Wonach ist dir heute?

Fotos: Ohhh… Mhhh…

Die Bananen sahen mich sehr traurig an. “Du,” sagten sie, “können wir mal mit dir sprechen?”

Ich: “Ja, wasnlos?”

Die Bananen: “Na ja, wir haben circa noch 24 Stunden zu leben, dann sind wir reif für den Himmel…”

Ich: “Ja, hab ich auch schon bemerkt, doof…”

Bananen: “Dann tu doch endlich was!”

Ich: “Was denn?”

Bananen: “Oh Schätzchen, geht’s noch? Guck doch mal raus: WM-Stimmung, wo ist die WM? Na, wo findet sie statt?

Ich: “In Afrika…?”

Bananen: “Rüchtüüüüch!!!”

Ich: “Und jetzt?”

Bananen: “Na, und was essen die Afrikaner hin und wieder, na? Na? Na?”

Ich: “Reis?”

Banane 1 zu Banane 2: “Ich glaub’s nicht, komm wir springen ausm Obstkorb, das wird ein schönerer Tod…”

Ich: “Ach so, ihr meint Bananenbrot… Mit dick Butter drauf zum Tee und so…”

Banane 2 zu Banane 1: “Es gibt Hoffnung!”

Ich: “Aber das schmeckt doch etwas langweilig…”

Geräusch aus dem Vorratsschrank: “Hallo??? Haaaallo!! Wir bin schon ewig hier drin und wirken super gegen Langeweile!!!”

Banane 1, 2 und ich: “Wer ist das denn?!”

Geräusch: “Wir sind’s die Rumrosinen!!!”

Bananen: “Aber die haben doch nix mit Afrika zu tun…”

Geräusch: “Ist doch eeegaaal, wir kommen aus der Karibik und sind top drauf! Wir könnten euch so richtig in Schwung bringen…”

Ich: “”Desch is suhpa, schschwuung isch imma guht” würde Jogi jetzt sicher sagen. Na dann mal los…”

Rezept für ein Bananenbrot mit Rumrosinen:

Zutaten:

80 g Butter, 130 g Zucker, 1 Ei, 250 g Mehl, 2 TL Backpulver, 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 2 superreife Bananen, 125 g Rum-Rosinen (ungeschwefelt, z.B. von Schwartau)

Zubereitung:

1.) Butter im Topf schmelzen, Zucker hinzugeben, mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Das Ei dazugeben. Das Mehl, Backpulver, den Vanillezucker und das Salz miteinander vermischen und zum Teig geben. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit den Rosinen zum Teig geben. Alles gut durchmischen.

2.) Den Teig in eine gefettete Kastenform geben, den Ofen vorheizen und dann das Brot bei 190 Grad Umluft circa 45 Minuten backen. Zwischendurch am besten immer wieder mit einem Holzstäbchen testen, ob der Teig noch am Stäbchen kleben bleibt, sprich: das Brot noch nicht fertig ist. Oder der Teig da bleibt, wo er hingehört. Dann schnell den Ofen ausstellen, das Brot auskühlen lassen oder noch lauwarm mit Butter servieren. Fertig!!

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Virginia 16. Juni 2010 um 09:01 Uhr

    🙂 wie du diese sachen immer verpackst. ganz ehrlich. superschön. da wird sogar ein bananenbrot zum superstar 🙂

    happy day!

    Antworten
    • ohhhmhhh 16. Juni 2010 um 09:05 Uhr

      @ Virginia: wie süß von dir! ein bisschen crazy ist der text ja schon, aber ich musste beim schreiben selbst schon so lachen, dass ich dachte, vielleicht tut’s auch noch jemand anderes… und ich kann sagen, dass ich durchaus mitleid mit abgelaufenen lebensmittel verspüre… 🙂

      Antworten
  3. Sandra 16. Juni 2010 um 10:23 Uhr

    Liebe Steffi,
    timing ist alles! Da trifft es sich ganz wunderbar, dass mich heute auch schon 3 solche Bananen – wenn auch nicht angesprochen so doch zumindest – angeschaut haben…. Sie hatten wohl keine Worte mehr, weil bei ihnen die verbleibende Lebenszeit bereits bei 12 Stunden liegt… 😉
    Jetzt fehlen auf die Schnelle nur noch die Rumrosinen. Beides getrennt habe ich da….. da leg ich doch einfach vielleicht mal noch schnell ein paar Rosinen in ein bißchen Rum.
    Wollte Dir auch noch sagen, dass Du einen soooo tollen Blog hast!! Zufällig mal darüber gestolpert, hat er mich nicht mehr losgelassen und jeden Morgen nach dem Frühstück und wenn unsere Kleine im Kindergarten ist, schau ich als erstes bei Dir rein!! Vielen Dank für diesen tollen Blog!!
    Liebe Grüße
    Sandra

    Antworten
    • ohhhmhhh 16. Juni 2010 um 12:10 Uhr

      @ Sandra: Oh wie lieb von dir, du versüßt mir den Tag!! Wie schön, zu wissen, dass du täglich reinguckst, das motiviert ungemein!! Und erzähl doch mal, wie dein Brot geworden ist, bin gespannt! Alles Liebe, Steffi

      Antworten
      • Sandra 18. Juni 2010 um 12:49 Uhr

        Liebe Steffi,
        … habe ganz vergessen zu berichten:
        Also das Bananenbrot war echt RICHTIG LÄGGA!!!!! 🙂
        Habe die Rosinen dann doch nicht eingelegt (dauerte mir dann doch zu lange und ich war ja gierig aufs Brot), sondern einfach so rein in den Teig und noch den Schuss Rum separat dazugeschüttet…
        Also in Zukunft weiß ich, was ich mit unseren – in aller Regelmäßgkeit vorhandenen – überreifen Bananen mache!!!
        Vielen Dank!!
        Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende und sende Dir
        liebe Grüße aus München
        Sandra

      • ohhhmhhh 18. Juni 2010 um 13:01 Uhr

        @ Sandra: ohhh wie toll!!! ich wünsch dir auch ein tolles wochenende!!!!!!

  4. madamechoufleuse 16. Juni 2010 um 11:06 Uhr

    Ein Bananentalk am Morgen. Prust. Großartig.

    Antworten
  5. Rosalie 16. Juni 2010 um 12:40 Uhr

    Ich habe ein ähnliches Rezept und nehme statt Rosinen klkein geschnittene Datteln. Auch yammyamm!

    Antworten
  6. Rosalie 16. Juni 2010 um 12:41 Uhr

    Ich verkaufe ein “k”, ein kleines 🙂

    Antworten
  7. nanna zoë 16. Juni 2010 um 13:40 Uhr

    ich bin auch tägliche leserin deines blogs und diesmal werde ich mal nach-backen und nicht nur sabbernd vor dem bildschirm sitzenbleiben.
    dein blog ist großartig und mein freund und ich freuen uns immer sehr wenn du uns bekannte oder noch unbekannte tolle läden entdeckst. zum beispiel luv, wo wir deinetwegen eine prima lampe für unsere frisch renovierte wohnung gefunden haben.
    immer weiter so!

    Antworten
  8. Feincord 16. Juni 2010 um 19:16 Uhr

    Kann man dich noch heiraten?

    Antworten
  9. iLilly 17. Juni 2010 um 09:21 Uhr

    Ich hab gestern auch Bananenbrot gebacken 🙂 Wie witzig! Dabei ist meines so komplett anders. Ich hab eine Zeit lang keine Milchprodukte dürfen und da hab ich angefangen das Rezept mit Kokosmilch zu machen. Auch sehr lecker!

    Antworten
  10. Julie 20. Oktober 2011 um 15:37 Uhr

    Herrlich. Diese Konversation. Herrlich 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert