Mhhhontags-Rezepte:

Jetzt wird die Weihnachtsbäckerei angekurbelt – mit meinen liebsten Rezepte und mit der Spotify-Playlist “Her mit den Weihnachtsgefühlen!”.

KekseamStiel-500x748-1

Es gibt einen neuen Stollenhasser, den ich bekehren muss. Den großartigen Freund meiner Freundin Xenia. Er sagt, er hasse Stollen. Und obwohl mein Mann ihm sehr überzeugend erklärte: “Glaub mir, Steffi bekehrt mit dem Quarkstollen-Rezept ihrer Mutter alle!” schaute er skeptisch.

Challenge accepted! Der Mann braucht so schnell es geht, den Stollen meiner Mutter. Also werde ich heute Abend den Backofen anschmeißen, wenn mein Mann die Bolognese à la Mälzer für das Abendbrot mit seinen Eltern Morgen vorkocht. Bis jetzt habe ich wirklich jeden damit rumgekriegt.

cimg2461

Und wenn die Weihnachtsbäckerei schon mal läuft, kommen auch noch wie jedes Jahr ein paar Kekse am Stiel dazu. Die eignen sich auch super für Tischdekorationen. Einfach kleine Namensschilder an die Stiele binden. Und sie sind auch toll als Gastgeschenk, wenn man zum Adventstee eingeladen ist. Einfach in Folie einpacken, schönes Band drum – Knaller!

cimg2763

Am Wochenende gibt es dann endlich Waffeln, ebenfalls immer nach dem Rezept meiner Mama. Zwischendurch wie jedes Jahr einen Mandarinen-Lassi, um etwas Abstand zum Zucker zu bekommen und nächste Woche startet dann die Neujahrskuchen-Produktion. Ostfriesische Tradition. Nicht ganz schmerzfrei, aber köstlich und die schönste Erinnerung an gemütliche Nachmittage mit meiner Oma Jakobine und Mama.

cimg2772-500x375

Und was backt ihr jedes Jahr? Und seid ihr schon fertig oder ähnlich spät wie ich dran?

Apropos spät dran. Habt ihr schon Weihnachtsgefühle? Nicht so einfach ohne Schnee und mit dem Jahresendstress, oder? Ich hätte da drei selbst erprobte Tipps, die ganz schnell Weihnachtsgefühle machen: 1.) Backen, 2.) Schon mal einen Weihnachtsbaum kaufen und schmücken (haben wir auch bereits, ich versuche mal Bilder davon zu machen) und 3.) sich meine “Her mit den Weihnachtsgefühlen!”-Playlist auf Spotifiy anhören, siehe unten. Die ich sehr gern noch mit euren Tipps erweitern würde!

Na, regt sich da was? Sag ich doch!

[herz steffi mitte]

22 Comments

  1. Antworten Lisa 9. Dezember 2013 um 12:40 Uhr

    Hallo Steffi,
    in meinem Kühlschrank warten gerade 3 Teige auf Weiterverarbeitung. Eine Sorte habe ich fertig. Gerade habe ich mich an Karamell versucht, naja, ein paar Zuckerbröckchen sind schon drin, ich sag einfach,das gehört so 😉
    Der Baum wird bei uns immer erst am 24. ins Haus geholt und geschmückt, im Moment helfe ich meinen Eltern beim Christbaum-Verkaufen. Meine Weihnachtsstimmung ist noch etwas verhalten …
    Liebe Grüße
    Lisa

  2. Antworten Angela - designhaus no.9 9. Dezember 2013 um 12:47 Uhr

    Höre gerade deine Playlist an. Schön weihnachtlich! Also, da meine Kekse leider nie was werden, bin ich noch dabei Weihnachts-Kehr-Pakete bei meiner Schwester abzustauben. Bis heute sind noch keine Kekse angekommen. Schade!

  3. Antworten Denise 9. Dezember 2013 um 12:55 Uhr

    Eine Playlist habe ich auch schon für die Weihnachtsgefühle erstellt …. Unbedingt drauf gehört “December” von Norah Jones sowie “Christmas Day” von Dido 🙂

    Viele Grüße aus dem Münsterland * Denise

  4. Antworten Anke 9. Dezember 2013 um 13:01 Uhr

    Kommentar
    Hallo Steffi,
    das sieht alles sehr lecker aus. Für Orangeat und Zitronat-Hasser habe ich hier das Quarkstollen-Rezept meiner Mutter: http://www.keinebaerchen.de/2013/12/03/kinderkueche-quarkstollen/
    Ist auch supereinfach und sehr lecker!
    Anke

    • Antworten White Dream 9. Dezember 2013 um 17:18 Uhr

      Ich mag einfach das Gefühl nicht, auf Orangeat und Zitronat zu beißen. Viele Weihnachtsrezepte können jedoch nicht darauf verzichten…
      Meine Lösung:
      Ich püriere Orangeat und Zitronat zusammen mit den Eiern, die natürlich auch ins Rezept gehören (eine andere Flüßigkeit geht natürlich auch!) Der Geschmack wird viel dezenter und die dicken Stückchen sind verschwunden.
      Probiert es einfach mal aus 😉
      Liebste Grü0e
      White Dream

  5. Antworten Juli @ 1000lovelythings 9. Dezember 2013 um 13:15 Uhr

    Hab gestern auch Stollen gebacken. Als der erste (von 2) ca 20 min im Ofen war, hab ich festgestellt, dass ich statt 2 Pfund nur 1 Pfund Mehl verarbeitet hatte! Schnell die andere Hälfte nachgemehlt. Jetzt hab ich einen Fladen und einen Stollen! Schmeckt auch gut ist nur etwas platt! Haha ist mir noch NIE passiert….

  6. Antworten pamela 9. Dezember 2013 um 13:33 Uhr

    hallo steffi,
    in deiner playlist fehlt noch ‘last christmas’, hier ein total gelungenes cover von the xx -> http://www.youtube.com/watch?v=r0EDoYRolGo
    lg

  7. Antworten Mariola 9. Dezember 2013 um 13:37 Uhr

    Bei mir darf “Last Christmas” von Wham nicht fehlen 🙂
    Viele Grüße
    Mariola

  8. Antworten Natascha 9. Dezember 2013 um 14:01 Uhr

    mein ultimativer weihnachtsstimmungsentstehenlasser: vor dem fernseher geschenke einpacken und dabei DVD’s schauen – “tatsächlich liebe” und “liebe braucht keine ferien” – herrlich!

  9. Antworten Funkelliene 9. Dezember 2013 um 14:54 Uhr

    Kommentar
    Hallo Steffi!
    Jetzt, wo Du Dich mit dem Mürbeteig angefreundet hast, hab ich für Deine nächste Backaktion noch einen “Backfeen-Tipp” für Dich:
    Wenn die Hälfte der Backzeit von den Mürbeteig-Plätzchen rum ist, leg auf jeden Keks ein halbes weiches Karamellbonbon. Back die Plätzchen zu Ende und nach dem abkühlen, besprenkelst du die Kekse noch mit dunkler Kuvertüre. Ich sag dir, diese Mürbeteigplätzchen sind göttlich!
    Liebe Grüße
    Jessica

  10. Antworten Vera 9. Dezember 2013 um 18:16 Uhr

    Oh wie lecker… Und dass, wo ich momentan auf Grund einer Halsentzündung gar nichts essen kann 🙁
    Aber den Tipp mit dem Weihnachtsbaum kann ich ebenfalls nur weiterempfehlen. Wir haben seit 1,5 Wochen unseren Baum stehen und es ist soooooo kuschelig, weihnachtlich und gemütlich bei uns! 🙂
    Liebste Grüße
    Vera
    PS: Deine Spotify Playlist sieht super aus 🙂

  11. Antworten Christiane 9. Dezember 2013 um 22:25 Uhr

    Ha…. ich stelle höchst befriedigt fest, dass der Trend zum Früh-Weihnachtsbaum-Aufstellen tendiert.
    Vor 5-6 Jahren, als wir in unser “Schön-Häusken” gezogen sind, haben wir angefangen, den Baum schon am 1. Advent fertig geschmückt stehen zu haben… hach, was hat man uns ausgelacht: “So früh, zu früh, nee, geht nicht”
    Und, sieh an, sieh an, langsam wird es bei den Zweiflern selber immer früher mit Bäumchen aufstellen.. “Ach, ja, ihr habt ja recht, sonst hat man ja nix davon……” Also, ich genieße in vollen Zügen bis Weihnachten…. wenn ich jetzt noch den “Wo-darf-ich-meine-beleuchteten-Zuckerstangen-endlich-aufstellen-und-zwar-so-dass-die-NACHBARN-sie-sehen”-Kampf mit dem Mann gewinne, dann kann George Michael seine Ukulele wieder rausholen, “Last christmas” klampfen und ALLES WIRD GUT!!!
    Liebe Grüße,
    Christiane

  12. Antworten lisa 10. Dezember 2013 um 09:54 Uhr

    Herrlich! Die Musik nehm ich gleich als Hintergrundmusik für s Kochen meiner “Wintersuppe” (http://lisaburzin.blogspot.de)…. Die Stollen probier ich mal am We- Danke dafür!
    liebst, die lisa

  13. Antworten Anni 11. Dezember 2013 um 11:00 Uhr

    Ha! Ich hab schon Neujahrkuchen gebacken!! Mit meiner Mama, zwei Eisen, viel Kandis um Teig und einer klassischen Unterarmbrandblase am Ende…

  14. Antworten Anni 11. Dezember 2013 um 15:39 Uhr

    😀 Ganz einfach: Mit der LINKEN Hand den Teig rausfriemeln und ihn dann über dem geöffnet Eisen nach rechts legen um dort mit dem Holz das Hörnchen zu formen. Das Kunststück habe aber nur ich geschafft – meine Mutter hat nur den Kopf geschüttelt.
    Also lieber wie immer: Teig raus, neuen Teig rein, SCHLIEßEN, rollen,…

  15. Antworten Andrea 13. Dezember 2013 um 12:44 Uhr

    Liebe Steffi,
    die Sache mit den heißen Fingern beim Backen der Neujahrskuchen kennen wir in der Eifel auch. Nur der Name des Gebäcks ist anders ( Zucker- bzw. Zimtwäffelchen). UND: es gibt Abhilfe für´s Fingerverbrennen!!! Vor einigen Jahren musste mein Papa beim Backen helfen und dachte sich danach: “das muss doch anders gehen”. Er hat für meine Mama ein Hölzchen gedrechselt, mit dem man die Wäffelchen DIREKT AUF DEM EISEN wickelt! Das funktioniert super!! Mitlerweile gibt es dieses Hölzchen auch online unter http://www.waffelhoelzchen.de. Und wenn Du schon unterwegs bist schau doch gerne auch mal bei mir vorbei: http://www.naninono.de; blog.naninono.de.
    Liebe Grüße und noch eine schöne Weihnachtszeit,
    Andrea

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werbung
  • 01_Juniqe
    Minimarkt
    byGraziela
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Yogaeasy
    spoon Werbung
    Stoll Werbung