Vor gar nicht allzu langer Zeit fragte hier eine Leserin, ob ohhhmhhh tolle Ideen für Essensmitbringsel als Geschenke hätte. Hat ohhhmhhh natürlich und Heute basteln wir uns eine Backmischung. Aber...

Heute wird ein Geschenk gebastelt, das von Herzen und in den Backofen kommt: die DIY-Keks-Backmischung im Glas – ein Gastbeitrag von Jeanny

Vor gar nicht allzu langer Zeit fragte hier eine Leserin, ob ohhhmhhh tolle Ideen für Essensmitbringsel als Geschenke hätte. Hat ohhhmhhh natürlich und Heute basteln wir uns eine Backmischung. Aber eine schöne Backmischung. Nämlich eine Backmischung, die von Herzen kommt und die man sehr hübsch an die Menschen verschenken kann, die man mag, lustig findet, denen man Danke sagen möchte. Die man besucht, die einen besucht haben, die Eure Kekse lieben, eigentlich Backmuffel sind aber trotzdem gerne essen. Es gibt viele Möglichkeiten, dieses DIY-Backmix-Geschenk loszuwerden, wie Ihr merkt. Und Ihr werdet merken, es gibt noch viel mehrerererere Möglichkeiten, es zu komponieren und verzieren.

Entweder Ihr habt schon ein Lieblings-Stammcookie-Schmackofatz-Rezept oder nehmt einfach untenstehendes, stapelt die trockenen Zutaten hübsch in einem Vorratsglas (auch ein ausgedientes, restlos ausgeschlecktes und allerbestenfalls gespültes Riesen-Nutellaglas kann zu diesem Zwecke neu zum Leben erweckt werden), Schlupp drum, lächeln, überreichen. Der bestimmt sehr glückliche Beschenkte, der froh ist, diesesmal nicht schon wieder Weinbrandbohnen mit Verfallsdatum Dezember 1997 erhalten zu haben, muß dann einfach nur Ei, weiche Butter und Vanillearoma hinzufügen und alles zusammen in den Ofen schieben.
Das hier folgende Grundrezept lässt sich gut erweitern oder modifizieren. Wer keine Walnüsse mag, kann auch Mandeln oder Pekanüsse nehmen. Oder weiße, gehackte Schokolade statt Vollmilch-Schokoladenchips. Getrocknete Cranberries hinzufügen,Weichkaramell-Bonbons zerkleinern und oben aufgeben. Kokosflocken addieren. Smarties subtrahieren.
Zutaten (für ca. 20 Cookies) in der Reihenfolge der Schichtung von unten nach oben:
160g Mehl (gesiebt)
1 TL Backpulver
1 TL Natron
eine Prise Salz
90g zartschmelzende Haferflocken
100g Smarties (am besten die Minismarties) oder M&Ms
100g backfeste Schokoladenchips (gibt es mittlerweile endlich auch in Deutschlands Supermarktregalen) oder geraspelte Schokolade
100g brauner Zucker
110 weißer Zucker
eine handvoll gehackter Walnüsse
Alles in ein verschließbares Glas füllen, Etikett aufkleben, Anhänger dran, Schleife drum, mit einem schönen Stoffrest umwickeln, mit Garn verknoten, alles
ist möglich. Schön ist natürlich auch, wenn ein Anhänger dran ist, der dem Beschenkten erklärt, wie der Keks heißt und wie am besten mit der Mischung zu verfahren ist.

Die muß nämlich mit einem leicht verquirlten großen Ei und mit 150g leicht geschmolzener Butter sowie flüssigem Vanillearoma verrührt werden. Der Teig sollte dann zu kleinen Kugeln geformt, auf ein Backpapier beseeltes Blech gelegt, etwas plattgedrückt und bei 175°C für ca. 10 Minuten gebacken werden. Es ist OK, daß die Cookies noch leicht weich sind, wenn sie aus dem Ofen kommen. Beim Auskühlen werden sie fester. Holt man sie hingegen schon im festen Zustand aus dem Ofen, kann man sie nach dem Auskühlen getrost als Brikett-Ersatz im Holzkohlegrill verwenden oder sich prophylaktisch an den Zahnarzt seines Vertrauens wenden.
Auskühlen lassen und am besten noch lauwarm essen. Falls man die Geduld besitzt, sich noch nicht innerhalb der ersten 7 1/2 Minuten auf die Cookies zu stürzen, luftversiegelt aufbewahren, damit sie schön weich bleiben.

Schenken macht Freude. Freude für Freunde ist toll. Toll ist auch, daß bald Weihnachten ist und die Weihnachtsbäckerei eröffnet werden darf. Ich such schon mal schnell die Ausstechförmchen heraus.
Have a sweet day!
All the love in the universe,
Jeanny

30 Comments

  1. Antworten nike 3. November 2010 um 10:11

    perfekto! gestern abend hab ich mein, von jahr zu jahr wachsendes plätzchen rezepte sammelsurium rausgekramt, um mir schon mal eine liste zu machen, welche hübschen kleinigkeiten man schön verschenken kann … aber diese idee gefällt mir auch richtig gut!
    ach, ich könnte aber auch jetzt sofort anfangen zu backen!
    1000 dank euch beiden für eure tollen idden! einen schönen tag euch!

  2. Antworten Manumanie 3. November 2010 um 10:33

    Mhmm…lecker. Das probier ich gleich einmal aus. Ein super Mitbringsel. Meine Mutter hat schon mal etwas ähnliches geschenkt bekommen…eine Lebkuchen-Mischung. Auch ganz lecker!

    • Antworten ohhhmhhh 3. November 2010 um 13:58

      @ Manumanie: Oh Lebkuchen-Mischung klingt gut! Da steht nicht zufällig drauf, wie die geht? Dann könnten wir die auch noch mal machen…

    • Antworten Virginia 3. November 2010 um 18:07

      hallo manumanie,

      ich denke, man könnte sogar waffel- oder pancakezutaten mischen. sky’s the limit 🙂 und lebkuchen hört sich fantastisch an!

      wundervollen tag,
      j

  3. Antworten Miri 3. November 2010 um 12:37

    Das find ich ne super Idee! Das kann man auch mehr oder weniger spontan mal zusammenmischen wenn man eingeladen wurde und einfach noch kein Mitbringsel hat. Sofern der Beschenkte Cookies mag. 🙂
    Einen schönen Tag wünscht Euch: Miri

  4. Antworten caro 3. November 2010 um 13:27

    Jaaaahhhh! Genauso hab ich mir das vorgestellt! Ich wusste doch, dass man sich auf euch beide verlassen kann. Bin nächste Woche bei Bekannten zum Essen eingeladen und das hier werd ich der Gastgeberin mitbringen. Ach, vielen lieben Dank ihr zwei. Wenn ihr mir jetzt noch ein Feigen-Senf-Rezept kredenzt, bin ich die zufriedenste Leserin, die ihr euch vorstellen könnt!

    Zu dreist? Fragt sich die caro …

  5. Antworten signorina 3. November 2010 um 13:40

    Tolle Idee! Das ist wirklich ein super Mitbringsel! 🙂

  6. Antworten Ms Muffin 3. November 2010 um 15:24

    Klasse! Ich verschenke sowas auch gern. Aber irgendwie schenkt mir nie jemans sowas … hmmmmm …
    Vielleicht sollte ich mal ein paar Winke mit dem Zaunpfahl verteilen und Deinen Post an alle verschicken. 😉
    Übrigens find ich das hier auch eine total schöne Idee als Essensmitbringsel
    http://shesinthekitchen.blogspot.com/2008/10/3-minute-microwave-chocolate-cake-in.html

    Bin ich mal zufällig drübergestolpert und hab ich auch schon erfolgreich verschenkt.

  7. Antworten ManuRitter 3. November 2010 um 17:46

    Supertolle Idee!!

    Ich habe es mal getwittert, damit alle was davon haben. 😉

    http://twitter.com/#!/ManuRitter/status/29582521634

  8. Antworten julie 3. November 2010 um 19:58

    herrlich, das merke ich mir! haste noch mehr so tolle mitbringsel-ideen auf lager? also so ausgefallene? dann verschenke ich nur noch essen. jedem. das wird ein spaß! äh und feigensenf finde ich auch sehr interessant…. überhaupt senf. schon mal jemand senf gemacht?

  9. Antworten LUPINUS SALON 3. November 2010 um 20:40

    Super Rezepte, super blog! Freu mich, dass ich das jetzt entdeckt habe…
    Liebe Grüße von Antje

  10. Antworten Eva 4. November 2010 um 08:50

    Wunderbar! Was ich nun noch unbedingt wissen muss: woher kommen denn die entzückenden Spitzenherzchen???? Ohne die wär´s ja nur halb so hübsch. Überhaupt sollte an allem und jedem Spitze oder Rüschen dran sein, hach…

  11. Antworten Steffi 5. November 2010 um 09:55

    Guten Morgen,

    ich hab eien Frage zur größe des Glases. Sollte man 1l Gläser wählen, oder reicht auch ein 500ml Glas. Ich weiß nicht wieviel Volumen die Zutaten haben und würde ungern die falschen Gläser wählen.

    Ich wünsche ein fantastisches Wochenende 🙂
    Lg Steffi

    • Antworten Virginia 10. November 2010 um 19:30

      Hallo Steffi, 500ml könnte knapp werden, hier im Bild siehst du ein 1l Glas 🙂 Kommt natürlich immer darauf an, welches Rezept man da reinpackt.

      Dir eine tolle Restwoche,
      Jeanny

      • Steffi 15. November 2010 um 13:55

        Guten Morgen,

        ich habe versucht alles in ein 1l Glas zu bekommen und sogar das war noch zu eng. Der weisse Zucker passte noch gerade so eben, aber die Walnüsse fanden ihren Platz nicht mehr. Heut werd ich bei Ikea 1,5 Liter-Gläser kaufen. Diese werd ich mit Schriftzügen Gravieren und sie dann füllen. Dadurch, dass die Zutaten nicht passten hab ich die ersten Kekse auch schon verbacken. Bei mir kamen weit mehr als 20 stk raus und jeder Besucher freut sich, schon im November bei mir Kekse zu bekommen.
        Viele Grüße
        Stefanie

  12. Antworten Mareike 15. November 2010 um 21:44

    Super Idee! Und ich habe die ganze Zeit gegrübelt, was ich meiner Freundin am Samstag zum Geburtstag schenken soll. Jetzt hab ich ein schönes und orginelles Mitbringsel. Danke!

  13. Antworten Dani 4. Dezember 2010 um 13:59

    Huhu,

    das ist ne tolle Idee. Hab noch ne Frage zur Haltbarkeit. Wie lange hält sich denn so eine Mischung?

    LG
    Dani

  14. Antworten ilona haller 8. Dezember 2010 um 10:31

    Durch Zufall bin ich auf deinen Blog gekommen,
    Vielen Lieben Dank für diese tolle Idee ,werde es gleich ausprobieren.
    Schöne Adventszeit
    Ilona

  15. Antworten Andrea 21. Dezember 2011 um 00:00

    Hallo, tolle Idee!! Leider werden die Fotos nicht (mehr) angezeigt 🙁

  16. Antworten Renate 18. Januar 2012 um 13:21

    Toll, dass die Bilder wieder da sind. DANKE!
    LG
    Renate

  17. Antworten Kim 20. Mai 2012 um 20:30

    Vielen Dank für dieses tolle Rezept!
    Ist schon 4 mal verschenkt worden (kommt super an, auch bei „Back-Noobs“) und ist einfach nur unglaublich lecker, ich habe diese Cookies sicher schon 10 mal gebacken, gerade sind wieder welche im Backofen. Noch tausendmal besser als die Subway-Cookies 😀
    Lg Kim

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werbung
  • 01_Juniqe
    Minimarkt
    byGraziela
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Yogaeasy
    spoon Werbung
    Stoll Werbung

Alles im Archiv anschauen