Komm se rein, die Haustour:

Wie man sich kreativ einrichtet und es ganz einfach gemütlich macht – 5 Tipps von Interior-Stylistin Franziska Stremming in ihrem Zuhause.

Aufmacher Franziska

Bei Franziska Stremming kann das größte Chaos herrschen, dank ihrer zwei Söhne, und trotzdem sieht es so lässig, gemütlich und einladend aus, dass ich die erfolgreiche Interior-Stylistin einfach fragen musste, wie sie das macht.

Hier verrät sie ihre 5 Tipps für ein gemütliches, kreatives Zuhause. Und wer über diese Geschichte hinaus, gern sehen würde, was Franziska so alles Tolles macht, findet ihre so schönen und kreativen Arbeiten auf ihrer Website und in ihrem Instagram-Account.

Und jetzt – einkuscheln, los geht’s!

Herzlich,

Steffi

kinderfuesse

carl

1. MUTIG SEIN BEI DER WAHL VON STOFFEN & MATERIALIEN. 

Ich liebe Samt. Eine Freundin sagte gleich: „Aber im Sommer? Mit kurzer Hose? Fürchterliches Gefühl…“ Finde ich überhaupt nicht. 

Und optisch? Für mich schon immer der Hammer gewesen. Es fing wohl mit dem alten roten Samtsofa meiner Eltern an. Ein altes Schlafsofa aus den 70igern. Ich würde ein Vermögen auf den Tisch legen, um das wieder zu bekommen. 

Stattdessen gibt es bei uns jetzt dieses grünes Samtsofa. Wir haben eine Weile ohne Sofa gelebt, weil das tolle türkise Hay Sofa aus der alten Wohnung einfach viel zu groß war. Stattdessen fand ich bei Ebay Kleinanzeigen dieses Sofa. Doch die Frau sagte leider, es gäbe vor mir noch zwei Interessen und ich hatte es schon abgeschrieben. Doch dann rief sie an, keine 10 Minuten später hatte sie die Scheine in der Hand. 70€.

Dieses Sofa ist ein Segen. Es wird mindestens einmal am Tag von den Kids zur Bude umgebaut.  

Allerdings mit der Auflage, dass es danach wieder so aussieht wie vorher. Das klappt meistens ganz gut. 

Wenn man ein farbiges Sofa hat, kann man sich entweder überlegen, schlichte Kissen und einen schlichten Teppich zu nehmen und das Sofa bleibt der Mittelpunkt des Wohnraumes oder man macht bunt weiter. Bunte Kissen in unterschiedlichsten Materialien wie Wolle, Leinen oder Baumwolle. Wenn bei den Mustern die Farbwelt eine ähnliche ist, kann man da durchaus mutig sein. Ich habe zum Beispiel dieses bunte gestreifte Kissen in jedem Zimmer, weil es überall so gut reinpasst und gute Laune macht. 

kinderstuhl

2. KEINE ANGST VOR FARBEN HABEN.

Unsere Wohnung ist nicht besonders groß, entgegen der Annahme es sei besser kleine Räume weiß zu streichen, habe ich eher Farben, satte Farben an Wänden. Das sorgt für Behaglichkeit und Wärme. Die Welt da draußen  ist doch grau genug. Seit mutig! Oder sucht euch eine tolle Tapete. Die kann auch ruhig ein paar Euro kosten. Es gibt Tapeten, an denen kann man sich nicht satt sehen, auch über Jahre hinweg. Seht sie wie ein Kunstwerk. Zum Beispiel von Cole and Son oder etwas günstiger von Ferm Living. 

Wie ich zu dem Blau kam? 

Blau erinnert an einen wolkenfreien Himmel und das weite Meer. Was ist schöner als das?

Die Wand im Wohnzimmer war, bevor sie diese Farbe tragen durfte, eher Petrol, das biss sich ein bisschen mit dem Sofa, also nahm ich mein Sofakissen und ging damit zu Maleco (Malerbedarf) und hielt das Kissen bei Tageslicht an die Farbfächer. Wenn ihr euch also entscheiden solltet eine kräftige Farbe zu wählen, nehmt bei der Farbwahl ein Kissen oder ein Stück Stoff mit, damit ihr seht wie das am Ende zusammen spielt. Und wählt vor allem gute Farben mit guter Deckkraft. 

Sucht euch bei Pinterest oder wo auch immer Wohnzimmer, Schlafzimmer, Räume die euch gefallen und nehmt sie als Vorlage. Mixt die Bilder, wie ein grünes Sofa mit einer blauen Wand und schon wird einem schnell klar, was gut geht und was nicht. Es war noch nie so einfach eine Wohnung einzurichten wie heute..

kueche

kinosessel

3. FÜR SITZPLÄTZE IN DER KÜCHE SORGEN.

Es ist nichts Neues. Die Küche ist Mittelpunkt der Wohnung und Treffpunkt der Familie.

Bis vor kurzem lebten wir in einer Kleinstadt auf 150 qm, da war das Thema kein Problem, Platz für einen großen Tisch und Sofa in offener Wohnküche? Kein Ding. 

Mit dem Umzug zurück nach Hamburg in die alte Wohnung mit 65 qm wird das schon schwieriger. Eine super Lösung? Die Kinosessel. Erstens sehen sie super aus in rot und zweitens stehen sie da schmal rum, wenn man sie nicht braucht. Ein herrlicher Platz für meine beiden Jungs, wenn ich in der Küche arbeite oder es ein schnelles Abendbrot gibt.

Und ein heiß begehrter Platz, auch wenn älterer Besuch da ist.  So sehr ich mein Wohnzimmer liebe und darauf dränge im Wohnzimmer zu sitzen –

Als erstes sind diese beiden Plätze in der Küche besetzt. Und wer meint, roter Samt sei empfindlich? Ne.

Es lässt sich alles ganz wunderbar rausreiben, wenn mal was daneben geht.

kueche regal

einladung

kueche dinos

4. PLATZ SCHAFFEN. 

Unser Heim ist noch nicht fertig wie es ist. Hier und da fehlen Dinge. Stauraum, das A und O der kleinen Wohnung. Gerade mit Kindern. Um Platz zu sparen ist mein Bett so hoch, das Kisten und Kartons darunter passen. Es ist selber gebaut. Aus einem Lattenrahmen und steht tatsächlich auf rosa Eviankisten. Das hatte sich so ergeben. Darüber hängt eine weiße Leinenhusse von H&M. Ein Meisterwerk der Improvisation! Und zum Platz gehört auch aussortieren. Wenn man klein wohnt ist weniger mehr, da überlegt man zweimal, muss das auch nicht sein? Denn wenn alles voll mit Vasen und Kram steht, wirkt es leider auch schnell unordentlich. 

Ein schönes Zuhause braucht eine Weile und muss wachsen.

Meistens finde ich Sachen, wenn ich unterwegs bin für den Job und nicht damit rechne. Ich gehe regelmäßig zu Genbrug, ein Trödelladen in der Schanze, genauso wie ich im Stilbruch oder Stilwerk oder Lys Vintage nicht vor der Tür stehen bleiben kann. Tatsächlich aber ist das letzte Möbelstück, welches hier eingezogen ist ein kleiner Holzhocker, er lebte kurz auf der Straße. Ich habe ihm ein neues Heim gegeben, ist doch toll.  Vintage heisst auch Nachhaltigkeit. Und wollen wir nicht alle nachhaltiger leben? 

flur

essen

esstisch

holzlampe

sessel wohnzimmer

5. EIN BISSCHEN KREATIV SEIN.

Ich habe mal einen unglaublich tollen Wandteppich mit einem Lebensbaum gesehen, leider war er ein Unikat und bereits verkauft als ich ihn haben wollte. Daraufhin habe ich die Pinsel in die Hand genommen und selber einen Lebensbaum in das Zimmer meines Sohnes Carl gemalt.  Nach einer Vorlage. Das Bild habe ich mal auf Instagram gesehen. Jeden Tag freue ich mich darüber. Ich habe den Baum mit Bleistift vorgezeichnet und dann die einzelnen Flächen ausgemalt. Das war relativ schnell gemacht auch ohne viel Talent.  Wenn ihr total talentfrei seid, mich kann man auch buchen, ha!

carlsZimmer

KIDSROOM

kinderzimmer

schlafen

35 Comments

  1. Antworten ChristinaInAustralien 18. Januar 2017 um 08:18

    Oh, das gefällt mir richtig gut. Blau und grün sind ja unschlagbar, und dieses knallrot in der Küche finde ich auch klasse… Aber am meisten beeindruckt mich, dass das nicht nur supercool aussieht, sondern auch so, als ob da tatsächlich richtige Menschen wohnen und das sogar sehr gemütlich! Lieben Gruss aus’m Hochsommer!

    • Antworten Franziska 18. Januar 2017 um 20:07

      Oh ja, hier wird gewohnt! Und wie: gestritten, gelacht, geweint, gewühlt, gebastelt, gemalt, geschlafen, rumgeräumt, geordnet, wieder rumgeräumt, geworfen und alles was das Leben mit sich bringt! :))

      • Tina 26. Januar 2017 um 16:11

        Hallo Franziska,
        ich hab mich in das Sofa verliebt. Gibt es irgendwie die Chance zu erfahren wie der Hersteller bzw. das Modell heißt?
        Lieben Dank und viele Grüße,
        Tina

  2. Antworten Kathrin 18. Januar 2017 um 10:55

    Ganz toll, da sieht man das man auch auf kleinem Raum einen großzügigen Eindruck schaffen kann. Weniger ist manchmal mehr, das versuche ich auch immer hin zu bekommen aber dafür muss man wirklich ein paar geliebte Designerteile wegstellen sonst wirkt es schnell überladen. Ich bin auch ein Fan von Samt und möchte gerne einen alten Sessel damit überziehen lassen, überlege noch mit der Farbe , der Mut fehlt mir da, wir haben schon orange als Akzentfarbe und noch eine Farbe mehr (neben schwarz , weiß, grau) könnte dann schnell zu bunt werden.
    Viele Grüße Kathrin

    • Antworten Franziska 18. Januar 2017 um 20:21

      Oh ja, das stimmt. Schwer zu sagen, wann es zu bunt ist. Orange und grau sehen natürlich toll aus, Aber daneben kann man auch toll einen dunkelroten Samtsessel stehen haben… Ich kann das natürlich schwer beurteilen, da ich den Rest des Zimmers nicht kenne… Und ich kann jeden verstehen, der nicht so bunt wohnen will! Ich mag auch die weissen/hellen Wohnungen meiner Liebsten… Ich würde einfach mal zwei, drei Stoffmuster ein paar Tage hinlegen und das ganze sacken lassen.. 🙂
      LG, Franziska

  3. Antworten Kristina 18. Januar 2017 um 14:55

    Wunderschöne Wohnung und tolle Ideen.
    Allerdings bin ich jetzt neugierig auf das Wasserkistenbett mit Leinenhusse. Ein Foto wäre toll.
    Liebe Grüße, Kristina

    • Antworten Franziska 18. Januar 2017 um 20:14

      Haha, ja das glaube ich. Man sieht gar eigentlich nichts ausser der weissen Leinenhusse, denn diese geht bis auf den Boden. Das war ein toller Zufall. Der Lattenrahmen liegt auf den vier rosa Kisten mit Kabelbindern befestigt, da die Jungs auch da das ein oder andere Mal hüpfen… 🙂 Und es hält. Und darunter Umzugskartons mit Winter/Sommerkleidung :::
      Aber ich denke manchmal darüber nach, es zu ändern… Es gibt da so ein tolles Holzbett, welches ich gern hätte.. 😉 Doch wohin dann mit dem Kram? AHHH!

      Lieben Gruß, Franziska

  4. Antworten Rebecca 18. Januar 2017 um 15:26

    Ich stehe genau hinter dieser Einrichtungsphilosophie, ein schönes Zuhause muss wirklich wachsen:). Tolle Bilder & toller Text,

    ganze liebe Grüße,

    Rebecca

  5. Antworten Nanni 18. Januar 2017 um 19:07

    Toll! Woher sind denn diese super gestreiften Kissen? Liebe Grüße!

    • Antworten Franziska 18. Januar 2017 um 20:10

      Hey Nanni, die sind tatsächlich von H&M und leider schon vergriffen! Tut mir leid.. Herzliche Grüße, Franziska
      Ps: Vielleicht mal googlen, jetzt wo du weisst wie dein Kissen aussehen soll? Kissen, gestreift, bunt… Manchmal hat man ja Glück und findet etwas ähnliches…

  6. Antworten Lilli 18. Januar 2017 um 19:47

    Ach Steffi, wie schön wohnt bitte die Franziska, danke, dass Du uns mit Ihr bekannt gemacht hast. Das mit den Farben kann ich nur bestätigen, habe mein Ankleidezimmer mit einer pinkfarbenen Herztapete versehen und sogar meinen Mann davon überzeugt, jeder, der reinkommt sagt: echt mutig – würd ich mich nicht trauen. Aber ich finds nicht mutig, es passt einfach und es stimmt, die Welt ist grau genug, da muss man sich seine eigene Villa Kunterbunt schaffen. Auf den Fotos von Franziskas zu Hause mag ich besonders die schöne bunte ‚Schullehrtafel‘ – so eine schöne habe ich noch nie gesehen, wo gibt’s die denn in so schön bitte? Ich liebe auch Samt und liebäugele gerade mit einem neuen Samtsofa von rice und einer hübschen knallebunten Tapete von rice, denn ich mag das Farbenspiel von Charlotte Hedemann so und Du mit Deiner Geschichte liebe Steffi und Du mit Deinem schönen zu Hause liebe Franziska – Ihr zwei habt mich gerade echt inspiriert das jetzt ganz schnell umzusetzen. Danke!

    • Antworten Franziska 18. Januar 2017 um 19:57

      Liebe Lilli,
      vielen Dank für deine lieben Worte! Wie toll zu hören, dass unser kleines Heim gefällt!:) Diese tolle bunte Schullehrtafel gab es bei Ebay! Da gibt es immer mal wieder welche… Einfach mal schauen unter Lehrtafel oder Lehrkarte… Oder auf Flohmärkten, da sind sie meist etwas günstiger zu haben…
      Viel Spass beim umsetzen! :)) LG, Franziska

  7. Antworten Katja 19. Januar 2017 um 07:08

    Was für eine wunderbare Wohnung. Da würde ich mich sehr wohlfühlen, nicht nur in der Küche.
    Und sofort ins Auge stach mir das Stickbild: „giess Wasser zur Suppe“… Ist das selbstgemacht? Ich erinnere mich, dass meine Tante mal so eines stickte und das ewig in der Küche bei ihr hing. Und ich es sehr mochte.

    • Antworten Franziska 19. Januar 2017 um 12:24

      Total gut, oder? Ich finde den Spruch sollten sich alle Menschen auf der ganzen Welt mal zu Herzen nehmen! Das Tuch habe ich gefunden. In einem Haus, das abgerissen werden sollte… Es hing quasi als letztes Überbleibsel, frisch gestärkt, an der Wand… Lg, Franziska

  8. Antworten Sabine 19. Januar 2017 um 10:22

    Tolle Wohnung, wunderschön und sooo gemütlich. Woher bitte kommt die Vogellampe aus dem Kinderzimmer? Die würde ich SOFORT auch bei uns einziehen lassen 😉
    Lg Sabine

    • Antworten Franziska 19. Januar 2017 um 12:21

      Hey Sabine! JAAA ! Das Original ist aus den 70igern von Brillux, aber es gibt die auch als Nachbau. Einfach „Tukan Leuchte“ googeln oder bei Ebay schauen und schon findet sich diese ganz schnell… Ich habe die auch gleich zweimal genommen, damit die Jungs sich nicht streiten müssen. Es gibt sie auch noch in einer anderen Farbe… Herzlichen Gruß, Franziska

  9. Antworten Julia 19. Januar 2017 um 22:11

    Sooooooo, schön! Da kann man nur vor Neid erblassen und dann ZACK! bei INstagram verfolgen um sich eine Scheibe vom Einrichtunggeschmack für die eigene Bude abzuschneiden… TOLL!

    • Antworten Franziska 22. Januar 2017 um 11:20

      Zack, ja. Ich muss gestehen, dass ich das natürlich auch mache. Wie toll kann man sich bei Instagram und co inspirieren lassen…:)

  10. Antworten Heike 20. Januar 2017 um 08:41

    Oh wie lebendig! Ich finde es immer wieder beruhigend, ermutigend und inspirierend Wohnungen zu sehen, die a) weder bombastisch groß sind, b) nicht von einem hochkarätigen Designer eingerichtet bzw überall die Klassiker rumstehen, die für uns Normalverdiener nur sehr schwer erschwinglich sind und c) Kinder die Möbel tatsächlich benutzen dürfen!
    Bravo!
    Habe mich sehr über diesen Bericht gefreut! Die Dinosaurier hat mein Sohn übrigens auch, letzte Woche aussortier und jetzt grad überlegt, ob ich die nicht im Flur zur Begrüßung der Gäste plaziere!
    Danke!
    Alles Liebe
    von Heike, die heute frei hat, mit einer Tasse im Bett liegt und hier liest.

    • Antworten Franziska 22. Januar 2017 um 11:25

      Liebe Heike. Prost! Ja, wie schön, wenn man sich zwischendurch die Zeit dafür nimmt. Das mache ich auch, selbst wenn hier oft großes Chaos herrscht. Schön, dass dir meine Wohnung gefällte..:) lg, franziska

  11. Antworten Sarah 20. Januar 2017 um 09:26

    Hallo liebe Franziska,
    das ist aber eine WUNDERSCHÖNE gemütliche und heimelige Wohnung. Und trotz des ganzen BUNT sieht es gar nicht chaotisch aus, sondern nur einladend und charmant. Echt toll. Man sieht, dass du ein Auge für die feinen Dinge hast. Ob Designklassiker oder Flohmarktfundstücke oder gerettete Objekte… 🙂
    Schlafen deine Jungs auf der Müller Stapelliege? Bist du zufrieden damit? Bin auch am liebäugeln, weil ich die so schön und schlicht finde…
    Liebe Grüße, Sarah

    • Antworten Franziska 22. Januar 2017 um 11:23

      Hey, ach ja. Die Liege. Sie sind schon toll und mit 80 cm auch schön schmal. Das passt gut in jedes Zimmer. Aber sie ist auch sehr niedrig. Und wenn die Kids unruhig schlafen, dann ist es ohne Kopfteil auch so eine Sache… In Kürze werden dieses wohl im Gästezimmer landen und es kommt eine Hochebene ins Zimmer… Aber bisher hat sich kein Kind beschwert.:)
      LG, Franziska

  12. Antworten Meike 20. Januar 2017 um 15:13

    Hallo Franziska!
    Wann kann ich auf einen Kaffee vorbei kommen? Es sieht alles so wunderbar einladend aus bei Dir. Und nenne mich jetzt verrückt – ich habe mich auch unsterblich in die Tukan Lampe verliebt – habe sie gerade für günstig Geld bei einem Online Lampenladen bestellt, hoffe es ist das Dulux-Original….Egal wenn nicht, meine kleine Tochter wird sie trotzdem lieben. Es sieht so herrlich belebt und geliebt aus in Deinen vier Wänden und nicht alles aus einem Guss wie man es zur Zeit in allen Blogs und Zeitschriften sieht. Bleib‘ Deinem Stil treu – der ist phantastisch!
    Alles Liebe von Meike

    • Antworten Franziska 20. Januar 2017 um 20:56

      Liebe Meike, vielen Dank! Das freut mich so sehr zu hören… Ich bin sicher, die Kleine wird sich eine lange Zeit daran erfreuen… Und du auch! 🙂 LG, Franziska

  13. Antworten Bea 22. Januar 2017 um 19:21

    Ha, eine Wohnung, die wirklich Spaß macht, vielen Dank für den Artikel! Ich bin da ganz einer Meinung, was den Umgang mit den Farben angeht: in unserem Wohnzimmer stehen sich ein petrolfarbenes und ein rotes Sofa gegenüber, darauf Kissen in allen Farben und dazu eine Menge Bilder an den Wänden: funktioniert und macht mir jeden Tag gute Laune!

  14. Antworten Goldmarie 23. Januar 2017 um 10:25

    Das sieht wirklich alles sehr gemütlich aus. Ich finde es total cool, wenn man sich traut so mit Farben zu spielen und es passt dann ja doch alles gut zusammen. Sieht gleich alles sehr heimelig und persönlich aus. Und Samt mag ich auch, aber der erlebt ja gerade sowieso seine Renaissance. Bei mir auf dem Blog gibts aktuell auch ein paar Tipps zum gemütlichen Einrichten und wohnen. Ganz inspiriert vom dänischen Lebensstil.
    https://dicke-w-und-goldmarie.blogspot.de/2017/01/hyggelig-durch-den-winter.html

    Liebe Grüße,

    Marie

  15. Antworten Christina 28. Januar 2017 um 12:02

    Liebe Franziska, habe soeben deinen Beitrag gelesen und kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen ! Was für ein wunderschönes und zugleich gemütliches Zuhause! Die Farben sind echt herrlich. Da bekommt man gleich Lust, umzustreichen. 8)
    Sag mal, was ist denn das für tolle Bettwäsche bei deinen Jungs ? Und würdest du mir auch den Hersteller des Schreibtisches verraten ? Unser Jüngster bekommt jetzt sein eigenes Zimmer, was aber auch bedeutet, dass ich mein Büro verliere. Und daher bin ich schon lange auf er Suche nach einem schönen, schmalen Schreibtisch fürs Schlafzimmer. 8)
    Vielen Dank & herzliche Grüße aus Frankfurt, Christina

    • Antworten Franziska 4. Februar 2017 um 11:47

      Hey! Danke sehr ! 🙂 Tatsächlich ist sowohl der Schreibtisch als auch die Bettwäsche von Ikea. Ich bin ehrlich gesagt kein grosser IkeaFan und oft und schnell genervt von dem, was ich da kaufe, aber bei der Wäsche und auch dem Tisch habe ich es bisher nicht bereut…
      LG und viel Spass beim einrichten des Kinderzimmers! 🙂

  16. Antworten isa 16. Februar 2017 um 10:27

    Wunderschön! Die Farben gehen mir nicht mehr aus dem Kopf. Bitte verrate mir zwei Dinge? Wie schafft man eine Verkleinerung von 150 auf 65!? Quadratmeter? Wir leben zu viert auf 105 qm und es kommt mir knapp vor… Und woher ist dieser schöne Bettüberwurf mit den Augen und Wimpern? Freue mich auf eine Antwort. Liebe grüße, Isabel

    • Antworten Franziska 17. Februar 2017 um 09:53

      Liebe Isa ,
      in der Tat ist das eine schreckliche Verkleinerung. Die grosse Wohnung war in Ostwestfalen und kostete da soviel wie hier eine 65 qm grosse Wohnung. Diese Wohnung in HH hatten wir parallel dazu und zwei Zimmer untervermietet, da ich zum Arbeiten gependelt bin.
      Ich wohne hier jetzt mit den beiden Jungs allein und ja, etwas mehr Platz für Kram wäre toll oder eben auch einfach mehr Raum und Luft. Ich habe vor gar nicht allzu langer Zeit einen Bericht über Wohnraum in London, New York und anderen Grossstädten gesehen. Da könnte ich mich glücklich schätzen mit den Quadratmetern. 😉 Man muss einfach alles etwas runterfahren und sich häufiger von Dingen trennen. Und zu viert? Würde es nicht funktionieren. Definitiv nicht. Für mich. 🙂 Der Bettüberwurf ist übrigens Bettwäsche von Ikea…
      Herzlichen Gruß… Franziska

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werbung
  • 01_Juniqe
    05_AnniBazaar
    05_My Home Flair
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Werbung Format
    spoon Werbung
    Stoll Werbung