Wonach ist dir heute?

Wie oft stand ich in einem meiner Lieblingseinrichtungsläden in Bremen (das Summerhouse) eigentlich schon vor diesem Regal mit Gefäßen und Vasen unterschiedlichster Formen und Größen, schön sortiert nach Farben? Immer wieder. Überhaupt. Kollektionen ziehen mich magisch an. Viele Dinge in einer Farbe oder ein und das gleiche Ding in verschiedenen Farben üben eine Anziehungskraft auf mich aus, die ich kurz mit “das ist so schön, daß ich es am liebsten ESSEN würde” beschreiben möchte. Der Blog Collection a day gehört daher wohl zu meinen absoluten Lieblingen. Hier wurde ein Jahr lang jeden Tag ein Bild eingestellt mit einer Sammlung trivialster Dinge wie Wäscheklammern oder Geschenkbandschleifen. Ihr könnt Euch vorstellen, daß ich jeden Tag fasziniert vor dem Bildschirm klebte und mich über die vielen Sammlungen toller Dinge freute.


Vielleicht wirft es ein etwas fragwürdiges Licht auf mich, wenn ich mich an dieser Stelle oute: In unserem vorherigen Zuhause hatte ich alle Bücher nach Farbe sortiert. Auf meinem neuen Schreibtisch steht eine Töpfchen voller weißer Knöpfe in unterschiedlichen Größen und unterschiedlichster Textur. Alte Garnspulen zieren mein Bilderregal und Holzkochlöffel groß und klein jung und alt bereichern meine Küchenablage. Und dann diese Vasen und Gläser und Töpfe im Einrichtungsgeschäft. Wenn ich mir alle kaufte, würde kein Geld mehr übrig bleiben für so-sicher-wie-das-amen-in-der-kirche-bevorstehende-Sommerkleidcheninvestitionen. Und dann in einer schlaflosen Dr. Meier durchtränkten Nacht erinnerte ich mich, vor Jahren in dem Martha Stewart Magazin “Living” über ein Do-it-Yourself Projekt gestolpert zu sein, welches meinen Geldbeutel SO WAS von schonen würde. Denn für dieses Projekt hatte ich wirklich alles im Haus, schon da, alles bereits abgeschrieben und nur noch auf einen gebührenvollen Einsatz wartend.

“Es gibt nichts Gutes, außer man tut es” heißt es ja so schön und ich habe es getan. Hier ist es, das DiY-Vasenprojekt. Das ich mir auch sehr gut in verschiedenen Zartblautönen oder Rosa vorstellen kann. Oder auf einer Gartenhochzeit als Centerpieces auf den Eichentischen. Einfach kleine verschiedene Blümchen reinstecken. Ein süßer kleiner Hingucker. Ganz einfach noch hinzu: Hier kamen Nutellagläser (schnell noch leer gemacht, nichts lieber und leichter als das, oder?), Marmeladengläser, Joghurtgläser (Joghurt aus Gläsern rocks!), Orangina-Flaschen, Apfelmusgefäße und Trinkgläser zum Einsatz.

Wider Erwarten werden diese nicht angesprüht oder von außen angemalt, sondern mit ganz regulärer überallerhältlicher Dispersionsfarbe aus dem Baumarkt gefüllt. Toll da schneller fest ist auch Lackgrundierung, die es in verschiedenen Farben gibt. Durch die Beschichtung von innen statt von außen wirkt die Farbe schön gleichmäßig und eben. Die Dispersionsfarbe kann man auch schön mit Abtönfarbe in verschiedene Farbstufen mischen.

 

Die Farbe in das Gefäß geben und ganz schnell schwenken, drehen, schütteln (dann aber das Verschließen bitte nicht vergessen, meine Lieblingsjeans hat es nämlich leider ganz schön erwischt). So lange, bis kein Fleckchen mehr unbemalt ist. Dann trocknen lassen, was zugegebenermaßen einen ganzen Tag dauerte. Dabei aber auf keinen Fall auf die Heizung stellen. Gibt Risse. Falten. Bröckelt. Nicht schön. Dann mit Wasser befüllen, was der Farbe gar nichts ausmacht (wer – wie ich – seine Lieblingsjeans schon mal unfreiwilligerweise mit Dispersionsfarbe verziert hat, wird wissen, was ich meine. Wasser macht Dispersionsfarbe nur noch störrischer und scheinbar unkaputtbar).

Dann zum Blumenhändler Eures Vertrauens eilen, Blümchen kaufen und auf die verschiedenen Gefäße aufteilen.

Das Vasenprojekt hat wirklich Spaß gemacht. Und gefällt sogar meinem Mann, der beim kläglichen Versuch meiner, ihm dieses Projekt vorher zu erklären, erst mal ungläubig mit den Augen gerollt hatte. Überzeugen und begeistern konnte ihn allerdings von der ersten Minute an das Argument, ich könne die Vasen natürlich auch in meinem Lieblingseinrichtungsladen kaufen. Für huiiiiii viele Euros.

Einen wundervollen Tag Euch,

all the love in the universe,

Jeanny

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Josali 26. Januar 2011 um 07:42 Uhr

    guten Morgen,
    das ist ja mal ne richtig tolle Idee und so kann man für jeden Kaffee-/Teetisch und zu jedem Blümchen die passende Vase färben. Wie schön, das muss ich probieren.
    Liebe Grüsse
    Josali

    Antworten
    • Virginia 26. Januar 2011 um 10:05 Uhr

      Hallo Josali, Du hast recht. Und v.a. kann man diese vielen Gläser noch mal verwenden, die sonst im Müll bzw. Glascontainer gelandet wären 🙂

      Liebe Grüße zurück ♡
      J

      Antworten
  3. nike 26. Januar 2011 um 09:25 Uhr

    tolle idee!
    sieht wunderschön aus! kann ich mir auch sehr gut in meinen wohnzimmer vorstellen 🙂
    einen tollen tag & liebe grüße
    nike

    Antworten
  4. Earny from Earncastle 26. Januar 2011 um 09:31 Uhr

    was für eine tolle Idee! danke.

    ich habe mal vor Jahren einfach solche Gegenstände mit gewöhnlichem umhüllt – hatte dann Struktur und sah auch nicht schlecht aus.
    leider kann ich auf kein Foto verlinken..

    Antworten
  5. Hedi 26. Januar 2011 um 09:33 Uhr

    Wooooooooooooooooooooooooooooooow. Sieht aus wie aus einem Wohnmagazin. Wunderhübsch, Jeanny!

    Antworten
  6. FrauEule 26. Januar 2011 um 09:41 Uhr

    Gefällt mir ausgesprochen gut und beim Lesen habe ich schmunzeln müssen: Vor rund 40 Jahren habe ich eine Deko-Ecke in meiner ersten Wohnung gehabt und dort verschiedenste Gurkengläser aufgebaut. Alle waren mit knallroter Lackfarbe ausgeschwenkt und hatten natürlich den gleichen Effekt, dass der Glanz der Gläser außen erhalten blieb … Die Deko hat dann aber doch nicht so sehr lange überlebt, weil knallrot bei mir schon schnell wieder überholt war 😉
    Weiß in Verbindung mit den zarten Blüten sieht einfach nur genial aus! 🙂
    Lieben Gruß
    Helga

    Antworten
    • Virginia 26. Januar 2011 um 10:04 Uhr

      Liebe Helga, ich kenne das genau. Mit dem sich an rot satt sehen. Wir hatten mal vor langer langer Zeit eine rote Esszimmerwand. Gruselig. Dunkelrot. Schnell wieder übergepinselt 🙂
      Weiß finde ich super. Unser Haus ist sehr weiß (viele Besucher denken, wir wären gerade erst eingezogen und hätten es noch nicht geschafft, zu dekorieren :)))) und im Bezug auf das Vasenprojekt läßt weiß mir gaaanz viel Freiraum für Blütenfarben..

      Tollen Tag Dir,
      Jeanny

      Antworten
  7. aufgebrezelt1 26. Januar 2011 um 09:52 Uhr

    Herrlich, die sind total entzückend :-)….mein Vorsatz für dieses Jahr lautete mir jeden Tag etwas lustiges, schönes, gut tuendes zu suchen, herzustellen, zu machen usw…So bin ich auch auf deine Seite gestoßen…the law of attraction ;-)…ich hab dadurch allein schon soooo viele tolle Inspirationen gefunden! Hab tausend Dank dafür! Ich hoffe bald meinen Blog unter diesem Motto zu eröffnen und werde dich bestimmt an oberster Stelle erwähnen 🙂

    Ich wünsche dir einen fantastischen Tag!
    Liebe Grüße aus dem Süden

    Antworten
  8. Oona 26. Januar 2011 um 10:09 Uhr

    DAS ist doch mal ein handwerklichumsetzbarer Tipp und das Ergebnis läßt sich wirklich sehen!
    Grüße aus Bremen !
    Oona
    die gerade wieder bei Summerhouse einen türkisfarbenden Teller + Tasse mit Piepmätzen drauf erstanden hat … statt einen weißen Schrank :O)

    Antworten
    • Virginia 26. Januar 2011 um 10:17 Uhr

      oh jetzt bin ich aber aufgeregt 🙂 hier liest jemand aus bremen mit? das ist tolltolltoll! und ich weiß genau, welche teller-tassen-kombi du dir gegönnt hast. und daß du diese im weißen buffetschrank rechts vor dem stoffkeller gefunden hast. oder? dir einen wundervollen tag. habe heute morgen zwei schneeflocken gefangen, als ich henri zum kiga brachte. stoooop. wir brauchen soooonne hier an der weser 🙂

      tagchen dir,
      jeanny

      Antworten
  9. Arthurs Tochter 26. Januar 2011 um 10:39 Uhr

    Unsere Wohnung, vor allem Küchen- und Eßbereich, ist so weiß, dass ich mir manchmal selbst vorkomme wie auf einem Raumschiff.
    Und an gesammelten Gläsern herrscht kein Mangel! Danke für die wunderschöne Idee!

    Antworten
  10. zorra 26. Januar 2011 um 10:59 Uhr

    Doofe Frage, nach dem Schwenken kommt die restliche Frage wieder aus dem Glas, oder nicht?

    Antworten
    • Virginia 26. Januar 2011 um 11:10 Uhr

      Generell sollte man nicht all zu viel Farbe in die Gefäße geben. Je dünner die Schicht, desto schneller und besser trocknet die Farbe. Aber sollte überschüssige Farbe im Glas sein, unbedingt ins nächste Gefäß kippen 🙂

      Antworten
  11. tabs 26. Januar 2011 um 11:14 Uhr

    sehr schöne idee! ich habe nur eine frage: wird die farbe nach dem schwenken gleich wieder rausgekippt?

    Antworten
  12. Anna 29. Januar 2011 um 10:56 Uhr

    Hi,

    die Idee ist sowas von genial.
    Leider hab ich meine gesammelten Gläser erst zu Weihnachten mit Marmaladeninhalt verschenkt.
    Aber jetzt kann ich bein Einkaufen auf besonders schöne Gläser achten…. :))
    Eine Frage: Wie hast du die Flaschen ohne Decken(z.B. Orangina) verschlossen?

    Lieben Gruß,
    Anna

    Antworten
    • Virginia 29. Januar 2011 um 14:22 Uhr

      Huhu Anna, die Flaschen ohne Deckel habe ich wohl oder übel mit meinem dicken Daumen verschlossen und dann geschüttelt 🙂
      Wünsche Dir viel Spaß beim Flaschen sammeln. Toll funktionieren auch Milchflaschen! Und Joghurtgläser..

      Dir einen tollen Tag 🙂
      J

      Antworten
  13. Maike 30. Januar 2011 um 04:08 Uhr

    Superschöne Idee, danke dafür. Welche Farbe genau ist gemeint? War im Baumarkt fragen und bekam keine zufriedenstellende Antwort bzgl. der Eignung in punkto Wasserfestigkeit.

    Schönes Wochenende
    Maike

    Antworten
    • Virginia 30. Januar 2011 um 13:40 Uhr

      Ehrliche Antwort, Maike: Auf keinen Fall im Baumarkt fragen 😉 Quatsch beiseite. Ich habe auch gefragt und die Oberprofis wollten mir dann erst mal nicht glauben, weil das würde nicht funktionieren und warum ich das überhaupt mache und Fragezeichen in den Augen und und und. Einfache Dispersionsfarbe. Steht außen drauf. Manchmal heißt das auch Emulsionsfarbe. Die Art von Farbe, mit der man meistens seine Zimmerwände streicht.

      Ich hoffe, Du wirst fündig 🙂 Einfach nicht erzählen, was Du damit vorhast 🙂

      Schönen Sonntag Dir,
      J

      Antworten
  14. veronie 2. Februar 2011 um 18:43 Uhr

    hallo!
    ich bin heute über deine seite gestolpert und sie gefällt mir einfach nur sooooo gut!!!!! ganz toll!!!!
    ich musste auch grad schmunzeln, weil ich zum einen auch gläser ausgeschenkt habe und zum anderen, weil mir grad bewusst wurde, dass ich eigentlich alles immer weiß lackiere, falls der gegenstand (Regal, Lampe, Kleiderschrank, etc) nicht so schön anzusehen ist oder farblich gar nicht geht.. hauptsache erst mal weiß lackieren 🙂
    also weiter so, liebe jeanny!

    Antworten
  15. Katharina 20. April 2011 um 16:18 Uhr

    Also seit dem 26. Januar ging ich mit dieser Idee schwanger und habe eigentlich nur auf einen inspirierten Moment, eine passende Gelegenheit gewartet – bis sie letzte Woche kam. Ich hab die liebste Jeans geschützt, sogar mit OP-Handschuhen gearbeitet (jawoll!) und dank Einfülltrichter die Gläser ratzi-fatzi in weiß und pink gefüllt, geschwenkt, ausgegossen. Alles super. Ich war glücklich. 3 Tage später will ich Blumen reinstellen, und was kommt mir entgegen? Farbe! 2 weitere Tage und diverse Aktionen zur restlichen Farbentfernung später waren sie immer noch nicht getrocknet. und als sie es dann waren, kam mir beim ersten Befüllen mit Wasser die halbe Farbe von der Innenwand entgegen.
    Plöht. Plöht plöht plöht. Ganz plöht. Ich überlege jetzt, was schief gelaufen sein könnte?! Sollte die Schöner-Wohnen-Farbe etwa doch nur für die Wand taugen?? Die ist doch bestimmt männlich und daher nicht multitaskingfähig… *seufz*

    Antworten
  16. Pascal 22. April 2011 um 21:03 Uhr

    Hallo

    Was für eine Farbe wird hier genau verwendet??? Haben bereits Dispersion für Innenwände, Aussenwände und Bastelfarbe verwendet… immer das gleiche Problem, die Farbe löst sich, sobald das Glas mit Wasser gefüllt wird, vom Glas. Bitte um Hilfeeeeeeeee! Besten Dank!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen

Wer und was unser Leben wirklich leichter und schöner macht. Hier kommt unsere neue Abo-Ausgabe.
Über das nach Hause kommen an Weihnachten und die dazu perfekt passende Mini-Serie.
Wir sind fertig. Auch mit dem Relaunch. Was geht, zeigen wir euch hier.
Wie will ich leben? Richtig gute Ideen für jetzt und die Zukunft. Hier kommt unsere November-Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wo man jetzt gerade besonders schön in Hamburg, München, Köln, Berlin und Bremen essen, bummeln und was Tolles unternehmen kann.
Für morgen schlaue Entscheidungen treffen – und heute noch entspannen! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wie wir unsere Stimmungsschwankungen nutzen können, statt sie zu unterdrücken.
Wie man so glücklich wird wie die Skandinavier? Na, indem man arbeitet wie sie. Diese 8 Job-Ansätze können wir uns von ihnen abgucken.