Ein Mahl etwas Gutes:

Heute gibt’s ein köstliches Blitz-Chili von dem man nicht mal pupsen muss. Kolumnistin Lynn hat’s kreiert und ähm ausprobiert!

Heute gibt es Chili. Oh neeee, davon muss ich doch immer so viel pupsen. Und mein Mann/Freund auch. Bitte, liebe Lynn, erspar uns das.

Beruhigt euch. Wer meint, dass man von jedem Chili sofort Blähungen bekommt, der sollte mal schnell weiterlesen. Das Geheimnis eines guten Chilis sind nämlich blähreduzierenden Gewürze. Zum Beispiel Fenchelsamen, Anis, Dill, Ingwer, Kümmel, Kreuzkümmel, Knoblauch und Petersilie, um hier nur einige zu nennen. Gerade Fenchelsamen entspannen den Darm total und lassen angestaute Gase ganz ohne peinliche Laute oder Gerüche entweichen.

Uiuiui, die redet ja vom Darm und von dem was da raus kommt. Pfui. Also bitte. Spätestens seitdem wir alle Darm mit Charme gelesen haben, ist es doch kein Tabu mehr über die Darmgesundheit zu sprechen. Denn diese ist doch so wichtig. Wusstet ihr beispielsweise, dass unser Darm ein großer Teil unseres Immunsystems darstellt? Deswegen ist der Darm bei Gesundheitsfragen nicht zu unterschätzen.

Da nun nicht jeder gerne auf Fenchelsamen herum kaut, könnt ihr euer Lieblings-blähreduzierendes Gewürz in diesem Rezept selber aussuchen. Kreuzkümmel eignet sich bei Chilis besonders gut, weil es dem Gericht ein tolles Aroma verleiht. Ich tippe jedoch, dass Knobi und Ingwer die besten Chancen haben, heute Abend auf eurem Teller zu landen. Stimmt’s? Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, der haut einfach von allem etwas rein.

Wie bei den meisten meiner Rezepte kann man die Zutaten, je nachdem was der Kühlschrank hergibt, variieren. Karotten, Fenchel, Pastinaken, Lauch, Zucchini, Brokkoli, Blumenkohl – alles darf, nichts muss. Wer keinen Kürbis da hat, der lässt den einfach weg oder ersetzt ihn beispielsweise durch Wurzelgemüse. Auch die Schokolade ist ein nettes Gimmick, aber auch kein Muss für das perfekte Chili.

Zum Abschluss habe ich euch noch ein kleines Video mitgebracht, das euch hoffentlich Appetit auf das Gericht macht:

 

Falls ihr das Rezept nachkocht, dann schickt Steffi oder mir doch ein Bild davon auf Instagram oder Facebook. Wir freuen uns jedes Mal wie Bolle über euer Feedback. Dass so, so, so, so viele das Curry aus der vorherigen Kolumne nachkochen, hätten wir nie gedacht, das hat uns wirklich SEHR gefreut!

Wir sehen uns hier im Dezember wieder!

Eure Lynn

P.S.: Die Musik ist übrigens Eternal Hope von Kevin MacLeod.

 

Zutaten für 4-6 Personen:

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

1 Chili (2, wer es schärfer mag), alternativ ½ TL Chili-Flocken

3 TL gemahlene Paprika (edelsüß)

80g Tomatenmark

2 Paprika

½ Kürbis (ca. 300g)

2 Dosen Kidney-Bohnen (à 400g)

3 Dosen gehackte Tomaten (1200g)

1 Dose Mais (160g)

200g rote Linsen

500ml Wasser

50g dunkle Schokolade, mind. 70% Kakao

 

Blähreduzierende Gewürze nach Wahl:

1 TL Fenchelsamen

1 EL Kreuzkümmel (gemahlen)

1 TL Ingwer (gemahlen oder frisch)

 

Außerdem:

2 EL Olivenöl

Meersalz + Pfeffer

1 EL Honig

1 EL Essig, z.B. Apfelessig oder Balsamico

Joghurt (oder vegane Alternative) fürs Topping

 

Zubereitung:

Zwiebeln, Knoblauch und Chili fein hacken. Kürbis und Paprika (oder Gemüse nach Wahl) aushöhlen und in mundgerechte Stücke schneiden. Olivenöl in einem großen Kochtopf erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Chili und Gewürze (nach Wahl) dazugeben und anbraten. Tomatenmark hinzufügen und eine weitere Minute anbraten. Nun Paprika und Kürbis, die Kidneybohnen, Mais und Tomaten und Linsen sowie ½ Liter Wasser dazugeben. Alles auf mittlerer Hitze ca. 25 – 30 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch umrühren und eventuell Wasser nachgießen. Während das Chili kocht, die dunkle Schokolade grob hacken. Kurz vor Schluss den Honig, Essig, Salz und Pfeffer sowie die dunkle Schokolade unterrühren bis diese geschmolzen ist.

Mit etwas Joghurt, gehackter Schokolade, Petersilie oder Koriander servieren.

Merken

Merken

Merken

Text, Rezept & Fotos – Lynn Hoefer

16 Comments

  1. Antworten Andrea 14. November 2017 um 09:10 Uhr

    Yummy sag ich da nur! Da läuft einem direkt morgens um 9 das Wasser im Mund zusammen und wird morgen sofort nachgekocht!
    Vielen Dank, liebe Steffi und Lynn fürs Teilen!
    Sonnige Grüße aus dem Rheinland!
    Andrea

    • Antworten Lynn 14. November 2017 um 09:48 Uhr

      Hallo Andrea,
      du weißt gar nicht, wie sehr mich dein Kommentar gerade gefreut hat. Man fragt sich ja schon bei jedem Rezept: mögen die das? Das tollste Kompliment ist es, wenn ich es quasi an euren heiligen Abendbrottisch schaffe – dafür mache ich das :).
      Viel Spaß beim Nachkochen,
      Lynn

  2. Antworten Karen 14. November 2017 um 10:56 Uhr

    Hallo Lynn,
    und schon wieder ein Rezept genau nach meinem Geschmack: alles in einen Topf und köcheln lassen 🙂 Yummie!
    Beim nächsten Kürbiskauf wird das nachgekocht, die Info mit den “Anti-Bläh-Gewürzen” war auch super.
    Ich liebe Deinen Blog – seit ich Dich “kenne” beschäftige mich jeden Tag mit gesundem Essen, das ist mir mittlerweile heilig!
    Liebe Grüße aus München,
    Karen

    • Antworten Lynn 14. November 2017 um 15:02 Uhr

      Hallo Karen,
      du Liebe, gibt es ein besseres Kompliment als dieses? Und genau, alles in einen Topf-Rezepte helfen beim gesunden Essen natürlich sehr.
      Ganz viel Spaß beim Nachkochen und Guten Appetit!
      Liebste Grüße,
      Lynn

  3. Antworten Jule 14. November 2017 um 17:10 Uhr

    Danke für die Inspiration – das Chili kocht gerade ☺
    Ich habe es mit Kürbis, Möhren, Paprika, Mais und Kidneybohnen gemacht und backe gleich noch Tortillas dazu. Yummy!

  4. Antworten Karin 14. November 2017 um 19:40 Uhr

    Guten Abend, vielen Dank für das leckere Rezept. Unser Topf ist bereits leer, das Chili hat es heute schon nach der Schule für meine Jungs gegeben. So lecker….und das ohne Fleisch. Das Chili wird es noch öfter geben♥♥♥
    lg
    Karin

    • Antworten Lynn 15. November 2017 um 07:07 Uhr

      Karin, wow, du bist ja richtig fix im Nachkochen. Wie cool, dass es deinen Jungs geschmeckt hat – ein besseres Feedback gibt’s ja gar nicht. Das freut ich rieisg!
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

  5. Antworten Claudia 14. November 2017 um 21:57 Uhr

    Hallo,
    danke fuer das aussergewoehnlich Chilirezept, das werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Ich habe eine Frage zum Kuerbis. Bisher habe ich den bei Verwendung immer geschaelt, nicht meine Lieblingsbeschaeftigung und anstrengend. Habe ich das richtig gesehen, dass der mit Schale geschnitten wurde? Welche Sorte wurde verwendet?
    Danke
    Claudia

    • Antworten Lynn 15. November 2017 um 15:47 Uhr

      Hallo Claudia,
      ich habe Hokkaido verwendet, denn den musst du nicht schälen! Win win! Butternut mag ich geschmacklich auch sehr gerne, aber den sollte man wohl schälen, deswegen benutzte ich den seltener.
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

  6. Antworten Andrea von Yoga Cuisine 14. November 2017 um 22:31 Uhr

    Das Rezept ist super, aber vielmehr gefällt mir das Thema.
    Ich habe vor kurzem bei einem Vortrag erwähnt, dass man mit Datteln anfangs vorsichtig sein muss, da sonst der Darm Party feiert. Da guggen alle immer mit ganz großen Augen. Das gehört unbedingt auf den Tisch.
    Ich kenne deinen Blog noch nicht solange, er zählt aber jetzt schon zu meinen Favoriten!

    *chapeau* 😀

    Alles Liebe aus Österreich, Andrea

    • Antworten Lynn 15. November 2017 um 15:50 Uhr

      Hallo Andrea,
      ja, ist schon verrückt, wie dieses Thema absolut Tabu ist. Was glaubst du, was sich mein Freund gestern alles anhören musste. Von wegen „uh, deine Freundin redet öffentlich übers Pupsen“. 😀
      Wir sind eben alles nur Menschen.
      Liebste Grüße,
      Lynn

  7. Antworten Marion 15. November 2017 um 06:21 Uhr

    Liebe Lynn,
    wieder ein Rezept genau nach meinem Geschmack! Erbsen, Bohnen, Linsen bringen den Darm zum Grinsen 🙂 Die Vorfreude bringt MICH schon mal zum Strahlen und was der Darm so daraus macht, das schauen wir mal.
    Leckere Grüße,
    Marion

    • Antworten Lynn 15. November 2017 um 15:52 Uhr

      Hi Marion,
      wie schön, dass ich deinen Geschmack getroffen habe. Ich wünsche viel Spaß beim Kochen und hoffe, dass es bei euch nicht zu fröhlich zugeht danach ;-).
      Alles Liebe,
      Lynn

  8. Antworten Birte 15. November 2017 um 11:53 Uhr

    Liebe Lynn,
    das klingt wieder super lecker! Wie schon bei dem letzten Curry bedauere ich, dass unsere Kinder noch so klein sind, dass man ihnen eigentlich nur mit etwas rund um Nudeln eine wirkliche Freude bereiten kann (gähn) und es daher das Gericht leider noch nicht auf unseren Familientisch schafft. Vielleicht sollten wir demnächst einfach noch mal den Herd anschmeißen, wenn sie im Träumeland sind…
    Mal eine ganz andere Frage: ich bin schwer verliebt in dein Geschirr (Schale und flacher Teller mit dem dunklen Rand). Darf ich fragen, was das genau ist? Oh, ich würde mich so freuen, wenn ich es irgendwo bekäme! Vielen Dank!
    Liebe Grüße, Birte

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werbung
  • Minimarkt
    Lanius
    byGraziela
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Yogaeasy
    Mermaid Uhren
    Stoll Werbung