It’s tea time, Ihr lieben! Und während die arme Kate gerade vermutlich Lampenfieber galore durchschwitzt, galantes Winken übt, hübsche Knickse knickst und sich auf den Anblick ihres Prinzgemahls freut, wenn...

Kate & William – wir wären dann soweit: die Scones mit Erdbeer-Sahne-Füllung stehen bereit

It’s tea time, Ihr lieben! Und während die arme Kate gerade vermutlich Lampenfieber galore durchschwitzt, galantes Winken übt, hübsche Knickse knickst und sich auf den Anblick ihres Prinzgemahls freut, wenn er sie zum ersten Mal im weißen Traumkleid sieht, können wir es uns hier schon mal ganz gemütlich gemütlich machen vor dem Fernseher. Ich bin bereit. Die Männer sind am Freitag outgesourced, meine Tiefkühltruhe ist voller Ben & Jerry’s Eis und Taschentücher sind noch vorrätig. Zur Feier der Woche gibt es hier dann auch gleich was britisches. Aber keine Angst, Ihr lieben, britisch gibt es auch in lecker.

Neben Shortbread sind Scones mein Favorit von der Insel nebenan. Ein Gebäck, das vielleicht ähnlich Bisquits schmeckt, etwas weniger süß als Muffins also. Kann man sehr schön zum Frühstück mit Marmelade verspeisen. Oder in Clotted Cream tauchen, mit Schokotröpfchen oder Rosinen füllen. Oder aber wie ich es liebe, ein Erdbeer-Sahneschnittchen daraus zaubern, denn dachten wir nicht alle noch bis vor ein paar Jahren, William sei eine echte Sahneschnidde?

Der pure Sahnescone in diesem Rezept entstammt Frau Cynthia Barcomis Feder, lediglich ohne ihre Zutaten Schokolade und Korinthen. Eine tolle Morgenbäckerei übrigens mit Kindern. Kneten und Ausrollen, Ausstechen und dann aufs Backblech legen ist nicht nur dann für Kinder schön, wenn Rolf Zuckowski darüber singt.

Rezept für 8 Scones (in Anlehnung an Cynthia Barcomi’s Backbuch)

Zutaten:

350g Mehl

70g Zucker

2 1/2 TL Backpulver

1 Prise Salz

90g kalte Butter

160ml Sahne

1 Ei

Zubereitung:

1.) Ofen vorheizen auf 190°C Ober- und Unterhitze.

2.) Mehl, Zucker, Backpulver und Salz mischen. Butter in kleinen Stücken hinzufügen und krümelig verkneten.

3.) Sahne und Ei verquirlen, dann zur Mehlmischung geben und grob mischen.

4.) Teig auf dem Tisch schön durchkneten und mit dem Teigroller ca. 2cm dick ausrollen. Dann mit einem Glas 8 runde Kreise ausstechen und au ein Backbleck (mit Backpapier) legen. Zum Schluß noch etwas Zucker auf die Teigscones streuen.

5.) Ca. 18-22 Minuten lang backen.

Jetzt kommt die Abwandlung à la sweet tooth Jeanny: Die Scones auskühlen lassen und horizontal halbieren.

Für die Füllung 250g Erdbeeren putzen und von den Stielen befreien. Die Hälfte der Erdbeeren mit einer Gabel und ca. 2 EL Puderzucker zu einem Püree verarbeiten. Die andere Hälfte in Scheiben oder Stücke schneiden.

1 Becher Sahne mit Zucker steif schlagen (kleiner Tip für ganz ganz sündige Schlemmermomente: 1/2 Packung Mascarpone und ausgeschabte Vanilleschote cremig mixen, dann die gezuckerte geschlagene Sahne unterheben, huiiii).

Auf die untere Hälfte der Scones etwas von dem Erdbeerpüree geben, dann die geschnittenen Erdbeeren, dann die Sahne. Obere Hälfte obenauf klappen, genießen und mit den Mädels gemeinsam vor dem Fernseher sitzen, um die Märchenhochzeit zu bestaunen. Ein Traumsamstag.

Habt eine wunderschöne Restwoche, die Sonne scheint!

All the love in the universe,

Jeanny

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15 Comments

  1. Antworten Sarah 26. April 2011 um 07:22 Uhr

    Oh, wie schön!

    Schade, ich muss Freitag arbeiten 🙂 Aber die Scones sehen fantastisch aus.

    Am Wochenende gab es schon deine Oster-Cupcakes. Die waren ja so was von lecker. Mit selbstgemachten Lemon Curd….mmhhh!

    Habt eine schöne Woche,

    LG Sarah

  2. Antworten Sabine 26. April 2011 um 08:21 Uhr

    Na, die passen ja wie Faust auf Auge!!!
    Liebe Jeanny, die MUSS ich nachbacken!!
    Und mit der Erdberr-Sahne Füllung Verführung pur!
    I´m really amused!
    Have a nice day, darling!
    Sabine

  3. Antworten Manu 26. April 2011 um 08:49 Uhr

    Oh wie lecker! Leider gibt es bei uns noch keine Erdbeeren, und ich kaufe am liebsten regionales Obst und Gemüse. Aber hier könnte ich mal eine Ausnahme machen.

    LG

    • Antworten Virginia 26. April 2011 um 15:16 Uhr

      in ein paar wochen schmeckt das rezept auch noch. also unbedingt merken und wenn die erdbeeren schön rot gewachsen sind schnell nachbacken 🙂 ich bin gespannt, wie unsere erdbeeren in diesem jahr gedeihen werden. letztes jahr war die ausbeute etwas mager. für einen kuchen hätte es noch nicht ausgereicht. aber dafür sind die johannisbeeren schon voller dolden, da geht was 🙂

      tolle woche,
      j

  4. Antworten Sorani 26. April 2011 um 09:05 Uhr

    huhu! oh, da würde man a liebsten gleich in die küche rennen…..die werde ich auch probieren!!! deine zimtschnecken sind der hit hier! habe sie schon 2x gemacht….;o) danke, nico

    • Antworten Virginia 26. April 2011 um 15:15 Uhr

      oh zimtschnecken, ja. habe ich für meine familie am samstag auch wieder gemacht und brüder, gatte, eltern und oma waren hochbegeistert. noch schön warm frisch aus dem ofen gefischt direkt hinter die hungrigen kiemen 🙂

      hab eine tolle woche, nico!
      j

  5. Antworten Wortschätzchen 26. April 2011 um 09:41 Uhr

    Wenn ich in der Küche nicht zwei linke Hände hätte, würde ich direkt losbacken. So freue ich mich lieber über die hübschen Blog-Bilder und genieße die Royal-Wedding kalorienarm. Ich rede mir meine Unfähigkeit einfach schön – klappt immer gut.

  6. Antworten Die Doro 26. April 2011 um 09:53 Uhr

    Oh ja, das ist eine feine Idee für den freitagvormittäglichen Fernsehmarathon! Da darf sogar meine Halbjährige Zwergin mal mitschauen: Rollenbilder prägen! und die sahnigen Erdbeerleckereien sehen auch als Brunchmitbringsel suuuuupertoll aus. Danke wiedermal fürs Wocheversüßen! Liebe Grüße!

  7. Antworten Britta 26. April 2011 um 10:17 Uhr

    ich liebe eure Rezepte, aber so langsam vermisse ich andere Themeneinträge…living, diy, cafés, travel, books, lifestyle…please…macht doch mal was anderes!

    • Antworten 27. April 2011 um 13:14 Uhr

      naja… in der letzten zeit waren aber doch auch ziemlich viele shopping-tipps dabei, oder? kann deinen eintrag jetzt nicht ganz nachvollziehen…

  8. Antworten marlen 26. April 2011 um 11:26 Uhr

    super super super! ich bin ein fan von royalen hochzeiten. ich bin schon ganz gespannt auf freitag. da passt dein englisches rezept natürlich wie die faust aufs auge.
    um mal kurz ein dickes lob los zu werden: ich liebe eure rezepte. sie sind einfach, schmecken super und gehen schnell. da ich mir als armer student nicht ständig kochbücher kaufen kann, ist euer blog mein ständiger begleiter!

    ganz liebe grüße.

  9. Antworten Sabine 26. April 2011 um 12:25 Uhr

    Oh mein Gott, sehen die guuuut aus! Guckt mal auf meinen Blog, hab zwei Eurer Cupcakes getestet, Sünde… sündhaft lecker :-)))
    VLG Sabine

    • Antworten Virginia 26. April 2011 um 15:12 Uhr

      oh wie schön, toll, daß sie dir geschmeckt haben 🙂 die raffaello-cupcakes sind auf jeden fall in meiner top 5 liste… forever.
      hab eine schöne woche,

      jeanny

  10. Antworten Anja 26. April 2011 um 16:03 Uhr

    Oh. Mein. Gott. Da bin ich tatsäclich gleich in die Küche gerannt und hab angefangen zu werkeln. Ich bin absolut kein Sahnefan, aber das ist ja wie im Himmel!! Ich hab schon von einem Gartenfest geträumt. Mit Scones mit verschiedenen Füllungen. Gelb und Rot. Pfirsich und Erdbeeren. Schluss. Aus. Es reicht. Tollstens, Jeanny, tollstens!

  11. Antworten bluhnah 26. April 2011 um 20:03 Uhr

    das wedding-gedöns is mir ja schnurz – aber so ein törtchen würd ich sehr gern schlemmen 🙂

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Zuckerschnuerl
    Lillibell
    Nordliebe
  • Kate & William – wir wären dann soweit: die Scones mit Erdbeer-Sahne-Füllung stehen bereit

Alles im Archiv anschauen