Wonach ist dir heute?

5 Dinge, die ich dieses Jahr gelernt habe:

1.) Affären hat man am besten mit sich selbst.

Das beste Geschenk in 2019 ist meine Coach-Frau K.. Die empfahl mir eine großartige Kollegin, seitdem sehe ich sie regelmäßig und kann dort alle Sorgen, Gedanken und – ach, ich darf da einfach meinen Mist abladen. Es geht gute sechzig Minuten einfach mal nur um mich. Ich muss nicht Chefin/Mutter/Superheldin sein, alles unter Kontrolle haben und für alles eine Lösung haben, nein, ich kann da hinkommen, keinen Plan haben und trotzdem mit einem nach Hause gehen.

So war es auch vor ein paar Wochen. Da wollte ich einfach nicht mehr. Nicht zurück ins Büro, nicht nach Hause, einfach nirgendwohin, wo Verpflichtungen auf mich warteten. Lachend sagte ich zu K.: „Ich verstehe gerade so sehr, warum Menschen Affären anfangen. Es ist eine Flucht vor sich selbst. Weg von der eigenen Überforderung, rein ins vermeintliche Paradies.“ Und die coole K. sagte einfach: „Dann hab doch eine Affäre!“

Und jetzt hab’ ich eine. Mit mir selbst. Ich betrüge meine eigenen Ansprüche. Ich denke, ich muss ins Büro und Probleme lösen, obwohl ich weiß, das pack ich heute nicht? „Setz dich doch einfach in ein Café oder Mietbüro und vielleicht sitzt da ja sogar etwas Augenschmaus herum…“ riet mir K.. Oh K.!

Es geht dabei um ein bisschen Heimlichtuerei mit mir selbst. In Zeiten, in denen man alles zu teilen scheint. Auszubrechen aus der Routine. Es geht darum, vor lauter Beziehungspflege zu anderen, die mit sich selbst nicht zu vergessen. Sich selbst zuzuhören, ernst zu nehmen und zu überraschen. So wie eine gute Affäre es tun würde.

All das kann so viel spannender sein als ein tatsächliches Techtelmechtel mit jemand anderem. Es macht auch viel weniger Ärger.

 

2.) Sich kürzer ärgern lässt mehr Zeit für gute Laune.

Dieses Jahr war wild, vor allem beruflich. Was sonst flutschte, hatte plötzlich Stoppersocken an. Wer sonst entspannt war, wurde plötzlich seltsam. Vielleicht ließ ich mir aber auch weniger gefallen, keinen Mist mehr andrehen, der in erster Linie für andere toll ist, aber gar nicht für mich. Was natürlich ebenfalls neue Reaktionen hervorbrachte.

Es war ein Jahr mit vielen Erfolgen, aber noch viel mehr Herausforderungen, die dafür im Hintergrund geregelt werden mussten. War ich bei den ersten Zwischenfällen noch geschockt/enttäuscht/genervt/was auch immer, wurde ich im Laufe des Jahres immer fitter im Umgang damit. Und jetzt, am Ende diesen wilden Jahres, nehme ich, wenn wieder etwas passiert, das so ganz anders läuft als gedacht, es maximal sportlich. Schaue das Problem so schnell wie möglich an und mache direkt mit der passenden Lösung den Punkt.

Es war ein schweißtreibendes, kräftezehrendes Training, aber so schnell haut mich jetzt nichts mehr um.

Ich habe mir ein Anti-Sorgen-Sixpack antrainiert, Macht-nix-Muskeln.

Mein Gewinn: Mehr Zeit für gute Laune. Mehr Zeit für all die großartigen Menschen, die ich eh schon in meinem Leben habe und/oder 2019 kennenlernen durfte. Die mir halfen, mich auf Ideen oder einfach zum Lachen brachten und mir ein saugutes Gefühl für das nächste Jahr geben.

 

3.) Es kommt darauf an, wofür wir stehen und, dass wir es zeigen.

Vielleicht ist es das älter werden, dass diese Einsicht vorangetrieben hat, vielleicht ist es das Weltgeschehen. Noch nie habe ich so stark wie dieses Jahr gespürt, dass es wichtig ist, eine eigene Meinung zu haben und diese kund zu tun. Es geht mir nicht darum, anderen die eigene Meinung aufzuzwingen, es geht darum, ein Gegengewicht zu denen zu bilden, die ihre so rausbrüllen und damit ein in vielen Bereichen falsches Meinungsbild schaffen. Nur, weil sie lauter sind.

Ein Beispiel ist Diversität: Ich habe viele homosexuelle Freunde, heterosexuelle, bisexuelle, Freunde jeder Hautfarbe/Glaubensrichtung/Herkunft, Mütter-Freundinnen, die Vollzeit arbeiten, Teilzeit, Hausfrauen sind, keine Kinder wollen oder sich nichts mehr als das wünschen. Freunde, die sich für Klimaschutz einsetzen, Freunde, die das Thema komplett ignorieren. Ich sehe so viele verschiedene Lebensformen, auch nicht hier aufgezählte, und finde jede davon hat genau die gleichen Rechte wie die anderen.

Diese Vielfalt des Lebens möchte ich 2020 noch sichtbarer machen. Ich möchte neben all unseren Gute-Laune-Geschichten, die wir sehr lieben und immer weiterführen werden, zum Beispiel  auch darüber sprechen, wie es sein kann, dass sich heutzutage homosexuelle FreundInnen immer noch Sorgen machen müssen, sich zu outen, weil sie unter anderem berufliche Schwierigkeiten fürchten. Ich möchte auf OhhhMhhh.de noch diverser berichten. Mir ist bewusst geworden: Was für mich schon immer privat selbstverständlich war, muss noch öffentlicher gelebt und gezeigt werden. Weil es leider noch nicht für alle so selbstverständlich ist. Und Unwissen manchmal zu Ablehnung führt.

Wir müssen nicht alle die gleiche Meinung haben, aber wir müssen uns schlau machen und uns eine eigene Meinung bilden. Und diese verteidigen. Sonst werden wir von anderen auf lautlos geschaltet.

 

4.) Das Eltern sein wird tatsächlich immer einfacher und schöner.

Egal, ob dieses Jahr etwas besonders großartig oder gruselig war, ich hatte eine Konstante, die mir jeden Tag gezeigt hat, was wirklich wichtig ist: meine kleine Familie. So gut wie jeden Abend klettern mein Mann und ich zusammen zu unseren Kindern in ihr gemeinsames Hochbett, kuscheln uns mit unter ihre Decken, lesen vor, hören zu, was sie noch besonders Aufregendes zu erzählen haben, was ihnen Sorgen macht oder machen einfach noch ein bisschen Quatsch.

Während unsere Kinder mal schneller oder langsamer anfangen zu schnarchen, es unter den Decken muckelig warm wird, liege ich da und bin unendlich dankbar und demütig.

Diese drei Menschen sind alles, was ich mir je gewünscht habe.

Zu sehen, wie schnell jetzt alles geht, sie größer und eigenständiger werden (die Kinder, der Anwalt bleibt gleich groß), macht mir auf der einen Seite Sorge, dass die Zeit zu schnell umgeht und gleichzeitig genieße ich alles, was einfacher wird. Ich muss keine Wickelsachen mehr mit mir rumschleppen, keine Kinderwagen, ich kann einfach mit ihnen zur U-Bahn laufen, in ein Theater fahren mit dem Fahrrad, wir sind so viel flexibler und es macht noch so viel mehr Spaß, sich Schönes für sie auszudenken.

Alles ist ein Abenteuer, jede Muschel am Strand, jeder Bürgersteig, auf dem man balancieren kann, jeder Pappkarton, der bemalt werden darf, ALLES ist ein Abenteuer. Lasst es uns nicht verpassen.

 

5.) In der Ruhe liegt der Rat.

Ich habe dieses Jahr irre viele Entscheidungen treffen müssen. Die meisten gingen recht einfach, bei manchen musste ich nachdenken. Was geholfen hat, was immer hilft, ist das Meer, der Blick aufs Wasser, die Ruhe. In der Ruhe liegt immer der Rat versteckt. Meist wird dieser durch Stress vernebelt, die Klarheit kommt mit der Zeit. Zeit? Hab ich nicht! Dachte ich dieses Jahr ganz oft. Dabei zeigte mir das Leben: Mit der Ruhe kommt die Klarheit. Mit der Klarheit kommen die besten Gedanken. Mit den besten Gedanken gewinnt man ganz viel Zeit.

 


Und was hast du dieses Jahr gelernt? Ich würde mich wirklich sehr freuen, das hier zu lesen!

Apropos lesen, Apropos Ruhe: Dies ist der letzte Blogpost für 2019. Wir werden nächste Woche hochkonzentriert unsere neue Abo-Ausgabe fertigstellen, die dann hier am 1.1.2020 erscheint und richtig, richtig gut wird (hier kann man sich fürs Abo registrieren, hier kann man es verschenken). Morgen erscheint unser letzter Macht’s euch hübsch-Newsletter für dieses Jahr in einer XXL-Version (kann man sich hier für registrieren) und dann melden wir uns auch bei Instagram ab in die Weihnachtsferien.

Ich wünsche euch, zusammen mit meinem großartigen Team, eine herrliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir sagen von Herzen Dankeschön für eure Unterstützung! Ich freu mich sehr, sehr, sehr auf 2020 mit euch, wir haben so viel Spannendes vor und ich bin mir sicher: es wird wild und wunderbar!

Herzlich,

  1. Kommentare zu diesem Artikel
  2. SU 12. Dezember 2019 um 07:44 Uhr

    Liebe Steffi,

    danke für diesen Text!

    Uffz! Dieses Jahr hat alle vorherigen getoppt. Voller Überraschungen, Umwege, Neudenken, Wundern, Staunen….

    ….und voller LIEBE <3. Liebe zu diesem Leben. Nach vielen schwierigen Jahren (bin seit dem 3. Lebensjahr meiner Tochter alleinerziehend) habe ich mich selbst wiedergefunden, bin wieder auf meinem Weg, hab gelernt, falsche Bescheidenheit über Bord zu werfen, wieder an mich zu glauben und mich gegenüber Menschen abzugrenzen, die mir nicht guttun. (Auch wenn es immer noch weh tut, weil sie zu meiner Familie gehören.)

    UND ich habe Dinge frühzeitig entschieden und nicht gewartet, bis mich die Ereignisse überrollen!
    In einer Woche geht's mit meinem VW-Bus und meinem ehemaligen afghanischen Schüler Richtung LESBOS. Dort besuchen wir seine Familie im Flüchtlingscamp, die dort seit 3 Monaten mit ca. 15 000 weiteren Geflüchteten festsitzen…

    Wir waren im Oktober schon einmal dort. Die Lebensbedingungen sind unbeschreiblich. Wir laden den VW-Bus mit Schlafsäcken und Winterkleidung voll (gespendet von Freunden). Ich freue mich nebenbei auf diese abenteuerliche Reise und bin froh, dem Weihnachtstrubel hier zu entgehen.

    ICH WÜNSCHE ALLEN IN NAH UND FERN EINE BESINNLICHE ZEIT!

    Antworten
    • Steffi 12. Dezember 2019 um 08:28 Uhr

      @SU: Wow, da hast du ja was Großartiges vor! Ich wünsche euch ganz viel Erfolg und Spaß für die Reise. Toll, dass du das machst! Herzliche Grüße & dir auch eine schöne Zeit, Steffi

      Antworten
  3. Alexa von Heyden 12. Dezember 2019 um 08:16 Uhr

    Schnief, wie schön du es alles zusammengefasst hast. Und boah, macht mir das Bock auf 2020!

    Antworten
  4. Martina 12. Dezember 2019 um 08:40 Uhr

    Liebe Steffi,
    lieben Dank für diesen grossartigen Text zum – quasi – Jahresende.
    Ich bin froh, dass nicht nur mein/ unser Jahr turbulent war. Eigentlich war es ein einziges Auf und Ab.
    Viel zu viele Menschen in unserem näheren und weiteren Umfeld sind 2019 schwer erkrankt oder gestorben.
    Man kam gar nicht mehr hinterher mit den Emotionen.
    Jetzt fühle ich mich komplett ausgelaugt und überlege tatsächlich – wie Du es beschrieben hast – mit meinen Lieben mindestens einen Tag ans Meer zu fahren. Denn Meer beruhigt und schenkt Kraft. So wie Du empfinde ich es auch.
    Und was auch ich und wir in diesem Jahr gelernt haben: Dankbarkeit und Demut. Für das, was wir haben und was keinesfalls selbstverständlich ist.
    Ich wünsche Dir, deiner Familie und deinem Team wunderbare Ferien und freue mich jetzt schon auf 2020. Hoffentlich weniger aufregend – oder besser “aufwühlend”, weniger anstrengend, spannend und auf alle Fälle auch mit euch!
    Liebe Grüße,
    Martina

    Antworten
  5. Ann-Cathrin 12. Dezember 2019 um 08:41 Uhr

    Liebe Steffi,

    vielen, vielen Dank für das tolle Jahr mit deinem Blog, dem Podcast, mit deinem Team und dir. Eure Artikel zu lesen, den Podcast zu hören oder die Instagram-Stories anzuschauen ist immer meine ganz persönliche Auszeit, meine “kleine Affäre mit mir selber”.

    Herzliche Grüße, frohe Weihnachten und rutscht gut in 2020 rein!
    Ann-Cathrin

    Antworten
  6. Silja 12. Dezember 2019 um 09:07 Uhr

    Liebe Steffi, der schönste, beste, wichtigste Text dieses Jahres!
    Danke für alles in 2019. Ich freue mich schon so sehr auf 2020 mit Dir. Du bist nämlich meine „Frau K“!

    Antworten
  7. Nadine 12. Dezember 2019 um 09:16 Uhr

    Liebe Steffi,
    danke für den “das Jahr 2019” Gedanke!
    Ich persönlich denke viel nach und das anders, als sonst. Nicht mehr so oberflächlich und kurzzeitig, sondern tiefgründiger und nachhaltiger. Ich möchte mich beruflich gerne verändern, schaffe aber derzeit noch nicht den Absprung. Muss dazu sagen, dass ich bisher nicht die Erleuchtung hatte. Dazu kommt die Einschulung meiner Tochter 2020 und der Gedanke, ist es richtig an mich zu denken…..
    Uff…. Ich habe 2019 festgestellt, dass man seinen Weg als Familie finden muss und machen Menschen einfach aus dem Weg gehen sollte. Dafür andere Menschen ins Leben lassen und die Zeit genießen mit den Liebsten. Versuche dänischer zu denken! “HYYGE”
    Ich wünsche euch als Team und dir persönlich eine wunderbare Weihnachtszeit und freue mich auf das Jahr 2020 mit tollen Beiträgen! DANKE
    LG Nadine

    Antworten
  8. Lilli 12. Dezember 2019 um 09:31 Uhr

    Liebe Steffi, danke für diesen Text, der alle Hochs und Tiefs erwähnt und die Demut für das, was wir haben und was uns wirklich glücklich macht. Das musste ich dieses Jahr auch lernen, lernen loszulassen, lernen Schicksal zu akzeptieren. Lernen eine Haltung zu bestimmten Themen zu haben, das Wichtigste in dieser schnelllebigen Zeit. Mein Lieblingscafé hier in Potsdam heisst ‘Kleines Glück’, dort gönne ich mir oft eine Auszeit, eine Affäre mit Lemon Cheesecake, superklasse, der stellt keine Fragen, der ist nur für mich da und sieht auch noch gut aus 😉 Gelernt habe ich auch dankbar zu sein für mein kleines Glück mit meinem Partner, mit dem ich übernächste Woche 25 Jahre zusammen bin, Silberhochzeit sozusagen, ohne verheiratet zu sein. Dankbar für meine Familie, für einen Ort der Heimat heisst, eine kleine Insel und für Menschen/Freunde, die mich glücklich machen und mit denen ich mich austauschen kann, die mich auffangen. Gelernt habe ich auch mich von Menschen zu trennen, die mir zu egoistisch sind, mit denen es kein Nehmen und Geben gibt.
    Ich freue mich auf 2020 und darauf, wie es hier weitergeht – ich finde Du hast 2019 sooooviel realisiert und freue mich sehr auf OM und YEAH in 2020 – Dir und Deinen Lieben zauberhafte Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr, freu mich wieder daran teilzuhaben hier auf Ohhhmhhh, eine kleine Konstante in meiner Welt :-), dicken Drücker, Lilli

    Antworten
  9. Steffi 12. Dezember 2019 um 09:32 Uhr

    Ich habe gelernt dass sich nächstes Jahr etwas für mich ändern muss, und zwar in beruflicher Hinsicht. Außerdem habe ich gelernt, dass es Wunder gibt. Mein geliebtes Tier war entlaufen, 3 Monate verschwunden, wurde gefunden und kehrte zu mir zurück. Das Jahr geht glücklich für mich zu Ende ♥
    LG Steffi

    Antworten
  10. Hannah 12. Dezember 2019 um 09:47 Uhr

    Bei mir ist dieses Jahr alles schief gelaufen was nur schief laufen kann, aber ich denke mir: dann kann es nächstes Jahr ja einfach nur besser werden. Und es ist tatsächlich so: meine kleine, geheime Affäre, das bist Du Steffi, Du und Dein Team und die tolle Unterhaltung, die ihr hier bietet und die ich mir heimlich, hinter verschlossener Tür (und sei es nur das Badezimmer…), einfach nur für mich gönne! Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr! LG Hannah

    Antworten
  11. Marie 12. Dezember 2019 um 10:00 Uhr

    Das Highlight war dieses Jahr ganz klar die Geburt meiner Tochter und damit kamen auch alle Höhen und Tiefen, die alle frischgebackenen Eltern wohl kennen. Ab Januar geht’s für mich wieder in Vollzeit zur Arbeit, mein Partner ist in Elternzeit und ich sitze hier und heule, weil die Kleine so schnell groß wird und ich das alles doch viel mehr hätte genießen sollen. Deshalb macht mir dein 4. Learning grade viel Mut und hilft mir, daran zu denken, dass das Schönste nicht schon vorbei ist, sondern immer wieder kommt.

    Antworten
  12. Anja Franzen 12. Dezember 2019 um 10:13 Uhr

    Liebe Steffi,
    Toller Text!!!
    @SU,
    Kannst du noch Wintersachen gebrauchen? Ich würde ein Paket fertigmachen! Vielleicht kann Steffi uns vernetzen?
    Liebe Grüße
    Anja

    Antworten
  13. Lena 12. Dezember 2019 um 10:21 Uhr

    Liebe Steffi und Team!
    Seit ich den Blog kenne, ist so viel passiert. Von Masking Tape und co. zu den ganz großen Fragen des Lebens. Es ist toll, dass ihr so viele verschiedene Themen ansprecht – ich finde den Blog jetzt auch schon divers, kritisch, mutig und häufig sehr lustig. Es ist doch interessant, wie viele LeserInnen ähnliche Gedanken, Wünsche und Hindernisse haben – und dass ihr immer die Worte findet, sie auszudrücken, gibt vielen Kraft, Zuversicht und auch immer das Gefühl, nicht allein mit allem zu sein – danke dafür!

    Antworten
  14. Vera 12. Dezember 2019 um 10:56 Uhr

    Liebe Steffi,

    ich habe dieses Jahr gelernt, dass es total ok und richtig ist, sich mit den Menschen zu umgeben, die einem gut tun. Und keine, die immer nur nörgeln, meckern, neidisch sind. Früher dachte ich, je mehr Freunde man hat, umso besser. Inzwischen habe ich weitaus weniger Freunde, aber es sind die echten, die, die meinem Herzen gut tun. Das habe ich endlich gelernt.

    Danke für deinen tollen Input und vor allem: deine Selbstironie! Herrlich erfrischend. Ich wünsche dir und deinem Team alles Gute, schöne Weihnachten und einen guten Start in 2020 🙂

    Antworten
  15. Claire 12. Dezember 2019 um 11:01 Uhr

    Ach Steffi, so ein toller Text. Ich erinnere mich dass du mal geschrieben hattest dass 2019 ein herausfordernde Jahr sein wird und das war’s. Mann, was waren das für Emotionen… was ich gelernt hab: mich nicht von Dingen runterziehen zu lassen die ich nicht ändern kann. Viel schneller schlechte Gedanken, Menschen, Situationen ziehen zu lassen und das Gedankenkarusell zu stoppen- auch wenn das so verdammt schwer ist. Aber ich hab mich noch nie so nah bei mir gefühlt wie dieses Jahr. Und ich bin so stolz auf alles was mein Mann und ich dieses Jahr gerockt haben. Und nächstes Jahr gehts trubelig weiter.Da bekommt der 2 jährige ein Geschwisterchen – Zuviel Routine ist ja langweilig:-) ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und erholsame Tage mit deinen drei Musketieren!

    Antworten
  16. Anna 12. Dezember 2019 um 11:04 Uhr

    Liebe Steffi, Dir und Deinem Team ein großes Dankeschön für all‘ die Geschichten, Gedanken, guten Tips, Mutmachungen.!
    Ihr habt echt alle großartige Arbeit geleistet. Ich glaube, all Deine Leser*innen empfinden ihn wie eine gute Freundin, bei der man sich mal auskotzen kann, mit der man wahnsinnig gut lachen kann und die einen auch mal auffordert „out of the Box“zu denken. Macht alle einfach weiter so und klopft Euch voll Stolz auf die Schultern.

    Mein Learning #1 2020 war DANKBARKEIT!! Dankbar zu sein für gesunde Kinder, gutes Essen, Freunde, Familie, Arbeit, einfach das Privileg zu haben, hier in Deutschland leben zu dürfen. Und nicht flüchten zu müssen.

    #2 ist ENGAGEMENT. Davon möchte ich mehr aufbringen. Für ein besseres Schulsystem, für mehr soziale Gerechtigkeit, für Demokratie, unser wichtigstes Gut und auch ein Privileg.

    Dir und allen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr 2020!

    Antworten
  17. SU 12. Dezember 2019 um 12:12 Uhr

    @ Anja: DANKE für das Angebot!!!

    Leider (oder glücklicherweise) ist der Bus schon voll (wir müssen unterwegs ja auch noch darin schlafen ; )

    ABER: diese Anteilnahme und große Bereitschaft etwas zu teilen, zu spenden und damit zu sagen: WIR VERGESSEN EUCH DORT NICHT , z.B. auf Lesbos, sorgt bei mir immer wieder für Gänsehaut! Ich habe dort beim letzten Mal im Flüchtlingslager tolle Begegnungen gehabt mit eindrucksvollen Menschen, die sehr geduldig und mit Würde ihr Schicksal annehmen. Von ihnen habe ich tatsächlich DEMUT und DANKBARKEIT gelernt. Für mich früher Fremdwörter. Ganz liebe Grüße

    Antworten
  18. Yvonne 12. Dezember 2019 um 13:21 Uhr

    Ich habe in diesem Jahr auch was Großartiges gelernt! Ich durfte mehrfach erleben, das was dran ist an dem Sprichwort:
    “Fällt eine Tür zu, geht eine andere auf!”
    Erst einmal bricht große Panik aus, wenn etwas in den Grundfesten wackelt, wenn eine Absage kommt, wenn etwas nicht klappt, aber dieses vergehende Jahr ist daraus jeweils etwas Neues entstanden, was sogar noch besser ist. Ich bin so froh, daraus habe ich jeweils Kraft und viel Mut geschöpft! Danke Universum 🙂

    Antworten
  19. Tina 12. Dezember 2019 um 16:34 Uhr

    Einfach ein richtig toller Beitrag. Danke dafür. Jetzt bin ich auch voller Vorfreude auf das neue Jahr und noch dankbarer (wenn das geht) für meine kleine Familie.

    Antworten
  20. Anna Maria 12. Dezember 2019 um 18:06 Uhr

    Hi Steffi und Team.

    Und DANKE für diesen Text zum Jahresabschluss. Der gut tut. Mut macht. Und zum Nachdenken anregt – was in dem Vorweihnachtsbohei bisher mal wieder völligst unterging.

    Ich bin dieses Jahr dankbar für… Vieles. Und das, obwohl ich mich noch nie so sehr im Hamsterrad (oder Mamsterrad) gedreht habe wie 2019.

    Gleichzeitig hab ich aber viel tollen Input bekommen und viel über mich selbst gelernt, bin mit und in einem gigantischen neuen Team ein ganzes Stück gewachsen, konnte ein wenig alten Ballast abwerfen, vor allem emotional.
    Bin mir sicherer denn je, dass mein Hubby the one and only ist. Und habe zwei tolle tolle tolle (aktive) tolle Kids. Die ich lieben und begleiten darf. Und die mich jeden Tag aufs Neue ins Hier und Jetzt zurückholen.

    Fürs neue Jahr nehm ich mir vor, was Du so toll geschrieben hast: Mehr Ruhe. Ausreichend Pausen für gute Ideen.. und mich.

    Frohe Weihnachten. Macht weiter so. Ihr macht das so toll!

    Antworten
  21. Sabine 12. Dezember 2019 um 18:32 Uhr

    Vielen Dank für diesen Text!
    Ich starte auch eine Affäre mit mir selbst, die Idee find ich soo gut.
    Auch mein Jahr war voll, besonders beruflich, und wir müssen uns immernoch als Familie eingrooven in die Veränderungen, die das mit sich bringt.
    Ich freu mich auf 2020 und viele weitere inspirierende Begegnungen, auch hier und im Podcast.
    Danke und alles Liebe und Gute euch!
    Sabine

    Antworten
  22. Monika 12. Dezember 2019 um 18:40 Uhr

    2019 war für mich sehr fordernd. Aber ich konnte viel dazu lernen. Besonders zeigt sich, dass ich meinen Wert kennengelernt habe. Ich achte jetzt sehr darauf und habe mich bei meiner Stellenbewerbung nicht mehr unter meinem Wert verkauft, was in den vergangenen Jahren eigentlich immer vorkam. Ich hab gesagt, was ich kann, hab gesagt, was ich mir wünsche und wie mein Gehalt aussehen soll. Und Bingo – es hat geklappt. Ich war die ganzen letzten Jahre auf “lautlos geschaltet”. In einem Seminar habe ich folgenden Satz für mich mitgenommen: “The stage is yours”. Das ist jetzt mein neues Motto.

    Antworten
  23. Uli 12. Dezember 2019 um 19:56 Uhr

    Ich hab gelernt, dass der wichtigste Mensch ich selber bin und es wichtig ist, stetig im Dialog mit sich selbst zu sein.

    Das ist wundervoll zu sehen, wie alles sich um einen verändert, wenn man sich selbst verändert.

    Antworten
  24. rose 13. Dezember 2019 um 09:50 Uhr

    Auch Dir & deinem Team einer schöne Weihnachtszeit.
    Finde besonders Punkt 3 bereichernd an Deinem Artikel – denn man tau…
    Alles Liebe aus Bremen, rose

    Antworten
  25. Lily 13. Dezember 2019 um 10:23 Uhr

    Danke, dass du deine Gedanken so ehrlich teilst. Ich hatte beim Lesen Tränen in den Augen.
    Du bist eine unglaublich inspirierende Frau. Und ich bin so froh, dass ich zu Beginn des Jahres auf dich und deinen Podcast gestoßen bin. Er hat mich dieses Jahr durch so manche Phase begleitet und mir viel Kraft und Mut gegeben – und mich daran erinnert, dass Humor das Leben so viel schöner und heller macht.
    Von Herzen danke!

    Antworten
  26. Petra von FrauGenial 13. Dezember 2019 um 10:37 Uhr

    Hammer Text! Selten so viel zugenickt, dann wieder gelacht und lauter Ohhhs von mir gegeben. Ich lese zwar erst seit Kurzem mit, aber was an Diversität schon uns mitgegeben wird ist zu diesem Zeitpunkt beachtlich! Umso mehr freue ich mich auf noch mehr spannende Themen für das nächste Jahr. Ich habe dieses Jahr einen Punkt für mich gelernt: Abzuwägen, was mir jetzt wichtig ist und was warten kann. Das nehme ich mit ins nächste Jahr!

    Antworten
  27. Anja 13. Dezember 2019 um 12:50 Uhr

    Vielen Dank für diesen letzten Blogpost. Das mit der Affäre merke ich mir, denn ich tendiere sehr dazu im Hamsterrad zu laufen und nicht zur Ruhe zu kommen.
    2019 war für mich sehr lernreich in jeder Hinsicht. Ich bin 40 geworden, was mich entspannter gemacht hat. Ich habe angefangen zu denken “mit 40 muss ich das nicht mehr” und das befreit mich von einigen auferlegten Zwängen und Ansprüchen. Aber es wirft auch Fragen auf, was ich eigentlich möchte. Darum kümmere ich mich 2020.
    Frohe Weihnachten und schöne Festtage.

    Antworten
  28. Mirjam 18. Dezember 2019 um 13:21 Uhr

    Eine schöne Zusammenfassung und so gute Gedanken. Meine Schwester hat mir einen Adventskalender mit einer Frage für jeden tag geschenkt und bei der Frage “was hast du gelernt” dachte ich erst mal “eigentlich nichts”. Aber dann kommen nach und nach die Kleinigkeiten und ich hab dieses Jahr auch ganz viel über Themen gelernt. Über die Fleischindustrie, über Gender, über den Zyklus, über Sex, über Körperneutralität. Nicht, dass ich jetzt alles weiß oder vorher nichts wusste, oder dass es nur um theoretisches Wissen geht. An jedem Punkt hat sich mein Verhalten oder meine Einstellung ein bisschen verändert und das fand ich so spannend für mich fest zu halten.

    Antworten
  29. Kim Caroline 23. Dezember 2019 um 20:37 Uhr

    Schön, was du so aufzählst. Und besonders schön, dass du von noch mehr Lebensformen berichten, erzählen möchtest. Wir haben alle die gleichen Rechte verdient, die gleiche Liebe und keinen Hass. Und auch die kleine Affäre, ach ja, manchmal möchte man einfach kurz flüchten, vor jeder Verpflichtung und dann wiederum nimmt man neue Herausforderung liebend gerne an. Vielleicht sollten wir lernen mit unseren Phasen zu leben, statt uns immer wieder unter Druck zu setzen. Einfacher gesagt, als getan. Aber vielleicht ein Vorsatz für 2020.

    Liebe Grüße und schöne Feiertage,
    Kim Caroline

    Antworten
  30. Elke 10. Januar 2020 um 17:22 Uhr

    Sehr schön geschrieben, und humorvoll dazu. Ich habe VOR ALLEM das gelernt: Dass ich dann, wenn es mal enger wird und mir die Puste auszugehen droht, um Hilfe bitten darf.

    Und ich kann Vieles von dem, was Du beschreibst, sehr nachfühlen. Diese Dankbarkeit, wenn man abends auf sein Kind schaut, das eingeschlafen ist. Dieses unendliche Glück, dass dieser kleine Ex-Hosenscheißer nun in sein Leben zieht, noch umsorgt, klar, aber immer größere Bahnen nimmt. Das ist immer wieder auf’s Neue das größte Glück.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert