Die Komm se rein Haustour:

Heute mit Stephanie Hoffmann aus Salzburg, die nach einem Burnout ein neues Leben startet. Mit ihrer großen Leidenschaft dem Thema Wohnen.

Text – Stefanie Luxat

9

Liebe Stephanie, vielen Dank, dass wir dich heute in deinem schönen Haus in Salzburg besuchen dürfen, wo du mit deinem Mann und euren zwei Töchtern lebst. Du hast einen sensationellen Geschmack und zeigst den neuerdings auch auf deinem Blog seelected. Vorher hast du als Grafikerin in Verlagen gearbeitet. Wie kam es zu dem Jobwechsel?

Vor knapp zwei Jahren war es mir nicht mehr möglich meinen Alltag zu bewältigen. Fast zwei Monate Krankenhausaufenthalt haben mir geholfen irgendwie wieder auf die Beine zu kommen. Diagnose war Burnout und leider auch nach dramatischen und grauenvollen körperlichen Erlebnissen die Diagnose manisch depressiv. Über ein Jahr hat es gedauert wieder gesund und fit zu werden. Nach solch einem Vorfall muss man beginnen sein ganzes Leben zu durchleuchten, wieso es dazu gekommen ist. Aus diesem Grund habe ich begonnen einen neuen Berufsweg einzuschlagen, etwas was sich gut mit zwei Kindern, Haushalt und den eigenen Bedürfnissen kombinieren lässt, ohne Stress und Hektik.

… und da bist du auf die Idee gekommen, deine Leidenschaft fürs Wohnen auf einem Blog zu teilen.

Die Liebe für das Thema Wohnen ist so groß, die Leidenschaft sich damit zu beschäftigen so präsent. Und so ist mein neues Projekt „seelected“ entstanden – ein Magazin: Hier findest du viele Tipps, Ideen und Anregungen für ein stilvolles und entspanntes Miteinander. Wohnen, leben, lachen und lieben! Mit und ohne Kinder.

portrait_stephanie

Ich wünsch dir ganz viel Erfolg mit seelected und freu mich, jetzt mit dir durch dein Haus zu spazieren. Meine Leser/Innen lieben es zu erfahren, wo was her ist – verrätst du’s?

Na klar, let’s go… In unserem Wohnzimmer herrscht ein Mix aus Neuem und Alten: das Plaid ist von Zara Home, der Spiegel und die Holzpferde sind Vintage, das Regal ist von IKEA, das Sofa von Ligne Roset, ein Second Hand Barcelona Chair von Mies van der Rohe, der Schaukelstuhl ist der Eames-Klassiker und die schwarze Kommode von Lignet Roset.

 

17

23

Im Flur gibt es einen kleinen Altar meiner Herzstücke, wird regelmäßig umdekoriert. Die Buchstützen sind von Jonathan Adler, die Holzvögel von Discipline und der Krug von Jar.

16

In unserem Schlafzimmer habe ich mir eine kleine Schreibtischecke eingerichtet. Ich dachte immer, das würde mich vom Schlafen abhalten, aber es funktioniert so ganz wunderbar. Die Stehlampe ist von IKEA, das Paris-Bild von Rifle Paper, das Holzbild mit Vögeln ist Vintage, die Plaid von Hay, die Teelichter sind von Feine Dinge.

22

Mein Nachttisch ist natürlich nicht immer so ordentlich, aber fürs Foto macht man es ja gern mal hübsch. Der Beistelltisch Zani ist bei Interio.at erhältlich, die Vase ist von Remember und der Bär selbstgestrickt. Das gerahmte Bild haben meine beiden Töchter gemeinsam gemalt – ich finde die Komposition sehr spannend und gelungen.

15

Biegen wir über den Flur ab Richtung Kinderzimmer kommen wir an dem Poster von Hagedornhagen vorbei…

7

… und schon sind wir im Zimmer meiner Töchter. Das Gitterbett von IKEA haben wir zum Sofa für die beiden umfunktioniert. Das Poster ist von OMY, die Stern-Kissen sind von Nobodinoz, die anderen von Ferm Living und Donna Wilson, die Umhängetasche ist von Zara und der Elefant von Vitra.

6

Stauraum, das große Thema mit Kindern. Wir haben uns für eine Lösung dank Ikea-Schränken entschieden. Der Rehkitz-Wandteppich stammt noch von meiner Oma. Der Elefant ist von Formverleih, die Wolldecke von Stillsegler, der Wal ist Vintage und das Kissen ebenfalls von Fine Little Day.

8

Ah, hier sieht man endlich mal etwas Selbstgemachtes von mir: die Partyhüte. Das DIY dazu gibt’s bei mir auf der Seite. Die Box ist von Ikea.

2

Wie man sieht liebe ich besondere Einzelstücke, auch im Kinderzimmer: Die Lampe ist von Moustache, die Batman-Wanddeko von April Eleven, die Puppe von Luckyboysunday und die Regale und der Hocker sind von Ikea.

19

Eine meiner Lieblingsecken: das Regal mit dem Skateboard-Brett. Ist so einfach zu machen und sieht gleich nach etwas Besonderem aus. Die Details dazu gibt es bei mir aufm Blog.

10

So, jetzt können deine Leser/Innen fröhlich shoppen und nachbasteln, oder?

Aber hallo! Herzlichen Dank für all deine schönen Tipps! Alles Liebe dir!

Steffi

 

 

Text – Stefanie Luxat

Fotos – Stephanie Hoffmann

9 Comments

  1. Antworten Steffi 14. Oktober 2015 um 11:17 Uhr

    Ich liebe deine Haustouren. Diese hier gefällt mir auch ganz besonders gut. Voller guter Ideen und ganz viel Inspiration.
    LG, Steffi

  2. Antworten Barbara 14. Oktober 2015 um 12:32 Uhr

    Liebe Stephanie,

    vielen Dank für diesen tollen Einblick. Ich habe mich in das Bett verliebt… verrätst du, woher es ist?

    Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Barbara

  3. Antworten Madame Tam Tam 14. Oktober 2015 um 16:21 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für die tolle Haustour und die schöne Inspiration!
    Und Stephanie: Danke, dass wir hineingucken durften und viel Erfolg mit allem was Du Dir so vornimmst. Dein Blog seelected ist wunderschön! Ab sofort werde ich ein Dauergast!
    Liebe Grüße Euch beiden,
    Mariola

  4. Antworten Thank That 14. Oktober 2015 um 16:29 Uhr

    Was für eine hübsche Wohnungstour!? Lieben Dank dafür. Eine schöne Inspirationsquelle, um es sich jetzt Zuhause wieder gemütlich einzurichten.

  5. Antworten Evi 15. Oktober 2015 um 10:44 Uhr

    Tolle Wohnung! Ich bin in das Kissen auf dem Barcelona Chair verliebt. Magst du verraten, woher es kommt? DANKE!

  6. Antworten Joanna 15. Oktober 2015 um 10:52 Uhr

    Sehr schöne Wohnung! Ich hätte gerne mehr zu der Geschichte von Stephanie gelesen. Aktuell bin ich auch nicht glücklich im Job, ständig krank und erschöpft und steure auf eine Depression zu und wüsste gerne, wie ich da rauskommen kann. Ich habe ja noch keine Kinder, aber wenn ich mir vorstelle, dass ich in so einem Zustand bin, wenn ich Mutter werde, dann weiß ich nicht, wie ich das wuppen soll. 🙁

    Vielleicht weiß ja jemand Rat! Liebste Grüße, Joanna

    • Antworten Steffi 15. Oktober 2015 um 14:08 Uhr

      @Joanna: Liebe Joanna, wenn du magst, schicke ich Stephanie deine Emailadresse, vielleicht hat sie ein paar Tipps für dich. Sie hat im Interview ja auch schon ein bisschen etwas angedeutet. Ich bin bewusst nicht weiter drauf eingegangen, weil der Fokus der Geschichte eher auf ihrem Neuanfang liegt, was ich eine schöne, positive Einstellung finde, für jemanden, der so schwere Zeiten durchgemacht hat. Stephanies Krankheitsgeschichte ist zu komplex, um sie neben einer Wohngeschichte mal eben so abzuhandeln. Ohne dich und deine Situation jetzt näher zu kennen, wäre mein Rat, dich asap um professionelle Hilfe zu kümmern. Es geht viel mehr Menschen so, als man glaubt und bevor du dich mit den Gefühlen lang quälst, gibt es ganz bestimmt jemanden, der dir helfen kann, dich bald besser zu fühlen. Sich umhören bei Freunden und Bekannten ist ein Weg, um den richtigen Arzt/Ansprechpartner zu finden oder du wendest dich gleich an deinen Hausarzt mit der Bitte um eine Empfehlung oder schaust, was es für Ärzte in diese Richtung in deinem Ort gibt. Warte nicht so lang, dir kann ganz bestimmt geholfen werden und dann geht es schnell wieder bergauf. Ich drück dir dafür von Herzen die Daumen! Alles Liebe, Steffi

  7. Antworten Becka 27. Oktober 2015 um 16:43 Uhr

    Ergreifende Geschichte, Es kann wirklich jeden treffen, und wenn dann sowohl die Psyche als auch der Körper angegriffen wird, ist es am schlimmsten.

    Aber zum Glück hat sich die Stephanie ja erholt. Und sowohl ihr Blog als auch die Bilder hier sind wirklich ganz toll. Vielleicht schon einen Zacken zu perfekt aufgeräumt, aber das ist meckern auf ganz ganz hohem Niveau.

    Liebe Grüße aus Köln,
    Becka

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Mermaid Uhren
    Lillibell
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Minimarkt
    Stoll Werbung
    Lynns Buch

Das könnte dir auch gefallen

Alles im Archiv anschauen