Wonach ist dir heute?

FazitBikinifit

Okay, ich weiß, das ist jetzt der absolut falsche Zeitpunkt und so gemein. Die frisch angefutterten Osterröllchen biegen sich so schön über den Hosenbund. Die vielen Jogger, die plötzlich am Wochenende wieder um die Hausecken geschossen kommen machen einem eh schon ein schlechtes Gewissen. Dass sich gestern beim ersten richtig warmen Tag gleich alle nackig machen. Und dann kommt auch noch die Luxat und erinnert daran, dass es auch dieses Jahr wieder einen Sommer geben wird, in dem hoffentlich ein Bikini zum Einsatz kommt.

Aber die Luxat wäre ja niemals so gemein, wenn sie nicht auch was Liebes im Angebot hätte – ein Supersonderrabatt für ein Bikinifit-Training bei Personal Trainer Arlow Pienak und seinem Work it Training-Team. Weil – manche werden sich vielleicht erinnern – der hat mich vor zwei Jahren in nur sechs Wochen auf sehr lustige Weise bikinifit gemacht. Und weil das so einen Spaß gemacht hat und ich seitdem regelmäßig bei ihm weiter trainiere und viele von euch seine Dienste jetzt auch in Anspruch nehmen, hab ich ihn gefragt, ob er nicht Lust hätte, einen Supersonderrabatt für alle, die es auch gern ausprobieren würden, rauszurücken.

SteffiArlowTrainingOhhhMhhhde

Und er macht’s! So ein Bikinifit-Training dauert circa sechs Wochen mit zwei Terminen pro Woche, ohne Probetraining, es geht gleich los. Ach so, das sei noch schnell gesagt: Bikinifit heißt nicht, irgendeinem bekloppten Schönheitideal hinterher zu trainieren, sondern sich fit zu machen, so wie das jeder für sich gern hat. Bei mir wurde damals hauptsächlich an meiner Haltung, den Rückenschmerzen, Cellulite, Tantenschlabber und anderem Kram, der mich störte, trainiert. Details siehe weiter unten in der Zusammenfassung.

Also: Arlow schenkt euch eine Woche. Heißt: ihr trainiert sechs Wochen, zahlt aber nur fünf (890 Euro statt 1086 Euro), bekommt also zwei Termine geschenkt. Das ist doch mal was, oder? Ach so: Wer nicht in Hamburg wohnt, könnte sich von Arlow per Skype trainieren lassen. Das macht er sehr oft, ist genau so gut. Und: Trainingsbeginn müsste im April oder Mai 2015 sein.

Noch was zum Preis, weil das ja oft Thema ist: Ich habe beim ersten Mal auch geschluckt, als ich hörte 1000 Euro für sechs Wochen Training. Aber dann habe ich zusammen gerechnet, was ich in den letzten Jahren für meine ungenutzte Mitgliedschaft im Fitnesscenter bezahlt habe (ähm, sehr viel mehr) und habe nach dem Training gemerkt, dass diese sportliche Erfahrung mehr bei mir verändert hat, als es ein normales Training im Fitnessstudio ohne detaillierte Anleitung hätte je tun können. Irgendwie hat’s bei mir im Kopf klick gemacht, dass ich bekloppt wäre, mich nicht mehr um meinen Körper zu kümmern, gegen die Rückenschmerzen und Verspannungen etwas zu tun. Arlow hat mir einen Fitnessplan erstellt, mit dem ich anschließend auch ohne ihn hätte weiter trainieren können, auch ohne Fitnessstudio. Hab’ ich aber nicht, ehrlich gesagt. Ich seh ihn seitdem ein Mal die Woche zum Training und das ist meine liebste Investition in meine Gesundheit. Vielleicht macht die Rabattaktion ja jemanden von euch eine Freude.

WorkitTrainingsstudio

Und wer gern noch mal nachlesen möchte, wie die Schwabbel adé-Strand olé-Aktion bei mir damals en detail gelaufen ist, ich habe alle Beiträge dazu weiter unten noch mal verlinkt.

So, darauf ein Stück Mamorkuchen zum Frühstück!

[herz steffi mitte]

 

Alle Beiträge zu dem 6-Wochen-Training der Schwabbel adé Strand olé-Aktion, falls sie jemand noch mal nachlesen oder sich die Videos anschauen möchte:

1.) Woche eins: Der Auftakt. Mein Ziel: in sechs Wochen bikinifit werden, haha!

2.) Woche zwei: Es wird hart.

3.) Woche drei: Es wird noch härter.

4.) Woche fünf: Wie ich fast zur Eisprinzessin wurde.

5.) Woche vier: Mein Trainer heißt eigentlich Michael Jackson.

6.) Woche sechs: Ich schwächel leider gewaltig.

 

Fotocredits:

Poolfoto: Marlene Sörensen

Arlow & Steffi beim Training: Ilona Habben

Work it Training Räumlichkeiten: Felix Matthies

 

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. Frauke 16. April 2015 um 13:25 Uhr

    Nicht schlecht! Aber hast du auch schon mal Bikram Yoga probiert? Das ist mein “Geheimtipp”? 🙂 Übrigens: hast du DEN ultimativen Mallorca-Übernachtungs-Tipp in Palma direkt für mich – für ein paar Tage Seele baumeln lassen und entspannen? Liebste Grüße aus Kiel, Frauke

    Antworten
    • Steffi 16. April 2015 um 13:40 Uhr

      @Frauke: Aber hallo, Birkam-Yoga hab ich auch schon ausprobiert. Heidewitzka! Ich liebe Hitze, aber hohoho, das war mir dann doch zu heiß! 🙂 Palma, hmh, ich habe ein Hotel, das ich sensationell finde, weil klein, fein, tolles Spa, aber das kostet sehr viel. Wir fahren da nur tagsüber wegen des Essens und Spas hin: das Portixol. Ansonsten wohnen wir immer in Fincas auf dem Land, deshalb habe ich da leider keinen Geheimtipp für Palma direkt. Jana von Cookiesformysoul ist gefühlt jedes Wochenende auf Mallorca, schreib sie doch sonst mal an: http://cookiesformysoul.de/. Herzlich, Steffi

      Antworten
      • Frauke 19. April 2015 um 11:18 Uhr

        Danke Steffi – ich versuche da mal einen Tipp zu bekommen 🙂 Über das Portixol hatte ich auch schon gelesen. Das ist aber leider wirklich sehr sehr teuer… Liebste Grüße und schönen Sonntag!! Frauke

  3. Maren 16. April 2015 um 18:50 Uhr

    Gute Idee!
    Man kennt das ja, von alleine macht man nix, aber ein fester Trainingstermin pro Woche, an den hält man sich und freut sich drauf.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert