Wonach ist dir heute?

Ich hatte sie lange nicht beachtet. Meinen Cupcake-liebenden Backrezepte-Blick erhobenen Hauptes an ihnen vorbeiziehen lassen, was gar nicht so leicht war in den letzten Monaten. Denn Whoopie Pies machen sich gerade daran, den geliebten kleinen Cupcakes das Prinzessinnen-Krönchen abzunehmen und man sieht sie in allen wunderschönen Foodblogs.

Sie sehen aus wie Prinzen-Rolle-Kekse, Kuchenwhopper oder wie meine liebe Freundin Swantje sagte Riesenmacarons, nur mit dem Unterschied, daß hier Küchlein im Amerikaner-Style gebacken und dann wie ein Sandwich dank leckerem Frosting verbunden werden. Man könnte sie auch Inside-Out-Cupcakes nennen. Warum sie so heißen, wie sie heißen, ist kuchengeschichtlich noch umstritten, aber unumstritten ist: ich werde sie nicht mehr übersehen und die tausend Gestaltungsmöglichkeiten vollends auskosten.

Jeden nur erdenklichen Kuchen kann man zu Whoopie Pies machen: Schokoladenkuchen, Sandkuchen, Möhrenkuchen, Red Velvet, den Teig mit Schokotröpfchen veredeln oder Nüssen. Das Frosting in der Mitte kann das heißgeliebte Frischkäsefrosting sein, Nutella-Buttercreme oder Marshmallow-Fluff. Wer dann noch so lustig ist wie ich, kann das ganze dann noch in Zuckerperlen wenden, mit Blaubeeren füllen oder halb in flüssige Schokolade dippen. Man merkt schnell: ich bin im Whoopie Pie – Fieber und meine erste Erfahrung mit dem Kuchenwhopper möchte ich Euch nicht vorenthalten, denn der war DELIZIÖS, dank der Buttermilch sehr saftig und hat meine eine ganze kleine Familie begeistert.

Chocolate Whoopie Pies (Rezept von http://www.joyofbaking.com/WhoopiePies.html, für ca. 6-8 Whoopie Pies, je nach Grösse)

Zutaten:

170g Butter

150g Zucker

1 Ei (groß)

Vanille-Extrakt

60ml Buttermilch

120ml lauwarmes Wasser ODER lauwarmer Kaffee

230g Mehl

75g Backkakao

1 TL Backpulver

1/4 TL Natron

1/4 TL Salz

1.) Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier versehen.

2.) Butter und Zucker schaumig rühren. Dann das Ei und die Vanille hinzufügen. Alles gut bei mittlerer Stufe vermixen.

3.) Buttermilch mit Wasser bzw. Kaffee mischen.

4.) Mehl, Kakao, Backpulver, Natron und Salz gut vermischen, evtl. sieben.

5.) Abwechselnd Buttermilch- und Mehlmischung zum Teig hinzufügen und schön verrühren.

6.) Den Teig auf die Backbleche geben. Jetzt wird es ein bisschen tricky, denn die kleinen Teilchen werden plötzlich beim Backen sehr groß. Ich empfehle deswegen, nicht mehr als 6 Stück auf ein Blech zu geben und ihnen genügend Abstand untereinander und vom Backblechrand zu geben. Sonst verbünden sich die Schokoteige zu einer großen Schokoplatte. Was vielleicht auch nicht schlecht schmecken muß, aber wenig hübsch aussieht. Ich habe das Gefühl, das funktioniert am besten mit einem Eisportionierer, denn dann ist man sicher, dass alle Whoopiepie-Hälften gleich groß sind und sie haben eine schöne runde Form. Wer keinen Eisportionierer in seiner Küchenschublade hat, kann das auch mit Esslöffeln gut bewältigen.

7.) 9-10 Minuten lang backen und vollständig auskühlen lassen.

8.) In der Zwischenzeit das Frosting zubereiten. Ich liebe Frischkäsefrosting und habe daher mein Standardrezept hierfür genutzt: 25g zimmerwarme Butter mit 50g Doppelrahm-Frischkäse und 250g Puderzucker vermischt.

9.) Frosting auf die flache Unterseite eines Whoopie Pies sprühen/streichen und dann mit einer zweiten Hälfte belegen. Wenn sie nicht sofort verzehrt werden, einfach noch mal kurz in den Kühlschrank stellen wegen des Frostings. Ansonsten: Verzieren, wonach das Herz gerade kräht oder pura natura essen.

Viel Spaß beim Nachbacken und

all the love in the universe,

Jeanny

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Gini 24. August 2011 um 20:03 Uhr

    Kann man die auch mit dem aktuellen Lieblings-cupcake-Muffin-was-auch-immer-Rezept machen? Oder laufen die mir dann zu sehr auseinander?

    Antworten
    • Virginia 24. August 2011 um 20:51 Uhr

      Hallo Gini, das kann man pauschal nur sehr schwer beurteilen. Wichtig wäre wohl, daß es ein eher zähflüssiger Teig ist und die Teige unterscheiden sich in ihrer Konsistenz ja manchmal erheblich. Auch bezüglich der Backzeit muß man ein wachsames Auge haben, aber wie ich immer sage: einfach probieren. Hast Du einen bestimmten Muffin/Cupcake hierfür im Auge?

      Liebe Grüße, Jeanny

      Antworten
      • Gini 25. August 2011 um 15:58 Uhr

        Mhmm nicht direkt…Ich nehme mal an dass zB dein chai-cupcake oder der mit Lavendel aufgrund der Milch zu dünn sind. Aber ich werds mal mit irgendeinem Teig von festerer Konsistenz probieren und dir Bescheid geben 🙂

        Antworten
  3. Katrin 24. August 2011 um 21:23 Uhr

    Wow, die kannte ich noch gar nicht! Die Idee ist echt super, das muss ich mir unbedingt merken 🙂

    Danke fürs Teilen!

    Antworten
  4. niner // We Choose Organic baking Blog 29. August 2011 um 22:34 Uhr

    mmhmmmmm ICH LIEBE whoopie pies!

    Sehen super yummy lecker aus, vielen Dank für den tollen Blogpost.

    Liebste Grüße from one baker to another 🙂
    niner 🙂

    Antworten
  5. Rina 11. März 2012 um 14:46 Uhr

    hey 🙂
    wunderbares Rezept hab es etwas abgeändert und ich muss sagen die Dinger machen süchtig ! Total saftig und schokoladig, herrlich !
    Liebe Grüße und vielen Danke den Beitrag war mein Startprojekt !:-*

    Antworten
Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert