Wonach ist dir heute?

Irgendwann vor zwei Wochen – oder waren es vier? Das verschwimmt ja aktuell alles etwas, also irgendwann vor noch nicht allzu langer Zeit fiel mir einer meiner Vorsätze ein, den ich Ende 2020 fasste: Wenn meine Kinder Ferien haben, versuche ich auch welche zu machen. Damals dachte ich noch, dass die Kitas und Schulen nach den Weihnachtsferien wieder öffnen und es Eltern einigermaßen wie früher möglich sei, regelmäßig zu arbeiten. Aber, genau, es kam anders als gedacht. Doch obwohl sich auch bei mir all die To-dos, die man am Ende der freigekämpften Arbeitszeit vom Tisch fegen muss, auf dem Boden stapeln, versuche ich den Vorsatz jetzt für die Hamburger Skiferien zumindest ein bisschen umzusetzen. Das heißt: Hier aufm Blog, bei Instagram und in unserem Freitagsnewsletter gibt es erst Mitte März 2021 wieder neue Geschichten. In unserem Endlich Ich-Abo findet ihr eine prall gefüllte neue Ausgabe, die euch in der Zwischenzeit gut unterhalten wird.

Und auch wenn ich jetzt schon weiß, dass ich nicht ganz freimachen werde in den nächsten zwei Wochen:

Es tut schon allein gut, nicht all meine Vorsätze für dieses Jahr sein zu lassen, sondern sie Stück für Stück weiterzuverfolgen.

Es wäre traumhaft, in den nächsten zwei Wochen genügend Luft zu haben, um regelmäßig Sport zu machen, zu meditieren, meine eskalierte Ernährung wieder etwas mehr Richtung gesundes Essen zu drehen, mit dem Fahrrad ins Büro zu fahren, im Schrebergarten rumzubuddeln (dicke Bohnen sind schon mal ausgesät, yay!) und auf unserer Fensterbank daheim einen kleinen Indoorgarten à la Caro mit den Kindern aufzuziehen. Wenn ich irgendwas davon parallel zum Arbeitssachenaufholen hinbekäme, wäre ich schon mehr als glücklich. Vielleicht wird es auch ganz etwas anderes, wie das im Moment mit so vielem ist, aber auch das wird dann schon irgendwie. Wie alles immer irgendwie.

Vielleicht inspirieren wir dich ja auch dazu, ein bisschen Pause zu machen. Ganz egal, wie das für dich aussieht.

Bis in zwei Wochen!

Herzlich

 

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Sabine 4. März 2021 um 21:12 Uhr

    Hallo Steffi und Alle anderen,

    macht richtig Urlaub, es lohnt sich und man kann sogar den Lockdown vergessen. Wir hatten letzte Woche Urlaub und haben aus unserer Wohnung eine Ferienwohnung gemacht und unsere Gegend mit den Augen eines auswärtigen gesehen. Haushalt /Wäsche/ Sonstiges lief auf Sparflamme.
    Wir haben jeden Tag mit unseren Kindern 4 und 6 Jahre Alt einen Ausflug ins Umland oder eine Entdeckungstour im Kiez unternommen und tatsächlich direkt vor unserer Haustür neue tolle Dinge erlebt. Nach 3 Tagen hat es sich angefühlt wie Urlaub und nach den 9 Tagen waren wir Alle viel besser drauf und richtig erholt. Der Wäscheberg ist immer noch groß aber das ist mir vollkommen egal.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert