Wonach ist dir heute?

Das ist total normal, sagte meine Freundin. Es jagt einem Angst ein, wenn man sich verändert. Ich saß bei ihr in der Küche, die Kinder spielten, wir sprachen darüber, was wir uns gern, unabhängig voneinander, trauen würden im neuen Jahr. Ich hatte da diese Idee für meinen Blog. Sie arbeitete in mir, ließ mich nicht los. Es war nur ein Ansatz, noch nicht die fertige, runde Idee, wie man sie braucht, wenn man loslegen möchte.

Mit dem Ideen haben, ist es ein bisschen wie schwanger zu sein. Da ist dieser Einfall, der einem ein saugutes Gefühl gibt (Sex), dann wird einem erstmal etwas mulmig, weil man nicht weiß, ob man bereit ist, diesen Einfall zu etwas Größerem werden zu lassen (das erste Trimester), doch irgendwann wird daraus eine richtige Idee, wächst und gedeiht und am Ende presst man sie raus (die Geburt) und ist irre stolz.

 

Man wächst über sich hinaus. Man erweitert sein altes Ich. Man geht komplett aus der Komfortzone, in der man es sich so gemütlich gemacht hat, raus. Da draußen im Neuland ist erstmal alles so anders und vielleicht auch ein bisschen angsteinflößend. Doch wie das so ist an neuen Orten, irgendwann findet man sich besser zurecht, versteht die neue Sprache, die dort gesprochen wird und schon grüßt man die Nachbarn und denkt: War doch alles gar nicht so schlimm. Wovor hatte ich nur solche Angst?

Ein Satz, an den ich jetzt, während des Fertigmachens unserer Idee, immer wieder denken muss ist:

It always seems impossible, until it’s done.

Da war doch gerade noch dieses riesige Problem. Dieses: Wie sollen wir das bloß hinbekommen?-Gefühl und zack: geschafft. Und geschafft. Und geschafft. Und geschafft. Und plötzlich ist man tatsächlich über sich selbst hinausgewachsen. Weiß jetzt noch so viel mehr, kann jetzt noch so viel mehr, ist jetzt noch so viel mehr.

Die britische Modemarke Boden hat ein Händchen dafür, mich immer dann für Kooperationen anzufragen, wenn ich mich Neues traue. Zuletzt zeigte ich euch meine Lieblingslooks von Boden, als ich mich traute, ein eigenes Büro anzumieten und anfing noch klarer zu definieren, wofür ich mit meinem Blog stehen möchte. Das ist jetzt schon fast ein Jahr her.

Die neue Boden-Kampagne hat das Motto „Season of Adventure and Discovery“ und könnte nicht besser zu meinem momentanen Leben passen. Die Entscheidung für mein Büro habe ich nie bereut, im Gegenteil, ich habe beschlossen, es zum Einjährigen noch mal komplett neu einzurichten, es noch mehr zu meinem zu machen. Es gut aufzustellen, für alles, was ich dieses Jahr noch vorhabe. Und das ist viel! Deshalb haben wir die Fotos einfach in der aktuellen Baustelle gemacht, im größten Chaos. Wir zeigen nicht nur meine Lieblingslooks der aktuellen Kollektion, sondern auch die Gefühlszustände, die man durchmacht, wenn man sich etwas Neues traut: Von großer Freude, über völlige Verzweiflung, zurück zur großen Freude.

Ich habe vor zwei Wochen meine erste festangestellte Mitarbeiterin eingestellt: Inka Baltes. Sie im Team zu haben, ist ein großartiges Gefühl. Und ich hab’ da so ein Gefühl, dass unser Team bald noch weiter wachsen wird. Wusste ich am Anfang, wie man eine neue Mitarbeiterin findet, was man alles dabei beachten muss und und und? Nö. Aber ich habe mich mit der Unterstützung von Experten und Freundinnen rein gefummelt. Genau wie ins Podcast machen. Wie in einfach alles Neue.

Wenn alles gut geht, geht unsere neue Idee, das neue große Projekt nächste Woche Montag, am 1. April (kein Scherz) 2019, online. Im Moment wirkt es noch unrealistisch, es bis dahin fertig zu bekommen, aber das wird schon. Und ganz bestimmt, werden wir genau in dem Moment, wenn es online geht, wieder ganz viel dazu lernen. Aber wie sagte Inka so schön:

Leben ist versuchen.

Und wie schade wäre es, nicht zu versuchen, was man gern ausprobieren würde?

Auch für das neue Projekt lernen wir gerade noch irre viel dazu. Inhaltlich weiß ich, was passieren soll. Aber viele technische Details, in die müssen wir uns noch rein fuchsen. So veröffentlichte Bloglovin und feedly plötzlich letzte Woche zwei Seiten unseres Projekts, die noch geheim bleiben sollten. Erst riefen wir „Oh Scheiße!!!“, dann mussten wir laut lachen und am Ende schrieben uns LeserInnen, die du uns darauf aufmerksam gemacht hatten: „Tut doch einfach so, als sei es eine ausgeklügelte Marketingstrategie, so wie wenn Apple das neue Iphone heimlich leakt!“

 

Diese Woche wird also sehr aufregend für uns. Und wenn ihr Lust habt, nächste Woche mit uns zu feiern, haben wir eine Knaller-Gewinnmöglichkeit für euch: Am 4. April 2019 bin ich in Berlin, weil Boden dort einen großen Bus in einen Mini-Shop mit kleinem Spa verwandelt hat. 10 Frauen haben die Möglichkeit, mich dort zu besuchen und mit mir zu shoppen, jede bekommt einen 200 Euro-Einkaufsgutschein plus Catering, eine Massage und Maniküre. Hammer, oder? Wir machen zwei Slots, einen am Nachmittag, einen frühen Abend. Wer gewinnen möchte, hinterlässt einfach einen Kommentar, welcher Slot passen würde und gern darüber, was ihr euch getraut habt und was dabei alles schief ging. UPDATE: Die Verlosung ist abgeschlossen, die 10 GewinnerInnen werden von Boden per Email informiert. Herzlichen Dank fürs Mitmachen!!

Und natürlich gibt es wie immer einen Rabatt für alle: Ab heute bekommt ihr bis zu 40% Rabatt auf das gesamte Boden-Sortiment bis zum 31. März 2019. Und ab dem 1.April bis 4. Mai 2019 bekommt ihr mit dem Codewort OHHH noch mal 20% auf alles. Hintergrund: Der Punkterock, die Punktebluse und das Streifenkleid sind ganz neu und erst dann lieferbar.

Hier geht nämlich immer wieder mal was schief, aber davon lassen wir uns nicht aufhalten. So kamen zum Beispiel auch diese Anziehsachen in letzter Sekunde erst an vor dem Shooting. Genau wie das neue Regal, die Stühle… Und die großartige Bettina Brenn, die mir beim Styling half, hatte kurz davor noch einen Skiunfall. Und die alten Möbel aus dem Büro standen überall im Weg, weil sie erst später an dem Tag abgeholt wurden. Und und und.

Als ich diese Woche Zuhause mit den Kindern morgens auf dem Sofa saß, blickte ich ins Esszimmer, der Wäscheständer bog sich vor dort auch noch abgelegten Winterjacken, Post, Rechnungen, der Esstisch ächzte vor lauter Belagerung von Geschirr, zusammen gelegten Anziehsachen, Post, Freundebücher, die ausgefüllt werden wollen, da drunter, eine große von den Kindern gebaute Höhle und Spielzeug quer verteilt durch die Wohnung. Ich machte ein Foto davon für Instagram.

Und mir kam folgender Satz in den Sinn:

Hinter jeder erfolgreichen Frau steht… eine Menge Chaos.

Never forget.

 

Was ich auf den Fotos trage und sonst noch zu sehen ist:

Mode & Accessoires

Outift 1: Rosa-weißes Hemd, Primrose Pumps, blaue Socken – alles von Boden, Armband und Halskette von Malaika Raiss und Punkterock von Boden (gibt es ab dem 1. April, dann auch mit Rabatt)

Outfit 2Rotes Strickshirt, weißer Rock, Leo-Gürtel, rote Schlappen (gibt es ab dem 1. April, dann auch mit Rabatt), Leinenhemd mit Punkten (gibt es erst ab 1.4., aber dann auch mit Rabatt) – alles von Boden

Outfit 3: Sonnengelber Pullover, Helston Matrosenjeans, Adora Riemchensandalen – alles von Boden, goldene Ohrringe von Malaika Raiss

Outfit 4: Jeansjacke, gestreifter Kaschmirpullover (so gemütlich, trag ich seit Tagen), weißer Rock, Socken, Valencia Sonnenbrille, Ohrringe von Isabel Marant, Armband (Malaika Raiss), goldene Sandalen (gibt es erst ab 1.4., aber dann auch mit Rabatt)

Outfit 5: Trenchcoat, Hazel Pumps, Leinenkleid (gibt es ab dem 1. April, dann auch mit Rabatt)

 

Interior-/Dekosachen

Die Wandfarbe gibt es nigelnagelneu bei Minimarkt (ist eine Lehmfarbe, kompletti öko): Mein Farbton heißt Natural Linen und ich liebe ihn sehr!

Tell me…- Print, Workwork…-Print, großes graues RegalKorb für Pflanze, gelbe Bücher im Regal, emailliertes Geschirr und Teekanne, Fäuste-Vasen, Box mit Spiegel, Blumentopf, graue Glasschalen im Regal, farbige Stühle, große graue Vase, Körbe mit Deckeln, rosa Trinkflasche, Körbe mit Deckeln

 

Fotos – Erik Cesla, Haare-/Make-Up – Julia Junglas, Stylingunterstützung – Bettina Brenn

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. ombia 27. März 2019 um 12:02 Uhr

    Tolle Mode, ich liebe Boden. Und meine größte andauernde Herausforderung war auszuwandern. Von null anfangen. Sprache lernen. Netzwerk one person at the time aufbauen. Alles bekannte zu verlassen.

    Antworten
  3. Anna 28. März 2019 um 10:44 Uhr

    Meine liebe DBFF,
    unsere Freundschaft ist noch ganz frisch. Beim Dauerstillen habe ich dich kennen gelernt. Und wie es nun mal so ist mit Freundschaften dachte ich erstmal, was ist denn das für eine. Tanzt da so durch ihr Leben… Mit jedem Artikel sind wir uns näher gekommen. Und was soll ich sagen, es ist amtlich: Du bist meine Digitale Beste Freundin Forever. Endlich ist es raus. Du inspirierst mich (habe den Adventskalender verschenkt, der kam super an), bringst mich zum lächeln (jetzt mal ehrlich) und treibst meinen Mann in den Wahnsinn (nach zig Beratungsstunden, ist ein neuer Vertrag da und meine Rentenlücke im Alter hoffentlich geschrumpft).
    Nun würde ich gerne noch ein bißchen was von deinem Glamour in Form von Shoppingberatung und Pflegetütü. Würde mich MEGA freuen dich persönlich kennenzulernen. Nachmittags würde besser passen, allerdings würde ich auch meinen Mann sitze lassen und abends kommen ….

    Antworten
  4. Maike 28. März 2019 um 21:57 Uhr

    Liebe Steffi. Deine Schreibe trifft immer mitten rein! Dein Gewinn ist schon vergeben- macht auch nix. Ich wollte eigentlich nur mal danke sagen; für deine tollen Texte. Und fürs echt-sein! Und auch danke an all die Frauen, die ihren Mut und ihre Herausforderungen und ihr Scheitern und Weitermachen beschrieben haben. Ich habe (fast) alle Kommentare gelesen. Sehr inspirierend. Alle.
    Liebe Grüße aus Berlin. Maike

    Antworten
Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert