Es kann so einfach sein:

Ein paar Easypeasy-Ideen für den zweiten Kindergeburtstag. Oder: Warum langsam das neue schnell ist.

Blogbeitrag Geburtstag Luftballon

Der erste Versuch, den zweiten Geburtstag unserer Tochter Ruby zu feiern, scheiterte an der Bank im Flur. Es war Montagmittag, ein Tag vor der Party, ich hatte viel zu viel auf ein Mal im Kopf, eilte durch die Wohnung und stieß plötzlich mit meinem kleinen, nackten Zeh und ordentlich Karacho frontal an das Stahlgerüst der Bank.

Alter Falter.

Puh.

Wer wissen möchte, wie sich Geburtsschmerzen anfühlen – so.

Mein Hirn schaffte gerade noch zu denken: „Lass dich Richtung Bett und Sohn fallen, dann kannst du wenigstens stillen, wenn du nicht mehr laufen kannst!“ Und so kam es leider auch. Ich konnte ab da keinen Meter mehr ohne Hilfe.

Eigentlich.

Wären da nicht manchmal diese bekloppten Muttergedanken. „Mein Kind freut sich doch so auf die Party, ich will es nicht enttäuschen… Ich muss doch auch noch für die Kita backen. Ihr erster Kita-Kuchen, der sollte doch von mir sein…“

Und dann gibt es Tage, da kann man einfach nicht ausfallen. Da muss das Kind aus der Kita abgeholt werden, der Mann hängt fest im Job und es gibt nur Zähne zusammenbeißen. Leider war das genau so ein Tag. Also kroch ich mit dem Kinderwagen als Rollator zur Kita. Mein Mann kam so schnell er konnte hinterher, riet sofort dazu die Party zu verschieben, aber diese bekloppten Gedanken trieben mich zum Einkaufen: „Sie freut sich doch so… Es ist doch ihre erste Party… Wenn ich verschiebe, kann ihr Freund Fritz nicht kommen…“.

Donut Tuer Blogpost

Abends ging dann nichts mehr. Nichts. Mein Körper wollte wahrscheinlich sicher gehen, dass ich mich jetzt mal ausruhe. Also Couch, Bein hoch, Kühlpads und zur Vernunft kommen. Meine heiß geliebte Freundin Xenia bot an, einfach schnell einen Kuchen für die Kita am nächsten Tag zu backen. Mein Mann riet weiter zum Verschieben der Party, ich gab schweren Herzens nach und fragte mich: „Was will mir das Leben eigentlich mit dieser Aktion sagen?“

Ich ahnte es. Weniger rennen, mehr sitzen. Oder wie mein Vater uns wilden Töchtern schon früher riet:

„In der Ruhe liegt die Kraft!“. Der Hass-Satz meiner Jugend.

Aber wie das mit manchen Dingen so ist, die man früher so gehasst hat, später merkt man doch, das irgendetwas Wahres dran ist.

Mittlerweile bin ich seit einer Woche dank des gebrochenen Zehs dazu gezwungen, alles etwas ruhiger anzugehen und lustiger Weise habe ich das Gefühl, dadurch sogar mehr zu schaffen als vorher. Weil ich weniger tue und was ich dann in Angriff nehme, mache ich so konzentriert wie möglich. Ich versuche nicht 30 kleine Feuerstellen am Laufen zu halten, sondern stehe vor einem großen Feuer und schmeiße in Ruhe Holz nach. Ich schreibe beim Laufen keine What’s App mehr, dass ich gleich da bin, wie es eine Freundin kürzlich tat, dabei stolperte und sich die Nase brach. Ich selektiere noch stärker in „ist jetzt wirklich richtig wichtig“ und „kann und muss warten“.

Ich versuche strikt eine Sache nach der anderen zu tun. Das sagt man immer so daher, aber wenn man es wirklich mal so macht, ist das irre entspannend und irre effizient. Ach Papa…

Ruby deckt Tisch Blogpost

Wenn einem das Ausrichten von Parties so viel Spaß macht wie mir, ist es schwierig, die Ideen im Zaum zu halten. Aber ich versuchte, es dieses Mal für meine Ansprüche wirklich simpel zu halten. Es gab nur einen großen Einkauf bei Hema und ein bisschen was bei Tiger. Dann brach ich mir den Zeh und konnte tatsächlich nur auf das zurückgreifen, was ich bereits gekauft und noch Zuhause hatte. Weil wir erst am Sonntag drauf nachfeierten, konnte Ruby sogar mithelfen bei der Deko.

Herausgekommen ist eine kleine Sommer-Party. Mit Besuch von Mickey Mouse. Die ist, wir wissen nicht warum und woher das kommt, neben Wassermelone gerade sehr angesagt bei unserer Tochter. Weil selbst bestellt das neue selbst gemacht ist, gab ich also die Torte für die Party wieder in Auftrag. Wieder bei dem wunderbaren Herrn Max. Wieder ein Knüller. Außen eine perfekte Mickey Mouse, innen eine perfekte Buttercreme-Torte mit frischen Früchten.

Mickey Mouse Blogpost

Aus den bei Tiger gekauften Wassermelonen-Servietten bastelte ich fix eine Tischdecke. Ich habe einfach Servietten ausgeklappt und an der Stelle, wo sich zwei treffen, zusammengetackert. Dazu noch passende Ballons in Grün und Pink. Aus schwarzen Klebepunkten, die ich noch vom Fahrrad-Helm-DIY hatte, schnitt ich schwarze Wassermelonen-Kerne und klebte sie auf die pinken Ballons. Live sah das sehr wassermelonig aus, auf dem Foto erinnert mich das eher an ein Comic und, nee, ich schreib’s jetzt lieber nicht.

Tisch und Girlande Blogpost

Auf die Girlanden-Idee brachte mich dieser perfekt inszenierte Tisch mit der coolen Ballongirlande. Um ein Haar hätte ich unsere Pflanze um zwei dieser großen Blätter beschnitten, weil ich fand, dass das noch tausend Mal besser aussehen würde, aber mein Hirn setze kurz davor Gott sei Dank wieder ein.

Wusstet ihr, dass der Hochzeitsblog 100 Layer Cake inzwischen auch einen Family-Blog namens 100 Layer Cakelet hat? Für mich war das neu. Sind ein paar sehr schöne Ideen dabei.

Luftballontuer Blogpost

Der Kleinkinder-Party-Klassiker einen Türrahmen voller Luftballons gab es bei uns natürlich auch – großer Bringer und so fix gemacht mit Ballons und Geschenkband.

Auch fix gemacht: Trinkbecher mit Masking Tape und Namen versehen.

Becher beschriftet Blogpost

Weil unsere Tochter, ihr Freunde und wir so gern essen, schaute ich bei Pinterest noch nach kleinen Ideen für kreative Kleinigkeiten und fand:

Babybel-Monster, ausgedacht von Australierin Danya Banya. Ich habe die Augen nur aufgelegt, nicht aufgeklebt, den Kindern auf einem Teller gezeigt, jeder durfte sich eins aussuchen und dann habe ich ihnen den Käse komplett ausgepackt. Weil: Ruby hatte einen Tag vorher die halbe Schale mitgegessen, ähm, das wollte ich vermeiden.

BabyBel Monster Blogpost

Diese süßen Spinnen aus runden TUCs, Frischkäse, Salzstangen und Zuckeraugen, fand ich via Pinterest bei My House and Home. Und die kamen auch ganz gut an. Ein Kind fand es zu gruselig, die Zuckeraugen zu essen. Der Rest der frechen Frischkäseliebhaber-Freunde biss beherzt zu.

Spinnen Blogpost

Dafür war dieser Früchte-Blumenstrauß wohl noch ein bisschen zu ambitioniert für (fast) Zweijährige. Sah sensationell aus, wurde aber nur bedingt vernascht. Egal, ich hatte meine Freude dran, ihn fix mit Wassermelonen-Bällen und der aus Honigmelone ausgestochenen Blüte und Blättern aus Weintrauben zu basteln. Gesehen hatte ich die Idee dafür hier.

Früchteblumen Blumenstrauß

Zuletzt und weil wir schon wild am Blumen ausstechen waren, spießten wir noch ein paar Gurken-Kleeblätter auf als Gurken-Lollies. Die Spitze der Schaschlikspieße säbelten wir aus Sicherheitsgründen ab und passten auf, dass die Kinder mit den Stielen nicht losrannten. Ruby hat’s geliebt und bekommt jetzt ab und zu auch mal Kleeblätter mit in die Kita-Frühstücksbox.

Gurken Lollies Blogpost

Zum Schluss gab es für die Kinder eine kleine Geschenktüte. Das Puzzle und die Tüte sind von Hema. Die Ballspiele aus einem Geschäft bei meinen Eltern in Ostfriesland, gibt es aber auch online bei Kinderspielzeuganbietern.

