Wonach ist dir heute?

Manchmal geht es vor lauter Arbeit nur darum, alles zu schaffen, statt mal innezuhalten und sich zu fragen: Wie will ich eigentlich arbeiten? Welche Unternehmenskultur wünsche ich mir und meinen Mitarbeitern? Und könnten wir in unseren Geschäftszielen nicht vielleicht auch noch den Punkt Rettung der Welt mit aufnehmen?

Klingt vielleicht erstmal etwas verrückt für alle, die schon länger im Geschäft sind. Für die nachkommende Generation sind das sehr wichtige Punkte. Nach diesen Kriterien wählen sie ihre Arbeitsplätze, gründen sie selbst Unternehmen. Wer also noch nicht über diese Themen nachdenkt, sollte es schleunigst tun. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, um weiter attraktiv zu sein für Arbeitgeber*innen oder als Arbeitgeber*in für junge Talente. Um Mitzumachen bei der Rettung unserer Welt und um einfach auch viel mehr Spaß und Erfolg bei der Arbeit zu haben. Das kann man nämlich kombinieren.

Philipp Siefer ist dafür ein gutes Beispiel. Zusammen mit Waldemar Zeiler hat der 36-Jährige vor vier Jahren Einhorn, das Start-Up für nachhaltige Kondome und Periodenprodukte, gegründet. Mittlerweile machen sie einen Umsatz von fünf Millionen Euro. Die Branche feiert sie als New Work-Idole, weil sie die Umsatzzahlen total transparent an ihre Mitarbeiter geben. Die dürfen ihr Gehalt selbst bestimmen, haben auch definiert was die Gründer verdienen sollen. Chefs gibt es nicht: Alle sind Unternehmer*innen im Unternehmen. “Erwachsene wie Erwachsene zu behandeln ist die Devise”, sagt Philipp Siefer in unserem Gespräch. Gibt aber auch zu, dass noch nicht alles reibungslos funktioniert bei dem Konzept, vor allem das mit dem Gehalt sei immer mal wieder schwierig. Aber Loszulassen, andere mit Einzubeziehen, Verantwortung auf der einen Seite an seine Kolleg*innen abzugeben und auf der anderen die für das Gemeinwohl anzunehmen – das ist nun mal die Zukunft.

Wir sprechen in dieser Folge auch darüber, was eigentlich wirklich wichtig ist: Das immer höherer Gehalt? Und damit noch mehr Konsum? Oder das sich Arbeit und Freizeit harmonisch vereinen und damit die Work-Life-Balance hinfällig ist?

Als Abonnentin liest Du hier einfach weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert