Hallo 2015!

10 Gründe, warum ich das neue Jahr jetzt schon liebe.

this is your year OhhhMhhh

1.) Es tut nicht, was ich will. Ich wollte schon letzte Woche die Welt erobern. Das neue Jahr war aber der Meinung, ich könnte noch eine Woche im Bett gebrauchen. Zack Grippe. Zack das erste Mal alle drei krank. Zack ich ziemlich am Ende. Und wenn man so am Ende ist, ist ja manchmal plötzlich viel Platz für einen Neuanfang. Und so machte ich mir eine Liste mit Dingen, die mich nerven, die mich viel zu viel Energie kosten und dachte so lang darauf rum, bis eine Lösung (oder wenigstens ein Ansatz) dafür geschaffen war. Und irgendwie war das dann ein viel besserer Start ins neue Jahr als direkt mit der Welteroberung zu beginnen. Die startet jetzt, nur eben ohne viel weniger Nervkram.

2.) Es hat mir einen miesen Assistenten geschickt. Einen Kalender mit dem Namen “this is your year”. Hatte Tine auf Journelles empfohlen, sah so hübsch aus, dass ich ihn gleich bestellen musste und nun liegt er hier und ist ein sehr, sehr strenger und unglaublich organisierter Weggefährte. Gleich zu Anfang fragt er nach Zielen für dieses Jahr inklusive To-Do-Liste und möchte es dann noch mal Woche für Woche ganz genau wissen, welches Ziel man denn gerade verfolgt. Zur Inspiration gibt es jede Woche schlaue Zitate. Mieser Typ, wie soll man sich denn da noch selbst austricksen und schummeln? Na gut, dann wird sich jetzt halt weniger vertüdelt, sondern noch konzentrierter gearbeitet und dafür gibt’s auch noch mehr Freizeit. Deal!

3.) Es hat mir  bereits das ultimative Wellness-Erlebnis geschenkt. Im Aalernhus Hotel & Spa in St. Peter Ording gibt es einen tollen Saunabereich, inklusive Swimming Pool und vor allem ein großes Spa-Angebot. Ich habe mir dort eine 50 minütige Reflexzonen-Massage gegönnt und jetzt kommt’s – währenddessen habe ich in dem großartigen Roman Morgen kommt ein neuer Himmel von Lori Nelson Spielman gelesen. Massage und lesen – wuah, davon bitte ganz viel liebes 2015!

4.) Es lässt mich gut aussehen. Beziehungsweise: Es gibt mir das Gefühl, besser auszusehen als ich mich manchmal fühle. Dank viel Lippenstift. Ich weiß, machen viele frisch gebackene Muddis. Aber hey, zu recht! Weil: fühlt man sich gleich schick angezogen mit. Lenkt ab, von ähm, ja, komischen Haaren und müden Augen. Ich hab selten so oft “Siehst du gut aus!” gehört und gedacht: “Wenn die wüssten!”. Meine liebster Lippenstift ist gerade, siehe Bild oben: Rouge Pur Couture Nr. 13 von Yves Saint Laurent.

5.) Es ist das Jahr, in dem meine Tochter Ruby “Mama” sagen und meine Hand halten wird. Danke, für das schöne Bild im Kopf liebe Andrea.

6.) Es hat Erbarmen mit allen, die gerade nicht mal eben so ins Kino können. Und hat bei Itunes endlich den Film “Can a song save your life?” am Start. Und yes, der Film und die Songs können Leben retten. Zum Beispiel wenn man zu dritt mit mieser Grippe im Bett liegt und denkt, wie sollen wir denn den Mist hier wuppen. Und der tolle Soundtrack, gleich runter geladen, erinnert einen dann täglich daran, sich nicht so einfach unterkriegen zu lassen.

7.) Es bringt den Bergdoktor zurück. Ja, nee, wirklich, richtig gelesen! Den Bergdoktor! Hah, den guck ich (wie fast 7 Millionen weitere Deutsche) sehr gern. Weil: da scheint fast immer die Sonne. Da gibt’s für eine Stunde eine große Portion heile Welt-Gefühl, obwohl die Charaktere natürlich auch Probleme haben, aber meist lassen die sich noch in der Sendezeit lösen. Wie beim Traumschiff. Hinzu kommt, dass der Bergdoktor sogar noch versteckte (bestimmt unfreiwillige) Comedyelemente hat. Ach, guckt’s doch einfach selbst!

8.) Es bringt mich zum lachen. Letzte Woche gelesen und mehrmals laut gelacht: Jools Olivers Buch Minus Nine to One: The Diary of an Honest Mum. Darin beschreibt Jools auch unter anderem sehr ehrlich, dass es bei den beiden nicht sofort mit dem Kinder kriegen geklappt hat und wie Jamie Oliver seine Spermaprobe abgegeben musste. Das wollte er partout nicht im Krankenhaus, sondern Zuhause erledigen. Raste dann, weil so was wohl innerhalb von 15 Minuten abgegeben werden muss, quer durch London mit seinem Moped und den kleinen Schwimmern. Schaffte es rechtzeitig, behält den Helm auf, um nicht erkannt zu werden, gibt die Probe ab und was schreit die Krankenschwester quer durch den Empfangsbereich? “Sind Sie etwa DER JAMIE OLIVER?” Wuah!

9.) Es hat so viel vor. Neue Bücher und eine große, neue andere Idee. Mal sehen. Schritt für Schritt.

10.) Es ist schon wieder ein Jahr herrlicher Dialoge. Ich so zu meiner Schwester: “Guck mal, ist der Grauton gut für Rubys Zimmer?” Meine Schwester: “Irgendwann fragt sie dich – “Mama, was ist Rot?”, “Mama, was ist Gelb?”

Und wofür liebst du dein neues Jahr jetzt schon?

[herz steffi mitte]

30 Comments

  1. Antworten Angela - designhaus no.9 12. Januar 2015 um 15:29 Uhr

    Liebe Steffi,
    mal wieder sehr gelacht. Danke!
    Ich liebe das neue Jahr, da ich ganz bestimmt bald mein Atelierraum hier in München finden werde. Da bin ich sicher :-).
    Ich freue mich auf mein neues Blogdesign an dem ich gerade arbeite. Anstrengend, aber macht so viel Spass.
    Alles anderen kann spontan kommen. Ich bin schon neugierig. LG

  2. Antworten Sarah 12. Januar 2015 um 15:30 Uhr

    Ich LIEBE Punkt 10

  3. Antworten Saskia 12. Januar 2015 um 15:41 Uhr

    Ich verstehe Punkt 10 nicht.

  4. Antworten Julia 12. Januar 2015 um 15:45 Uhr

    Liebe Steffi,

    das ist ja ein wunderbarer Beitrag – ich liebe es auch immer, mich auf ein knackfrisches neues Jahr zu freuen und bin immer ganz neugierig, was es alles für uns bereithält. Letztes Jahr war es die Hochzeit. Dieses Jahr freue ich mich am meisten auf unser Projekt Hausbau! Da gibt es dann so viel auszusuchen, einzurichten, eine Küche darf ich mir zusammenstellen, die alten Möbel neu erfinden und auch mal wieder grundlegend ausmisten. Freu mich riesig drauf – ist ja auch wie ein Neuanfang.

    Liebe Grüße,
    Julia

  5. Antworten Stine 12. Januar 2015 um 16:15 Uhr

    Boah, Danke für diese schöne Jahreseinleitung und Deine positive Weltsicht (Punkt 1)! Sehr inspirierend!

  6. Antworten Carolin 12. Januar 2015 um 16:28 Uhr

    Jaaa, ich liebe “can a song save your life”! Hab ihn bereits 4x gesehen. Auf den letzten Flügen. Lässt die Zeit vergessen. Der Soundtrack ist auch schon geladen! Ich grüß dich ganz liebe. Und schön, dass du wieder online bist!

  7. Antworten Janine 12. Januar 2015 um 16:41 Uhr

    Ach schade, deinen schwarzen Kalender “this is your year” scheint es nicht mehr zu geben…. Falls doch, würde ich mich über den Link freuen!

  8. Antworten ars textura 12. Januar 2015 um 16:56 Uhr

    Hej Steffi,

    Dein Post hat mich echt zum Lachen gebracht! Du hast einen tollen Schreibstil! So einen Kalender zum nicht mehr selbst beschummeln könnt ich auch wohl gebrauchen… Ich bin auch ein absoluter “Nichtfarben” Fan und fand die Antwort deiner Schwester echt genial 😉

    Liebe Grüße
    Dörthe

  9. Antworten Caro 12. Januar 2015 um 17:03 Uhr

    Punkt 10, sehr schön 😀
    Ich freue mich auf das erste Jahr mit meinem eigenen Blog, es macht mir jetzt schon so viel Spaß und ich habe 1000 Ideen, die ich umsetzen möchte.
    Liebe Grüße, Caro

  10. Antworten Julie 12. Januar 2015 um 17:16 Uhr

    Für viele tolle und lustige Blogposts von dir, liebe Steffi!
    Happy 2015!

  11. Antworten Rica 12. Januar 2015 um 18:13 Uhr

    Oh in SpO gibt’s aber wirklich netteres als das Aalernhüs. Zweite Heimat ist das wesentlich hübschere Hotel oder Beach Motel o Strandgut, da hast du nebenan auch gleich die Therme. Fürs nächste mal dann.

    • Antworten Steffi 12. Januar 2015 um 20:29 Uhr

      @Rica: Liebe Rica, ich glaub, das ist Geschmackssache. Wir haben auch mal im Strandgut geschlafen, fanden die Therme aber riesig und zu öffentlich. Die Sauna mit dem Blick aufs Meer ist toll, aber der Rest war nichts so meins. Da fand ich den Saunabereich im Aalernhüs tausend Mal schöner. Das Beach Motel liebe ich auch sehr, hab ja auch schon oft hier drüber geschrieben. Da war ich noch nicht im Spa, werde ich aber bald mal ausprobieren. Liebe Grüße, Steffi

  12. Antworten Johanna 12. Januar 2015 um 18:14 Uhr

    Naaaa Klasse. Wieder zwei Dinge, die ich meiner besten Freundin zur Geburt ihres 2. Kindes schenken will. Oder zum Valentinstag. Anlässe finden ist Gott sei Dank einfach

  13. Antworten Uta Allgaier 12. Januar 2015 um 18:35 Uhr

    So viele tolle Tipps! Vielen Dank! Und ich mag es auch, wenn sich Probleme in Sendezeit lösen lassen. Ist es nicht verrückt, dass fröhlich und positiv immer mit seicht und oberflächlich gleichgesetzt wird? Packe nur genug Probleme in einen Film, schon denken alle Leute, er hätte Tiefgang. irgendwie krank. Ich bin für fröhlichen Tiefgang und grüße herzlich, Uta

  14. Antworten Sophie 12. Januar 2015 um 18:54 Uhr

    Liebe Steffi,
    ich musste schmunzeln, als ich den 1. Punkt gelesen habe. 🙂 Denn jedes Jahr zum Jahreswechsel fallen mir auch zig Dinge ein, die unbedingt ganz schnell erledigt werden müssen. Und das lieber heute als morgen. Aber da das Jahr noch so jung ist, lautet jetzt meine neue Devise: Erstmal tief durchatmen und dann geht’s entspannt durchs Jahr, schließlich hat es noch ein paar Tage 😉
    Liebe Grüße
    Sophie

  15. Antworten Clara 12. Januar 2015 um 19:24 Uhr

    Hey Steffi,
    danke dir für diese schöne Inspiration!
    Das Buch “Morgen kommt ein neuer Himmel” ist direkt mal in meinen iTunes Einkaufskorb gewandert und ich fange heut Abend noch an zu lesen. 🙂
    Ich bin gespannt, was 2015 noch so bringt.
    LG Clara

  16. Antworten Alexandra 12. Januar 2015 um 19:30 Uhr

    Toller Post liebe Steffi. Weißt du ob man den Kalender this is your year noch irgendwo anders kaufen kann? Er scheint ausverkauft zu sein

  17. Antworten Isa 12. Januar 2015 um 21:26 Uhr

    Großartiger Beitrag und du hast so recht mit dem was du schreibst.
    Ich kann so gut mitfühlen, mich hat es auch zu Beginn des neuen Jahres voll erwischt. Und da ich auch zu der aussterbenden Spezies gehöre die noch Taschenkalender benutzt hätte ich diesen Kalender sooooo… Gerne. Kannst du mir sagen von welcher Firma er ist? Über den Link kann ich ihn leider nicht finden.
    Ich danke dir 🙂

  18. Antworten Katja Grach (@krachbumm_com) 13. Januar 2015 um 01:04 Uhr

    Wegen Grautöne und so: Nur wegen dir hab ich jetzt eine halb grau gestrichene Wand im Wohnzimmer und brauch noch Möbel, Vorhänge, Bilder usw., die dazupassen. 🙂

  19. Antworten Inga 13. Januar 2015 um 08:52 Uhr

    Liebe Steffi,
    ein ganz toller Blogeintrag! Punkt 3 habe ich kurz vor Weihnachten erlebt. Das Aalerhues in der Vorweihnachtszeit war auch so entspannend und erholsam. Bei deinem 5. bekam ich Pipi in den Augen. So ein schöner Gedanke.
    Ich wünsche dir ein wundervolles Jahr 2015 mit ganz viel Gesundheits für euch drei und viel Erfolg bei der Umsetzung deiner Projekt.
    LG 🙂

  20. Antworten judith 13. Januar 2015 um 10:02 Uhr

    8) schreibt sie da auch rein, dass der jamie äpfel mit chili einreibt, um seine kinder zu bestrafen? 😉

    ich freu mich auf alles und bin voll optimistisch, dass das neue jahr großartig wird!!

  21. Antworten Sarah 13. Januar 2015 um 14:59 Uhr

    Liebe Steffi,
    dankeschön für das Lächeln, das du wieder einmal beim Lesen in mein Gesicht gezaubert hast! Was für eine positive Art, das Jahr zu beginnen! Ich genieße es immer, am Anfang eines neuen Jahres eine Art “Wunschliste” zusammenzustellen. Unabhängig davon, ob der Wunsch realistisch ist oder vernünftig, auf die Liste kommt alles, was mir in diesem Moment einfällt. Natürlich wird nicht alles davon wahr, aber erstaunlicherweise doch immer viel mehr als, ich vermuten würde! Ich wünsche dir ein wundervolles 2015!
    Liebe Grüße,
    Sarah

  22. Antworten Sina 13. Januar 2015 um 21:18 Uhr

    Liebe Steffi, ich brauche ganz dringend auch so einen fabelhaften Kalender auf das das Jahr 2015 genauso fabelhaft wird! Ist er wirklich schon sold out oder gibt es noch Hoffnung?
    Lieber Gruß!

  23. Antworten Laura 17. Januar 2015 um 13:40 Uhr

    Was hab ich jetzt bei Punkt 10 gelacht… Liebe Steffi, ich bin auch grad ganz frisch schwanger (morgen sind die bösen 12 geschafft) und hab den gleichen Dialog gestern mit meinem Mann geführt (Nachdem er meine Kinderzimmer Pins gesehen hat…Wie schön dass ich nicht alleine bin :)))

  24. Antworten Fee 26. Januar 2015 um 08:39 Uhr

    Liebe Steffi, jetzt muss ich doch einen Kommentar hinterlassen – gerade hatte ich letzte Woche über Deine “Bergdoktorliebe” gelesen, als meine Mutter am Wochenende (und völlig aus dem Blauen) zu mir sagte “Wusstest Du eigentlich, dass Dein Vater die Bergdoktor erfunden hat?”. Mir war gar nicht klar, dass es erst eine Buchreihe gab, aber mein Vater arbeitete vor ca. 20 Jahren eben bei dem Verlag und war der Meinung, dass die Bücher sicher auch gut als Serie funktionieren würden. Ich habe die Sendung schon ewig nicht mehr gesehen, aber jetzt werd ich beim nächsten Mal reinschauen. Liebe Grüße, fee

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Werbung
  • spoon Werbung
    Zuckerschnuerl
    Lillibell
    Nordliebe
  • 10 Gründe, warum ich das neue Jahr jetzt schon liebe.