Wonach ist dir heute?

Vielleicht steckt das Schicksal dahinter, vielleicht das Universum, Gott, ist mir auch egal: Ich glaube, wir treffen immer die richtigen Menschen zur richtigen Zeit in unserem Leben. So war es bisher zumindest bei mir. Auch, wenn ich bei ein paar davon gedacht habe: Hättest du dir gern sparen können, liebes Universum, war mir rückblickend doch irgendwie klar, für welche Erkenntnis ich welche Begegnung gebraucht hatte.

Vor gut drei Jahren trat Lynn Hoefer in mein Leben. Gott, klingt das schwülstig. Stimmt auch gar nicht. Also noch mal: Vor drei Jahren traf ich auf Lynn Hoefer. Genauer: Ich entdeckte ihr Summerbowl-Rezept auf Pinterst. Das machten wir ab da fast täglich und irgendwann wollte ich mehr. Las Lynns Blog, wie unaufgeregt sie über das Thema gesunde Ernährung schrieb, bat sie um eine Kolumne für OhhhMhhh.de und wahrscheinlich, weil sie niemals predigt, sondern einfach nur sehr entspannt und kompetent antwortet, wenn man Fragen hat, hörte ich mich irgendwann sagen: “Bitte erklär mir, wie ich einen Zuckerentzug schaffe und mich endlich gesund ernähren kann.”

So begann eine der größten Veränderungen in meinem Leben.

 

Dank Lynns Wissen und Weiterempfehlungen verzichtete ich eine zeitlang auf industriellen und Fruchtzucker und merkte, wie verzuckert meine gesamte Ernährung mittlerweile war. Meine Sorge, dass ich durch den Entzug weniger Energie hätte, bestätigte sich nicht. Im Gegenteil: Ich war viel wacher, fitter und begriff eine wichtige Sache:

Gesunde Ernährung ist keine Beschränkung, sondern eine Bereicherung.

Es klickte endlich bei mir im Kopf, dass das, was ich mir selbst zu essen gebe, darüber bestimmt, wie ich mich fühle. Lynns erstes Kochbuch “Himmlisch gesund: Natürliche Rezepte für ein gesundes Leben” wurde zu meiner Bibel. Unter jedes der köstlichen Rezepte schreibt Lynn, genau wie in ihrer “Ein Mahl etwas Gutes“-Kolumne hier, welche Zutaten einem wie genau gut tun.

Aus meinem neuen Interesse an der gesunden Ernährung wuchs auch das für Nachhaltigkeit und Selbstliebe. Die drei Themen hängen für mich eng zusammen und so entstand mein Endlich Om-Podcast für Spätzünder in Sachen gesunde Ernährung, Selbstliebe und Nachhaltigkeit. Natürlich zählte Lynn als Expertin zu den ersten Gästen.

 

Mittlerweile arbeiten Lynn und ich seit drei Jahren zusammen. Sie schreibt für uns ihre Rezept-Kolumne auf OhhhMhhh.de und als Expertin auch im Endlich Ich-Abo über Themen wie Detox, Clean Beauty und vieles mehr.

Und, das freut mich besonders: Wir sind Freundinnen geworden. So richtig echte. Ich durfte dabei sein, als sie ihren großartigen Mann Jannis geheiratet hat und als ich Anfang des Jahres ein paar Tage ganz alleine in den Urlaub nach St. Peter Ording gefahren bin, kam Lynn mich zwei Nächte besuchen. So gut halten wir es miteinander aus.

 

Jetzt freue ich mich jetzt SEHR über Lynns zweites Buch, das gerade erschienen ist: “Einfach himmlisch gesund“. Das habe ich dringend erwartet, weil ich ihr erstes komplett auswendig kann. Ihr neues Kochbuch enthält über 100 Rezepte, die alle ihrer Ernährungsphilosophie entsprechen: sie sind rein pflanzlich, ohne raffinierten Zucker, natürlich glutenfrei bzw. mit glutenfreien Optionen, sind schnell und einfach zu machen und schmecken großartig. Es gibt Pizza, Pasta, leckere Aufläufe oder Lasagne und dennoch steht immer das Gemüse im Vordergrund. Genau wie das Thema Nachhaltigkeit.

Hier kommen meine 4 Lieblingsrezepte aus Lynns neuem Kochbuch:

 

Genau, diese Bällchen habe ich auch durch Lynn entdeckt und liebe sie seitdem sehr. Vor allem als Kakao-Meersalz-Variante. Aber jetzt, oh boy, gibt es diese Müsli-Happen in Lynns neuem Buch und die sind muaaaaaaahhhhhh. Probiert sie aus! Am besten macht ihr mir gleich welche mit! Danke.

Müsli-Happen

Zubereitungszeit15 Min.
Portionen: 12 Happen

Zutaten

  • 50 g Mandeln
  • 200 g entsteinte weiche Datteln
  • 75 g glutenfreies Müsli, z.B. mit getrockneten Beeren
  • 3 EL gepuffter Amarant alternativ Quinoa oder Hirse
  • 1 TL Abrieb einer kleinen Bio-Orange
  • 1 Prise Kardamom optional
  • 1 Prise Meer- oder Steinsalz

Anleitungen

Mit dem Food Processor:

  • Die Mandeln in einen Food Processor oder Mixer geben, grob hacken und umfüllen. Die Datteln in den Food Processor geben und kurz, aber sorgfältig, zerkleinern. Alle weiteren Zutaten dazugeben und im Food Processor vermengen.

Mit der Hand:

  • Für diese Variante braucht ihr wirklich sehr weiche, frische Datteln. Die Mandeln und das Müsli sehr fein hacken. Die Datteln ebenfalls sehr fein hacken und mit den Händen gut zerdrücken. Alle weiteren Zutaten dazugeben und mit den Händen alles gut vermengen.
  • Den Teig esslöffelweise herausnehmen und zwischen den Handflächen zu runden Bällchen formen. Die Bällchen können sofort gegessen werden, schmecken aber besser, wenn man sie ca. 1 Stunde zum Setzen in den Kühlschrank gibt. Anschließend in einen luftdichten Glascontainer umfüllen. Sie halten sich mindestens 2–3 Wochen im Kühlschrank.

Notizen

Küchentipp: Dieses Rezept kann nach Belieben verändert werden. Datteln können z.B. durch andere getrocknete Früchte ersetzt werden. Anstatt Mandeln schmecken auch Haselnüsse oder Erdmandelmehl sehr lecker. Gepuffter Amarant kann entweder weggelassen oder durch anderes gepufftes Pseudogetreide wie Quinoa oder Hirse ersetzt werden.

 

Habe ich Spätzünderin auch neu für mich entdeckt: Die Goldene Milch, manche nennen sie auch Kurkuma Latte. Köstlich! Und, hab ich mir gemerkt: Stärkt die Abwehrkräfte. Die Idee Kurkuma als Beauty-Food einzubauen, zeigt Lynn in diesem Glowing Golden Porridge. Das ayurvedische Rezept enthält Antioxidantien, die den Alterungsprozess der Haut verlangsamen und die Haut so von innen heraus zum Strahlen bringen können. Davon mal abgesehen schmeckt es einfach göttlich!!!

Glowing Golden Porridge

Zubereitungszeit15 Min.
Portionen: 2 Personen

Zutaten

  • 1 Apfel
  • 1 Spritzer Zitrone
  • 3 EL gehobelte oder ganze Mandeln
  • 100 g glutenfreie Haferflocken
  • 350 ml glutenfreie Hafermilch
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 ⁄2 TL Zimt
  • 1 ⁄4 TL Ingwer
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 Prise Pfeffer
  • Saft von 1⁄2 Orange
  • 1 TL roher Honig oder Ahornsirup
  • 1 EL Kürbiskerne

Anleitungen

  • Den Apfel in mundgerechte Stücke schneiden. In einer Pfanne etwas Wasser erhitzen und die Äpfel darin mit einem Spritzer Zitrone
  • ca. 5 Minuten weich köcheln lassen. Die Mandeln ohne Fett in einer Pfanne goldbraun rösten.
  • Die Haferflocken zusammen mit der Hafermilch in einen kleinen Kochtopf geben und aufkochen. Die Hitze reduzieren, die Gewürze und den Orangensaft dazugeben und unter ständigem Rühren köcheln lassen. Nach Bedarf mehr Hafermilch dazugeben und ca. 5 Minuten zu einem cremigen Porridge einkochen.
  • Zum Schluss mit etwas Honig oder Ahornsirup abschmecken. Dies ist aber fast nicht nötig, da Hafermilch bereits von Natur aus süß ist.
  • Das Porridge zusammen mit den Apfelstücken, Kürbiskernen und Mandeln servieren.

 

In Lynns erstem Buch gibt es einen marrokanischen Eintopf, den wir die letzten zwei Jahre STÄNDIG gekocht haben. Abgelöst wird der jetzt von der marrokanischen Glow Bowl. Ihr seht schon, es geht darum, vor Glück zu Strahlen und das Versprechen hält Lynn mit den Rezepten in ihren Büchern tatsächlich. Diese Bowl ist eine Mischung aus süß und herzhaft, schmeckt warm genau so gut wie am nächsten Tag kalt als Lunch im Büro.

Marokkanische Glow Bowl

Zubereitungszeit20 Min.
Portionen: 2 Personen

Zutaten

  • 1 ⁄2 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Karotte
  • 1 Bio-Orange davon 1 TL Schale und 1–2 EL Saft
  • 150 g Quinoa
  • 2 Datteln entkernt
  • 1 TL natives Kokosöl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 ⁄2 TL Kurkuma
  • 300 ml Wasser
  • 1 ⁄2 TL Gemüsebrühepaste oder gekörnte Gemüsebrühe
  • 2 EL geröstete Pistazien
  • 3 Stängel Minze
  • 1 EL Sesamöl

Anleitungen

  • Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Karotte waschen und würfeln. Die Orangenschale abreiben und die Orange auspressen. Die Quinoa gut abspülen und die Datteln klein schneiden.
  • Das Kokosöl in einem Kochtopf erhitzen. Die Zwiebeln darin andünsten. Knoblauch, Kreuzkümmel und Kurkuma dazugeben und alles zusammen anbraten, damit sich das Aroma der Gewürze entfalten kann.
  • Die Karottenwürfel unterrühren und gut mit den Gewürzen bedecken. Quinoa und Datteln dazugeben und mit 300 ml Wasser und der Gemüsebrühepaste ablöschen. Aufkochen, die Hitze reduzieren und ca. 12–14 Minuten köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Pistazien hacken und die Minzblätter abzupfen. Die Stängel ebenfalls klein hacken.
  • Die Quinoa mit frischem Orangensaft und Sesamöl beträufeln und mit frischer Minze, den Stängeln und den gehackten Pistazien garnieren.

 

Und als Hommage an den Beginn unserer Freundschaft zeige ich hier noch mein liebstes Thai-Rezept aus Lynns neuem Buch: Die Thai-Curry-Nudeln. Die sind superschnell gemacht – einer schnibbelt, der andere macht die Sauce – fertig. Und dann sagen beide: Boah, wat lecker!!!

Thai-Curry-Nudeln

Zubereitungszeit40 Min.
Portionen: 4 Personen

Zutaten

Für die Nudeln:

  • 150 g Reisnudeln
  • 1 Zucchini
  • 1 Karotte
  • 1 Paprika
  • 200 g Champignons oder 150 g Shiitake
  • 1 Pak Choi optional
  • 1 TL Tamari
  • 1 EL Sesamöl
  • Limettensaft zum Abschmecken
  • frischer Koriander und heller oder schwarzer Sesam zum Servieren

Für die Sauce:

  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 TL Thai-Currypaste
  • 3 EL Tamari ggf. mehr
  • Saft von 1⁄2 Limette
  • 2 gehäufte EL Erdnussmus
  • 1 EL heller Essig z.B. Apfel- oder Reiessig
  • 1 TL Kokosblütenzucker oder
  • Ahornsirup optional
  • 6 EL Kokosmilch

Anleitungen

  • Die Nudeln in eine hitzebeständige Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. Nach ca. 3 Minuten die Nudeln etwas auseinander schieben, ggf. einmal durchschneiden, damit sie nicht verklumpen, und nach ein paar Minuten abgießen.
  • Für die Sauce den Ingwer schälen und reiben, den Knoblauch schälen, durch eine Presse geben und mit den anderen Zutaten in eine Schüssel geben. Alles gut mit einem Schneebesen verrühren. Alternativ alle Zuta- ten im Mixer vermengen.
  • Die Zucchini und die Karotte mit einem Spiralschneider oder Spar- schäler zu dünnen Nudeln verarbeiten. Die Paprika, die Pilze und den Pak Choi in Streifen schneiden.
  • Die Pilze ohne Öl anbraten, bis etwas Flüssigkeit austritt. Mit der Tamari ablöschen, kurz darin anbraten. Das restliche Gemüse sowie 1 EL Sesamöl dazugeben und 3 Minuten anbraten.
  • Die Nudeln und die Sauce zu dem Gemüse geben und alles gut mitein- ander vermengen. Alles mit Limettensaft und Tamari abschmecken und mit Koriander und Sesam servieren.

 

 

Jetzt bin ich gespannt, ob ihr Lynns neues Buch schon habt und schon ein neues Lieblingsrezept ausmachen könnt. Ich weiß, dass sehr viele von euch genau so große Fans von Lynn sind, wie ich. Deshalb lasst uns doch heute hier eine kleine Buchparty für sie machen. Erzählt, was ihr schon von ihr gekocht habt, welches Rezept ihr besonders liebt oder fragt sie einfach, was ihr schon immer mal wissen wolltet!

Ich freu mich sehr drauf! Und Lynn sich erst!

Herzlich,

Fotos-Credits: Marokkanische Glow Bowl & Personenfotos: Claudia Gödke; Foto in der Küche: Janine Oswald;  Alle anderen Fotos: Lynn Hoefer

 

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Sabrina 17. Februar 2020 um 08:57 Uhr

    Ich liebe, liebe, liebe Lynn’s Rezepte und das erste Kochbuch ist auch unsere Bibel. Nicht nur das alles super lecker schmeckt, der Körper scheint auch mit jeder Gabel einen Freudensprung zu machen, weil er so viel gute Nährstoffe bekommt.
    Ich freue mich schon riesig auf das neue Kochbuch und es ist schon beim örtlichen Buchhändler bestellt, leider gibt es wohl gerade Lieferengpässe und es dauert noch ein wenig, bis ich es in den Händen halten werde. Aber dann starte ich voll durch mit den neuen Rezepten.
    Liebe Grüße, Sabrina

    Antworten
  3. Juliane 17. Februar 2020 um 09:52 Uhr

    Lynn’s Rezepte werden bei uns auch regelmäßig nachgekocht. Unangefochtener Spitzenreiter ist das Pesto für Spargel und eben alles Andere. So schnell gemacht und super für alles Blattgrün, was verarbeitet werden möchte!

    Antworten
    • Steffi 17. Februar 2020 um 11:32 Uhr

      @Juliane: Stimmt! Das Pesto! Lieben wir auch sehr! 🙂

      Antworten
    • Lynn Hoefer 18. Februar 2020 um 09:10 Uhr

      Hallo Juliane,
      jaa, bald beginnt auch wieder die Spargelzeit. Ich freue mich einfach jedes Jahr wieder so sehr drauf. Außerdem finde ich es toll, dass bei uns die Jahreszeiten doch noch richtig zelebrieren. Zu meiner Zeit in den USA gab es ständig Spargel, da war er irgendwie nichts Besonderes mehr.
      Liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  4. Kerstin 17. Februar 2020 um 10:11 Uhr

    Ich wurde direkt geinfluenced und habe es sofort bestellt. 😀
    Mag ihr erstes Buch auch schon sehr!

    Antworten
  5. Petra Schulz 17. Februar 2020 um 11:49 Uhr

    Aus dem neuen Buch habe ich noch nichts gekocht, aber es liegt schon hier! Aus dem ersten Buch liebe ich besonders, genau wie du, den marokkanischen Eintopf und außerdem das Blumenkohl-Zimt-Dal. Wie der Name schon sagt: HIMMLISCH!! Heute gibt es übrigens die schnelle Minestrone. Und selbst der Ehemann, überzeugter Fleisch-Esser, findet mittlerweile, dass man auch lecker vegetarisch essen kann. Danke, liebe Lynn!! <3

    Antworten
    • Steffi 17. Februar 2020 um 15:24 Uhr

      @Petra Schulz: Ahhh, die Minestrone! Die kocht meine Mutter auch ständig. Das Gute: Wir bekommen den Rest immer mit. Mhhhh

      Antworten
    • Lynn Hoefer 18. Februar 2020 um 09:06 Uhr

      Hallo Petra,
      ach wie schön! Das ist das beste Feedback! Ich danke dir für diese lieben Worte und hoffe, dass du auch im neuen Buch ein paar Lieblingsrezepte finden wirst.
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  6. Kristin 17. Februar 2020 um 12:57 Uhr

    Buchpartey!!
    Ich feiere Lynn sehr und freue mich jedes Mal riesig über Beiträge aufm Blog und im Abo. Als ich absolut ratlos war, was ich kochen sollte und auch wenig Appetit hatte weil ein Infekt dem anderen hinterher jagte, war Lynn die Rettung. Es gab erst das mega Ofengemüse From Heaven und dann einen rießen Topf Wirsing Kürbis Eintopf. Ich fand es so sympathisch, dass Lynn in einem Beitrag auch davon sprach, dass sie manchmal nicht weiß, was sie kochen soll. @Lynn: Wie ist deine Taktik, wenn du mal planlos bist? Hast du dann ein Notfall Rezept das immer geht? Macht ihr bei euch oft Meal Prep? Ich würde mir sehr noch einmal einen Beitrag dazu wünschen. Gerade als junge Familie sind wir oft genervt vom Einkaufen, Kochen, dann auch noch der Abwasch 😉 Wir wollen doch einfach essen und uns was Gutes tun. Klar kann man essen gehen, aber ich koche eigentlich so gern. Gerade Deine Angaben zu Nährstoffen und auf welche Weise uns die Zutaten gut tun, sind ein echter Ansporn bewusster selbst zu kochen!! Stichworte: Zimt und Fenchelsamen im Eintopf. Knaller!
    Und jetzt kaufe ich mir als Nicht-Kochbuch-Liebhaber endlich mal Lynns erstes Buch und hoffe, dass es uns als Bibel auch so begleitet wie Steffi und ihre Familie 🙂
    Alles Liebe, Kristin aus Weimar <3

    Antworten
    • Lynn Hoefer 18. Februar 2020 um 09:06 Uhr

      Hallo liebe Kristin,
      vielen Dank für deine lieben Worte! Ich weiß so oft nicht, was ich kochen soll! Nur, weil das jetzt irgendwie mein Beruf ist, heißt es nicht, dass ich perfekt bin. Auch bei uns gibt’s richtig oft Stullen abends. Aber dann schaue ich z.B., dass wir uns gute Aufstriche kaufen (z.B. aus dem Bioladen), in denen z.B. noch ein wenig Gemüse oder Proteine drin stecken. Ich Streber mache die aber auch manchmal einfach selbst.
      Ich nehme das aber gerne als Beitragswunsch mit auf.
      Vielen Dank für deine Unterstützung. Ich hoffe, das erste Buch gefällt dir! 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  7. Eva 17. Februar 2020 um 13:39 Uhr

    Liebe Steffi,
    ich hätte eine Frage. Mögen Deine Kinder diese und ähnliche Rezepte? Ich koche sehr viel selbst. Aber insbesondere meine zweijährige Tochter, die echt gerne isst, mag es doch lieber “klassisch”.
    Du weißt was ich meine oder 😉
    Wie gehst Du damit um?
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Steffi 17. Februar 2020 um 15:23 Uhr

      @Eva: Liebe Eva, ich weiß total was du meinst! Die meisten Sachen verweigern meine Kinder. Es ist zum Heulen, wie gesund wir uns inzwischen ernähren und wie klassisch die Kinder noch in ihrer Ernährung sind (Nudeln, Pfannkuchen etc.). ABER ich gebe nicht auf. Sie lieben schon mal die Bällchen von Lynn, das Saatenbrot, die selbstgemachte Erdnussbutter, die Gemüse-Bollo (zumindest Ruby, Fitz isst nur die Nudeln). Ruby hat schon mal den marrokanischen Eintopf gegessen – wir geben nicht auf! Ich versuche sie so viel wie möglich probieren zu lassen und auch mitzumachen. Manchmal erhöht sich dadurch ihre Lust am Verzehr. Manchmal ist es ihnen auch piepegal! 🙂 Herzlich, Steffi

      Antworten
  8. Steffi 17. Februar 2020 um 14:45 Uhr

    Wir lieben die Buddha Bowl aus Lynns erstem Buch. Macht satt und glücklich.

    Liebe Grüße von Steffi aus Bremen

    Antworten
  9. Lena 17. Februar 2020 um 20:07 Uhr

    Einfach wow! Ich werde mir das Buch sofort holen. Die vier Rezepte sind die beste Werbung, die es gibt! Lynn hat es einfach drauf und ich liebe die Kolumne, ihren eigenen Blog und auch ihre Geschichten. Am liebsten würde ich mal mit ihr über den Wochenmarkt schlendern…danke für all die Inspiration!!!

    Antworten
  10. Nina 17. Februar 2020 um 21:29 Uhr

    Salut liebe Lynn, ich habe mir dein Buch auch gerade nach Frankreich bestellt. Ich liebe deine Rezepte und freue mich schon auf das Buch – mit Kindern kann es nicht gesund und lecker genug sein 😉
    Was mich sehr interessiert: was hast du Steffi auf ihre Frage zum Zuckerentzug geantwortet? Ich schaffe es einfach nicht dauerhaft und halte nie lönger als ein paar Wochen durch. Gibt es einen Trick???
    Danke & liebe Grüße,
    Nina

    Antworten
  11. Valeria 18. Februar 2020 um 10:39 Uhr

    Liebe Steffi, liebe Lynn,

    Ich musste direkt beide Bücher bestellen und warte schon voller Vorfreude.
    Was mich noch interessieren würde:
    To-go & alles was dazu gehört. Dosen, Flaschen, Thermoszeug und natürlich welche Rezepte sind geeignet um sie vorzubereiten, zu lagern und dann schnell mitzunehmen? Bin mit 3 Kids immer auf dem Sprung und finde mich immer und immer wieder beim Bäcker, mit teurem und so ungesundem Zeug

    Gab es da mal einen Blogbeitrag ?

    Liebe Grüße,

    Valeria

    Antworten
  12. Claudia 18. Februar 2020 um 11:48 Uhr

    Ganz klar die Sommerrolls, die Buddha Bowl und die Energyballs in diversen Variationen!!!!

    Antworten
    • Lynn Hoefer 19. Februar 2020 um 07:53 Uhr

      Hallo Claudia,
      das Gewinnspiel findet auf meinem Blog, leider nicht hier, statt. Dort müsstest du noch einmal den Kommentar hinterlassen.
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

      Antworten
  13. Katharina 19. Februar 2020 um 09:42 Uhr

    Schon drei Tage hintereinander die Thai-Curry-Nudeln gekocht. Hmmm Mega. Danke für die tollen Rezepte.
    Liebste Grüße aus Nürnberg

    Antworten
  14. Ursula Brenken 19. Februar 2020 um 16:45 Uhr

    Hey Lynn, ich möchte gleich die Bowl nachkochen, an welcher Stelle muss man denn den Orangenschalenabrieb dazugeben? Danke Dir! Vorfreudige Grüße, Ursel

    Antworten
  15. Lynn Hoefer 20. Februar 2020 um 07:53 Uhr

    Hallo Ursel,
    Oh je, nobody’s perfect, da haste mich erwischt. Die Schale word mitgekocht.
    Liebste Grüße,
    Lynn

    Antworten
  16. CONNI 20. Februar 2020 um 13:14 Uhr

    Hey, ein super Artikel! ich wollte dich mal nach deiner Meinung zu dem neuen Start up Borinofizz fragen oder die anderen hier wie sie es finden! würde mich über eine Rückmeldung freuen! 🙂

    MFG CONNI

    Antworten
  17. Katja Kaba 22. Februar 2020 um 19:51 Uhr

    Liebe Steffi, liebe Lynn,
    bei uns ist es die Rote Bete Suppe. Die schmeckt sogar den Kindern und meinem Mann ganz besonders.
    Meine Tochter, die auch oft zu Friday for Future geht, möchte jetzt kein Fleisch mehr essen und schaut sich gerne Lynns Kochbücher an. Gut, dass ich sie gekauft habe:-)
    Herzliche Grüße

    Antworten
  18. Steffi 23. Februar 2020 um 12:55 Uhr

    Hallo Steffi,

    benutzt du einen Food Processor für die Bällchen?
    Ich möchte mir einen zulegen, bin mir aber unschlüssig, da die von Magimix (die Lynn benutzt) recht teuer sind.
    Kannst du evtl. einen günstigeren empfehlen?

    Danke & liebe Grüße
    Steffi

    Antworten
  19. Tina 26. Februar 2020 um 08:37 Uhr

    Liebe Lynn, liebe Steffi,
    heute früh habe ich das Porrigde probiert und obwohl ich kein Kurkuma Latte Fan bin, war es so lecker…hmmm. Ich liebe Porrigde und bin froh über diese weitere Alternative die Schwung in die Routine bring.
    Nun probiere ich natürlich auch die anderen Rezepte.
    Vielen lieben Dank.
    Tina

    Antworten
  20. Lena 26. Februar 2020 um 11:50 Uhr

    Ich liebe deine Rezepte! Sie sind unkompliziert und schmecken immer und Allen!

    Ich habe mich gerade in deine Stehkragen Bluse auf dem Bild verliebt. Magst du verraten, wo du sie gekauft hast?

    Lena

    Antworten
  21. Theresa 14. März 2020 um 20:37 Uhr

    Liebe Lynn, liebe Steffi

    Auch mein Mann und ich möchten uns herzlich und aufrichtig bedanken bei euch! ♡ Wir haben schon immer Wert auf gesunde Ernährung gelegt, aber Lynn hat erst die richtige Abwechslung und Raffinesse hinein gebracht!
    In Tagen wie diesen hilft es uns besonders: Wir kochen derzeit nur aus deinem Buch, weil es uns ein beachtliches Stück Freude in dieser Krise schenkt, ein breites Glücksgefühl im Magen sozusagen. Danke dafür!

    Antworten
  22. Celine 27. März 2020 um 13:57 Uhr

    Ich habe gerade Ihren Blog bei Google gefunden und es ist wirklich eine Freude, ihn zu lesen! Sie haben definitiv einen weiteren Leser!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert