Wonach ist dir heute?

balkon-kinderzimmer-blogpost

1. Ostern ist endlich vorbei (bezahlte Kooperation). 

Ganz am Anfang war das Kinderzimmer unserer Tochter Ruby schlicht in Grau-Weiß gehalten. Vergangenes Jahr im Frühling rückte meine Mutter an, hatte bunte Ostereiern im Gepäck und sagte: “Das Kind braucht Farbe!” Sie hing die Eier an den Feigen-Baum auf dem kleinen Balkon des Kinderzimmers. Leider überlebte der Baum den Winter nicht. Die Eier schon. Sie würden bestimmt auch noch den nächsten überstehen, aber ich konnte sie nicht mehr sehen. Wie sie da hingen an der Baumleiche und davor Ruby, die es liebt, aus dem Fenster auf den Balkon und alles drumherum zu schauen. Jetzt mit der Winterzeit wird es ja auch noch früher dunkel – da sah der Baum aus wie ein Skelett mit ziemlich dicken Eiern…

So konnte es nicht weitergehen. Auf dem Weg ins Büro hielt ich gestern mit quietschenden Reifen vor Blume2000, rannte ein Mal quer durch den Laden und griff die Mini-Bäumchen (in groß 4,99 Euro, in klein 1,29 Euro), zwei Hirsche aus Aluguss (je 19,99 Euro – offiziell nicht für draußen gedacht, aber bis zum ersten Frost schaffen sie es locker), diverse kleine Häuschen (in klein 3,99 Euro, in groß 6,99 Euro, auch offiziell nicht für draußen gedacht, beim ersten Frost wandern sie einfach auf die Fensterbank), einen Jutesack (2,99 Euro, einfach zurechtschneiden und mit einem Tacker zum Minisack machen) und zwei Lichterketten für den Außenbereich (je 9,99 Euro, die Kabel sind so dünn, dass sie bei uns wunderbar durch den Türschlitz passen). Zuhause war alles in fünf Minuten aufgebaut, eingestöpselt und holy sh…, so niedlich, ich konnte gar nicht abwarten, es Ruby zu zeigen. Ihre Reaktion war ein lautes “Boah!!!”. Wir kuschelten uns auf ihre großen Kissen vorm Fenster, schauten auf den kleinen Wald und überlegten zusammen, wer in welchem Häuschen wohnt und wie wir die Hirsche taufen. Irgendwann fragte sie: “Und die Eier?”. Ich schaute ihr tief in die Augen und sagte: “Die hat Omi gemopst. Die braucht ein bisschen Farbe. Magst du noch einen Keks?”.

Bei Insta Stories ist die Winterlandschaft beleuchtet zu sehen.

dekobuchdekoideen

2. Schlichte Deko-Ideen aus Dänemark.

Eine großartige Freundin hat mir diese Zeitschrift empfohlen. Die Macher nennen es Buch, aber es fühlt sich eher wie eine feste Zeitschrift an. Ist ja auch egal, auf jeden Fall gibt es darin sehr schöne schlichte Dekoideen für die Winter- und Weihnachtszeit zu sehen. Zum Beispiel wie man aus zwei, drei Tannenzweigen schneeflockenförmige Dekohänger bastelt. Oder einfach verschiedene Tannensorten hübsch in Vasen oder als Girlande drapiert. Damit Geschenke einpackt. Der Text ist auf dänisch, aber den braucht man auch gar nicht, so simpel sind die Ideen. Pinterestsüchtige dürften ein, zwei davon schon in ähnlicher Ausführung kennen. Genau das ist aber das Schöne an diesem Buch – es will so gar nichts. Es zeigt einfach nur ein paar schlichte, schöne, stimmungsvolle Bilder und wer mag, der mag’s und wer nicht, der eben nicht.

Das Buch kostet ca. 23 Euro, kann hier bestellt werden. Mir fällt gerade ein, ich könnte es Morgen ja auch einfach mal bei InstaStories blättern für euch, damit ihr reinschauen könnt. Mach ich. Ist versprochen. Puh, schnell einen Erinnerungszettel machen… Einen Zettel? Einen Zettel. Schön old school.

 

schiff-ohhhmhhh

3. Ein Schiff ist gekommen… und hat Fitz mitgenommen. Ins erste eigene Bett. Weil das BabyBay zu klein geworden ist. Das musste natürlich gefeiert werden. Meinerseits mit diesem so unglaublich schönen Segelschiff, das eigentlich ein Drachen ist, aber auch einen fantastischen Job als Mobilée macht. Kostet in dieser Größe 49 Euro, ist handgefertigt, gibt es auch noch größer, zu bestellen – hier. Nicht erschrecken, man muss sich kurz auf die Warteliste setzen lassen. Das ist quasi die neue Birkin Bag, nur sehr viel günstiger. Weißte Bescheid.

 

4. Der Rabatt-Rabatz. 

Der frühe Vogel fängt das beste Geschenk. Ein total bekanntes Sprichwort. Noch bekannter: Der frühe Vogel macht sich im Dezember schön locker und isst in Ruhe Plätzchen, weil er schon alle Geschenke hat. Ha! Dank dem Rabatt-Rabatz, der hier diesen November startet. Genauer: diesen Sonntag geht es los. Noch genauer: Ich habe mit den Machern vieler meiner (und eurer, wie sich gezeigt hat) Lieblingsmarken gesprochen, ob sie Lust hätten, euch einen exklusiven Rabatt für den ganzen Monat zu geben. Haben sie! Mit der Auswahl schafft ihr es bis Ende des Monats für Geschwister, Freunde (mit und ohne Kinder), Großeltern, Nachbarn, den heimlichen Schwarm/die Affäre – einfach für alle ein Geschenk zu finden. So günstig wie nie, so entspannt wie nie. Ganz viele der Partner machen auch gleich die Preise ab, verpacken es nett und ihr könnt es einfach direkt an den Beschenkten schicken lassen. Natürlich auch an euch selbst. Weil mal ehrlich – wer weiß außer dem Weihnachtsmann und uns schon besser, was wir uns wirklich wünschen, oder? Yes! Wir sehen uns Sonntag! Nee, sehen tun wir uns ja Gott sei Dank nicht. Sagen wir es so: ab in die Jogginghosen, rauf auf die Couch, habt Mut zur miesen Frise und lasst uns gemeinsam shoppen Sonntag! Ich freu mich auf euch!

 

dietrinkendefrau

5. Die trinkende Frau. 

Ich habe leider nie geschafft, Elisabeth Raethers Kolumne “Die trinkende Frau” im Zeit Magazin zu lesen. Wahrscheinlich hat mein Hirn sie ausgeblendet. Nach dem Motto: “Trinken? Darf ich nicht, lese ich nicht.” Ach so ein Quatsch, ich hab’s einfach vor lauter Kinder kriegen nicht geschafft, die Zeit zu lesen. Und wenn, war die Kolumne nicht drin. Umso mehr freue ich mich jetzt über die Zusammenfassung der Kolumnen, plus ein paar neue on top, in Buchform (Die trinkende Frau, 14 Euro, Piper). Ich habe sie alle gelesen. Vergangenes Wochenende im Wellnesskurzurlaub. Die sind sensationell. Sie handeln vom Leben als Frau im Allgemeinen. Vom Feminismus. Kalten Muschis. Und anderem Alkohol. Elisabeth Raether ist verdammt schlau (und hat einen großartigen Humor). Und schlaue Menschen, die auch noch schreiben können, schaffen es, mit wenigen Worten irre viel zu sagen. Ich versuch das jetzt auch mal: Kauft! Euch! Dieses! Buch!

 

6. Code Black.

Etwas eindimensional mein Serien-Geschmack, ich weiß. Gib mir Ärzte, gib mir Liebesgeschichten und ich bin dabei. Jetzt auch bei Code Black (via Amazon Prime). Die US-Serie erzählt aus dem wilden Alltag im L.A. County Hospital. Das Krankenhaus gibt es wirklich und es gilt als das, wo am meisten los ist in ganz Amerika (siehe auch diese großartige Dokumentation). Code Black bedeutet, dass es mehr bedürftige Patienten gibt als zur Verfügung stehende Hilfe. Natürlich geht es in der Serie auch um die zwischenmenschlichen Beziehungen der Nachwuchsärzte zu den älteren Ärzten, wie man es so kennt. Wobei ich es nicht fassen kann, dass Dr. Neal Hudson in Staffel zwei nicht mehr dabei ist. Angeblich kam er bei den Zuschauerinnen nicht an. Hello?

 

lippenstift

7. Lippenpflege mit Farbe.

Meine Kosmetikerin kennt das beste Zeug. Jetzt hat sie mir diese Lippenpflege mit etwas Farbe geschenkt. Hydracolor heißt das Pflegestift und ist herrlich. Frei von bösem Zeug, schön cremig und lässt einen dank der Farbe gleich lebendig(er) aussehen. Ich hab ihn in einem Braunton (Nummer 31), kostet circa 6,99 Euro und gibt es in ausgewählten Apotheken und ach guck, auch hier online.

 

lisqa

8. Diese engagierte Frau.

Auf Instagram und Facebook habe ich Lisa bereits verlinkt. Aber ich muss es hier einfach auch noch mal tun. Kennt ihr schon Lisa Rüb aka Lisqa? Sie schneidert entzückende, gemütliche Kidsfashion und möchte gern ihre Produktion zusammen mit der Stichbystich-Werkstatt, die geflüchteten Frauen Arbeit gibt als Näherinnen, realisieren. Dafür sucht sie via Crowdfunding Unterstützung. Es gibt auch entzückende Dankeschöns, wenn man spendet. Ich habe direkt das Kleid, siehe oben, bestellt und die Kampagne unterstützt. Wenn ihr auch helfen mögt, einfach hier klicken.

 

janerklaerbuch

9. Dieses Buch für Kinder über Hamburg.

Das, das ist der Jan. Und der Jan, der erklärt kleinen Kindern jetzt, wie das Leben so läuft in Hamburg. Wo die Schiffe ankommen und abfahren, was passiert, wenn man in’s Klo macht, wo das so landet. Heißt ja auch: Das große Hamburg-Erklär-Buch (18 Euro, Junius Verlag). Ist für alle, die gern was lernen und schlau schnacken möchten. Der Jan, der ist übrigens unser Nachbar. Der betreibt das Geschäft Human Empire. Da verkauft er nicht nur sein eigenes Buch, sondern auch andere sehr besondere Bücher. Gibt ganz vielen (Jung-) Designern und (Neu-) Autoren eine Chance, ihre Produkte zu verkaufen. Weil der Jan so lieb ist, möchten wir heute auch lieb sein zum Jan. Deshalb und weil es stimmt, sagen wir: Dieses Buch ist toll! Wenn ihr mögt, kauft es. Da freut sich nicht nur der Jan.

 

10. Richtig rummachen.

Vorgestern stand ich hier ums Eck in der Mittagspause an einem Buffett, lud mir den Teller voll, neben mir zwei Frauen Ende zwanzig. Die eine: “… und auf was hättest du mal wieder Lust?”. Die andere: “Oh man ey, ich würde soooooo gerne mal wieder richtig rumachen! So richtig! Mit allem Drumherum! Darauf hätte ich sooooo richtig Bock!!!”

 

In diesem Sinne: Schönes Wochenende! Macht schön rum! Wir sehen uns Sonntag!

Herzlich,

Steffi

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Verena 4. November 2016 um 15:39 Uhr

    Ach, wie schön! Ich sitz mal wieder vorm PC und muss laut lachen. Wenn mein Mann mich hört, fragt er schon immer: ” Und was gibts Neues bei der Steffi…?”
    Danke dafür! Liebste Grüße Verena

    Antworten
  3. Camilla Tange Peylecke 5. November 2016 um 12:34 Uhr

    Thank you so much for writhing about my christmas book ‘Grangivelig jul’
    the biggest smile from me
    Camilla

    Antworten
  4. Rieke 13. November 2016 um 16:12 Uhr

    Ou, das Segelboot ist der Hammer! Hast du die Drachenfäden abgeschnitten oder kann man es irgendwie anders machen und jetzt als Mobile und bei Bedarf mal als Drachen nutzen?

    Antworten
Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert