Urlaub planen:

Bei diesem Wetter hilft nur eins – abhauen in die Sonne! Gastautorin Sara Hellmers ist nach Sansibar geflogen und im Paradies gelandet!

Sansibar1

Sansibar2

Mit einem Twitter-Kommentar tue ich es Rihana gleich und verabschiede mich auch ganz Superstar-like mit den Worten „off to paradise“. Und schwups sitze ich, nach 12 Flugstunden, schon mittendrin. Mittendrin im Paradies. Zwar ohne Chanel-Sonnenbrille auf der Nase und Champagner in der Hand, aber dafür mit ganz viel Schmetterlingen im Bauch. Ich bohre meine Zehen in den weißen Pudersand am Kiwengwa Beach und bin überwältigt von der Schönheit und Magie dieser sonnengefluteten Insel.

Sansibar3

 

Sansibar5

Ein Sprichwort aus Tansania lautet: „Ihr Europäer habt die Uhr und wir haben die Zeit.“ Ich vergrabe meine Uhr im Koffer und übe mich im sansibarischen Müßiggang. Inmitten tropischer Gärten habe ich meine Wohlfühloase gefunden. Die Shooting Star Lodge . Mit einem königlichem Blick auf den indischen Ozean thront das kleine familiengeführte Shooting Star auf einem Felsen. Fernab vom Pauschaltourismus. Eines der schönsten Hotels auf der Insel und für Honeymoonreisende und alle anderen Romantikliebhaber ein Highlight. Von privaten Dinner bei Kerzenschein am Strand bis zu einer Nacht unter Sternenhimmel ist hier alles möglich.

Sansibar6 Sansibar7Sansibar9Sansibar10

Wer über einen etwas größeren Geldbeutel verfügt, sollte sich auf jeden Fall für ein paar Nächte in eines der zwei luxeriösen Suiten vom Shooting Star einbuchen. Mit privaten Pool im Garten und Badewanne auf der Dachterrasse.

Sansibar12 Sansibar4

Tagsüber laden Hängematten am Strand zum entspannen und träumen ein. Mein Lieblingsplatz. Ein herrlicher Ort, um sich vom Meeresrauschen in den Schlaf zu wiegen oder das bunte Treiben am Strand zu beobachten: spielende Kinder, Männer, die auf ihren Segelbooten, den Dhows, zum Fischen raus fahren und Frauen, die bei Ebbe in ihren bunten, leuchtenden Kleidern im knöcheltiefen Seegrans ernten.

Sansibar15

Sansibar13

Diese Insel versprüht so viel Zauber und ist ein Trip für alle Sinne. Überdimensionale, knallbunte Schmetterlinge tänzeln durch den Tag und abends lacht man an der Bar mit den Galagos (Feuchtnasenaffen) um die Wette. Aber auch kulinarisch hat Sansibar so einige Überraschungen zu bieten. Denn da wo der Pfeffer wächst und der Duft von exotischen Gewürzen in der Luft, liegt kauft Hotelbesitzer Elly regelmäßig ein. Auf dem Darajani Market in Stone Town, wo er frischen Fisch, Fleisch, Gewürze und Gemüse für seine Hotelgäste einkauft und diese dann in seiner sehr beliebten Hotelküche köstlich zubreiten lässt.

Sansibar00Sansibar001

Der Darajani Market, der in allen bunten Obstfarben leuchtet. Von Bananengelb bis Mangoorange. Es wird gelacht, gepöbelt und angedreht.

Heute Abend bestelle ich ein typisch afrikanisches Gericht im Restaurant: Ugali, (Brei aus Maismehl) mit Kurkuma Bohnen. Ich bin glücklich. Im Hintergrund ertönt leise passend: „ Shine bright like a diamond,“ aus den Boxen. Ich denke an Rihana und an unseren Post. Und ich bin mir ganz sicher, dass ich dieses „Paradise Twitter Battle“ gewonnen habe.

P.S.: Die großartigen Fotos hat übrigens die wunderbare Fotografin Ilona Habben gemacht.

P.P.S.: Das Hotel Shooting Star Lodge bietet allen OhhhMhhh-Lesern exklusiv 10% Rabatt auf ihre Buchungen. Das Buchungswort ist: ohhhmhhh.

24 Comments

  1. Antworten Sarah 23. Januar 2014 um 09:41 Uhr

    Letzen Frühling war ich auch auf Sansibar! Eine wunderbare Insel, die schönste die ich bis jetzt besuchen durfte und alles immer schön Pole Pole (langsam langsam). Nirgends hab ich eine schönere Gemütlichkeit, die keinesfalls mit Faulheit in Verbindung gesetzt werden darf, kennengelernt. Entschleunigung pur! Danke für die wundervollen Bilder die mich im Nullkomanix wieder zurück auf Sansibar katapultiert haben.
    ♥ Sarah

  2. Antworten safaribarbie 23. Januar 2014 um 09:49 Uhr

    Oh Zanzibar, da war ich auch vor 3 Jahren und es war ein traumhaft schöner Urlaub! Nicht zuletzt, weil wir uns dort verlobt haben 😉 – der perfekte Spot! Mehr Bilder und Eindrücke aus Zanzibar hier: http://www.globalnomads.eu/tag/zanzibar

  3. Antworten Henriette 23. Januar 2014 um 09:57 Uhr

    Oh, also dieser kleine Bericht ist schon Folter und Genuss zugleich…Ich will auch! Jetzt! Sofort!

    Liebe Grüße von Henriette

  4. Antworten Volle Lotte 23. Januar 2014 um 10:27 Uhr

    Hallo,
    mensch was sind das für Hammer Farben die aus jedem einzelnen Bild her raus strahlt!!!! Vielen Dank fürs Teilen.

  5. Antworten Anna 23. Januar 2014 um 10:47 Uhr

    Und, Steffi, fliegst du jetzt hin?

  6. Antworten Nicole 23. Januar 2014 um 11:35 Uhr

    Tolle Bilder, aber klingt alles irgendwie dicke nach Werbung… Schade!

    • Antworten Steffi 23. Januar 2014 um 12:00 Uhr

      @Nicole: Aber wirbt man nicht immer für das, was man mag? Das ist doch mein Konzept hier, dass ich nur Sachen vorstelle, die ich wirklich super finde und von denen ich denke: könnte euch auch gefallen. Und Sara und Ilona waren richtig, richtig begeistert von dem Hotel und der Insel. Wenn sie da alles blöd gefunden hätten, würde ich es euch hier niemals zeigen! 🙂

  7. Antworten inga 23. Januar 2014 um 11:53 Uhr

    Kommentar schade dass du auch immer wieder solche werbepostings machst, das ist passend für ein frauenmagazin, aber das hat in einem privaten blog irgendwie einen schalen beigeschmack (finde ich).
    dann lieber mal vierzehn tage nichts schreiben, das ist für meinen geschmack angenehmer als werbeblöcke. weil ich aber nicht nur meckern mag muss ich sagen, dass die hängematte sehr verlockend ausschaut.

    • Antworten Steffi 23. Januar 2014 um 12:12 Uhr

      @inga: Guten Morgen Inga, weißt du, was das Tolle an einem privaten Blog ist? Ich darf hier tun und lassen was ich möchte. Den ganzen Tag, jeden Tag oder alle vierzehn Tage. Und wenn jemand nicht mag, was ich hier mache, dann muss er ja nicht gucken kommen. Das ist das Tolle am Bloggen. Und das soll jetzt auf gar keinen Fall zickig, eingeschnappt, nicht kritikfähig oder sonstwie klingen. Nein, das mein ich ernst. Mir gehen nur so Kommentare wie deiner manchmal tierisch auf den Sack. Weil ich anstatt schöne Sachen für mich zu behalten, sie auf dem Blog teile. Mit Mühe gebe und liebe Leute wie Sara und Ilona bitte in ihrer Freizeit (!) sich hinzusetzen, einen schönen Text zu schreiben, Bilder zu bearbeiten, mit dem Hotel exklusiv für meine Leser 10% auszuhandeln und und und. Ich hab keine Ahnung wie du auf den Begriff “Werbeposting” kommst, weil weder Ilona, Sara noch ich einen Pfennig dafür bekommen. Vielleicht meinst du sponsored posts. Die würde ich immer kenntlich machen, wenn ich etwas für umsonst bekomme. Weißt du, ich stell mir das manchmal so vor bei Kommentaren wie diesen, wo ich denke, würdest du mir das auch so unfreundlich vor den Kopf knallen wenn ich vor dir stehen würde? Ich stell mir dann vor, jemand wie du steht vor meiner Haustür und sagt das genau so wie du es geschrieben hast. Kein “Hallo”, kein “Guten Morgen” nur bam, ich will jetzt meckern und du bekommst es ab. Würde ich die Person auf einen Tee hereinbitten? Nö. Ich weiß, das hier ist das Internet, aber ich finde, ein bisschen Stil sollte jeder haben. Ich wünsch dir einen schönen Tag! Liebe Grüße, Steffi

      • claudi 23. Januar 2014 um 13:10 Uhr

        applaus!!! Liebe Steffi,

        ich finde deinen Beitrag toll! Ich will sofort da hin! DANKE, dafür!

        Und ja, ich finde auch, du darfst schreiben was du willst! Wäre ja noch schöner, wenn du dich entschuldigen müsstest!

        Noch ganz viel Spaß im Urlaub!

        Claudi

      • inga 23. Januar 2014 um 19:38 Uhr

        Kommentar hallo steffi,
        gut dass du reagierst, denn ich dachte ehrlicherweise tatsächlich, dass du geld oder kräftige prozente von einer hotelkette bekommst, oder dass die gastschreiberin dort gratis urlauben durfte. da sind meine vorstellungen wirklich falsch, dafür sage ich SORRY! ich bin eine die in zeitschriften alle kosmetiktipps etc überblättert, weil ich denke, dass da eh jede meinung gekauft ist (siehe adac!)

        ich mochte immer gerne blogs weil ich da nicht dieses gefühl fürchten muss. und wenns doch aufkommt, dann törnt mich es immer ab. natürlich ist es hier dein blog und du sollst ihn so füllen wie du magst, denn das macht ja blogs aus. doch genau wie ich im restaurant ganz ehrlich feedback gebe, wollt ich es auch hier so handhaben. es war nicht beabsichtigt, motzig zu sein.

        liebe grüße aus altona!
        inga

  8. Antworten Katharina 23. Januar 2014 um 14:11 Uhr

    Liebe Steffi, hui dachte ich beim Lesen des Post, ist das schön! Hui, aber diesmal anders, dachte ich dann beim Lesen der Kommentare. Die Gedanken sind frei, niemand wird gezwungen hier zu lesen und Respekt kennen viele nur noch als coole Parole in einem Rap-Song. Mich beschleicht beim Lesen einiger Blogs auch immer wieder ein ungutes Gefühl, passiert das öfter, dann fliegt er von meiner Leseliste. Manchmal mache ich mir die Mühe und schreibe warum ich dem Blog nicht mehr folge, meistens aber nicht. Eine Antwort habe ich übrigens noch nie erhalten. Bei Deinem Blog bin ich manchmal neidisch, auf die vielen schönen Dinge, die du scheinbar einfach so zur Verfügung gestellt bekommst, aber dann denke ich auch wieder, nee, das ist so was von hart erarbeitet und dann verlost die Steffi das auch noch alles unter ihren Lesern! Ich bin dann auch mal “off to paradise”, zumindest in Gedanken, danke Steffi! Katharina

    • Antworten Steffi 23. Januar 2014 um 14:23 Uhr

      @Katharina: Liebe Katharina, ich glaub, ich weiß was du meinst. Ich mich auch von ein paar Blogs getrennt, wo ich sehe, die sind in irgendeine Stadt zu irgendeinem Event eingeladen worden und müssen das jetzt in Beiträgen auf ihrem Blog “abarbeiten” über Wochen. Ich bekomme viele solcher Angebote, aber lehne sie alle ab. Da gibt es mitunter die lustigsten vorstellen, wie man Blogger einkaufen kann. Wenn mir jemand was zur Verfügung stellt, dann mache ich das deutlich, sprich: schreibe es. Das steckt so in mir als Journalistin. Ich finde, das viele gut gemacht amerikanische Bloggerinnen da ein gutes Gleichgewicht finden. Dass sie mit spannenden, zu ihren Blogs passenden Partnern Projekte machen. Zum Beispiel bekommen sie Bastelmaterial für DIYs zur Verfügung gestellt oder noch ein Budget für ein Erklärungsvideo et cetera. Wenn das alles authentisch ist und zum Blog passt und kenntlich gemacht ist, finde ich das wunderbar und schlau. Weil manchmal ist das schon tough, was man alles mal eben so für Blogposts als Budget raushaut. Für mich ist es am Ende immer wichtig, dass es spannende Inhalte für den Blog gibt. Und ich nicht das Gefühl bekomme, jemanden etwas schuldig zu sein. Weil das würden meine Leser vollkommen zurecht innerhalb von Sekunden merken! 🙂 Herzliche Grüße, Steffi

  9. Antworten Sarah Hoffmann 23. Januar 2014 um 16:14 Uhr

    Hallo Steffi,
    als stille Leserin muss ich mich jetzt doch mal zu Wort melden. Kann es absolut nicht verstehen, warum auf sovielen Blogs über sponsored posts etc gemeckert wird. Besonders nicht auf deinem. Damit möchte ich mich nicht einschleimen, sondern einfach klar stellen, dass ich es einfach wunderbar finde, wenn jemand schöne Dinge teilt mit anderen Menschen. Warum wird in Deutschland so schnell immer alles negativ gesehen? Man muss ja nicht gleich das Hotel buchen, aber vielleicht findet man Anregungen für den nächsten Urlaub und entdeckt mal ein neues Land, wie ich in diesem Fall getan habe. Mach bitte weiter so!!! Liebste Grüße, Sarah

  10. Antworten Julie 23. Januar 2014 um 16:23 Uhr

    Liebe Steffi (& Sara & Ilona),
    danke für diesen wunderschönen Beitrag, der mir einen Gedankenkurztrip beschert hat 🙂 Ich wäre jetzt soooo gerne in Sansibar! Es sieht traumhaft aus!
    Steffi, manche Menschen vermuten hinter allem irgendeine böse Absicht. Lass’ dich nicht verunsichern – ich finde es toll, dass du Sachen, die du toll findest mit uns teilst!
    Liebe Grüße,
    Julie

  11. Antworten Miriam 23. Januar 2014 um 18:17 Uhr

    Hallo Hallo! Hier geht’s rund. Toller Reisebeitrag. Gab es schon länger nicht.
    Komischerweise sehe ich nie Werbe-Kritik , wenn du von deinen Lieblingsläden in HH oder Berlin etc. schwärmst und verlinkst. Wieso jetzt plötzlich? Ach ja, da war ja mal die Sache mit den Nike Schuhen… Aber wie du schon sagtest, du willst doch nur gute Tipps geben. Und deshalb lesen wir den Blog. Und wenn dabei für dich ein paar neue Turnschuhe bei rausspringen, dann freut es mich für dich. Übrigens, triffst du dich nach wie vor mit Arlow !? Die nächste Bikini-Saison kommt bestimmt ! Ha! Mach weiter so . Gruss
    Miriam

    • Antworten Sarah 25. Januar 2014 um 11:11 Uhr

      Liebe Steffi

      Ich vermisse die Arlow aucht. Hab mir alle alten Posts inklusive alle Kommentare von Arlow nochmals durchgelesen. Wie Miriam sagt, der Frühling klopft an die Tür und mein Bikini passt noch gar nicht! Ich würd mich freuen wenn Steffi, Arlow und Jumping Jack wieder ein Team wären 🙂
      ♥ Sarah

  12. Antworten Bea 23. Januar 2014 um 20:25 Uhr

    Gaaaanz, gaaaanz tolle Bilder! Vielen Dank für diesen Einblick!
    Da ist das anschauen schon wie Urlaub! =o)

  13. Antworten Christiane 23. Januar 2014 um 21:52 Uhr

    Liebe Steffi ,
    Do WHaT yOu LOvE ……
    MÖgeST ….dU ….FrEI ….SeIN …..
    Ein Volkslied ….”die Gedanken sind frei , wer kann Sie erraten , Sie fliegen vorbei wie nächtliche Schatten , kein Mensch kann Sie wissen , Kein Jäger Sie schießen , es bleibet dabei , die Gedanken sind FREI …”
    DU BisT GuT …. Gute Nacht : )

  14. Antworten Laura 24. Januar 2014 um 11:52 Uhr

    Hallo liebe Steffi,
    da bekommt man wirklich Lust sofort hinzufliegen. TRAUMHAFT! Oh, und ich finde diese Afrikanischen Stoffe so toll, die wirken in der “echten Umgebung” einfach wunderschön.
    Könntest du vielleicht noch verraten, von wo aus die beiden geflogen sind und mit welcher Airline? Weil 12-Std.-Flüge finde ich auf Anhieb im Netz überhaupt nicht…

    Danke, für den Kuzurlaub im Kopf! 🙂

    • Antworten Steffi 26. Januar 2014 um 17:11 Uhr

      @Laura: Liebe Laura, Ilona hat mir folgende Info schnell gemailt: “wir sind mit Ethopian Airlines ab Frankfurt mit Zwischenstopp in Addis Abeba nach Sansibar.” Hilft das? Herzliche Grüße, Steffi

  15. Antworten Stephanie 24. Januar 2014 um 19:52 Uhr

    Tolle Fotos, und kein Stück TUI-Werbung, sondern ganz lebendig! Da möchte ich sofort sein! Vielleicht ein Ziel für die 2015 anstehende Hochzeitsreise… Obwohl ich fürchte, dass unser Budget eher nur Europa hergibt. Wo habt ihr geflittert? Fände ich mal spannend, Tipps bitte hierher 🙂

    Da eine Gastbloggerin am Werk oder besser: am Strand war, NEID, kommt bei mir hier kein Gefühl von PR-Masche auf. Generell ist das aber ein Thema, welches mich durchaus von einigen Blogs weghält. Es ist auf der einen Seite selbstredend Privatsache, wie die Blogger ihre Sache angehen. Aber mir fällt schon auch auf, dass kritische Kommentare oft nicht gewünscht sind, habe da Beispiele: Einmal ging es um ein Kaffeepad-Gerät, das getestet und gelobt wurde. Mein Einwand Richtung Umweltaspekt ist nie on air gegangen. Beim anderen Mal war es auch ein Hotelbericht. Ich fragte nach, wer die Reise gezahlt hatte, da es offenbar keine Privatreise war, und mehrere Blogger dort waren. Das wurde zwar veröffentlicht, aber als Neid abgetan. Das fand ich sehr unsouverän und wenig vertrauensbildend. Beide Blogs lese ich nicht mehr. Ich finde das kritische Fragen (höflich natürlich!!!) gewünscht sein sollten.

    Find es daher gut, dass du Stellung beziehst! Ich geh jetzt in die Wanne und Träume vom warmen Meer 😉

  16. Antworten Nicole 26. Januar 2014 um 16:23 Uhr

    Hi Steffi,
    wirklich sehr schöne Bilder. Urlaub planen. Ja, da sind wir auch gerade mittendrin. Zwar nicht nach Sansibar aber nach Thailand. Und ich bin schon sooo voll Vorfreude und auf die ganzen Eindrücke gespannt. Auch wenn es noch etwas hin ist. Aber wie du schon sagtest, bei dem Wetter macht mach sich eben ein paar schöne Gedanken 🙂
    Einen schönen Sonntag noch!
    Lg Nicole

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Mermaid Uhren
    Lillibell
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Minimarkt
    Stoll Werbung
    Lynns Buch