Wonach ist dir heute?

11

Es gibt Bilder, die hängt man sich nicht einfach nur auf, weil sie schön sind. Die hängen da wie Lautsprecher, die einem motivierende Sachen zurufen und einen in den Hintern treten: “Sei glücklich! Trau dich! Leb dein Leben! Komm unter der Bettdecke hervor!” Oder sie bringen einfach nur zum lachen: “Lieber bekifft als High Society” steht zum Beispiel auf einem der Collagen-Bilder, die Anica alias Skyren kreiert. Sie verpackt kleine Botschaften an die Bewohner in ihren Bildern. Nie mit Zeigefinger, immer mit ganz viel Liebe und Lässigkeit. So wie sie ist, so wie sie lebt. Dank der schönen Bilder von Fotografin Mauritsen, können wir ihr bei der Arbeit Zuhause zuschauen während sie meine Fragen beantwortet…

Deine Bilder zeigen dein Tauziehen mit Gefühlen und Themen, die wir alle kennen – (Selbst-) Zweifel, blöde Tage vs. gute Tage, Lebensfragen, Mut und Motivation. Hast du dir das vorher als Konzept überlegt oder ist es einfach so aus dir herausgesprudelt?

Oh nein, es gab kein Konzept! Ehrlich gesagt hat alles damit begonnen, dass ich Bilder für Freunde gemacht habe, auf denen ich Texte oder Symbole illustriert habe, die uns verbinden, unsere Freundschaft beschreiben, uns ausmachen oder die ich ihnen einfach immer schon mitteilen wollte, aber nie die richtige Plattform dafür gefunden habe. Offensichtlich hat das nicht nur meinen Freunden gefallen, denn recht schnell bekam ich Anfragen von Freunden dieser Freunde, entfernterer Bekannten und letztlich Fremden, die durch meine Bilder angesprochen wurden und diese ebenfalls verschenken oder auch sich selbst in die Wohnung hängen wollten. Ich war sehr überrascht, denn eigentlich spreche ich nur die Dinge aus, die doch in uns allen sind. Gefühle, die wir alle kennen, Themen die uns alle beschäftigen. Eigentlich nichts besonderes. Ich will mit meinen Bildern die Welt nicht verändern, habe keine tiefenpsychologischen Messages, verstand mich nie als ernsthafte Künstlerin. Ich lasse meinen Gefühlen einfach freien Lauf.


6

Wie gehst du denn vor, wenn du deine Bilder machst? Kommt dir ein Thema/ Spruch und dann bearbeitest du es dementsprechend oder andersrum?

Ich lasse mich durch das Leben inspirieren. Das klingt irgendwie hochtrabend, ist aber so. Meine Familie, meine Freunde, Geschichten die ich selbst erlebe oder erzählt bekomme, alltägliche Situationen, die ich irgendwo beobachte, das alles hinterlässt Spuren in mir wie wahrscheinlich in jedem von uns. Und die lasse ich einfach raus. Gebe Ihnen Worte und Farben. Das ist alles.

Was liebst du an dem Prozess und Bilder machen am meisten?

Ich liebe es auszuprobieren. Spannenderweise entwickelt sich ein Bild ja erst im Vorgang des Enstehens. Selbst wenn ich vorher eine Vorstellung hatte, sieht es hinterher oft ganz anders aus als ich dachte. Und nicht immer gefällt mir was daraus geworden ist. Interessanterweise gefällt es dann aber häufig anderen und ich bin freudig überrascht, dass es offensichtlich doch verschiedene Sichtweisen auch auf meine Bilder gibt.

Warum ist das gerade genau das Richtige für dich? Was gibt es dir?

Ich bin glücklich, dass ich in dem was ich mache, einfach ich sein kann. Ich denke nicht sehr viel darüber nach, wie ein Bild wirken könnte und ob es anderen wohl gefällt. Ich bin einfach ich, illustriere meine Gedanken und kann damit unter anderem auch noch anderen eine Freude machen!

Und was antwortest du Leuten, die fragen: Und was machst du so?

Meistens sage ich: ich bin Hausfrau und Mutter. Ich muss es noch üben, zu sagen, ich sei Künstlerin..

9

2

3

8

IMG_4801-Edit

Hättest du gedacht, dass du so was mal machen würdest oder wie sahen deine Berufspläne nachm Abi aus?

Nach dem Abi konnte ich mir vieles vorstellen und nichts. Tatsächlich habe ich zunächst angefangen Architektur zu studieren. Irgendwie scheint immer schon etwas Gestalterisches in mir gewesen zu sein. Architektur war jedoch nicht das Richtige. Dann habe ich Textilbetriebswirtschaft studiert und habe dabei meinen Mann kennengelernt, bin mit ihm nach Hamburg gekommen und habe in der Modebranche gearbeitet, dann aber unsere beiden Kinder bekommen.

Du bist zweifache Mama, wie lässt sich das machen  – räumst du deine Sachen komplett weg sobald die aus dem Kindergarten kommen oder hast du ein abschließbares Zimmer? Oder machen die einfach mit?

Am Anfang habe ich alles zu Hause gemacht und hinterher alles wieder weggeräumt. Irgendwann wurde es jedoch soviel, dass unsere Wohnung aussah wie ein großes unordentliches Atelier. Ein schönes Chaos, aber nicht wirklich praktikabel. Mittlerweile habe ich ein winziges Atelier in dem ich ungestört arbeiten kann. Ich muss aber sagen, dass mir das spontane Hinsetzen und loslegen, das von zu Hause, viel leichter möglich war und ein bisschen fehlt.

 

 

IMG_4809-Edit

IMG_4834-Edit

IMG_4836-Edit

 

IMG_4868-Edit

Was wünscht du dir, sollen deine Kunden mit deinen Produkten erleben?

Ich würde mich freuen, wenn meine Bilder eine Farbe ins Leben bringen, Gefühle und Gedanken Ausdruck finden. Ich hoffe ich kann ein bisschen Sprachrohr sein.

Was hat eigentlich dein Künstlername Skyren zu bedeuten?

Skyren ist mein Zweitname. Ein skandinavischer Name, den meine Eltern mir gegeben haben und der angeblich “himmlisches Licht” bedeutet.
Als Kind habe ich mich dafür geschämt, heute find ich ihn gut. Sogar so gut, ihn als Künstlernamen gewählt zu haben.

Wo kann man deine Bilder kaufen?

Meine Bilder kann man online auf skyren.tictail.com kaufen, oder man schreibt mir eine Email unter av@skyren.net oder folgt mir bei Facebook – ich freu mich über alles!

Liebe Anica, herzlichen Dank für das schöne Interview! Ich MUSS jetzt sofort dein Get Lucky-Bild kaufen, damit du sofort bei uns einziehst!

[herz steffi mitte]

IMG_4913-Edit

IMG_4857-Edit

IMG_4749-Edit-1

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. segunda_hand 11. November 2013 um 07:59 Uhr

    Die Bilder sind so leicht und luftig… TOLL – danke fürs zeigen. So schön bunt und man bekommt sofort Lust selber mal wieder mit den Farben zu spielen und zu matschen.
    LG Silvia

    Antworten
  3. Ni Luka [ Firlefax ] 11. November 2013 um 08:14 Uhr

    Genau die “ART”….von Kunst, die ich liebe !!! Tolle Farben…
    Du siehst mich begeistert rauf & runter hüpfen…
    Eine tolle KÜNSTLERIN…sagenhaft…

    Antworten
  4. Juliane 11. November 2013 um 08:19 Uhr

    Gefällt mir auch sehr gut!! Toller Stil, super Sprüche und eine sympathische Dame 🙂
    Herzlichst Juliane

    Antworten
  5. Vera 11. November 2013 um 10:31 Uhr

    Was für eine hübsche junge Frau – das war mal mein erster Gedanke 😉
    Und so entspannt… da könnte ich mir ne Scheibe abschneiden.
    Ich bin gerade dabei, die HP zu durchstöbern, wirklich schöne Bilder! Da merkt man einfach, dass Persönlichkeit dahintersteckt.

    LG Vera

    Antworten
  6. Sandra von 3-ZKB 11. November 2013 um 15:50 Uhr

    Mir gefallen die Sachen auch sehr gut. Und das Interview ist echt super sympathisch. Danke für´s Teilen.

    Antworten
  7. Malin Mauritsen 11. November 2013 um 19:10 Uhr

    Alles was Ihr da schreibt ist auch wahr – sie ist nicht nur eine wahre Künstlerin aber auch eine tolle, wunderschöne Frau mit ihr eigenes Stil und viel Herz!

    🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert

Alles im Archiv anschauen

Wir sind fertig. Auch mit dem Relaunch. Was geht, zeigen wir euch hier.
Wie will ich leben? Richtig gute Ideen für jetzt und die Zukunft. Hier kommt unsere November-Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wo man jetzt gerade besonders schön in Hamburg, München, Köln, Berlin und Bremen essen, bummeln und was Tolles unternehmen kann.
Für morgen schlaue Entscheidungen treffen – und heute noch entspannen! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wie wir unsere Stimmungsschwankungen nutzen können, statt sie zu unterdrücken.
Wie man so glücklich wird wie die Skandinavier? Na, indem man arbeitet wie sie. Diese 8 Job-Ansätze können wir uns von ihnen abgucken.
Tschüss schlechtes Gewissen – Hallo gute Laune! Hier kommt unsere neue Ausgabe des Endlich Ich-Abos.
Wie freunden wir uns mit dem Alter an? Bestsellerautorin Ildiko von Kürthy antwortet darauf überraschend ehrlich und emotional im Podcast.