Wonach ist dir heute?

Heute spazieren wir mal wieder zusammen durch eine Wohnung. Nee Quatsch, heute ist es sogar ein Haus. Das von Jana Forstreuter, die den so schönen Onlineshop manjanahome betreibt. Ihr Haus ist ein Traum für alle Pastellfarben liebenden Frauen, die es gern entspannt und nicht so streng durchgestylt mögen. Also wir, oder? Dann mal los…

Liebe Jana, erzähl uns doch ein bisschen von deinem Haus – seit wann lebst du darin, wann hast du es gefunden und dich verliebt?

Ich lebe im Grunde seit 25 Jahren hier, also von Kindesbeinen an. Meine Eltern haben damals dieses alte Bauernhaus am Niederrhein entdeckt, liebevoll restauriert und in ein wahres Wohnparadies verwandelt. Zwischenzeitlich habe ich zwar auch woanders gelebt, aber seit drei Jahren bin ich wieder zu Hause und bewohne einen separaten Anbau, den ich mir nach meinen Vorstellungen umgebaut und eingerichtet habe. Ich liebe dieses Haus mit seinem verwunschenen Garten, es steckt voller Erinnerungen und fasziniert mich jeden Tag aufs Neue. Ich könnte mir nicht mehr vorstellen, woanders zu leben, mit den angrenzenden Feldern, Weiden und Bauernhöfen verkörpert es pure Natur.

Lebst du hier allein oder zusammen mit einem Mann, der toller Weise auch rosa mag?

Ja, ich lebe hier mit meinem Freund. Bei der Gestaltung darf ich mich eigentlich nach Herzenslust austoben, weil er weiß, dass ich ein gewisses Händchen dafür habe. Es kann schon mal vorkommen, dass er morgens eine weiße Küche verlässt und sich abends plötzlich zwischen mintfarbigen Wänden wiederfindet. Allein die Küche hatte in den letzten zwei Jahren vier verschiedene Farben, mittlerweile bin ich wieder bei Weiß angekommen. Rosa ist für ihn in Maßen absolut okay, solange ich nicht übertreibe und alle Wände damit streiche.

Wie lautet dein Einrichtungsprinzip?

Ich mische gerne Altes mit Neuem, nach dem Motto „Alles kann, nichts muss“. Manchmal wache ich morgens auf, komme ins Wohnzimmer und habe das Gefühl, dass ich hier dringend was ändern muss, dann werden fleißig Möbel und Deko-Elemente hin- und hergeschoben. Ich handele dann häufig intuitiv. Auf diese Weise kann man sein Heim immer wieder neu entdecken und wirken lassen. Ich mag es, Dinge permanent zu verändern, um so immer wieder neue Facetten meiner vier Wände kennen zu lernen. Ein wichtiges Einrichtungselement sind für mich frische Schnittblumen, weil sich damit vorhandene Farben perfekt aufgreifen lassen. Meine bevorzugten Wandfarben sind Weiß und Grau, denn hier kann man wunderschön pastellige Töne und auch kräftige Farben wie Pink einsetzen.

Die Stühle in deiner Küche – hast du die so gekauft oder selbst angemalt? Werkelst du an manchen Sachen auch selbst rum? Was hast du im Haus denn selbst gemacht?

Ich mag diese Stühle sehr, ich habe sie alle tatsächlich vom Sperrmüll aufgelesen. Unglaublich, was für Schätze die Leute teilweise wegwerfen. Ich weiß noch genau, wo ich jeden einzelnen gefunden habe und mit wem ich dabei unterwegs war. So hat jedes Stück seine eigene Geschichte. Ich repariere Sie dann und streiche sie um. Ich habe glücklicherweise das handwerkliche Geschick von meinem Papa vererbt bekommen. Mein Bett habe ich ebenfalls selbst gebaut und lackiert. Und eine Badezimmer-Kommode.

Wenn man einen so schönen Online-Shop wie du hat, dann ist man doch sicher ständig in Versuchung umzudekorieren, oder? Hast du da mit dir selbst einen Deal geschlossen: nur jedes zweite Teil darf mit dir nach Hause oder so ähnlich?

Natürlich muss man eine gewisse Selbstdisziplin an den Tag legen, auch wenn es häufig schwer fällt. Ich habe mir da aber keine feste Regel auferlegt. Die Sachen sind ja alle sehr schön, und wenn mir etwas richtig gut gefällt und es zu meiner Einrichtung passt, dann werde ich zu meinem eigenen Kunden. Das lässt sich nicht vermeiden (lacht).

Wo holst du dir neue Deko- und Einrichtungsideen?

Ich hole mir viele Ideen aus Blogs oder Wohnzeitschriften, die verschlinge ich geradezu. Außerdem liebe ich es, auf Flohmärkten und in kleinen Lädchen herum zustöbern. Hier findet man am ehesten Unikate. Wenn ich dann dort einen kleinen Schatz entdecke, weiß ich meistens schon genau, was ich damit vorhabe. Wenn ich noch keine genaue Idee habe, muss es erstmal in unseren alten ehemaligen Hühnerstall auswandern und warten, bis ich hierfür einen guten Platz gefunden habe. Wenn man ein bisschen kreativ ist und ein klein wenig Mut hat, findet man seinen eigenen, ganz persönlichen Stil.

Wohin kuschelst du dich in deinem Haus, wenn du nachdenken musst?

Ich liebe es, sich auf meinem Sessel oder auf der Couch gemütlich zu machen, gerne mit vielen Kissen und Decken. In dem kleinen Wintergarten kann man wunderbar nach draußen schauen und die Seele baumeln lassen. Im Winter natürlich vor meinem selbstgebauten kuscheligen Kamin. 

Wusstest du schon immer, dass du irgendwann in einem eigenen Haus wohnen möchtest? Viele haben ja Sorge, das Treiben in der Stadt zu verpassen…

Ich wollte schon immer mein eigenes kleines Haus haben, am liebsten auf dem Land. Ein Leben in der Stadt wäre, glaube ich, auf Dauer nichts für mich, ich würde mich zu eingeschränkt fühlen. Ich finde es toll, sonntags die Wäsche draußen aufzuhängen und den Rasen zu mähen (macht mein Mann) Das wäre in der Stadt nicht so einfach. Ich lebe so gerne auf dem Land, mein Pferd wohnt zusammen mit einem Nachbarspferd direkt hinter dem Garten und es ist toll, morgens durch ein Wiehern geweckt zu werden (Den Hahn mag ich nicht so sehr). Außerdem liebe ich meinen schönen großen Garten, den findet man in einem Stadthaus ja nicht so einfach. Es gibt nichts Schöneres, als sonntagmorgens (gerne im Schlafanzug, aber nur sonntags) mit einer Tasse Kaffee durch den Garten zu schlendern und zu schauen, ob z.B meine Pfingstrosen schon blühen.

Was ist das schönste daran, ein eigenen Haus zu haben?

Man genießt eine gewisse Unabhängigkeit und Freiheit. Man kann sein Heim nach seinen individuellen Vorstellungen gestalten und besitzt genügend Rückzugsmöglichkeiten. Ich liebe die Ruhe fernab vom hektischen Großstadttrubel.

Wo kaufst du am liebsten Möbel?

Gerne auf Flohmärkten aber auch bei Ikea, da findet man ja bekanntlich immer irgendetwas. Vieles sind aber auch Erbstücke. Mein Küchenschrank und der runde Tisch sind z.B von meiner Urgroßmutter, den habe ich einfach umlackiert.

Deine Küche sieht so unglaublich ordentlich aus. Kochst du da auch manchmal? Und wenn ja was am liebsten? Hast du ein Gericht, das du besonders gut kannst und verrätst uns das Rezept?

Danke aber das ist nicht immer der Fall, das gebe ich zu. Ich versuche aber nach dem Kochen, alles wieder an seinen richtigen Platz zu räumen. Momentan liebe ich es, mit meiner KitchenAid Brotteig herzustellen. Köstlich, es gibt nichts Besseres als selbstgebackenes Brot.

Dunkles Biobrot                                            

Rezept für 2 Laibe: 280g Roggenschrot, 500g Dinkelmehl, 140g Leinsamen, 140g Sesam, 100g Sonnenblumenkerne( oder was man gerne mag), 1El Salz, 200g Zuckerrübensirup, 1L Buttermilch, 2St Hefe

Den Zuckerrübensirup mit der Buttermilch und der Hefe leicht erwärmen, dann alles zusammen geben und gut verquirlen .In der Zwischenzeit, die Kastenform etwas fetten. Nun den Teig in die Form hinein geben und ganz wichtig, den Teig min. eine halbe Stunde mit feuchtem Küchentuch abgedeckt ruhen lassen, damit er schön aufgeht. Dann bei 150° für 2 ¼ Stunden backen lassen.

Sehr lecker schmeckt das Brot mit Butter und Erdbeermarmelade!!!

Was hast du mit den vielen kleinen Lampenschirmen auf der Fensterbank in deinem Arbeitszimmer vor?

Ich gestalte gerne eigene Lampenschirme. Wenn ich ein neues Kissen nähe und etwas Stoff übrig bleibt, beziehe ich damit einen Schirm. Ich mag es gerne, wenn sich Muster und Farben noch mal im Raum wiederholen. Aber ich gebe zu,  ich habe einen kleinen Lampenschirm-Tick. Manchmal dekoriere ich zu Pinkfarbenen Rosen gerne einen Mintfarbenen Schirm und dann habe ich ihn halt direkt griffbereit.

Hast du einen Traum für dein Haus?

Ich würde gerne noch ein kleines Lädchen bei uns im Garten errichten, wo man nach Herzenslust nach neuen Dekostücken stöbern kann, kleine Blumensträuße kaufen und einfach verweilen kann, vielleicht bei Kaffee und Kuchen.

Oh, da würde ich sofort vorbeikommen! 

[herz steffi]

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Rebecca 2. August 2012 um 08:16 Uhr

    OMG liebe Steffi, ich kenne Jana ja auch. SIe ist so eine liebenswürdige Person. Und weißt du was? Jetzt liebe ich sie noch viel viel viel mehr… so herzerfrischend (und was für ein schönes Zuhause sie hat – Wahnsinn).

    Liebste Grüße
    Rebecca

    (bekennender Fan von Manjanahome!!!)

    Antworten
  3. Maren Anita 2. August 2012 um 08:52 Uhr

    Jana, du bist einfach bezauernd.
    Alles Liebe
    Maren Anita

    http://www.fashion-meets-art.com

    Antworten
  4. Charly 2. August 2012 um 08:58 Uhr

    Tolle Frau, tolles Haus! Und soooo schöne Fotos 😉
    Bis bald
    Charly

    Antworten
  5. Frau Nord 2. August 2012 um 09:04 Uhr

    ich liebe das arbeitszimmer!!
    und jana hat absolut recht mit den vorzügen des nicht-in-der-stadt-lebens!
    LG, frau nord

    Antworten
  6. Gipfelstürmerin 2. August 2012 um 10:33 Uhr

    Toller Shop und tolles Haus. Sieht fast so aus wie in meinem Haus, nur alles viel größer. Sogar das Geweih hängt bei mir ebenso, zu sehen auf der Startseite meines Blogs Beneiden tue ich Jana um ihren toleranten Freund. Meiner würde da nicht mitmachen. Deshalb bin ich froh, dass wir zwei Häuser haben. Besonders wenn er, wie jetzt gerade, umzieht und ich meinen Raum in seinem Haus neu einrichten kann. So schwelge ich gerade wieder in Flohmarkt, dem Keller der Schwiegereltern mit vielen verborgenen Schätzen und dem örtlichen Malergeschäft. Hach, das ist immer so ein Spaß.

    Liebe Grüße vom Land 😉
    Kerstin

    Antworten
  7. joanna 2. August 2012 um 10:48 Uhr

    Wow! Ich habe mich verliebt! Was für ein schönes Haus und diese angenehmen Farben. Richtig toll! Liebste Grüße, joanna*

    Antworten
  8. ina.pina 2. August 2012 um 12:39 Uhr

    u.n.g.l.a.u.b.l.i.c.h…s.c.h.ö.n!!
    da würde ich SOFORTamente einziehen!!!!

    Antworten
  9. Anita 2. August 2012 um 19:15 Uhr

    Steffi, so schöne Fotos, hast du die gemacht?
    Und tolle Fragen hast du dir auch ausgedacht. Ach, ich liebe euch beide. Jana und dich 🙂

    Antworten
  10. Sandra 2. August 2012 um 22:13 Uhr

    Krass, bist du extra von Hamburg bis an den schönen Niederrhein gefahren um die Fotos zu machen! Das nenn ich Einsatz!

    Antworten
  11. Melanie 2. August 2012 um 23:13 Uhr

    Wunderwunderschön!! Ein tolles Interview – danke für die schönen Einblicke in Janas Haus und in Janas Leben. Sehr sehr sympathisch!!

    Liebe Grüße
    Melanie

    Antworten
  12. Stylekultur 4. August 2012 um 12:04 Uhr

    Ein wahres Traumzuhause! Wunderschönen Blog hast Du da?
    Würde mich sehr freuen, wenn ich dich auf meine Blogroll setzen dürfte?
    Liebste Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen

Wer und was unser Leben wirklich leichter und schöner macht. Hier kommt unsere neue Abo-Ausgabe.
Über das nach Hause kommen an Weihnachten und die dazu perfekt passende Mini-Serie.
Wir sind fertig. Auch mit dem Relaunch. Was geht, zeigen wir euch hier.
Wie will ich leben? Richtig gute Ideen für jetzt und die Zukunft. Hier kommt unsere November-Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wo man jetzt gerade besonders schön in Hamburg, München, Köln, Berlin und Bremen essen, bummeln und was Tolles unternehmen kann.
Für morgen schlaue Entscheidungen treffen – und heute noch entspannen! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wie wir unsere Stimmungsschwankungen nutzen können, statt sie zu unterdrücken.
Wie man so glücklich wird wie die Skandinavier? Na, indem man arbeitet wie sie. Diese 8 Job-Ansätze können wir uns von ihnen abgucken.