Ist das Euch schon mal passiert? Ihr ladet Gäste zum Abendessen, lustiger Abend, netter Schnack über alte Zeiten, neue Zeiten und zukünftige Zukunft, das Essen wird serviert, der Nachtisch wird...

Hinter Türchen 5 versteckt sich ein fantastisches Advents-Tiramisu

Ist das Euch schon mal passiert? Ihr ladet Gäste zum Abendessen, lustiger Abend, netter Schnack über alte Zeiten, neue Zeiten und zukünftige Zukunft, das Essen wird serviert, der Nachtisch wird serviert und ein Gast schnappt sich die Auflaufform, um mit dem Finger die Reste auszulecken? Hier in unserem Haus ist das passiert. Guten Freunden nimmt man ohnehin nicht viel übel, aber in diesem Falle muß ich zugeben: hätte er es nicht gemacht, dann wäre ich die Person gewesen, die nach vollbrachtem Abend das letzte quadratcentimeterlein Traumadventstiramisu vernascht hätte.

Ich sehe das als Kompliment für meine Küche und habe das Dessert seitdem immer wieder gemacht. Und auf jeden Fall an jedem Heiligabend. Im Sommer lässt sich der Spekulatius liebend gerne gegen Butterkekse egal mit wievielen Zacken austauschen und schmeckt mindestens genau so gut. Prima ist, daß es bestenfalls am Vorabend vorbereitet wird und einem die Zubereitung von Nachtisch an Heiligabend erspart bleibt. Ist ja nicht so, daß man sich da im generellen langweilen würde, gell.

Jeanny’s Advents-Tiramisu mit Spekulatius (für 4 sehr hungrige Esser)

200 g    Sahne, geschlagen
250 g    Mascarpone
250 g    Quark
100 g    Zucker mit einer Prise Zimt gemischt
1 Pck.    Bourbon-Vanillezucker
200 g    Spekulatius (mit oder ohne Mandeln)
400 g    TK Himbeeren

Puderzucker und Kakaopulver nach Belieben

Mascarpone, Quark, Zucker, Zimt und Vanillezucker verrühren. Steif geschlagene Sahne unterheben.

Etwas von der Creme in eine Servier- oder Auflaufform geben und mit einer Schicht  dann eine Schicht Spekulatius darüber legen. Dann alle TK-Himbeeren aufschichten, die restliche Creme darauf streichen und mit einer letzten Schicht Spekulatius bedecken.
Die Creme mindestens 5 Stunden, besser noch über Nacht, kalt stellen, damit sich die Creme, Kekse und die Himbeeren richtig lecker verbinden können . Dann mit Puderzucker bestreuen, evtl. mit einer Sternenschablone o.ä. versehen, feines Kakaopulver drauf und servieren. Fertig.

Einfach, gell? Ich bin sehr gespannt, ob Ihr diesem Rezept so verfallen werdet wie wir und unsere Gäste.

41 Comments

  1. Antworten Gundel 5. Dezember 2010 um 09:40

    boah wie lecker, das wird es zur plätzchentauschparty am freitag bei mir geben für die mädels…DANKE.

  2. Antworten Karin 5. Dezember 2010 um 09:45

    Du Jeanny, wie bleibst´n so schlank????? Das Geheimnis will ich auch kennen..;-)
    Die Reine hätte ich in NullKommaNix alleine aufgefuttert…
    Schönen 2. Advent
    Karin

    • Antworten Virginia 5. Dezember 2010 um 20:33

      vielen lieben dank, karin. das geheimnis ist: es gibt kein geheimnis. weil ich bleib gar nicht einfach so schlank :) die einfache formel: mehr cupcakes, mehr speck an den hüften trifft auch auf moi zu und ab einem bestimmten zeitpunkt halte ich mich ca. 2 mal im jahr für 2 wochen sehr zurück, esse keine kohlehydrate und kein abendessen. dann alles wieder paletti. dazwischen: viele cupcakes, viel dessert :)))

      ich hoffe, Ihr hattet einen traumhaften 2. advent!

      j

  3. Antworten Manu 5. Dezember 2010 um 10:06

    Das Rezept habe ich so, oder so ähnlich, auf einer Rezepte-Plattform im I-Net vor Jahren bereits gefunden und auch schon gemacht.

    Lecker ist das… Ich denke, das wird es dieses Jahr wieder an Heilig Abend geben.

    LG und schönen 2. Advent

  4. Antworten Maritta 5. Dezember 2010 um 10:25

    Diesen Nachtisch werde ich auf jeden Fall zu Weihnachten machen.Kann man doch sicher am Abend vorher zubereiten?
    Schöne Grüße und einen wundervollen 2. Advent

  5. Antworten annilu 5. Dezember 2010 um 10:32

    Oh….wie lecker! Das werde ich gleich abspeichern und an Weihnachten auftischen – vielen Dank für das tolle Rezept. Bin sicher, das KANN nur schmecken!

    LG
    Heike

  6. Antworten nike 5. Dezember 2010 um 12:13

    du bist die grösste!
    ich such verzweifelt nach einem nachtisch für heilig abend – und zack – da isser! :)
    und in 2 minuten hol ich die 2.rutsche applesauce-spice cupcakes aus dem ofen – es duftet schon wahnsinnig gut! die kollegen werden sich morgen freuen!
    liebste grüsse & einen schönen 2. advent

    • Antworten Virginia 7. Dezember 2010 um 08:17

      hallo nike! ich hoffe, du hattest einen tollen adventssonntag. deine kollegen werden ja auf jeden falls schon mal allerbestens verwöhnt so vor weihnachten :) was haben sie gesagt?

      liebe grüße von hier nach da,
      j

  7. Antworten Karin 5. Dezember 2010 um 12:45

    Vielleicht mache ich den Nachtisch nächste Woche zur VorfamilienWeihnachtsfeier…
    Ich glaube dann allerdings mit Apfel statt mit Himberre. Sollte auch schmecken, oder?

    • Antworten Virginia 5. Dezember 2010 um 17:32

      Huhu Karin, die Himbeeren haben in dem Dessert die lebenswichtige Aufgabe, die Kekse und das Miteinander von Creme und Keksen richtig schön einzusuppen. Vielleicht würden das Äpfel auch (ich persönlich liebe Äpfel ja auch SEHR), wenn sie vorher weichgekocht würden. Euch eine wundervolle VorfamilienAdventsfeier. Und den besten zweiten Advent :)

      dieJeanny

  8. Antworten lia 5. Dezember 2010 um 14:32

    ohar das klingt lecker
    werd ich auf jeden fall ausprobieren (:
    vielen dank für diesen tollen adventskalender
    i like (:
    liebste grüsse

  9. Antworten sara 5. Dezember 2010 um 17:46

    ui, das waer wirklich was fuer Weihnachten – ob man die Himbeeren wohl auch passieren kann? es gibt ja immer Leute, die die „Kerne“ nicht moegen…Einen schoenen Sonntag Abend

  10. Antworten Nicole 5. Dezember 2010 um 19:58

    Hola aus Malaga!
    Nur mal eben eine Frage….die Himbeeren auftauen lassen vorher oder eingefroren auf die Masse werfen??? Uebrigens wird Dein Rezept direkt mal uebersetzt und ausprobiert..mjam..
    hasta pronto!

    • Antworten Virginia 5. Dezember 2010 um 20:27

      Hallo Nicole, das ist vollkommen gleich. Wenn Du weniger Zeit hast, das Dessert durchziehen zu lassen, wären aufgetaute evtl. hilfreicher, aber ich habe schon beides gemacht und das Ergebnis hat immer gleich geschmeckt :)

      Einen wunderschönen Tag nach Malaga (jetzt krieg ich Hunger auf Eis :)))

      J

  11. Antworten Nicole 5. Dezember 2010 um 20:43

    Hola J.!
    Mensch, das war aber mal eine promte Antwort! Und das am Sonntag!Malagaeis wird übrigens sehr überschätzt und hier kennt es sowieso kaum jemand, dafür gibt es Sardineneis……

  12. Antworten Gaby 6. Dezember 2010 um 00:00

    Hmmmmmmmmmm, das klingt so lecker! Ich glaube, ich probiere es morgen gleich aus. Habe ja schließlich Urlaub und die Kids erwarten dann eine angemessene Bewirtung. Muttern hat ja schließlich Zeit ;-)…

    Lg und danke fürs Rezept,

    Gaby

    • Antworten Virginia 6. Dezember 2010 um 11:46

      lass dir nix wegfuttern von den kids. der koch muß immer mitessen, sonst ist das schlecht für die motivation :)

      schöne woche dir, gaby!
      j

  13. Antworten Chef Hansen 6. Dezember 2010 um 11:31

    Jawollinger! Das wird der Knaller für´s Weihnachtsmenü – was hab ich schon gesucht… Keine rohen Eier, kein Alkohol (empfindliche Eltern…). Hach, ich freu mich drauf 😉

    Ich hab mir überlegt ein paar Himbeeren in Rum (oder so) zu ersäufen und zum Servieren oben auf zu legen und anzuzünden – ob das funktioniert?

    Viele Grüße!

    • Antworten Virginia 6. Dezember 2010 um 11:45

      Jawollinger, ich muß faderweise zugeben, bisher kein einziges meiner desserts angezündet zu haben. und würde es dann evtl. vor dem heiligen friedefreudeeierkuchen abend in einem geschlossenen, sprengschutzgesicherten raum mit schutzkleidung testen :) einfach schon mal die telefonnummer der örtlichen feuerwehrleitzentrale parat halten.

      ich drücke die daumen und wäre über ein foto sehr sehr dankbar, falls du das mit den brennenden himbeeren testen solltest :)

      wunderschöne woche dir, chef hansen!
      j

  14. Antworten Friederike 6. Dezember 2010 um 11:44

    Das klingt ja YUMMIE lecker, einziges Manko, ich habe da ein klitzekleines Lactose Problem, aber die anderen essens bestimmt, also wird es gemacht (wat bin ich selbstlos) Bleibt die Frage, wie groß muß so in etwa die Form sein???
    Vorweihnachtliche Grüße Rieke

    • Antworten Virginia 6. Dezember 2010 um 11:50

      hallo friederike, meine form ist 26x18cm groß. deinen gästen wird es sicher super schmecken, aber ich hoffe, sie äußern es nicht allzu lautstark und bringen dich zum kniepern :)

      tolle woche dir, selbstlose rieke,

      j

  15. Antworten signorina 6. Dezember 2010 um 18:12

    mmmhhh… dieses tiramisu werde ich diesen dezember ganz sicher noch machen! ev. sogar zum weihnachtsmenu an heiligabend!
    ich hab da allerdings noch eine frage betr. der schichten: du fängst schon mit einer schicht speculatius an, oder?
    liebe grüsse und einen schönen nikolaus wünsche ich dir,
    signorina

    • Antworten Virginia 6. Dezember 2010 um 20:59

      huhuchen signorina,

      erst etwas von der mascarpone creme in die form geben und verteilen, dann eine schicht spekulatius geben :)
      viel spaß und guten hunger!

      j

  16. Antworten Sandrachen 12. Dezember 2010 um 01:33

    Vielen Dank für das Rezept. Gabs heute als Nachtisch beim Mädelsabend (in einer Variation mit Erdbeeren statt Himbeeren) und es hat wirklich sensationell gut geschmeckt und sogar mir als leidenschaftlichem Küchenverweigerer ist die Zubereitung ohne Unfälle gelungen :-)

    • Antworten Virginia 29. Dezember 2010 um 17:29

      Klar gehen auch Erdbeeren. Oder Blaubeeren. Was man mag :) Und im Sommer mit Butterkeksen statt Spekulatius. Geht alles.

      Guten Rutsch Dir!
      J

  17. Antworten Claudia 17. Dezember 2010 um 20:16

    Ha, hier hatte ich das Rezept gefunden. Und gleich ausprobiert. Und wieder und wieder… Es ist soooo lecker! Vielen Dank!

  18. Antworten Sabine 21. Dezember 2010 um 03:21

    Das klingt sooo lecker … Ich will es am ersten Feiertag machen. Kann man das auch schon zwei Tage vorher ansetzen? Oder ist es dann zu sehr durchgezogen?

    Schöne Grüße, Sabine

    • Antworten Virginia 21. Dezember 2010 um 10:48

      Hallo Sabine, ich würde es wohl eher einen Tag vorher zubereiten. Es ist zwei Tage später auch noch superlecker, aber wie Du sagst schon sehr SEHR durchgezogen. Euch eine tolle Weihnachtszeit ✬

  19. Antworten Morgaine 28. Dezember 2010 um 00:30

    Vielen Dank, habe das Weihnachtstiramisu als Dessert zu Weihnachten serviert – dafür 24 Stunden vorher zubereitet, es war traumhaft. Nicht zu süß, Zimt und Zucker gegen die Säure der Himbeeren, die Würze der Spekulatius dazu, das hebe ich mir auf und werde es wohl noch öfter zubereiten.
    Noch schönen Urlaub, ich les jetzt wohl öfter hier rein, auch wenn ich leicht überwältigt bin vor so viel Kreativität (ist nur Neid ;-))

    • Antworten Virginia 29. Dezember 2010 um 17:28

      freut mich sehr :))) ich mache das dessert im sommer immer mit butterkeksen statt spekulatius. schmeckt auch lecker :)

      tolle tage dir und einen super guten rutsch ins neue jahr :)
      jeanny

  20. Antworten Nicole 29. Dezember 2010 um 18:57

    Hola liebste Jeanny,

    also nun habe ich das Tiramisu endlich gemacht, zum 1. Weihnachtstag…….hilfeeeee. War das lecker!! Leckerleckerleckerlecker! Mehr fällt mir nicht ein. Danke! Dankedankedanke! Naja, das einzig nicht so tolle war, das ich nach dem Mittagessen Dienst hatte und meine dicke Plautze an der Rezeption hin und hergeschoben habe. Aber es hat sich gelohnt. Seufz….Guten Rutsch!

  21. Antworten nike 9. Januar 2011 um 18:19

    boah…hammer…lecker…genialobergalaktischphantastisch! hab das „advents“-tiramisu erst nach weihnachten entdeckt und letzten freitag ausprobiert. und heute gleich nochmal gemacht. schliesslich sind in der mascarpone packung ja 500g drin…*froihüpf*.
    uuuuuuuund gleich den link dazu in meinem forum eingestellt….uuuuuhhhhhhund dann auch sofort die ergebnisse gepostet. wir konnten weder die fünf stunden…und erst recht nicht diese doofe „über nacht“ zeitangabe einhalten. nö! niemalsnienicht können wir warten. das erste „siebter-advent tiramisu“ wurde in ermangelung der dunklen spekulatius mit knusper knusper butterspekulatius gemacht und ist echt empfehlenswert. das heutige hat leider „nur“ butterkekse zur verfügung gestellt bekommen (bei drei kindern eigentlich ja immer im haus). das nächste mal mache ich das vielleicht mit schokokeksen oder erdnussplätzchen oooooder aber mit kokosnusgebäck?! egal wie….es hängt an meinem kühlschrank….obwohl ich es jetzt schon auswendig kann. die tage werde ich dann auch mal den mama curry reis probieren….und berliner und IIIHHHHHH….stollen stehen auch auf meiner liste.

    vielen lieben dank für die suuuuuperleckeren rezepte! ich bin jetzt fan und komme öfter.
    vorfreudige grüße von der nike

  22. Antworten Marianne 16. November 2012 um 11:50

    hört sich super lecker an. Hat schon einer das Rezept in Portionsschüsselchen gemacht?

  23. Antworten steffi Buettber 25. Dezember 2014 um 00:39

    Kommentar
    Oooooooberlecker!!! Wie gut,dass es für den Sommer Ausweichmöglichkeiten, wie Butterkekse, gibt. Danke für dieses wunderbare Rezept!

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.