Wonach ist dir heute?

Wenn du das hier liest, habe ich mich etwas Großes getraut: Nicht perfekt zu sein.

Hier sollte der schönste Text zum Mutter sein stehen, den ich je geschrieben habe. Ein Zwischenbericht nach fünf Jahren.

Ein Text, der dich berührt, dich abholt in deiner Welt, mit in meine nimmt, dir haufenweise gute Gefühle gibt und glücklich zurücklässt. So, wie wir es hier schon öfter gemeinsam gemacht haben.

Ich wollte dir so gern zeigen: Ich kann sie noch diese Art Texte, die du so liebst. Die ich so liebe, für die viele diesen Blog so lieben.

Wenn nicht jetzt am Relaunch-Tag, wann dann sollte genau so ein Text hier stehen?

Die Wahrheit ist: Ich bekam ihn nicht hin. Ich setzte mich dran. Doch kein Anfang war gut genug, kein Satz schlau genug. Ich löschte, löschte und löschte. Die Uhr tickte, tickte und tickte. Noch 20 Stunden bis zum Relaunch, 19, 18 und so viel anderes zu tun. Das alles in meinem Nacken. In meinem Hirn Nebel, von all den Nachtschichten.

Und dann begriff ich, dass der Text übers Mutter sein nicht klappte, weil ich zuerst einen anderen schreiben musste: Den über den Druck.

Den Druck, den andere auf uns ausüben, aber den wir uns auch so oft selbst machen. Was davon ist eigentlich wirklich nötig?

Die Frage ist genau mein Thema dieses Jahr. Vor ein paar Wochen schrieb ich den Text Warum es manchmal gut ist, so zu tun, als habe man bereits ein Burnout. Darin erzählte ich, dass ich so viele Projekte wie möglich absagen musste, um wieder mehr Luft zu bekommen für die wichtigsten. Und weniger Druck. Weil ich nicht auf allen Vieren zum Weihnachtsmann kriechen möchte oder gar Schlimmeres. Weil ich mir treu bleiben muss und nur so das Gefühl habe, Arbeit abzuliefern, auf die ich stolz bin.

Auf mein Nein sagen, die Absagen bekam ich ganz unterschiedliche Reaktionen: Verständnis, Unmut und Gleichgültigkeit. Es zeigte mir: Wie die anderen darauf reagieren, ist völlig egal. Was zählt, ist nur das eigene Gefühl. Und das war gut. Ich stand für mich selbst ein. Es fühlte sich an, wie sich hoffentlich meine Kinder fühlen, wenn sie nach meiner Hand greifen, weil ihnen etwas Angst macht – bestärkt und beschützt.

Und: es setzte neue Energie frei. So wie gestern. Als ich beschloss, mich nicht weiter zu quälen mit dem Text übers Mutter sein, sondern mir stattdessen selbst eine Mama zu sein: etwas Gutes zu essen zu holen und erstmal die wichtigsten Dinge fertig zu machen. Alles andere würde schon kommen, ganz von alleine wie immer, wenn die Zeit dafür reif ist.

Wenn du das hier liest, habe ich mich also getraut, nicht perfekt zu sein. Aber glücklich.

 

Herzlich, 

 

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Lisa 6. November 2019 um 08:22 Uhr

    Guten Morgen Steffi,
    nach der ganzen Anspannung wünsche ich Dir eine unaufgeregte Vorweihnachtszeit!
    Und ich freue mich auf Deinen Text übers Muttersein.
    Dann irgendwann-
    Herzlich,
    Lisa

    Antworten
  3. Katja 6. November 2019 um 08:34 Uhr

    Liebe Steffi,

    Ich finds geil! Richtig richtig geil!
    Danke, dass du auch hier wieder einmal mutig bist und auch Vorreiterin. Warum sich den Druck machen, wenns nicht geht? Warum ihn sich selbst machen? Einfach mal nein sagen und ehrlich dazu stehen. Das ist doch viel größer, oder? Und das tut uns allen gut.
    Und der Druck mit der neuen Seite war groß genug… ich weiß was hier alles drin steckt…
    Dein Text übers Muttersein wäre bestimmt schön. Aber dieser Text ist es auch. Und der andere Text schreibt sich, wenn wieder mehr Muse ist!

    Und dann natürlich noch an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zum Relaunch! Applaus!!!
    Die Seiten, die sich jetzt wieder aufbauen, die sind wunderbar ;-)))

    Herzlich,
    Katja

    Antworten
  4. Marie 6. November 2019 um 08:50 Uhr

    Danke, lieben Dank, dass du du bist!
    Herzlichst Marie

    PS. Neuer Auftritt sehr ansprechend! Megastark!

    Antworten
  5. Lilli 6. November 2019 um 08:51 Uhr

    Liebe Steffi, nicht nur wegen der berührenden Texte übers Muttersein sind wir hier, sondern wegen der Ehrlichkeit. Danke für den Text, nein sagen zu können ist so wahnsinnig wichtig. Guten Neustart heute hier, habt Ihr klasse umgesetzt und dann freue auch ich mich auf den Text, wenn Du ihn umsetzt 🙂 Lg, Lilli

    Antworten
  6. Carolin 6. November 2019 um 08:59 Uhr

    Was für ein wunderschöner Text! Ich habe gerade mein eigenes großes Projekt mit fester Deadline und lerne gerade genau das gleiche.
    Ach ja, das neue Design ist toll geworden!

    Antworten
  7. Ingrid 6. November 2019 um 09:02 Uhr

    Liebe Steffi,

    Tolle neue Seite, herzlichen Glückwunsch! Und ich würde sagen, von außen, sehr perfekt – ob mit oder ohne geplantem Text übers Muttersein, der Alternativtext ist ebenfalls wichtig, vielleicht sogar wichtiger!

    Alles Gute weiterhin für Dich und dein tolles Team,

    Ingrid

    Antworten
  8. Lisa 6. November 2019 um 09:49 Uhr

    Steffi Luxat und Jonathan van Ness sind meine spirit animals.

    Antworten
  9. Vanessa 6. November 2019 um 10:24 Uhr

    Eigentlich bin ich so eine stille Henne, welche immer fleißig liest aber nichts von sich gibt. Heute MUSS ich dir schreiben. Von Herzen gratuliere ich dir und deinem Team für diese wunderschöne neue Seite, eine grandiose Box die ich mir grade selbst geschenkt habe und dafür das du so bist wie du bist!!! Authentisch, ehrlich, mitfühlend und inspirierend und das obwohl unsere Welten recht wenig gemeinsam haben. Du bist eine der wenigen Blogs die ich seit Jahren verfolge weil du nicht völlig abgespaced bist. Viele herzliche Grüße und jetzt eine ruhige Vorweihnachtszeit! Vanessa

    Antworten
  10. Arnika 6. November 2019 um 11:10 Uhr

    Liebe Steffi!
    Danke für einen Text zum NEIN sagen.
    Für Anti-Perfektionismus und fürs reinschauen lassen ins Hirn und was das so alles an Druck produziert. Du musst, und wenn und aber…
    Ja sich selbst eine gute Mutter zu sein. Sich selbst das sichere und gute Gefühl zu geben, dass wir Mamas unseren Kindern ja immer wieder so unbedingt ermöglichen wollen. So perfekt wir können.
    Dabei reicht eine Hand und ein Herz voller Liebe.
    Vor allem für uns selbst. Denn dann können wir auch allen um uns herumgeben. Weil wir selbst aus der Fülle heraus leben.
    (klappt nicht immer so toll wie es sich hier so schreibt und liest. Manchmal gehn wir uns auch gewaltig selbst auf den Sack. Und die to dos und das leben gleich noch mit…)
    Ich mach den Sack hier zu so wie ich ihn aufgemacht habe. Vom Glück des NEIN sagens.
    Seid fast einem Jahr mache ich gefühlt vor allem das. Schluß mit Altem, mit Verhalten, mit Projekten, mit Mind-Fuck,…
    Und was soll ich sagen.
    Es war und ist das BESTE was ich seid langem gemacht habe. Und der neue Raum füllt sich mit den wunderbarsten Möglichkeiten 🙂
    Also: DANKE für inspirierende Worte zum lassen. loslassen. seinlassen.einlassen.

    Antworten
  11. Anna 6. November 2019 um 12:07 Uhr

    Chapeau! Ich finds megatoll, dass du dich das getraut hast. Davon braucht es in unserer Gesellschaft eigentlich mehr.
    Und grundsätzlich mal danke für immer gute Unterhaltung mit Tiefgang☺️
    Liebe Grüße, Anna

    Antworten
    • Steffi 6. November 2019 um 12:36 Uhr

      @Anna: Liebe Anna, so, so gern! Das Beste ist: es fühlt sich so gut an, ehrlich mit sich selbst und anderen zu sein. So ein einfacher Trick gegen den Druck, vergisst man nur manchmal! Herzliche Grüße, Steffi

      Antworten
  12. Petra von FrauGenial 6. November 2019 um 12:24 Uhr

    Das erinnert mich an den Podcast, den ich letztens von Dir gehört habe. Da musste ich so lachen, als Du meintest, das der Druck wie ein DHL Paket ankommt und Du überhaupt keine Lust auf den Druck hast. Finde ich klasse und finde ich super das Du da so konsequent bist! Denn lieber Herzblut statt die ganze Zeit halbherzig abzuliefern

    Antworten
  13. Hannah 6. November 2019 um 12:29 Uhr

    Der Relaunch ist wahnsinnig toll geworden, ich bin sehr begeistert vom neuen Design und auch von Deinem Mut nicht nur ehrlich zu sein, sondern auch immer wieder neue Dinge auszuprobieren und anzugehen. Ganz großes Kino!!! LG Hannah

    Antworten
  14. Verena 7. November 2019 um 17:39 Uhr

    Liebe Steffi,
    Dein Text berührt mich gerade sehr.
    Ich bin momentan sozusagen auf dem Weg von der Geschäftsführerin zur Zwillings-Mama und spüre jetzt so sehr wie nie wie wichtig es ist, die eigene Energie einzuteilen.
    Toll, dass Du es zugelassen hast.
    Viele Grüße
    Verena

    Antworten
    • Steffi 7. November 2019 um 20:28 Uhr

      @Verena: Liebe Verena, das freut mich, dass dich der Text berührt. Und oh ja, Kinder zeigen einem eigene Grenzen auf, was sehr gut tut, weil man gezwungen wird, sie besser zu wahren. Du machst das bestimmt ganz toll! Herzliche Grüße, Steffi

      Antworten
  15. StefAnie 7. November 2019 um 18:25 Uhr

    Nach „herzlich“ kommt kein Komma.

    Antworten
  16. Anna Voigts 7. November 2019 um 22:20 Uhr

    Sweet, Steffi!

    Überaus gelungener Text, passend zur neuen Seite.
    Du bist echt so eine Rakete. Was Du in diesem Jahr alles gepackt hast, Wahnsinn!!
    Eigentlich könntest Du ab jetzt in die wohlverdienten Ferien bis 2020 gehen.
    Aber ich hoffe natürlich noch drauf, dass Du mit uns noch ein paar Tips für eine endlich mal entspannte Vorweihnachtszeit teilst.

    BTW: Ich würd zu gern mal mit Dir einen trinken gehen..:-)

    Antworten
  17. Andrea 8. November 2019 um 07:48 Uhr

    Sieht alles sehr schön aus, tolle Farben! Nur die Schrift kann ich (auf dem Handy) ziemlich schlecht lesen, irgendwie verschwimmt sie vor den Augen … Sonst aber wirklich super geworden! LG Andrea

    Antworten
  18. Steffi 8. November 2019 um 09:17 Uhr

    Hi Steffi und Team,
    herzlichen Glückwunsch zum Relaunch! Ich freue mich wie Bolle auf alle Texte und alles was noch kommt!! Ich habe vor Jahren mit einer Freundin gesprochen die bei einem Bestatter arbeitet und darüber geschrieben. Mir war ganz flau weil ich nicht sicher war ob sowas gut ankommt. Nun hast du auch einen Artikel über eine Bestatterin dabei und in meinem Kopf ist angekommen: man kann und darf veröffentlichen was man will solange der Bauch sich gut dabei fühlt, auch wenn es ein Nischenthema ist! Danke dafür. Die vielfältigen Themen sprechen mich sehr an. LG Steffi

    Antworten
    • Steffi 8. November 2019 um 11:23 Uhr

      @Steffi: Liebe Steffi, aber hallo! Ich habe fürs Endlich Ich-Abo sogar eine Hospizmitarbeiterin im Podcast interviewt. Natürlich sollten wir auch über das Thema sprechen – geht uns doch alle an! Herzlich, Steffi

      Antworten
  19. Heide 8. November 2019 um 18:00 Uhr

    Das ist perfekt, Steffi!

    Antworten
  20. Ann*e 8. November 2019 um 19:04 Uhr

    Liebe Steffi,
    Ich sitze hier und die Tränen laufen was das Zeug hält…ich bin so froh, dass dein Blog (&somit deine Podcasts und dann auch das Abo) mich gefunden haben und mich begleiten auf meiner ganz eigenen Suche nach meinem ganz eigenen Ich. Unglaublich wie sehr deine Gedanken, Fragen und Texte zu meinem Gedankenkonfetti passen und wie sehr mich das inspiriert! Danke dafürfühl dich lieb gegrüßt von Ann*e

    Antworten
    • Steffi 8. November 2019 um 20:38 Uhr

      @Anne*e: OH Anne, das freut mich so, dass wir uns gefunden haben. Gedankenkonfetti – was für ein schönes Wort! Das hab ich auch so oft. Schön, dass du hier bist, das motiviert mich sehr, mehr solche Texte zu schreiben. Herzlich, Steffi

      Antworten
  21. Anabelle 9. November 2019 um 11:31 Uhr

    Liebe Steffi, was ein wunderbarer Text der für mich gerade zur rechten Zeit kommt. Nach einer schlaflosen Nacht, ist es dein Text der mich anspornt weiterhin nicht perfekt sein zu wollen. Gestern habe ich mich getraut alle meine Gefühle und Gedanken mal raus zu lassen ohne Angst vor der Reaktion meines Gegenübers. Es war befreiend und hat unfassbar gut getan. Und dein Text heute morgen hat mich darin bestärkt genau so weiter zu machen. Danke dafür! Herzliche Grüße Anabelle

    Antworten
  22. Jana 11. November 2019 um 20:45 Uhr

    Einfach super, weil es so ehrlich und authentisch ist. Genau das, was wir in dieser digitalen Welt mehr brauchen. Es gehören eben alle Seiten im Leben dazu, nicht nur die schönen und perfekten.
    Danke dafür, liebe Steffi!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen

Hat Kolumnistin Susanne Kaloff ihre wahre Liebe in 27 Tagen gefunden? Auf jeden Fall sucht sie schon nach Rosen und Hochzeitskleidern…
Kann man seine wahre Liebe in 27 Tagen finden? Autorin Susanne Kaloff probiert es aus – und trifft dabei auf Kranichpärchen und Mehlmotten.
Macht Selbstdisziplin glücklich? Wenn es zum Rausch statt Nervenzusammenbruch führt, dann schon, findet Kolumnistin Susanne Kaloff.
Wie hält man es aus, wenn im Leben nicht alle Träume in Erfüllung gehen? Susanne Kaloff weiß Antwort in ihrer neuen Kolumne.
Ist er der Richtige? Auf meiner Suche nach der großen Liebe, traf ich oft die Falschen.
Wie ist es, eine Urlaubsliebe zehn Jahre später ausfindig zu machen und wiederzusehen? Ich hab’s ausprobiert und aufgeschrieben.
Muss man seiner Freundin alles erzählen? Und wie verändern sich Freundschaften, wenn man älter wird?
Was, wenn mir etwas passiert? Wie wissen meine Kinder dann, wie sehr ich sie liebe? Oder vielleicht sogar: geliebt habe?