Unser neues Esszimmer:

Der Tisch meiner Träume von Knoll. Warum er mein neuer Leuchtturm im Chaos ist. Eine Idee für Bilder an der Wand mit Cheerz. Mein Gastgeber-Geheimnis und drei tolle Rabatte.

Es ist die wahrscheinlich bekloppteste und beste Entscheidung zugleich. Einen weißen, sauteuren Tisch für unser neues Esszimmer zu kaufen. Mit zwei kleinen Kindern. „Das ist nicht dein Ernst, oder?“ fragte mich mein Mann, als ich ihm von meinem Vorhaben erzählte. „Der kostet mehrere tausend Euro, wie ich dich kenne, überlebt der hier kein Jahr!“ ergänzte er.

Das, finde ich, kann man so nicht sagen. Mein Interior-Geschmack ist etwas wankemütig, zugegeben. Es ist ein bisschen so wie mit mir und der Mode – ich habe nicht nur einen Geschmack, mag vieles. Aber, großes ABER: wenn ich etwas liebe, bleibt es. Siehe Ehemann. Kinder. Und unsere Küche zum Beispiel – seit Jahren alles gleich. Weil ich es liebe. Unser Schlafzimmer, das Kinderzimmer, das Ankleidezimmer, Bad, Flur – okay, das Wohnzimmer ähm wird gerade noch mal sehr verändert, aber dazu kommen wir später.

Eine Wohnung, ein Haus, das ist eben nicht nur eine Wohnung, ein Haus. Irgendwie sind es auch große Spiegel unseres Inneren. Was wir in uns drin durchmachen, zeigen oft auch die Wohnräume. Oder wie mein Vater früher schon sagte:

So wie es um dich herum aussieht, sieht es auch in deinem Kopf aus.

(Nach “In der Ruhe liegt die Kraft” mein zweiter Hass-Satz der Jugend). Leider ist da was dran.

Unser Leben ist seit wir Kinder haben wunderbar wild. Mit Kind zwei zog bei uns eine für uns völlig neue Form der Erschöpfung und des Chaos ein. Was natürlich lautstark mit meinem großen Wunsch nach Ordnung (und Schlaf) kollidierte. Aber warte, liebes Leben, dachte ich mir. So schnell gebe ich nicht auf. Dann schaffe ich mir eben auf andere Art und Weise Ruheoasen. Zum Beispiel im Esszimmer.

Meine Wünsche waren: Leichtigkeit, Helligkeit, Ordnung, ein bisschen Humor, ein paar Lieblingsstücke und irgendetwas, das mir täglich sagt: “Du rockst das!”

Da mein Mann und ich beide selbstständig sind und uns die Kinderbetreuung teilen, arbeiten wir oft auch noch mal Zuhause, sobald die Kinder schlafen oder der andere mit ihnen draussen ist. Also sollte der Esstisch nicht nur ein Esstisch, sondern auch noch ein Schreibtisch sein. Natürlich nur zur Kurzmiete, nach der Arbeit würden Laptops et cetera wieder entfernt werden. Schließlich lieben wir es auch Gäste zu haben, dazu gleich noch mehr.

 

Ehrlich gesagt wusste ich sofort, welchen Tisch ich wollte: den Saarinen-Tisch (auch Tulip Table genannt) von Knoll International. Um den tänzel ich seit Jahren. Bei Wohnproduktionen (u.a. für mein Buch “Wie eine Wohnung ein Zuhause wird”) streichel ich ihn heimlich. Setze mich immer wieder zu ihm und schaute ihn sehr, sehr, sehr verliebt an. Ich liebe seine Form. Die Geschichte, die in ihm steckt: Dass der Designer Eero Saarinen in den Fünfzigern mit seinen klaren Design-Entwürfen Ruhepole zur wilden Welt schaffen wollte. Genau das, wonach auch uns gerade der Sinn steht.

Ich liebe, dass dieser Tisch eine so tierisch unvernünftige Anschaffung (Weiß! Teuer!) ist und gleichzeitig doch so schlau. Dass man ihn ohne Wertverlust jederzeit wieder verkaufen kann. Im Zweifel sogar noch etwas daran verdient. Ich liebe die Idee, diesen Tisch irgendwann meinen Kindern zu vererben und, dass jeder Kratzer daran ihnen erzählt, was wir erlebt haben zusammen. Damit kompensiere ich natürlich, dass meine Eltern mir keine Designer-Möbel vererbt haben und wahrscheinlich werden meine Kinder später sagen, aber der Tisch von Ikea ist so viel cooler. Dann nehme ich ihn eben mit ins Altersheim und schlaf darauf. Oder darunter.

 

Ich habe Freundinnen, die seit Jahren Knoll-Konten haben. Auf die sie einzahlen, um sich irgendwann diesen Tisch leisten zu können. So ging es mir auch. Und wäre Nina Stoll von Stoll Wohnbedarf aus Köln mir für diese Geschichte bei der Anschaffung nicht entgegen gekommen, hätte ich auch noch etwas weiter sparen müssen oder würde jetzt zuschlagen, da Stoll (hier gibt es übrigens tolle Designklassiker und einen sehr persönlichen und erstklassigen Service…) den Saarinen Knoll Tisch in allen Variationen euch superexklusiv mit einem Rabatt von 20 Prozent anbietet. Codewort: ohhhmhhh. Online und im Geschäft Hohehstaufenring 57a, 50674 Köln (geöffnet Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr). Falls ihr also wie ich schon lange davon geträumt habt, wäre jetzt eine einmalige Gelegenheit, ordentlich dabei zu sparen.

Nur seid vorgewarnt, es könnte euch am Anfang wie mir gehen. Ich ließ den Tisch bewusst erst nach der Geburtstagsparty meiner Tochter liefern. Plus:

Als mein Mann und ich allein übers Wochenende weg waren, fragte ich am Telefon zuerst: “Wie geht’s dem Tisch?” und dann: “Wie geht’s den Kindern?”

Meine Mutter hatte vorher die strikte Anweisung bekommen, IMMER die Wachsdecke über den Tisch zu ziehen, damit ihm ja nichts passiert. Die gute Nachricht ist: mittlerweile habe ich mich entspannt. Die Wachsdecke bleibt im Schrank. Bisher lässt sich alles wunderbar abwischen. Na gut, ich benutze seitdem wir den Tisch haben Untersetzer für meine heißen Teetassen und habe die Filzmaler meiner Kinder versteckt. Aber ansonsten ist wirklich alles wie immer.

Damit unser Oval Office stets so ordentlich ist wie im Weißen Haus, haben wir aus unserem vorher offenen Bücherregal in ein schwebendes, geschlossenes Sideboard verwandelt. Dank Küchenschränken von Ikea. Den Trick kennt ihr eventuell schon von unserem Flur-Makeover mit Nicole Vietense. Darin verstecken sich jetzt unsere Bürosachen, Bücher und ein paar Dinge, die man sonst noch gern im Esszimmer hat.

Oh! Und fast vergessen: der Teppich ist ein Knaller-Trick! Das ist ein supergünstiger Outdoor (!)-Teppich von Ikea, ein Superschnapper (ca. 70 Euro für über zwei Meter Breite). Das Beste daran ist – wenn Frischkäse, Bolognese, Joghurt – was auch immer durchs Esszimmer fliegt, man kann es supereasy von diesem Teppich abwischen. Und er fühlt sich trotzdem nicht nach Plastik an oder sieht so aus. Das hier ist übrigens keine bezahlte Werbung für Ikea, wir haben ihn komplett selbst bezahlt. Und das sehr gern.

Weil die hübschen Mamorauflegeplatten von Ikea nur 1,80 m sind, unser Sideboard aber 2,40 m, haben wir im Holzfachhandel (in Hamburg z.B. bei A & J) eine Multiplex-Platte zuschneiden lassen. Kostet gerade mal 70 Euro und hat an der Seite noch so hübsch Holz-Optik.

Was wunderbar zu den Holzrahmen passt, die sich über dem Sideboard befinden – ist das eine coole Idee? Ein Bild auf mehrere Rahmen aufzuteilen? Leider nicht meine Idee. Also das so zu machen mit dem tollen Foto von Marlene Sörensen, das von mir und meinem Mann bei diesem Shooting entstanden ist, schon. Nur die Idee mit den Rahmen habe ich ehrlicher Weise bei einem Besuch im Bolia-Shop am Straßenbahnring gesehen. So viel Ehrlichkeit muss sein.

 

Umgesetzt hat diese Knaller-Bilder-Idee übrigens Cheerz. Die kennt ihr von den Fotoalben und – streifen, die wir da alle wie wild bestellt haben. Die bieten auch an, eure Bilder als Poster, auf Leinwand oder Alu-Dibond und/oder in Rahmen zu ziehen. Weil da super Leute arbeiten, haben sie sich bereit erklärt, mir bei der Umsetzung dieser Idee zu helfen. Und wenn ihr das mit dem Bild in mehreren Rahmen nachmachen möchtet, benutzt einfach das von ihnen für euch entwickelte Tutorial dafür. Und hier könnt ihr die im Tutorial genannte PSD-Datei herunterladen.

Cheerz gibt euch exklusiv auf alle ihre Produkte 30 Prozent Rabatt ab einem Bestellwert von 30 Euro. Das Angebot gilt bis zum 15. Oktober 2017. Codewort: OHHH30.

 

Bleibt noch mein Gastgeberinnen-Geheimnis. Wie ich es schaffe mit zwei kleinen Kindern und dem Job noch Gäste zu bewirten. Schaut einfach nach unten links. Seht ihr die weißen Tüten? Bingo! Darin befindet sich superleckeres Essen aus einem unserer Lieblingsrestaurants. Mein Trick ist einfach den Mann mit Kindern loszuschicken, in Ruhe zu duschen, den Tisch einzudecken und mich über alles, was dann kommt, zu freuen.

 

Das Geschirr (in Schwarzweiß auf dem Sideboard) und in Dunkelblau auf dem eingedeckten Tisch ist übrigens von Minimarkt. Und weil hier heute alle so einen Super-Rabatt geben, schließt sich Minimarkt einfach mit 20% auf alles fürs Wochenende mit an. Codewort: ohhhmhhh.

So.

So.

So.

Jetzt bin ich gespannt, was ihr zu alldem sagt?

Herzlich,

Steffi

 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Stoll Wohnbedarf entstanden. Das heißt: sie haben mich bei der Anschaffung dieses Tisches sehr großzügig unterstützt. Die Bilderrahmen sowie der Druck wurden von Cheerz zur Verfügung gestellt. Die Sachen von Ikea haben wir zum vollen Preis vollständig selbst bezahlt. So wie alles andere auch in diesem Raum.

Text & Bilder – Stefanie Luxat

50 Comments

  1. Antworten Britta 22. September 2017 um 08:20 Uhr

    Steffi, knaller Zimmer! Der Tisch Mega, wir haben uns für ne Marmorplatte entschieden, da muss man nicht ganz so aufpassen
    Ich bin kurz davor dir das mit dem Bild nach zu machen! …. Mal sehen…. Genießt euer neues Ess-Büro! Happy Weekend

  2. Antworten Paula 22. September 2017 um 08:24 Uhr

    Wow Steffi, ein Träumchen dein neues Esszimmer! Der Form des Tisches ist einfach toll. Liebäugel auch schon länger mit einer ovalen Form. Wo sind denn die Platzsets her? Die gefallen mir auch gut.
    Ach und noch ein Kompliment für die Sneaker! Die hab ich auch .
    Grüße aus Berlin, Paula

    • Antworten Steffi 22. September 2017 um 09:08 Uhr

      @Paula: Liebe Paula, falls du mit dem Tisch liebäugelst ist jetzt der perfekte Zeitpunkt es umzusetzen. Den Rabatt hab ich für den Tisch vorher sonst noch nirgendwo gesehen, uiuiuiui! Die Platzsets habe ich bei Bon Voyage im Lehmweg gekauft. Wenn du sie anrufst, schicken sie dir ja vielleicht auch welche. Und die Sneaker sind der Knüller – allerdings musste ich mich an die Noppen gewöhnen, am Anfang bin ich etwas geschliddert! 😉 Herzliche Grüße aus Hamburg, Steffi

      • Paula 22. September 2017 um 09:36 Uhr

        Danke für die Info zu den Platzsets. Der Laden sieht ja auch toll aus. Ich muss einfach mal wieder nach Hamburg kommen :-).
        Mit den Schuhen ging es mir genauso, aber jetzt ist es große Liebe.
        Ein schönes Wochenende!

  3. Antworten Janine 22. September 2017 um 08:34 Uhr

    Liebe Steffi,

    wow wow wow!! Genauso in der Art möchte ich unser Wohnzimmer verändern…weiß und ein bisschen Holz…für ganz viel Weite und Ruhe.
    Ich bewundere deinen Elan…bei uns saust nur ein Kind durch die Bude – wie du das mit zwei Rackern rockst, ist echt cool!
    Verrätst du noch, welche Wandfarbe Ihr benutzt habt? Gefällt mir nämlich auch sehr – ein bisschen Farbe aber trotzdem noch so ruhig.
    Bin schon sehr gespannt auf Euer Wohnzimmer. Das letzte Makeover war nicht ganz mein Geschmack, und nun frage ich mich, was daraus wohl geworden ist.
    Keep on rocking und hab das schönste Wochenende mit den liebsten Menschen am weltschönsten Tisch!
    Alles Liebe, Janine

    • Antworten Steffi 22. September 2017 um 09:13 Uhr

      @Janine: Liebe Janine, na, dann wird dir unser neues Wohnzimmer glaub ich auch gefallen! 🙂 Das Makeover war dann doch irgendwie auch nicht ganz meins. Ich erzähle bald in Ruhe die Geschichte. Erst muss der Raum fertig werden. Die Wandfarbe ist die, die wir schon lange haben, hier der Link mit den genauen Angaben: https://www.ohhhmhhh.de/die-farbcodes-zu-unseren-neuen-wandfarben/ Und zum Elan – der kommt im Wellen. Oft liege ich auch platt wie eine Flunder auf dem Boden und denk, ich tu keinen Schritt mehr und dann kommt eine Energiewelle und es geht weiter. Der ganz normale Wahnsinn also, wie bei uns allen! Herzliche Grüße & euch auch ein schönes Wochenende! Steffi

  4. Antworten Eva 22. September 2017 um 08:45 Uhr

    Ooooh toll!! Genau in diesen Tisch habe ich mich auch schon lange verguckt. Wir ziehen nächstes Jahr in unser eigenes Altbauhaus – ein grosses Esszimmer ist geplant. Jetzt bin ich vollends überzeugt, dass zum Eichenfischgrätboden dieser Tisch haargenau richtig ist! (Trotz zwei Kindern im Vorschulalter!)
    Frage (für meinen Mann, der eine GROSSEN Tisch möchte): zu wievielt kann man noch einigermassen gemütlich essen? Liebe Grüsse aus Winterthur, Eva
    PS: Dein Blog: einfach Extraklasse!

    • Antworten Steffi 22. September 2017 um 09:15 Uhr

      @Eva: Liebe Eva, ein Altbauhaus, wie toll!!! Ruf doch Nina von Stoll mal an, da könnt ihr bestimmt was machen mit dem Rabatt und Lagerung bis dahin. Wir haben schon zu acht an dem Tisch gesessen. Mit 6 Erwachsenen ist es muckelig, zu viert hat jeder super viel Platz. Hilft das? Nina kann das sonst noch viel besser erklären! Herzliche Grüße, Steffi P.S.: Das freut mich!!

  5. Antworten Cathleen 22. September 2017 um 08:57 Uhr

    Träumchen!! Ich habe seit Kind auch deeefinitiv ein viel größeres Ordnungsbedürfnis. Alles soll möglichst hinter geschlossenen Schranktüren versteckbar sein und alles muss einen Platz haben. Zu viel Krimskrams macht mich irre 😀 Früher war ich eher so Team Chaosqueen.

  6. Antworten Anni 22. September 2017 um 09:12 Uhr

    Steffi, dein Esszimmer ist unfassbar toll geworden, ich liebe es.
    Der Tisch ist wirklich super (aber ich glaube, preislich ist er für mich doch eher raus).
    Und die Bilder-Idee werd ich glaube ich gleich aufgreifen für mein fast fertig renoviertes Wohnzimmer, dem noch irgendetwas an der Wand fehlt.
    ich freu mich schon total auf Bilder von deinem neuen Wohnzimmer!
    Ganz liebe Grüße,
    Anni

    • Antworten Steffi 22. September 2017 um 09:18 Uhr

      @Anni: Liebe Anni, das freut mich, dass es dir gefällt! Und yes please, mach das mit den Bildern! Was würdest du denn für eins reinmachen? Cheerz hat sich ganz viel Mühe mit dem Tutorial gegeben. Und falls das dennoch zu kompliziert ist, schreib ihnen einfach, die machen das ganz lieb! Ich rock dann jetzt mal das Wohnzimmer! Herzlich, Steffi

  7. Antworten Heike 22. September 2017 um 09:47 Uhr

    Liebe Steffi,
    so neugierig war ich auf dein neues Esszimmer. Auch deshalb, weil ich vor längerem den Verkauf eures Tisches mitbekommen hab und du mir Mut gemacht hast, endlich auch in die Gänge zu kommen. Jedes mal wenn ich an unserem Tisch sitze -der also nicht verkauft wurde, weil ich es nicht auf die Reihe bekommen habe – denke ich also an den deinen und hab geduldig gewartet.
    Euer Esszimmer ist so, wie man dich und eure Wohnung kennt – klar strukturiert, hell, luftig, leicht, skandinavisch. Deshalb hat mich für mich euch euer Wohnzimmer nie so ganz zu dir gepasst, obwohl ich es super cool fand und die Ideen von Nicole großartig.
    Seit Monaten fühle ich mich nicht mehr wohl mit unserem Wohnzimmer – zu bunt, zu laut, zu viel – und möchte verändern (ich sag nur der Tisch….), aber mein Mann wehrt sich und sagt immerzu:
    Aber all die Dinge haben wir doch so liebevoll ausgesucht (stimmt) und all die besonderen Dinge (stimmt, ich sag nur Johanna Schultz) und es sieht doch so toll aus (stimmt)… Wie kann ich ihn nur überzeugen? Denn allein bekomm ich das nie hin. Ich sehne mich so sehr nach Ruhe und Stille und dein Esszimmer strahlt genau das aus! Herzlichen Glückwunsch also von mir!
    Lustig, dass der NEUE Tisch seit Jahren auf meiner Wunschliste steht, aber mein Mann fand ihn noch nie schön, noch nie und der Preis ist für uns einfach auch zu hoch.
    Freue mich sehr auf euer neues Wohnzimmer – überhaupt liebe ich deine Wohnreportagen und dein Buch steht immer neben meinem Bett, einfach immer – und bewundere deine Kraft, deine Energie sehr!
    Alles Liebe,
    Heike

    • Antworten Steffi 23. September 2017 um 12:18 Uhr

      @Heike: Liebe Heike, ist das lustig, dass es dir mit deinem Wohnzimmer ging/geht wie mir mit meinem. Vielleicht lässt der Mann (und du dich) damit beruhigen, dass ja nicht alle liebevoll ausgesuchten Sachen gleich das Haus verlassen müssen. Ich habe viel aus unserem Wohnzimmer was ich dort in der Kombination too much fand, einfach in andere Räume gehängt, die noch ein bisschen was vertragen konnten. Die zwei großen Spiegel hängen jetzt zum Beispiel im Esszimmer und dort liebe ich sie sogar noch mehr als im Wohnzimmer. Eins der Bilder hängt im Schlafzimmer. Und ein paar Sachen werden wir umfunktionieren und den Rest bei Ebay verkaufen. Vielleicht fängst du auch einfach an, die Teile, die dich stressen Stück für Stück mal aus dem Zimmer zu entfernen. Erstmal zur Ablage in ein anderes. Vielleicht wird deine Stimmung so besser in dem Raum oder du bekommst eine Idee, wie du es gern ganz anders hättest (so war es bei mir). Es ist total okay, seine Meinung zu ändern. Das darf man sich wirklich nicht zum Vorwurf machen, viel wichtiger ist, dass man aufhören kann sich täglich über etwas zu ärgern und sich wieder wohlfühlt endlich. Also trau dich, Stück für Stück. Der Mann macht dann schon mit. Meist sind sie doch nur mit der Situation überfordert und man muss ihnen ganz unauffällig beipulen, wie alles noch toller sein kann. Du machst das schon! Herzliche Grüße aus dem Umdekorierchaos im Wohnzimmer, Steffi

  8. Antworten Constanze 22. September 2017 um 09:48 Uhr

    Uiuiui, Steffi, der Hammer! Den Tisch fände ich für unsere neue Altbauwohnung (klingt komisch, merke ich gerade) ja auch mega, aber das gibt unser Budget nicht mehr her. Aber vielleicht so einen Servierwagen von USM, wie er mir schon lange in der Nase steckt. Ich meine, mit 20% Rabatt, hallo….? Genieß deinen Tisch, ich finde ja auch, Designklassiker sind die beste Anschaffung überhaupt. Und zur Not legste so ne bunt geblümte abwischbare Plastiktischdecke drauf, muah. 🙂

    • Antworten Steffi 23. September 2017 um 12:11 Uhr

      @Constanze: Liebe Constanze, genau, schau einfach bei Nina Stoll, die hat wunderschöne Sachen. In klein und groß! Und unsere Wachsdecke ist knallrot mit weißen Punkten – wie ein riesiges STOP-Schild, haha! Herzlich, Steffi

  9. Antworten Caro 22. September 2017 um 09:53 Uhr

    Hi! Super geworden Euer Essbürozimmer! Verrätst du mir, welche Küchenschränke ihr für das Sideboard genommen habt? Metod ist das nicht, oder? Merci! Lg

  10. Antworten Yvonne 22. September 2017 um 10:20 Uhr

    Liebe Steffi,
    herrlich! Bei uns ist das Wohnzimmer aktuell noch Ort des Chaos mit unterbrechendem Gastspiel als Fels in der Brandung 🙂 Einen schönen Tisch gibt es zwar schon, aber noch keinen anständigen den Boden vor der wilden Krümelei der täglichen Raubkindfütterung standhaltenden Echtholzbodens… Darf ich daher nach der Quelle des Teppichs fragen?
    Liebe Grüße
    Yvonne

  11. Antworten ina whatinaloves.com 22. September 2017 um 10:49 Uhr

    wooooow das sieht ja knaller aus. dieser holz.weiß-mix ist der wahnsinn und macht die wohnung so schön hell!
    wundervoll!
    den teppich gibts leider nicht mehr oder? gute idee da einen outdoorteppich zu benutzen 🙂 gerade mit kindern!

    • Antworten Steffi 23. September 2017 um 12:08 Uhr

      @ina whatinaloves.com: Liebe Ina, huch, was, den gibt’s nicht mehr? Bist du so sicher? Ist noch nicht lang her, dass wir den gekauft haben. August glaub ich. Guck doch noch mal, lohnt sich! Noch nie war Frischkäse abwischen so einfach! Herzlich, Steffi

  12. Antworten Uda 22. September 2017 um 11:39 Uhr

    So so schön liebe Steffi! Ich liebe unvernünftige Anschaffungen und auch, wenn die Schwiegermama darüber den Kopf schüttelt. Das Gefühl trotz Kindern noch authentisch sein zu können und nicht! die Wachsdecke benutzen zu müssen ist doch super. Und ja, bei uns ist es auch der Tisch der zu den unvernünftigen Anschaffungen gehört. Er hat inzwischen Patina- und deine Idee davon, dass genau diese Patina ja unsere Familiengeschichte miterzählt ist wunderschön. Habt eine schöne Zeit in Eurem wirklich winderschönen, neuen Esszimmer.
    Liebe Grüße
    Uda

    • Antworten Steffi 23. September 2017 um 12:07 Uhr

      @Uda: Wie herrlich, heißt das, wir sind Tisch-Schwestern? Oder Tisch-Tanten? Haha! Habt ihr auch den weißen? Spannend! Auf das wir die Patina stets tapfer ertragen! Herzlich, Steffi

  13. Antworten Kerstin 22. September 2017 um 12:39 Uhr

    YHEA, was ein geiles Zimmer!! Und hey, bist Du mutig, aber es lohnt sich. Sieht Hammer aus!!
    Ich bin zwar mehr vom Team Ikea, da ist das “umdekorieren” nicht ganz so kostspielig 😉 aber ich schau mir die Design Klassiker immer gerne an!
    Die Bilderidee ist mega und hey, schon wieder Rabatte, Steffi made me buy…..

    liebste Grüße und ein sehr feines Wochenende

    • Antworten Steffi 23. September 2017 um 12:06 Uhr

      @Kerstin: Liebe Kerstin, mutig? Ach so, du meinst, weil so viel Weiß mit Kindern? Hahaha! Stimmt! Ich dachte gerade, wie kann sie denn so “langweilige” Farben mutig finden. Da hatte ich kurz die Kids vergessen (sind gerade draußen zum Spielen). Dann viel Spaß mit den Rabatten! Herzlich, Steffi

  14. Antworten Kathrin 22. September 2017 um 14:29 Uhr

    Das ist toll geworden, manchmal muss man sich auch Träume erfüllen und wie du sagst das mit den Designermöbeln ist wirklich einen Anlage die du später teurer weiter verkaufen kannst, wir könnten uns jetzt übrigens zusammen tun ich hab zwei passende Stühle! Gebraucht vor Jahren bei ebay gekauft und anhand des alten Kissenschnittmusters neue gemacht, sahen danach aus wie neu.
    Was das vererben von Designermöbel angeht bin ich sehr froh das mein Vater (mit rustikalem Eiche faible) sich von einem geschickten Verkäufer in den 70ern drei orange Pantonstühle hat andrehen lassen (anders kann ich mir diese Geschmacksverirrung auf seiner Seite nicht erklären) er suchte was zu stapeln und was für draußen und drinnen geeignet ist, falls mal mehr Besucher kommen als üblich. Einen dieser Stühle hatte ich meine ganze Kindheit als Schreibtischstuhl, noch bevor ich zum Designliebhaber wurde und entdeckte auf welchem Klassiker ich jahrelang gesessen hatte, heute bin ich sehr froh über diese Errungenschaft. Aber jetzt bestell ich direkt mal meine Lieblings-fake- Polaroids bei Cheerz, und schau später mal in den Minimarkt, das sind echt tolle Prozente.
    Viele Grüße Kathrin

    • Antworten Steffi 23. September 2017 um 12:04 Uhr

      @Kathrin: Liebe Kathrin, oh, da hab ich auch noch eine Geschichte aus meiner Jugend, für die ich mich designtechnisch schäme. Eine Tante hatte mir Thonet-Stühle vererbt. Nicht mein Geschmack. Hab ich einfach meinem Nachmieter geschenkt (argh!). Ich hoffe, der wusste wenigstens, was ich ihm da für Diamanten unwissend hinterlassen habe. Wie schön, dass du deine behalten hast! Und mal sehen, was unser Tisch noch alles so erlebt. Viel Spaß beim Cheerz-shoppen – ich muss auch unbedingt noch ein Urlaubsalbum da machen bevor der Code abläuft und grüß schön bei Minimarkt! Herzlich, Steffi

  15. Antworten Eva 22. September 2017 um 15:05 Uhr

    Hallo Steffi, ich bin seit dem Umzug in unsere neue Wohnung mit großen Fenstern auch gemüht, alles einfach, hell und reduziert zu halten. Leider gelingt mir da noch nicht so gut, wie euch. Ich finde eure Wohnung in dem Stil total schön! Woher ist denn die Lampe über dem Tisch? Ich habe so eine mal komplett in Holz ohne weiß gesehen. Habt ihr die selbst gestrichen?

    Ich freue mich schon auf den neuen Beitrag zum Wohnzimmer! 🙂

    • Antworten Steffi 23. September 2017 um 12:00 Uhr

      @Eva: Liebe Eva, die Lampe heißt Octo und ist von Secto Design. Ein schickes Designerteil, da haben wir nüscht angemalt und sollten meine Kinder das je wagen werden sie enterbt! 😉 Herzlich, Steffi P.S.: Aufs Wohnzimmer freu ich mich auch schon. Im Moment steckt es noch im Chaos, aber immerhin gibt es eine Vision, haha!

  16. Antworten Lilli 22. September 2017 um 19:55 Uhr

    Oh Steffi, das Esszimmer ist so schön geworden, die Idee mit dem Foto ist Klasse, der Tisch auch ein Traum von mir, aber dafür ist unser Esszimmer zu klein. Ich nutze auch unseren sehr langen Esszimmertisch sehr gerne zum Arbeiten. Bei Euch sieht es so schön hell und gemütlich aus. Ich mag auch die Stühle mit dem Fell so sehr, aber die kennen wir ja schon. Danke für den Einblick…bin schon gespannt aufs Wohnzimmer.

    • Antworten Steffi 23. September 2017 um 12:22 Uhr

      @Lilli: Liebe Lilli, das freut mich sehr, dass es dir gefällt. Und oh ja, ich bin auch so gespannt aufs Wohnzimmer. Im Moment stecken wir noch im totalen Chaos, aber ich weiß ungefähr wohin die Reise geht und versuche es jetzt umzusetzen. Nur ist da Zeit ja sogar für so ungeduldige Menschen wie mich der beste Ratgeber (argh!). Also, ich mach so schnell ich kann! 😉 Herzlich, Steffi

  17. Antworten Susanne 22. September 2017 um 23:23 Uhr

    Hey! Ein wahrer Wohntraum euer neues Esszimmer! Die Ikea Fronten für das Sideboard haben wir auch (bin durch das Flur Makeover drauf gekommen) aber mit einer weißen Platte obendrauf. Und wenn ich eure Wahl so sehe, muss ich das wohl nochmal ändern ☺️ Sieht echt toll aus! Wie immer

    • Antworten Steffi 23. September 2017 um 12:20 Uhr

      @Susanne: Liebe Susanne, wie lustig, dann sind wir ja Sideboard-Sister! 😉 Eine weiße Platte sieht bestimmt auch toll aus. Ich musste bei uns nur aufpassen, dass es nicht zu weiß wird. Nicht, dass ich mich nachher fühle als wäre ich beim Zahnarzt statt in meinem Oval Office. 😉 Herzliche Grüße & schönes Wochenende dir! Steffi

  18. Antworten Christina 1. Oktober 2017 um 15:00 Uhr

    So, ein schöner Tisch . Wir haben den 137cm runden Tisch von Knoll……und ok, er hat nach 1,5 Jahren schon ein paar kleine Kratzer (die Untersetzerregel schleift leider…), aber ansonsten hält er unserem wilden Kleinkind sehr gut stand ….

  19. Antworten Caro 3. Oktober 2017 um 12:21 Uhr

    Liebe Steffi, seit der Beitrag raus ist bin ich ungefähr täglich auf deiner Seite und auf der von Stoll und schaue mir den Tusch hin und her an. Nachher werden wir mal mit Klebeband auf dem Boden die Größe in unserem Esszimmer simulieren und dann vielleicht bestellen… 😉
    Was machst du wenn du mehr als 6 Erwachsene zu Gast hast?
    Liebe Grüße aus München

    • Antworten Steffi 4. Oktober 2017 um 11:19 Uhr

      @Caro: Liebe Caro, tue’s! Ich liebe diesen Tisch so sehr (schreibe dir gerade von dort aus!). Gestern Abend habe ich ihn bei Mad Men gesehen, da hat ihn Roger Sterling als Schreibtisch! So geil! Wir haben auch schon zu acht dran gesessen, das war muckelig, aber auch sehr lustig und kuschelig. Acht Gäste hat man ja auch recht selten. Ich finde immer, dass man die Wohnung in erster Linie für sich selbst einrichten sollte. Natürlich hat man Gäste und das ist schön, aber es ist unser Zuhause und sollte für uns im täglichen passen, oder? Ich bin gespannt, wie du dich entscheidest! Halt mich auf dem Laufenden! Herzlich, Steffi

  20. Antworten Marie 8. Oktober 2017 um 11:39 Uhr

    Liebe Steffi,

    was für ein schönes Esszimmer! Die ganze Idee dahinter (einen Ruheraum/ eine Wohlfühloase finden- Hell-Leichtigkeit) genial und inspirierend.
    Ich versuche meine Räume auch immer nach einer ganz bestimmten Idee, nach Bedürfnissen, zu gestalten: Was soll der Raum für eine Stimmung ausstrahlen? Was mache ich in diesem Zimmer? Was brauche ich dort? Wie und mit was muss ich ihn dann gestalten, um genau das zu bekommen?

    Der Saarinen Tulip Esstisch ist halt auch echt mal der Knaller! Sieht unglaublich schön aus – in diesem Raum würden meine Ideen auch nur so sprudeln… .
    Runde Tische sind im Übrigen eh das Schönste wenn man Gäste hat – wie zur Arthur´s Zeiten: Alle gleich, alle gleich herzlich willkommen, rund und gemütlich vereint 🙂

    Alles Liebe und viel Freude in Eurem neuem Esszimmer!

    Marie

  21. Antworten Claudi 10. Oktober 2017 um 09:13 Uhr

    Huhu Steffi, mir gefällt der Spiegel im Esszimmer wirklich sehr…. hast du einen Tipp für mich? Das wäre großartig.
    Danke und Grüße aus Eimsbüttel nach Eimsbüttel!
    Claudi

  22. Antworten Sabrina 10. Oktober 2017 um 23:06 Uhr

    Liebe Steffi, die Einrichtung ist wunderschön und richtig verliebt habe ich mich in die weißen Stühle mit der Sitzfläche aus Naturholz. Verrätst du mir woher du sie hast?? Tausend Dank!!

  23. Antworten Fleur 12. Oktober 2017 um 12:02 Uhr

    Liebe Steffi,

    dein Esszimmer sieht super aus. Ich lasse mich gerade zu deinem Sideboard inspirieren. Werde eine dicke Eichenplatte darauf setzen. Kannst du mich bitte die Maße deines Sideboards wissen lassen?
    Bin schon auf weitere Make Overs gespannt – bitte immer mehr davon!

    Fleur

  24. Antworten isa 13. Oktober 2017 um 12:00 Uhr

    Liebe Steffi, ich liebe ja deinen Schreibstil und jetzt muss ich tatsächlich kommentieren, bevor ich den Post zu Ende gelesen habe: “ABER: wenn ich etwas liebe, bleibt es. Siehe Ehemann. Kinder.” – wie geil ist denn bitte dieser Satz??!!! Ganz großes Kino! 🙂
    Isa

  25. Antworten Ulrike 16. Oktober 2017 um 10:48 Uhr

    Liebe Steffi,
    es sieht fantastisch aus, euer neues Esszimmer, ein Platz zum Wohlfühlen und “gerne-aufhalten”!
    Ich bin gerade dabei ein Sideboard für unser Wohn-/Esszimmer zu planen und mit hatte schon beim Flur-Makeover die Idee mit den Küchenfronten sehr gut gefallen. Daher habe ich eine Frage zur Umsetzung mit den Ikea-Möbeln: habt ihr da die Metod Küchenunterschränke genommen und die Platte draufgelegt? Sonst hat man ja “doppelt Platte” bei Oberschränken, oder? Und weißt du vielleicht wie die Marmorplatte von Ikea heißt? Habe da schon alles durchgestöbert, konnte sie aber nirgends finden.
    Ich bin schon meeega gespannt auf Euer Wohnzimmer, das wird bestimmt auch wieder richtig toll…
    Jetzt erstmal eine schöne Woche und viele Grüße von Uli

  26. Antworten Sinje 28. Oktober 2017 um 13:04 Uhr

    Liebe Steffi,

    auch ich wäre an den Maßen der Schränke interessiert und wie Ihr das mit der Platte gelöst habt.
    Finde diese Mischung aus hochwertigen Designermöbeln und günstigen Möbeln traumhaft.
    Wir lieben auch die Mischung aus alt und neu und günstig und teuer. Der Mix macht es.
    Danke für alle Anregungen und weiter so:-)

  27. Antworten Marie-Louise 17. November 2017 um 16:56 Uhr

    Steffi, das sieht so einladend aus! Wirklich genau mein Stil. Am besten gefallen mir die Felle und wie du den Tisch gedeckt hast. Dafür hast du echt ein Händchen 🙂

    Viele liebe Grüße,

    Marie-Louise von The Cozy Life
    https://the-cozy-life.blogspot.de

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werbung
  • spoon Werbung
    Lanius
    byGraziela
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Yogaeasy
    Mermaid Uhren
    Stoll Werbung

Das könnte dir auch gefallen

Noch mal auf neu:

12. Dezember 2017

Ach wie süß:

04. Dezember 2017