Wonach ist dir heute?

Es waren nicht alle Weihnachtsfeste schön bei uns. Es gab auch welche, die im Streit endeten. Bei denen Verwandte auf dem Sofa sitzend oder am Telefon an Narben kratzten, bis die Haut die Spannung nicht mehr aushielt und sie aufplatzten: Die alten Wunden. Die man so sorgsam versucht hatte für die heiligen Feiertage mit Festlichkeit zu überkleben.

Jede Familie hat ihre Geheimnisse, ein Drama, unter jedem Dach gibt es ein Ach, sagte meine ältere Schwester gern zu mir, wenn ich außer mir vor Wut und überzeugt war: Nein, nur unsere Familie sei verdammt noch mal die einzig nicht perfekte auf dieser Welt.

Je älter ich wurde, umso öfter musste ich an sie denken: an meine Schwester und ihre weisen Worte. Ich sah sie tatsächlich die Achs unter den anderen Dächern, es söhnte mich ein bisschen mit der eigenen Familie aus und ist es nicht eh so, dass die alten Wunden, je schrumpeliger die Haut wird, an Spannungskraft nachlassen?

“Zeit der Geheimnisse” heißt die neue Mini-Serie, die Morgen auf Netflix startet und genau davon handelt: vom Nachhause kommen zu Weihnachten. Vom im Klinsch liegen mit der Vergangenheit und Herkunft. Und diesem Zwiespalt des Andockenwollens bei der eigenen Familie und sich gleichzeitig abstoßen.

Die deutsche Produktion ist hochkarätig besetzt: Christiane Paul spielt, bravourös wie immer, die Überforderte. Als sie als junge Mutter nicht weiter weiß, gibt sie ihre zwei Töchter in die Obhut ihrer eigenen Mutter, sensationell gespielt wie immer von Corinna Harfouch. Doch die ist noch dabei, ihren Frieden zu finden mit ihrem kranken Mann und der eigenen Mutter, die ebenfalls bei ihr wohnt.

In einer Mischung aus Rückblenden zu vergangen Weihnachtsfesten und dem aktuellen Heilig Abend wird die Geschichte der Familie aufgerollt. Versteht man langsam, warum wer wie agiert, wer welches Geheimnis mitbringt und es passiert etwas Furchtbares: Man schließt die Charaktere immer mehr ins Herz. Und dieses unfassbar schöne Haus direkt am Meer oben auf dem Deich. Furchtbar ist das, weil gerade, wenn man sie alle kennengelernt hat und mag, es schon wieder vorbei ist. Es ist nur eine Mini-Serie, es gibt nur drei Folgen.

Beim Anschauen der Achs unter diesem Dach kommt man gar nicht umher, in Gedanken zu den eigenen Weihnachtsfesten zu reisen. Als Svenja Jung, die die Tochter von Christiane Paul spielt, ihre Jugendliebe wieder trifft, denke ich an meine. Wie ich ihm früher heimlich auflauerte im Heimatdorf an Weihnachten. Hoffte, in der Dorfdisko einen Blick zu erhaschen oder ihn in der Stadt zu treffen. „Unfinished business“ sagt man im Englischen.

Manche Geschichten haben noch kein Ende, weshalb man nicht aufhören kann, darüber nachzudenken. Das sieht man auch in „Zeit der Geheimnisse“. Vielleicht muss aber auch nicht jedes Geheimnis und jede Erinnerung aufgedeckt und zu Ende erzählt werden. Vielleicht behalten wir uns davon auch einfach etwas in unseren Schmuckkästchen, die wir öffnen können, wann immer wir wollen. Und die so nie leer werden.

Vor allem handelt diese Serie von der Stärke und dem Zusammenhalt der Frauen. Sie verheimlicht nicht, wie wir konkurrieren, keifen und kriseln. Sie zeigt aber auch den Zusammenhalt und die Riesenkraft, die wir entwickeln, wenn es wirklich darauf ankommt.

Am Ende, als Christiane Paul im Meer steht und die Asche ihrer Mutter ins Wasser gibt, erzählt sie etwas, das ich mir merken werde:

„Meine Mutter hat gesagt, die Frauen in dieser Familie sind wie die Wellen in einem Meer: Sie stoßen sich ab und ziehen sich an. Vielleicht ist das so, weil wir alle gar nicht so verschieden sind. Sondern nur Teile eines Ganzen. Jeder eine Welle aus dem immer gleichen Meer.“

 

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Steffi 19. November 2019 um 07:47 Uhr

    Klingt zum Heulen schön :** die Bilder sind toll und machen Lust auf die Mini-Serie. Und dabei `abe isch doch gar kein Netflix..

    LG Steffi

    Antworten
  3. Anna 19. November 2019 um 08:42 Uhr

    Oh Steffi, danke für den Tipp… Da weiß ich was ich heute Abend mache, wenn die Kinder im Bett sind.

    Antworten
    • Steffi 19. November 2019 um 09:54 Uhr

      @Anna: Liebe Anna, so gern! Und super Idee, ich glaub nur, dass die Serie erst Morgen online ist. Falls du heute Abend noch was Gutes brauchst: Seth Meyers Lobby Baby auf Netflix ist sooooo gut!! Herzlich, Steffi

      Antworten
  4. Lühdorff 19. November 2019 um 11:59 Uhr

    Huch, mayor spoiler!

    Antworten
    • Steffi 19. November 2019 um 20:48 Uhr

      @Lühdorff: Naaaaaa ja. 🙂 Ich hab mir ganz große Mühe, nichts Großes zu spoilern. Du meinst das mit der Mutter und dem Meer? Das ist sehr schnell klar, finde ich. Da hätte ich noch ganz anderes spoilern können. Guck mal Morgen rein, dann weißt du, was ich mein! Herzlich, Steffi

      Antworten
  5. Dorthe 19. November 2019 um 19:28 Uhr

    Liebe Steffi, das hast du so schön geschrieben… ich glaube, jetzt brauch ich doch Netflix…Uuund dieses Haus 😉
    Obwohl wir (meine „Jugendliebe“ und ich und die Lütte) Weihnachten auch fast immer nach Hause ins Haus am bzw eigentlich im Meer fahren … beim letzten Mal, als wirklich alle alle da waren, gabs so richtig Streit … in diesem Jahr kommen wohl wieder alle … ich bin gespannt … und freu mich schon sehr 😉
    Ganz liebe Grüße
    Dorthe

    Antworten
    • Steffi 19. November 2019 um 20:49 Uhr

      @Dorthe: DU HAST KEIN NETFLIX?! 🙂 Das ist mein großes Gucci. Heißt das, du hast noch nie Working Mum geguckt?! Milcheinschuss?! Die komplette Friends-Compilation?! OMG, du wirst es lieben! 🙂 Herzlich, Steffi

      Antworten
  6. Lilli 19. November 2019 um 21:02 Uhr

    Oh, danke für den tollen Text. Corinna Harfouch hat die Mini Serie schon bei Bettina Rust erwähnt und ich war gleich neugierig, aber jetzt muß ich das sehen. Ich freue mich schon auf mein persönliches Driving home for Christmas, auf das alle Jahre wieder mit der Familie, bin neugierig, manchmal ängstlich, aber freu mich. Danke Dir, gut zu wissen, dass es nicht nur einem selbst so geht 😉 Lg, Lilli

    Antworten
  7. Andrea 20. November 2019 um 14:33 Uhr

    So schön geschrieben. Werde ich mir ansehen. Danke!

    Antworten
  8. Saskia 21. November 2019 um 08:34 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für diese Empfehlung. Klingt nach der perfekten Serie für novembergraue Tage wie diese.
    Von Herzen, Saskia

    Antworten
  9. Katja 21. November 2019 um 10:53 Uhr

    Die Serie ist wunderbar!!! Danke.

    Antworten
  10. Anja 25. November 2019 um 16:20 Uhr

    Liebe Steffi,

    vielen lieben Dank für den Serientipp!

    ABER: Du hast doch nicht etwa gespoilert im letzten Absatz, oder etwa doch????? Jetzt weiß man doch schon, dass jemand stirbt!!!!!

    Ich werde mir die Serie trotzdem anschauen und dadurch die Achs meiner Familie hoffentlich nicht so ernst nehmen.

    Liebe Grüße

    Anja

    Antworten
    • Steffi 26. November 2019 um 09:13 Uhr

      @Anja: Liebe Anja, die Serie wird in Rückblenden erzählt und dass die sehr alte Mama/Oma irgendwann sterben wird ist jetzt nicht sooooo die Überraschung. 😉 Da gibt es viel Aufregendes zwischendurch, was ich nirgendwo erwähnt haben! 🙂 Herzlich, Steffi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen

The future is female – ok, aber wer macht dann bei mir die Wäsche?
Wer und was unser Leben wirklich leichter und schöner macht. Hier kommt unsere neue Abo-Ausgabe.
Organic Makeup-Artist Lisa Scharff zeigt einfache Schminktricks für betonte Augen & einen frischen Teint.
Woher bekomme ich schnell Babysitter, Putzhilfen, Lieferdienste, Reparaturservices und Co? Hier!
Wir sind fertig. Auch mit dem Relaunch. Was geht, zeigen wir euch hier.
Wie will ich leben? Richtig gute Ideen für jetzt und die Zukunft. Hier kommt unsere November-Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wo man jetzt gerade besonders schön in Hamburg, München, Köln, Berlin und Bremen essen, bummeln und was Tolles unternehmen kann.
Für morgen schlaue Entscheidungen treffen – und heute noch entspannen! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.