auch die Kinder.
    Klappt allerdings nicht immer ☺
    Viele Grüße
    Dani

  42. Antworten Caro 21. Februar 2018 um 08:48 Uhr

    Guten Morgen!
    Erstmal: sooo ein toller Artikel! Die Fotos machen gleich richtig gute Laune und Euer neues Wohnzimmer ist einfach supertoll 🙂
    Das hilft mir (mit 3 Kids von Grundschul- bis Teeniealter) im Alltag:
    Planen, planen, planen – unsexy aber ohne meinen (analogen) Kalender bin ich aufgeschmissen und es ist so ein befriedigendes Gefühl, wenn man die To-Do-Liste abhaken kann 🙂
    Zeit für mich einräumen (Friseur, Sport, Freundinnen-Abende… – zum Glück macht da mein Freund mit und wir wechseln uns ab)
    Rituale – die Kids wissen, was auf sie zukommt / wanns Essen gibt / wie frühzeitig sie sich für den Sport zB fertig machen müssen / wanns (für die Kleine) ins Bett geht – so haben wir wenig “Stress” bei den alltäglichen Dingen und jeder ist zufrieden

    Über den Gewinne würde ich mich natürlich auch mega freuen 🙂
    Wünsch Dir einen schönen sonnigen Tag!
    Deine Caro

  43. Antworten Franzi 21. Februar 2018 um 08:51 Uhr

    Kochen entspannt mich total. Und das Essen danach dann gleich auch nochmal.
    Mein Beauty-Tipp ist Gesichtswasser. Morgens gibt es erst eine Ladung kaltes Wasser und dann ein paar Spritzer gutes Gesichtswasser und bäääm ich bin schon mal wach.

  44. Antworten Kim 21. Februar 2018 um 08:51 Uhr

    Ich versuche auch zu planen, aber das klappt natürlich nicht immer so wie ich mir das vorstelle. Manchmal versinken wir einfach im Chaos, dann leg ich mich abends mit nem guten Buch (oder Instastories) in die Wanne und mach mir noch ne Maske drauf oder sowas. Ansonsten finde ich sowas wie Nägel schön machen ja auch fast meditativ

  45. Antworten Kerstin 21. Februar 2018 um 08:54 Uhr

    Liebe Steffi,

    du bist echt der Knaller!!! Es macht ja so großen Spaß dein Video anzuschauen und dein Blog ist sowieso der Hammer. Auch er trägt dazu bei, den oft stressigen Alltag besser zu wuppen. Ansonsten hilft mir sehr gut einfach raus in die Natur zu gehen, tief durchatmen und das Auftragen einer Grapefruitmaske, nach der ich regelrecht süchtig bin und meine Haut scheinbar auch!
    Als ich gelesen habe, dass es etwas von Shiseido zu gewinnen gibt habe ich mich sehr gefreut. Ich bin ein großer Shiseido-Fan und liebe den angenehmen Duft der Produkte. Man fühlt sich gleich viel besser und viel schöner!
    Hab eine gute Zeit und danke für all die tollen Tipps, Aufmunterungen und Lacher, um die du meinen Alltag bereicherst.

    Liebste Grüße

    Kerstin

  46. Antworten Sabrina 21. Februar 2018 um 08:54 Uhr

    Was ich für mich tue? Arbeiten gehen. Klingt komisch, ist aber so. Momentan sind es 20 Stunden pro Woche. „Dank“ der horrenden Kita-Gebühren lohnt sich die Arbeit monetär für mich leider gar nicht. Im Prinzip arbeite ich also dafür, um mein Kind fremdbetreuen zu lassen.

    Ich sehe es aber als Investition in meine Zukunft (wie egoistisch, ha!). Mir gehts nicht um eine Karriere, aber um das Gefühl etwas zu schaffen und auch außerhalb meiner eigenen vier Wände wertgeschätzt zu werden.

    An dem Organisationstalent, das du und viele der Kommentatorinnen an den Tag legen, könnte ich allerdings noch arbeiten. Würde sicherlich der ein oder andere Falte vorbeugen.

    Liebe Grüße an dich und all die anderen Powerfrauen da draußen!

  47. Antworten Frauke 21. Februar 2018 um 08:55 Uhr

    Danke für das Gewinnspiel! Da würde ich mich sehr freuen!
    Einige meiner Tipps:
    1. Einmal die Woche alleine schwimmen gehen!
    2. To do Listen
    3. Geld in eine Putzfrau investieren!
    4. Viel mit meinem Mann sprechen

    Danke für deine tollen Artikel!

  48. Antworten Alex 21. Februar 2018 um 08:55 Uhr

    Supi Artikel!!!
    Ich gönne mir alle drei/vier Wochen eine Maniküre und nach Bedarf dann auch eine Pediküre. Ich finde gepflegte Fingernägel gaaaanz toll und wichtig. Eine kleine Auszeit für mich und drei Wochen kein Stress mit den Nägeln….
    Mein persönlicher Beautytrick viel Trinken! Ich merke es sofort an meine Haut, wenn ich zu wenig getrunken habe….
    So long, habt einen tollen Tag☀️☀️☀️
    Alex

    • Antworten Steffi 21. Februar 2018 um 09:15 Uhr

      @Alex: Stimmt!! Total vergessen: ich gehe auch regelmäßig zur Maniküre mit Lack. Das erspart mir soooo viel Stress!! (vor allem weil ich selbst so ein Lack-Stümper bin) Herzliche Grüße, Steffi

  49. Antworten Anni 21. Februar 2018 um 08:58 Uhr

    Oh ja, der alltägliche Wahnsinn! Ich habe irgendwann gemerkt: Bei Stress noch mehr Stress selbst machen, ist Quatsch. Also lieber zwischendrin entspannen. Morgens bevor es an den Schreibtisch geht noch mal eine Viertelstunde einfach mit einer Tasse Tee dasitzen. Yoga machen, eine ganze Stunde lang, obwohl die to-do-Liste endlos scheint. Im Zug nicht arbeiten sondern lesen. Oder ganz für mich mittags ein richtiges Mittagessen kochen, obwohl mir das meistens viel zu luxuriös erscheint. Meistens ist das zeitlich voll drin, man erlaubt es sich nur nicht. Einfach gut zu sich selbst sein – ist nicht immer leicht, aber immer lohnenswert. Danke für die kleine Erinnerung 🙂

    P.S. Mein Beautytip: Auch für sich selbst schön machen, selbst wenn man nur am Schreibtisch sitzt. Meistens reicht schon Concealer und ein bisschen Bronzer und ich fühle mich direkt wie jemand, der alles rocken kann. Und natürlich: immer gut eincremen. Bin auch so jemand, der mit absolut trockener Haut geplagt ist, besonders im Winter hilft da nix als cremen, cremen, cremen (und genug trinken).

  50. Antworten Anne 21. Februar 2018 um 08:58 Uhr

    Mit einem Geheimtrick kann ich leider nicht glänzen und meine Überlebensstrategie mit drei kleinen Kindern lässt sich im Zweifelsfall auf Augenzuunddurch reduzieren.
    Um mich aufzupäppeln mache ich (wer noch nicht?) Yoga. Klingt so banal, ist aber unverzichtbar für mich geworden. Hierbei ist der richtige Lehrer/die richtige Lehrerin der Dreh- und Angelpunkt. Also, wer noch nicht den richtigen gefunden hat, ruhig weitersuchen. Es lohnt sich so!
    Gute Pflege tut mir auch gut. Laut japanischer Lehre ist meine Haut nicht im Gleichgewicht, süßes Video. Das will ich ändern – mit Shiseido natürlich. Stehe gerne auch für Vorher-Nachher-Photos zur Verfügung ; )
    Liebste Grüße

  51. Antworten Celia Friedland 21. Februar 2018 um 08:59 Uhr

    Was mir immer hilft den ganz normalen Wahnsinn zu meistern ist die Philosophie von Beppo dem Straßenfeger (Momo): ein Schritt – ein Atemzug – ein Besenstrich … und auf einmal ist die ganze Straße geschafft!

  52. Antworten Anja 21. Februar 2018 um 08:59 Uhr

    Hallo Steffi, deinen tollen Artikel les ich im Café, wie immer nach einem anstrengenden 16h-Nachtdienst! Ich belohne mich und feiere die 6 Babies die heut Nacht geboren wurden…
    Das mach ich immer so-quasi ein Ritual bevor der Familienwahnsinn weitergeht….

  53. Antworten Annette 21. Februar 2018 um 09:01 Uhr

    Liebe Steffi, ich starte entspannt in den Tag mit einer Kanne Tee, die mir mein Mann morgens hinstellt. Nach den ersten Tassen gehe ich dann den normalen Wahnsinn viel leichter an. Viele Grüße Annette

  54. Antworten Rita 21. Februar 2018 um 09:02 Uhr

    Steffi und Sisheido : passt! Ich mag das Video und ich verrate Dir jetzt mal ein Geheimnis: Du bist mein „ gute Laune Blog“. Unsere Lebenssituationen sind sicherlich sehr unterschiedlich! Aber bei Dir rein zu schauen, egal ob hier oder Insta, das ist mein Trick!
    Guckste, wa?
    Die Japaner haben eine so lange Tradition sich schöne Haut zu zaubern, ich würde mich freuen!
    Liebe Grüße
    Rita

  55. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 09:04 Uhr

    Einfach mal zwischendurch „nein“ und auch mal was absagen, selbst wenn es der seit Wochen vereinbarte Arzttermin ist! Und in der Zeit was Schönes machen: nur für mich oder mit den Kindern!

  56. Antworten Jessica 21. Februar 2018 um 09:04 Uhr

    Das sind meine “Gegen den Wahnsinn”-Tricks:
    1. Wenn mein Kind in der Wanne sitzt nutze die Zeit um mich einzucremen, für eine Gesichtsmaske oder um Nägel zu lackieren. Das ist dann trotzdem gemeinsame Zeit und beide haben was davon. Manchmal putze ich allerdings auch das Bad 😉
    2. Wenns man drunter und drüber geht plane ich in Gedanken meinen nächsten Besuch im Lieblingsrestaurant oder wann ich mich wieder mit meinem Lieblingskuchen verwöhne. Das hilft mir über einige nervige Momente hinweg.

  57. Antworten Tanja 21. Februar 2018 um 09:05 Uhr

    Schöner Artikel…sehr richtig alles!
    Und da ich unbedingt gewinnen möchte, hier meine Tricks…:
    1. Atmen. Kurze Konzentration auf eine bewusste Atmung. Das ist eine Mini-Meditation to-go!
    2. “I’m enough”. Mein kleines Mantra, dass mich erinnert, dass ich mich nicht messen muss und erst recht nicht messen lassen.
    3. Bewegung. Fünf Minuten, eine Stunde – mit Kindern, ohne Kinder – draußen, auf der Yoga-Matte. Egal. Bewegen!

  58. Antworten Kamalaine 21. Februar 2018 um 09:05 Uhr

    Schönen guten Morgen Steffi – vielen Dank ich bin jetzt wach – vor Lachen ist mir der halbe Cappuccino durch die Nase gekommen ein geiles Video und super Tipps !Den Beauty Tipp hab ich leider nicht ,ich erschrecke jedes Mal wenn die Handy Kamera aus Versehen umgedreht ist aber den Tipp für Ordnung : die Omi sagt immer am Abend muss alles an Ort und Stelle sein ! Deshalb räume ich wirklich jeden Abend alles auf das es am nächsten Morgen schön ist und die Omi hat doch immer recht !p.s.: aber die Geheimwaffe sind einfach große Schub Leben ich wünsch dir einen schönen Tag !kamalaine

  59. Antworten Steffi 21. Februar 2018 um 09:07 Uhr

    Liebe Steffi,

    der Post inkl Video sind klasse – Danke dafür!

    Um “alles” zu schaffen versuche ich wieder mehr auf mich zu achten. Ich mache Sport, ernähre mich (meistens) gesund und mache ganz bewusst Dinge nur für mich!
    Herzliche Grüße
    Steffi

  60. Antworten Lea 21. Februar 2018 um 09:08 Uhr

    Guten Morgen, auch für mich ist es vorallem in Zeiten wo es für Prüfungen in der Uni besonders viel zu lernen gibt ganz besonders wichtig morgens und abends eine kurze Yogaeinheit nur für mich einzubauen. Dazwischen halten mich immer wieder besonderer Lieblingstee und nach wie vor der Gang zur Kaffeemaschine davon ab zu verzweifeln

  61. Antworten Cadre 21. Februar 2018 um 09:08 Uhr

    Ahhh, das ist doch mal wieder prima Text um meinen Morgen zu retten :-). Meine Geheimwaffe für besonders wilde Tage ist „um-Hilfe-bitten“. Das fällt zunächst (also mir) schwer, aber dabei kommen so prima Sachen heraus, wenn man sich mit anderen Mamas verbündet und die dann deine Monster bewachen, damit du die 5 Seminararbeiten für die Uni schaffst. Im Gegenzug kann man einen freien Samstag zurück schenken und deren Kind bespielen, damit die Eltern mal wieder nur „Paar“ sein können. Die Erfahrung zeigt: andere Eltern helfen sogar gerne, denn sie wissen wo der Hase im Alltag oft begraben liegt.
    LG und Sprung in die Los-Trommel …

  62. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 09:09 Uhr

    Liebe Steffi,
    wenn es mich mal richtig durchschüttelt, hilft folgendes:
    1. Hinsetzen und mit einem Kaffee zur Ruhe kommen.
    2. Mein wöchentliches Jour Fixe einhalten: Outdoor Training.
    Während des Trainings fluche ich innerlich zwar gern, aber danach bin ich unserem Trainer immer dankbar fürs Schinden und schlafe wie ein Stein.
    3. Wenn’s ganz heftig kommt, suche ich mir ein Ohr zum Zuhören. Aber ich warne die Person dann immer vor was kommen wird. Denn nichts finde ich schlimmer als seinen Mist einfach bei jemandem abzuladen.

  63. Antworten Marieke 21. Februar 2018 um 09:09 Uhr

    Hi Steffi,

    mal wieder ein sehr hilfreicher und schöner Post! Mir helfen deine ehrlichen und meist sehr lustigen Texte immer sehr, wobei ich wahrscheinlich überhaupt nicht zu deiner Kernzielgruppe gehöre. Ich bin Anfang 20, arbeite im Marketing (momentan sehr viel, kennt aber wahrscheinlich jeder) und denke mir immer wieder, wie easy es doch für mich ist, schließlich bin ich nur für mich selbst verantwortlich. Aber auch das überfordert manchmal ganz schön. Gerade dieses “Sich selbst in die Fresse hauen” wenn etwas nicht so funktioniert hat, wie es sollte, kenne ich sehr gut. Dazu kommt dann noch, dass ich so gut wie immer die Jüngste am Verhandlungstisch bin und dazu noch eine Frau, da muss man schon ganz schön auf den Tisch hauen, um gehört und für voll genommen zu werden.

    Ich versuche trotz viel Arbeit ein paar Inseln in meinen Alltag einzubauen. Ich trinke morgens eine Kanne Tee, um für ausreichend Wasser zu sorgen und neben duschen, schminken, erste Mails lesen ein bisschen runter zu kommen. Außerdem mache ich manchmal morgens eine Gesichtsmaske. Hat man eigentlich so gar keine Zeit und auch keinen Nerv für, hilft aber bei einem stressigen Tag noch einmal kurz nur an sich zu denken. Und für die gute Laune: Ich feiere mich selbst. Gerne und oft, daraus ziehe ich meine Kraft. Ich treffe mich mit Freunden, ziehe um die Häuser und tanze stundenlang. Danach ab ins Taxi nach Hause, duschen und schlafen. Den nächsten Morgen hat man viele schöne Erinnerungen an einen lustigen Abend und noch massig Glücksgefühle im Körper.

    Alles Liebe
    Marieke

  64. Antworten Nikki Harris 21. Februar 2018 um 09:09 Uhr

    Das frag ich mich selber oft, wie man alles unter einen Hut bringt (Studio, Kids, Haushalt. Ich setze auf Ruhephasen dazwischen und jeden Tag für 10min alles aufschreiben, das in meinem Kopf herumgeistert. Das sortiert schon mal meine Gedanken und ich fühle mich freier! Den Gewinn könnte ich gut gebrauchen, meine Haut fühlt sich heute besonders zerknittert an!

  65. Antworten Maike 21. Februar 2018 um 09:11 Uhr

    Yay, da mache ich auch mit! Vielen Dank für die spritzige Inspiration an diesem vollen Vormittag. Wenn´s mir gar über den Kopf zu wachsen droht mit Kindern, Kegel, Job und Co., dann mache ich meine “Gemüsemeditation”.
    Das Gemüse steht für den Augenblick! Ich bete mir mantraartig LAUT vor: “Ich schneide eine Tomate, ich schneide eine Tomate, ich schneide eine Tomate”… “Ich staubsauge, ich staubsauge… “, “Ich atme, ich atme..”

    Das funktioniert wirklich, ich bleibe fokussiert und muss über mich selber lachen ….
    Lieben Gruß, Maike

  66. Antworten Jutta 21. Februar 2018 um 09:12 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für diesen tollen Beitrag. Es ist so toll, wie herrlich treffend und gleichzeitig unaufgeregt du schreibst. Auch über das, was mal nicht so toll ist. Ich habe mir angewöhnt, nicht immer das große Ganze zu denken, sondern in kleineren Portionen. Listenschreiberin bin ich schon immer, etwas abhaken können (auch gedanklich) ist so toll! Nach draußen gehen hilft mir ungemein, ebenso Sport und ne Nacht drüber schlafen. Und mir Gutes tun. Dazu würde das Pflegeset perfekt passen.
    Viele liebe Grüße
    Jutta

  67. Antworten Lea 21. Februar 2018 um 09:15 Uhr

    Liebe Steffi,
    deine Tipps sind schon ziemlich super!

    Ergänzen kann ich noch:

    Es muss nicht immer 120 prozentig werden… Manchmal reicht auch weniger und alle sind (trotzdem) mehr als zufrieden.

    Lächeln!
    Macht aber Lachfalten und deshalb würde ich mich sehr über das tolle Shiseido Paket freuen!!!

    Habt alle einen sonnigen und schönen Tag.

  68. Antworten Martina 21. Februar 2018 um 09:15 Uhr

    Liebe Steffi,

    danke für Deine fröhlichen Videos und gute Laune Tipps.
    Um gut durch meinen Alltag mit Beruf und Kindern zu kommen, ist es für mich von ganz grosser Bedeutung, erstens mich selbst, mit allem was ich brauche, nie aus den Augen zu verlieren und auch mit meinem Partner glücklich zu sein. Wenn diese Basis stimmt, läuft mit den Kindern alles gut und und die auch all die anderen Projekte lassen sich gut in den Alltag einfügen.

    Herzliche Grüße,
    Martina

  69. Antworten Uli 21. Februar 2018 um 09:16 Uhr

    Hi, ein toller Beitrag. Für mich funktioniert es, mir bewusst kleine Auszeiten zu nehmen. Im Alltag in die Badewanne gehen oder mir alle paar Wochen eine Massage zu gönnen. Gute Hautpflege hilft natürlich auch immer 😉
    Liebe Grüße
    Uli

  70. Antworten Andrea 21. Februar 2018 um 09:17 Uhr

    Liebe Steffi, ich freue mich immer soo sehr, wenn der nächste newsletter von Dir bei mir aufpoppt! Ich habe dadurch so unglaublich viel entdeckt, was mein Leben ungemein bereichert! 1000 Dank dafür!!

    Hier meine Tricks:
    Ich schwinge mich morgens um 5 beim ersten Weckerklingeln aus dem Bett. Würde ich auch nur 5 Minuten länger liegen bleiben, würde es nicht klappen. Danach Tee und eine 1-stündige Meditationssession. Das mache ich jeden Tag, nenne es meine Ich-Zeit und kann mich seitdem wesentlich besser leiden. Und die Menschen um mich herum auch und umgekehrt 🙂
    Ich versuche, keinen Schrott mehr zu essen und verzichte seit einem Jahr auf Industriezucker.
    In der Mittagspause bin ich eine halbe Stunde bei Wind und Wetter draußen – das Handy bleibt im Office.
    Einen Tag in der Woche sind wir zu Hause offline. Beim ersten Mal stellten wir uns tatsächlich die erschreckende Frage: Was machen wir denn jetzt die ganze Zeit?”
    Ich arbeite daran, nichts persönlich zu nehmen.
    Auf meinem Nachtisch liegt mein Dankbarkeitsbüchlein, in das ich abends 3 Stichpunkte eintrage, für die ich am Tag dankbar war. Mit diesen positiven Gedanken schlafe ich herrlich ein.

    Ich wünsche allen viel Glück bei dieser tollen Verlosung!

    Liebe Grüße
    Andrea

  71. Antworten Bianca 21. Februar 2018 um 09:18 Uhr

    Liebe Steffi,
    Knüller-Video mit Knüller-Frau! Ich schau Dir so gerne zu und les so gern Deinen Blog und folge Dir so gern auf IG, weil Du so schön ehrlich bist. „Wie schaffst Du das nur alles?“ ist auch meine Hass-Frage No1… „Gar nicht! Muss ich auch gar nicht. Ich schmeiß bloß alles in die Abstellkammer, wenn Schwiegermutter kommt! Ich bin i.A. sollte sie da JEMALS rein schauen… !“
    Ist dann auch gleich mein Tip: seid mutig unperfekt zu sein. Wir müssen nicht tolle Mütter, Mega Hausfrauen, super im Job, perfekte Köchinnen, Gärtnerinnen, Liebhaberinnen sein!
    Steffi, Danke für Deine Ehrlichkeit!

  72. Antworten Dana 21. Februar 2018 um 09:18 Uhr

    Liebe Steffi, der Text kommt mal wieder wie gerufen. Heute Nacht hat unser Sohn hohes Fieber bekommen und damit den kompletten weiteren Wochenplan durcheinander gewirbelt. Die halbe Nacht überlegt man, wie man alles regelt…Job, Termine verschieben usw. jeder kennt das. Diese Tage gehören dazu und werden immer wieder kommen. Wenn ich so richtig im Gedanken Karussell festhänge, gehe ich Tennis spielen. Das ist bei mir die einzige Tätigkeit, bei der ich keinen einzigen Gedanken an etwas anderes verschwende. Danach ist der Kopf wieder frei. Der Gewinn klingt Mega und meine trockene Haut würde sich sehr bedanken. Liebe Grüße

  73. Antworten Nieke 21. Februar 2018 um 09:19 Uhr

    Liebe Steffi,
    vielen Dank für die tollen Tipps!
    Um mit mir im Reinen zu bleiben, lege ich ein Mal in der Woche einen Beauty-Abend ein; Badewanne, Sheet-Maske, Nägel lackieren, Haarkur… danach fühle ich mich wie neu und das hilft mir sehr, meinen Alltag gut gelaunt zu meistern.
    Der Gewinn ist der Hammer, ich würde mich sehr darüber freuen!
    Viele liebe Grüße
    Nieke

  74. Antworten Katrin 21. Februar 2018 um 09:21 Uhr

    Liebe Steffi,

    die Tipps kommen gerade wie gerufen! Unser Alltag ist mit Kleinkind und zwei (na gut, 1,5) fordernden Berufen im Moment ziemlich tough… Wir versuchen, für die ganze Woche das Essen zu planen. Klappt nicht immer und gibt auch immer mal wieder kleine Abweichungen, aber im Großen und Ganzen haben wir dann eine Idee, was es wann gibt, können am Anfang der Woche einkaufen und müssen an den einzelnen Tagen nicht lange überlegen. Was mir immer wieder schwer fällt, ich dank unserer Tochter aber mittlerweile recht gut beherrsche: Prioritäten setzen. Morgens wird gearbeitet, nachmittags ist (in der Regel mit allen) Familienzeit. Notfalls setze ich mich abends noch mal an den Schreibtisch, aber nachmittags verfliegen die Gedanken und ggf. auch die Sorgen, und das ist auf jeden Fall ein großartiges und beruhigendes Gefühl!

    Liebe Grüße
    Katrin

  75. Antworten Mme Annelie 21. Februar 2018 um 09:23 Uhr

    Was für ein schöner Artikel. Ich finde mich in vielen Punkten wieder. Ich habe in den vergangenen Jahren gemerkt, dass mich Verabredungen mit mir selbst wieder aufbauen (regelmäßig zum Sport, ab und zu Kosmetik/Friseur/Massage,…) und diese nehme ich sehr wichtig und schiebe nichts anderes dazwischen.
    Viele Grüße,
    Mme Annelie

  76. Antworten Vera 21. Februar 2018 um 09:23 Uhr

    Was für ein tolles Video! Schauspielerei wäre vielleicht auch was für dich!?

    Meine Tipps für den Alltag:
    1. in der Ruhe liegt die Kraft.
    2. nicht im Voraus alles kaputt planen und denken, sondern manche Sachen spontan erledigen. Spart viel Zeit, die man sich vorher, wenn man so ein Planungsfreak ist, wie ich, echt schenken kann. Es wird schon gut gehen!
    Und zu guter Letzt, viel schlafen! Ein ausgeruhter Kopf wirkt wahre Wunder!

  77. Antworten Corinna 21. Februar 2018 um 09:30 Uhr

    Ich habe mein “Lebensmotto”:
    Nichts ist so schlecht , als dass es nicht für was anderes gut ist!

    Vieles sieht erstmal nach Katastrophe aus aber ist es Grunde nicht . Das erdet mich wieder. Und einmal mehr lächeln, zu mir und anderen, macht vieles leichter.

    Wöchentlich geh ich zum aquajogging, zwar auch anstrengend aber mittlerweile ein geliebter Termin! Dabei wird regelmäßig gelacht und der Tag ist gleich besser.

    Ja und neue Sachen ausprobieren macht mir auch Spaß 😉

    Habt alle wunderschönen Tag und passt auf euch auf!

  78. Antworten Madleen 21. Februar 2018 um 09:32 Uhr

    Einen wunderschönen, sonnigen guten Morgen,

    Alltagsstress kenne ich auch zu gut, leider.
    Ich versuche 2x die Woche abends zum Sport zu gehen um meine Verspannungen zu lösen, mich richtig auszupowern und beweglich zu bleiben.
    Diese Woche ist meine Tochter leider krank zu Hause und ich versuche Arbeit und krankes Kind unter einen Hut zu bringen.
    Ich denke, ich habe es dank meiner Schwiegereltern ganz gut organisiert.
    Als Kosmetikerin gönne ich mir einmal die Woche eine ausgiebige gesichtspflege mit Peeling und Maske.
    Natürlich würde ich mich riesig freuen, wenn ich dafür mal die Produkte von Shiseido ausprobieren dürfte.

    Alles Liebe,
    Madleen

  79. Antworten Hilca 21. Februar 2018 um 09:32 Uhr

    Liebe Steffi,
    es ist einfach eine Freude, Deine Texte zu lesen 🙂

    Mir hilft Auspowern beim Sport, um mich in meinem Alltag wohl zu fühlen. So kann ich meinen Stress und Ärger vergessen, danach fühle ich mich wieder frisch und energie-geladen.
    An meiner Beauty Routine muss ich definitiv noch arbeiten, daher wäre das Shiseido Set für mich super, um auch endlich hier Frieden mit mir schließen zu können 🙂

    Liebe Grüße
    HIlca

  80. Antworten Anna* 21. Februar 2018 um 09:32 Uhr

    Mein Mann und ich haben den Deal, dass nach 21:30 nichts Organisatorisches bzw Nerviges angesprochen werden darf. Gerade dann kommt es bei uns schnell zum Streit und zum Überforderungsgefühl… mal eben schnell noch was abhaken, fix den Flug buchen, welcher Handwerker (Hausbau) muss am nächsten Tag kontaktiert werden und und und . Klappt nicht immer… aber wenn ich merke er macht den Mund auf und da kommt Irgendwas was mich nervt oder stresst : Klappe, guck mal auf die Uhr. und wenn es andersrum läuft, und er mir das sagt fällt es mir erstaunlicherweise auch leicht die Klappe zu halten. Und ich merke richtig, wie es mir gut tut das dem Wahn in dem Moment der Riegel vorgeschoben wird.
    Und wie du schon sagst, am nächsten Morgen sind alle Probleme viel kleiner…

  81. Antworten Claudia 21. Februar 2018 um 09:32 Uhr

    Liebe Steffi,
    ich bin auch so eine “overperformerin” und stresse mich sehr viel öfter als nötig. Aber während einer Kur habe ich einige Dinge gelernt, die mir sehr helfen:
    1.) ganz wichtig: geregelter Tagesablauf! D.h. auch am Wochenende nicht bis in die Puppen pennen, Mahlzeiten ausfallen lassen, etc. Das bedeutet nicht unbedingt, wie ein Uhrwerk alles abzuspulen, Ausnahmen sind natürlich mal drin – aber in Maßen.
    2.) regelmäßig Sport – für mich als Sportmuffel für mehr als 50 Jahren eine wichtige Erkenntnis. Wenn es für Sport nicht reicht, dann wenigstens rausgehen und für ein Stündchen stramm spaziergehen.
    3.) schöne Dinge unternehmen: Freundinnen treffen, ins Kino gehen, schön essen gehen, mal in die Sauna gehen. Für mich wichtig: diese Dinge planen und verabreden, spontan klappt das meistens nicht, dann ist man doch zu müde, glaubt, man müsse doch eher das Bad putzen oder die Bügelwäsche abarbeiten. Wenn ich verabredet bin, mache ich es dann doch und bin hinterher total froh darüber.
    Ansonsten kann ich die Anregungen von dir nur unterstützen, die helfen mir auch.
    Liebe Grüße,
    Claudia

  82. Antworten Madelaine 21. Februar 2018 um 09:35 Uhr

    Steffi, tollstes Video, tollster Text, wie immer. Und darum nun auch direkt (wie mein Kommentar auf Insta) auf dem Klo sitzend meine Überlebenstipps…. Vorbereitung ist auch bei mir alles, ich sammel Kindergeschenke immer wieder zwischendurch, dann bin ich stets für alle Fälle gerüstet. Regelmässig gönnen wir uns Mini-Wochenendauszeiten im Norden, das tut uns als Familie einfach so gut. Neulich waren wir im Smucke Steed in Glückburg, unfassbar schön dort. Wir haben einen elektronischen Kalender, in dem wir uns unsere Termine eintragen und jeden Sonntag abend wird besprochen, wer an welchem Tag den Lütten zur Kita bringt/abholt. Und ansonsten gönne ich mir regelmässig Beauty-Auszeiten. Ohne Wimpernlifting mag ich nicht mehr leben, vor allem mit einem Kind, das erst nach 3,5 Jahren anfängt, mal durchzuschlafen. So sieht man immerhin frisch aus, auch wenn man am Boden liegt. 🙂

  83. Antworten Caro 21. Februar 2018 um 09:36 Uhr

    Hi Steffi-Danke für die Tipps! Mal an sich denken und sich selbst für das geschaffte feiern, werde ich mir zu Herzen nehmen. Ich hab neben einem dreijährigen Sohn seit süßen 7.5 Wochen zwei Zwillingsmädchen bei mir und uns und da bleibt derzeit ganz schön viel liegen. Dabei schafft man doch so viel, wenn es den Babies gut geht und sie wachsen, selbst wenn sie den ganzen tag bei einem auf dem Bauch liegen wollen das mit den schönen Klamotten anziehen verschieb ich trotzdem noch mal um ein paar Wochen
    Liebe Grüße und einen sonnigen Tag!!

  84. Antworten Sonja Leidgschwendner 21. Februar 2018 um 09:37 Uhr

    Moin,
    Was für ein Traum die Produkte mal testen zu dürfen.
    Ich habe gemerkt, dass Abends reinigen, tonisieren und cremen u.s.w. die Haut strahlen lässt.

    Sonja

  85. Antworten Vicci 21. Februar 2018 um 09:37 Uhr

    Frische Blumen. Wenn alles im Chaos versinkt, einfach einen Strauß Ranunkeln, oder was es gerade so gibt, in den Raum stellen und *zack* alles wieder gut. und wenn das mal nichts bringt: Weekend-getaways.
    Außerdem: alle paar Tage die Hände schön machen. Lavendelbäder und Gesichtsmasken. Mache ich gerade. Heilerde. Das Baby schläft im Tuch. Wird wieder lustig, wenn es aufwacht 😉
    Liebe Grüße !!

  86. Antworten Constanze 21. Februar 2018 um 09:37 Uhr

    Yay, ich mag das Mantra, das sowieso niemals alles zu schaffen ist! Auch wenn man es absurderweise jeden Tag wieder versucht, oder? Meine Überlebenstipps nach durchwächten Nächten mit Kindern, dem Arbeitswahnsinn als Selbständige und dem Anspruch, auch noch Zeit für die Beziehung, Freunde und sich selbst zu haben?

    1. Lippenstift auftragen. Ich mag sehr gern knallige pinke und rote Töne. Macht immer gute Laune. Und lenkt von den Knitterfalten an den Augen ab.

    2. An die frische Luft gehen. Hat meistens auch einen Boost-Effekt – für die Haut und die Laune;-)

    3. Nachmittags Termine rausnehmen, also nicht noch nach der Arbeit und der Kita zum Playdate hetzen, sondern ganz entspannt zu Hause mit den kids rumhängen und sich einmuckeln.

    4. Trotz großer Müdigkeit abends ausgehen und sich mit Freunden treffen. Dann wird die darauffolgende Nacht zwar noch kürzer, aber man fühlt sich trotzdem so schön lebendig!

    Ganz viele liebe Grüße, Conny

  87. Antworten Johanna 21. Februar 2018 um 09:39 Uhr

    Familienalltag mit dickem Bauch und einem Kleinkind zuhause wuppe ich mit viel Humor, Gelassenheit (naja…), guter Orga und natürlich mit der Unterstützung meines großartigen Mannes. Und im Zweifel outsourcen oder helfen lassen, wenn es zu viel wird…

  88. Antworten Imke 21. Februar 2018 um 09:39 Uhr

    Liebe Steffi,
    wenn mir alles zu viel wird – Stress im Job, nervende Kinder etc. – mache ich einen Kopfstand. Das macht den Kopf frei. Aus einer anderen Perspektive betrachtet sieht die Welt ganz schnell ganz anders aus, ich komme wieder runter und gehe entspannt mit meiner Umwelt um. Habe ich beim Yoga gelernt und hilft wirklich!

  89. Antworten Yana 21. Februar 2018 um 09:42 Uhr

    Liebe Steffi, ich liebe diesen Artikel und vor allem dein Video. „Ein Scheiß schaffe ich“ 🙂 Das denke ich mir seit Montag auch das ein oder andere Mal. Meine drei Jungs (6, 3 und 8 Monate) sind gerade zeitgleich krank mit hohem Fieber etc. Ich sag mal so, Jackpot. Da liegen auch mal die Nerven blank. Aber mit ganz viel Kuscheln, chaotischer Wohnung und iPad wuppen wir auch das 🙂 Nicht zu vergessen, mein heimliches Schoki-Naschen auf Toilette. Einen Beauty-Tipp habe ich leider nicht, so sehe ich auch gerade aus. Das Beauty-Paket käme also wie gerufen und würde mich sehr glücklich machen.

    Liebste Grüße
    Yana

  90. Antworten Christina Buchtala 21. Februar 2018 um 09:42 Uhr

    Hallo Stefanie,
    klasse Artikel mit guten, umsetzbaren Tipps und einem supersympathischen Video obendrauf. Danke dafür.
    Wenn ich mal auf den Felgen daher komme, hilft mir am besten ein Tagestrip zu einer meiner beiden Freundinnen, die weiter weg in unterschiedlichen Städten wohnen, und die ich deshalb nur ein paar Mal im Jahr sehen kann. Dieser Perspektivwechsel ist für mich Erholung und Energie tanken pur. Als die Kinder noch kleiner waren, habe ich sie einfach mitgenommen, was prima funktioniert hat.
    Auch wenn ich bei Pflegeroutinen nicht sehr akribisch bin: wirklich immer dazu gehört das abendliche Abschminken der Augen, auch wenn ich ohne Ende müde bin (sorry, Stefanie ;-)). Dieser schon beinahe diktatorische Beauty-Ratschlag (denn: Wimpern können abbrechen, Kissen wird verschmiert usw.) hat sich bei mir so im Hinterkopf festgesetzt, dass ich einfach gar nicht anders kann!
    Von Shiseido hatte ich schon die Bio Performance Creme. Traumhaft, aber leider hat sie keinen Lichtschutzfaktor, sodass ich wegen meiner leichten Couperose auf ein anderes Produkt umsteigen musste. Die Creme und ihren Geruch liebte ich dennoch sehr, und fand es schade, sie nicht mehr verwenden zu können (zumindest nicht ohne Zusatzprodukt mit einem SPF). Die vorgestellten Produkte interessieren mich sehr, da die Wirkung seeehr vielversprechend klingt!
    Danke für Deine interessanten und liebevollen Beiträge, Stefanie.
    Liebe Grüße, Christina

  91. Antworten Katja 21. Februar 2018 um 09:44 Uhr

    Tolle Tipps! Nummer 6 finde ich besonders gut – deswegen feiern wir den Kindergeburtstag jetzt immer außer Haus, das erspart mir viel Stress und Falten 😉 Ansonsten hilft mir ein- bis zweimal die woche Mamaauszeit beim Sport und für zwischendurch – einfach mal kurz die Musik aufdrehen und durch die Bude tanzen.
    LG, Katja

  92. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 09:44 Uhr

    Hallo,
    mir helfen jeden Abend 20 Minuten Yoga um runterkommen. Danach bin ich entspannt und habe den Stress des Tages vergessen…

  93. Antworten Renata 21. Februar 2018 um 09:46 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für den mal wieder wunderbaren Beitrag.
    Um Familie und Beruf gerecht zu werden, gönne ich mir einmal die Woche eine Yoga Session. Dieser Abend ist mir heilig, da ich die nächsten Tage davon zehre. Außerdem zwinge ich mich zu mehr Schlaf. Sieben Stunden wären gut. Sechs sind mir einfach zu wenig (waren aber die Regel). So wenig, für so viel mehr Energie 🙂
    Liebe Grüße, Renata

  94. Antworten Ina 21. Februar 2018 um 09:47 Uhr

    Hi Steffi,
    ich wuppe meinen Alltag als alleinerziehende Mutter mit Sport, Yoga, Achtsamkeit und ganz viiiiiel Mitgefühl für mich selbst. Das sind meine “Werkzeuge”. Das habe ich mir in den letzten Monaten hart erkämpft. Vorher dachte ich nämlich ich schaffe meinen Alltag nur mit Hilfe von Drogen.
    Der Weg ist noch lang, trotzdem bin ich sicher dass ich es weiterhin schaffe.
    Leider gibt es dafür keine Cremes und Serums ;-), aber ich würds mal drauf ankommen lassen und gerne bei der Verlosung mitmachen.

    Alles wird gut.

  95. Antworten Jette 21. Februar 2018 um 09:47 Uhr

    Hallo!
    Wenn ich einen langen Tag (nach einer kurzen Nacht) mit schwierigen Aufgaben vor mir habe. Dann singe ich mir immer das Lied „..ich schaff das schon..“ von Rolf Zukowski vor. Lächel mein Spiegelbild an und starte in den Tag. Klappt meistens auch

  96. Antworten Shanti 21. Februar 2018 um 09:47 Uhr

    Danke für die tollen Tipps.
    Einfach mal alles gelassener sehen und nicht alles perfekt machen wollen (dann ist halt mal nicht perfekt aufgeräumt, wenn Freunde zu Besuch kommen ), ist mein Motto für dieses Jahr – das erste mit Kind 🙂
    Alles Liebe, Shanti

  97. Antworten Sarah 21. Februar 2018 um 09:49 Uhr

    Seit vier Monaten haben wir Schwimmen zu unserem sonntäglichen Familien-, Sport- und Entspannungsritual erkoren. Ich ziehe meine Bahnen, während mein Mann unseren fast Vierjährigen bespaßt. Danach tauschen wir. Meistens schläft der Kleine dann auf dem Heimweg ein, was uns noch eine entspannte Nachmittagsstunde auf dem Sofa beschert. Kann ich jedem wärmstens empfehlen!

  98. Antworten Sarah 21. Februar 2018 um 09:51 Uhr

    #Shiseidobeautyverlosung❤
    Danke für deine Tricks, die helfen den normalen Wahnsinn zu überstehen
    Ein Trick von mir ist, sich 2 Wecker zu stellen. Mit dem ersten Weckerklingeln wird man geweckt und das zweite Klingeln (bei mir 10min später) gibt mir dann etwas Zeit ruhig und entspannt in den Tag zu starten.
    Auch ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause hilft auch immer wahre Wunder, um den Kopf freizukriegen.
    Sonnige Grüße Sarah

  99. Antworten Nicole 21. Februar 2018 um 09:52 Uhr

    Ich glaube, dass es ganz wichtig ist für sich selbst genügend Freiräume zu schaffen. Gerade mit Kindern braucht man unbedingt kleine Auszeiten. Ich versuche regelmäßig Sport zu machen, gerade wenn es wieder mal besonders stressig ist. Abends wenn die Kinder dann im Bett sind ein schönes Entspannungsbad und eine Gesichtsmaske. Das hilft schon um wieder ein wenig Energie zu tanken.

  100. Antworten Bix 21. Februar 2018 um 09:54 Uhr

    Mein Mann arbeitet in einer anderen Stadt, so dass ich unter der Woche alleine mit unseren drei Kindern bin. Das läuft gut solange all gesund sind. Aber wenn einer eine der schlimmer noch mehrere krank sind gelange ich an meine Grenzen. Der letzte Supergau: Kinder und ich gleichzeitig Magen-Darm und der Mann im Ausland….
    Das tolle Shiseido paket würde helfen, dass ich bei dem täglichen wahnsinn trotzdem umwerfend aussehe!

  101. Antworten Isabell 21. Februar 2018 um 09:57 Uhr

    Ich sitze gerade mit meiner Zweijährigen Tochter am Frühstückstisch, plane den Umzug in unser Haus am Montag, die Kisten sind nur dreiviertelt gepackt, und das Wohnzimmer dort will ich ja auch noch in Hague Blue streichen Während ich versuche das hier zu schreiben, schmiert sie den ganzen Frischkäse auf den Trip Trapp und den Großen muss ich ja auch schon in 2 Stunden aus dem Kindergarten holen. Ich denke mir immer, in 4 Stunden kann man so einiges schaffen (also zwischen 20 und 24 Uhr). Zur Not gehen ruhige Nachtschichten immer, dafür schalte ich tagsüber den Kopf ein bisschen mehr aus und maule die Kinder nicht an, nur weil ich ein bisschen im Stress bin. Ich vertraue immer darauf dass alles irgendwie wird und so ist es dann auch. Allerdings würde ich gerne mal wieder so aussehen wie Steffi auf den Videos. Her mit den Wundercremes!!! Und wenn es mal keine Nachtschicht sein soll, sondern ein schöner Abend vor dem Fernseher, dann lasse ich mich schon am Nachmittag von Slomo inspirieren und weiß am Abend schon, was ich auf Netflix anschaue. Wenn ich das nämlich nicht mache, wird es nur blödsinniges berieseln oder ins Handy glotzen. High Five, Isi ( zu mir hat mal einer gesagt, das ist ja kein Name, das ist eine Lebenseinstellung )

  102. Antworten Linda 21. Februar 2018 um 09:58 Uhr

    Liebe Steffi, Danke für deinen erfrischenden und witzigen Beitrag und für die tolle Verlosung!
    Ich bin der Putzer, Ausmister, Wegschmeißer, Möbelverrücker und Sortierer! Ordnung, Ordnung, Ordnung! Das brauche ich dann, um runter zu kommen. Klappt bloß mit zwei kleinen Kindern (und Mann) nicht wirklich, aber ich gebe mein Bestes 🙂

  103. Antworten Kerstin 21. Februar 2018 um 10:00 Uhr

    Liebe Steffi, ich habe eher eine kleine Strategie entwickelt, wenn über dem Kopf kaum noch Himmel zu sehen ist und trotzdem die Aufgaben nicht weniger werden und zudem der innere Kritiker brüllt und tobt und mich in Grund und Boden zählt.
    Ich mache eine Liste mit allen Dingen – und ich meine ALLES, auch Klorolle wechseln und Bett machen -, die ich an diesem Tag schon geschafft habe. Unser fließiges, routiniertes Gehirn lässt nämlich gerne die Sachen hinten rüber fallen und vergessen, die ja keine zusätzliche intellektuelle Anstrengung kosten und deshalb “nichts” wert sind. Frau ist überrascht, was alles so gemacht wird, mal nebenbei und noch eingeschoben wurde. Dann nämlich bekommt alles Sein eine Wertschätzung und diese Selbstwertschätzung macht froh und schön und zufrieden.
    Ich liebe Shiseido schon lange und bin natürlich immer zu knapp bei Tasche, um diese tollen Produkte zu kaufen. Die Sleeping Mask habe ich mir gegönnt und fließe damit in die Träume. Morgens mit Gurkenscheiben unter den Augen Schulbrote schmieren, abends lächelnd die Mask – perfekte Verbindung. Ich würde mich unfassbar riesig über das Zauberpaket freuen. Herzlich und Danklich Kerstin
    Toller Beitrag – wie immer- und

  104. Antworten Nina Hein 21. Februar 2018 um 10:01 Uhr

    Hey Steffi,
    Meine Beautyroutine ist Vorallem viel Schlaf. Ich weiß, das ist mit Kindern immer son Ding. Aber grade am Wochenende leg ich mich gerne mal in der Mittagspause unserer Tochter dazu.
    Ich werd aber auch mal deine Tipps ausprobieren wobei die meisten mach ich auch schon ganz unbewusst. Wobei ich die Kosmetika noch nicht ausprobiert hab.
    Bitte schreib weiter so viele tolle Artikel!
    Sonnige Grüße
    Nina

  105. Antworten Svenja 21. Februar 2018 um 10:01 Uhr

    Wow! Steffi, was für ein tolles Video so voller Energie und Lebensfreude – deine Haut spiegelt es tatsächlich auch wider!
    Ehrlich gesagt habe ich erst seit einem halben Jahr eine richtige Routine gefunden, wie ich wieder runter komme, mir Zeit für mich und auch für meine Haut nehme.
    • YOGA (2x am Tag)
    • häufiger ABGESCHMINKT durchs Leben (das klappt wirklich)
    • und ganz viel LACHEN …
    … vielleicht ist das kein echte „Routine“, so wie deine Beauty-Routine mit Shiseido, aber das kann ja evtentuell jetzt noch dazu kommen.

    Habt alle einen zauberhaften Tag!

    Svenja ❤️

  106. Antworten Nina 21. Februar 2018 um 10:04 Uhr

    bewegen, zentrieren, altes wegrubbeln und dann kommt der imaginäre Schutzmantel…

    Wenn ich´s in solchen Zeiten schaffe die Notbremse zu ziehen, dann mache ich ne Stunde Yoga und fühl mich danach schon mal “bewegt” und kann häufig sogar was mit meiner “Mitte” anfangen. Dann gehts nach Hause unter die Dusche mit dem (in ein paar Minuten hergestellten) Kaffeepulver-peeling. Dazu Kaffeepulver mit 2 TL grünen Tee, etwas Zucker und Olivenöl mischen und jeglichen Stress wegrubbeln.
    Und danach kommt´s: das vorher auf die Heizung platzierte warme Körperöl- das gibt “den Schutzmantel” für alles was kommt… und das Wohlfühlen kann nicht anders als einkehren. Jetzt noch einen Tee und ich kann sogar wieder an den Schreibtisch.

  107. Antworten Annika 21. Februar 2018 um 10:04 Uhr

    Oh, was für ein großartiger Artikel – tausend Dank für ein paar mehr Lachfalten, ganz viele „ja, das stimmt und tut einfach gut mal wieder dran erinnert zu werden“ und noch mehr „coole Idee – Probier ich direkt aus!“
    Das würde ich auch gerne mal mit dem „Ferrari-Set“ von Shiseido. Sich selber gönnt man sowas ja leider viel zu selten… 🙁
    Mein Alltagstipp: puh, so tolle wie du hab ich nicht… mir hilft auf jeden Fall erstmal „Dampf ablassen“: auskotzen, aufregen – und dann aber „Jammern hilft nicht“ und ran.
    Mir hilft immer der Spruch „auch der schlimmste Tag hat nur 24h“…
    In diesem Sinne: ganz viele tolle Tage! 😉
    Lg Annika

  108. Antworten Simone 21. Februar 2018 um 10:05 Uhr

    Liebe Steffi,

    Ich bin selbst gerade sowas von am Limit 😀 Berufsstart auf der Intensivstation, die riesige Verantwortung und der ständige Schichtwechsel. Meine Haut sieht wieder so aus, als wäre ich 13! Große Tipps habe ich nicht, außer dass ich gelernt habe jede Minute Schlaf zu nutzen und instantan einzuschlafen 😉 ich würde mich riesig über das Paket freuen, einfach um mich selbst ein bisschen zu pampern!

  109. Antworten Alexa And 21. Februar 2018 um 10:05 Uhr

    Morgens erst einmal eine Runde Wechsel-Warm-Kalt-Wasser fürs Gesicht!
    Hallo Tag! Und dann meine Creme schön eintrommeln… und danach geht’s los:
    Die morgendliche Weitsicht in die Natur verhilft mir im Anschluss dann den Fokus in meinem DesignOffice auf das Wesentliche zu lenken. So sieht für mich der Start in den Tag aus!

  110. Antworten Kathrin von Happy Home Blog 21. Februar 2018 um 10:05 Uhr

    Guten Morgen,

    was für ein toller Gewinn. An Zeit für Beautyrituale spare ich auch immer. Das wäre doch mal ein Start.

    Meine Kinder sind schon älter und die Nachmittagsorga bringt mich jedes Mal an den Rande des Wahnsinns. Vor lauter Chaos habe ich oft Termin verschwitzt. Jetzt mache ich einen Stundenplan mit den festen Terminen und auch so Dingen wie Vokabeln lernen, Instrumente üben und duschen. Damit mir einfach nichts mehr durchrutscht und die Kids das auch selbst besser im Blick haben.

    Ganz wichtig, wenn nicht das wichtigstes überhaupt ist ein gutfunktionierendes Netzwerk mit anderen Müttern. Da kann man Kinder wegorganisieren, Sachen von IKEA mitbringen lassen, Handwerker suchen, Skijacken für den Urlaub und Karnevalskostüme leihen. Auch ausgewählte Klassenmuddis beim großen Sohn sind wichtig. 4 Jungsmütter bekommen dann zusammen die Infos, die Mädchen wohl von einer einzigen Tochter bekommen 😉 Arbeitstermine, Vokabelzettel werden hin- und her geschickt, an Schulausflüge erinnert und manchmal auch einfach nur gemeinsam gestöhnt und mit den Augen gerollt. Ohne meine Co-Mütter würde ich durchdrehen. Wichtig ist das Geben und Nehmen sich ungefähr die Waage halten und dass man Mütter sucht, mit denen Frau auf einer Wellenlänge liegt.

    Und meine Beautywunderwaffe ist die getönte Hyaluron Creme von Eucerin. Da sieht man gleich erholter aus, auch wenn man eine Höllennacht hinter sich hat.

    Und ich werde mich mal mit dem lange im Vorausplanen beschäftigen. Darin bin ich nämlich ganz schlecht. Macht Du die Listen im Mobiltelefon, damit Du die immer dabei hast, Steffi? Meine Listen liegen nämlich meist Zuhause und dann vergesse ich doch die Hälfte.

    Liebe Grüße
    Kathrin

  111. Antworten Rike 21. Februar 2018 um 10:06 Uhr

    Guten Morgen, Steffi,
    Lieben Dank für düse Tipps…und bei einigen einfach die Erinnerung daran, es wieder hervor zu kramen ;-). Denn gerade Tipp 1 & 10, darin will ichdringend besser werden.
    Der Outfit-Trick ist auch meiner – und wirkt hervorragend!
    Eine positive zweite Wochenhälfte,
    Herzliche Grüße von Rike

  112. Antworten Christine 21. Februar 2018 um 10:11 Uhr

    Coole Story! Und coole Verlosung! Mein Trick: abends alles vorbereiten was irgendwie geht und dann auf dem Weg ins Office laut die favorite Songs mitträllern!

  113. Antworten ninaaushannover 21. Februar 2018 um 10:11 Uhr

    Guten Morgen, liebe Steffi.
    Erst einmal ein dreifaches Hip Hip Hoorey auf Deinen Blog.
    Ob nun Mode, Beauty oder Lifestyle – nahezu jeder Beitrag trifft absolut meinen Geschmack – ehrlich herrlich.
    Und herrlich ehrlich sind sie auch … toppo!
    Ich habe im vergangenen Jahr etwas Wertvolles für mich aus einer Veranstaltung (Camp Breakout) mitgenommen, was ich nun tatsächlich regelmäßig in meinen Tag einbinde.
    Um wach zu werden.
    Um runter zu kommen.
    Um mich zu sortieren.
    Um die Kinder zu belustigen.
    Um mich zu belustigen.
    Handstand!
    Wenn alles mal wieder Kopf steht – einfach die Perspektive wechseln.
    Danach sehe ich alles wieder klarer. Und leichter.
    Das hilft äußerlich natürlich nicht wirklich, wenn ich mal wieder aussehe wie Kung Fu Panda, aber dem Innenleben hilft es immer.
    In diesem Sinne – shine bright

  114. Antworten Jana 21. Februar 2018 um 10:11 Uhr

    Guten Morgen,

    Ich seh, bei mir ist da noch Luft nach oben aber was nich is kann ja noch werden
    Wenn hier der Alltag drückt muss ich raus. Zum Glück gehen die Kinder auch gern raus
    Ab zum Pferd und eine Runde durchpusten lassen und dann gehts oft schon wieder
    Liebe Grüße
    Jana

  115. Antworten Kopffuesslerin 21. Februar 2018 um 10:11 Uhr

    Ich habe in den letzten Jahren gelernt um Hilfe zu bitten. Mit etwas Unterstützung von einer Freundin, Oma oder sonst wem löst sich manch ein Alltagsproblem in Luft auf.

  116. Antworten Franzi 21. Februar 2018 um 10:12 Uhr

    Moin!
    Steffi, Du siehst irre gut aus! Also, grundsätzlich natürlich, aber auf den Bildern bist Du echt der Knaller!!! Sahneschnitte.
    Mein Alltags-Tipp frei nach der Flylady: DING = Do it now, girl!
    Klingt bescheuerter als es ist 😉 Für mich heißt das einfach nur, dass ich alle Dinge, die mir ins Auge fallen (zB im Haushalt, bei meinem Unikram) und die zum erledigen weniger als fünf Minuten brauchen, direkt mache. Das sind dann zwar “nur” Kleinigkeiten, aber oftmals Sachen, die ich gerne vor mir herschieben würde, wie Emails, Anrufe… Und in der Summe machen viele Kleinigkeiten einen großen Unterschied!
    Grüüüße!

  117. Antworten Sonja 21. Februar 2018 um 10:13 Uhr

    Was mir hilft den Alltagswahnsinn nicht nur zu überleben sondern auch zu genießen?
    Ab und zu das Hamsterrad stoppen und sich etwas Schönes gönnen – z.B. deine “OH Boy-Kette” bestellen! 🙂 Die wird mich jeden Tag daran erinnern mich nicht zu vernachlässigen bei drei Jungs, Haus & Firma… oder frische Blumen.
    Kleine Auszeiten: Kosmetiktermin, Kinobesuch oder Frühstück mit Freundinnen, ein Wellness-WE allein mit meinem Mann in St.-Peter-Ording und den weiten geraden Horizont genießen. Wöchentlich FaszienYoga und Tennis helfen mir auch körperlich Stand zu halten. Und all das präventiv, nicht erst wenn´s zu spät ist! Life is such a beautiful ride! <3

  118. Antworten Luisa 21. Februar 2018 um 10:13 Uhr

    Mein Beautytipp gerade bei der Eiszeit da draußen: Gesichtsöl. Meine Haut war noch nie weicher.
    Ansonsten der Kälte trotzen und mit dem Sonnenaufgang laufen gehen.
    Würde mich riesig freuen die SHISEIDO Produkte auszuprobieren 🙂

  119. Antworten Vivi 21. Februar 2018 um 10:15 Uhr

    Der Knaller! Ich finde deine fröhliche und positive Art so toll, das kommt selbst im Geschriebenen rüber (und im Video sowieso). Ich merke auch, dass ich mit den Jahren immer gelassener wurde und mittlerweile in stressigen Situationen, die mich früher total fertiggemacht hätten, ganz ruhig bleibe. Mir hilft es immer zurückzuschauen und zu sehen, dass es in der Vergangenheit A) entweder doch geklappt hat (trotz aller Sorgen) oder B) es zwar nicht so geklappt hat wie vorgestellt, aber im Endeffekt sich doch alles gefügt hat. Der Stress auf dem Weg ist ja nur hausgemacht! Wie war der Spruch noch gleich: Worrying is like a rocket chair. It gives you something to do, but doesn’t get you anywhere. Und genau wie du sagst, dafür ist mir meine Zeit zu schade!
    Liebe Grüße
    Vivi

  120. Antworten Stefanie 21. Februar 2018 um 10:15 Uhr

    Herrlich! Und wie wunderbar zu sehen, dass jeder mal ins Straucheln gerät.

    Meine Tipps:
    Wenn man sich morgens beim Blick in den Spiegel fragt: “Wer zur Hölle bist Du?!” Einfach nochmal kurz in sich gehen und sagen: “Egal, ich mag Dich trotzdem”
    (Die Pflegeserie hilft hier bestimmt noch zusätzlich)

    Jeden Tag ein Highlight in Aussicht haben. Ein leckeres Essen, ein Plausch mit einer besonderen Kollegin, ein tolles Outfit, ein nerviges to do abhaken. Es kann so vieles sein.

    Aber am wichtigsten ist die Erkenntnis, dass 99% der Sorgen, die man sich macht, letztlich nie eintreten.

  121. Antworten Melanie Sievert 21. Februar 2018 um 10:17 Uhr

    Durchatmen und weitermachen, immer weitermachen, egal wie schlimm alles ist!
    Deine Tricks und Tipps werde ich auf jeden Fall versuchen zu verwenden.

    Eine tolle Woche und viel Spaß mit Samu 🙂

  122. Antworten Jacky 21. Februar 2018 um 10:19 Uhr

    Guten Morgen!

    Ich habe im Laufe der Jahre gelernt, dass die vermeintlichen Probleme des Alltags kein Weltuntergang sind und sich für alles eine Lösung findet, wenn man es in Ruhe angeht. Das sage ich mir in stressigen Situationen so oft, bis ich es glaube. Und oft klappt das auch. Wenn man ruhig bleibt, macht man sich das Leben leichter. Es muss nicht immer alles perfekt laufen.

    Liebe Grüße

  123. Antworten Yvonne 21. Februar 2018 um 10:20 Uhr

    Liebe Steffi,
    toller Beitrag, klasse Verlosung, da hätte ich gern Losglück 🙂
    Ich wuppe meinen Alltag mit Kind und Job und Kegel mit mentalem Wegatmen. Ehrlich, was gibt es für dicke Krisen auf der Welt und wo soll ich ein Problem haben, wenn ich mal etwas NICHT schaffe? Easy, kurz mal die Wichtigkeiten zurechtrücken, alle gesund, alle munter und `ne Runde Reiterhof mit dem Kind spielen. Das bringt die gute Laune zurück und die Lachfalten können vielleicht mit Shiseido gemildert werden? Oder sie bleiben, haha.
    Liebe Grüsse und Daumen hoch für deine tollen Beiträge hier!

  124. Antworten Barfussqueen 21. Februar 2018 um 10:21 Uhr

    Liebste Steffi,

    Zufriedenheit ist doch der Schlüssel zum Erfolg. Never explain, never complain. Und wenn’s dir nicht gefällt, mach’s neu. Klingt immer so simpel – zugegeben Durchhaltevermögen gehört auch dazu. Vor allem wenn man den größten Pickel seines Lebens am Kinn trägt, aber nicht alles sucht man sich aus!

    XOXO,
    Deine Shiseido-Beautyqueen! Ähm… Barfussqueen

  125. Antworten Siobhán S. 21. Februar 2018 um 10:22 Uhr

    Such a refreshing video Steffi, it’s good to know that other working mothers are just “winging it” every day. I don’t have any ground-breaking tips but I find that preparation the night before is vital! I usually shower in the evenings when the kids are asleep, prepare their lunch boxes and overnight oats/porridge for breakfast the night morning and lay out their clothes for school (it is such a blessing that they wear a school uniform!). I try to meal plan for the week which doesn’t always go to plan but I have some store-cupboard recipes at hand and can usually throw something together in the evenings in about 30 mins (thank you Jamie Oliver!)
    Would love to win the Shisedo products – it would be such a treat!

  126. Antworten Kerstin 21. Februar 2018 um 10:22 Uhr

    Liebe Steffi, ich habe eher eine kleine Strategie entwickelt, wenn über dem Kopf kaum noch Himmel zu sehen ist und trotzdem die Aufgaben nicht weniger werden und zudem der innere Kritiker brüllt und tobt und mich in Grund und Boden zählt.
    Ich mache eine Liste mit allen Dingen – und ich meine ALLES, auch Klorolle wechseln und Bett machen -, die ich an diesem Tag schon geschafft habe. Unser fließiges, routiniertes Gehirn lässt nämlich gerne die Sachen hinten rüber fallen und vergessen, die ja keine zusätzliche intellektuelle Anstrengung kosten und deshalb “nichts” wert sind. Frau ist überrascht, was alles so gemacht wird, mal nebenbei und noch eingeschoben wurde. Dann nämlich bekommt alles Sein eine Wertschätzung und diese Selbstwertschätzung macht froh und schön und zufrieden.
    Ich liebe Shiseido schon lange und bin natürlich immer zu knapp bei Tasche, um diese tollen Produkte zu kaufen. Die Sleeping Mask habe ich mir gegönnt und fließe damit in die Träume. Morgens mit Gurkenscheiben unter den Augen Schulbrote schmieren, abends lächelnd die Mask – perfekte Verbindung. Ich würde mich unfassbar riesig über das Zauberpaket freuen. Herzlich und Danklich Kerstin
    Toller Beitrag – wie immer- und großartige Produkte.

  127. Antworten Peggy 21. Februar 2018 um 10:23 Uhr

    Liebe Steffi, vielen Dank für deine immer großartige Schreibe! Ich kann nicht sagen, wann, aber mir hat’s mal den Schalter umgelegt und Zack, konnte ich plötzlich netter mit mir sein. Ist vielleicht schon die Altersweisheit? Inklusive Putzhilfe und eingebauter Pausen ohne schlechtes Gewissen. Frühzeitig Geschenke zu besorgen und die Kindergeburtstagsfeierei zu planen, ist wahnsinnig hilfreich. So und jetzt noch der Pro-Tipp: ‘Wunderlist’ auf dem iPhone. Die Listen lassen sich auch mit anderen verbinden, sodass der Mann direkt sieht, was noch einzukaufen ist 🙂 Wir teilen innerhalb der Familie indessen zahlreiche To-do-Listen, aber auch welche zu Urlaubsorten, die wir gern sehen wollen; Filmen; Ausflügen; usw.
    Liebst Peggy

  128. Antworten Eva 21. Februar 2018 um 10:24 Uhr

    Wache grad von meiner 1. von 4 Nachtschichten auf und bin erst mal gut gelaunt…
    vielen Dank für die Lacher am Morgen.
    Könnte das Wunderzeug gut gebrauchen, mit zwei Zwergen und Nachtschichten seh ich immer n bisschen zerknittert aus… deshalb keinen Tipp von mir – ich les alle anderen Kommentare…

    Weiter so, Eva

  129. Antworten Kerstin 21. Februar 2018 um 10:25 Uhr

    wie peinlich, habe meinen Beitrag gleich zweimal geschickt, weil ich beim ersten Mal dachte, er erreicht dich nicht…sollte keine Wettbewerbsverzerrung sein – die Begeisterung, die Begeisterung!!
    Dafür tue ich was fürs Kopfrechen 🙂

  130. Antworten Emi 21. Februar 2018 um 10:25 Uhr

    Karneval habe ich mir einfach das passende Panda Kostüm zu meinen Panda Augen zugelegt. Hat prima funktioniert 🙂 Und nach dem Karnevalswahnsinn hab ich eine Nacht im Gästezimmer durchgeschlafen. Top!

  131. Antworten Carla 21. Februar 2018 um 10:25 Uhr

    Das wichtigste: to do- Listen in kleinen machbaren Schritten und wichtiges als Termin in den Kalender.
    Am besten ist die gemeinsame Einkaufslisten-App mit meinem Mann – keine Absprachen mehr nötig, kaufen was darauf steht, löschen was erledigt ist.
    Beauty kommt gerade Baby-bedingt viel zu kurz…

  132. Antworten Meike 21. Februar 2018 um 10:25 Uhr

    Liebe Steffi,

    danke für die vielen Tipps. Wir sind noch nicht lange Eltern von zwei Kindern (unter drei) und sind damit immer noch in der Findungsphase. Was mir aber momentan total hilft ist unser wöchentlicher Essensplan. Damit können wir Samstags schon alle Einkäufe für den Rest der Woche erledigen und das Grübeln über “Was soll ich bloß kochen?” fällt auch weg.
    Liebe Grüße
    Meike

  133. Antworten Angela - designhaus no.9 21. Februar 2018 um 10:25 Uhr

    Den Alltagswahnsinn stehe ich durch, indem ich mittlerweile Ruhepausen sofort erkenne und annehme. Dann wird halt keine E-Mail mehr geschrieben, oder die Spülmaschine ausgeräumt. Das kann alles warten. In diesen Momenten sollte man nur noch tun, was einem Spaß macht. Also Bremse rein!

  134. Antworten Ines 21. Februar 2018 um 10:26 Uhr

    Guten Morgen liebe Steffi!

    Was für ein lustiges und cooles Video!
    Ich fühle auf jeden Fall mit dir: seit 2 1/2 Wochen Krankenlager. Erst das Kind die Grippe und dann mein Mann und ich und gleichzeitig die Großeltern (Traumkombi)
    Ich sehe aus als wäre ich mal eben 10 Jahre gealtert…

    Mein tägliches Miniwellness ist zurzeit Duschschaum ich liiiiebe dieses Zeug!
    Außerdem dein toller Beauty Tipp gegen müde Augen: heller Kajal! Klappt bei mir fast immer! Echt Hammer.

    Ansonsten spätestens alle zwei Monate mal mit einer Freundin einen Tag lang in die Therme/Sauna! Reden, lesen, schlafen, essen REPEAT!
    Bei Mascara nehme ich einfach für den Alltag Naturkosmetik und rede mir dann ein dass die bestimmt auch in der Nacht pflegt und gut ist..
    Und falls der Alltag mal gar zu trist ist schau ich bei Celeste Barber auf Insta vorbei da muss ich auf jeden Fall lachen!!

    In diesem Sinne einen fröhlichen Tag!
    Ps. Wäre natürlich schön mit Shiseido mal was für meine Haut zu tun.

  135. Antworten Eva 21. Februar 2018 um 10:26 Uhr

    Bei mir ist es eine Kombination aus 4 Dingen:
    1. “Es ist eine Entscheidung glücklich zu sein” – diesen Satz habe ich irgendwann mal beiläufig aufgeschnappt, seitdem ist es eine Art Mantra für mich geworden. Beinhaltet er für mich doch genau das, um was es im Leben geht. Was stresst mich, welchen Ärger lasse ich wie weit an mich ran und was schiebe ich einfach beiseite? Ich entscheide das.
    2. Zeit für mich – das kann ganz unterschiedlich aussehen, manchmal reicht es schon aus, die Fahrt auf dem Rad zur Arbeit oder die tägliche Runde mit dem Hund bei schönem Wetter einfach zu genießen und sich nicht abzuhetzen;
    3. “Sich auf etwas freuen” – die Aussicht auf eine geplante Reise, ein schönes Ereignis oder einen tollen Wochenendtrip holt mich im Alltag oft wieder runter. Stichwort Vorfreude!
    4. Genügend Schlaf! Das muss gehen, irgendwie trotz Kind und Hund… 😉

  136. Antworten Lea R. 21. Februar 2018 um 10:26 Uhr

    Ha! Die Becker-Faust ist echt typisch Mann. Da werde ich sicher auch nicht hinkommen.
    Meine Tricks sind: morgens direkt ne Sportrunde. Wenn das Gehirn noch nicht denken kann. Statt Hausschuhe die Joggingschuhe vors Bett stellen, dann vergisst man es auch nicht. Danach geht alles besser. Und dann: die fiesen Brocken gleich als erstes. Das Telefonat oder die Aufgabe, die man irgendwie doof findet ist dann schon vor dem Mittag erledigt.
    Beauty-routine habe ich nicht und gerade jetzt im Winter sieht man das leider auch. Hier könnte ich etwas Hilfe gebrauchen. (Und das ist nämlich auch der letzte Trick: um Hilfe bitten.)

    Viele Grüße,
    lea

  137. Antworten Marina 21. Februar 2018 um 10:27 Uhr

    Liebe Steffi!
    Toller Artikel und wunderschöne und wirksame Produkte. Habe einige davon bereits ausprobiert und bin genauso wie du begeistert! Ich versuche mich mit viel Schlaf und viel Trinken sowie joggen und Yoga jeden Tag fit zuhalten. Klappen tut es allerdings nicht immer und nicht alles, aber die Freude darüber wenn es passt und geht ist um so mehr! Die innere Einstellung und die Balance im Beruf und privaten ist mir und meiner Familie sehr wichtig! Und Lachen nicht vergessen 🙂

    Liebe Grüße! Ich freue mich immer auf deine Beiträge!
    Marina

  138. Antworten Iris 21. Februar 2018 um 10:27 Uhr

    Toller Artikel und ganz tolle Tipps! Ich werd gleich mal ein paar davon aufnehmen. Mir hilft tatsächlich, nett zu mir zu sein. Mir eine Kaffeepause zu gönnen und mir zu sagen, wenn es meine Laune hebt, hilft das auch den Anderen:)

  139. Antworten Friederike 21. Februar 2018 um 10:27 Uhr

    Liebe Steffi,
    vielen Dank für deine Tipps und das tolle Gewinnspiel.
    Wenn es mir zu stressig wird – meistens passiert doch alles auf einmal – neige ich dazu, alles mit mir selbst auszumachen. Aber was hilft (und was ich noch üben muss): Drüber reden – nicht mit jedem, am besten nur mit meiner Vertrauensperson (beste Freundin oder Mann) und sich ein “Du schaffst das schon” abholen und gemeinsam drüber sprechen, was man tun kann um dem Stress Herr zu werden.
    Beauty Tipp: Morgens und abends IMMER das Gesicht waschen, egal ob geschminkt oder ungeschminkt. Morgens kommt dann die Tagespflege drauf und abends immer reines Traubenkernöl. Und was meiner Haut gut tut: Nur dann Make-up (damit meine ich immer das für die Haut, also diese “Spachtelmasse”…), wenn es Not tut, wenn es zum Kunden geht oder wenn ich abends verabredet bin. Ansonsten der Haut eine Pause gönnen und nicht zukleistern.
    Liebe Grüße, Friederike

  140. Antworten Mila 21. Februar 2018 um 10:29 Uhr

    Super sympathisches Video! Hat mir gleich gute Laune gemacht. Und danke für die tollen Tipps! Was mich zur Zeit durch den oft stressigen Alltag rettet: Raus, raus, raus ins Grüne! Seit kurzem leben wir ländlich und dieses aus dem Haus raus und ab in die Wälder und Felder entspannt mich immer sofort. Und dann: Einfach mal Sachen wegdelegieren. Für jemanden wie mich, der eigentlich immer alles selber machen und schaffen will erst einmal echt schwierig, aber sobald mir bewusst wurde, dass andere die Dinge vielleicht anders, aber mindestens genauso gut machen, fällt es immer leichter…

  141. Antworten Dada 21. Februar 2018 um 10:31 Uhr

    Liebe Steffi. Dank meines Hundes habe ich gelernt, zu einer Rudelführerin zu werden, chronische Verspannungen sind weg und ich bin regelmäßig an der frischen Luft unterwegs (“gib dem Menschen einen Hund und die Seele wird gesund”). Außerdem bin ich Erzieherin und “meine” Kinder bringen mich jeden Tag zum Lachen.

  142. Antworten Lori 21. Februar 2018 um 10:32 Uhr

    Lieben Dank für die super Tipps, liebe Steffi! Mein Geheimnis ist nicht alles so ernst zu nehmen, die stressige Kundin, die Deadline, die Besorgungen die noch für den Tag auf der Liste stehen. Wenn man seine gute Laune nicht verliert, bekommt man so manches leichter gewuppt und dann macht Stress sogar auch ein kleines bisschen Spaß 🙂 Und was immer hilft: zwischendurch mal bewusst ein komplett freies Wochenende ohne Verabredungen und Termine einplanen. Liebe Grüße!

  143. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 10:33 Uhr

    Hi Steffi,
    wie schon so oft einfach DANKE. Es hilft enorm zu wissen, dass man nicht als Einzige dauernd irgendwie hinter allem herzurennen scheint 😀
    Meine zwei absoluten Tipps mit zwei Kindern, Freunden, Familie, Beruf, Hobbys, Studium und Haushalt sind:
    1. Wenn es absolut verzwickt ist – Gute Musik LAUT an und Tanzen – Die Kindern tanzen meistens direkt mit und auf einmal geht dein inneres Lächeln wieder automatisch an. Einfach so. Und das Chaos ist nur noch halb so schlimm und man sieht auch definitiv besser aus mit einem Lächeln im Gesicht.

    2. Sport! Ich gehe 1x in der Woche zum EMS-Personal-Trainig und klar es ist teuer und es ist auch nur 1x 20 Minuten die Woche. ABER für mich ist die perfekte Investition. Es hilft mir gegen meinen Stress, macht mich ausgeglichen und glücklich, hilft gegen Rückenschmerzen und Co und man fühlt sich einfach besser. Also ich definitiv. Und die 20 Minuten sind so unfassbarfucking anstrengend, dass ich an an absolut gar nichts denken kann. Auch ein Knaller! Und ich bekomme die 20 Minuten auch immer irgendwie in den Zeitplan unterauch ein absolutes Plus.
    So das von mir und ich drück mir noch schnell unfassbarfucking doll die Daumen für die schönen Produkte von Shiseido!!!
    Anna

  144. Antworten Esther 21. Februar 2018 um 10:34 Uhr

    Ach Steffi, Du bist super. Deine Tipps sind top und ähneln sehr meiner Philosophie.
    Ich versuche auch immer zu hinterfragen, was wirklich, wirklich wichtig ist für mich. Ohne mich dabei mit anderen zu vergleichen. Ich bügle nix, lasse reinigen und source auch sonst alles aus, was geht. Ist ein Luxus, ich weiß. Aber dadurch entsteht wertvolle Zeit für uns.
    Ich brauche es auch, mich morgens gut anzuziehen und ein bisschen rauszuputzen, dafür stehe ich früher auf als der Rest der Familie.

  145. Antworten Diana 21. Februar 2018 um 10:37 Uhr

    Hallo!
    Toller Artikel mit Super Tips! Der Hinweis, dass man Abends ruhig bleiben soll und am Morgen schon eine Lösung findet hat bei mir einen Aha-Effekt ausgelöst – abends bekomme ich immer Panik, wie ich alles schaffen soll – Danke dafür!
    Mein Tip, wenn einem alles über den Kopf wächst ist Hilfe holen – zb.bei anderen Super-Mums, die oft gar kein Problem damit haben mal ein Kind mehr da zu haben… Man muss nur aushalten können einen Gefallen anzunehmen 🙂 und dann: durchatmen und mein Mantra sprechen: Dein Alltag ist Ihre Kindheit UND Alles wird gut…
    Liebe Grüße aus Köln
    Diana

  146. Antworten Ali 21. Februar 2018 um 10:37 Uhr

    Hey Steffi, mal wieder ein super Artikel und vor allem ein tolles Video! Ich finde spazieren gehen ist ein tolles Ritual, um sich zu erholen und vor allem den Kopf mal wieder frei zu bekommen. Gerade jetzt, wo die Sonne schon sehr scheint. Kleine bewusste Auszeiten zb. 15 min. in Ruhe einen Kaffee trinken und nichts tun, helfen mir auch sehr. Beim Thema Hautpflege bin ich mittlerweile bei weniger ist mehr. Eine gute Creme, die ich morgens und abends verwenden kann, ein gutes Waschgel, eine Augencreme und ab und zu eine Maske. Ich verlasse mich auf Produkte, die mir gefallen und experimentiere nicht mehr soviel. Mit den Shiseido-Produkten würde ich allerdings gerne „experimentieren“, weil sie sich wunderbar anhören! Ganz liebe Grüße an Dich!

  147. Antworten Susanne 21. Februar 2018 um 10:38 Uhr

    Super tolle Verlosung! Outfit-Trick mache ich auch. Gerne auch Ohrringe, da fühle ich mich gleich gepimpt! Ansonsten wenn es bei mir mit meinen drei Kindern und Job etc. zu viel wird und ich wieder das Gefühl habe, den Boden unter den Füßen zu verlieren, dann schließe ich mich im Bad ein und dusche gaaaaanz lange mit Peeling, Haarkur, Maske und allem drum und dran. Wirkt Wunder – Kopf und Gedanken sind danach wieder geordnet und ich fühle mich besser.

  148. Antworten Daria 21. Februar 2018 um 10:40 Uhr

    Hat gut getan die Tricks zu lesen – besonders weil ich gerade krank im Bett liege und meine 3 Kleinen um mich herum wuseln und das Haus auseinander nehmen. Versuche einfach innerlich ruhiger zu werden und den Fokus auf mich und das gesund werden zu legen – das Chaos ist in ein paar Tagen ja auch noch da.
    Liebe Grüße

  149. Antworten Tineke 21. Februar 2018 um 10:44 Uhr

    Moin Steffi,
    deine Worte geben eindeutig neue Kraft wenn die Diva-Maus mit ihren 3 Jahren mir jegliche raubt! Meine Beautywunderwaffe ist die Babycreme von Weleda! Bei dem kalten Wetter ist meine Haut sehr ausgetrocknet und noch empfindlicher. Und da diese eh im Haus vorhanden ist – nutze ich sie gleich mit.
    Vielen Dank das du uns so an deinem Leben teilhaben läßt.
    Groetjes
    Tineke

  150. Antworten Bea 21. Februar 2018 um 10:44 Uhr

    Liebe Steffi,

    Gerade in den letzten Tagen hat der Wahnsinn eine neue Dimension erreicht. Die gesamte Familie liegt mit dem Grippe Virus niedergestreckt, zudem zahnt meine kleine Tochter mit den Eckzähnen und von dem Chaos in der Bude will ich gar nicht anfangen. Was mir in den letzten Tagen geholfen hat, war Marzipan Strudel, guter Kaffee, einfach mal zehn Minuten in der Sonne sitzen und versuchen, unter der Dusche zu singen. Manchmal hilft auch Schüttel-Meditation: den ganzen Körper wie ein Zappelmann schütteln. Quasi die ganzen Sorgen abschütteln. Und dieses Jahr haben wir uns vorgenommen, Urlaube schon weiter im Voraus zu planen:) Graz und Wien im Juni sind daher schon eingetütet. Vorfreude inklusive.

    Liebe Grüße von einer sehr müden& kranken, aber nichtsdestotrotz positiv gestimmten Mami

  151. Antworten Andrea 21. Februar 2018 um 10:45 Uhr

    Mega-Gewinn! Ich liebe Shiseido, gönne es mir aber sehr selten.

    Bin im Moment etwas durch, viel Arbeit, langwierige energieraubende Probleme in der Verwandschaft und ein sehr geliebtes Kind, was uns gerade in pubertäre Sphären diskutiert und sein erster Liebeskummer (mit12!).

    Beim Blick in den Spiegel versuche ich Positives zu sehen (und nicht Pickel, Falten und gerade noch Haarausfall). Fokus auf meine schönen Augen, mein charming Lächeln und ansonsten im großen und Ganzen ganz okayen Anblick.

    Ich lobe mich für meine Planung, meinen Weitblick, versuche gelassen zu sein was den Haushalt angeht und liebe meine kleine Familie. Wir sind ein richtiges Team!

    Bei psychischen Hängern helfen große Ohrringe, knall-Lippenstift und immer Parfum. Selbstfürsorge. Bewusst einen guten Tee genießen und sich die teure Creme kaufen.
    Und ich grinse (debil) während meiner Radfahrt ins Büro und meist kommt das wirklich irgendwann im Kopf an!

    Alles Liebe von Andrea aus Berlin

  152. Antworten Gabi 21. Februar 2018 um 10:46 Uhr

    Das Kleid ist ein Knaller…. Gut siehst Du aus.es ist DEINS…….
    Bei den Pflegeprodukten…ich weiss gar nicht
    warum ich von guten Pflegeprodukten so abgekommen bin, interressiert mich sehr.Shiseido ist toll
    Ich spring mal rein. Und gelobe Besserung bei der Hautpflege
    Mehr helfen übrigens Mantren singen sehr, ich singe sie oft, sie helfen mir
    Liebe Grüsse Gabi

  153. Antworten Babsi 21. Februar 2018 um 10:47 Uhr

    Liebe Steffi,
    was für ein super Beitrag und echt eine tolle Verlosung, I like :)) Dank dafür! Es tut einfach auch gut zu wissen, dass so viele andere die gleichen Herausforderungen und Gedanken haben. Mir helfen tatsächlich auch meine Listen für alle Themen die so anstehen, alles was mir so einfällt kommt in mein Handy unter Notizen. Wir haben einen großen Jahrekalender in der Küche hängen, da stehen vor allem die Highlight drin auf die man sich das Jahr über so freuen kann. Ganz neu nutze ich jetzt auch einem Wochenplaner, so kann ich auch mal easy von einem Tag auf den nächsten schieben und mein Kopf ist frei für das was gerade ansteht. Und was ich neben den ganzen to dos auch gerne auf meine Liste schreibe sind Dinge wie “ Pediküre, Yoga, Badewanne usw, einfach auch die Dinge die mit gut tun Ich würde mich wahnsinnig über das Beauty Paket freuen!!!

  154. Antworten Tina 21. Februar 2018 um 10:48 Uhr

    Hallo,
    Hammervideo, einfach mal wieder klasse gemacht .
    Wie ich meinen Alltag wuppe ist mir manchmal auch ein Rätsel
    Aber es funktioniert. Über so tolle Beauty Produkte würde ich mich freuen.
    Liebe Grüße Tina

  155. Antworten Kathi 21. Februar 2018 um 10:48 Uhr

    Liebe Steffi
    Wieder ein großartiger Artikel. „Alles hat seinen Platz“ ist hier gerade ein großes Thema. Langsam merken wir alle den Erfolg, den so eine Ordnung mit sich bringt. Und Freitag ist bei uns Pizza Tag. Die wird bestellt. Abwechselnd suchen mein Mann und ich einen Film für den Abend aus. Wir lieben dieses Ritual.

  156. Antworten Hendrikje 21. Februar 2018 um 10:49 Uhr

    ohmhein Gott 😉 Was würd´ ich mich über so ein tolles Pflegepaket freuen !!! Seit ich Mutter bin, komm ich was das angeht zu kurz.
    Mir helfen ähnliche Sachen wie Dir, Steffi. Planen, was es zu Essen geben soll. Frühzeitig schauen, wann sind Geburtstage und sonstiges … naja, und oft einfach nur tief durchatmen und sich sagen “ist nicht so schlimm”. Oder auch mal was absagen und sich nicht darüber ärgern.
    Frische Luft und ausgewogenes, abwechslungsreiches Essen helfen uns auch, nicht völlig verwahrlost auszusehen 😉
    Aber das ultimative Pflegeprodukt, das fehlt! Deswegen würde ich mich wahnsinnig über einen Gewinn freuen. LG

  157. Antworten Nicole 21. Februar 2018 um 10:50 Uhr

    Liebe Steffi,
    vielen Dank für die tollen Tipps! Den Tipp mit dem Fertigteig habe ich auch schon oft angewendet – merkt kein Mensch … einmal wurde ich sogar nach dem Kuchenrezept gefragt 🙂
    Ansonsten hilft es mir, im alltägliche Wahnsinn zu priorisieren: was hinten auf der Liste steht kann notfalls auch entfallen !
    Über das Shiseido-Paket würde ich mich sehr freuen.
    Liebe Grüße
    Nicole

  158. Antworten Kerstin 21. Februar 2018 um 10:52 Uhr

    Moin Steffi!
    Ein tolles Video habt ihr da produziert und den Glow sieht man definitiv!
    Mir hilft seit neustem Yoga dabei, den stressigen Alltag als working mum zu wuppen. Es klappt davon zwar nicht alles besser, aber ich bin einfach viel relaxter, wenn es mal nicht so läuft, wie ich als perfektionistische Jungfrau das gerne hätte ;-).
    Was mir auch prima beim relaxen hilft, sind Sheet-Masken. Ab auch die Couch, Maske drauf, Podcast dazu und fertig ist mein Wellness-Kurzprogramm. Für das volle Programm würde ich mich natürlich über die tollen Shiseido-Produkte freuen :-).
    Liebe Grüße,
    Kerstin

  159. Antworten Cornelia 21. Februar 2018 um 10:53 Uhr

    Hallo 🙂
    Mein Tipp: alles so geniessen wie es kommt. Weil…es kommt wie es kommt. Lasst euch nicht unter Druck setzen damit das alles immer perfekt sein muss. Geniesst das hier und jetzt – es kommt nicht wieder.
    Lieber Gruss

  160. Antworten Hanni 21. Februar 2018 um 10:54 Uhr

    Vielen Dank für die wirklich tollen Tipps! Ich habe mir am Anfang diesen Jahres fest vorgenommen, einige Dinge besser in den Griff zu bekommen: Mehr Sport, mehr Organisation und das ganze trallalla…
    Seitdem ich aber To do- Listen nicht mehr zu voll stopfe (sonst wird es nur noch utopisch, diese abzuarbeiten) und meine Sporttasche direkt morgens packe (ein Hindernis weniger, um gleich loszulegen) klappt es aber bis jetzt erstaunlich gut! Wunder wirkt auch ein neues Outfit fürs Gym!

    Über das tolle Produktset würden meine Haut und ich sich riesig freuen!

  161. Antworten Claudia 21. Februar 2018 um 10:54 Uhr

    Moin, Steffi. Wie so oft, habe ich auch diesem Blogpost viel Gutes abgewinnen können und ich freue mich immer wieder, von dir zu lesen. An schlimmen Tagen (die mit zwei Teenager-Töchtern häufiger vorkommen als es der eigene Teint verträgt), halte ich es inzwischen mit unserem Familienmotto, das wir dem Film “Findet Dorie” entnommen haben: “Einfach schwimmen…”. Das Ganze summe ich mantraartig vor mich hin – wie ein kleiner blauer Doktorfisch und es bewahrt mich (meist) vor dem Durchdrehen 😉

  162. Antworten Tinka 21. Februar 2018 um 10:56 Uhr

    Hey Steffi, wieder ein herrlicher Beitrag! Ich liebe deine Tipps!

    Ich mache mir To Do-Listen und markiere jedes To Do in einer anderen Farbe – und schreibe direkt dahinter, bis wann ich es erledigt haben muss. Das hilft – und den Haken in einem leuchtenden Rot hinter eine erledigte Aufgabe zu setzen, ist ein tolles Gefühl. Um entspannt in jede neue Woche zu starten, steht der Sonntagabend ganz unter dem Motto “Beauty”: Erst wird gebadet, dann eine neue Bodylotion ausprobiert, bevor ich mir eine neue Maske ins Gesicht schmiere. Dabei koche ich was Gesundes und sitze dann zur Primetime auf dem Sofa – ohne Termine und mit einem Glas Wein. So ein Shiseido-Beautyset würde mein sonntägliches Ritual natürlich um einiges (!!) aufwerten.

  163. Antworten Bettina 21. Februar 2018 um 10:57 Uhr

    Danke für die tollen Tipps, vor allem die frühzeitig angelegten Listen haben es mir angetan, denn ich bin selber ein absoluter Listenfan.

    DEN einen perfekten Tipp habe ich selber nicht. Was mir aber mega hilft: Einmal pro Woche lasse ich mir Lebensmittel als Ökokiste liefern. Vor allem Grundnahrungsmittel, Obst, Gemüse und den Semmelvorrat für die ganze Woche, den ich einfriere. Die Semmeln kommen morgens kurz in den Ofen. Hat ein bisschen was von Sonntagsfrühstück unter der Woche und hilft mir, entspannt in den Tag zu starten, ohne noch zum Bäcker rennen zu müssen.

  164. Antworten Klaudija 21. Februar 2018 um 10:57 Uhr

    Bei mir ist auch immer viel zu wenig Zeit übrig am Abend für ein Peeling, Gesichtsmaske und Creme etc.
    Darum hab ich mir das Peeling jetzt in die Dusche gestellt, das nehm ich dann einfach her, während der Conditioner einzieht.
    Ansonsten teste ich gerade eine Menge rum. Ich liebe es neue Produkte auszuprobieren. Make-up von Shiseido habe ich zuhause – ist der Hammer.

    Ich würde mich sehr über ein Paket von Shiseido freuen. Vor allem die Maske für über die Nacht klingt vielversprechend.
    Alles Liebe!
    Klaudija

  165. Antworten Käti 21. Februar 2018 um 10:57 Uhr

    Toll geschminkt und wahnsinnig schöne Ohrringe!! 🙂
    Der Alltag wuppt sich nur gut organisiert und nicht zu durchgetaktet.
    Mir helfen, wenns mal stressig wird, ein paar schöne Blumen auf dem Schreibtisch und gute Musik, die bringt Schwung rein 🙂

    Und zwischendurch auch einfach mal einen Samstagmorgen auf dem Sofa lümmeln und fünfe grade sein lassen.

    Sonnigen Tag euch!

  166. Antworten Julia 21. Februar 2018 um 10:58 Uhr

    Hi Steffi,

    ich hab zwar keine Kinder, aber eine stressigen Job mit viel Kommunikation, Hektik und Stress (aber auch Spaß).
    Wenn ich Abends nachhause kommen, ist grundsätzlich das erste was ich mach: Instagramstorys.
    Ich lass die Tasche im Flur stehen, das Geschirr vom Frühstück steht ja eh schon den ganzen Tag in der Küche und die Waschmaschine kann auch noch ein paar Minuten warten. Leg mich aufs Sofa und schau an was meine Instagram-Gang den Tag über so erlebt habt.
    Danach fühl ich mich entspannt und angekommen und den ganzen Haushalt und manchmal auch noch Arbeit zu wuppen.

    Liebe Grüße,
    Julia

  167. Antworten Victoria Johnston 21. Februar 2018 um 11:00 Uhr

    Liebe Steffi, ich verfolge Deinen Blog schon lange und es ist wirklich erfrischend wie nett und sympathisch Du rüber kommst. Da ich ebenfalls selbstständig bin und dazu noch Zwillinge von 15 Monaten habe, ist gute Organisation wirklich alles aber wenn es daran mal hapert, halte ich mich an meine Top 3:

    1. Guten Yoga Kurs finden und mindestens einmal pro Woche dehnen und atmen 🙂
    2. Freiräume schaffen, d.h. mal wieder ein Wochenende mit den Mädels verbringen oder dem Partner ganz ohne Kinder.
    3. KEINE Emails am Abend mehr lesen so nach dem Motto: “Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. ”

    Viele Grüße Victoria

  168. Antworten Julia B. 21. Februar 2018 um 11:00 Uhr

    Liebe Steffi,

    danke für´s Teilen deiner Strategien! #sharingiscaring
    Meine sind:
    1) Yoga. 2x die Woche im Studio, das sind heilige Zeiten für mich, wenn ich es schaffe auch mal daheim.
    2) Immer eine Mittagspause machen, egal wie stressig der Tag ist. Und wenn es nur 15 Minuten sind. Kurz rausgehen, einen Espresso im Lieblingscafe, vielleicht ein paar frische Blumen für den Schreibtisch, bewusst den Fokus auf etwas anderes setzen als den Berg an Arbeit.
    3) Musik hören. Hilft mir sofort, meine Stimmung zu verändern, runter zu kommen oder die Stimmung zu heben, je nachdem was gerade angesagt ist.
    4) Biokiste liefern lassen – gibt es ja mittlerweile fast überall. Wird Freitags geliefert und erspart mir das Gerenne am Wochenende.
    5) 6 Minuten Tagebuch – jeden Tag reflektieren, was schön war, wofür man dankbar ist – lenkt den Fokus ganz schnell auf die vielen guten Dinge im Leben und die kleinen Erfolge.
    6) Gutes Essen, viel Wasser trinken, sich ausruhen, wenn der Körper es verlangt.
    Und, wie du sagst Steffi: lieb zu sich sein. Das Leben fordert uns oft genug!
    Stressfreie Grüße!
    Julia

  169. Antworten Floriane 21. Februar 2018 um 11:01 Uhr

    Danke für die tollen Tips!
    Wird’s schwierig, halte ich kurz inne, atme tief durch und dann geht’s an die Problemlösung – manchmal geht’s aber eben erst morgen!

  170. Antworten Lisa 21. Februar 2018 um 11:04 Uhr

    Liebe Steffi,
    der Text war echt inspirierend! Eigentlich weiß man ja alles, was du schreibst, aber als “working-mum” vergisst man es dann doch eben viel zu oft. Man vergleicht sich mit anderen “Super-Moms”, die sich wiederum wahrscheinlich auch super elend fühlen, weil das Kind seit 3 Wochen nicht schläft oder der Job gerade super viel abverlangt! Doch eigentlich sollte man sich viel öfter selbst loben und auf die Schulter klopfen!
    Mir hilft hier tatsächlich oft die Zeit mit meinem kleinen Sohn (1 1/2). Sich bewusst Zeit für ihn nehmen, zusammen raus gehen, schaukeln, rutschen und im Matsch rum hüpfen. Das macht den Kopf frei und man kann kurz mal abschalten.
    Beautytechnisch habe ich aktuell gar kein Ritual, außer abends mit Wasser und Seife abschminken. Daher würde ich mich umso mehr über das tolle Paket freuen!

    Liebste Grüße,
    Lisa

  171. Antworten *kathi* 21. Februar 2018 um 11:05 Uhr

    liebe steffi,

    oh man, du bist einfach so eine coole socke! willst du meine Freundin sein 🙂
    mega grandioses gewinnspiel, da mach ich doch direkt mit und hoffe, die Glücksfee meint es gut mit mir – und meiner haut 🙂
    bei totalem freizeit- und jobchaos helfen mir immer wieder to do-listen, für alles am besten und wenn da nur so Kleinigkeiten drauf stehen wie “müll runterbringen” – wenn ich das dann durchstreichen kann, fühlt sich das ganz schön gut an, auch wenns nur eine winzige Kleinigkeit war.
    meine haut ist leider nicht so leicht zu überlisten, wie mein verstand – die spinnt in hektischen Zeiten, wie aktuell, leider total, mit trockenen stellen und dicken fetten pickeln und irgendwie scheint dann immer nix zu helfen. deshalb versuch ich mir bewusst me-time frei zu schaufeln, dinge abzusagen und mich mit Maske und buch aufs Sofa zu legen, ne runde an der luft zu sein oder ne runde in der Sauna, oder einfach mal gar nix machen.
    vielleicht kriegt shiseido ja meine aktuell etwas angeschlagene haut wieder hin – ich würde mich so freuen <3
    sonnige grüße aus der Neustadt
    kathi

  172. Antworten Deborah 21. Februar 2018 um 11:05 Uhr

    Ich habe mich über das Video irre gefreut, vielen Dank! Mein 1. Tipp: Fokussierung auf sich selbst, klare Grenzen ziehen, nicht auf jede Plauderei/Getratsche etc. (bei meiner Arbeit, bei der ich ständig mit Menschen in Kontakt bin) einlassen. Anfangs kam mir das beinahe hartherzig vor wenn ich mich zurückgezogen habe, ich kommuniziere doch unglaublich gerne! Aber nein, ich muss nicht jeder Kollegin übers Köpfchen streicheln, mitfühlen. Mittlerweile ist mein Verhalten voll akzeptiert und ich fühle mich gestärkt für alle Situationen, in denen ich dann wirklich Aufmerksamkeit schenken und gut agieren kann. Seitdem haste ich auch nicht mehr durch den Alltag, sondern sehe viel klarer. Gerade habe ich bei der Paketabholung die Kioskdame für ihren tollen roten Pulli gelobt und sie hat mich herzlich umarmt und mir ein indisches Curry kredenzt. Ihr seht, ich smalltalke noch!
    Nummer 2: Ich war ja eher Typ Mama, die in der Eile eben mal kurz den Kleinen die Stiefel überstülpt, Jacke anzieht, Kind aufn Arm hievt und losrennt. Seitdem ich mich an die Maxime halte, dass jeder das tun muss was er kann, stehen wir eben eine Viertelstunde früher auf und ich verfalle viel weniger in Panik und bin grundsätzlich ganz überrascht wie flott alles geht (während ich noch ein wenig länger am Kaffee nippen kann, drückt mir die Daumen, dass der Effekt anhält). Auch meine Haut lechzt nach japanischer Supercrème, liebe Steffi!

  173. Antworten Kathy 21. Februar 2018 um 11:07 Uhr

    Auch ohne Kinder habe ich mich riesig über deinen Beitrag gefreut. Zum einen mit so viel Humor gemacht und zum anderen so wahr!!! Mit einem Lachen auf den Lippen lässt sich alles besser machen und Beautytipps? Meine Kosmetikerin hat mir geraten, abends nur noch ein Serum aufzutragen und ich bilde mir ein, dass meine Haut seit dem besser aussieht.
    Ansonsten versuche ich einmal die Woche einen längeren Spaziergang zu machen, um meine Gedanken fließen zu lassen und zu sortieren. Meistens hilft das 🙂

  174. Antworten Gigi 21. Februar 2018 um 11:10 Uhr

    Hahaha, sehr sympathisches Video!
    Ich bin auch bekennende Panda-Mama, auch wenn ich mir jeden Morgen vornehme, es zu ändern. Ich brauche dringend dieses Öl!

    Mit einjähriger Tochter ist es oft schwer, Dinge zu erledigen. Das war wohl mein härteste Prüfung – manchmal einfach liegen lassen und Prioritäten setzen. Mir hilft am meisten Aufgaben zu stückeln. Keine Monsterpunkte auf die To-Do-Liste setzen, sondern kleine Häppchen. Dann kann man trotzdem am Ende des Tages was abhaken umd fühlt sich gleich besser. Und an Tagen wenn gar nichts mehr geht, kommt ein Schuss Baileys in den Nachmittagskaffee 😉

    Liebe Grüße

  175. Antworten Nina 21. Februar 2018 um 11:12 Uhr

    Hallo liebe Steffi,
    Was ein lustiges Video und netter Artikel!
    Mir hilft mit meinen zwei Kleinen immer: Nur im Moment bleiben und eben nicht an morgen etc denken. Einfach tun was JETZT zu tun ist. Die Große ist zb gerade krank und hier Ausnahmezustand (es schlafen gerade beide! Yeah!!), also immer eins nach dem anderen angehen und nicht daran denken, dass sich noch alle anstecken könnten, sie tagelang nicht in den Kindergarten kann usw. Oder, wie meine Tochter selbst immer sagt: „hilft ja nix, weitermachen.“

  176. Antworten Simone 21. Februar 2018 um 11:12 Uhr

    Was für ein toller Artikel! Eine Freude zum Lesen. Ich schwöre auf Menschen-detox 🙂 da ich beruflich wahnsinnig viel und intensiv mit Menschrn arbeite, gönne ich mir ganz bewusst immer wieder Auszeiten, wo ich niemanden sehe und nur Sachen mache, die mir Spaß machen: mich verwöhnen mit einer Massage oder Hammam, Gesichtsmaske-Decke-Couch-Rotwein-Buch lesen oder Serie schauen…lange ausschlafen, Handy ausschalten oder einfach auch mal nicht rangehen 🙂

  177. Antworten Susi 21. Februar 2018 um 11:14 Uhr

    Ich bin alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Es gab Zeiten, da dachte ich wirklich, es würde nicht mehr weitergehen. Aber es geht immer weiter. Mein Trick: Wenn ich mich so richtig mies fühle und nicht weiß, wovon ich mich und die Kids bis zum Ende des Monats über Wasser halten soll, dann schreibe ich mir den ganzen Frust von der Seele. Ich schreibe sowieso jeden Morgen alle Dinge, die mich belasten, auf. Drei Seiten muss ich füllen; egal mit was. Ich kann auch zehnmal hintereinander schreiben: “Was für ein doofer Tag”.

  178. Antworten Katharina 21. Februar 2018 um 11:15 Uhr

    Wenn ich nach einer harten Nacht mal wieder denke, dass ich den Tag nicht überstehe, hilft nur eins: Joggingschuhe an und ab in den Wald. Danach sieht alles schon wieder anders aus (und ich auch!)

  179. Antworten Wiebke 21. Februar 2018 um 11:16 Uhr

    Liebe Steffi, heute ging mal wieder alles schief. Die Oma kann doch nicht kommen, das Handy klingelt, E-Mails ploppen auf…. Halt Stop. Erstmal den Termin von Mittags verschoben auf März und statt duschen gab’s Trockenschampoo (mein absoluter Highlight Lebensretter Trick) . Dann wollte das Kind plötzlich doch nochmal schlafen und ich hatte Zeit durch deinen Artikel wieder gute Laune zu bekommen. DANKE dafür. Und so schaffen wir heute nicht alles, haben aber gute Laune und jetzt brauch ich nur noch dieses Wunder Beauty Zeug damit meine Haut das auch wiederspiegelt. Hehe. Also fingers crossed und dir einen fröhlichen Tag!!!

  180. Antworten Nicole 21. Februar 2018 um 11:17 Uhr

    Wenn ich die Kommentare meiner Vorredner so lese, komme ich ins Schmunzeln und mein Tag sieht schon gleich viel entspannter aus. Ähnliche Probleme verbinden.

  181. Antworten Theresa 21. Februar 2018 um 11:20 Uhr

    Das Video ist genial und du ja sowieso Steffi.
    Mir helfen Post its: die ganz dringlichen Erledigungen häng ich mir sichtbar hin, die weniger dringlichen verschwinden im Kalender – dann freu ich mich doppelt, wenn ich mehr geschafft habe als unbedingt nötig. Und ich übe mich, im nicht alles gleichzeitig machen – das ist Welness für den Moment. Liebe Grüße

  182. Antworten Juli 21. Februar 2018 um 11:24 Uhr

    Liebe Steffi,

    Wenn die süßen Kinder einem die letzte Energie entziehen, man gefühlt nix und niemanden gerecht werden kann, dann hilft nur tief durchatmen und bis 5 zählen und ein Schritt nach dem anderen zu setzen. Oder aber sich die Worte von Balu zu Herzen nehmen!
    https://m.youtube.com/watch?v=v_EWWyJfgPc

    Beautytipps: lächeln und gesundes Essen.

    Sonnige Grüße und gute Laune, Juli

  183. Antworten Alexandra 21. Februar 2018 um 11:26 Uhr

    Tolles Video! Auch ohne Kinder nur mit Hund verfalle ich oft in diesen Alltagsstreß und denke, du musst noch das und dies und jenes machen …. und dann denke ich einen Schei….. musst du! Einfach mal das tun worauf man jetzt gerade Lust hat und anschließend kommt die Motivation oft von ganz alleine! Vielen Dank für das tolle Gewinnspiel

  184. Antworten SUNSHINE 21. Februar 2018 um 11:28 Uhr

    Liebe Steffi,

    auch ich bin selbständig und habe einen Tagesplaner/Wochenplaner/Monatsplaner und diverse To-Do Listen… Du kennst das alles.

    Für mich das Allerwichtigste: Immerzu Ruhephasen einbauen und diese dankbar annehmen und nicht übergehen, weil irre viel zu tun ist. Jeden Tag gönne ich mir mittags eine Stunde nur zum Spazierengehen draußen im Tageslicht (welch ein Luxus im Winter, wenn alle morgens im Dunkeln ins Büro fahren und abends im Dunkeln nach Hause). Das ganze Offline, also ohne Handy, Handtasche oder sonst was. Ganz basic und ganz bei sich. Außerdem muss eine halbe Stunde Yoga drin sein, meistens spät nachmittags, danach koche ich das Abendessen für uns.

    In der Hektik tut mir die richtige Ernährung auch gut, schon um gesund zu bleiben. Grüne Smoothies, Salate, Bowls, Golden Milk (jeden Tag!) und dazu super viel trinken. Neben meinem Rechner steht immer eine Teekanne mit heißem Wasser und Zitrone. Zwei-drei Liter werden es dann, ohne dass ich es merke, und mein Gesicht bleibt fast automatisch knitterfrei und prall.

    Shiseido – her damit! 😉

  185. Antworten Johanna 21. Februar 2018 um 11:29 Uhr

    Hach, der Artikel kam gerade richtig! Ich versuche mich seit ein paar Tagen an einer Morgenroutine, die mir hilft gelassen und zufrieden in den Tag zu starten. Wenn der Tag eher so semi optimal gelaufen ist, gehe ich Abends gerne noch etwas spazieren mit meinem Lebensgefährten. Wir sprechen dann über den Tag und können etwas dampf ablassen.Oft ist es aber auch so, dass wir uns einfach mal 5 Minuten anschweigen und jeder für sich den Tag mit jedem Schritt hinter sich lässt.

  186. Antworten Anna Richert 21. Februar 2018 um 11:32 Uhr

    Liebe Steffi,

    Danke für die vielen Tipps! Mich rettet morgens mein Shiseido Puder, damit sind meine Augenringe zumindest kaschiert. Ich versuche in besonders stressigen Situationen zu Haus die Musik aufzudrehen und mit meinen kleinen Söhnen zu tanzen. Danach sieht die Welt schon anders aus. Manchmal hilft für die Gelassenheit auch der Satz: das Problem mag ich nicht, wo ist das nächste… oder ich mache mir bewusst, dass sich meine Kinder nicht daran erinnern werden, dass es auch mal total chaotisch aussieht, sondern daran, dass ich ganz oft mit ihnen Bücher gelesen habe. Ein Shiseido Paket wäre für mich ein träumchen, dann könnte ich mal wieder richtig nett zu mir sein. Lg Anna

  187. Antworten Andrea 21. Februar 2018 um 11:34 Uhr

    Sehr gute Tipps! Mir hilft Sport – auch in ganz kleinen Happen, zur Not reichen auch 5 Min. Liegestütz und bisschen Bauch und Oberschenkel während die Kids abends 15 min. Peppa Wutz gucken. Und: Am Wochenende das Kontrastprogramm zum stressigen Alltag, bei dem alle Familienmitglieder funktionieren müssen – da gammeln wir auch mal bis mittags im Schlafanzug.
    Gegen ein bisschen mehr Frische im Gesicht hätte ich aber überhaupt nichts einzuwenden – im Gegenteil, ich würde mich riesig freuen!
    Liebe Grüße

  188. Antworten Claudi 21. Februar 2018 um 11:34 Uhr

    Liebe Steffi,

    ich liebe deine ehrlichen und erfrischenden Tipps und Beiträge – sie erheitern meinen Tag gerade wenn er es mal nicht gut mit mir meint aber solche Tage sind wohl da um die guten wieder besser schätzen zu lernen … Ich lache auch manchmal einfach die stressigen Tage weg und sage mir auch dieser Tag hat nur 24 Stunden – morgen gibt es wieder die Chance auf einen schönen Tag! Also ich versuche mich in Gelassenheit… ich liebe Shiseido und es würde meinen Tag sehr erheitern wenn ich gewinne und wenn nicht freue ich mich auf deinen nächsten Blogeintrag! Liebe Grüße

  189. Antworten Tina 21. Februar 2018 um 11:35 Uhr

    Liebe Steffi, ein tolles Video und Knaller-Tipps. Ich versuche auch alles mit (meistens) guter Laune zu wuppen, Spaß darf nicht zu kurz kommen. Die Tricks: improvisieren! immer!
    Wenn die Zeit für die morgendliche ausgiebige Dusche nicht mehr ausreicht, weil Kind unplanmäßig dazwischenfunkt, hilft: Trockenshampoo, viel. Bei durchgemachten Nächten: Große Ohrringe, die lenken von Augenringen ab. Highlighter ins Gesicht, lässt ordentlich strahlen. Wenn keine Ohrringe, dann rot-oranger Lippenstift. Hilft eigentlich auch immer.
    Denn: siehste top aus und fühlst dich wohl, vergisst man den Stress und die vielen kleinen Problemchen einfach vieeel schneller. Und Nebeneffekt: man erntet nebenbei nette Komplimente übers Aussehen 🙂

  190. Antworten Simone 21. Februar 2018 um 11:35 Uhr

    Hallo Steffi,
    danke für deinen tollen Blog! Ich finde die Frage nach alltäglichen Tipps super und teile hier gern meine persönlichen Hilfsmittel.
    Was mir durch anstrengende Tage oder arbeitsreiche lange Abende hilft, sind eher Kleinigkeiten. Scheinbar jedenfalls. Für mich sind sie manchmal lebensrettend 🙂
    – Ich starte den Morgen mit einem Hundespaziergang (ok, die Pflicht hat nicht jeder, kann aber ersetzt werden durch die bewusste Entscheidung irgendein Stück mal zu Fuss zu gehen oder einen Morgenlauf) und trage dabei ganz bewusst keine Stöpsel im Ohr. So kann ich die Vögel hören, den Wind oder einfach die Ruhe. Auch das Telefon ist in dieser Zeit tabu. In unserer hektische Welt kommen diese Momente einfach zu kurz.
    – Dann trinke ich täglich einen selbst gemixten Shot aus Limetten-, Apfel- und Ingwersaft, er ist fast schmerzhaft scharf und lässt mich glauben, dass Bakterien und Viren bei mir keine Chance haben.
    – Wenn ich merke, dass mich etwas ärgert und meinen Tag in eine falsche Richtung lenkt, setze ich mich kurz hin, schliesse die Augen und konzentriere mich auf die Ursache für den Ärger und sammle alle Gedanken und den gesamten Ärger irgendwo in meinem Bauch. Wenn alles dort versammelt vor sich hinwabert, stelle ich mir vor, wie ich es mit einem tiefen Atemzug ausatme und es aus mir herausgeschleudert wird. Das mache ich nur ein mal, ich muss mich also gut konzentrieren – und es ist jedesmal wie ein Wunder, denn der Ärger ist dann nicht mehr bei mir, sondern wohl hilflos ohne ein Opfer unterwegs und verpufft.
    Ich würde mich wahnsinnig freuen über eines der tollen Beauty-Pakete von Shiseido!
    Einen sonnigen Tag und liebe Grüße!

  191. Antworten Friederike 21. Februar 2018 um 11:36 Uhr

    Hallo Steffi,

    ja, man sollte nicht so streng mit sich sein. Da muss ich aber auch noch üben ;*)
    Ansonsten ist Planen – wie Du sagst – schon die halbe Miete. Und man muss sich unbedingt Zeit für sich nehmen. Ab und zu. Und wenn es nur mal 20 Minuten sind für ne ruhige Tasse Kaffee ist … Oder für bisschen Beauty… Wink mit dem Zaunpfahl :*)

    Liebe Grüße

  192. Antworten Kirstin 21. Februar 2018 um 11:36 Uhr

    Danke für die tollen Tipps, einige setze ich schon um, andere sind wieder neu und ich freu mich drauf, sie zu versuchen und zu schauen, ob sie zu mir passen. Mein Entressungs-Tipp, wenn wieder alles zuviel ist, ist die unangenehmen Dinge sofort zu machen. Die schweben sonst den ganzen Tag so über einem und machen mir schlechte Stimmung. Meistens sind das nur so Kleinigkeiten wie ein doofer Anruf oder sowas. Bei großen Aufgaben schau ich, dass ich sie irgendwie stückeln und alles step by step erledigen kann. Und insgesamt versuche ich mir bewusst zu machen, dass man das Leben eigentlich genießen und nicht immer nur hinterherhecheln sollte. Mit diesem Bewusstsein fällt es mir dann auch wieder leichter, mal was zu verschieben oder auch einfach Nein zu sagen, wenn ich merke, dass es mir nicht guttut.

    Und nachdem ich letztens, als ich nach der Altersangabe auf einem glättenden Serum suchte, mir dachte dass es mit knapp 40 wahrscheinlich nicht zu früh dafür ist, fände ich auch das Shiseido-Set wahnsinnig verlockend (auch wenn gleichzeitig Bedenken aufkommen, nach dem ein oder anderen süchtig zu werden, was nach Deinen Berichten doch sehr wahrscheinlich ist). Liebe Grüße, Kirstin

  193. Antworten Lena 21. Februar 2018 um 11:37 Uhr

    Liebe Steffi
    Toller Artikel, vielen Dank!
    Hier sind meine Tipps (auch Mama von zwei kleinen Kindern im Alter von 10 Monaten und zwei Jahren, die schlecht schlafen):
    1. gute Alltagshelfer
    (Doppelkarre, Thermomix, Trockner…), die einem das Leben wirklich erleichtern
    2. bequeme und coole Klamotten, Sneakers und Gummistiefel (die Jogginghose ist toll, Steffi!)
    3. Kalender mit dem Partner, der sich automatisch synchronisiert
    4. ganz bewusste Auszeiten (ja, genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt für die Mitgliedschaft im Fitnessstudio, den Yogakurs, … der Mann kann es, er kriegt die Kinder auch ins Bett)
    5. auch wenn es natürlich nicht stimmt, aber man ist auch mal ersetzbar! Natürlich kleben die Kids an der Mama und das ist ja auch meistens ganz schön, aber manchmal braucht man eine Auszeit. Diese versuche ich ganz bewusst zu nehmen, ohne sich immer zu fragen: schlafen sie? Weint er noch? Hat er genug gegessen?
    Es wird schon!
    6. die Tatsache, dass es so viele tolle Frauen gibt, die jeden Tag den Alltag wuppen – mit ein, zwei, drei oder noch mehr Kindern (!) – das finde ich immer sehr motivierend
    Und dass andere Kinder auch im Supermarkt nölen… danke!

  194. Antworten Petra Ana Nagel 21. Februar 2018 um 11:40 Uhr

    Herrlich, danke für das lustige Video. Mir hilft nur viel ohhhmmm, Yoga und Lachen im Alltag, Quatsch mit den Kindern, Momente, Erfolge und Mißgeschicke genießen wie sie kommen und möglichst viel raus in die Natur 🙂 Sheseido benutze ich schn ewig, meine Favoriten: Bio Performance Creme, und wenn es mal ganz schlimm ist, Pure Retinol Express Smoothing Eye Mask! Die zaubert mir Schneewittchenhaut und löscht Schatten und Falten, fantastisch!!! Kuscheln, Liebe und Freunde helfen auch immer. Und natürlich Dein Newsletter 😉

  195. Antworten Sophia 21. Februar 2018 um 11:41 Uhr

    Was für ein schöner Beitrag, dass Video muss ich mir heute Abend mal in Ruhe anschauen.

    Obwohl mein Leben (leider) noch nicht durch Kinder beeinflusst wird, habe ich im letzten Jahr gemerkt wie wichtig richtige Auszeiten sind.

    Mein Alltag wird seit fast zwei Jahren neben meinem Job und meinen Tieren durch die Kinderwunschbehandlung geprägt. Und diese mit einem anspruchsvollen Job unter einen Hut zu bekommen habe ich mir leichter vorgestellt. Zwischendurch gelangt man an den Rande des Wahnsinns.

    Was mir hier sehr hilft sind Auszeiten in der Natur mit unserem Hund. Sich Zeit nehmen, um durch die Wälder zu streifen. Den Kopf frei kriegen.

    Seit der Kinderwunschbehandlung weiß ich meinen Körper mehr zu schätzen. Es ist schon Wahnsinn was man seinem Körper in den Behandlungsphasen abverlangt und ich versuche es diesen so gut es geht zu unterstützen und zu pflegen, auch um mein Wohlbefinden zu steigern.

    Über ein Paket von Shiseido würde ich mich deshalb riesig freuen.

  196. Antworten Mirjam 21. Februar 2018 um 11:41 Uhr

    ich hab das gefühl, das alltagschaos entsteht meistens im kopf. natürlich ausgelöst durch äußere umstände, aber dann irgendwie dieser knoten im hirn, schlechte laune und überforderung.
    deshalb auch herlich deine gute laune motivation!! 🙂 nett sein zu sich selbst usw.
    mir hilft tatsächlich AUFSCHREIBEN. und während ich das tippe denke ich – jap, könnte ich auch mal wieder machen. 😉
    ich leere meinen kopf auf papier. mit allen to dos oder problemen, die mich beschäftigen. und dann merke ich manchmal, dass manche probleme gerade gar nicht gelöst werden müssen, kann entscheiden ein paar to dos einfach zu lassen und das wichtigste anzugehen. und zwar mit dem ersten kleinen handlungsschritt.
    ordnung im kopf schaffen…;)

  197. Antworten Kristina 21. Februar 2018 um 11:42 Uhr

    Hi Steffi,
    wow schon so viele Kommentare.

    Also ich würde auch gerne gewinnen.

    Meine Tipps: nicht zu grelles Licht im Bad morgens – das hebt die Laune ungemein, ab und zu Smarties abexen oder auch mal was Flüssiges und zukünftig Deine Tipps beherzigen 🙂

    Liebe Grüße,
    Kristina

  198. Antworten juli 21. Februar 2018 um 11:45 Uhr

    meine strategien für schwierige zeiten sind definitiv auch sich etwas gutes tun: yoga, ausgiebige körperpflege und lecker kochen. ganz wichtig ist mir auch nicht so hart mit mir zu sein und geduld zu haben und vertrauen darin auf dem richtigen weg zu sein. liebe grüße

  199. Antworten Berenice 21. Februar 2018 um 11:49 Uhr

    Hilfe annehmen!
    Aktuelles Beispiel: Durchwachte Nächte sind so viel entspannter wenn man die Hilfe des Partners auch annimmt, dass er das Baby wickelt, dass er es morgens einfach aufs Sofa mitnimmt damit Mama noch ne halbe Stunde schlafen kann. Und diese halbe Stunde ist Hammer!

    Schokolade!
    Auch ein super Tipp 🙂 Nee ernsthaft! Funktioniert auch mit Himbeerkuchen, Gummitiere oder Nüssen. Wenn man denkt es geht nix mehr: Stück Schoki in Mund, Augen zu und kurz genießen. Da darf drumrum die Welt untergehen. Diese Minute ist deine! Und da es ja nur eine Minute ist macht das auch nix auf den Hüften. Gut manchmal ist es auch eine ganze Tafel lang, aber dann ist es halt so und danach gehts weiter!

    Das shiseido-Goodie würde ich trotzdem gerne gewinnen. Dann kann ich ganz bezaubernd meinen Partner anlächeln und ihm die Schokolade reichen:)

  200. Antworten Maja 21. Februar 2018 um 11:49 Uhr

    Liebe Steffi,

    Was mir neben einer ToDo Liste hilft ist morgens nach dem Aufstehen eine Runde barfuß im Schlafzimmer rumzuzappeln, einfach so für die gute Laune, und nach dem Duschen die Tagespflege von Shiseido (WASO) + einen roten Lippenstift aufzutragen. Das hilft immer und überall. Und für Abends: öfter mal in den Sternenhimmel sehen (wenn das Wetter es zulässt) – das ist Schönheit ohne Schnickschnack!

    Viele Grüße Maja

  201. Antworten Katharina 21. Februar 2018 um 11:50 Uhr

    Liebe Steffi, ich habe es irgendwie geschafft für mich mental das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Heißt konkret: Ich muss morgens mit dem Hund raus – egal bei welchem Wetter – und habe mir kleine “Brücken” gebaut, um das jeden Tag aufs Neue zu genießen. Und zwar so: Handy bleibt zuhause, mit dem Rad in meinen Lieblingspark (der zwar nicht direkt um die Ecke ist, dafür aber so schön), Kaffee mitnehmen und einfach 45 Min. draußen sein und dem Hund beim Spielen zuschauen. In Puncto Beautyprodukt bin ich leider gerade nicht so erfinderisch. Meine Haut hat mit der Kälte zu kämpfen und außer einer Coldcreme für den empfindlichen Augenbereich, sagt mir momentan nichts von meiner üblichen Pflege zu :-S

  202. Antworten Christine 21. Februar 2018 um 11:50 Uhr

    Liebe Steffi, danke für die tollen Tipps. Wenn der ganz normale Wahnsinn mal wieder überhand nimmt, mache ich den Astronauten: ich stelle mir vor, ich sitze in einer Raumstation im All und schaue runter auf die Erde. Und auf einmal sind die Probleme gaaanz klein. Eine Runde Spazierengehen und danach eine Tasse Kräutertee tun nicht nur der Seele gut, auch die Haut freut sich darüber.

  203. Antworten Liv 21. Februar 2018 um 11:52 Uhr

    Vielen Dank für die tollen Tipps. Mir fällt die Selbstliebe oft sehr schwer. Aber ich arbeite daran und versuche durch meine täglich Yogaeinheit gelassener zu werden. Zusätzlich mache ich Routine-Arzttermine immer sofort. Zwar gucken die Arzthelferinnen manchmal etwas komisch, wenn die Termine immer erst in einigen Monaten sind, aber so vergesse ich keinen. VG

  204. Antworten Pauline 21. Februar 2018 um 11:53 Uhr

    Liebe Steffi,

    was für ein schöner Artikel – es sind definitiv hilfreiche Tipps dabei! DANKE Dir:-)

    Ich finde Vorkochen und einen groben Wochenplan “wann gibt es was zu essen” was feines und ist für uns im Alltag sehr hilfreich. Auch die whats app “Einkaufsliste”, die mein Mann und ich täglich betanken, hilft sehr, wenn einer von uns beiden gerade im Supermarkt steht.

    Über das großartige Shiseido Paket würde ich mich riesig freuen!!

    Liebe Grüße

    Pauline

  205. Antworten Alexandra 21. Februar 2018 um 11:54 Uhr

    Hallo Steffi,
    Ein mega Film und Bericht, ich bin mal wieder restlos begeistert…
    Auch die Tips sind genial…
    Bei mir läuft es morgens auch immer besser wie Abends und sollte ein Problem anstehen unbedingt eine Nacht darüber schlafen, meist sieht sie Welt dann schon anders aus.
    Im Alltag versuche ich mir immer wieder Mini Auszeiten zu nehmen, kleiner Kaffe mit meiner Tochter (22), am Abend Sport, am Wochenende unbedingt Freunde treffen oder einladen ( ich liebe es).
    Ich versuche auch mindestens 1 mal im Monat etwas zu tun was ich sonst nicht mache, zb. einfach eine Station früher aus der Strassenbahn aussteigen und einen anderen Weg laufen, man sieht in der eigenen Stadt Dinge die man sonst nicht sieht.
    Oder mal ein Stündchen ins Museum zu gehen, dass ich jeden Tag von der Arbeit aus sehe aber viel zu selten hingehe.
    Lauter Dinge die man sonst nicht tut, es ist eine Wohltat.
    Es fehlt noch das Entspannungsbad, es tut so gut am Abend und das abhaken der To-Do Liste, auch wenn es nur ein Punkt ist, geschafft ist geschafft.
    Liebe Grüße

  206. Antworten Cornelia 21. Februar 2018 um 11:58 Uhr

    Was mir hilft:

    Gefühlige Dramaserie gucken (This is uns) und den Stress ein bisschen wegweinen. Im Vergleich mit deren Problemen ist mein Leben doch recht easy 😉
    Wenn abends gar nichts mehr geht – Wein entkorken, Bringsdienst kontaktieren und einfach laufen lassen. Oder das Gegenteil: Haare kämmen, Kind, Mann & iPad packen und Essengehen. Danach geht´s allen besser und das Problem ist am nächsten Morgen sowieso nur noch halb so gross.

  207. Antworten Natalie Lühdorff 21. Februar 2018 um 12:00 Uhr

    Oh Mann, ein echter gute-Laune-Post!
    Man muss wirklich Self Care betreiben, um nicht durchzudrehen. Eine gute Mischung aus Arbeit, Pausen aber auch Abwechslung tut da gut. Denn wenn man nur rödelt und rödelt, bis alles erledigt ist, kann Stress dadurch entstehen, dass man nicht genug Abwechslung / Inspitation bekommt. Und auch irgendwie innerlich leer dasteht.
    Ich finde auch, dass eine kleine Auszeit im Bad Wunder vollbringt – manche real, manche eingebildet!

  208. Antworten Melanie 21. Februar 2018 um 12:00 Uhr

    Hallo Steffi,
    danke für die tollen Tipps. und bei den tollen Pflegeprodukten hüpf ich gern in den Gewinntopf.
    Mir hilft es total in meinem stressigen Alltag abend einfach eine kleine Yoga-Einheit einzuschieben, danach ist der Kopf wieder frei für neue Idee und Lösungen.

    viele Grüße
    Melanie

  209. Antworten Anne 21. Februar 2018 um 12:00 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für deine tolle Verlosung!
    Meine 3 tricky Tricks:
    – Gelassenheit
    – HUMOR
    – aussitzen (manche Dinge erledigen sich so oft von ganz allein. Wenn man nur lange genug wartet 😉 )
    Liebe Grüße!
    Anne

  210. Antworten Mira 21. Februar 2018 um 12:02 Uhr

    Hallo Steffi,
    Dein Artikel und die Verlosung kommen gerade richtig!
    Statt aufzuräumen und den nahenden Geburtstag des Kleinkindes vorzubereiten sitze ich mit dem Baby und einer Tasse Kaffee auf dem Sofa und schaue Olympia… meine kleine Auszeit!
    Sonnige Grüße

  211. Antworten MissHappy 21. Februar 2018 um 12:04 Uhr

    Huhu Steffi, du coole Pandamama-Socke! Video: zum Totlachen! Übrigens siehst du im Bett wie Heidi Klum aus, echt jetzt! Ich dachte spontan: “Huch, et Heidi! Wat macht denn die im Bett von der Luxat?” Tipps zum Überleben im Leben: lachen, hoffen, trinken:) – jaaaa, und schön Lippenstift und Nagellack. Beautyroutine: Peeling und Nachtserum:); schönen Glow schminken mit …(wäre ja jetzt Werbung…) – auf neue Videos mit Garantie für “VorLachenBachwehMuskelkater”.

  212. Antworten Clara 21. Februar 2018 um 12:10 Uhr

    Worin ich mittlerweile sehr gut bin, ist mir einfach zu sagen: was soll’s!
    Abhaken und sich nicht aufregen. Daran denken, was wirklich wichtig ist und um was man sich kümmern muss.
    Kann leider den Partner manchmal zur Weißglut bringen, wenn er die Gelassenheit nicht an den Tag legen kann
    Ich benutze schon Make up von shiseido, da kommt man nicht mehr von los
    Die Pflegeserie würde ich der gerne auch probieren!

    Herzliche Grüße!

  213. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 12:12 Uhr

    Liebe Steffi,
    Wahnsinn wie viele Kommentare es schon gibt, ich reihe meinen trotzdem noch ein! Dein Video macht genau das: GUTE LAUNE! Deine Tipps sind spitze, die deiner Leserinnen auch, deshalb nur noch einer, wie ich meinen Alltag mit Kind, Mann und bald auch wieder Job wuppe: Ich plane auch so gut es eben geht im voraus, aber morgens mache ich mir einen klitzekleinen Zettel, auf dem steht alles, was an diesem einen Tag HEUTE wichtig ist und darauf konzentriere ich mich. Und alles was mir sonst einfällt darf schnell auf die große To Do Liste hüpfen, kümmert mich dann aber nicht mehr 😉
    Folge dir schon sehr lange, angefangen hat‘s mit dem Buch „Einfach heiraten!“, verleihe ich jetzt an meine zukünftige Schwägerin 🙂
    Danke für deine großartige Motivation über den Blog, Tschakka!
    Anna

  214. Antworten Wibi 21. Februar 2018 um 12:13 Uhr

    Hallo Steffi,
    Hammer Gewinnspiel! Da drücke ich mir ganz fest die Daumen :-)! Was bei mir hilft, wenn Zuhause das Chaos übermächtig wird, die Podcasts vom Blog „a Slob comes clean“ beim Aufräumen hören und ihren Ratschlag beherzigen: Do the dishes!

  215. Antworten Tanja Schumacher 21. Februar 2018 um 12:14 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für den schönen Artikel. Gibt so richtig Luft zum atmen. Meine Beauty Tipps: Ausreichend trinken und natürlich viel Schlaf. 😉 Außerdem habe ich (mindestens) einen “Darauf-freue-ich mich-riesig-Termin” in der Woche. Theaterbesuch, eine liebe Freundin bekochen oder einfach den Sonnenuntergang genießen. Damit sich meine Haut auch entspannt, hüpfe ich schnell in den Shiseido Lostopf. WOW!
    Alles Liebe für dich,
    Tanja

  216. Antworten Sabine 21. Februar 2018 um 12:15 Uhr

    Danke! Toller Artikel. Und kommt 2,5 Wochen vor Komplettumbau sehr gut! Kreisch!
    Also mir hilft genau so was: 10 Minuten Auszeit und deinen Blog lesen und auch ich bin ein großer Fan davon, wieder etwas von der Liste zu streichen …
    … und by the way … Shiseido mag ich auch sehr

  217. Antworten Lilly 21. Februar 2018 um 12:17 Uhr

    Super Artikel liebe Steffi!
    Mein Motto: Ohne Planung geht nichts! Woche planen, To-Do Listen erstellen und “abarbeiten”.
    Beauty Tipp: Gute Wimperntusche, Rouge und Concealer – FERTIG 🙂

  218. Antworten Laura 21. Februar 2018 um 12:19 Uhr

    Waaa, Steffi – ein gigantomatisch lustiges Video!! I like! Und da Shiseido mich an sofort soooo an meine Power-Mama erinnert, die die Produkte seit ich denken kann heiß und strahlenförmig liebt, versuch ich es mal mit meinem all-time-favourite-Tipp.. Deinen Tipps ist eigtl. nix mehr hinzuzufügen und ich glaub ich unserer super-optimierten Welt geht es sowieso nur um den richtigen mindset. Mir hat mal eine ähnlich großartige Frau wie meine Mama auf eine sehr aufgeregte Ausführung zu aktuell überfordernden Lebensumständen sehr unaufgeregt und trocken entgegen geschmettert: “Ach, hören Sie doch auf mit dem Schmarrn.” – und Recht hatte sie! Der Spruch steht seit Jahren gerahmt in meinem Bad, und erinnert mich jeden Morgen daran einfach weniger #mimimi und Perfektionismus an den Tag zu legen, so bleibt mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben..!

  219. Antworten Ulli 21. Februar 2018 um 12:20 Uhr

    Hallo liebe Steffi,

    hach! Einfach nur hach!

    Ich wuppe meinen Berufs-, Familien- und Hausfraualltag, indem ich jeden Mittag nach der Schule erstmal mit den Kindern am Esstisch sitze, esse, quatsche, tröste, kuschel und lache.

    Meine Kinder und ich machen auch, wenn mal wieder der Wurm drin ist, Tanzpausen. Dann sage ich: Stopp, moment, ich glaube es ist mal wieder eine Tanzpause fällig. Dann wird ein fetziges Lied aufgelegt (gerne alte Hip Hop Stücke, oder etwas ganz schlimmes aus den 80igern). Mein Sohn macht immer noch gerne mit, obwohl die Pubertät gerade an unsere Tür geklopft hat und um Einlass gebeten hat. Dann tanzen wir uns den Hintern ab, und danach gehts einfach weiter. Aber man hat irgendwie mehr Energie.

    Sonst gehe ich auch immer wieder gerne raus, in den Wald, in die City bummeln.

  220. Antworten Lisa 21. Februar 2018 um 12:25 Uhr

    Hallo Steffi,
    ich bin jetzt ja ein bisschen traurig, dass es keinen Onlineshop für den Kleinwagen-Pyjama zu geben scheint 😉
    Ich gehe so vor: wenn ich gar nicht mehr weiterkomme, gehe ich in die Küche und mache mir eine Kanne Tee. Bis der fertig ist habe ich frei und mit einem Heißgetränk in der Hand geht sowieso alles besser.
    Außerdem halte ich das ganze Jahr über Ausschau nach Geschenken für die Liebsten und notiere oder kaufe gleich wenn mir etwas einfällt – das erleichtert insbesondere den Dezember enorm.
    Liebe Grüße!

  221. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 12:25 Uhr

    Was für schöne Inspirationen für den eigenen Alltag!
    Mein Tipp ist das Wonder Woman Power Posing – immer wenn ein unangenehmes Gespräch oder große Aufgabe vor mir liegt, die mir das Herz in die Hose rutschen lässt, kommt bei mir das Power Posing zum Einsatz: “hands on hips, feet wide apart, shoulders back, staring confidently forward” (manchmal auch auf der Toilette, falls der Co-Working Space nicht jeden Trick 17 mitbekommen soll) – 2-3Minunten Position halten und dann geht es gestärkt in die Herausforderung.

  222. Antworten Nicole 21. Februar 2018 um 12:27 Uhr

    Hey Steffi,
    ein toller Bericht & dazu noch ein super Video!
    Ich versuche mir in meinem Alltagstörn immer wieder Inseln zu schaffen! Ein bewusster Spaziergang mit dem Hund,ein guter Kaffee mit einer Zeitschrift,Zeit mit den Kindern ( 18 u 13)bewusst zu spüren und zu genießen !Und wunderbar finde ich auch einen Besuch bei meiner Kosmetikerin-das entschleunigt und macht mich glücklich! Um so schöner wäre dieses traumhafte Paket von Shiseido-dann würde ich schon morgens mit einer Insel anfangen!Wie wunderbar Lieben Gruß Nicole

  223. Antworten Antje 21. Februar 2018 um 12:29 Uhr

    Mir hilft :Tief Luft holen, Prioritätenliste erstellen und nach und nach abarbeiten. Was nicht dringend ist, wird verschoben. Zeit für sich selbst nehmen und irgendwie wird es.

    Liebe Grüße
    Antje

  224. Antworten Franziska 21. Februar 2018 um 12:29 Uhr

    Wenn das Maß kurz davor ist überzulaufen hilft nur noch tief durchzuatmen – frische Luft und das draußen. Um es gar nicht soweit kommen zu lassen, einfach ein paar Schritte gehen und am Besten den Umweg am Lieblingsblumenladen vorbei einplanen.
    Zeitersparnis Nummer 1 ist übrigens während die Gesichtsmaske einwirkt, noch kurz das Bad überwischen oder die Waschmaschine anstellen..

  225. Antworten Julia 21. Februar 2018 um 12:33 Uhr

    Hach, die “gude Laune” sprudelt mal wieder nur so über, vielen Dank dafür! Und ich finde auch das ist nach harten Nächten und langen Tagen das Nr. 1 Rezept: trotzdem lachen! Sich selbst nicht zu ernst nehmen und gut zu sich sein. Da stimmen wir also vollkommen über ein.

    Ganz liebe Grüße,
    Julia

  226. Antworten Julie 21. Februar 2018 um 12:41 Uhr

    Hallo Steffi,

    danke für deine Tipps! Wenns bei mir mal wieder hängt, hilft mir, die Dinge aufzuschreiben und zu priorisieren, wie z. B. mit deiner erwähnten Taktik. Danach sehe ich gleich viel klarer!

    Liebe Grüße,
    Julie

  227. Antworten Kirsten 21. Februar 2018 um 12:45 Uhr

    Hallo Steffi,
    aktuell dreht sich bei mir krankheitsbedingt viel um die innere Schönheit. Dazu gehören Atemmeditationen und Achtsamkeit. Hast du dich schonmal hingesetzt und deinen Tee oder Kaffee achtsam genossen? Es gibt doch so viel mehr, was man wahrnehmen kann, wenn man es sich mal bewusst macht: der Geruch, das Gefühl im Mund und im ganzen Körper, die Wärme… das kann schon eine kleine Alltagsflucht sein. Vor einigen Wochen habe ich Yoga für mich entdeckt. Es ist doch besser als nur „verbiegen für Ziegen“
    Ordnung um mich herum ist mir auch sehr wichtig. Gerade mache ich ein kleines Projekt nur für mich: Jeden Tag von einem Teil mehr trennen. Am ersten Tag von einem, am zweiten von zwei… heute ist Tag 11. Das ist irgendwie befreiend. Am Ende trennt man sich so von (mindestens) 465 Teilen.
    Richtige Beautytricks habe ich kaum. Meine Haut um die Augen freut sich aber jeden Tag auf ein Serum. Davon strahlen die Fältchen dann eher nach innen als nach außen . Und frische Luft und Sonnenlicht natürlich! In diesem Sinne: ich fange noch ein paar Sonnenstrahlen.
    Liebe Grüße,
    Kirsten

  228. Antworten miriam 21. Februar 2018 um 12:46 Uhr

    Sehr cooles Video!
    Den ganz normalen Wahnsinn – also Mann, schlecht schlafendes Kind, Arbeit und Haushalt – schaffe ich gerade mal eben so. Manchmal einigermaßen souverän, manchmal kurz vorm Nervenzusammenbruch. Was mir hilft, ist eine schöne Gesichtsmaske zwischendurch, Kerzen an, ein Date mit dem Ehemann – Oma sei dank! Die ist der eigentliche Held und müsste das Paket gewinnen.
    Oder einfach mal mit Freundinnen essen gehen. Ohne Feuchttücher, Windeln, Quetschies und Pixie Bücher in die Handtasche zu quetschen und ohne das Essen vom Kind in mundgerechte Portionen zu schneiden, es zu füttern und im Restaurant zu bespaßen, bis das eigene Essen kalt ist. Und dann wieder zu Hause gaaaaaanz viel mit dem Kind kuscheln.

  229. Antworten Caro 21. Februar 2018 um 12:47 Uhr

    Wenn gar nichts mehr geht? Stoppen! Und raus. Irgendwo in Ruhe einen Cappuccino trinken und Prioritäten verschieben. Mit etwas Abstand sind die Katastrophen nicht mehr sooo überwältigend und doch eigentlich wuppbar.

    Danke für den schönen Artikel.

  230. Antworten Carla 21. Februar 2018 um 12:47 Uhr

    Liebe Steffi,
    ein ganz toller Artikel und ein mega Video! Besten Dank für die Inspirationen, die darin stecken.

    Ich kenne mich selbst sehr gut und dass lasse ich Terminvereinbarungen (geht es an dem Tag noch, brauche ich da nicht ne Pause, etc.) und in meine To-Do-Listen einfließen. Bei jedem erfüllten To-Do streiche ich übrigens genüsslich den erledigten Punkt durch und feiere mich und meine Selbstwirksamkeit einen kurzen Moment… Tut gut und ich mache gleich motiviert weiter.

    Ganz wichtig: Feierabend! Immer schön rechtzeitig aufhören, noch ein wenig den Abend “feiern” und PÜNKTLICH ins Bett gehen. Dazu gehört manchmal Disziplin, ist aber ungemein wichtig für mich.

    Liebe Grüße, Carla

  231. Antworten Andrea 21. Februar 2018 um 12:55 Uhr

    Liebe Steffi,

    Deinen 10 Punkten ist nichts hinzuzufügen! Vielen Dank dafür!

    Eine Beautyroutine habe ich nicht wirklich. Sie beschränkt sich auf eine Tages- und eine Augencreme. Gerne würde ich da mehr machen, habe aber immer keine Ahnung, was mir gut tun könnte. Die Produkte von Shiseido werde ich mir gleich genauer ansehen. Einen Entknitterer könnte ich nämlich auch dringend brauchen!

    Herzliche Grüße,
    Andrea

  232. Antworten Maria 21. Februar 2018 um 12:58 Uhr

    Hej,

    danke für das Gewinnspiel und deine Tipps. Vieles mach ich auch so, ehrlich! Mein Tipp für doofe Tage, wenn die Kinder doof sind, der Job doof ist und ich selber auch noch: Eisessen oder Kuchenessen oder überhaupt Essen gehen. Denn, wenn der Tag schon doof ist, kann man sich wenigstens verwöhnen. Und dannach sind alle wieder entspannt und das Leben ist schön!
    Machts euch fein!

  233. Antworten Kira 21. Februar 2018 um 12:58 Uhr

    Liebste Steffi,

    Was für coole Tipps 🙂
    Wenn ich mal nicht mehr kann (Assistenzärztin, frisch verheiratet, Haus renovieren…) dann mach ich eine old school Kaffeepause. Hinsetzen, Musik an, Café trinken (wenn ich richtig eskaliere noch n Pralinchen) und danach geht es meistens schon besser. Ansonsten Dates mit sich ganz allein und wenn es nur Sport ist und danach Sauna.

    Ich drücke mir jetzt mal selbst ganz doll die Däumchen, denn als Stationsärztin auf einer Palliativ Station im Dauereinsatz hab ich momentan eine Haut die mal ein bisschen liebe vertragen könnte

    Küsschen
    Kira

  234. Antworten susanne 21. Februar 2018 um 12:58 Uhr

    Liebe Steffi,

    deine Tipps bringen mich zum Lächeln und zu dem Gedanken “siehste, geht doch!”
    Was ja auch mal hilft: einfach mal mit dem Mann kuscheln und knutschen, dann sieht die Welt doch gleich viel rosiger aus….Aber die Cremes könnte ich trotzdem gebrauchen:

    Herzliche Grüße; Susanne

  235. Antworten Steffi 21. Februar 2018 um 13:07 Uhr

    Liebe Steffi,

    ohne To-do-Listen geht bei mir auch gar nichts. Zum Durchatmen helfen, wenn ich unterwegs bin, Bücherläden – ein bisschen stöbern und ich bin wieder entspannt. Ansonsten gönne ich mir mittlerweile jede Woche eine Thai-Massage. Für die anderen Abende der Woche muss mein gemütlicher Lesesessel zur Entspannung reichen.

    Liebe Grüße von einer anderen Steffi

  236. Antworten Corinna 21. Februar 2018 um 13:08 Uhr

    Hach, was für ein schöner Text und was für schöne Fotos <3
    Mein Trick 17, der in jeder Lebenslage hilft – morgens eine große Runde lang lachen. Schöner kann das Gesicht danach nicht strahlen, ganz besonders nicht, wenn mich mein Freund, mal wieder, zum Lachen gebracht hat. Das ist der schönste Glow überhaupt.

  237. Antworten Hannah 21. Februar 2018 um 13:11 Uhr

    Ich bin Dir so dankbar, dass Du immer wieder sagst und betonst, dass Du auch nicht alles
    schaffst. Ich finde, gerade auf den Müttern liegt so viel Druck, wir müssen so vieles auf
    einmal sein und wie oft fällt dann gerade von anderen Frauen der Satz: “Wenn man es
    nur wirklich will, dann kann man alles schaffen!” – Ja also … ICH NICHT… Ich bekomme
    gerade, gefühlt, nur sehr wenig geregelt, aber ich werde versuchen mir Deine Tipps zu
    Herzen zu nehmen – die klingen gut und sympathisch und vor allem: MACHBAR. Danke!
    LG Hannah

  238. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 13:12 Uhr

    Hallo Steffi, danke für die Tipps. Mein Sohn ist schon fünf. Schlaf ist trotzdem immer noch nur fraktioniert möglich. Aber was uns geholfen hat, ist, es einfach zu akzeptieren. Was nützt es, sich aufzuregen? Stattdessen genieße ich die Morgen mit meinem Sohn, der IMMER gute Laune hat. Und die hab ich dank ihm auch. In meinem Vorkindleben war ich eher ein Morgen-Muffel. Dein Beautypaket würde natürlich trotzdem helfen 🙂 Liebe Grüße Anna

  239. Antworten Mari 21. Februar 2018 um 13:17 Uhr

    Nett zu sich sein und runterkommen – das mache ich auch gerade mit meinem Yogakurs. Und obwohl ich immer eher der Fitnesshüpftyp war (wenn überhaupt), bin ich hier richtig gerne dabei und hab noch keinen Termin ausfallen lassen. Und an den Mittwochnachmittagen ertrage ich dann plötzlich auch 45minütige Trotzanfälle mit einem milden Lächeln.

    Und was ich gerade noch mehr praktizieren will, weils gut tut: “Scheißegal, was die anderen machen/denken…).” Die anderen Kids gehen zum Turnen, Musikunterricht, Tanzen etc? Nope, Zusatzprogramm am Nachmittag stresst mich eher und die Kids sind fröhlich endlich daheim zu sein oder nur auf den Spielplatz zu gehen.

  240. Antworten Sara 21. Februar 2018 um 13:18 Uhr

    Liebe Steffi,

    herzlichen Dank für den Einblick in deine persönliche Trickkiste – da greife ich gerne zu. 🙂 Bevor ich in den Lostopf für die tollen Shiseido-Produkte hüpfe, teile ich gerne noch fix meine Tipps:

    – Wochenplan für Mahlzeiten:
    So verhindern wir bei uns zuhause Hangry-Desaster (ich sag nur „Sorry for what I said when I was hangry!“), ernähren uns gesundheitsbewusster und verhindern planlose Einkäufe – und müssen letztlich weniger Lebensmittelreste wegwerfen.

    – Schöne Papeterie zur Motivation:
    Auf meinem Nachttisch steht ein Tischkalender mit Blumenmotiven von Rifle Paper. So gucke ich jeden Morgen auf ein schön gestaltetes Monatsblatt – egal, wie hässlich der Tag dank unbequemer Termine noch wird.

    – Fotos der wichtigsten Menschen und Momente griffbereit haben:
    In meinem Portmonee klebt neben dem Foto meines Mannes ein runder Foto-Aufkleber von unserer Hochzeit. Der Schnappschuss eines lustigen Moments macht mir immer gute Laune. Wenn ich mal deprimiert bin, weil etwas so gar nicht in die richtige Richtung läuft, schaue ich mir auf dem Handy Fotos an – von meinem Mann, meiner Mama, den besten Freundinnen, dem weltbesten Patenkind usw.

    – Der Gedanke, dass ich schon sehr viel Schlimmeres geschafft habe. Und mit lieben Menschen in meinem Leben gesegnet bin.

    – Regelmäßiger Gang zur Maniküre:
    Wenn ich schon in stressigen Lebenslagen weder die Haare, noch das Gesicht schön habe (grrrr, Augenringe!), dann wenigstens gepflegte Hände. Fühlt man sich gleich besser. Und einen Tick hübscher.

    Liebe Grüße in den Norden,
    Sara

  241. Antworten Sabrina 21. Februar 2018 um 13:19 Uhr

    Vielen Dank für einen weiteren ermutigen Artikel und die tolle Gewinnchance auf das Shiseido-Set, Steffi!!! Danke für deine Ehrlichkeit bzgl. des Themas “Abschminken” 🙂 Meine Geheimwaffe sind Mascara und Kajal, die sich mit warmem Wasser ab 38 Grad abwaschen lassen, in der Anschaffung etwas teurer, doch abends unbezahlbar. Weiter gehört für mich ein guter Superpower-Concealer dazu, um die beschrieben harten Nächte einfach zu kaschieren (von Smashbox). Neben ein paar Beauty-Tricks ist es mir wichtig, mich neben Job und Familie zumindest 1x pro Woche in mein geliebtes Yoga-Studio in Winterhude zu schleppen, um wieder so richtig bei mir zu sein und Kraft zu tanken. Manche Arbeiten gebe ich auch besser ab – das erspart viel Genervtheit 🙂
    Alles Liebe,
    Sabrina

  242. Antworten Inga 21. Februar 2018 um 13:21 Uhr

    Mega! Tolles Video und die nettesten Tipps…. Ich versuche es jeden Tag aufs Neue nett zu mir sein, dann bleibe ich auch gelassener, wenn (mal wieder) nicht alles so läuft wie es soll. Was auch hilft: langsamer gehen statt zu hetzen… Komischerweise bin ich genauso pünktlich, aber eben nicht so gestresst. Würde mich übrigens wie irre über Shiseido freuen… Ich liebe die Produkte!

  243. Antworten petra 21. Februar 2018 um 13:22 Uhr

    Hallo Steffi, auch wenn ich mit 56 Jahren altersmässig aus der Reihe tanze – die meisten von deinen Leserinnen sind so wie du gut 20 Jahre jünger und noch voll im Leben mit den Kindern drin – so lese ich deinen Blog sehr gern und erinnere mich wie es mit meinen Kindern (Tochter 20 und Sohn 24 Jahre) war und finde es toll, dass du es wohl bei allem schaffst die Zeit mit deinen Kindern zu genießen, auch wenn die Phase mit kleinen Kindern und dann mit “heranreifenden” Kindern manchmal anstrengend ist, sie geht vorbei und das eigentlich viel zu schnell!! Ist aber eine gute Beziehungsgrundlage gelegt, hat man auch mit seinen erwachsenen Kindern viel gemeinsam und sie sind gern mit einem zusammen…..meine Tochter fragte vor kurzem: “wollen wir nicht zusammen in meinen Semesterferien eine Woche verreisen?” – das machen wir und ich freue mich!

    Wichtig ist ist: immer mal wieder Zeit für sich einzuplanen – zum Beispiel mit guter Kosmetik (Shiseido ist da natürlich die Krönung) und auch mit dem Partner nicht nur den Alltag wuppen!
    Dir weiterhin ein wunderbares Familienleben – genieß es – herzlichst petra

  244. Antworten Sandra 21. Februar 2018 um 13:23 Uhr

    KnallerVerlosung! Mein Trick17 den ich schon ewig mache: unbedingt gut abschminken. Immer. Jeden Abend. Auch wenn ich müde oder geschafft bin. Danach eine gute Nachtcreme auftragen und ab ins Bettchen. Ansonsten räume ich jeden Abend etwas auf (Kissen/Sofa/und so) damit ich morgens gleich starten kann und ich mich nicht über Kleinigkeiten aufrege bzw sie noch erledigen muss.

  245. Antworten Sonnenblume 21. Februar 2018 um 13:25 Uhr

    Die Erfahrung mich mit schönen Dingen, die mich umgeben, habe ich schon seit längerem gemacht. Daher steht mindestens ein Blumenstrauß in meiner Nähe. Weiterhin praktiziere ich: das wichtigste zuerst……und was soll schon im schlimmsten Fall passieren?…..meistens relativiert sich das Ganze. Natürlich möchte ich die Pflege gewinnen!

    ganz entspannte Grüße

  246. Antworten Nicola 21. Februar 2018 um 13:25 Uhr

    Liebe Steffi,
    wieder ein toller Beitrag und hach, langsam hätte ich auch gerne mal gute Pflegeprodukte und freue mich über die Tipps.
    Mich hat in den letzten Jahren, als die Kinder noch richtig klein waren, die wöchentliche Pilates-Stunde gerettet. Wirklich gerettet.

  247. Antworten Eva 21. Februar 2018 um 13:30 Uhr

    Das Wichtigste ist doch wenn man über sich selbst lachen kann, mit Humor klappt einfach alles besser und wenn nicht denke ich mir “so what?” . Man kann eben nicht jeden Tag die Welt retten 😉 Außer Shiseido, die können das 😉 😉

  248. Antworten Maike 21. Februar 2018 um 13:31 Uhr

    Hallo Steffi,
    Vielen Dank für die vielen tips, da ist so einiges dabei 🙂
    Persönlich versuche ich auch soviel wie möglich abzugeben: Lieferdienst beim Supermarkt, Gärtner ab und zu mal, Reinigungshilfe alle 2 Wochen für das gröbste. Ausserdem versuche ich viele Aufgaben mit meinem Mann zu teilen, zwar muss ich dann immer wieder mal den Status erfragen, aber es hilft. Ausserdem nehme ich mir ganz bewusst Auszeiten, gemeinsam mit meinem Pferd und meinem Hund. Tiere strahlen einfach eine solche Ruhe aus!
    Bei deinem super tollen Gewinnspiel nehme ich natürlich gerne teil 🙂
    Viele Grüße Maike

  249. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 13:35 Uhr

    Liebe Steffi,
    was für ein lustiges Video!
    Ich lese deinen Blog so gerne!
    Mein Tip ist im Winter mit einer Zeitschrift in die Badewanne
    und im Frühling, Sommer, Herbst mit einem Kaffee auf den Balkon und einfach mal kurz für mich sein und entspannen.
    Und ich versuche insgesamt besser zu planen, auch beim einkaufen, Sonntags aufschreiben was es wann zu essen gibt… klappt noch nicht immer…

    Liebe Grüße,
    Anna

  250. Antworten Suse 21. Februar 2018 um 13:38 Uhr

    Ich versuche, mich selbst nicht zu ernst zu nehmen und den anderen ihr Tempo zu lassen.

  251. Antworten Anuschka 21. Februar 2018 um 13:38 Uhr

    Liebe Steffi,
    das mit den besonderen Kleidern an besonders schlechten Tagen, oder solchen, die es werden können, mache ich auch–und es hilft mir tatsächlich.
    Was ich mache, damit mein Körper nicht zu kurz kommt : Kinder in die Badewanne und dann 20 min für mich–Ruhe, Maske, Fussbad, was auch immer. Danach sind wir alle gut drauf 😉

  252. Antworten Anne 21. Februar 2018 um 13:40 Uhr

    Ich schaffe mir Wohlfül-Ecken. Muss ja nicht alles aufgeräumt sein, Hauptsache es gibt ein paar Stellen im Haus, die ich gerne ansehe. Kann eine schöne Karte mit einem guten Spruch sein, eine Vase mit schönen Blumen oder in der Küche eine Schale mit leckerem Obst und Gemüse. Für meine Haut benutze ich die Produkte von Martina Gebhardt. Reine Demeter-Cremes mit wundervollem Duft. Sind nicht zu teuer und tun mir gut. Aber die Porsche-Variante von Shiseido würde ich natürlich gerne mal ausprobieren! Liebe Grüße!!!
    P.S.: Tolles Kleid – ich liebe Gelb!!!!!

  253. Antworten Angelika 21. Februar 2018 um 13:42 Uhr

    Shiseido. Gerade habe ich meine Probe aufgebraucht, so ein kleines Sachet aus der Zeitung. Leider ist die Serie zu teuer. Große Kinder kosten großes Geld. Wäre super, wenn ich sie gewinnen würde.

    Der normale Wahnsinn? Davon gibt’s mehr als genug. Wenn was schief läuft, einmal fluchen, einmal durchatmen, Lösung suchen. Wenn mal alles zu viel wird: Zettel raus, aufschreiben, sortieren, abarbeiten. Wenn ich nachts aufwache und sich das Gedankenkarussell dreht: schreibe mir schnell eine Mail ins Büro mit dem Handy, dann ist der Gedanke aus dem Kopf verschwunden und ich kann wieder einschlafen. Wir haben schon alles mögliche erlebt in unserer Familie, aber am Ende haben wir rückblickend alles immer irgendwie geschafft. Darum, wenn es mal ganz übel scheint oder ist überlegen, wiedieses Problem aus der Sicht in einem Jahr aussehen würde. Und stellt fest: halb so schlimm, geht alles, irgendwie ist es zu machen. Und zack ist auch die gute Laune wieder da und man kann die Sache anpacken.

  254. Antworten Kerstin 21. Februar 2018 um 13:48 Uhr

    Danke für die Tipps!
    Manche beherzige ich auch und ich möchte auch einen erweitern: Ja, milde mit sich sein, aber auch manchmal mit dem Mann oder den anderen Menschen um einen herum.
    Und: Mein Mann und ich beginnen oft im größten Chaos zu singen – das geht natürlich nicht in einer Konferenz, aber wenn die Schwiegermutter gleich vorbeikommt und man noch schnell wischen, aufräumen, saugen will. Dann wird aus dem ironischen “Schön ist es auf der Welt zu sein” plötzlich ein riesiger Spaß, wenn er den Roy und ich die Anita mime.

  255. Antworten Anke Steltenkamp 21. Februar 2018 um 13:48 Uhr

    Hallo Steffi!
    Ich gehe auf 60 zu und habe das Kinderchaos auch von berufstätig durch gestanden.
    Damals wie heute gehe ich an stressigen Tagen einfach mit einer Maske früh zu Bett.
    Wenn man morgens dann erholt auf wacht wuppt sich alles viel leichter und schneller.
    Viele Grüsse aus dem Münsterland
    Anke

  256. Antworten netti 21. Februar 2018 um 13:49 Uhr

    Wenn ich morgens ein klein wenig Zeit habe dann layere ich meine Beautyprodukte – ganz asiatisch. Die Shiseido Produkte sind dafür bestimmt der über Knaller. Ansonsten tackere ich mir innerlich die Mundwinkel ganz nah zu den Ohren und erziele einen gewissen Münchhauseneffekt. Ein “vor geschwindeltes” Lächeln das zu einem echten wird und alles ist leichter zu wuppen.

  257. Antworten Amelie 21. Februar 2018 um 13:50 Uhr

    Liebe Steffi, was für ein schöner Beitrag. Ich stimme dir völlig zu bei dem Punkt, dass das wichtigste ist, zu erkennen, dass die anderen auch nicht alles perfekt machen und damit aufzuhören sich wegen anderen schlecht zu fühlen. Mir hilft immer der Spruch “Wenn du es eilig hast, dann gehe langsam”. Sich Auszeiten zu schaffen, um durchzuatmen und versuchen den Perfektionismus abzulegen. Ich würde die Shiseido Pflege unheimlich gerne ausprobieren, mal sehen ob das meine Haut auch entspannt.

  258. Antworten Julia 21. Februar 2018 um 13:57 Uhr

    Hallo Steffi, mein Alltag sieht fast exakt genauso aus: meine Kinder (2 und 4,) Vollzeit arbeitend, nebenbei noch ein Haus saniert. Dann hat man ja auch noch eine Ehemann, Freunde und Interessen und möchte nicht nur “funktionieren”, ganz schwierig…
    Ja, ich versuch die Tipps, die Du da aufgelistete hast auch umzusetzen, mit viel Planung und Vorausschauen. Aber manchmal hab ich auch dazu keine Energie mehr…dann hilft echt nur noch laufen lassen, verschieben “is so” und die Kinder anzuschauen, zu kuscheln und zu denken “sch.. drauf”- wir sind gesund&glücklich und alles andere ist egal!

  259. Antworten Daggi 21. Februar 2018 um 13:59 Uhr

    Du wirkst wirklich erfrischend natürlich… Ich bin heut ziemlich stolz auf mich. Die Kita hat zu und ich hab den gesamten Tag meine Kids und die kleine zweijährige Freundin meines Sohnes hier… Und was stell ich fest. Zwei sind leichter als ein Rabauke… Und wenn sie nicht schlafen wollen werden sie halt ins Tippi gepackt und man legt sich dazu und schnorchelt halt ebenfalls ne Runde. Alles halb so wild… Sich mal locker machen und den Anspruch runterschrauben… Ah und was ich lustigerweise ganz anders mache… Ich plane und lass mich nich verplanen – das reduziert bei mir merklich den Stress…

  260. Antworten Sabine 21. Februar 2018 um 14:07 Uhr

    Super cooles Video und tolle Produkte. Sehr gerne würde ich sie testen. Mir geht es sehr ähnlich wie dir und meine Haut braucht dringend Pflege.
    Meine Tipps für unseren Familienalltag sind auch mal arbeiten an den Mann oder die Oma übertragen oder nach Hilfe fragen. Glg

  261. Antworten Lena 21. Februar 2018 um 14:15 Uhr

    Mein Lieblings-Tipp: Nachdem die Kids morgens in die Kita gebracht wurden, erstmal einen Cappuccino beim Lieblingscafé holen, und tief durchatmen. Und sowieso, wenns mal stressiger ist, ein, zwei Gänge runterschalten und Luft holen, hilft bei mir immer.
    Und abends natürlich sich selbst für den langen Tag belohnen, am besten mit Schoki und/oder Wein! 🙂

  262. Antworten Anni 21. Februar 2018 um 14:16 Uhr

    Ein toller Text! Vielen Dank dafür☺️ Ich arbeite gerne mit to-doListen um den Überblick zu behalten, man kann dann sehr gut die Dinge nach ihrer Wichtigkeit abarbeiten und kann den Erfolg direkt (erledigtes streichen;) sehen! Wichtig ist für mich der Ausgleich durch Erholungsphasen, z.B. Sport oder eine Runde Musik hören auf der Couch:) Grüße Anni

  263. Antworten Christina 21. Februar 2018 um 14:16 Uhr

    Ach, Steffi! <3

    Da sitzt man auf dem Sofa bei der ersten Pause des Tages, horcht dem lauten Schnarchen des kranken Kindes aus dem Babyphone, nachdem man schon zweimal drin war und liest dann deinen Knaller-Artikel. Danke dafür! Auch für die vielen tollen anderen Artikel, die mir immer wieder Mut und gute Laune machen und so wunderschöne Pausen zwischendurch sind.

    Genau das ist auch mein Tipp: immer mal wieder einen Gang runterfahren und eine kurze Pause einlegen, bei der man einfach mal nichts tut. Oft reichen ja nur 10 Minuten aus dem Fenster träumen, um den Akku wieder etwas aufzuladen. Oder eben so ein schöner Artikel. So, dann auf gehts und weiter … So als Overperformerin hat mans nicht leicht, ne? 🙂

  264. Antworten Nina 21. Februar 2018 um 14:17 Uhr

    Trotz kurzer Nächte ist es mir heilig als erste aufzustehen. Meine ayurvedische Morgenroutine in Ruhe und STILLE zu zelebrieren gibt mir Kraft für den Tag. Mein DIY-Beauty_KIck unter der Dusche ist Kaffeepeeling: Kaffeesatz mit etwas Zucker und gutem Öl (ich nehme Mandel, Sesam oder Olive) mischen und dann alles, was bedarf hat, von Nase bis Knie abpeelen. Einen tiefen Atemzug vom Kaffeeduft nehmen und laaangsam wach werden und gut geölt aus der Dusche hüpfen.

  265. Antworten Lisa 21. Februar 2018 um 14:18 Uhr

    Hallo Steffi,
    danke für deine guten Tipps. Ich werd mir diese auch mal vornehmen. Besonders im Moment ist einfach alles doofe zu viel (Kinder krank, selber krank, etc.) und alles schöne zu wenig (genug Schlaf, Auszeiten, strahlendes Gesicht morgens im Spiegel). Ich wünsch mir deswegen wirklich sehr dieses Knaller-Ichsehbaldauchsosuperfrischundfröhlichaus-Beauty Paket!
    Hier hilft derzeit nur durchhalten, Schokolade und zwischen all dem Alltagswahnsinn Urlaub googeln und davon träumen. Liebe Grüße

  266. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 14:19 Uhr

    Hola, mache auch mit.
    Was mir hilft sind KEINE einzige To-Do-Liste zu führen, sondern viel nach frei Schnauze zu entscheiden.
    Cantienica!!!!!!!!
    Rotwein!!!!!
    Dann und wann ein Zigarettchen.
    Meine Mörls!!!!
    Sex!!!!

  267. Antworten Brilla 21. Februar 2018 um 14:25 Uhr

    Es gibt gute Tage an denen alles funktioniert und Tage an denen aber auch gar nichts klappt.
    An diesen Tagen hilft mir dabei zu kochen oder Brot zu backen,
    irgendwie macht der Geruch alle daheim wieder versöhnlich,
    oder ich nehme eine Auszeit in der Badewanne, wenn alles vorüber ist und überlege schon in Gedanken, wie der Tag morgen sein soll…

  268. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 14:35 Uhr

    Liebste Steffi,
    Meine Tips sind eine kurze Atemmeditation (bis 10 zählen beim Ein- und Ausatmen, wenn Gedanken dazwischen kommen, immer wieder zum Atem zurück kehren) und Mitgefühl mit sich selbst. Klappt nicht immer, aber immer öfter:-)
    Und deinen Blog lesen und deine super Insta-Stories, hilft mir auch immer !

  269. Antworten Antje 21. Februar 2018 um 14:35 Uhr

    Danke für die vielen Tipps und die schwungvolle Energie, die Deine Zeilen versprühen. Sehr ansteckend und motivierend. Ich versuche, sobald es alles zu viel wird, mir bewusst zu machen, wie unwichtig einige Problemchen sind und wie wenig es den Rest der Welt interessiert, ob ich etwas heute fertig bekomme oder doch erst morgen. Das nimmt oft viel Druck raus. Und ich erinnere mich selbst regelmäßig daran, wie gut es mir und meiner Familie eigentlich geht.

  270. Antworten Birte 21. Februar 2018 um 14:38 Uhr

    Liebe Steffi, ich liebe deinen Blog! Der zaubert mir immer ein Lächeln aufs Gesicht. Meine Tricks:
    1. kleine „ich“- Pausen einbauen. Wenn mein Mann das Kind von der Kita abholt, fahre ich abends noch für eine Stunde in die Schanze. Oder ich setze mich in einen Bus, fahre durch die Stadt und höre entspannt einen Podcast. Oder ich treffe ne Freundin auf nen schnellen Kaffee.
    2. detaillierte Listen. Ich hab für alles mögliche Listen: eine Urlaubsliste, die immer wieder aktualisiert wird. Die normale To-Do-Liste, wo ich auch ganz kleine Schritte draufschreibe und mich dann freue, wenn ich diese durchstreichen kann. Eine Liste mit dem Menü für die nächste Woche. So kann ich direkt für die ganze Woche einkaufen und dann abends überlegen, was ich kochen möchte von der Liste oder ob ich mir einfach was aus der Tiefkühltruhe hole.
    3. abends immer abschminken und morgens immer Concealer, sonst sehe ich aus wie ein Pandabär .

  271. Antworten Johanna 21. Februar 2018 um 14:39 Uhr

    Ein so toller Artikel mit so vielen positiven
    Vibes!
    Meine Tipps:

    Es gibt so viele grosse und ganz kleine Freuden und es hilft mir immer wieder ganz genau, mir das bewusst zu machen… auch, oder gerade dann, wenn es mal nicht so gut läuft.

    Wenn es mal ganz schlecht läuft, schaue ich mir abends die Sportschau an. Wer kann sich schon einem ansteckenden Siegerlächeln entziehen.

    Und wenn auch das nicht mehr hilft, dann muss meine durchblutungsfördernde Maske den Rest erledigen 🙂

  272. Antworten Lisa 21. Februar 2018 um 14:40 Uhr

    Ein tolles Gewinnspiel 🙂 als Mama von drei Kindern hilft mir im Alltag, dass ich das Essen liefern lasse, mir eine Auszeit in der Wanne gönne und ein regelmäßiger Abend mit meinen Mädels. Und wenn das Chaos überhand nimmt, einfach mal fünfe grade sein lassen und eine Kuschelrunde auf der Couch mit allen einlegen

  273. Antworten Julia 21. Februar 2018 um 14:41 Uhr

    Oh, ich würde auch gerne gewinnen.
    Mein Selbsterhaltungstrieb lässt mich jeden Tag, nach dem Job, eine halbe bis dreiviertel Stunde Pause machen, bevor ich zur Kita sause.
    Und er lässt mich vorkochen…

  274. Antworten JULIA 21. Februar 2018 um 14:42 Uhr

    Das Video ist so lustig….ganz großes Kino Steffi! ☺
    Ich nehme mir in Stresssituationen immer vor, zu sehen was alles gut läuft und sich nicht so viel über Kleinkram aufzuregen. Das klappt besser als gedacht! Und wenn die Laune abends so richtig mies ist und die Trotzphase des Kindes einen so richtig fertig macht, dann haben mein Mann und ich ein kleines beklopptes Ritual. Wir nehmen uns an den Händen und hüpfen im Kreis! Wie 2 Jährige Das hilft, ich sags euch! Mit Humor ist am Ende alles halb so schlimm! Und wenn ich mal einfach Ruhe für mich brauche, dann verzieh ich mich ins Bad, dusche in Ruhe, pflege die Haut und mach mir die Nägel. Das entspannt total! Dafür wären die Shiseido Produkte dann natürlich perfekt!
    Liebe Grüße,
    Julia

  275. Antworten Sophie 21. Februar 2018 um 14:45 Uhr

    So ein cooles Video – Du hast es echt drauf!

    Ein paar Sachen mache ich wie Du, im Voraus planen und organisieren, das hilft enorm. Und sich selbst regelmäßig etwas Gutes tun, das ist so wichtig, daher auch ein Vorsatz von mir in diesem Jahr! Bisher klappt’s ganz gut, mal schauen, ob ich es durchziehe :-).
    LG

  276. Antworten Meliha 21. Februar 2018 um 14:48 Uhr

    Bäng zählt das auch schon als Sport knapp 300 Kommentare hinter zu scrollen 😉

    Als dein Video ist der Knaller du siehst super aus, ich brauche das auch uuuuunbedingt.

    Mein kleine Wellnesstipp ist bisschen früher aufstehen und mind 10 min auf die Yogamatte, danach bin ich meistens fir aber die Augenringe sind leider trotzdem nicht weg…;-) aber ich bin mir sicher mit deinen kleinen Creme-Tricks wäre das Problem auch gelöst, haha

    Danke für den coolen Beitrag, liebe Grüße
    Meliha

  277. Antworten Joana 21. Februar 2018 um 14:48 Uhr

    Mein Geheimnis: einerseits
    planen, planen, planen. Und zwar im Kalender – mit entsprechend hinterlegter Zeit. Und andererseits die noch nicht erledigten To Dos nicht erledigte To Dos sein lassen und einfach einen Ausflug in die Natur machen. Das belebt, rückt Dinge (wieder) in Relation.

    Ich habe einen fulltime Job mit regelmässigen business trips, schreibe einen Blog und guide in meinem Urlaub Mountainbike Touren. Bis vor kurzem hatte ich eine Fernbeziehung – jetzt leben wir zusammen. Das vereinfacht einiges! Wie Menschen mit Kindern das machen – keine Ahnung… Beziehungsweise: Hut ab!!

  278. Antworten Christine 21. Februar 2018 um 14:55 Uhr

    Immer wieder gut zu hören, dass andere auch nur mit Wasser kochen und es oft Kleinigkeiten oder eben eine Frage der Einstellung ist, die einem das Leben leichter macht.
    Bei mir ist es ne heiße Dusche, oft auch mit nem schön belebend duftendem Duschgel. Dafür steh ich obwohl ich echt ne Schlafmütze bin sogar etwas eher auf, um in Ruhe unterm dampfenden Wasser den Kopf frei und den müden Körper wach zu bekommen. Und die besten Ideen hab ich oft gleich auch noch.
    Den Trick mit den schönen Klamotten nutze ich auch gerne. Man tut sich selbst was Gutes und strahlt das auch aus. Ich hab sogar mal nach ner durchfeierten Nacht Komplimente für mein Aussehen gekriegt 😉
    Ansonsten einfach öfter Kuscheln und sich an und mit den Kindern freuen. Worum geht es denn sonst im Leben 🙂

  279. Antworten Linda 21. Februar 2018 um 14:56 Uhr

    Hallo!
    Also ein heisses Bad hilft immer, zumindest für den Moment.
    Und wichtig ist für mich immer ein guter Start in den Tag, am besten mit einem ruhigen Frühstück. Danach kann dann alles kommen… 🙂

  280. Antworten Inga 21. Februar 2018 um 14:57 Uhr

    Liebe Steffi, das sind einige hilfreiche Tipps! Ich habe in den letzten Jahren gelernt, mir selber mit mehr Mitgefühl entgegenzutreten. Nach dem Motto: Behandle dich selbst, wie deine beste Freundin. Ich überlege mir in schwierigen Situationen “was würdest du jetz deiner besten Freundin sagen…?”
    Punkt 8) deiner Liste hat mir im Job sehr geholfen! Den Artikel habe ich auch gelesen.
    Liebe Grüße!

  281. Antworten Bianca 21. Februar 2018 um 14:57 Uhr

    Liebe Steffi,

    mir helfen in den daily hassles meine Familie, Freunde & Kollegen – einfach das Wissen, dass ich mit allem nicht allein bin, sondern so tolle Menschen um mich habe, denen es manchmal ähnlich geht. Und ich erinnere mich daran, was ich alles schon gewuppt habe, ganz wichtig, denn man vergisst es viel zu oft…

    Herzliche Grüße,
    Bianca

  282. Antworten Linda 21. Februar 2018 um 14:59 Uhr

    Liebe Steffi,

    wie Recht Du mal wieder hast. In der Mittagspause fix den tollen Beitrag gelesen und zack: gleich ne Ich-übersteh-die-Welt-To-Do-Liste für die nächsten übervollen Tage gemacht.
    Mir hilft ansonsten aber: Musik (laut) an. Welt aus. Einfach mal für 30 Minuten Gute-Laune-Mucke, kein Smartphone, keine Emails, kein TV, kein gar nichts – außer hinhören und wegdenken. Danach klingt so manches vom stressigen Tag schon ganz anders.

  283. Antworten Verena 21. Februar 2018 um 15:11 Uhr

    Deine Tipps sind toll und einige beherzige ich auch schon gabt gut – Taxifahrten, wenn’s zeitlich eng wird, das ist die beste Investition überhaupt. Ein wahrer Stresspuffer…;) Und auch mein Lieblingsausgehkleid ziehe ich manchmal einfach mal so an. Ein tolles Gefühl…

    Ein kleiner Tipp von mir, den manchmal wilden Alltag zu wuppen: die Woche mit einem Mädelsabend starten. Es gibt in HH reichlich nette Restaurants, wo man montags ganz schön essen kann. Wenn dann vielleicht noch das Lieblingsoutfit ausgeführt wird, umso besser. Tolle Gespräche mit Herzensmenschen ohne besonderen Anlass und ohne Kind und Kegel, beflügelt ungemein! Dafür lohnt es sich, eine To do -Liste mehr anzulegen, die die Daheimgebliebenen schön durch das Abendprogramm bringt;)

    Alles Liebe und bitte bleib’ so wunderbar!

  284. Antworten Katharina 21. Februar 2018 um 15:13 Uhr

    Mein Trick gegen Augenringe ist ein knalliger Lippenstift. Hilft in Sekunden.
    Ein guter Start in den Tag ist jedenfalls, wenn ich 10 Minuten alleine im Bad sein kann. Bei 2 sehr kleinen Kindern nicht oft… außerdem gönne ich mir gerne eine kleine fußmassage. Das entspannt mich auch gleich total und gibt mir das Gefühl etwas für mich getan zu haben.
    Ansonsten einfach Lächeln und Farbe tragen…

  285. Antworten Sophia 21. Februar 2018 um 15:14 Uhr

    So ein schöner Artikel
    Wenn es ganz wild zugeht und ich gar nicht mehr weiß, wo ich zuerst hinlegen soll hilft mir immer der Gedanke daran, dass am Ende immer alles gut ausging und ich immer eine Lösung gefunden habe. Was auch sehr hilft: Yoga und ab und zu meditieren und wenn doch mal nachts das gedankenkarussell zu stark war: concealer, Kaffee und weiter gehts

  286. Antworten Ina 21. Februar 2018 um 15:16 Uhr

    Liebe Steffi, danke für die Tipps . Mir hilft Karotten Öl immer, lässt einen sofort viel frischer aussehen
    Liebe Grüße Ina

  287. Antworten Maria 21. Februar 2018 um 15:20 Uhr

    Mein Beauty -und Lebenstrick ist tief einatmen und tief ausatmen, Kiefer, Gesicht und Schultern entspannen und ein kleines Lächeln entstehen lassen; und dann geht fast alles viel leichter. Auch ich bin Mutter und erkenne mich selbst in diesem großartigen Video! Am liebsten würde ich auch gern viel mehr für meine Pflege tun, aber oft bleibt es auf der Strecke. Ich versuche extra viel Wasser zu trinken wenns mal stressig wird!

  288. Antworten Eva 21. Februar 2018 um 15:20 Uhr

    Kaffeepausen sind mein Schlüssel zum Glück. Und in der Nähe wohnende Großeltern, die uns kleine Inseln als Paar verschaffen und ein super gut gelauntes, müdes Kind zurückbringen – Jackpot!
    Auf dem beauty Auge bin ich bis dato ziemlich blind und würde mich über Abhilfe freuen!

  289. Antworten Andrea 21. Februar 2018 um 15:27 Uhr

    Hätte hätte Fahrradkette …

    Diese Frage hätte ich mir auch schon früher stellen sollen – hab ich aber nicht … und besser jetzt als nie 😉
    Wo stehe ich gerade …
    Vollzeitjob – Mama eines 3 jährigen – unter der Woche allein erziehend – da der Mann im Schwabenländle arbeitet …
    Und was mache ich …
    Ich finde gerade heraus was Priorität hat – und was eigentlich Priorität haben sollte
    Was ich will – und was ich nicht will …
    Was richtig für mich ist – und besser für uns …
    Und das ist ein langer und teils „schmerzhafter“ Prozess … denn in meinem Fall geht nicht alles …
    In einem Jahr werde ich darüber lachen – momentan noch nicht –
    Aber ich bin auf einem guten Weg – Achtsamkeit üben
    Achtsam sein mit mir und meinen lieben – auf mich aufpassen und dem inneren Gefühl vertrauen das alles gut wird 🙂
    Und dann kümmer ich mich neben meinen Gedanken um meine Seele – und der tut es gut wenn ich es mir ab und an bei einer liebsten Kosmetikerin gut gehen lasse…

    Lieben Gruß a

  290. Antworten Anne 21. Februar 2018 um 15:28 Uhr

    Vielen Dank für die guten Anregungen!
    Vorkochen bzw große Mengen kochen und Portionen einfrieren ist für mich eine große Entlastung im Alltag.
    Seit ein paar Monaten nehme ich mir auch täglich Zeit für Yoga. Manchmal 45 min, manchmal nur 5 min, aber gut tut es auf jeden Fall!

  291. Antworten Mams 21. Februar 2018 um 15:33 Uhr

    Oft reicht es schon zu überlegen: will ich das selbst oder wird irgendwas erwartet. Wenn ich selbst dahinterstehe klappt es auch denn dann bin ich motiviert bei allem anderen ist scheitern und somit schlechte Laune vorprogrammiert

  292. Antworten Isa 21. Februar 2018 um 15:35 Uhr

    Liebe Steffi,

    Was für ein erfrischender Beitrag, du sprichst mir aus der Seele! Mit zwei Kids (3&0), Vollzeit-Job, Selbstständigkeit in der Mache und Leben im Ausland fern der Großeltern lauten meine Tipps für mehr Zeit und Muße: in den Familien-Urlaub nur noch mit Oma&Opa zum Babysitten, eine kinderfreie Auszeit im Jahr mit meinem Mann, Beautyrituale ganz relaxt als Beschäftigung für den Threenager arrangieren: auch kleine Jungs baden gern in Lavendelöl und lackieren sich die Nägel (wenn danach die Hände wackelnde Verfolgungsjagd durchs Haus folgt), es geht nix über einen tollen Lippenstift mit passendem Rouge (um die kurzen Nächte verschwinden zu lassen)!
    LG!

  293. Antworten Sonja 21. Februar 2018 um 15:35 Uhr

    Herrlicher Beitrag – und so wunderbar entspannt! Man (wer ist noch mal dieser Man(n)??) bzw. frau bzw. ICH muss nämlich gar nicht immer alles schaffen!
    An Tagen, an denen ich vor lauter Vor und Zurück aber auch mal nicht weiterweiß, gönne ich mir abends mein absolutes comfort food. Ein kleines Highlight im Alltag, auf das ich mich manchmal wie blöde freue. Spaghetti machen glücklich und eine glückliche Mutti ist entspannt und gut drauf! Perfekt….! Tja, und meine Haut würde sich auch über ein bißchen comfort food freuen…;-)

  294. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 15:37 Uhr

    Oh, der Artikel kommt gerade richtig. Zahnender Einjähriger, wir stillen quasi wieder voll obwohl er schön so gut gegessen hatte, ich selber eine fiese Erkältung und so langsam fühl ich mich ausgelaugt im wahrsten Sinne des Wortes. Was aktuell hilft: wir sind im Urlaub und die südafrikanische Sonne und das Essen lassen uns alles durchstehen. Und zu Hause… ich hab noch nicht wirklich wieder angefangen an mich zu denken will aber wieder mit Yoga anfangen. Und ansonsten: Concealer, Smoothies die einem ein gesundes Gefühl verschaffen und guter Kaffee Ach ja, und den nächsten Urlaub im Kopf planen, hilft immer um die Laune hoch zu halten.

  295. Antworten Nicole 21. Februar 2018 um 15:40 Uhr

    Hm… Das mit der Gelassenheit ist zwar in meinem Kopf schon angekommen, aber es scheitert meist an der Umsetzung. Mir hilft oft, mir bewusst zu machen, dass ich nicht immer overengineering betreiben sollte… VG Nicole

  296. Antworten Mona 21. Februar 2018 um 15:40 Uhr

    Eine eigene Familie gegründet habe ich noch nicht, aber auch mein beruflicher Alltagswahnsinn mit einer Stunde zur Arbeit fahren und abends dann wieder zurück benötigt auch so einige Tricks.
    Ich habe dafür zunächst meinen Terminkalender immer bereit: ich plane meine abendliche, kurze Freizeit so gut wie möglich durch mit meinem perfekten Plan. Regelmäßige Pausen für achtsame Zeit sind dabei essenziell. Wenn ich mal wieder runter kommen muss, helfen bei mir strickte Ich-Zeiten mit baden, puzzeln, malen oder backen.
    Um den Alltags-Wahnsinn noch ein wenig einfacher zu gestalten lege ich mir meine Klamotten am Abend vorher raus, koche für den nächsten Tag für das Büro-Mittagessen und mache mir jedes Wochenende einen Essensplan, für den ich am Anfang der Woche einmal einkaufen gehe 🙂

  297. Antworten Niki 21. Februar 2018 um 15:41 Uhr

    Hi Steffi,
    es ist nicht immer leicht mit meinen 2 Muckels (2,5 & 4,5). Eigentlich halte ich mich mit viel Humor gepaart mit Strenge über Wasser…eigentlich…
    Ich versuche alles so zu organisieren, dass immer ein wenig Zeitpuffer eingebaut sind. Morgens mache ich mit meiner Tochter Wettanziehen , am Sonntag bleibt der Pyjama an so lange wie alle möchten und ‚erpressen‘ kann ich einiges im Tausch mit Kuchenbacken, Essenkochen oder Orangensaft pressen und hab gleich auch noch was davon. Wenn ich abends kaputt bin und meine Augen nicht mehr vorlesen möchten, leg ich mich mit beiden einfach auf den Teppich und mache eine Phantasiereise, wo jeder etwas dazu erzählen kann oder erzähle einfach von meiner Kindheit!

  298. Antworten Sonja 21. Februar 2018 um 15:46 Uhr

    wie? Die Lieferando-App meinen Kindern überlassen, derweil auf´s Sofa mit einer Tasse Tee – runterkommen – und mir dann Abends ein schönes Essen mit tollen Getränken auswärts gönnen. Am liebsten im Carmagnole mit meinen Schwestern oder beste Freundin.

  299. Antworten Teresa 21. Februar 2018 um 15:49 Uhr

    To-do-Liste erstellen und dann nach und nach abarbeiten – die abgehakten Punkte motivieren 🙂 Grade als Selbstständige unerlässlich.
    Beauty-Helfer der immer geht: Kokosöl! Tschüssi trockene Lippen, Schienbeine und auch zum Abschminken gut <3

  300. Antworten Birgit 21. Februar 2018 um 15:50 Uhr

    Hallo Steffi,
    ich mache seit kurzem einen On -line Meditationskurs bei einer Frau , die selbst auch Mutter von 4 Kindern ist … Mir tut das gut. Ich kann das machen , wann ich Zeit dafür habe, wobei ich auch lernen muss, mir diese Zeit zu nehmen.
    Es geht um den Umgang mit Gedanken und Gefühlen und wie man manches einfach in den Alltag mit Kindern einbauen kann. Auch wenn meine Kinder schon größer sind, diese Tipps und Übungen helfen mir.
    Ansonsten hilft mir auch Ordnung zu schaffen, schöne Dinge zu sehen, raus in die Natur und ein Spaziergang mit meinem Mann… beim Nebeneinenderhergehen kann man entweder schön schweigen oder ins Reden kommen, wozu oft auch zu wenig Zeit ist.
    Mich mit Kosmetik zu Verwöhnen entdecke ich gerade erst für mich und finde es ganz aufregend , da ich mir es zum ersten Mal genießen kann. Ich bin es mir jetzt einfach wert!
    Ich möchte Dir zu Deiner Arbeit ein großes Kompliment aussprechen!
    Die trägt nämlich auch dazu bei , dass es mir gut geht! Soviel Herzlichkeit, Ehrlichkeit, Frausein, Starksein , Schwachsein, Unvernünftigsein,Liebe…
    wunderbar!!

  301. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 15:53 Uhr

    Tolle Tipps sind darunter. Mir hilft es zu hinterfragen, wer gerade was will (ich oder andere), ist das jetzt dran oder kann das auch später erledigt werden.
    Viele Grüße

  302. Antworten Steffi 21. Februar 2018 um 15:54 Uhr

    Danke! Es kann soviel funktionieren, wenn man mal etwas von seinem Perfektionstrip runterkommt. Das mit der todo Liste hab ich auch aus der sz übernommen und (noch) funktioniert das super! Mein Überlebenstrick für die Woche ist meine montagmorgendliche Yogastunde – die mich so motiviert und aufbaut, dass ich gleich ganz anders starte. Ich sollte das jeden Tag machen… 😉 Eigentlich. Aber vielleicht hilft ja auch tägliches Yoga für die Haut!

  303. Antworten Monika Dalmatiner Prinz 21. Februar 2018 um 16:02 Uhr

    Ich schminke mich immer ab und trinke gleich in der früh warmes Wasser soviel es geht. Einmal pro Monat zur Kosmetikerin

  304. Antworten Bella 21. Februar 2018 um 16:12 Uhr

    Tausend dank für die Inspirationen!
    Mir hilft in vertrackten Situationen auch, die Lieblingsmucke aufzudrehen (LAAAUT) und möglichst mitzusingen oder zu tanzen – je mehr man sich zum Horst macht, desto besser

  305. Antworten Nina 21. Februar 2018 um 16:16 Uhr

    Hey, hey,
    toller Artikel! Auch wenn ich zunächst dachte „Au backe“, welche Alltag-Wupp-Tricks hast Du eigentlich? To-Do-Liste – not check, Yoga – not check, allerdings das neue Prokrastinieren – double check!
    Dann fiel mir doch was ein: Concealer und ein schöner Duft „make my day“! 

  306. Antworten Nadine 21. Februar 2018 um 16:16 Uhr

    Oh Steffi,
    Job, Kind(er), Erkältungszeit… Hier ist auch öfter landunter.
    Meine Tricks sind
    1. Minimalismus wo es nur geht. Sei es eine klare Wohnung ohne viel Rumsteh-Kram (die ist leichter zu putzen/aufzuräumen und macht irgendwie auch den Kopf klar). Sei es einfach Dinge nicht zu tun, nur weil andere sie tun (Engagement in Elternbeiräten, Kuchenbacken für die Kita, Geburtstagsfeiern mit Stress für 1-jährige, …).
    2. 5e grade sein lassen (sauberer Küchenfußboden??? Wer braucht denn sowas…)
    3. Gerade Kinderdinge nicht mit allen besprechen – da kriegt man oft erstaunlich viel Druck von außen. Und sei es nur, weil man Äußerungen auf sich bezieht und somit den Stress selbst bastelt…
    4. Weniger entscheiden (Dein Abendproblem) – wir haben da einfach nur begrenzte Kapazitäten. Also viel Alltagskram immer gleich halten. Auch wenns voll spießig ist.

    Und natürlich sich immermal wieder besinnen und um sich selbst kümmern – so leicht, wie mir das auch immer wieder entfleucht.

    Deine Tipps werde ich auch mal austesten (an dem Thema fester Platz für alles arbeite ich schon eeeewig)

    Alles Liebe
    Nadine

  307. Antworten Franzi 21. Februar 2018 um 16:19 Uhr

    Liebe Steffi,

    Vielen Dank für deine guten Tipps. Gerade ist der Trenchcoat angekommen- ein Traum. Gestern bestellt!!!!
    Mir hilft selber Mut zu sprechen. Manchmal kalbt nachts einer unserer Kühe, genau dann wenn man selbst ins Bett könnte weil unsere Tochter dann schläft. Aber es ist eine unglaubliche Zufriedenheit wenn es der Kuh und dem Kälbchen dann gut tut.
    Abschminken ist wie den Stress des Tages abwaschen und Energie tanken ( auch wenn es mal nur 3 h sind)
    Ich glaube die Pflege die du vorgestellt hast würde meiner Haut auch gut tun.
    Viele liebe Grüße von mir Franzi

  308. Antworten Sigrid 21. Februar 2018 um 16:19 Uhr

    Ich denke nie so viel drüber nach, sondern mache es einfach
    Meine 4 Kiddys sind jetzt schon groß
    Und jetzt gehe ich noch bei anderen Kindern arbeiten
    Ich habe gelernt mich nicht verrückt zu machen
    Grüße Sigrid

  309. Antworten Wuselbibi 21. Februar 2018 um 16:21 Uhr

    Hallo Steffi, tolle Tipps sind schon von dir dabei… und so viele Kommentare kann ich gar nicht lesen!! Könnte es eventuell ein Special mit ausgewählten Lesertipps geben? Mich würde sowas total freuen, denn die Kommentare hier bei dir sind so oft einfach genial.

    Wie ich den Wahnsinn überlebe? Ach, eins nach dem anderen und mal alle fünfe gerade sein lassen, ganz in deinem Sinne. Ich sag nur gekaufter GeburtstagsKuchen.
    Außerdem: von guten Tagen zehren. Gestern hatte ich einen solchen super Tag und siehe da- heute läuft alles besser und entspannter! Wirklich wahr!
    Ansonsten freue ich mich auf mein Glas Weißwein am Abend. Spätestens da vergesse ich (meist), was mich geärgert hat!

    Bei der Verlosung wäre ich auch gern glückliche Gewinnerin. Shiseido kenne ich seit meiner Studienzeit- damals habe ich mir regelmäßig das geniale dreigeteilte Rouge geleistet. War nicht so einfach, weil preisintensiv und Studium nicht gut zusammen geht Aber wert war es die Mühe allemal
    Ganz liebe Grüße!

  310. Antworten Svenja 21. Februar 2018 um 16:22 Uhr

    Liebe Steffi,
    meinem Alltagswahnsinn begegne ich mit klar eingeplanten kurzen Auszeiten…Meditation am Morgen, der Cappuccino zwischendurch wird zelebriert und abends zumindest eine kurze Yogaeinheit.
    Den Tipp besondere Kleidung im Alltag zu tragen finde ich wunderbar. Danke!

  311. Antworten Kristin 21. Februar 2018 um 16:25 Uhr

    Hi Steffi,
    danke für deine Tipps, ich erweitere mal die Fertigteigidee für Kitakuchen: fertigen Kuchen kaufen, Zuckerguss drauf und viele bunte Streusel. Noch spektakulärer, noch schneller!!! Mein Erholungselexier: Kosmetik und Gesichtsmassage! Liebe Grüße Kristin

  312. Antworten Linda 21. Februar 2018 um 16:27 Uhr

    Ein tolles Video und Gewinnspiel!
    Damit ich mich gut fühle, verbringe ich gerne und viel Zeit mit meinen Liebsten. Darunter fallen meine Freunde und natürlich mein TOLLER Freund. <3

  313. Antworten Bella 21. Februar 2018 um 16:31 Uhr

    PS: mein Mann und ich haben jeden Donnerstagabend unseren jour fixe – da gehen wir z B schön essen. Wenn die Woche böse zu uns ist, gibt es noch ne Zugabe mit Dittwoch und oder Deitag

  314. Antworten Nadine 21. Februar 2018 um 16:33 Uhr

    Hallo Steffi!

    Vielen Dank für den Einblick in deinen Alltag! Wie schön, das man nicht alleine ist, mit dem Thema Organisation! Schon lange setze ich täglich mein Augenmerk auf die wichtigsten Dinge des aktuellen Tages und erinnere mich immer wieder daran, das man sich mit dem eigenen Perfektionismus oftmals selber im Weg steht. Ich halte es für besonders bedeutend, sich nicht ständig mit anderen zu vergleichen, sondern sich treu zu bleiben und selbst zu sein.
    Glow ist immer gut! Zu gerne würde ich diese Wunderwaffen gewinnen, die einen wie Wonderwomen erstrahlen lassen.

    Gruß Nadine

  315. Antworten Marina 21. Februar 2018 um 16:35 Uhr

    Liebe Steffi, bei Deinen Tipps sind viele Dinge dabei, die ich auch so umsetzte – vor allem habe ich gelernt, dass es wirklich am besten ist, Dinge an geübte Menschen abzugeben. Ich würde nie wieder eine Küche selbst aufbauen, oder tapezieren oder meinen Versicherungskram selbst erledigen. Das alles können andere besser und mir geht es dadurch auch besser.
    Ansonsten lasse ich viele Dinge erst einmal liegen – je nachdem was es ist, eine Stunde, einen Tag oder auch mal 3 Tage. Ich reagiere selten sofort, vor allem bei negativem Stress. Erst einmal in Ruhe über die Dinge nachdenken, nachfragen, alles im Kopf sortieren hilft oft sehr gut.
    Mit Beautytipps kann ich nicht so dienen, außer einem freundlichen Gesicht – das macht immer gleich hübscher 🙂 Und ein bisschen Sonne 😉
    Viele Grüße, Marina

  316. Antworten Sabine 21. Februar 2018 um 16:45 Uhr

    Vielen Dank, Steffi, für diese liebenswerten Tipps! Gerade dass mit dem Selbstverzeihen, puh, das fällt einem am schwersten, dabei wäre es am leichtesten;-) Mein Mantra lautet immer: Irgendwie gehts immer. Zwar nicht so wie vorgestellt, erwünscht, geplant, aber es ruckelt sich irgendwie zurecht und als Eltern lernt man ja echt mit viiiiiielen Kompromissen zu leben. Zu Shiseidos Benefiance Augencreme kehre ich nach günstigen Ausflügen zu anderen Sachen immer wieder zurück (wer billig kauft und so…)

    Liebe Grüße
    Sabine

  317. Antworten Lara 21. Februar 2018 um 16:47 Uhr

    Liebe Steffi, danke für den tollen Artikel. Da kann man sich auf jeden Fall das eine oder andere abgucken. Aber nun zu meinem ultimativen Lebensoptimierungs- Tipp: Wenn man merkt dass man über ein künftiges Ereignis grübelt ohne eine Lösung zu finden, einfach sein lassen und die Zeit vergehen lassen. Denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt 🙂 Die Erfahrung hab ich schon ganz oft gemacht.
    Liebste Grüße
    Lara

  318. Antworten Isabel 21. Februar 2018 um 16:53 Uhr

    Super Tipps!lieben Dank dafür!
    Bei mir hilft immer wieder, Pausentage ohne Termine einzulegen. Wenn es ganz stressig wird, dann hilft es mir am Wochenende vorzukochen und einzufrieren.. Geburtstagsgeschenke (ebenso Adventskalenderinhalte, Weihnachtsgeschenke usw) besorge ich auch ewig im Voraus und oft per Zufall beim Bummeln z.B. in schönen Geschäften im Urlaub.
    Mein ultimativer Beautytipp ist (wenn die Zeit bleibt) ein 20Minuten-Mittagsschlaf 😉
    Oder ab und zu eine Verwöhnmaske…oder ich versuche mich so oft es geht in Wald und Natur aufzuhalten (mit zwei Kleinkindern eh sehr oft)- zaubert die Müdigkeit weg (zumindest vorübergehend…) und macht die Haut munter 🙂 und sonst:Concealer!!
    Liebe CH-Grüsse Isabel

  319. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 16:55 Uhr

    Tag wuppen! Daran denke ich auch jeden Abend! Aber wie du schreibst, am nächsten morgen wirkt es doch – zumindest irgendwie – machbar.
    Für die Seele und gegen hangry-Anfälle (die schnell und unangekündigt um die Ecke schneien können) hilft nur der bewährte Smartie-Shot! (Oder anderer Süßkram, den man gut mit einer Hand essen kann) – fühlt sich so himmlisch verboten an. Als hätte ich ein Geheimnis nur mit mir selbst. Vor meinen Kindern und sogar vor meinem Mann 🙂

    Für das Gefühl, sich wie Darth Sidious nach einer durchgerockten Nacht zu fühlen mit gefühlt 10 Windeln voller Kaka, 3 Stunden Gesumme und Rumgetragen und 5 Gutemittenindernachtgeschichten:
    Shiseido concentrate, bronzer und – ganz wichtig – roter Lippenstift. Lenkt sowas von den Augen und dem Rest ab! Und mal ehrlich – Darth sidious mit rotem Lippenstift kennt eh keiner. Also Assoziation erfolgreich beseitigt!

    Und für den Rest: tief einatmen und ausatmen. Auch Horrortage gehen vorbei – sich das immer bewusst machen 🙂

  320. Antworten susann 21. Februar 2018 um 16:57 Uhr

    Liebe Steffi,

    was für ein toller Beitrag! Und: Danke, danke, danke für die Ehrlichkeit. Wir sollten alle viel öfter darüber reden, dass es manchmal nicht zu schaffen ist, sich abends noch abzuschminken. Geht halt nicht. Oder dass die Superkräfte nicht jeden Tag da sind.
    Neben all deinen tolle Tipps, von denen ich einige auch schon sehr erfolgreich umsetze, ist mir noch Teamwork eingefallen. Zum Glück ist es ja nicht nur mein Wahnsinn allein, sondern anteilig auch der von meinem Mann. Daher: Klare Absprachen, Aufgaben teilen, nicht viel Rumgerede und einfach machen.

    Liebe Grüße
    Susann

  321. Antworten Sina V. 21. Februar 2018 um 16:59 Uhr

    In Deinem Artikel lassen sich wirklich schöne Tipps finden, auch einige Tipps aus den Kommentaren werde ich versuchen umzusetzen. Mir hilft es meistens, mir die schönen, angenehmen Dinge ins Bewusstsein zu rufen. Dinge, die ich in meinem Leben finde und welche mich zufrieden machen. Oft hilft mir auch ein kleiner Spaziergang und ein unerwartetes Lächeln einer fremden Person. Und wenn alles nicht hilft, denke ich immer an unseren Briefträger. Er arbeitet bei Wind und Wetter seine Tour gewissenhaft und in Rekordzeit ab und hat zudem immer ein Lächeln für alle auf seinen Lippen. (Irgendwann werde ich ihn trotzdem fragen, woher er all die Kraft und tägliche Motivation nimmt.)

  322. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 17:03 Uhr

    Raus in die Natur. Das hilf immer. Ans Wasser oder in den Garten und irgendwelche Sträucher schneiden, Unkraut jäten… wirkt bei mir wie ein “Gedankenradiergummi” 🙂

  323. Antworten svenja 21. Februar 2018 um 17:09 Uhr

    Ich spare Zeit in dem ich den Wocheneinkauf online bestelle und liefern lasse, das nimmt mir ganz viel Stress und ich kann die Zeit für wichtigere Dinge nutzen!

  324. Antworten Rebecca 21. Februar 2018 um 17:11 Uhr

    Oh, Shiseido ist einfach wunderbar! Ich habe die Marke durch meine Mutter kennengelernt und verwende einige der Produkte schon seit langem. Aber die getesteten Produkte kenne ich nicht und bin echt gespannt.
    Einfach mal tief durchatmen, bevor man sich weiterstresst, nimmt oft schon den ersten Teil des Stresses weg und sich öfter mal sagen: „Es geht auch mal ohne mich!“ und das auch ganz bewusst durchhalten tut manchmal gut!

  325. Antworten Fenke 21. Februar 2018 um 17:15 Uhr

    Es sich auch mal öfter einfach machen – das ist auch mein Tipp. Kriegen die Kinder mal nur ein schnelles Käsebrot zum Abendessen, oder Tortellini aus der Kühltheke. Gemüse ist mein ältester eh nicht 🙂 Und mein Mann und ich bestellen uns was und – ganz wichtig – essen wenn die Kids im Bett sind. Kurz mal durchatmen statt Gemüse schnippeln
    Mein Beauty-Tipp? Ein sehr warmer, fast heisser Waschlappen aufs Gesicht und die geschlossenen Augen – entspannt ungemein!

  326. Antworten che 21. Februar 2018 um 17:18 Uhr

    Liebe Steffi.
    Vielen Dank für diesen Gute-Laune-Artikel!
    Und vielen Dank an alle anderen für die tollen Tipps!
    Mein Geheimtipp heisst seit einigen Monaten CANTIENICA. Für mich sowas wie eine Mischung aus Yoga, Pilates, Feldenkrais und Mediation. Eine Stunde nur (nach)machen, nicht nachdenken und mich hinterher wunderbar aufgespannt und ausgebreitet fühlen.
    Und wenn ich dem Wahnsinn nicht aus dem Weg gehen kann, geh ich einfach früh schlafen. Am nächsten Tag sieht immer alles anders aus.
    Lieben Gruss, che

  327. Antworten Liv 21. Februar 2018 um 17:20 Uhr

    Das sind wirklich wunderbare Tipps und einiges davon habe ich tatsächlich auch schon für mich ausklamüsert. Besonderer Fan bin ich von To-Do-Listen, perfekt um den Kopf frei zu bekommen, aber den Trick mit dem ersten Actionpoint kannte ich noch nicht! Vielen Dank dafür!
    Wenns drunter und drüber geht haben wir zum Glück auch liebe Großeltern, die uns den Rücken freihalten!

  328. Antworten Lisa 21. Februar 2018 um 17:21 Uhr

    Meine top Five:
    1. Abends schon den Frühstückstisch decken.
    2. Eine kleine Ladung Wäsche am Tag.
    3. 15 min Yoga.
    4. Chaos? Megachaos? Timer auf 15 min. und GO!!
    5. Einen festen Abend in der Woche die “Großen” ihr Abendessen vorm Fernseher essen lassen. (bei uns immer freitags nach dem Schwimmtraining)Sie lieben es und mein Mann und ich auch.

  329. Antworten Anja 21. Februar 2018 um 17:25 Uhr

    Als alleinerziehende Mutter zweier Teenager (13 und 15 Jahre) genieße ich inzwischen wieder meine Freiräume, da keine RundumdieUhrBetreuung mehr notwendig ist, erlebe dafür den Abnabelungsprozess gleich im Doppelpack. Da hilft im “Ernstfall” nur eines, erst einmal tief durchatmen und das Ganze mit Humor und Gelassenheit nehmen… und es gibt eine unumstößliche Regel: wenn ich mich bei einem Bad entspanne, darf ich unter keinen Umständen gestört werden und meine Yoga- und Pilatesstunde, die sind mir heilig.

    Wir haben Spaß beim gemeinsamen Einkaufen und Kochen.

  330. Antworten Sabrina 21. Februar 2018 um 17:44 Uhr

    Liebe Steffi,
    Danke für deinen wieder mal tollen Artikel und diese bombastische Verlosung.
    Mein Trick für mehr Me-Time ist für viele sicher nicht neu, aber bringt mir seit Kurzem jeden 2.Tag eine gute halbe Stunde mehr Zeit. Ich habe mir von zwei Freundinnen die Nutzung von Trockenshampoo und das Schlafen mit Dutt auf dem Kopf (macht die Haare nicht so struppelig und man hat morgens ein super Volumen) angeguckt. Und dabei dachte ich mit 30 hat man sich bereits sein halbes Leben über Beauty-Tipps ausgetauscht, aber es gibt immer noch Neues. So wie die Pflegeserie von Shiseido, die ich bisher noch nie probiert habe.
    Liebe Grüße, Sabrina

  331. Antworten Luisa 21. Februar 2018 um 17:53 Uhr

    Hallo Steffi,
    Danke für die gute Laune!
    Heute war ja schon wieder so ein Tag zum durchdrehen.
    Ich bin ehrlich: ich habe keine Tricks und bin froh deine gelesen zu haben. Wir sind gerade am Anfang mit Kleinkind, beide Vollzeit arbeiten und müssen irgendwie erst Mal rein kommen in dieses”wuppen”. Aber der Frühling naht und die erschlaffenden Krankheiten werden weniger.
    Hoffnung.
    Vielleicht ist das doch ein Tipp. Wenn es Mal schwer ist, auf die guten Tage hoffen und die kommen. Ist immer so. Genauso wie der Frühling.
    Liebe Grüße, Luisa

  332. Antworten Andrea 21. Februar 2018 um 17:54 Uhr

    Puh, so viele schöne Kommentare. Das wichtigste finde ich, dass man zu sich selbst (das ist nicht immer leicht) und auch zu anderen (was auch nicht immer leicht ist) nett ist.

  333. Antworten Greta 21. Februar 2018 um 17:54 Uhr

    Liebe Steffi,
    das sind toll Tipps, vielen Dank!
    Mein Überlebenstrick ist morgens 5-10 Minuten (mehr schafft ja kein Mensch 🙂 ) Youtube-Yoga (Mady Morrisson) UND Ofengemüse (was grad da ist kleinschnippeln, mit Olivenöl in den Ofen, in der Zischenzeit duschen/Wäsche/etc., Ofengemüse raus, Quark oder Joghurt rüber–>Fertig 🙂 )

    Herzlichst
    Greta

  334. Antworten Katrin 21. Februar 2018 um 18:02 Uhr

    Danke für die vielen Ideen! Ich übe mich momentan darin, blöde Sachen einfach tief weg zu atmen. Ich fahre täglich insgesamt 60 Minuten mit dem Rad ins Büro – Das hilft mir super, um mich zu sortieren. Und wenn es auf den Heimweg geht, kann ich nebenher prima “Aggressionen” abstrampeln :). Wenn ich morgens mal total matt aussehe, nutze ich hautfarbenen Kajal im unten Innenlid. Öffnet super die Augen und ich mag mich gleich besser leiden 😉

  335. Antworten Beatrix 21. Februar 2018 um 18:15 Uhr

    Mir hilft in solchen Situationen und ansterngenden Tagen eine richtig heiße Tasse Schwarztee, nichts besseres als das!
    Liebe grüße Beatrix

  336. Antworten Janina 21. Februar 2018 um 18:18 Uhr

    Ich habe drei Kinder im Kita – Alter.

    Die spielen wunderbar zusammen wenn es gut läuft. Chaos, Geschrei und Streit wenn es nicht so gut läuft.
    Humor, Gelassenheit und starke Nerven helfen, und Kaffee in rauen Mengen.

    Beautyroutine bleibt oft auf der Strecke, obwohl ich eigentlich gerne was neues ausprobiere, aber Zeit ist ein kostbares Gut. Würde mich sehr freuen über das Paket!

  337. Antworten Tina 21. Februar 2018 um 18:25 Uhr

    Liebe Steffi,
    ich habe gelernt, dass mir Yoga in den stressigen Situationen hilft. Nicht zu denken: dafür hast du jetzt keine Zeit. Trotzdem losgehen, vieles geht danach besser! Du beschreibst, dass Essen ganz wichtig ist, so geht es mir auch! Für mich auch wichtig in stressiger Zeit: mein Mann, der mich auf den Boden der Tatsachen zurückholt und oft Ruhe reinbringt.
    Liebe Grüße, Tina

  338. Antworten Silvie 21. Februar 2018 um 18:31 Uhr

    Schöner und informativer Text – das sind die Art von Texte, die ich am Liebsten bei dir lese! Also bitte öfter 🙂
    Was mich interessieren würde: mit was für Tools arbeitest du, wenn du deine To Do Listen schreibst? Bin da immer noch auf der Suche nach dem goldenen Ei, derzeit arbeitet ich mit Wunderlist.

    Liebe Grüße Silvie

    • Antworten Silvie 21. Februar 2018 um 18:43 Uhr

      Ach so und hier meine Tipps:
      Vorbereitung ist KEY:
      1. Am Wochenende Großeinkauf und so viel wie möglich vorbereiten: Reis kochen, Hummus und Soßen zubereiten, ein Blech Ofengemüse, Ofenkartoffeln, Nudeln kochen und portioniert einfrieren (dann müssen die nur einmal schnell im heißen Wasserkocherwasser duschen, fertig), Paprika, Weintrauben, Kohlrabi für die Snack Boxen der Jungs kleinschnibbeln. Sonntags erstelle ich meistens einen Essensplan für die Woche, wenn wir nachmittags nach Hause kommen und ich nicht mehr überlegen muss, was ich jetzt noch kochen kann hilft das sehr..
      2. Abends den Frühstückstisch decken, dass nur noch die Butter und Marmelade rausgeholt werden muss – manchmal fülle ich bereits das Wasser für die Frühstückseier im Wasserkocher ab.
      3. Meine drei Jungs (7,6,4) legen abends ihre Kleidung für den nächsten Tag selber raus
      4. Schulrucksäcke abends packen
      5. Ich nenne mich oft die Bag Lady weil ich mehrere Taschen und Tüten im Auto habe, eine für den Schneider, eine für den Schuster, Leergut, Bücherei etc.
      Schaffe ich nicht immer alles so, aber es erleichtert den Ablauf sehr.

      LG

  339. Antworten Christina 21. Februar 2018 um 18:33 Uhr

    Liebe Steffi,
    mir tut zu Bett gehen vor 22.00 Uhr besonders gut (entschuldige!! ) und eine kurze Meditation und Yoga helfen mir, konzentriert zu bleiben und mich nicht von meinen Gefühlen oder Gedanken wegreißen zu lassen. Wie schön, dass Du es auch für Dich entdeckt hast. Herzliche Grüße, Christina

  340. Antworten Jamie-Lee Neumeyer 21. Februar 2018 um 18:36 Uhr

    Das kommt ja wie gerufen, Frau Luxat.

    Ich ergänze die tolle Liste noch um Musik. Je anstrengender der Tag, desto freakiger die Musik.

    Das Päckchen würde ich aus Gründen ( 2 und 4 Jahre ) sehr gerne gewinnen.

    Ahoi von der Weser, Jamie

  341. Antworten Lotti 21. Februar 2018 um 18:41 Uhr

    Liebe Steffi, ich werde sie beherzigen, deine Tipps! Alle!

    Meine Tipps gegen den alltäglichen Wahnsinn machen aktuell nur dick und denkbar schlechte Haut – ich bin schwanger und das einzige, was “Glow” hat, ist meine unreine Haut, die mich höchstens zum “Vorher”-Modell einer Pubertätscremewerbung qualifiziert – hilfreich für mich ist aktuell Schokolade, Popcorn und/oder ein richtiger Ausraster!
    Aber wenn ich in gefühlt 100 Wochen in Mutterschutz gehe, dann gehts los! Mindestens mit Yoga…

  342. Antworten kim 21. Februar 2018 um 18:47 Uhr

    Liebe Steffi – danke, du machst immer gute Laune!
    Essen organisieren ist auch mein neues Hilfsmittel – wir lassen uns die Kochhaus Box für drei Gerichte pro Woche liefern. Da ist dann alles drin, was man braucht und keiner muss sich mit einkaufen und kreativen Einfällen stressen.

  343. Antworten Christiane 21. Februar 2018 um 18:55 Uhr

    Danke für den tollen Artikel. Mir hilft Selbstliebe, Selbstliebe, Selbstliebe. Zuhause, im Job, ganz egal. Klappt mal mehr mal weniger, aber man kann das echt lernen. Achso, und natürlich Humor und sich und das Leben nicht so ernst zu nehmen. Die Kinder helfen dabei sehr…

    Ich suche mir außerdem seit vielen Jahren schon immer zum Jahresanfang ein Wort für das neue Jahr raus, um sozusagen den Ton schonmal anzugeben. Das hilft auch total beim nicht so streng sein und beim „das große Ganze sehen.“

  344. Antworten Petra 21. Februar 2018 um 18:57 Uhr

    manchmal auch egoistisch sein, und an sich selber denken – mache ich wenn mal wieder alles an mir hängen bleibt. Handy und Computer aus und ein Buch geschnappt oder ein Bad eingelassen
    LG Petra

  345. Antworten Wiebke 21. Februar 2018 um 19:07 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für den tollen Artikel. Dieses super Kleid und dein Strahlen machen mir nach diesem toughen Tag als alleinerziehende Mama von 2 Mädels doch wieder Laune. Sehr nachvollziehen kann ich “Fake it until…” und “sich etwas Gutes” tun..
    Mir selbst hilft momentan jegliche Form von Sport oder Bewegung und einfach die Musik laut aufzudrehen.
    Meine Haut spiegelt gerade sehr mein Innerstes, würde am liebsten den ganzen Tag ne Gesichtsmaske tragen… nächste Woche aber nen wichtiges Date, vielleicht hilft ja das shiseido Programm. Das wäre ganz großartig.

  346. Antworten Sabine S. 21. Februar 2018 um 19:13 Uhr

    Um an der Verlosung teilzunehmen, hier meine Tricks:
    1. Yoga
    2. Geteilter Familienkalender auf dem Handy
    3. Jeden Abend Wohnung aufräumen

  347. Antworten Anke 21. Februar 2018 um 19:16 Uhr

    Hey,
    meine Tipps zum runterkommen und wieder auftanken sind Spazierengehen und stricken, aber ein paar Cremes wären nicht übel um das auch zu erreichen vorallem weil bald meine Elternzeit vorbei ist und ich wieder einigermaßen ausgeschlafen und ansehnlich bei der Arbeit sein sollte

  348. Antworten Verena 21. Februar 2018 um 19:22 Uhr

    Hi Steffi,
    Danke für Deine tollen Tipps!!Wenns morgens schnell gehen muss , nehme ich concealer gegen Augenringe,Trockenshampoo und etwas Rouge-:)
    Und Abends wenn ich dann etwas Ruhe habe eine Maske und die Füße hochlegen und etwas lesen-das wirkt Wunder.
    Alles liebe!

  349. Antworten Ingrid 21. Februar 2018 um 19:25 Uhr

    moin.
    Mein Killer gegen Alltagsfrust: Humor! Humor und Dankbarkeit! Mir geht´s so gut, meine Kinder sind gesund und munter und ich habe einen tollen Partner…was will ich mehr? Seit ich weniger Zucker esse, geht es auch meiner Haut (Neurodermitis) besser.
    Sonne. Sonne tut auch gut.
    Karma- Punkte sammeln und sich selbst darüber freuen.
    Liebe Grüße! I.

  350. Antworten Hanna 21. Februar 2018 um 19:30 Uhr

    Danke für den tollen Artikel Steffi. 🙂

    Ich begrüße mich morgens mit einem Lächeln im Spiegel, versuche mir kleine Ziele für den Tag zu stecken und feiere mich dafür sie erreicht zu haben, habe Spaß an dem haben was ich tue, schätze die Menschen um mich herum, habe gute Musik als Gute-Laune-Maschine im Gepäck, versuche einen Ausgleich schaffen und belohne mich statt mich zu vergleichen. <3

  351. Antworten Ulli 21. Februar 2018 um 19:33 Uhr

    Liebe Steffi,

    welch wunderbare Tipps! Mir hilft es immer eine To-Do-Liste anzulegen. Außerdem habe ich für mich gelernt, mich auch für kleine Erfolge zu belohnen. Zum Beispiel mit einem Spaziergang in der Mittagspause oder einem Kaffee.

    Herzlichst, Ulli

  352. Antworten Janine 21. Februar 2018 um 19:33 Uhr

    Merci, merci. Für einen tollen Beitrag, ein cooles und witziges Video und dieses Knaller-Packet von Shiseido. Ich hab mir tatsächlich vor zwei Wochen mit 32 nach 2 Jahren mit Kind die erste Auaencreme geholt. Habe das Gefühl dieses Pflegeding ist doch nicht so doof wie ich immer dachte…
    Früher hab ich auch immer anstrengenden Sport gemacht, jetzt mache ich Yin Yoga. Das gibt mir einfach zurzeit was ich brauche. Geistige und emotionale Energie. Du bist gut genug! Für mehr Zeit, leg ich abends alles raus sowohl Klamotten für mich und sie, decke den Frühstückstisch und packe alle Taschen. Essensplan gab es sogar schon ohne Kind (Streber)…

  353. Antworten Nadine 21. Februar 2018 um 19:42 Uhr

    Hallo Steffi, vielen Dank für deine tollen Tipps und diese Verlosung. Mir hilft momentan im Alltags-Gewusel der Sport und frische Luft. Für meine Beauty Routine nutze ich ab und an ein paar Feuchtigkeitsampullen, wenn ich das Gefühl habe meine Haut ist fahl und knittrig und kann ein Feuchtigkeitsschub gut gebrauchen. Das trage ich dann auch gern über Nacht auf damit die Haut richtig schön aufsaugen kann. Liebe Grüße

  354. Antworten Claudia 21. Februar 2018 um 19:44 Uhr

    Liebe Steffi,

    danke für deine Tipps! Wenn es mit zuviel wird hilft mit oft ein Spaziergang, ein heißes Bad, ein Glas Gin und tiefes durchatmen 🙂
    liebe grüße claudia

  355. Antworten Tina 21. Februar 2018 um 19:45 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für die tollen Tipps ! Mir helfen Ordnung, Organisation und Auszeiten (Maniküre, Kosmetik, Sport) nur für mich. Liebe Grüße!

  356. Antworten Tina 21. Februar 2018 um 19:45 Uhr

    Liebe Steffi,

    vielen Dank für deinen Mut machenden Text! Ich versinken gerade in Arbeit und freue mich jedes Mal, wenn ich etwas entdecke, dass mich entspannen und abschalten lässt! Mir gelingt das mit allem, was meiner Seele gut tut: nach der Arbeit eine Runde Joggen gehen, danach heiß duschen und im Schlafanzug leckeres, gesundes Essen bei einer meiner Lieblingsserien genießen.

    Liebe Grüße
    Tina

  357. Antworten Tina 21. Februar 2018 um 19:47 Uhr

    Toller Beitrag, toller Gewinn!
    Mir hilft Sport um Stress abzubauen und gleichzeitig einen nachsichtigeren Umgang mit mir und der Welt zu pflegen.
    Außerdem plane ich auch vorausschauend. Vieles rechtzeitig organisiert und bei der Hand zu haben gibt einem ein gutes Gefühl.

  358. Antworten Ariane Winter 21. Februar 2018 um 19:52 Uhr

    Danke für den tollen Artikel und das Knaller Video!
    Ich versuche gerade mir auch im kleinen immer gutes zu tun. Sprich sich hübsch anziehen, obwohl gleich wieder alles voller Milchkotze ist und ich nutze gerade sogar Augencreme, kann man mit 32 Jahren ja auch mal starten. Den Schlafmangel gibt’s bei meinen 2 Kids nämlich auch gratis dazu:) schönen Abend, Ariane

  359. Antworten Kerstin 21. Februar 2018 um 19:54 Uhr

    Ich habe leider noch gar keine Tricks. Aber jetzt ganz viele Ideen und kaufe mir jetzt erstmal einen unglaublich großartigen und famosen Pyjama! Danke!

  360. Antworten Nina 21. Februar 2018 um 19:59 Uhr

    Vielen Dank für den tollen Beitrag!
    Auch hier ist es ein ständiger Sprung zwischen Job und Kindern. Da bleibt man als Mama leider manchmal auf der Strecke und ohne genügend Schlaf ist dann auch meine Laune ziemlich ….. an manchen Tagen gehe ich einfach schon mit den Kindern ins Bett, wir kuscheln, lesen Geschichten und schlafen gemeinsam ein. Das tut unheimlich gut, vor allem ist man ausgeschlafen! Oder ich mache Pilates, diese 1/2 Stunde am Tag, hilft mir runterzukommen. Und für alles andere, nehme ich gerne an deiner Verlosung teil.

  361. Antworten Marie 21. Februar 2018 um 20:03 Uhr

    Liebe Steffi,

    den Tipp mit der ToDo Liste werde ich ausprobieren. Mein Tipp um irgendwann irgendwie alles geregelt zu kriegen, ist ein Bullet Journal. Aber eins ohne Filzstifte, Aufkleber und chichi nur ganz rudimentär. Mir hilft es zu sehen wenn ich Dinge drei oder mehr Wochen verschoben habe, sie irgendwann von der Liste zu bekommen.

    Liebe Grüße Marie

  362. Antworten Milena 21. Februar 2018 um 20:06 Uhr

    Ich werde vor Freude umkippen, falls ich gewinnen sollte!!! 😀

    Wenn ich nicht mehr kann: Meine Spotify-Liste mit Lieblingsliedern anmachen, Matcha-Eistee und tanzen 🙂

    Danke für die tollen Tipps du Liebe! :*

  363. Antworten M. Peters 21. Februar 2018 um 20:12 Uhr

    Mir helfen im Alltag Struktur und Gelassenheit. Wenn man sich bewusst macht, was zu tun ist und das dann auch noch in der günstigsten Reihenfolge sortiert, klappt vieles trotz und mit Kindern und Arbeit.
    In großen Stresszeiten tut es gut, kleine Kuddelmuddelecken aufzuräumen – dabei wird auch der Kopf wieder klar. Und ganz wichtig: ABundan so richtig früh ins Bett, um so richtig ausgeschlafen zu sein.
    Viele Grüße, Bienetta.

  364. Antworten Steffy 21. Februar 2018 um 20:13 Uhr

    Liebe Steffi,

    wie immer ein sehr erfrischender Text und so wirklichkeitsnah, dass man am liebsten sofort sagen würde: Ja, das könnte auch alles bei mir funktionieren! Danke dafür, du Gute!
    Als Mama von einem kleinen Sohn und verheiratete Lehrerin (auch mein Mann ist Lehrer!) finde ich es persönlich in Zukunft wichtig (Mitte März endet meine Elternzeit), dass wir unsere Abende nicht parallel am Schreibtisch sitzend verbringen (was durchaus auch mal vorkommen wird – keine Frage!) Aber bereits jetzt ist es bei uns ungeschriebenes Gesetz: der eine bringt den Sohnemann ins Bett, der andere macht kurz klar Schiff und deckt den Tisch für uns beide! Auch bei uns hat jedes “Ding” seinen Platz, sodass abends ruckzuck aufgeräumt ist und man den Abend zu zweit verbringen kann, ohne dass einer von beiden noch im Haushalt rumrödeln muss.
    Oder: vorkochen bzw. mehr kochen als man essen kann, damit es am nächsten Mittag ganz schnell geht und man nur vom Vortag aufwärmen muss. Und und und…..
    Danke für deine vielen (auch mir neuen) Tipps!

    Liebe Grüße
    Steffy

  365. Antworten Annette 21. Februar 2018 um 20:15 Uhr

    Schöner Artikel…ich habe im Laufe der Jahre festgestellt, dass unserer Familie eine gewisse Struktur und Ordnung gut tut. Inzwischen kochen mein Mann und ich abends vor und versuchen, sonntags abends alles für die kommende Woche vorzubereiten. Die ein oder andere Creme würde sicherlich auch helfen.LG

  366. Antworten Odiel 21. Februar 2018 um 20:22 Uhr

    Kinder lesen nicht mit? Heimliche Feierabend Zigarette.

  367. Antworten Verena 21. Februar 2018 um 20:23 Uhr

    Leider hab ich DAS Rezept für den perfekten Alltag noch nicht gefunden. Aber ich jongliere gerade mit einer Mischung aus planen und einfach machen. Manchmal muss ich aufhören zu denken „ was wäre jetzt die ideale Reihenfolge?was lässt sich am besten wann erledigen?“ manchmal muss ich einfach mit dem Nächstbesten anfangen

  368. Antworten Katrin 21. Februar 2018 um 20:25 Uhr

    Ha!
    Bester Beitrag für mich.
    Es gibt ja zwei Sorten Menschen: Die, die einfach nur geliebt werden wollen. Und die, die alles schaffen wollen, bis sie tot sind. Ich gehöre zu letzteren. Meine to do Liste ist ein Fass ohne Boden. Und deshalb hab ich mich selbst ausgetrickst: Mein Neujahrsvorsatz ist „Mehr Zeit mit Freunden und Spaß für mich“. Muße ist nun also ein to do, dass ich machen „muss“. Funktioniert seeehr gut. Wenn ich jetzt dabei noch Babybotoxhaut hätte… das wäre was!
    Grüße von umme Ecke

  369. Antworten Mareike 21. Februar 2018 um 20:25 Uhr

    Wow! So viele Tipps hier!
    Da auch ich natürlich gern ein Set gewinnen möchte schließe ich mich noch an:
    Mir hilft grad sehr, meinen Perfektionswahn abzuhaken und die Wäsche einfach liegen zu lassen- zur Not pflücken wir uns morgens die Unterwäsche vom Wäscheständer! Egal!
    Und dann entscheide ich mich oft einfach bewusst dagegen, mich über blöde Reaktionen, Sprüche, Gelaber von Menschen aufzuregen. Ich muss nicht alles an mich ran lassen! Regt euch doch alle allein auf-ich mag nicht mitmachen!
    Mein Mann hilft mir da auch oft, wenn ich zweifel oder Krisen hab. Der sagt einfach “Schau, was wir schon alles geschafft haben! Wir schaffen alles! Wir schaffen auch das!”

    Steffi, es ist so schön hier bei dir! Was für ein positiver, stärkender Ort im Netz!

  370. Antworten Anika 21. Februar 2018 um 20:27 Uhr

    Mein „Trick“: Einen sehr bewussten Blick auf meine Kinder werfen. Denn dass sie auf der Welt sind, ist alles andere als selbstverständlich. Und wenn sie nicht bei mir sind, helfen mir die Bilder im Kopf, die ich von ihnen habe.

  371. Antworten Anna 21. Februar 2018 um 20:31 Uhr

    Hi,
    Was hilft: tiiiiief Luft holen und lachen!
    Bin grad schwanger mit dem dritten, da ist ein bisschen mehr selbsfürsorge gar nicht so einfach;)
    Trotzdem machen und sich für jedes mal belohnen macht es doppelt wertvoll!

  372. Antworten Kathi 21. Februar 2018 um 20:32 Uhr

    Servus, ich verwöhne mich in Stresssituationen mit einem guten Kaffee und frischen Blumen. Abends unterstützt mich mein Freund und kümmert sich ums Kind, sodass ich öfters durchatmen kann und somit z.B. deinen Blog lesen kann. An sonnigen Tagen reicht es auch, sich für ein paar Minuten in die Sonne zu setzen. Beauty Produkte testen ist auch ein super Ausgleich, ab in den Lostopf….

  373. Antworten Annie 21. Februar 2018 um 20:37 Uhr

    Liebe Steffi, das ist ein richtig toller Beitrag mit fantastischen Fotos und inspirierenden Produktempfehlungen: du siehst hinreißend gut aus!

    Ich habe drei kleine Kinder und arbeite selbst unheimlich gern. Um alles auf die Reihe zu bekommen (nicht nicht komplett bekloppt zu werden) nutzen mein Mann und ich einen gemeinsamen digitalen Kalender, in dem alle (alle alle alle) Termine stehen. Das klappt erstaunlich gut. Liebste Grüße, Annie!

  374. Antworten Lilly 21. Februar 2018 um 20:37 Uhr

    Ich habe so einige Sprüche, die ich mir immer wieder sage, wenn’s mal nicht so gut läuft:
    1) Am Ende wird alles gut, und wirds nicht gut, isses noch nicht das Ende.
    2) Ich mag auch „worrying is like sitting in a rocker. You‘re busy nur you don‘t move forward“ ➡️ Weniger grübeln und zweifeln und einfach die Dinge angehen!
    3) Mir ist auch wichtig meinen Ärger bei den Verantwortlichen zu lassen und mich nicht in mich hinein zu ärgern. Das macht nur krank und die Schuldigen erfahrens nie.
    4) Sport! Egal wie voll der Tag, es sollte noch etwas Zeit gut ne runde Sport sein (mind 3x Woche). Ich merke, dass ich auch nicht weniger erledigt bekomme als andere, dass ich mich aber nie über Verspannungen beschweren muss. Das ist viel wert!

  375. Antworten Maike Karen 21. Februar 2018 um 20:39 Uhr

    Hallo Steffi,

    vielen Dank für all die Tipps, da ist bestimmt etwas für mich dabei!
    Nachdem 2017 anstrengend und stressig war, versuche ich durch etwas Organisation den Stress aus dem Alltag zu nehmen. Jeden Donnerstag schreibe ich – ganz spiessig – eine Einkaufsliste und einen Kochplan für die nächste Woche. Das Einkaufen geht viel schneller und die Überlegungen abends was es zu essen geben könnte, fallen weg. Ach ja, und wir gönnen uns jetzt eine Putzhilfe, gefühlt ist das Wochenende jetzt doppelt so lang, da Staubsaugen, Bad putzen etc. wegfällt…
    Ich versuche sehr gerne mein Glück bei der Shiseido-Verlosung! Für mich und meinen Körper tue ich einfach viel zu wenig!

    Viele Grüße
    Maike Karen

  376. Antworten Jasmin 21. Februar 2018 um 20:40 Uhr

    Sehr erfrischender und treffender Artikel
    Wie ich den Alltag wuppe?? GELASSENHEIT!
    Ja, es funktioniert viel und manchmal eben auch nichts. Das ist eben so. Und ja, manchmal verwechsel ich die Termine, die Brotdosen und die Ranzen. Ich bin ein Mensch und keine Maschine.
    Ich erfreue mich an den kleinen Dingen und versuche die kleinen und großen Katastrophen so zu nehmen, wie sie kommen.
    Mein ultimativer Pflegetipp? Eine gute Tagespflege, die meiner Haut den ganzen Tag ein gutes Gefühl gibt.

  377. Antworten Andrea 21. Februar 2018 um 20:42 Uhr

    Hallo Steffi, vielen Dank für den tollen Artikel, die vielen Tipps und das lustige Video. Ich musste mich im letzten Jahr komplett neu organisieren, nachdem ich mich getrennt habe. Mit Beruf und einem Kind, das gerade eingeschult wurde und sehr viel Aufmerksamkeit fordert, hatte ich am Anfang Angst, dass nicht alles zu schaffen und es kostet auch heute noch einiges an Kraft, alles zu organisieren! Aber ich hab mir immer wieder gesagt, dass ich das schaffe!! Meine „Anti-Stress-Regel“ Nr. 1 heißt: Zeit einplanen! Morgens etwas früher aufstehen, damit der Tag nicht schon gestresst losgeht! Und ganz wichtig ist auch mein Block auf dem Nachttisch! Wenn mir abends noch etwas einfällt, dass ich nicht vergessen darf, wird es einfach aufgeschrieben! Dann brauche ich keine Angst haben, es am nächsten Tag zu vedaddeln und kann deutlich beruhigter einschlafen! Nur der Part mit der Zeit für mich, der ist noch verbesserungsbedürftig

  378. Antworten Ines 21. Februar 2018 um 20:43 Uhr

    Liebe Steffi, was für ein tolles Video! Ich lese deinen Blog so gerne! Mir hilft ein Spaziergang im Wald mit meinem Hund. Danach habe ich wieder neue Energie.
    Liebe Grüße,
    Ines

  379. Antworten Janine 21. Februar 2018 um 20:45 Uhr

    Was mir hilft: ein bißchen schummeln. Auf die to-do-Liste für den nächsten Tag etwas setzen, was eigentlich schon (so gut wie) erledigt ist. Dann startet der Tag mit einem schnellen, leicht erreichbaren Erfolg. Und sobald die erste Zeile durchgestrichen ist, läufts ja oft schon fast wie von selbst…

  380. Antworten Svenja 21. Februar 2018 um 20:50 Uhr

    Bei dem allgemeinen Wahnsinn nicht wahnsinnig werden? Durchatmen. Bis 4 zählen. Nochmal durchatmen und einfach weiter machen! Und Abend: ganz klar! Abschminken, ordentlich eincremen und ein großes Glas Wasser vor dem zu Bett gehen! 🙂

  381. Antworten Nina 21. Februar 2018 um 20:52 Uhr

    Toller Artikel danke Dir!
    Mein Tipp um den Alltag zu wuppen, weg mit dem Perfektionismus!
    Schaffe ich nicht immer aber immer öfter und tut der ganzen Familie gut!

  382. Antworten Kristin 21. Februar 2018 um 20:53 Uhr

    Liebe Steffi,
    Dein Blog ist so herrlich erfrischend! Und das aktuelle Video ist einfach nur der Knaller! Es macht so Spaß es sich anzuschauen! Und Deine Tricks hören sich super an! Ich versuche mir ein paar davon abzugucken! Mal sehen, ob es klappt!!! Weit im Voraus planen und früh anzufangen zu organisieren steht bei mir auf jeden Fall ganz oben auf der List!!!
    Wenn bei mir der Tag katastrophal läuft versuche ich es mit Augen zu und durch und mit ein bisschen Galgenhumor, wenn die Energie dazu noch reicht! Der nächste Tag kann ja nur besser werden! Und manchmal hilft es mir schon wenn ich einfach nur kurz raus an die frische Luft kann! Sei es auch nur zum Altglas oder Altpapier wegbringen! Verrückt was man auf einmal entspannend findet wenn man ein Kind hat! Einfach eine kurze Auszeit zum Durchatmen…und Dein Blog hilft auch! Immer eine willkommende Ablenkung!
    Und diese Wundertiegel von Shiseido brauche ich unbedingt auch!!! Ich bin schon gespannt sie auszuprobieren!!! Vor allem dieses Falten-Weg-Saug-Augenwunder ☺️
    Ich freue mich schon auf Deinen nächsten Post!
    Liebe Grüße,
    Kristin

  383. Antworten Melanie 21. Februar 2018 um 20:55 Uhr

    Liebe Steffi,

    hier hilft immer:
    einfach raus und Nase in die Sonne halten.
    Gutes Essen.
    Ein schöner Duft und mind. 5 Min Zeit für ein gutes Make-Up gegen Augenringe und Co.
    Ein Kaffee mit Zimt auf dem Milchschaum.
    Lauthals Singen und durch die Wohnung tanzen.
    Ich versuche auch immer die Stewardess-Anweisung zu beherzigen: in Notfällen erst sich selbst die Sauerstoffmaske aufsetzen, dann den anderen helfen 😉 hat man selbst keine Kraft, kann man anderen leider auch keine geben..

    Danke für alle tollen Tipps!
    Liebe Grüße!

  384. Antworten Susann 21. Februar 2018 um 20:56 Uhr

    Hallo Steffi,
    bei dir lese ich oft das, was ich denke. Wie du, habe ich in zwei Jahren zwei Kinder bekommen. Die ersten 3 Jahre waren der Hammer (Schlafentzug, manchmal war ich echt am Ende). Als der „Große“ drei (!) wurde, hat wenigstens einer durchgeschlafen. Der Zweite folgte dann ein Jahr später.
    Und was ich jetzt nur für mich mache? Ich habe angefangen zu studieren. Das fehlende Puzzleteil. Der absolute Wahnsinn! Nun muss ich mich zwar doppelt und dreifach teilen, aber wenn man etwas richtig will, dann schafft man es auch.
    Steffi, danke! Rock on! Du bist der Knüller!

  385. Antworten Christiane 21. Februar 2018 um 21:00 Uhr

    Ich habe heute das allererste Mal was für mich getan, ich war das 1. Mal beim Zumba….und das nachdem ich viele Jahre lang gar nichts mehr für mich gemacht habe. Ich bin soooo glücklich 🙂
    Ich hätte nie gedacht, dass ich das schaffe mich da heute hinzubewegen und die Stunde durchzuhalten. Meine 2 kleinen Jungs halten mich zwar auf Trapp, das hat aber irgendwie nix mit Sport zu tun.

    Danke für deine immer guten Ideen, eine echte Inspiration.
    LG, Christiane

  386. Antworten Saskia Müller 21. Februar 2018 um 21:01 Uhr

    Liebe Steffi! Danke für die tollen Tipps! Was mir sehr hilft: ich erinnere mich zurück an Momo und ihren Beppo Straßenkehrer. Der sagte doch immer, man solle sich nie die ganze Straße anschauen, sondern immer nur den nächsten Schritt. ‘Und Schritt und Atemzug und Besenstrich – so macht es Freude.’ Entspricht zwar nicht dem Prinzip der Vorausplanung, ist aber an Notfalltagen ein gutes Mantra!
    Ansonsten kann ich abends duschen und Haare waschen und morgens nur noch Katzenwäsche sehr empfehlen! Zumindest im Winter, wenn bei mir um 5:30 der Wecker klingelt.
    Und wenn alles nicht hilft, ziehe ich das T–Shirt an, das mir mal meine Schüler geschenkt haben. Auf dem steht: ‘Nein, ich habe die Klassenarbeiten nicht korrigiert!’ Kann ich dann in die Schule anziehen und nur noch darauf deuten, wenn einer fragt. Ha! Lässt sich bestimmt auf die unterschiedlichsten Jobs anpassen.

    Liebe Grüße, Saskia

  387. Antworten Claudia 21. Februar 2018 um 21:06 Uhr

    Liebe Steffi,
    Danke für den schönen Artikel und die tollen Bilder!
    Ich habe zwei kleine Jungs – 1 und 3- und arbeite 75%, das ist auch manchmal eine ganz schöne Herausforderung.
    Aber ich finde, man lernt, was wichtig ist und was nicht und mir hilft es, sich nicht über Dinge aufzuregen, die es nicht wert sind.
    Ansonsten genieße ich eine Viertelstunde im Bad für mich, Zeit für Sport oder für einen guten Film am Abend.
    Über die Shiseido würde ich mich riesig freuen, die hast du uns wohl allen ziemlich schmackhaft gemacht;-)

    Liebe Grüße,
    Claudia

  388. Antworten Anna Pini 21. Februar 2018 um 21:10 Uhr

    Das Wichtigste ist Keep it simple. Das gilt für uns im Alltag in so vielen Bereichen. Bei Terminen keine Überbuchung, bei der Auswahl der Spielsachen, dem Essen und auch der Hautpflege. Damit gemeint sind lieber wenige Dinge, aber dafür Gute und Hochwertige. So verzettelt man sich nicht mit vielen halbguten Sachen. Das Set würde ich so gerne testen. Meine Haut braucht auf jeden Fall immer eine gute Reinigung vor der Nacht. Diesen Tipp kann ich guten Gewissens weitergeben! Alles Liebe

  389. Antworten Bettina 21. Februar 2018 um 21:13 Uhr

    Liebe Steffi, ich habe in den letzten Jahren gelernt, dass eine positive Einstellung so viel bewirken kann. Aber wenn nach 8 Wochen Dauerkrank-Sein und nörgelnden Kindern die Motivation etwas flöten geht, dann helfen mir ganz ähnliche Dinge, wie du sie beschrieben hast.
    Ein Abend, den man als Date-Night bestimmt und während die Kinder nebenan schlafen gibt es Film, Wein und Antipasti oder Pizza. Gerne auch extra dafür umgezogen, raus aus den Alltagsklamotten.
    Viel draußen sein, spazieren gehen.
    Sich Blumen kaufen.
    Und im Alltag ganz wichtig ist für mich, dass ich die Termine lange im Voraus plane.

  390. Antworten Carolin 21. Februar 2018 um 21:24 Uhr

    Liebe Steffi,
    Toller Artikel mit vielen wertvollen Tipps.
    Mir helfen tatsächlich klassische Entspannungsübungen, z. B. über die Atmung. Ich kann dann einfach gelassener bleiben und wieder zu mir finden.
    Liebe Grüsse

  391. Antworten Andrea R. 21. Februar 2018 um 21:25 Uhr

    Liebe Steffi,
    Ein paar deiner Punkte kann ich voll unterschreiben. Ich versuche auch schon viel im Voraus zu planen, Geschenke früh genug zu besorgen, die Augen offen halten, wenn man in einem netten Geschäft ist, da kann‘s dann schon sein, dass ich für liebe Freunde oder den Mann das Geburtstagsgeschenk ein halbes Jahr zu früh zu Hause habe.
    Mein „Überlebensstrategien“ im ganz normalen Wahnsinn mit einem Kindergartenkind und einem Schulkind sind:
    1) regelmäßig zum Yogaunterricht zu gehen (ich merke, wie ich „unrund“ werde, wenn ich eine Woche mal nicht hingehe – das ist mein Pflegeritual für meinen Geist).
    2) nachdem ich auf frisch gekochtes Essen Wert lege, überlege ich mir samstags, was es in der darauffolgenden Woche zu essen gibt. Das spart Zeit, weil ich mir nicht jeden Tag den Kopf zerbrechen muss und am Wochenende kann ich dann auch gleich einen Großeinkauf tätigen. Die Mahlzeiten sind dann abwechslungsreich und ich verschwende auch viel weniger Lebensmittel.
    3) Mut zur Lücke: wenn ich merke, wir haben uns zu viel vorgenommen, dann ziehe ich manchmal auch die Notbremse und verschiebe Dinge oder lass mal einen Programmpunkt ausfallen, weil es wichtiger ist, dass wir alle ausgeglichen sind und nicht ständig von A nach B und dann noch nach C hetzen.
    Ich nehme mir gerne viel vor, aber manchmal bin ich einfach Mum und nicht Supermum, aber das sollen die Kinder auch sehen, dass wir Mamas auch nur Menschen sind, oder?
    Schöne Grüße
    Andrea

  392. Antworten Eva 21. Februar 2018 um 21:35 Uhr

    Hey Steffi!
    Du bist echt ein Knaller. Du kannst so stolz auf dich sein!!!
    Mein Tag hat irgendwie auch zu wenig Stunden, aber mir ist trotzdem bewusst, das ich JETZT lebe und unsere Kinder JETZT klein sind… Ich weiß, dass diese so stressige Zeit so schnell vorbei ist und ich glaube, dass ich dieser Zeit hinterher vermisse.
    Mal fünfe gerade sein lassen und sich zwischendurch etwas Luxus gönnnen ist mein Rezept.
    Luxus, dazu gehört mal ein Cappuccino in der Sonne, mal Sport und mal einen entspannter Sauna-Abend.
    Steffi, Deine Texte sind für mich so motivierend und es tut so gut zu hören, dass keiner „Alles“ schafft und dass wir doch irgendwie alle im selben Boot sitzen…
    Und, wenn man Dank SHISEIDO, trotz anstrengender Tage noch so toll ausssieht wie Du, muss ich feststellen, dass Schlaf wohl überbewertet wird…
    Steffi, weiter so!
    DANKE
    Eva

  393. Antworten Bella 21. Februar 2018 um 21:37 Uhr

    Ein sehr schöner Beitrag! Meinen Wahnsinn wuppe ich zum Teil wie du: Ich plane, organisiere und schreibe Listen, Zettel, Erinnerungen ins Handy und im Emailfach…
    LG

  394. Antworten Gaby 21. Februar 2018 um 21:39 Uhr

    Hallo Steffi,

    lieben dank für die tollen Tipps und das super Gewinnspiel!
    Ich liebe Listen…to do Listen für den Tag, Geschenkelisten, Einkaufslisten, Essensplan für die Woche (Hangry kenne ich nur zu gut)…die helfen mir durch den Alltagswahnsinn. Was ich aufschreibe muß ich nicht im Kopf behalten. Manchmal setze ich was schon Erledigtes auf die Liste, nur um es abzuhaken…tut gut. Ich brauche feste Zeiten, z.B. für Sport. Und immer nur abgeschminkt ins Bett, egal zu welcher Uhrzeit und in welchem Zustand 😉 Das habe ich schon immer gemacht.
    Über ein shiseido Päckchen würde ich ich seeeehr freuen.

    Liebe Grüße, Gaby

  395. Antworten Pia 21. Februar 2018 um 21:39 Uhr

    Ach Steffi, das ist wieder mal ein so wunderbarer, liebenswerter, ehrlicher Artikel! Und so alltagstauglich! Wie viel Mist liest man – in der Hoffnung jetzt die ultimative Lösung für das Alltagschaos zu finden und dann steigt man nach dem ersten Absatz aus, weil’s eh wieder nur für die High-Performer geschrieben ist und man selbst nach dem Lesen eigentlich nur als miserabler, inkompetenter Vollversager zurückbleibt. Daher ist dies eines meiner ersten Tricks: Keine Zeitverschwendung mehr mit Bullshit lesen, sondern Konzentration auf was Handfestes. Und das gibt es für mich nur noch hier. (Wie hast Du es so schön über Shiseido gesagt: unaufgeregt, hohe Qualität, entspannt, schlichtes Design, kein Mist, sondern es funktioniert. Trifft genauso auch auf Deinen Blog zu.)

    Der nächste Trick im Grunde wie Deine Schiebung, nur nenne ich es realistisches Planen. Auf der To Do Liste, egal ob zuhause oder im Job, ist eh immer mehr, als man schaffen kann, insofern versuche ich tapfer zu akzeptieren, dass manche Dinge einfach länger liegen bleiben müssen. Im Haushalt gönne ich mir dafür zum einen Unterstützung für gewisse Dinge und das, was ich selbst mache, arbeite ich nach dem Lustprinzip ab: Ich fange an, woran ich halbwegs Spaß habe. Dann fange ich nämlich an, bin gerade im Schwung und mache dann das ungeliebte Bügeln auch noch gleich mit. Deinen Tipp mit der Vorausplanung finde ich so simpel wie sensationell, aber genau das mache ich jetzt auch! Bislang habe ich, wenn ich mal Zeit zum Stöbern hatte, immer mehr auf Verdacht besorgt, als wirklich nach Notwendigkeit und von Reisevorbereitungen möchte ich gar nicht sprechen… Bei uns wird fünf Stunden vor Abflug noch der Badeanzug gekauft… Daher fange ich mit der Liste gleich morgen an! Ansonsten halte ich mich immer an den Spruch: “You cannot serve from an empty vessel” und räume mir bewusst Zeit für mich und meine Interessen ein. Nur wenn es mir gut geht, kann ich auch wieder dafür sorgen, dass es anderen in meinem Umfeld auch gut geht.

    Zum Thema Sport habe ich noch einen guten Trick: Ich gehe tatsächlich – bis auf sehr, sehr wenige Ausnahmen – IMMER drei Mal die Woche ins Fitnessstudio. Dazu überlege ich mir direkt zu Beginn der Woche, wann, zu welchen Zeitpunkten sich der Sport einbauen lässt. Dann vereinbare ich diesen Termin fest mit mir und zack – jeder Kampf mit dem inneren Schweinehund geht erst gar nicht los.

    Für diese wundervolle Verlosung von Shiseido schreie ich natürlich auch sehr laut Hieeeeer her bitte, jedoch würde ich dies gerne in Stellvertretung für meine allerliebste und allerbeste Kollegin J.M. tun, mit der ich seit bald vier Jahren gemeinsam dem beruflichen Wahnsinn trotze. Und das ist noch ein Trick: Verbündete! Man muss sich Veründete suchen (und auch ein bisschen Glück haben. Oder ein bisschen mehr, so wie ich :-)) Und da sie im April 40 wird, wäre das nebenbei auch ein ganz nettes Geschenk 🙂 Es grüßt “wahnsinnig” begeistert und dankbar für diese Tipps – Pia

  396. Antworten Julia 21. Februar 2018 um 21:41 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für die tollen Tipps, das lustige Video und die super Verlosung! Mir hilft es immer, mich auf das Wesentliche zu besinnen. Als vor einem Jahr bei meiner neugeborenen Tochter ganz überraschend ein Herzfehler diagnostiziert wurde, waren, wie du dir vorstellen kannst, alle meine anderen Sorgen und Probleme einfach Nebensache. Ich wünschte mir nur eines: Dass sie gesund wird. Heute geht es meiner Tochter gut und wenn ich mal gestresst bin oder ins Grübeln komme, denke ich an diese Zeit zurück und bin dann soooo dankbar für den ganz normalen (Familien-)Alltagswahnsinn, denn eigentlich geht es uns so gut… Was sind schon die schlaflosen Nächte mit Baby und Kleinkind gegen die Nacht vor der Operation im Krankenhaus?
    Liebe Grüße, Julia

  397. Antworten Melanie 21. Februar 2018 um 21:41 Uhr

    Liebe Steffi,
    du sprichst mir aus der Seele! Bei mir ist Organisation auch ALLES, teilweise auch für Monate. Und ich liiiiiiebe Listen! Aber auch einfach mal eine Liste Liste sein zu lassen und mit den Minis den Rasenhang im Park runterzukullern, weil die Sonne so schön scheint und wir grade Lust haben. Mein Beauty Seelenstreichler sind definitiv Essie Nagellacke. Sind stressfrei aufzutragen und schauen super aus! Weiblicher gehts nicht und man fühlt sich gleich wie ne Knallerfrau. Trotzdem gibts hier natürlich auch schlaflose Nächte und ich könnte ein bisschen Booster im Gesicht mal echt brauchen – hallo an shiseido an dieser Stelle =)! Mach weiter mit deinen tollen Texten – ich les sie echt gerne. Liebe Grüße!

  398. Antworten Jennifer 21. Februar 2018 um 21:43 Uhr

    Hy,

    danke für die tollen Tipps in deinem Artikel.

    Ich fahre zumeist ganz gut damit, einfach in der Lage zu leben. Es gibt ein festes Rahmenprogramm Arbeit, Krippe und co. und alles andere ergibt sich.

    Sollte mal was daneben gehen, erstmal das Problem beseitigen. Aufregen kann man sich danach immernoch.

    LG Jenny

  399. Antworten Liine 21. Februar 2018 um 21:44 Uhr

    Danke für den herrlichen Beitrag! Und die Verlosung! Ich hab viel zu spät gemerkt, dass ich mir Zuwenig geschaut habe und hatte ein hartes Jahr mit unseren zwei Kids. Ich muss mich bei jeder trotzphase gut einreden, dass es dies braucht zur characterbildung, Geschreie in der Nacht sind Phasen- manchmal der Mond? Hauptsache einen Grund gefunden und abhaken. Genügend Zeit für mich einplanen und auch schön voraus damit ich mich darauf freuen kann! Und jetzt hoff ich auf die super Produkte, damit ich noch einen Grund zum Jubeln habe!

  400. Antworten Nicole Bunte-Weber 21. Februar 2018 um 21:49 Uhr

    Hallo, was für eine Wohltat so einen Text am Ende eines anstrengenden Tages zu lesen. Eins meiner Schlagworte ist: Fehlerfreundlichkeit, miteinander, mit sich selbst. Du beschreibst das ähnlich. Was bringt es zu hart mit sich ins Gericht zu gehen? Gar nichts, ausser zusätzlichen Stress. Schwamm drüber und weiter! Meine Beauty Tipp … ich habe einen Korb im Bad mit Gesichtsmasken, egal ob als Tuch oder zum abwaschen. Mittlerweile findet das Tochterkind das auch spannend und für die Einwirkzeit ist Ruhe ihm Haus. Wir zelebrieren das, Kerzchen an, Füsse hoch, nette Musik- eine kleine Ruheinsel im Alltag. Lieben Gruss
    Nicole

  401. Antworten Julia Luther 21. Februar 2018 um 21:56 Uhr

    Liebe Steffi!
    Danke für deine Tipps. Nicht so streng mit sich zu sein muss man leider erst lernen, aber schritt für schritt kommt man dort hin. So hoffe ich jedenfalls. Mir hilft es meine kleine Nichte zu treffen. Denn nichts erdet einen so sehr wie Kinder. Auch wenn sie einen sicherlich regelmäßig in den wahnsinn treiben. Was mir noch hilft, ist laufen gehen und sich einfach mal in den Arm nehmen lassen!

  402. Antworten Anne 21. Februar 2018 um 22:00 Uhr

    Liebste Steffi,
    um den ganz normalen Wahnsinn zu wuppen date ich mich einfach regelmäßig selbst. Ich gehe in einen Bücherladen, kaufe ein Buch, setze mich in das schönste Café der Stadt und genieße jede Sekunde daran… Diese Momente stecke ich dann ganz tief in die Hosentasche und hole sie heraus, wenn das Chaos ausbricht…<3
    Bunte Grüße, Anne

  403. Antworten Maria 21. Februar 2018 um 22:05 Uhr

    Liebe Steffi,
    hab vielen Dank für die wunderbaren Tipps! Mir hilft zumindest ein bisschen Sport jeden Tag und seit Neuestem habe ich angewärmte Bodylotion für mich entdeckt. Davor war mir das immer zu kalt und mit Ganzkörpergänsehaut verbunden …
    Viele Grüße
    Maria

  404. Antworten Kathrin 21. Februar 2018 um 22:13 Uhr

    Ooooh, da ist dir/euch ja wieder ein Knaller Filmchen gelungen!

    Was mir so im alltäglichen Wahnsinn hilft:
    Wenn’s nicht läuft, geh ich laufen. Oder walken. Egal zu welcher Uhrzeit. Geht als zuhause arbeitende Freiberuflerin ganz gut 🙂 Und meist kommen dabei gleich auch wieder Ideen für meine Jobs.
    Mein sorgsam gepflegter Apple-Kalender, der sich dank Cloud zwischen beruflichem Rechner, privatem Rechner und iPhone stets synchronisiert. Enthält auch die To-do-Listen für die nächsten Tage… Und wird liebevoll “mein Zweithirn” genannt.
    Bei jeder Bus-oder Bahnfahrt wird der Babbel-Online-Französisch-Kurs auf dem Handy aufgerufen. So kommen regelmäßig ein paar Lektionen in den Kopf, ohne mir extra dafür Zeit nehmen zu müssen. Entspannt dann an anderer Stelle.

    Über ein Shiseido-Beauty-Paket würden meine Haut und ich uns auf jeden Fall freuen 🙂

  405. Antworten Anja 21. Februar 2018 um 22:22 Uhr

    Sehr guter, amüsanter Beitrag. Einige der Tipps habe ich schon selbst für mich entdeckt , andere werde ich versuchen. Was mir im gestressten Alltag hilft ist ‘zu Fuß gehen und Musik hören’. Viel Stress entsteht bei mir oft durch Handy und Co, denn da verfliegt die Zeit oftmals sinnlos. Beim spazieren gehen komme ich runter und bin ganz bei mir. Und der Teint wirkt auch frischer. Nur die Zieharmonika unter den Augen, die mir sehr bekannt vorkommt, habe ich dadurch noch nicht weg bekommt. 😉

  406. Antworten Weber Kirsten 21. Februar 2018 um 22:24 Uhr

    Wie immer toll geschrieben, und so vieles was ich mitnehmen kann – danke schonmal dafür, liebe Steffi! Mir hilft bei wirklich schwierigen Themen eine Pro und Contra Liste, aufschreiben, liegen lassen, dann eine Nacht drüber schlafen, mit Mama und Schwester quatschen und schon weiß ich oft was zu tun ist. Denn wichtig ist es sich auch Unterstützung zu holen, nicht das Gefühl haben allein zu sein! Frauen müssen heute alles können und am strengsten ist man zu sich selbst! Deshalb einfach mal locker machen, fällt mit auch nicht immer leicht. Ich will immer alles im Griff haben, ganz schlimmer Zustand, stehe mir so
    oft selbst im Weg. Und Humor ist wichtig, das was mich am meisten entspannt! Deshalb Quatsch machen, lustig sein, leben, lieben und vorallem sich selbst lieben!

  407. Antworten Anne 21. Februar 2018 um 22:27 Uhr

    Toller Artikel und tolles Gewinnspiel. Ich versuche den Alltag mit (mit der Familie geteilten) digitalen Todo Listen zu wuppen. Einfach alles aufschreiben, dann wird nix vergessen und jeder weiß was er wann machen muss.

  408. Antworten Meike 21. Februar 2018 um 22:36 Uhr

    Schlaflose Nächte habe ich zwar nicht (wenn Ende August unser Baby auf die Welt kommt wird sich das sicher ändern:)), aber auch ohne Schlafentzug muss ich mich wappnen, um den stressigen Alltag gut zu überstehen und meine Gesundheit auf Vordermann zu halten.
    Morgens nach dem Aufstehen trinke ich eine Tasse heißes Wasser mit frischem Zitronensaft, danach dann gerne einen guten Kaffee.
    Was ich schon seit ein paar Monaten mache und was mir wirklich viel bringt, ist das 5-Minute-journal. Anstatt eines langen Tagebucheintrags beantworte ich folgende drei Fragen/Affirmationen mit jeweils drei Antworten:
    1. Ich bin dankbar für…
    2. 3 Dinge, die den heutigen Tag großartig machen würden…
    3. Ich bin…

    Geht ganz schnell und man tut gleich am Morgen was für die Seele. Wenn ich Zeit habe, meditiere ich noch eine Viertel Stunde und/oder mache 20 Minuten Yoga (auf Youtube gibt’s einen tollen Kanal von Fightmaster Yoga mit hunderten Videos). Somit habe ich dann auch was für den Körper getan und ich finde, Yoga odergenerell Sport muss nicht immer gleich eine ganze Stunde einnehmen. Ein bisschen jeden Tag goes a long way!:)

    Neulich habe ich von der ayurvedischen Praxis gehört sein Gesicht morgens und Abends mit Kichererbsenmehl zu waschen, das mit mit ein wenig Wasser auf seiner Handfläche zu einer Paste vermengt. Seit 5 Tagen mache ich das und muss sagen, meine Haut ist wirklich reiner und ebenmäßiger geworden. Allerdings ist sie danach auch ein bisschen trocken, weshalb die Shiseido Serie genau wie gerufen kommen würde!:)

    Ansonsten bin ich großer Verfechter von Anti-Prokrastination, wenn also etwas getan werden muss, mache ich es sofort sofern es in meine Kapazität passt.

    Steffis Tips finde ich super und wenn das Kind erstmal da ist, werde ich sicher wieder auf ihre Liste schielen.

    Liebste Grüße,
    Meike

  409. Antworten Bine RL 21. Februar 2018 um 22:44 Uhr

    Guten Abend, meine zwei Tipps:

    1. Kita-Rucksack und Arbeits-Rucksack am Abend vorher bestücken und morgens nur noch im Vorbeigehen schnappen müssen.

    2. Die Herausforderungen annahmen, z. B. morgens – voll bepackt – Kind auf der Hüfte – unter Zeitdruck – Kuscheltier vergessen – im Treppenhaus – Licht geht aus – alles dunkel und dann klingelt das Handy!

    Mein Gedanke mit Grinsen im Gesicht: Ok, lasset die Spiele beginnen!

    Allen Alltagshelden eine entspannte Nacht!

  410. Antworten Jana 21. Februar 2018 um 22:46 Uhr

    Oh toll immer viel lachen
    – manchmal aber auch den Wahnsinn herausbrüllen
    – Sport machen
    – ein bisschen Sonne tanken
    – eine Gesichtsmaske
    – Kuscheln
    – die nervigen Gedanken aufschreiben und loslassen

    • Antworten Jana 21. Februar 2018 um 22:48 Uhr

      Mhm, bei Kommentar Nr. 1 fehlte die Hälfte, neuer Versuch:
      Danke für deine Tipps! Ich würde mich sehr über den tollen Gewinn freuen.
      Was mir bei der Bewältigung des täglichen Wahnsinns hilft:
      – sich selbst nicht zu ernst nehmen
      – viel lachen
      – manchmal aber auch den Wahnsinn herausbrüllen
      – Sport machen
      – ein bisschen Sonne tanken
      – eine Gesichtsmaske
      – Kuscheln
      – die nervigen Gedanken aufschreiben und loslassen

  411. Antworten Julia 21. Februar 2018 um 22:48 Uhr

    Es macht einfach große Freude deine Artikel zu lesen – dies tue ich jetzt schon seit mehr als 3 Jahren. Denn deinen Blog habe ich gefunden als Rubi zur Welt kam und unsere Tochter ca. ein halbes Jahr alt war. Danke für die Tips, Rezepte, … und jede Menge Humor.

    Was hilft mir im Alltag mit Kleinkind und Vollzeitjob:
    – Genauso wie bei dir Vorplanen (egal ob Essen, Geschenke, Einladungen, was ziehen wir morgens an etc.)
    – Ein kleines Notizbuch mit einem Jahresplan inklusive Kalender und Notizen zu meinen Vorsätzen etc. Für 2018 hat mir eine Freundin “Ein guter Plan” geschenkt, darüber habe ich mich sehr gefreut. Für 2017 hatte ich mir selber das Buch “Klarheit” gekauft. Dies hilft einfach den Alltag und auch längerfristige eigene Ziele in einem Buch festzuhalten.
    Allerdings muss ich gestehen, dass ich auch den digitalen Terminkalender benutze. Aber das aufschreiben, wenn etwas mal nicht gut gelaufen ist, hilft mir oft, das Thema wieder schnell zu vergessen oder anderes zu betrachten.
    – Was hilft auch – gerade bei trübem Wetter und langer Krankheit im Winter: Urlaub, egal ob Sommerurlaub oder Kurzurlaub, im Voraus zu planen und mich darauf freuen. Schöne Unterkünfte raussuchen und dann Tips zu Städten oder Ländern bei Instagram und Pinterest angucken und auch von der Sonne träumen 🙂

    Ich würde mich riesig über das Geschenk freuen:-)
    Danke dir für die tollen Beiträge und ich bin schon gespannt was du Morgen zeigst 🙂

  412. Antworten Julia 21. Februar 2018 um 22:48 Uhr

    Einfach mit den Kindern um 19:30 Uhr ins Bett gehen, hilft bei mir, wenn es ganz schlimm ist. Ohne vorher den Abendbrottisch abzuräumen oder die Schwiegereltern zurückzurufen, einfach die Wäsche über Nacht in der Maschinen gammeln und den Mülleimer stinken lassen. Die Kinder lieben es und meine Nerven und Augenringe sind am nächsten Morgen in einem deutlich besseren Zustand.

  413. Antworten Anny 21. Februar 2018 um 22:49 Uhr

    Eines meiner liebsten Rituale ist tatsächlich auf dem Sofa zu liegen und mal nicht in einen Bildschirm zu starren sondern mit Kopfhörern auf dem Kopf (wichtig!) Musik zu hören oder einer spannenden Sendung im Radio zu lauschen. Gern natürlich auch mit Maske…das beamt einen gleich in eine andere Ebene.

  414. Antworten Lisa 21. Februar 2018 um 22:51 Uhr

    Liebe Steffi!

    Mag den Post sehr <3
    In meinem Familienalltag mit 7 köpfiger Familie ohne Familie in der Nähe habe ich gelernt: Verbünde Dich ! Inzwischen bekomme (und stell) ich, bei Krankheitsfall einen großen Hühnersuppentopf vor die Tür gestellt. Dann kocht man halt einfach die doppelte Menge und tut was richtig gutes! Kinder werden abwechselnd von Kita/Schule abgeholt, Einkäufe immer nachgehakt- vielleicht kann man sich ja ergänzen- einer Bioladen und der andere zum Drogerieladen. Meine Bluts (besser Tränen) schwestern sind inzwischen mehr als Freundinnen, man teilt so viel. Und ich hab mich damals einfach nur getraut zu fragen … liebste Grüße aus Berlin, die lisa (ps: das packet würde ich natürlich auch schwesterlich teilen!)

  415. Antworten Sophia 21. Februar 2018 um 22:53 Uhr

    Meine Morgenzauber (and a must) ist tatsächlich von Shiseido: der Perfecting Stick Concealer. Durch den Tag komme ich gut mit meiner imaginären Plexiglasscheibe, an der so manches abprallt. Nur das mit der Geduld ist noch nicht gelöst. Wird aber mit jedem Mutterjahr besser. Und die Zeit, die nie reicht, kann man so oder so nicht einholen. Aber trotzdem gut zu sich sein ist so wichtig, davon haben alle was. Von mehr Beauty hätten auch alle was. In diesem Sinne, lieben Dank für die Verlosung.

  416. Antworten Nora 21. Februar 2018 um 22:58 Uhr

    Für mich gehe ich einmal die Woche zum Yoga, seit vielen Jahren und versuche zeitig ins Bett zu kommen, wenn möglich. Für die Kinder gibt es “Badewannenabendbrot”, wenn die mal richtig durch sind, aber noch essen und in die Wanne müssen. Dann gibt es Häppchen und alle sind happy.

  417. Antworten Ninja 21. Februar 2018 um 23:06 Uhr

    Der ich gönne mir SHOT!?: 5 Minuten auf der Toilette einsperren und atmen.
    LONGDRINK!?: Yoga, Badewanne, Maniküre,…

  418. Antworten Astrid 21. Februar 2018 um 23:08 Uhr

    Oh was für ein schöner Artikel!!! Würde mich riesig über das Paket freuen, da ich Beautymäßig noch das eine oder andere Update brauche…

    Tricks zum Alltag wuppen: mein saugroboter 😀 Love him und seinen kleinen Bruder den wischroboter noch mehr. Zack, zack ist die Bude sauber! Nichts ist schöner als ihn vom Sofa aus beim arbeiten zu beobachten.

  419. Antworten Moni 21. Februar 2018 um 23:13 Uhr

    Liebe Steffi, toll siehst du aus… Und prima Video 🙂
    Was den Alltag betrifft: Familienkalender führen, versuchen zu planen, oft “5 gerade sein lassen”, sich an Kleinigkeiten erfreuen, auch einfach mal Küchenstress sein lassen und Essen holen, kleine Auszeiten gönnen und somit Thema Beauty: Mal zur Kosmetikerin gehen, täglich an die frische Luft oder sich mal die Zeit nehmen fürs eincremen nach der Dusche…
    Ganz liebe Grüße und schon jetzt, schönen & entspannten Urlaub!

  420. Antworten Barbara 21. Februar 2018 um 23:14 Uhr

    Hallo Steffi,

    es ist 23 h und ich habe etwas Zeit für mich, daher lese ich deinen Blog 😉 Was und wie du schreibst, verschönert mir immer den Tag (oder die Nacht). Was den Alltagswahnsinn betrifft, mache ich einiges so wie du, ich versuche, weit vorauszuplanen und geniesse mal ein gekauftes Mittagessen oder ein Taxi. Sonst bewege ich mich, obwohl ich in Rom lebe und für die Römer Radfahrer Aliens sind, fast nur auf dem Fahrrad fort und fahre täglich durch einen grossen Park, was mir natürlich körperlich gut tut, aber auch wie Meditation ist . Im Park vergesse ich sofort die negativen Gedanken und freue mich so richtig an der Natur. Ich kann auch auf mein Iyengar-Yoga nicht mehr verzichten, da tu ich was für meinen Körper und meine Seele gleichzeitig. Mein Beauty-Trick: wenn meine Augen mal garnicht mehr wollen, dann eine erfrischende Augenmaske vor dem Einschlafen im Bett; eine besonders nährende Creme in Kleinformat in der Handtasche, die ich immer mithabe und an allen möglichen trockenen Stellen anwende. Und ich liebe Thermalwasserspray zum Erfrischen und Munterwerden! Shiseido habe ich noch nie probiert, hat mich aber immer schon interessiert, weil die japanischen Frauen ja berühmt für ihre Schönheitsrituale sind und mich deren Kultur überhaupt fasziniert. Gute Nacht!

  421. Antworten Mariana 21. Februar 2018 um 23:15 Uhr

    Hey Steffi,

    Leider ist mein Kommentar von heute Mittag nicht da. Also versuche es nochmal.
    Vielen Dank für deine Tricks, ich erkenne mal hier und da wieder. Zusätzlich zu deine würde ichnoch für mich in Anspruch nehmen mir eint Tag frei nehmen, kind in der Kita bringen und ich entweder schlafen oder in der Sauna gehen. Es tut sooo gut.
    Ich finde deine hose super

    Glg Mariana

  422. Antworten Chrissi 21. Februar 2018 um 23:15 Uhr

    Hi Steffi, so viele gute Tipps, da probiere ich mal ein paar aus! Ich geh gerne auf den Wochenmarkt und schnabuliere beim Italiener ein Brötchen, dick mit Fenchelsalami belegt. Eine Wonne. 🙂 Da vergess ich kurz den Familienwirbel und die ganzen To do‘s, die mich so knittrig aussehen lassen. Die Zaubercremes könnten ihren Teil auch gut dazu beitragen.
    LG, Chrissi

  423. Antworten Chrissi 21. Februar 2018 um 23:17 Uhr

    Hi Steffi, so viele gute Tipps, da probiere ich mal ein paar aus! Ich geh gerne auf den Wochenmarkt und schnabuliere beim Italiener ein Brötchen, dick mit Fenchelsalami belegt. Eine Wonne. 🙂 Da vergess ich kurz den Familienwirbel und die ganzen To do‘s, die mich so knittrig aussehen lassen. Die Zaubercremes könnten ihren Teil auch gut dazu beitragen.

    LG,
    Chrissi

  424. Antworten Valeska 21. Februar 2018 um 23:21 Uhr

    Mein ganz persönlicher Trick im alltäglichen Wahnsinn: Füße hoch, Musik an, Magazin in die Hand und zwischendurch mal nett lächelnd gucken,was die sechs Kinder treiben. Der Dampf des Essens treibt rougeähnlichen Zauber ins Gesicht, spart lästiges Schminken und Olivenöl aus der Küche ersetzt die Creme. Wird Zeit für wirklich vernünftige Pflege! Ach, würde ich mich freuen und mal wirklich nur an mich denken!

  425. Antworten Una 21. Februar 2018 um 23:28 Uhr

    Liebe Steffi, danke für die großartigen Tipps.
    Für mich hat einen riesen Unterschied gemacht, während meiner Momente vor dem Badezimmerspiegel mit mir selbst zu sprechen. Ich sage dann ‚Ich bin ein guter und freundlicher Mensch. Ich muss es nicht jedem Recht machen. Ich tue genug und ich bin genug.‘
    Einige Deiner Shiseido Produktbeschreibungen klingen übrigens äußerst verlockend. Liebe Grüße, Una

  426. Antworten Severina 21. Februar 2018 um 23:29 Uhr

    Toller Beitrag, tolles Video!!!
    Mein Tipp: Soweit es geht vorplanen, nicht zu viel planen und sich keine Vorwürfe machen und machen lassen, wenn man vom Plan abweicht!

  427. Antworten Ninja 21. Februar 2018 um 23:30 Uhr

    Liebe Steffi, was für ein wunderbarer Artikel!
    Ich hatte ja schonmal geschrieben, dass ich versuche, mir auch mal einen Abend pro Woche frei zu nehmen – und das ziehe ich bisher durch. Und tue was für mich:
    1. Ich mache das, was ich wirklich mag. Und auch wenn meine Tochter denkt, dass das aufräumen ist – tatsächlich sind es Konzerte. Und davon viele. Und das tut gut, denn Musik bläst mir den Kopf frei.
    2. Ich packe mir Kriegsbemalung ins Gesicht – weil roter Lippenstift oder der krasse Eyeliner ein Statement sind. Für mehr Eigenliebe und nicht, um den Kollegen zu gefallen (mein Mann Zuhause ist eh der schönste, so.). Und am Ende des Tages kommt die Bemalung runter und die Maske drauf.
    3. Ich trage Kleid. Jeden Tag. Denn ich habe keinen Bock mehr auf rutschende Hosen, die nicht zu mir passen.
    4. Ich drücke den Rücken gerade, strecke das Kinn nach vorne und blicke mit erhobenem Kopf nach vorne – denn da will ich hin. Und wenn die Powerpose hilft, dann passt das doch, oder?
    5. Ich hole mir meine Streicheleinheiten. Von meinem Kind, von meinem Mann, von meiner Familie. Denn bei all dem Toughsein bin halt doch noch ich – und um dieses ich dürfen sich auch mal andere kümmern.

    All diese Dinge helfen mir, im Jonglage-Akt aus Job, Kind und Beziehung nicht unterzugehen. Und nachdem ich mir letzten Winter bei einem Fahrradunfall beide Hände gebrochen hatte und mir all die selbstverständliche Unabhängigkeit, die wir alle tagtäglich genießen, immer noch teils mühevoll zurückerkämpfen muss, bin ich froh über alles, was mich unterstützt.
    Wie solch schöne Artikel von dir!
    Lg Ninja

  428. Antworten Annika 21. Februar 2018 um 23:39 Uhr

    Hey Steffi,
    da sind auf jeden Fall gute Tips dabei! Organisation ist fast alles und ein Plan B in der Tasche hilft auch manchmal – gepaart mit einer guten Portion Gelassenheit und tiefem Ein- und Ausatmen… Das hilft nur leider nicht bei Augenringen und diversen anderen Müdigkeitserscheinungen bei zwei kleinen Kindern und Hausbau und wenn man denkt, man ist auf der Zielgeraden, kommt aktuell der komplette Fußboden im Erdgeschoss wieder raus…Bäm, wieder Rohbau-Feeling. Da würde das Shiseido Paket bestimmt etwas helfen, wenn schon nicht dem Fußboden, dann sicher meinem Gesicht! Ich würde mich freuen wie bolle!

  429. Antworten Diana 21. Februar 2018 um 23:40 Uhr

    An schwierigen Tagen hilft es einfach mal 5 Minuten die Augen zu schliessen und die ersten zaghaften Strahlen der Frühlingssonne zu geniessen. Tief zu atmen!
    Einfache Meditations-Yogaübungen werden bei uns auch zusammen mit unserer Dreijährigen gemacht… ein ruhiger Ausklang des Tages!

  430. Antworten Verena 21. Februar 2018 um 23:44 Uhr

    Liebe Steffi!

    Was hilft?
    Langfristig: Der Blick über den Gartenzaun. Zu sehen, dass es anderen arbeitenden Mamas oft auch nicht besser geht, andere auch nicht immer nur gelaunt und top gestylt durch die Welt hüpfen. Alle Fünfe gerade sein zu lassen…
    Kurzfristig: eine Stunde Rückzug mit einem guten Buch, einer Klatschzritschrift, einer schönen Serie, einer Packung Strawberry Cheesecake Icecream, sich was Besonderes zu kaufen oder rauszufahren. Aus der Großstadt in die Natur, über einen See zu blicken oder vom Berg ins Tal.
    Mittellangfristig: die Aussicht auf Urlaub mit meinen Liebsten. Von UrlaubsZeitInsel zu UrlaubsZeitInsel durch das Jahr zu schweben.
    Das alles hilft den ganz alltäglichen Wahnsinn zu wuppen…

  431. Antworten Lisa 22. Februar 2018 um 00:01 Uhr

    Ich versuche so gelassen wie möglich zu sein, nicht zu viel in den Tag zu packen, sodass ich nicht in die Bedrängnis komme, bei Nichterfolg ausrasten zu müssen. Wenn ich doch mal mehr zu erledigen habe, dann plane ich am Tag vorher, stelle mich mental darauf ein und kann dann entspannt meine Vorhaben angehen. 🙂
    Tolle Verlosung.

    Liebe Grüße,
    Lisa

  432. Antworten Julia 22. Februar 2018 um 00:19 Uhr

    Liebe Steffi,
    Vielen lieben Dank für den tollen Artikel. Wirkliche Tricks für den Alltag mit Familie, Job, mir selbst und dem Rest der Welt habe ich eigentlich auch nicht…
    Ich versuche mich immer wieder daran zu erinnern, was eigentlich wirklich wichtig ist und den anderen Dingen (die nerven oder stressen und Kraft kosten) nicht zu viel Raum zu lassen. Was mir mittlerweile aber wirklich „heilig“ ist, ist mein täglicher schneller Kaffee zwischen Kita und Arbeit. Zeit, die ich nur für mich allein habe. Auch wenn es nur kurz ist. Und dafür komme ich dann manchmal auch etwas zu spät zur Arbeit… Aber egal! 🙂

  433. Antworten Marina 22. Februar 2018 um 00:36 Uhr

    Meine drei Tipps um den Familienalltag gewuppt zu bekommen:
    – Teilzeit kann auch nachmittags heißen: ich bin morgenmuffelig. Morgens in die Arbeit und zu viel Menschen um mich rum ist Gift. Ich habe deshalb irgendwann beschlossen, dass Teilzeit eben auch heißen kann, nachmittags zu arbeiten. Wenn andere Kolleginnen gerade nach Hause hetzen um rechtszeitig vor dem Kind zu hause zu sein und noch schnell einkaufen zu gehen, gehe ich erst ins Büro. Im Großraumbüro habe ich nie Probleme einen Platz zu finden, vormittags frühstücke ich mit meiner Familie, mache den Kindern noch die Pausenbrote und erleidge dann den Haushalt ganz allein und gemütlich. Binauf leeren Ämtern und in leeren Supermärkten. Mein Partner ist Frühaufsteher, vor mir im Büro und vor mir zuhause. Verbringe ich „Rabenmutti“ also zu wenig Zeit mit meinen Kindern? Nein. Ab und zu mache ich Home Office und freitags habe ich frei, da haben mich meine Kinder für das was sie möchten. Und ganz ehrlich – bei den Papas hat mich noch niemand gefragt, ob denn so ein Vollzeitjob zu wenig Zeit für die Kinder bedeutet. Und unsere beiden gehen gerne in den Hort. Sie genießen es mit ihren Freunden zu essen, Unterstützung bei den Hausaufgaben zu haben und mit ihren Freunden zu tollen. Warum sollten sie das nicht tun?
    – Großeinkäufe lasse ich einkaufen: wir haben kein Auto. Das hat zur Folge, dass wenn einmal Großeinkäufe nötig sind, ich kein Transportmittel habe. Früher bin ich dann zwei oder dreimal mit vollen Taschen gelaufen. Oder ich habe ein Taxi bezahlt. Seit kurzem habe ich gemerkt, dass eine große Supermarktkette für gerade mal 4€ Aufschlag liefert. Wenn also eine gemeinsame Ferienwoche ansteht, wenn wir Gäste am Wochenende erwarten aber meine Kinder mit mir Freitag noch was Cooles unternehmen wollen, lasse ich jetzt liefern. Es ist unglaublich wie viel Zeit man gewinnt, wenn man sich den Aufenthalt im Supermakt spart und abends auf der Couch bei einem Glas Wein und Musik mit dem Tablet schnell die Einkaufsliste abarbeitet. Und mein absoluter Geheimtipp dabei: die 4€ sind locker wieder drin, weil man wirklich nichts mitnimmt, was nicht auf der Liste steht.
    – Einmal in der Woche spielen die Erwachsenen: Sex nach Kalender oder gemeinsames Wettrennen um den Block – wir wussten lange wir müssen uns etwas einplanen, um qualitative Zeit auch zu Zweit in der Familie zu haben. Aber Sport ist Mord und die Erotik stellt sich auch nicht mittwochs um 20.30 Uhr pünktlich ein. Deshalb fingen wir irgendwann an, die Spiele zu spielen, be denen uns unsere Kinder nervten. Weil sie nicht verlieren konnten, weil sie fünfmal während des Spiels die Regeln ändern wollten oder weil sie grundsätzlich ihrem Geschwister die Spielfigur in der Lieblingsfarbe wegnehmen müssen. Einmal in der Woche spielen wir deshalb zu zweit. Solange wir Lust haben. Manchmal mit Pasta, mal mit Wein oder mit Erkältungstee in der Badewanne, zwischen den Steuerunterlagen auf dem Wohnzimmerboden oder eingekuschelt im Bett.

  434. Antworten Nicole 22. Februar 2018 um 01:25 Uhr

    Hallo Steffi,
    vielen Dank für´s Erinnern an meine Vorgenommenen “Wupp-Rituale” & die tolle Verlosung!
    Ich habe mir als froschgebackene Mama vorgenommen, mir nichts vorzunehmen…da es eh anders kommt und ich dann nur “ärgerlich” werde! Dinge, die mir wirklich wichtig erscheinen, versuche ich gleich zu notieren und die Zettelchen an einen gut sichtbaren Ort heften. Und ich weiß, das mir auch nur 5 min Meditation am Tag ganz viel bringen und ich es wieder in meinen Tag aufnehmen möchte. Also DANKE für´s anstupsen 🙂
    Liebe Grüße, Nicole

  435. Antworten Ina 22. Februar 2018 um 04:05 Uhr

    Hallo Steffi,

    als Mama eines jetzt 11 Monate alten Sonnenscheins erahne ich, was bei Euch abgeht. 🙂
    Danke für die Tupps und die Chsnce, ein wenig von meinem eigentlichen Aussehen zurückzubekommen… Ich würde mich sehr freuen, schaue morgens beim ersten Blick in den Spiegel einfach nicht so genau hin zur Zeit.
    Ansonsten räume ich ehrlich abends immer alles auf und bereite das Frühstück vor, egal, wie schlimm der Tag war – super-spießig, ich weiß, aber das gibt mir das Gefühl, Kontrolle über mein Leben zu haben, hahaha… :-))
    Und unser Ritual: Morgens, wenn der Kleine aufwacht steht mein Mann mit ihm auf und füttert und spielt…und ich habe noch mal eine Stunde alleine unter der Decke und werde mit einem Bett-Kaffee geweckt, den ich dann noch trinken kann, bevor er zur Arbeit fährt. Echte Qualitätszeit, da freue ich mich manchmal schon beim Schlafengehen drauf.
    Liebe Grüße!
    Ina

  436. Antworten Nina 22. Februar 2018 um 04:32 Uhr

    Liebe Steffi,
    Vielen Dank für den wunderbaren Beitrag und die großartige Verlosung – genau das richtige für die Haut nach der trockenen Winterzeit!
    Mir hilft bei Stress und Überforderung ganz bewusst eine Pause einzulegen (für die ich in dem Moment natürlich gefühlt GAR KEINE ZEIT HABE), eine kleine Runde spazieren zu gehen und tief durchzuatmen.

  437. Antworten Janett 22. Februar 2018 um 05:15 Uhr

    Liebe Steffi,

    Mir hilft gerade bei akutem Riesen-Chaos eine Runde im Wald spazieren. Das macht den Kopf frei, man kann die Gedanken in Ruhe sortieren und entscheiden, welche Reihenfolge beim ‘Abarbeiten’ Sinn macht. Durch die innere Prioritätenliste erledigt sich ganz viel von alleine. Oft ist es nämlich gar nicht verkehrt, erstmal nichts zu tun und zu gucken, ob man überhaupt tätig werden muss. Und wenn ich merke, dass etwas nicht so klappt wie man es sich (als Perfektionistin) vorstellt, ist der Satz ‘Ich lass das jetzt einfach so, ist auch schön’ sehr befreiend. Die hohen Ansprüche hat man in der Regel ja nur selbst, der Rest der Welt ist auch ohne Perfektion zufrieden 😉

    Liebe Grüße
    Janett

  438. Antworten Friederike 22. Februar 2018 um 05:29 Uhr

    Hallo Steffi,
    Super schöner und gelungener Artikel! Danke dass du diese tollen Tipps mit uns teilst! Und die Beauty Produkte hören sich super gut an! Mal gucken ob ich mir davon eins gönne, wenn ich nicht Gewinne 🙂 😉

    Lustigerweise sind meine Alltagsstrategien für das Leben mit Kleinkind, Job und mittlerweile wieder ziemlich großen Babybauch nämlich Recht ähnlich zu deinen, vielleicht auch weil ich deinen Blog schon so lange lese 🙂 😉

    Also:
    – nicht zu viel Termine und Verabredungen in den Nachmittag legen, ich arbeite sechs Stunden, Finn ist in der Kita, da reicht es auch oft zu Hause zu spielen, einen Obst / Kaffeepausen Snack zu machen und nur mal in den Garten zu gehen. Nicht jeden Tag Freunde auf dem Spielplatz treffen oder nen Kurs besuchen… entspannt mich sehr!
    – locker bleiben was Zeiten angeht: solange ich keine wirklich wichtigen Termine auf der arbeit habe, Hetze ich mich nicht so total ab nur um super früh im Büro zu sein, wenn Finn morgens noch etwas kuscheln will dann genieße ich das und bleibe halt etwas länger zu Hause.
    – es darf auch mal Nudeln mit Tomatensoße (okay aber die bio von Alnatura ;-)) geben! Wenn wir das einkaufen nicht geschafft oder ich einfach keine Lust drauf hatte und auch nicht so viel schnippeln will am Abend, dann ist das auch ok!

    Ich könnte noch länger weitermachen 🙂
    Danke für deinen schönen Blog und den schönen Artikel, Glg Friederike

  439. Antworten Wiebke 22. Februar 2018 um 06:04 Uhr

    Hallo Steffi!
    Ich wuppe den Alltag mit Yoga und Meditation. Das entschleunigt mein Karrussell im Kopf und lässt mich atmen.
    Achso, ja, mein Kumpel Kaffee spielt auch ne Rolle…wir zwei machen regelmässig mal Pause!
    Herzliche Grüsse!
    Wiebke

  440. Antworten ChristinaInAustralien 22. Februar 2018 um 06:11 Uhr

    Ich wuerde den Preis an meine Schwester weiter reichen. Als Mama von zwei Zwergen unter zwei kommt die grad nicht zum Bloglesen 😉

    Meine Rezeptur:
    1. Never be overprepared. Ohne Witz: wenn man sich zuviele Gedanken macht, bereut man das eh. Einfach mal auf die eigene Erfahrung, Routine und Spontanitaet setzen, klappt erstaunlich gut.
    2. Be kind to yourself. Stress geht mir auf die Haut, sie wird trocken & gepunktet 😉 Also, einmal im Monat zur Kosmetik und zwischendurch habe ich jetzt ein paar Kleinigkeiten auf dem Schreibtisch. Riecht dann auch gleich alles viel besser! Wenn’s ganz arg wird, kann man Kosmetik/Massage auch noch mit Omas Huehnersuppe kombinieren. Das freut dann auch die Katzen, die ein bisschen vom Huhn abkriegen.
    3. Not my circus, not my monkeys. Man kann sich rund um die Uhr aufregen. Ist aber ungesund. Also versuche ich, bei bestimmten Sachen Distanz zu wahren. Geht nicht immer, daran muss ich echt arbeiten.
    4. Pick your battles. Im Prinzip wie mit den Zirkusaffen. Ich muss mit meiner Energie haushalten, also wird nicht alles immer ausgefochten. Bei bestimmten Dingen ist es mir aber wichtig, klar zustellen, wo ich stehe und wenn mir etwas wirklich missfaellt.
    5. Don’t take yourself too seriously. Manchmal hilft Humor echt am besten. So rumalbern mit der kleinen Nichte auf WhatsApp, oder lachen mit dem Mann.
    6. It’s not a competition. Wenn wir im Januar mit der Familie hier Weihnachten nachfeiern, kann man auch schnell ein paar Backhaehnchen holen, gutes Brot und dazu selbst gemachten Salat. Es geht ja um die Geselligkeit, und nicht darum Rekorde in der Bewirtung aufzustellen.

    Ich werde mir auf jeden Fall den Tipp mit den ersten Schritten merken. Morgens koennte ich naemlich doch noch etwas schneller in die Puschen kommen.

    • Antworten Pia 24. Februar 2018 um 20:44 Uhr

      Liebe Christina,
      Deinen Kommentar finde ich sensationell, vor allem in die Nr. 3. “Not my circus, not my monkeys” habe ich mich total verliebt! So plastisch, so auf den Punkt – ich habe ihn schon 2x laut zu mir (im Büro) gesagt und es hat gleich geholfen! Und “Pick your battles” finde ich auch gut – genau so ist es: Zeit und Energie sind mittlerweile einfach begrenzt, so dass ich sie sehr ausgewählt einsetzen möchte. Danke für das Auf-den-Punkt-Treffen! Liebe Grüße (unbekannterweise), Pia

  441. Antworten Kathrin 22. Februar 2018 um 06:56 Uhr

    Guten Morgen,
    Da sind wir auch schon beim Thema: ein guter Morgen. Für mich bedeutet das: Kleidung für mich (inkl. Accessoires), sowie unseren Sohn schon abends rauslegen. Selbst ein Taschentuch stecke ich schon in die linke Hosentasche unseres Sohnes (Linkshänder).
    Im Bad liegt der Fön bereits, das Make-Up ist aufgereiht, der Frühstückstisch ist vorbereitet, die Tupperdosen mit Gemüse wurde für alle Familienmitglieder stehen im Kühlschrank bereit. Ich stehe grundsätzlich vor unserem Sohn auf und wecke ihn erst, sobald ich vollständig „Straßen-tauglich“ bin und das Frühstück auf dem Tisch steht. So starten wir jeden Tag pünktlich und entspannt
    Mein Mann ist aufgrund seiner langen Arbeitszeiten und vielen Geschäftsreisen nicht ein zu planen, aber eine gute Organisation hilft uns durch den Alltag. Essen vorher planen und auf dem Heimweg noch kurz Gemüse in den Rucksack werfen… es gibt so viele Wege, die mir das Leben erleichtern.
    Und so bleibt mir auch immer wieder die gute Laune treu und ich kann unserem Sohn zustimmen, wenn er spontan auf den Spielplatz möchte, die Playmobil-Kiste auskippen oder dienstags spontan Lust auf Waffel backen hat

    Der Alltag hat für mich seinen Schrecken verloren- es wird mit den Jahren wirklich einfacher, liebe Steffi! Manchmal schockiert es mich vielmehr, wie langweilig unser Alltag geworden ist, was sicherlich für die meisten kaum nachvollziehbar ist. Vielleicht liegt das auch an den diversen Umzügen und der Zeit im Ausland. Vielleicht haut uns nicht mehr so viel um und wir können entspannter mit Unvorgergesehenem umgehen. Wer weiß…

    Steffi, Dir einen schönen Donnerstag! Bei mir brennt im Büro die Luft, ich seh den Tisch vor Arbeit nicht, aber nachmittags atme ich tief durch und lasse mir von unserem Sohn strahlend von seinem Tag berichten und frage unbedarft nach seinen Ideen für die gemeinsamen nächsten Stunden.
    Für mich ist das Luxus.
    Alltag ist Luxus.
    Mein Leben ist Luxus.

    Von Herzen alles Liebe
    Kathrin

  442. Antworten Juliane 22. Februar 2018 um 07:45 Uhr

    Meine Waffe gegen den Alltagswahnsinn: Humor! Man muss auch mal 5e gerade sein lassen und über sich lachen können.. mein 4 Monate altes Baby findet Nachtschlaf gerade nicht so wichtig und ich fühle mich wie ein zerknitterter Zombie, egal – es wird auch wieder besser!
    Gestern hatte ich einen Banktermin – mit meinem großen Sohn (5), seinem Freund (auch 5, seine Mama hatte nen wichtigen Arbeitstermin – sich untereinander helfen -> megawichtig) und dem Baby.. klar, dass der Kleine genau dann Hunger bekommt. Die beiden großen waren von der Kita noch ganz aufgekratzt, die Zahnfee zu Besuch gewesen. Sie haben dann die Bankberaterin z.B. gefragt, wie lange ihr die Eltern die Zähne nachgeputzt haben. Sie fand es zum Glück auch witzig und meinte am Ende, so einen erfrischenden Termin hätte sie schon lange nicht mehr gehabt..

  443. Antworten Elena 22. Februar 2018 um 07:57 Uhr

    Tolle Tipps und tolle Verlosung!
    Ich bleibe mit Vollzeitjob, zwei Kleinkindern, Mann, Haus & Hobbys immer wie folgt entspannt:
    1. Jeden Tag eine halbe Stunde Sporteinheit nur für mich.
    2. Über den verrückten Alltag lachen & möglichst wenig unproduktiv jammern (auch nicht, wenn zum Beispiel wochenlang alle im Kreis herum krank sind).
    3. Plänchen statt Masterplan: Früher hatte ich den Anspruch, meine To Do Liste jeden Tag von A bis Z abzuhaken. Heute mache ich eine realistische Liste, haue rein und wenn ich morgen noch was erledigen muss: so what!
    4. Eigen(Lob): Ich lobe mich selbst, aber auch andere Mamas und Papas und Kinderlose ganz viel, wenn ich finde, dass sie Großartiges leisten. Muss auch gar nicht dem ähneln, was ich selbst leiste.
    Und über allem: verrückt viel Liebe und Dankbarkeit, dass man die Krümel hat und aufwachsen sehen darf!

  444. Antworten Melanie 22. Februar 2018 um 07:58 Uhr

    Mein Tipp: Einfach machen. Ich schaffe es nicht, die Vorhänge fertig zu nähen fürs Gästezimmer, weil das Kind nicht schlafen will und quengelt? Dann stecke ich ihn eben in die Trage oder den Tripp Trapp mit Newborn Aufsatz (den Tipp hab ich übrigens auch von dir;-) selbst, wenn er nur ein paar Minuten durchhält, hab ich trotzdem das Gefühl: es geht voran…
    liebe Grüße

  445. Antworten moni 22. Februar 2018 um 07:59 Uhr

    Man darf nicht alles so ernst nehmen wie es ist.
    Und: Ich bin in der glücklichen Situation nicht alleinerziehend zu sein. Ich hab einen Mann. Er hilft mir nicht bei xy. Er macht einfach seine 50% vom Wahnsinn. Weil die Hälfte vom Wahnsinn ist gar nicht mehr so schlimm.
    Wenn man immer meint man muss alles allein schaffen, weil man sonst nicht die Frau des Jahres wird, ist man schon on the road to burnout.

  446. Antworten Janine 22. Februar 2018 um 08:49 Uhr

    Hallo Steffi,

    wie immer sehr lustig mit Dir. Du bist ´ne gute Botschafterin, Dir kauf´ich alles ab ;). Ich habe noch keine Routine gefunden, würde es gern mit Deiner neuen Entdeckung probieren und mich wund cremen – bis ich entspanne und strahle. LG

  447. Antworten Sabine 22. Februar 2018 um 08:52 Uhr

    Liebe Steffi,

    vielen Dank für den tollen Artikel – Deine Tipps und die wunderbaren Fotos sind sehr inspirierend!

    Ich versuche mir im Alltagswahnsinn auch immer mehr kleine Wohlfühl- und Auszeitinseln zu bauen:

    1. Beim Pendeln mit Auto oder Zug höre ich total gerne Podcasts – von Garance Doré über Oprahs Supersoul Conversations bis zu politischen Nachrichten – je nach Lust und Laune. Man nimmt immer ein paar anregende Gedanken mit oder lernt starke Frauen kennen, die noch viiieeel mehr wuppen und meistern als man selbst.

    2. Freitags belohne ich mich immer in meiner Lieblingspatisserie mit einem Törtchen für die Woche – “Tout Chocolat”, der Name ist Programm… 🙂

    3. Mein Mann und ich haben uns angewöhnt jeden Abend beim Spaziergang mit unserem Hund drei Dinge aufzuzählen für die wir an diesem Tag dankbar waren. Das lenkt die Aufmerksamkeit weg von allen Problemchen und man merkt, wie gut es einem eigentlich geht.

    4. Sonntags gönnen mir meine Lieben immer 2 Stunden Alonetime, da wird eine Maske aufgetragen, Serie geguckt, mit der besten Freundin telefoniert oder in Ruhe gelesen. Danach sind alle Akkus meist wieder aufgeladen und ich bin bereit für die neue Woche.

    5. Wie du sagst, Steffi, ist vorausplanen das A und O gegen Stress und schlechte Laune. Wir machen samstags einen Essens-Wochenplan und kaufen alle gemeinsam ein, schnipseln zusammen und frieren ein/ backen. So muss niemand unter der Woche mehr nach der Arbeit noch zum Supermarkt rasen.

    6. Deinen Blog lesen und sehen, dass es auch andere Frauen gibt, denen manchmal alles zu viel wird und an denen Zweifel nagen, die aber immer weiter machen, wieder aufstehen, Familien und Jobs managen, priorisieren, zusammenhalten, Bad Skin Days aushalten – und grade deshalb allesamt famos sind!

    LG, Sabine

  448. Antworten Sonja 22. Februar 2018 um 08:54 Uhr

    Vielen Dank für den Artikel! Die Verlosung ist natürlich auch toll.
    Ich versuche auch erstmal runter zu kommen, gut geht das bei mir mit einer Tasse Kaffee und Schokolade.
    Auch gute Musik hilft! Wenn ich es dann irgendwie einrichten kann, versuche ich mich in irgendeiner Form kreativ zu betätigen. Und wenn es nur eine winzige Zeichnung ist.
    Viele liebe Grüße!

  449. Antworten Daniella 22. Februar 2018 um 09:06 Uhr

    So ein toller Artikel -danke dafür !
    Hier kehrt bald noch mehr Wahnsinn ein ( denn Baby Nr. 2 kommt hofftl GANZ bald )
    und darauf bin ich echt gespannt.
    Bisher wuppen der kleine Mann und ich den alltäglichen Wahnsinn ganz gut indem wir viel kuscheln, ganz viel lesen und unglablich viel singen – und wenn der Papa dann Heim kommt wird getobt und die Mama kann auch mal in die Wanne hüpfen – das tut mir gut 😉
    Und Kaffee rettet hier bei mir so ziemlich alles =)

    Alles Liebe
    Dani

  450. Antworten stephanie 22. Februar 2018 um 09:12 Uhr

    Ich war noch nie ein riesen Beautyexperte und schlage mich mit Halbwissen durchs Leben. Aufgepuscht mit Hingabe durch meine Kosmetikerin Malin, die ich mir ab und zu einmal gönne. Das ist dann ein kleiner Jungbrunnen.
    Was mir auch hilft ist der Mut zur Selbstironie und teilweise zur Gleichgültigkeit. Einfach mal ohne Schminke das Haus Richtung Schule und Kita verlassen und Kommentare ignorieren, wie: “Du siehst aber schlecht aus. Geht es dir nicht gut?”
    Kann man hier in der Kleinstadt aber es fällt dann gleich auf. Ich weiss ja, dass ich es zack einfach wieder ändern kann und dann aussehe wie frisch gebohnert.

    Und der Tipp schlechthin für müde Augen ist ja von dir: Effectful Concealer Pen Concealer von LOV. Den habe ich gleich 3x. Einmal im Bad, einmal in der Handtasche und einmal am Schreibtisch für Skypekonferenzen.

    Ansonsten: Es hilft nur Wassertrinken und frische Luft gegen das Alltagsgrau.
    Mein Gott, wir werden eben auch älter. Ich mache mir nix vor, ich sehe irgendwann aus wie meine Oma. Dann bin ich faltig, rund umme Hüfte aber werde unheimlich geliebt. Hoffentlich!!!
    “Mein Kind, ein jeder bekommt im Alter das Gesicht was er verdient und sich ein Leben lang erarbeitet hat!”

  451. Antworten Lotte 22. Februar 2018 um 09:39 Uhr

    Wow, was für eine tolle Verlosung!
    Meine Tipps sind ganz einfach – gute und gesunde Ernährung die Spaß macht und frische Luft. Beides hilft immer beim Kraft sammeln und einfach ein bisschen besser fühlen. Ganz früh morgens einfach mal das Badezimmerfenster aufreißen und ein paar tiefe Atemzüge Frischluft tanken, sich auf ein leckeres Frühstück mit frischem Obst freuen (und dafür auch gerne etwas früher aufstehen, im Optimalfall wenn das Baby noch schläft ;)…) , schon sieht die Welt viel besser aus. Und die Haut auch.

    Liebste Grüße,
    Lotte

  452. Antworten Marion (Unterfreundenblog) 22. Februar 2018 um 09:46 Uhr

    Liebe Steffi,
    wie herzerfrischend – Dein Beitrag, Deine Tipps und das tolle Video!
    In vielem erkenne ich mich wieder und habe sehr geschmunzelt. „Mein Sport ist, versuchen nicht zu spät zu kommen“, muhaha, köstlich!
    Mein Tipp, den Alltag zu wuppen ist, ihn mir maximal schön zu gestalten. Ich mag schöne Dinge und umgebe mich gerne damit. Und mit schön meine ich nicht zwingend teuer! An einem Strauß bunter Tulpen, Hyazinthen oder Ranunkeln freue ich mich die ganze Woche. Morgens im Bad genieße ich den Duft einer tollen Kerze. Nach einem langen Arbeitstag freue ich mich auf Füße hoch und ein Glas Rotwein. In der Mittagspause besorge ich zwei, drei Macarons und überrasche den Liebsten abends zum Espresso damit. Für mich sind es vor allem die kleinen Dinge, die das Leben und den Alltag schön machen. Stop to smell the flowers – unverzichtbar (für mich) gerade dann, wenn man vermeintlich gar keine Zeit dafür hat.
    Alles Liebe und herzlichen Dank für den schönen Beitrag!
    Marion

  453. Antworten Katrin 22. Februar 2018 um 09:48 Uhr

    Ooohhh! Da reihe ich mich auch noch sehr gerne ein in die potentiellen Gewinner;) …obwohl hier schon sehr viele in der Schlange stehen 😉 ….auch ich werde des Öfteren gefragt „wie ich das alles schaffe“ …mit fünf Kindern! Dabei ist es überhaupt gar nicht so, dass ich alles schaffe! Nur das für mich nötigste!;) zum Beispiel wird seeeeeehr wenig gebügelt bei uns. Jeden Nachmittag mach ich meine CafeLatte Pause – und es kann rundherum noch so wild aussehen! Es hilft nix! Ansonsten würde ich niemals einen Kaffee trinken können;)
    Und die Zeit mit den Kindern so gut es geht genießen!!! Sie werden sooo schnell groß! Ich wünsch alles Mamas gaaaanz viel Gelassenheit! Das ist der Schlüssel zur Entspannung:)
    Viele Liebe Grüße und Danke für deine tollen Artikel immer Steffi!
    Katrin

  454. Antworten lisa 22. Februar 2018 um 09:51 Uhr

    wenns im alltag mal ganz schlimm wird, stelle ich mich von den zehenspitzen bis zum kopf wieder “richtig” auf,…. becken kippen, schultern runter und so, und dann sage ich mir dreimal einatmen, ausatmen,… und weiter gehts, am besten mit einem lächeln. was bei meiner beuaty routine auf gar keinen fall fehlen darf ist eine reichhaltige lippenpflege und handcreme abends wenn ich schon im bett liege. besonders im winter,…. lieben dank für deine tipps und die mega verlosung.

  455. Antworten claudia 22. Februar 2018 um 09:56 Uhr

    … nicht vergessen, sich selbst auch immer wieder lieb zu haben …

  456. Antworten Sarah 22. Februar 2018 um 09:59 Uhr

    Hej Steffi,
    danke für deinen tollen Artikel! Das macht Mut für den eigenen Alltag.
    Mir hilft meine wöchentliche Dosis “Zeit für mich”. Die nehme ich mir bei meinen Qi Gong – Stunden. In der Zeit bleibt das Handy zu Hause, die schweren Gedanken meist auch. Es ist eine Stunde in der Woche, in der ich quasi einen Kurzurlaub vom Alltag einlege. Wirkt Wunder!
    Ich würde mich natürlich auch über das wunderbare Beauty-Paket freuen. 🙂
    Sarah

  457. Antworten Kirstin 22. Februar 2018 um 10:01 Uhr

    Was für ein tolles und sympathisches Video!!!
    Grün ist Entspannung pur – lustigerweise habe ich das mal in einem Buch über Japan gelesen. Aber es stimmt, nur ein paar Minuten Natur wirken Wunder 🙂 Und ansonsten hilft mir nur Gelassenheit – aber leichter gesagt als getan…

  458. Antworten Eva 22. Februar 2018 um 10:08 Uhr

    Hihi, was mir hilft? Immer wieder offline sein, weshalb ich wohl die Letzte bin mit Kommentieren :-). Spart uuuuunglaublich Zeit :-). Und: Yoga Nidra, so oft es nur geht!
    Danke tausendmal, liebe Steffi, du machst mir echt immer gute Laune!!
    Liebe Grüsse, Eva

  459. Antworten Monique 22. Februar 2018 um 10:14 Uhr

    Liebe Steffi,
    deine Artikel sind immer so herrlich erfrischend! Wenn man, wie ich heute, morgens schon keine Lust auf den Tag hat, weil man weiß, dass man an einem Projekt arbeiten muss, was gerade keinen großen Spaß macht, hilft es mal kurz daran erinnert zu werden, dass man gefälligst auch die schönen Sachen am Tag betrachten soll und sich nicht, wie du geschrieben hast, in den Problemen zu suhlen.
    Dazu neige ich nämlich. Und zu streng zu sein! Immer wieder, aber ich übe auch noch 😉

    Was mir hilft, stressige Situationen oder doofe Tage abzufedern, sind kleine Glücksoasen zu schaffen. Manchmal nur im Kopf, eine kleine Reise, wenn es keine Möglichkeit gibt, mal eben sich auf die Couch oder in den Park zu setzen.
    Je nachdem was gerade möglich ist, halte ich mein Gesicht ein paar Minuten in die Sonne oder setze mich kurz mal irgendwo hin und schließe die Augen. Oder trinke einen guten Kaffee und mache dann nichts anderes. Einfach im Moment sein. Auch wenn er vielleicht nur kurz ist.
    Hilft auch, wenn man sich gerade tierisch aufregt.

    Beautytipps habe ich weniger, aber gegen unreine Haut hilft mir Aloe Vera-Gel. Jeden Abend aufgetragen, auch wenn manchmal die Zeit und die Lust zum Abschminken fehlt *hust*. Meine Haut ist nämlich schnell übersättigt von zu viel Hautcreme. Da ist das Gel deutlich leichter.

    Ganz liebe Grüße,
    Monique

  460. Antworten Yvonne 22. Februar 2018 um 10:26 Uhr

    Hallo Steffi,
    danke für deine herrlich erfrischende Ehrlichkeit. 🙂 Der Tipp, der mir sehr hilft ist Digital Detox. Also einfach mal Fernsehen auslassen, kein Handy… einfach keine technischen Geräte benutzen. Et voilá plötzlich bin ich nicht mehr abgelenkt und habe Zeit für verschiedene Dinge. Die nutze ich dann gern um vorzukochen für ein paar Tage, z.B. Overnights für das Frühstück, Suppe, Gemüse vorschnippeln, Salat vorbereiten usw. Auch dabei sind Säfte frisch gepresst, meistens Karotte-Apfel oder ein Zitronen-Ingwer-Saft für Shots. Das wäre auch mein Beautytipp. Viel Trinken! Vor allem Wasser, das ich ca. 10 min. im Kessel abkoche…schmeckt herrlich weich….und hilft den Organen beim entgiften und polstert die Haut von innen auf.
    Ganz liebe Grüße und allen die Daumen gedrückt
    Yvonne

  461. Antworten Simone 22. Februar 2018 um 10:39 Uhr

    Puh, Steffi, ich sag Dir, wie mein BeautyProgramm aktuell aussieht: Ich zupf mir die grauen Haare raus. Und ziehe einmal mit den Händen mein Gesicht bis zu den Ohren … 😉 Na so ungefähr. Da is grad riiiichtiiiiig viel Luft nach oben! BeautyPaket zu miiiiiir!
    Aber damit sonst alles klappt: Hauptsache nicht durchdrehen 😉 Viel Schoki. Tolle MuddiFreundinnen, die kindertechnisch denselben Wahn erleben … Und das beste RelaxProgramm: ein Wochenendausflug zu meiner Schwester. 5 Stunden Zugfahrt Hamburch–Rheinland, lesen, netflix’en, Kaffee trinken. Und dann schwesterliche Zeit. So schön und viel zu selten. <3

  462. Antworten Anita 22. Februar 2018 um 10:48 Uhr

    Herrlich find ich Dich in dem Spot. Ich versuche mir seit neuestem zu verinnerlichen, dass ich den dreckigen Boden nach dem Abendbrot, die doofen Nächte, die Launen des Kindes…einfach nicht ändern kann. Also mach ich es mir leichter als vorher: Staubsaugerroboter an, Kind eben mit zum Kuscheln ins Bett nehmen, Blödsinn machen… In ein paar Jahren werden wir zurücksehen und denken: war alles gar nix. Jetzt sind sie Teenager und JETZT ist es erst richtig schlimm! Und dann auch ganz wehmütig sein. Ich selbst gönne mir meinen freien Freitag Vormittag. Hier putz ich zwar die Bude, aber danach gibt es auch irgendwas für mich.. ausgiebiges Duschen mit Haarpackung und Maske, Friseurtermin…sowas…

  463. Antworten Sandra : ) 22. Februar 2018 um 10:56 Uhr

    …was für ein mit so vielfälltigen Tipps gefüllter Lostopf; Mädels wir sind ein gutes Team!

    Mein Aufwachkick am Morgen: ein Peeling für die Füße, schließlich tragen sie mich den ganzen Tag durch all die Aufgaben ; )

    Was mir schon als junge Mutter Auszeiten geschafft hat: Eine GALStasse Tee oder Kaffee.
    Da konnten die Kinder sehen: Tasse mit Inhalt= bitte nicht stören, Mama sammelt Energie und hat gleich wieder Zeit für uns, wenn die Tasse leer ist. Die Kinder fanden Orientierung, sahen, dass man auch für sich als Erwachsener sorgen muss und ich hab einfach schneller geschlürft, wenn das Chaos ausbrach oder eben in Ruhe genossen, wenn alles friedlich war.

    Eine schnelle Hilfe gegen Streuordnung im Wohnraum: Schöner Korb in der Ecke wurde zur Sammelstelle für alles was mich störte. Abends haben alle ihren Kram daraus wieder an ihren eigentlichen Platz gebracht. Erspart ne Menge Stress : )

    Heute finden alle Post its an den Treppenstufen vor (hihi, stopert man ja dann quasi drüber) auf denen ich kleine Aufträge in der Familie vergebe, wenn ich alleine nicht alles gewuppt bekomme.

    Und das Gefühl hat “ich krieg einfach nichts erledgit” und To-Do-Listen nichts abgewinnen kann, legt sich einfach eine “Chakka-geschafft-Liste” an, da findet sich dann doch am Abend einiges, was man gewuppt hat : )

    Und ab morgen werde ich die Ex-Kollegen-Faust zu eigen machen, chakka!

    Mit dieser tollen Pfegeserie möchte ich gerne in den Frühling starten : )

    Herzliche, wintersonnenwarme Umarmungen,
    Sandra : )

  464. Antworten Katharina 22. Februar 2018 um 11:18 Uhr

    Liebe Steffi!
    Wie toll, deine Tipps zu lesen! Man fühlt sich oft so alleine in dieser Rolle der Mama, die versucht Job und Familie so gut wie möglich zu vereinbaren! Wie schön wäre es, würden mehr Frauen wie du Vorgesetzte sein oder Kolleginnen, schnief!
    Naja, ich versuche es auch alles positiv zu sehen und mein Tipp für gute Haut ist echt Trinken! Außerdem versuche ich jetzt mal ne Ölziehkur, und wochenweise Zu ker fasten…sozusagen Beauty Treatment von innen 😉
    Drück mir die Daumen für die Verlosung!
    Liebste Grüße,
    Katha

  465. Antworten ankemaria 22. Februar 2018 um 11:41 Uhr

    wow! Toller Artikel! Und tolle tolle Verlosung, so ein Luxus-Pflegepaket hätte ich sehr gerne und meine Haut könnte es auch SEHR gebrauchen!
    Tja, aber wie wuppe ich das? Pfuuuhh, also ich denke viel Kaffee, endlose To-Do-Listen und ein Ehemann der mitwuppt, das dürften die Hauptzutaten sein 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Anke

  466. Antworten Eileen 22. Februar 2018 um 11:51 Uhr

    Hi Steffi,
    Deine Tipps sind wunderbar! Was mir hilft: sich Zeit zu nehmen für Dinge, die vermeintlich zu viel Zeit kosten. Ich koche immer frisch, teilweise auch 2 Gerichte auf einmal, um aufkommende hangry Launen zu vermeiden und mir was Gute zu tun. Auch Sport “kostet” erstmal Zeit, tut aber so gut. Und wenn man erstmal eine Zeit lang dran geblieben ist wird es zur Routine, die man nicht mehr missen möchte.
    Mit herzlichen Grüßen, E.