Wonach ist dir heute?
Diesen Text gibt es auch als Audio-Artikel. Zum Hören und Downloaden einfach hier klicken.

 

Homeoffice also. In all den Jahren, die ich jetzt schon berufstätig bin, hatte ich noch keinen einzigen Tag von zuhause aus gearbeitet. Für meinen Blog Inattendu natürlich schon, aber nicht in meinem Hauptberuf als Creative Director einer Designagentur. Der erste Morgen fühlte sich ein bisschen an wie Schuleschwänzen. Ich hatte eine halbe Stunde länger geschlafen als sonst – kein Arbeitsweg mehr – und beschloss beim Zähneputzen, die Schminkerei heute zu skippen. Und auch das Anziehen bürotauglicher Kleidung. Großartiges Gefühl. Beschwingt schlenderte ich zum Esstisch, da wartete er bereits vorwurfsvoll. Der iMac mit dem riesigen Display, den ich aus der Agentur mitgenommen hatte, fast so breit wie der gesamte Tisch, ein Fremdkörper im Raum. Eine Müslischale wird schon Platz finden, dachte ich mir – und damit fing es an, die Disziplinlosigkeit im Homeoffice.

Es sollte ungefähr zwei Wochen dauern, bis ich mich wieder gefangen hatte. Zwei Wochen im Pyjama vor dem Computer sitzen, den ganzen Tag nicht aus dem Haus gehen, vor dem Bildschirm essen und auch nach Feierabend noch Mails lesen, weil man sie eben sieht. Dann wurde klar, dass diese Pandemie noch eine ganze Weile andauern würde.

Die ungekämmte Jogginghosen-Version meiner selbst ging mir auf die Nerven.

Am allermeisten nervte der riesige, vorwurfsvolle iMac auf dem Esstisch. Ein Schreibtisch musste her. Das Modell stand schnell fest: Monterey von Montana. Ein schlichter, klassischer Schreibtisch, den es nicht nur in verschiedenen Höhen, Längen und Tiefen, sondern leider auch in 42(!) verschiedenen Farben gibt. Gut vier Wochen vergingen, bis ich immerhin eine Vorauswahl von acht Farbkärtchen getroffen hatte. Die hängte ich dann an die Wand, um sie im Raum und bei unterschiedlichem Licht „wirken zu lassen“. Jeden Morgen hatte ich einen anderen Favoriten.

Der vorwurfsvolle iMac stand aber immer noch auf dem Esstisch, Eile war geboten. Entgegen meiner sonstigen Liebe zu Pastellfarben überraschte ich mich eines Morgens selbst und orderte den Monterey in „Masala“, einem kräftigen, dunklen Weinrot. Als er Wochen später endlich eintraf, ging das Möbeltetris los.

Auf keinen Fall wollte ich einen Schreibtisch im Schlafzimmer stehen haben.

Blieb also nur der Wohn- und Essbereich. Nach einigem Hin und Her hat der Schreibtisch am Ende in einer kleinen Nische am Fenster seinen Platz gefunden, von wo aus ich auf die Straße schauen kann und ab 10 Uhr die Wintersonne auf mein Pult scheint. Nicht auf den Bildern ist der About-A-Chair-Soft-Schreibtischstuhl von Hay, dieser lässt noch auf sich warten, aber durch Corona bin ich jetzt, was Warten betrifft, Zen-Meister. Für all die kleinen Dinge und als Postablage benutze ich die Toolbox von Vitra. Im Dandelion-Briefbeschwerer spiegelt sich zart das Sonnenlicht, sein Anblick macht mir immer gute Laune. Scheint die Sonne nicht, sorgt die Flowerpot-Lampe in Rosa von &tradition für ausreichend Licht.


Ich überlege immer noch, ob ich Bilder über den Schreibtisch hängen soll. Da aber auf meinem Bildschirm immer viel los ist, genieße ich momentan die ruhige, weiße Wand dahinter. Vielleicht ändert sich das noch. Auch in diesem Fall bleibe ich meiner bewährten Einrichtungsmethode „Step by Step“ treu – nichts muss sofort entschieden oder fertig sein. Lieber schiebe ich Möbel noch eine Weile hin und her, setze mich drauf und schaue, wie der Raum aus dieser oder jener Perspektive wirkt. Auch Bilder hänge ich grundsätzlich nie sofort an die Wand, immer lehne ich sie erst mal ein paar Tage davor und manchmal landen sie dann an einem ganz anderen Platz, als ursprünglich gedacht war. So ist alles immer in Bewegung, Einrichten hat für mich etwas Spielerisches.

Läuft also ganz gut, mein Leben im Homeoffice. Mittlerweile gehe ich wieder tageweise in die Agentur, aber an den anderen Tagen mache ich mich auf zum „Fake-Arbeitsweg“. Ich spaziere jetzt jeden Morgen, bevor ich mit der Arbeit loslege, zum Bäcker um die Ecke und hole mir einen Kaffee. Dauert zwar nur zehn Minuten, aber man fühlt sich sehr frisch danach. Außerdem ziehe ich mich anständig an, trage ab und zu sogar in der Wohnung Schuhe und verabrede mich mit Freund*innen regelmäßig zu Mittagsspaziergängen.

Problematisch finde ich neben der Nähe zum Kühlschrank jedoch die Verlockung des Onlineshoppings. Immerhin kenne ich inzwischen den DHL-Mann sehr gut. Er mag Corona, sagt er. Weil die Leute jetzt alle zuhause sind, er seine Pakete meistens beim ersten Zustellversuch los wird und er jetzt endlich die Gesichter zu den Namen an den Türschildern kennt.

Abgesehen von meinem Fake-Arbeitsweg, Videocalls mit Kund*innen und Kolleg*innen und meinem Onlineshopping passiert allerdings leider nicht viel im Homeoffice. Bis auf dieses eine Mal …

Gerade vom Mittagspausenspaziergang mit einer Freundin zurückgekehrt, registriere ich drei Anrufe in Abwesenheit – von einer mir unbekannten Nummer. Achselzuckend setze ich mich wieder an den Schreibtisch, doch kurze Zeit später erscheint die Nummer erneut auf meinem Display. Es scheint wirklich dringend zu sein, denke ich, und gehe ran.

Am anderen Ende: Rauschen und eine dunkle Stimme.

„Hallo, schöne Frau, bist du zuhause?“

„Äh … hallo?“

„Ich bin gerade bei dir gewesen, aber du warst nicht zuhause. Komme gleich noch mal!“ Sofort lege ich auf.

Wer ist dieser unverschämte Typ? Gedanken rasen durch meinen Kopf.

Wem habe ich denn jetzt schon wieder meine Nummer gegeben? Erneut leuchtet das Display. Meine anfängliche Entrüstung verwandelt sich in nackte Panik. So muss das sein, wenn man einen Stalker hat! Was mache ich, wenn der jetzt wirklich vor der Tür steht? Hastig schließe ich die Wohnungstür ab und tigere durch den Flur. Woher weiß der, wo ich wohne? Auf dem Tisch leuchtet mein Handy abermals auf. Als wäre es eine fette Spinne, nähere ich mich ihm langsam auf Zehenspitzen und schiele aufs Display. Kein Anruf, aber eine SMS.

„Ich bin’s doch, dein DHL-Mann! Komme jetzt dein Paket holen, bist du zuhause?“

Mir wird heiß. Der Abholtermin für die Retoure! Wie konnte ich das nur vergessen. Ich rufe zurück, entschuldige mich wortreich. Er lacht. „Ich komm dann jetzt das Paket holen, okay?“

Wenn der DHL-Mann jetzt bald noch meinen richtigen Schreibtischstuhl liefert, halte ich es noch eine Weile hier aus.

 

Porträtfoto: Nina Maier

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Mia 10. Februar 2021 um 16:24 Uhr

    Liebe Tine,

    danke für deinen humorvollen Einblick in dein Homeoffice!
    Sieht gemütlich bei dir aus.

    Liebe Grüße
    Mia

    Antworten
  3. Ramona 8. Februar 2021 um 07:09 Uhr

    Wow, liebe Tine! Ich mag den Raum und deinen Home Office-Platz sehr. Die Atmosphäre auf den Bildern ist richtig toll! Freue mich sehr, dass du dir einen schönen Platz geschaffen hast 🙂
    Nach einem knappen Jahr Home Office auf Couch oder zu kleinem Tisch habe ich das Problem vor 2 Wochen auch in Angriff genommen und eine schöne Ecke für mich geschaffen. Was soll ich sagen? Home Office 2.0 – kein Vergleich zu vorher!
    Und das Jogginghosen- vor dem Schreibtisch essen-Thema kenne ich nur zu gut. Wenn ich mich nicht gleich in der Früh “fertig mache” = anziehe, Gesichtspflege etc., dann wird es meist ein komischer Tag 😛

    GLG und genieß dein tolles Plätzchen!

    Antworten
  4. Susanne Graf 6. Februar 2021 um 20:52 Uhr

    Daaanke!!! Werde ich mir gleich mal anschauen.

    Antworten
  5. Susanne Graf 5. Februar 2021 um 20:37 Uhr

    Hallo Tine,

    sehr schöner Arbeitsplatz und sehr witzige Story. 🙂

    Kurze Frage off-topic. Von welcher Marke ist denn dein schöner Pulli?!

