Vielen Dank, Donna!

Kokos-Chai-Chia zum Frühstück, Sommerrollen mit Avocado for lunch und für immer Himbeer-Joghurt-Eis. Drei supersimple und auch noch gesunde Rezepte aus dem neuen Buch von Donna Hay.

Text – Stefanie Luxat

Donna Hay Eis

Es muss an diesem Vornamen liegen: Donna. Ich verehre seit Jahren zwei Frauen namens Donna. Die australische Kochbuchgöttin Donna Hay, die mir mit ihren Büchern irre viele einfache Rezepte beigebracht hat, mit denen man als Gastgeberin oder einfach so im Alltag glänzen kann.

Und dann ist da noch Donna, einfach nur Donna, die Sekretariats-Superheldin aus der US-Serie Suits. Jeden Freitag, wenn wir die neueste Folge der Anwaltsserie schauen, rufe ich irgendwann: “Ich möchte eine Donna in meinem Leben!!!”. Sie kennt keine Probleme, nur kreative Lösungen und die sogar schon, bevor man das Problem überhaupt ausgesprochen hat.

Diese Woche erscheint das neue Kochbuch von Donna Hay: life in balance: Frische, leichte Rezepte für gesunden Genuss (at verlag, 240 Seiten, 29,95 Euro). Ich konnte es mir vorab anschauen. Dieses Mal legt sie den Schwerpunkt, wie der Buchtitel schon sagt, auf gesunde Ernährung. Donna Hay verwendet so viele sogenannte Superfoods wie möglich für die Rezepte und erklärt auch ganz genau, was wo drin ist (Stichwort Fructose, Laktose et cetera – toll für Allergiker) und wo man die hier und da besonderen Zutaten bekommt. Und keine Sorge: Donna Hay hasst Diäten. Das heißt: es schmeckt alles spitze, nur jetzt auch noch mal extra gesund.

Ich habe mich sofort in diese drei Rezepte verliebt: Sommerrollen mit Avocado, Himbeer-Joghurt-Eis und Kokos-Chai-Chia – ich hab so gar nichts mit Chia-Samen am Hut, aber viele meiner Freundinnen und meine Mutter – deshalb, dieses Rezept ist für euch!

Donna Hay Kokos Chai Chia

Diesen Donna(s)-Tag (Brüller!) werde ich einkaufen und für Freitagabend mal ausnahmsweise nicht beim Asiaten vorbeifahren und wie immer ein Chicken-Curry, den Mango-Thai-Salat und Frühlingsrollen holen als Catering für die neueste Suits-Folge, sondern mit Donna für Donna “kochen” – Sommerrollen mit Avocado. Das Rezept ähnelt sehr den Sommerrollen, die ich hier schon mal vorgestellt habe. Klingt alles sehr machbar und ehrlich gesagt hat mich noch nie eins der Rezepte von Donna Hay im Stich gelassen.

Wenn ich ganz verrückt drauf bin, gibt es sogar auch noch das Himbeer-Joghurt-Eis. So eine simple Anleitung für Eis habe ich noch nie gehört! Und dann ist das ja auch noch alles so irre gesund! Da freuen sich auch die seit Jahren eingestaubten Eisformen im Küchenschrank, das wird ein Fest! Danke, Donna!

Donna Hay Sommerrollen

Donna Hay Buchcover

Da fällt mir ein, es gibt noch eine dritte Donna in meinem Leben – Donna Summer. Fast vergessen! Meine große Schwester hat mich mit ihrer Musik bekannt gemacht, als ich gerade mit Karacho in die Pubertät und den ersten Liebeskummer rutschte. Der Hit “On The Radio” ging mir direkt ins Herz – puh, ich glaub, ich verstand damals nur die Hälfte vom Text, ach, wahrscheinlich gar nichts, bis auf den ungefähren Sinn und, dass da jemand genau so bekloppte Gefühle hat wie ich sie damals durchlebte. Das Lied dreh ich jetzt mal kurz ganz laut auf und versuche mitzusingen.

Und ihr? Was habt ihr diese Woche Hübsches vor? Und seid ihr auch verliebt in eine oder mehrere Donna(s)?

Herzlich,

Steffi

REZEPT SOMMERROLLEN MIT FREEKEH, AVOCADO, GURKE UND KORIANDERDRESSING

Zutaten: 350 g gegarter Freekeh (grüner Weizen, Glossar siehe unten), 12 runde Reispapierblätter (20 cm), 4 Radieschen, in feine Scheiben geschnitten, 1 Bund Minze, 12 Kopfsalatblätter, 1 Minigurke (130 g), in Stifte geschnitten, 1 Avocado, entsteint, in Scheiben geschnitten, 70 g gesalzene geröstete Erdnüsse, gehackt

Für das Korianderdressing: 1 großes Bund Koriander, 2 Frühlingszwiebeln, gehackt, 1 TL fein geriebener Ingwer, 60 ml Mirin* (japanischer Reiswein), 60 ml Reisweinessig, 2 EL Limettensaft

Zubereitung: Für das Dressing alle Zutaten im Blitzhacker fein zerkleinern. Den Freekeh mit der Hälfte des Dressings vermengen.Die Reispapierblätter jeweils 10 Sekunden in eine Schüssel mit kaltem Wasser tauchen, bis sie weich werden. Auf die saubere Arbeitsfläche legen und in der Mitte abwechselnd Radieschenscheiben und Minzeblätter auslegen. Mit einem Salatblatt bedecken und etwas Freekeh, Gurke, Avocado und Erdnüsse daraufgeben. Drei Seiten des Reispapierblatts umklappen und zusammenrollen. Die Rollen mit einem sauberen angefeuchteten Küchentuch bedecken, bis alle fertig gerollt sind. Unverzüglich mit dem restlichen Korianderdressing servieren. Ergibt 12 Stück.

Freekeh: Geröstete unreife oder »grüne« Weizenkörner. Sie lassen sich zu Tabouleh oder wie Reis oder Pasta verwenden. Erhältlich in Bioläden und Reformhäusern.

So gart man Freekeh: 160 g Freekeh, zerstoßen, 300 ml Wasser, grobes Meersalz. Das Freekeh mit dem Wasser und 1 Prise Salz aufkochen, dann sofort mit einem dicht sitzenden Deckel verschließen und bei reduzierter Hitze 15 Minuten fast weich garen. Den Topf vom Herd nehmen und 10 Minuten ausdampfen lassen, bis die Körner weich sind Ergibt ca. 380 Gramm.

REZEPT HIMBEER-JOGHURT-EIS AM STIEL

Zutaten: 560 g griechischer Naturjoghurt, 125 ml Reismalzsirup (Glossar siehe unten), 1 EL Vanillepaste, 300 g tiefgekühlte Himbeeren, 60 ml Reismalzsirup zusätzlich

Zubereitung: Joghurt, Reismalzsirup und Vanillepaste in einer Schüssel verrühren. Etwa ein Fünftel der Joghurtmischung mit den Himbeeren und dem zusätzlichen Sirup im Mixer glatt pürieren. Abwechselnd Joghurt und Himbeermischung in Stieleisformen (80 ml Inhalt) einfüllen und vorsichtig mit einem Messer durchziehen. Die Stiele hineinstecken und im Tiefkühler 4–5 Stunden durchfrieren lassen. Das Eis aus den Formen lösen und genießen. Ergibt 10 Stück.

Reismalzsirup: Honigartiger Sirup, hergestellt aus gegartem Vollkornreis, der mit Enzymen versetzt wird, um die Stärke aufzubrechen; wunderbar geeignet als Süssungsmittel, das im Gegensatz zu Honig und Ahornsirup keine Fruktose enthält. Erhältlich in Reformhäusern und Bioläden.

REZEPT KOKOS-CHAI-CHIA

Zutaten: 3 EL Chai-Tee, 375 ml Kokosmilch, 375 ml Milch oder Nussmilch, 3 EL Rohhonig (Glossar siehe unten), 100 g weiße Chiasamen (Glossar siehe unten), Kokosjoghurt (Glossar siehe unten), gehackte Pistazien, Granatapfelkerne und Rohhonig zum Servieren

Zubereitung: In einem Topf bei mittlerer Temperatur den Tee mit der Kokosmilch erhitzen und 2 Minuten köcheln lassen. Die Mischung in eine Schüssel abseihen; die Rückstände wegwerfen. Milch, Honig und Chiasamen einrühren und die Masse im Kühlschrank 20 Minuten fest werden lassen. Den Pudding in Gläser verteilen. Mit Joghurt, Pistazienkernen, Granatapfelkernen und Honig garniert servieren. Ergibt 4-6 Portionen.

Rohhonig: Nicht erhitzter, unverarbeiteter Honig, der mehr Nährstoffe enthält als industriell verarbeiteter Honig und einen vollen,komplexen Geschmack besitzt. Erhältlich in Reformhäusern und Bioläden.

Chiasamen: Diese altbekannten Körner sind Samen einer Blühpflanze und stecken voller Proteine, Omega-3-Fettsäuren, Mineral- und Ballaststoffe. Die schwarzen oder weißen Samenkörner lassen sich gleichermaßen einsetzen. Auch toll in Smoothies, Salaten und Gebäck. Erhältlich in Reformhäusern und Bioläden.

Kokosjoghurt: Aus Kokosmilch hergestellter laktosefreier und veganer mild-cremiger Joghurt. Im Bioladen oder Reformhaus erhältlich.

Text – Stefanie Luxat

Fotos – William Meppem, Chris Court , AT Verlag / www.at-verlag.ch

11 Comments

  1. Antworten Lilli 31. August 2016 um 11:05 Uhr

    Wir alle die das hier lesen, das immer so schön in unseren Alltag genewslettert kommt, sind doch alle in die Tipps, DIY Ideen, Shopping Ideen, Fotos etc. von ‘Donna Steffi’ verliebt. Danke für den Tipp, das Buch klingt gut und ist auch eine nette Geschenkidee und ich fühle mich von den Rezepten so angesprochen, dass Du mich gleich in den Supermarkt und danach in die Küche verdonnast hast 😉
    Danke und schönen Tag,
    Lilli

  2. Antworten Sabrina 31. August 2016 um 11:41 Uhr

    Liebe Steffi, jetzt hast du mir nicht nur Lust auf das neue Kochbuch gemacht, sondern auch auf die Serie Suits. Die hast du jetzt schon so oft erwähnt, dass ich als Serienjunkie nicht mehr drum rum komme. Planung für’s Wochenende somit: Rezepte nachkochen und mit Suits starten (und zwar schnell, bevor es auf Netflix mit House of Cards weitergeht :-)).
    Lieben Dank und liebe Grüße,

    Sabrina

    • Antworten Steffi 6. September 2016 um 10:08 Uhr

      @Sabrina: Genau so! Wann kommt House of Cards wieder auf Netflix? Diesen Herbst schon? Oder meinst du etwa die alten Folgen? Ich musste die neuen gleich alle bei Itunes kaufen… Ups. Herzlich, Steffi

  3. Antworten Miriam 31. August 2016 um 12:10 Uhr

    Seit gestern wohnt die Donna auch bei mir und ich bin auch ganz verliebt! Die Fotos sind einfach der Knaller (wie schon bei ihren anderen Büchern), simple nachmachbare Rezepte, bissele Superfoods, aber nichts übertriebenes. Ich meine, halloooo, der Schokokuchen hat ordentlich Kalorien, ist aber so einfach zu machen, dafür muss man die Donna einfach mögen 🙂
    Ich freu mich schon aufs Nachkochen, auch wenn bei mir statt “Suits” die “Friends” laufen.
    Liebe Grüße,
    Miriam

    • Antworten Steffi 6. September 2016 um 10:07 Uhr

      @Miriam: Oh herrlich Friends! Könnte ich die nicht schon auswendig, würde ich die auch noch mal anschauen. Wobei, vielleicht hat die Stilldemenz einiges gelöscht im Hirn, ich versuch’s einfach noch mal. Schönen Tag dir! Herzlich, Steffi

  4. Antworten Katharina 31. August 2016 um 20:06 Uhr

    Mhhh, das sieht köstlich aus! Gerade bei der Hitze dieses Spätsommers… Einzig bei “Rohhonig” rollen sich mir als Hobbyimkerin alle Nägel auf: Deutscher Honig (am besten natürlich vom Imker um die Ecke) ist niemals hoch erhitzt (anders als zum Beispiel der Honig in diesen Quetschflaschen, der Honig bleibt nach dem Erhitzen nämlich flüssig) und auch sonst unbehandelt. Er darf lediglich gerührt werden, um die Bildung grober Kristalle zu verhindern – jede weitere Behandlung gestattet die Honigverordnung nicht. Mal wieder ein Beispiel, dass man bei vermeintlichen Superfoods immer genau hinschauen sollte, ob sie ihren stolzen Preis wirklich verdienen…
    So, jetzt Klugscheißermodus aus und ab auf die Couch!

  5. Antworten Kali 1. September 2016 um 10:26 Uhr

    Soo, das Buch landet auch auf meiner Wunschliste, kannte ich bisher nicht deine Donna:-) Aber die Rezepte hören sich echt super an und auch nicht immer all zu kompliziert, ab und zu soll es ja gesund UND schnell gehen. Und zum Thema Serien – mein Tipp: Halt and catch fire. Gibt es nicht in Deutschland aber kann man sich bequem auf Amazn Prime anschauen!
    LG, Kali
    http://www.idimin.berlin/

    • Antworten Steffi 6. September 2016 um 10:04 Uhr

      @Kali: Oh super Kali, lieben Dank für den Serientipp, wird gleich heute Abend mal nachgeschaut. Wir müssen uns ja langsam wappnen für den Winter, gell? Herzliche Grüße, Steffi

  6. Antworten nadia 2. September 2016 um 21:50 Uhr

    Ja, Halt abd catch fire ist großartig, kann ich nur bestätigen!!! Allein schon dies wunderbare 80er Setting und erst der Vorspann! Aber eigentlich wollt ich nur fragen: Vanillepaste ?!? Wo gibts die? Oder meint sie ausgekratztes Vanillemark? Liebe Grüße von Naddel!

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Zuckerschnuerl
    Lillibell
    Nordliebe
  • Kokos-Chai-Chia zum Frühstück, Sommerrollen mit Avocado for lunch und für immer Himbeer-Joghurt-Eis. Drei supersimple und auch noch gesunde Rezepte aus dem neuen Buch von Donna Hay.