Ein Mahl etwas Gutes:

Eine magische, marokkanische Quinoa Bowl hat Lynn Hoefer für uns kreiert. Inspiriert von ihrem Besuch in Marrakesch.

Wer einmal in Marrakesch gewesen ist, der wird es entweder geliebt oder gehasst haben. Vor einem Jahr habe ich diese faszinierende Stadt zum ersten Mal besucht und war erst einmal überwältigt von all den neuen Eindrücken. Obwohl ich gerne und viel reise, war Marrakesch für mich ein ganz neues Erlebnis. Die engen, roten Gassen in der Medina, die verwirrenden Souks (Basare) und die magischen Riads (Unterkünfte) haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das Highlight unseres Trips war für mich aber – wer hätte es gedacht – das Essen. Aber nicht nur das. Die ganze Atmosphäre in den trendigen und hippen Restaurants in Marrakesch war definitiv die Reise Wert.

Doch kann Marrakesch auch schnell überwältigend wirken. Deswegen ist es wichtig, sich ein ganz besonders schönes Riad zu suchen, in das man sich zwischendurch zurückziehen kann. Hier kann man dann mit einem The à la Menthe (nur, wenn man gerade keine Zuckerkur macht) oder frisch gepressten Säften den Blick über die Dächer der trubeligen Stadt genießen.

Aber kommen wir mal schnell wieder zurück zum Essen. Ich schreibe hier ja keine Reise-Kolumne. Besonders cool fand ich das Restaurant Le Jardin. Versteckt hinter einem unscheinbaren Tor liegt diese smaragdgrüne Oase. Der Moment, wenn man durch den schmalen Gang steigt, sich fragt, ob man hier richtig ist und dann plötzlich in einem Meer aus Pflanzen, Gerüchen und trendigen Möbeln steht, hat für mich den Charme von Marrakesch ausgemacht. Und natürlich das hammer leckere Essen. Ist ja klar.

Was die marokkansiche Küche auszeichnet? Viel geschmorrtes Gemüse, frische Kräuter, frisch gemahlene Gewürze und Zitrusfrüchte en masse. Leider auch massenhaft Zucker, weswegen man Gebäck und Co. in Marrakesch lieber auslässt. Wer jetzt denkt „buh, Lynn, voll die Spielverderberin“ hat sich noch nie die Zähne an einem marokkanischen Keks ausgebissen.

Damit wir uns diese Woche alle ein Stück Marrakesch in die Küche holen können, gibt es heute diese magische Marokkanische Quinoa Bowl. Sie steckt voller Nährstoffe, Antioxidantien, guten Fetten und enthält keinen hinzugefügten Zucker. Das Dressing wird durch Orangensaft gesüßt. Besonders interessant ist der Zimt, wenn ihr so wie ich so gut es geht auf Zucker verzichtet. Zimt stabilisiert nämlich den Blutzuckerspiegel und beugt so Heißhungerattacken vor. Deshalb gebe ich zu jeder Jahreszeit Zimt in mein Frühstück, um den Tag gleich Blutzuckerstabil zu starten.

Die Zutaten lassen sich übrigens super am Sonntagabend vorbereiten und in Glascontainern im Kühlschrank aufbewahren. „Meal-Prep“ heißt das ja heutzutage. So kann man sich jeden Morgen eine frische Bowl zubereiten und mit ins Büro nehmen. Die Avocado würde ich allerdings erst kurz vor dem Essen frisch hineinschneiden. Das Dressing hält sich ebenfalls lange in einem Glas im Kühlschrank.

Für alle, die es interessiert, habe ich letztes Jahr einen ganzen Marrakesch-Guide, sowie einen Guide für gesundes Essen in Marrakesch auf meinem Blog veröffentlicht.

Und jetzt Happy Cooking!

Eure Lynn

 

Für 4 Personen

3 Karotten

2 Zucchini

2 Paprika

200g Quinoa

1 EL Kokosöl oder Ghee

1 rote Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 TL Kreuzkümmel

½ TL Zimt

½ TL Paprikapulver

der Saft 1 Zitrone

2 Avocados

70g Mandeln

5 Datteln

drei Stängel Minze

100g Blattspinat

 

Für das Dressing

3 EL natives Olivenöl

2 EL Apfelessig

½ TL Kreuzkümmel

der Saft einer halben Orange

1 TL Dijon-Senf (optional)

 

Top it off:

Rote Bete Humus

Kichererbsen

Ziegenkäse

Petersilie

Frühlingszwiebeln

 

Das Gemüse waschen, die Karotten schälen, die Paprika entkernen und alles in mundgerechte Stücke schneiden. Mit Olivenöl träufeln und mit etwas Meersalz und Pfeffer würzen und ca. 20 – 30 Minuten bei 180 °C Ober-und Unterhitze rösten.

Das Quinoa gut abspülen. Die Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein hacken. In einem Esslöffel Kokosöl anbraten, die Gewürze dazugeben und ca. eine Minute mitanbraten, damit sich ihr Aroma entfaltet. Das Quinoa sowie 600ml Wasser dazugeben, aufkochen, die Hitze reduzieren und ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Den Zitronensaft auspressen, die Avocados entkernen, das Fleisch würfeln und mit dem Zitronensaft beträufeln, damit es nicht braun wird. Die Mandeln grob hacken oder auch gerne ganz lassen.

Die Datteln entsteinen, fein würfeln und unter das Quinoa mischen. Die Minze fein hacken und ebenfalls unterheben. Den Spinat waschen und trocken tupfen. Alle Zutaten für das Dressing miteinander vermischen.

Das Quinoa, das geröstete Gemüse, den Spinat, die gehackten Mandeln und die Avocadostücke auf vier Bowls verteilen und mit dem Dressing servieren.

10 Comments

  1. Antworten Lilli 20. März 2018 um 08:14 Uhr

    Liebe Lynn, Marrakesch steht schon ganz lange auf meiner Reiseliste, ich stelle es mir so schön vor, so bunt und sehe mich mit vielen Babouches im Reisegepäck zurückkommen. Die Bowl klingt super lecker, danke für die Inspiration, das mit dem Zimt wusste ich noch gar nicht, wo ich doch Zimt so mag. Jetzt hüpfe ich gleich mal auf Deinen Blog und werde Deinen Reisebericht lesen. Schönen Tag, Lilli

    • Antworten Lynn 20. März 2018 um 19:47 Uhr

      Hallo liebe Lilli,
      Marrakesch ist wirklich mal ein ganz anderes Erlebnis. Man muss sich halt drauf einstellen, dass es trubelig und bunt wird und auch etwas überwältigend, aber uns war das vorher bewusst und deshalb konnten wir die Tage wirklich genießen. Was ich jedem empfehlen würde, ist einen Ausflug nach Essaouira zu machen. Das ist weniger trubelig und eben am Meer gelegen und definitiv mein Highlight während der Reise gewesen. Vielleicht klappt‘s ja bald bei dir mit der Reise. 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

  2. Antworten Stephanie 20. März 2018 um 08:31 Uhr

    Als Vielgereiste kann ich nur sagen: Marrakech ist ein Must und gehört zweifelsfrei zu den Top 10 der Welt… ein lebendiges Märchen voller Zauber und Magie und mit Riads wie aus 1001 Nacht… Marrakech, mon amour…

    • Antworten Lynn 20. März 2018 um 19:48 Uhr

      Hallo liebe Stephanie,
      absolut! Das muss man mal erlebt haben. Und es gibt ja so wunderschöne Riads – alleine deswegen werde ich bestimmt nochmal hinfahren.
      Ganz liebe Grüße,
      Lynn

  3. Antworten Kfobine 20. März 2018 um 09:32 Uhr

    Ich bin noch neu im Verteiler und kenne noch nicht alle “Tricks”.
    Ich würde mich freuen, wenn es eine Version gäbe, die man problemlos ausdrucken kann. Das Einkaufen und Nachkochen ist bei der Menge der Zutaten sonst sehr kompliziert….

    • Antworten Steffi 20. März 2018 um 09:40 Uhr

      @Kfobine: Hallo, guten Morgen! Weißte was: ich schicke den Hinweis jetzt direkt zu meinem Programmierer, der sich darum kümmern wird! Ich hab es schon lange aufm Zettel, aber heute geht’s los! Herzliche Grüße und viel Spaß beim Nachkochen! Herzlich, Steffi

  4. Antworten Judith 20. März 2018 um 10:18 Uhr

    Liebe Lynn,

    das klingt mal wieder köstlich und wird in den nächsten Tagen nachgekocht. Danke für die Inspiration!

  5. Antworten Rana 20. März 2018 um 12:08 Uhr

    Danke, das ist toll!

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Mermaid Uhren
    Stoll Werbung
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Minimarkt
    Lillibell
    byGraziela