    Vielen Dank im Voraus für die Info und liebe Grüße, Sanne

    Antworten
  6. Maria 5. Februar 2021 um 14:49 Uhr

    Ich wünschte ich hätte so einen charmanten DHL Fahrer – mein Verschnitt ist eher Mr. Unnahbar, “Sprechen Sie mich bloß nicht an, ich bin grumpy”. 😉
    Ich liebe die ruhige Athmosphäre, die der Home Office Platz ausstrahlt und wie er sich in den Wohnraum einfügt.

    Antworten
  7. Kat 5. Februar 2021 um 10:10 Uhr

    Hi Tine, gefällt mir sehr, dein neuer Arbeitplatz.
    Magst du verraten, wo du den Schreibtisch gekauft hast bzw. wo man ihn sich konfigurieren lassen kann?
    Lieben Dank!

    Antworten
    • Tine Fleischer 5. Februar 2021 um 11:07 Uhr

      Danke Kat, das freut mich :-). Ich habe den beim Händler bestellt. Auf der Montana Website kannst Du sehen, welche Möbelgeschäfte in Deiner Nähe Montana führen, einfach vorbeigehen und beraten lassen (dort gibt es auch die Farbmusterkärtchen). Der Händler hilft Dir dann bei der Konfiguration und ordert den Tisch bei Montana direkt, die werden auf Bestellung produziert.

      Antworten
  8. Dany 5. Februar 2021 um 07:47 Uhr

    Richtig cool! Wo gibts denn den Kalender-Block (Tu was Du nicht lassen kannst) ?

    Antworten
  9. Nik 3. Februar 2021 um 22:12 Uhr

    Schöne und sehr stimmiges Home-Office. Aber bin ich die Einzige, die das Verhalten und die Nachrichten des DHL-Manns sehr übergriffig und unangenehm empfindet? Mir persönlich, würde das zu weit gehen und ich würde da klare Worte finden. Aber ich war ja auch nicht in der Situation und kenne natürlich die übliche Sprache/Tonality zwischen dir und dem DHL-Boten.

    Antworten
    • Tine Fleischer 4. Februar 2021 um 11:08 Uhr

      Danke Nik! Ich verstehe Deine Gedanken, aber da die Home Office Situation schon eine geraume Zeit besteht und ich relativ viel online bestellt habe (ähem), hatten der DHL Mann und ich zuvor schon die eine oder andere lustige Unterhaltung. Er kommt schon immer singend ins Treppenhaus und verbreitet gute Laune. Den vereinbarten Abholtermin, für den ich meine Telefonnummer angegeben hatte, hatte ich schlicht vergessen, dementsprechend könnte man ihm höchstens für das “schöne Frau” einen Vorwurf machen … wobei da muss man aufpassen, nicht zu pauschalisieren. Ich bin durchaus in der Lage einen lockeren, harmlosen Flirt von einer übergriffigen Situation zu unterscheiden 😉

      Antworten
      • Nik 4. Februar 2021 um 17:02 Uhr

        Hallo Tine,

        das dachte ich mir schon, da du die Situation ja auch mit einem Augenzwinkern geschildert hast.
        Gut, dass es sich für dich nicht irgendwie “unangenehm” angefühlt hat.
        Ich habe da wahrscheinlich zu sehr meine persönliche Wahrnehmungen solcher Situationen einfließen lassen.
        Daher danke für deine Einordnung.

        Antworten
  10. Maya 3. Februar 2021 um 13:15 Uhr

    Die liebe Tine hat einen tollen Interior Geschmack und den Montana Schreibtisch finde ich sehr hübsch. Wir hatten diesen gar nicht auf dem Schirm, als wir unseren letzte Jahr gekauft haben. Ärgerlich, aber jetzt nicht mehr rückgängig zu machen. Aber ich werde jetzt die Flowerpot für unsere Workbench in der Küche bestellen…Danke für den letzten Schubs hier, Tine.

    Antworten
  11. Ulrike 3. Februar 2021 um 12:14 Uhr

    Woher ist denn dieser Fernsehständer? Der sieht so schön retro aus …

    Antworten
  12. Jasmin 3. Februar 2021 um 11:54 Uhr

    Sieht super aus die Home Office-Ecke. Woher ist denn der aktuelle Schreibtischstuhl? Der gefällt mir auch sehr gut!

    Antworten
  13. Sandra Groneberg 3. Februar 2021 um 09:39 Uhr

    Sehr schön! Die Schreibtischecke gefällt mir sehr. Und der kräftigere Farbton passt gut als Kontrast zur pastelligen Einrichtung. Wirkt sehr harmonisch. Außerdem liebe ich die Flowerpot-Leuchte auf dem Schreibtisch und die hängende Version im Wohnbereich. <3

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert