So richtig schön schlemmen:

Lisa Stehle verrät ihre Lieblingsrestaurants und Cafés in Kopenhagen. Da schmeckt nicht nur alles irre gut, sondern sieht’s auch noch sensationell aus.

Aufmacher

Esst ihr auch für euer Leben gerne in fremden Städten? Ich gestehe, für mich gibt es nichts schöneres als durch unbekannte Cafés und Restaurants zu schlemmen und mit unzähligen neuen Inspirationen und Erinnerungen wieder zu Hause anzukommen. 

Ganz oben auf meiner europäischen Hitliste steht Kopenhagen. Die Stadt, die mit umwerfend schönen Plätzen und Boutiquen glänzt und zudem noch am Meer liegt. Und die Stadt, in der laut unzähligen Studien auch noch die glücklichsten Menschen der Welt leben. 

Vielleicht liegt das ja auch an der guten Küche; Kopenhagen ist ein absoluter Traum für Genießer. Um euch einen kleinen Einblick zu geben, habe ich euch hier meine Lieblingsrestaurants und Cafés zusammen gestellt. Wer weiß, vielleicht ist ja auch die passende Inspiration für euren nächsten Besuch dabei. 

Coffee Collective

Coffee Collective

Beginnen wir mit Coffee Collective, hier gibt es den besten Kaffee der Stadt. Die Kaffeerösterei hat drei Bars in Kopenhagen, ich war in der in Frederiksberg. Die Atmosphäre in dem alten Industrieloft ist umwerfend schön. Und weil der Kaffee so unglaublich gut war, musste ich mir im kleinen Shop gleich ein paar Bohnen für zu Hause mitnehmen. 

Übrigens könnt ihr auf der Website genau nachlesen, von welchem Farmer der Kaffee stammt, weil Coffee Collective den Kaffee direkt vom Erzeuger bezieht und so den Farmern bessere Bedingungen ermöglicht. Das unterstütze ich gerne – also nichts wie hin da!

Godthåbsvej 34B // Mo-Fr 7.30-18, Sa 9.00-18.00, So 10.00-18.00 // coffeecollective.dk/

Fotos: Coffee Collective

 

Grod

Grød

Bei Grød, der ersten Porridge-Bar Kopenhagens, könnt ihr gesund und wirklich super köstlich frühstücken. Es gibt verschiedene herzhafte und süße Frühstücksvariationen. Ich hatte Porridge mit hausgemachter Karamelsauce, frischen Äpfeln und gerösteten Mandeln, was richtig gut war. Das Café liegt direkt an der ebenfalls sehr schönen Straße Jægersborggade, an der es tolle kleine Boutiquen gibt. Es lohnt sich also, nach dem ausgiebigen Frühstück gemütlich die Straße entlang zu schlendern.

Jægersborgggade 50 // Mo-Fr 7.30-21.00, Sa-So 10.00-21.00 // groed.com/en/

 

Atelier September

Atelier September

In den großen Rundbogenfenstern sitzend, könnt ihr hier vorbeiziehende Menschen und Radfahrer beobachten, während ihr schwedischen Kaffee oder japanischen Tee schlürft. Die schönste Beschäftigung in Kopenhagen bei der man so richtig abschalten kann. Neben Frühstück gibt es auch kleine Mittagssnacks. 

Hinter dem Café verbirgt sich eine Boutique mit einer Auswahl an Design, Möbeln, Leuchten, Postern und anderen schönen Dingen.

Gothersgade 30 // Mo-Fr 7.30-18.00, Sa 9.00-16.00, So 10.00-16.00 // cafeatelierseptember.com/

Fotos: Mikkel Hariba & Line Thit Klein

 

Torvehallerne

Markthalle Torvehallerne

Willkommen im “Food-Heaven” und der schönsten Markthalle, die ich je gesehen habe! Typisch für Skandinavien ist hier alles ein bisschen ordentlicher als sonst und sieht wunderschön aus. Mehr als 80 Händler verkaufen ihre besten Waren. Die haben leider auch ihren Preis, aber schon allein das durch die Halle schlendern sorgt für wahre Glücksgefühle. An der einen Ecke riecht es nach frisch gebackenen Broten, gegenüber gibt es frischen Fisch, ein paar Meter weiter dänische Schokolade, dazu köstlichen Kaffee und eine beeindruckende Vielfalt an Spezialitäten aus verschiedenen dänischen Regionen. Einige Stände verkaufen auch Snacks und warme Speisen, die man bei gutem Wetter draußen an den gemütlichen Holztischen zwischen hübschen Blumenständen genießen kann. Fast zu schön, um jemals wieder weiter zu ziehen.

Frederiksborggade 21 // Mon-Thu 10am-7pm, Fri 10am-8pm, Sat 10am-6pm, Sun 11am-5pm // torvehallernekbh.dk/

Foto: Thomas Steen Sørensen

 

CopenhagenStreetFood

Copenhagen Street Food – Paper Island  

Streetfood ist auch in Dänemark der letzte Schrei. In der Markthalle Torvehallerne haben die Imbissbuden ein festes Zuhause bekommen. Wer mit mehr Hotdog-Atmosphäre und preiswert essen möchte, ist auf Paper Island genau richtig. Die riesigen Industriehallen waren einst Papier-Lagerstätten. Nun beherbergen sie mehr als 30 Food Trucks mit unterschiedlichem Angebot. Mittags um 12 Uhr öffnet die Halle ihre Tore, bei gutem Wetter sitzt man draußen am Wasser und genießt während dem Essen den Blick auf Hafen, Oper und Schauspielhaus.

Trangravsvej 14, Warehouse 7/8 // Mo-Do 12.00-21.00, Fr-Sa 12.00-22.00, So 12.00-21.00 (bis zum 19. Januar noch in der Winterpause) // copenhagenstreetfood.dk/en/

Foto: René Roslev

 

Smorrebrot im Slotskaelderen

Ein absolutes Muss – Smorrebrod essen im Slotskaelderen, teuer aber der absolute Knüller! Hier gibt es den Klassiker, die dänischen Stulle, mit Hering, Lachs, Krabben, Eiern und vielen weiteren tollen Zutaten. 

Das Restaurant gibt es seit 1797 und genau in diese Zeit fühlt man sich zurückversetzt, wenn man den rustikalen Innenraum mit Familienporträts und Bildern der Stadt betritt. 

Fortunstræde 4 // Di-Sa 10.00-17.00 // slotskaelderen.dk/

 

Hoest zwei

HoestHöst Restaurent 

Wenn man es sich besonders gut gehen lassen möchte, ab ins Höst Restaurant. Das Interior sieht aus, als wäre es direkt einem Magazin für skandinavisch-minimalistische Einrichtungen entnommen – hellgraue Wände kombiniert mit viel Holz und Naturmaterialien. Voilá! Man fühlt sich sofort wie auf einem kleinen skandinavischen Hof und das mitten in der Stadt. Auch das Essen fokussiert sich auf regionale Produkte und eine einfache, traditionelle Zubereitung. Jeden Donnerstag, Freitag und Samstag gibt es ein Drei-Gänge-Mittagsmenü für ca. 40€, in dem immer verarbeitet wird, was der Markt an diesem Tag zu bieten hatte. Da Höst gerade in aller Munde ist, solltet ihr auf jeden Fall vorher reservieren, um noch einen Tisch zu ergattern.

Nørre Farimagsgade 41 // Mo-So 17.30-24.00, Do-Sa 12-14// hostvakst.dk/host/

Foto: Cofoco

 

VaekstVaekst zwei

Väkst

Väkst, dänisch für Wachstum hält, was der Name verspricht: Das Herz des Restaurants bildet ein Gewächshaus und unzählige Pflanzen, zwischen denen viel Frisches und Grünes serviert wird. Neben Gemüse bekommt man hier aber auch ein gutes Steak oder ähnliches auf den Tisch. Man fühlt sich, wie in einem geheimen Garten im Herzen Kopenhagens. 

Sankt Peders Stræde 34 // Mo-Sa 12.00-22.00, So 17.30-22.00 // hostvakst.dk/vakst/

Foto: Cofoco

 

Das war mein kleine Kopenhagen-Guide für die Foodies unter euch. 

Falls ihr weitere Tipps sucht, hat Steffi auch schon einige gesammelt, die ihr hier findet.

Alles Liebe, 

Lisa

Text – Lisa Stehle

2 Comments

  1. Antworten Lilli 16. Januar 2017 um 08:38 Uhr

    Liebe Lisa,
    danke für die Tipps – wir waren gerade im Dezember in CPH und es war wie immer wunderschön, wir haben viel neues entdeckt und geschlemmt und geshoppt. Freue mich immer, wenn andere genauso begeistert von dieser Stadt sind wie ich. Wir fanden auch den Brunch bei ‘Toldboden’, dem alten Zollhaus, direkt am Hafen gelegen, sehr lecker, unbedingt vorab reservieren! Waren auch angetan von der Torvehallerne und der Paper Island. Liebe Grüße, Lilli

    • Antworten Lisa 16. Januar 2017 um 09:50 Uhr

      @Lilly: Ach wie toll, das freut mich sehr! Toldboden kommt auf jeden Fall auf meine Liste für den nächsten CPH-Besuch, danke für den Tipp 🙂

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werbung
  • Minimarkt
    Lanius
    byGraziela
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Yogaeasy
    Mermaid Uhren
    Stoll Werbung

Das könnte dir auch gefallen