Geschenktuete Blogpost

Das tollste Geschenk, von dem ich gar nichts wusste, kam ebenfalls von meiner heiß geliebten Freundin Xenia. Drei kleine Videos, die sie von der Party gemacht hatte. Mit unserer heiß geliebten Roadmovie-App. Fertig vertont und zusammengeschnitten. Die haben mein kleiner, gebrochener Zeh und ich uns dann ganz entspannt abends zusammen angeschaut. So ganz in Ruhe.

Bilder & Text – Stefanie Luxat

9 Comments

  1. Antworten Jasmin 19. August 2016 um 11:21

    Das ist wunderschön, Steffi!

    Ich finde es auch toll, wie fair Du mit dem Verlinken von Ideen hier umgehst.

    Deine Ruhe, Gelassenheit & Sicht aufs „Wesentliche“, die ich beim Lesen (vor allem) spüre, seit Du Mama bist, mag ich sehr.

    • Antworten Steffi 19. August 2016 um 11:28

      @Jasmin: Herzlichen Dank liebe Jasmin! Das freut mich sehr. Manchmal wird man einfach zur Ruhe und Gelassenheit gezwungen! 🙂 Ich wünsch dir ein sehr schönes Wochenende! Herzliche Grüße, Steffi

  2. Antworten Moni Stuke 19. August 2016 um 11:47

    Gruß von kaputtem Zeh zu kaputtem Zeh 🙂 Ich hab mir vor ein paar Wochen auch den (zweitkleinsten) Zeh gebrochen, beim barfuß Putzen … kann also deinen Schmerz nachfühlen. Leider hab ich ihn mir in der Zwischenzeit schon wieder angestoßen … autsch. Wünsche dir gute Besserung und pass gut auf ihn auf! 😀 Liebe Grüße Moni

    • Antworten Steffi 19. August 2016 um 11:52

      @Moni Stuke: Haha, wir sind Zehbruchschwestern, bei mir ist es auch der zweitkleinste! Barfuß Putzen – argh, das doofe ist, man hat ja noch nicht mal ne wirklich coole Sportunfall-Geschichte zu erzählen, oder? Eine Flurbank, Putzen, au backe! 🙂 Gestern war ich dann nach einer Woche endlich mal zum Röntgen. Sie haben es mir mit Tape stabilisiert, kann ich sehr empfehlen, gleich weniger Schmerzen, mehr kann man ja eh nicht machen. Gute Besserung!!! Herzlich, Steffi

  3. Antworten Frau Flamingo 19. August 2016 um 12:22

    AUA! Meine Herren, das tut ja schon beim Lesen weh. Aber wie mein Opa immer sagte: Wer weiß wofür es gut war 😉 Diesen Satz habe ich auch immer gehasst, aber wenn man älter wird, dann stellt man schnell fest, dass diese Sätze doch immer was für sich haben. Ich freue mich, dass du Gelassener geworden bist. Und ganz ehrlich: Dem Kindergeburtstag hat es keinen Abbruch getan. Wirklich schöne Bilder 🙂
    Liebe Grüße

  4. Antworten Caroline 19. August 2016 um 13:39

    Wow das sieht nach einem wunderschönen Kindergeburtstag aus!
    Alles Liebe und gute Besserung,
    Caroline

    https://carolinespassion.wordpress.com

  5. Antworten Yvette [engel + banditen] 19. August 2016 um 14:04

    Sieht trotz Behinderung nach einer wundervoleln Party aus- oder gerade deswegen 😉
    Die Spinnen sind toll, die Torte, die Wassermelonen-Ballons… hach!

    Magst Du den Beitrag bei meiner Link-Party zum Thema Feiern verlinken? Gibt’s jeden 2. Freitag und gerade heute startet eine neue Runde. Das Link-up-Tool findest Du unter meinem aktuellen Beitrag. Ich würde mich freuen!
    LG und gute Besserung! Yvette

  6. Antworten Sarah 20. August 2016 um 01:38

    Oh die babybel-monster wören bei unseren jungs der hit! Die käfer sind auch super süss (spinnen haben 8 beine;-))

  7. Antworten Kerstin 21. August 2016 um 12:09

    Haha, das mit der Ruhe und der Kraft ist auch mein Hass-Satz aus der Jugend. Der Lieblingssatz meines Papas in allen Lebenslagen. Mittlerweile habe ich aber auch erkannt, das da was dran ist.
    Liebe Grüße, Kerstin M.

Schreibe einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
* Erforderliche Felder sind markiert


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Werbung
  • 01_Juniqe
    05_AnniBazaar
    05_My Home Flair
    Nordliebe
  • kemikuroj Werbung
    Yogaeasy
    spoon Werbung
    Stoll Werbung

Alles im Archiv anschauen